Dienstag, August 10, 2021

Ausflugsziele in die Umgebung

button

Kasenort den 4.9.2021

Es ist geschafft! 

Das Ausflugs - Café zur Schleuse wurde wieder eröffnet

Seit unendlich langer Zeit stand das ehemalige Tanzkaffee "Zur Schleuse" bei Kasenort leer.
Nachdem Familie Clausen mehrere Jahre einen Nachfolger suchte, der sich erst 2018 fand, stand das einstige Traditionshaus wieder leer.
 Mit der angekündigten Komplettsanierung der Immobilie wurde es mit dem neuen Besitzer nichts und so blieb das Gebäude erneut am so ideal gelegenen Standort mit Wilsterau, Stör und eben der Schleuse verlassen. 

Seit Jahresanfang nun die Wende mit dem neuen Besitzer Bäcker und Konditor Lars Haack.
Dieses Mal erhält das Ausflugslokal wirklich eine Chance. 
Lars Haack, der einst in Itzehoe das Café Phaenomenon am Berliner Platz mit seinem Team betrieb, erwarb das Gebäude in Kasenort und schuf mit dem Umbauten helle moderne Räume, mit einer weitläufigen Außenterrasse am kleinen Hafen der Wilsterau, die vielen Besuchern Platz bietet. 

Lars Haack am ersten Tag der Eröffnung mit seiner Lebensgefährtin haben allen Grund sich zu freuen.
Kreis Steinburg nun mit einem weiteren tollen Ausflugslokal
Neben den zahlreichen selbst kreierten Torten, werden auch warme Mahlzeiten geboten.
Öffnungszeiten: Dienstags bis sonntags von 9-19 Uhr

-----------------------------------------------

---------------
den 1.9.2021

Der spätsommerliche Start in den September lockt noch einmal an die Nordsee

Es ist immer ein spannender Moment, wenn man die Treppe am Deich hochsteigt und überlegt, "ist das Wasser nun da oder nicht?" Meistens ist die Nordsee immer noch weit weit entfernt und eine unendliche Wattlandschaft präsentiert sich, die natürlich ihre Reize mit der Vogelwelt hat.

Aber in Dithmarschen ist in diesen Wochen auch die Gemüseernte ein Hingucker
Auf den Feldern ist vor allem die Kohlkopfernte im vollen Gang. In wenigen Tagen starten die Kohltage

Aber es gibt auch andere Gemüsearten bei Friedrichskoog auf den Feldern zu entdecken.
Mohrrüben so weit das Auge reicht und was blüht hier?

... genau es ist eine Kürbisblüte

Der orange Hokkaido leuchtet in der Sonne auf dem Feld


In Neufeld gibt einen Gemüseverkauf, der alles bietet, was Dithmarschen so hergibt. 

Als wir am späten Nachmittag von unserem Radausflug wieder in Hohenaspe ankommen, spüren wir noch die Sonne auf der Haut.

------------------------------
Mühlenbarbek August 2021

HofCafé Pfaffenglück vorgestellt


Bäckermeisterin Bianca Ziggert mit einer großen Auswahl an Torten, Broten und Baguettes präsentiert ihr neues Hofcafé.   

Vorweg: In einer Google Bewertung zu dem neu eröffneten Pfaffenglück heißt es: 

"Ihr Lieben, leider können wir keine Stammgäste werden, da wir 350km Anfahrt hätten. Wir sind auf der Urlaubsrückfahrt hier im Café gelandet, weil die Ampel davor gerade auf Rot stand - welch ein Glück!!! Sowas von lecker die Torten und für 3,50€ bekommst Du ein schönes großes Stück. Ob Marzipan, After Eight (!!!), Schwarzwälder oder was auch immer...alles ist zu empfehlen.
 Zum Mitnehmen gibt es noch frisch gebackenes ( mit vielen Kräutern oder Rosinen oder Pizza-ähnliche Taler (die sind bisschen teuer 4,50€... oder ein Kräuter-Baguettebrot für 1,50€. Beim Backen kannst du zusehen, der Ofen steht daneben. Ein Tipp: Ein Hinweisschild 100m davor wäre Klasse und vielleicht auch mit den Behörden zu regeln!"


Inhaberin Bianca Ziggert erzählt, dass sie schon immer den Plan hatte, im eigenen Bauernhaus ein Hofcafé zu eröffnen. Seit 20 Jahren ist die 42 jährige in der Reisegastronomie tätig.
Auf großen Märkten (und die Beschreibung "groß" unterstreicht sie) hat die Mühlenbarbekerin mit ihrem Pfaffenglück aus dem Holzofen ihr Geld verdient. 

Auf Mittelaltermärkten, Festivals und Weihnachtsmärkten wie zum Beispiel in Hamburg auf dem Rathausmarktplatz holen Bianca Ziggert und Mitarbeiter Nils Mutzeck ein Blech nach dem anderen aus dem Steinofen, denn ihr "Pfaffenglück" ist der Renner.
 Es ist ein Roggen-Kräuter-Hefefladen der mit Käse und Schinken im Steinofen auf Buchenholz goldbraun gebacken und mit Sauerrahm und Schnittlauch gegessen wird. 

Durch Corona und somit den fehlenden Einnahmen auf Großveranstaltungen, musste sich die Bäckermeisterin etwas einfallen lassen: 
"Der Verkaufstand auf dem Hof seit wenigen Wochen mit der Außengastronomie ist eine Notlösung", berichtet die Unternehmerin. 
Erst im Frühjahr 2022 wird der Umbau zum Kaffee im Haus fertig sein, aber bis dahin muss der Verdienst stimmen und so entschied sich die geschäftstüchtige Frau mit ihrem Lebensgefährten für die Außengastronomie in der geschichtsträchtigen Johann Hinrich Fehrs Str. Nummer 19 mitten im Ort. 
Den Teig für die Backwaren zubereiten und die zahlreichen Torten backt Bianca Ziggert allein.
Lediglich für den Verkauf hat sie Mitarbeiter. 
Die derzeitigen Öffnungszeiten für die Außengastronomie: samstags und sonntags von 11 -17 Uhr. 




------------------------
den 16.8. 2021

Sonnenblumen im Regen


Eine seit Wochen herrschende Hitzewelle im Mittelmeerraum sorgt mit den Waldbränden für Schlagzeilen. In Schleswig-Holstein bekommt man dagegen den Eindruck, dass der Sommer vorbei ist. Dunkle Wolken bringen starke Regenfälle in die Region. 
Am vergangenen Wochenende haben wir noch einmal an der Ostseeküste mit einer langen Radtour den Spätsommer genossen. 
Plötzlich finden wir uns auf dem europäischen Fernwanderweg E1 (er führt durch Hohenaspe) hier bei Dänisch-Nienhof an der Steilküste wieder. 


Wir radelten zum Strandabschnitt in Surendorf und durch die Dörfer wieder zurück nach Kiel - Schilksee. Es war ein idyllischer Spätsommerausflug. Die Badekleidung musste allerdings temperaturbedingt in der Tasche bleiben.



--------

Kreis Steinburg den 14. und 15.8.

Heideblüte im Anmarsch

In Lüneburg soll inzwischen die Heide blühen. So setzten wir uns aufs Rad, um zu schauen, wie weit die Heide im Kreis Steinburg ist.
Zwischen Vaale und Mehlbek blüht sie ebenfalls und viele Fluginsekten sind auf den Blüten zu beobachten. 



Die Heidefläche in Kellinghusen ist noch nicht so weit. Die Heideblüte ist aber auch hier in den Startlöchern. 
Auf einem Naturpfad mit vielen Informationen zur Vegetation kann hier durch die Landschaft gewandert werden. Zwischen Kellinghusen und Störkaten ist der Weg mit Parkplatz ausgeschildert. 

----------------------
den 22.7. 2021

Auf Erkundungstour

Von Peissen in Richtung Reher gibt es reichlich Rad- und Wanderwege. Sie sind als historische Wege markiert. Der Ochsen- und Pilgerweg ist an dieser markanten Kreuzung ausgeschildert. 

Eine Beschreibung eines Rundwanderweges vor Ort gibt es HIER

Sie stehen hier an einer historischen Stätte ... 

Immer gibt es etwas Neues zu sehen. Eine große Ziegenherde ist nur selten in der Region zu entdecken. Es sind Owambo-Ziegen, die hier gehalten werden. 

Auf der Webseite des Besitzers lese ich, dass sie wohl hauptsächlich als "Landschaftspfleger" eingesetzt wurden.

Schild mit bebilderter Maßregelung des Halters


In der Grube, in der wohl die beschriebenen Urnen (von1500 v.Ch. bis 400 n.Ch.) gefunden wurden und inzwischen Sand und Kies abgebaut wurde, blüht es gelb.
Eine derartig große Fläche mit dem umstrittenen Jakobskreuzkraut habe ich noch niemals zuvor gesehen. Den Hummeln scheint es zu gefallen. Die Rinderrasse mit den riesigen Hörnern, die hier vor 1-2 Jahren noch am Grasen waren, sind nicht zu entdecken. Ist ihnen das giftige Jakobskreuzkraut nicht bekommen? Der Nabu meint jedenfalls alles Panikmache HIER

Jakobskreuzkraut auch Thema in der SHZ HIER

--------------
11.7. 2021 Dänemark / Flensburger Förde


Den Sommer am Wasser genießen, lautete unser Tages-Ausflugsziel an diesem Tag.
Wir wollten einmal längst der Flensburger Förde radeln und der Weg führte uns ins Nachbarland Dänemark. 
Am Radweg konnten wir erstmalig den Wildschweinzaun in Augenschein nehmen.
Kontrolliert wird man derzeit weder mit dem Rad noch im Auto an der Grenze. 
Was mich besonders freut war, dass man in Dänemark keinen Mundschutz mehr trägt, auch nicht in Geschäften.


Der Wildschweinzaun führt bis in die Flensburger Förde am Grenzübergang bei Wasserleben/Harrislee



Sehr gut ausgeschildert ist der Gendarmstien an der deutsch-dänischen Grenze. 
Für Wanderer sehr zu empfehlen. Für Radfahrer nur bedingt, denn er führt oft an der Straße lang.


Wunderschöne abwechslungsreiche Wege direkt an der Küste.


-----------------

den 27.6. 2021 Breitenburg / Kronsmoor

Sommerliche Temperaturen locken an den Breitenburger Kanal



Eine ausgiebige Wanderung kann zwischen der alten Kreidegrube Saturn und dem Breitenburger Kanal unternommen werden. Es ist ein Stück vom Europäischen Fernwanderweg E1, der immerhin 1900 Kilometer lang ist und übrigens von Kaaks auch über Hohenaspe führt. 


Der Europäischer Fernwanderweg am Breitenburger Kanal ist mit Sicherheit keine langweilige Strecke

Fern vom Straßenlärm kann in einer sehenswerten Naturlandschaft am Breitenburger Kanal ausgiebig gewandert werden. Der Moorboden federt bei jedem Schritt mit. 
Auf dem Wasser sind Kanufahrer unterwegs, die jetzt von zahlreichen blühenden Seerosen umgeben werden. Vor allem Hundehalter sind auf den Wegen längst des Kanals unterwegs.


Als ich zum Beispiel das Breitblättrige Knabenkraut sah, war ich begeistert. Immerhin handelt es sich hier um eine seltene wilde Orchidee, die mit dem Schwinden der Feuchtwiesen am Aussterben ist. 


Viele Besucher kommen aber nicht, um die Pflanzenwelt oder wegen des Fernwanderwegs an diesen Ort.


Immer wieder die Frage: "Kann man wie früher in den Saturn steigen?" Nein, kann man nicht, die Grube ist mit einem Zaun gut gesichert. Mit der Kamera schaffe ich dennoch einen Blick in die ehemalige Kreidegrube. 



Die Vegetation scheint sich dort unten bei heißen Temperaturen weiter auszubreiten. Ob die Grube eines Tages geflutet wird? Was ist mit dem Kanal in direkter Nachbarschaft? Wird er nachrutschen?

------------------------------------------


den 3.3.2021

Kleine Kreuzfahrt von Brunsbüttel nach Cuxhaven genutzt

Seit dem 1. März 2021 pendelt die Fähre Greenferry I der Fährgesellschaft Elbferry zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven. 
Die Beschilderung schon weit vor Brunsbüttel zum Fähranleger ist unübersehbar und so kann die Mini-Kreuzfahrt starten. Wir haben Glück mit dem Wetter und die Aussicht von der Fähre ist perfekt.
Eindeutig schon Nordseeluft, die hier auf der Elbe ankommt.
Im Restaurant auf dem Oberdeck gibt es Getränke und Mahlzeiten für den kleinen Hunger. Trotz Corona-Maßnahmen ist hier reichlich Platz an den Tischen.

Die einfache Fahrt mit einem Pkw kostet 19 Euro und 6 Euro pro Erwachsenen. Zu den Fahrpreisen geht es HIER
 32 Kilometer werden mit der Fähre in einer Stunde bewältigt. Sie legt im Dreistundentakt ab.


In Cuxhaven suchten wir vorerst die Innenstadt auf und mein Mann fand endlich einen Friseur, der ihn auch ohne Termin bediente. Dazu muss man wissen, dass gefühlt halb Cuxhavens Innenstadt aus Friseursalons besteht.  Also mein Ehemann hat jede Menge Haare in Cuxhaven gelassen.
Aber dann passierte etwas Merkwürdiges. 
Als wir so durch die Stadt schlenderten, wurden wir von Ordnungshüterinnen in einem militärischen Ton angesprochen. "Wir sollen nicht erst die Masken aufsetzen, wenn wir sie (die Damen der Ordnung) sehen würden, sondern immer!", hieß es im recht barschen Ton. 
Ich war mir keiner Schuld bewusst und meckerte zurück, dass ich die Maske gar nicht abgenommen hatte, aber die Dame meinte nicht mich, sondern meinen Gatten. 
Da musst ich nun wirklich lachen, da mein Mann immer diszipliniert die Maske trägt und gelassen beim Einkaufen bleibt, auch wenn er auf rabiate Menschen trifft, die sich besonders wichtig nehmen.
Er betonte mehrfach, dass er die Maske aufgesetzt hatte, als er das Schild mit der Anweisung sah. 
Ich bat die Damen ihre Anweisungen doch etwas freundlicher zu verteilen und da erzählten sie, was sie so ertragen müssen. Beleidigungen, Beschimpfungen sind an der Tagesordnung und gefühlt sämtliche Cuxhavener wurden auf ein Fehlverhalten hingewiesen. Eine Ordnungshüterin berichtete von den Beleidigungen, die ihr gerade ein Migrant gegeben hatte und es fielen Ausdrücke, die ich hier nicht wiederholen möchte. 

Auch peinlich soll gewesen sein, dass sich der Bürgermeister der Stadt ohne Mund/ Nasenschutz bei Eröffnung der Fährverbindung aufs Foto bringen lassen hat.
Ja, ich gebe es zu, ich möchte nicht mit den Damen tauschen, aber der Ton macht die Musik.

Später war ein Strandspaziergang angesagt. Der Strandabschnitt Döse ist überaus reizvoll.
Hier trifft die Elbe auf die Nordsee.  Info HIER
Cuxhavens Wahrzeichen, die Kugelbake, ist der nordöstlichste Punkt des Nationalparks "Niedersächsisches Wattenmeer”. Auf der anderen Seite der Elbe liegt der Nationalpark ”Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer”.

-----------------------------


den 21.2.2021

Spannendes Schleswig-Holstein

Unsere kleine Wanderung startete an diesem Morgen am Flugplatz in Hopen / Dingerdonn bei St. Michaelisdonn in Dithmarschen.

Kaum zu fassen, aber über diesem Gelände singen bereits die Feldlerchen. Ich werde gleich heute das Fluggelände Hungriger Wolf aufsuchen, um zu schauen - äh, um zu hören, ob auch hier die Feldlerchen schon in Frühlingsstimmung sind.

Nur wenige Schritte vom Flugplatz, gelangt man auf einen Wanderweg zur Steilküste mit der Moränenlandschaft. Der extreme Wechsel zwischen Geest und Marsch wird hier deutlich.
Es ist kaum zu glauben, aber hier brachen einst die Nordseewellen. 
Inzwischen ist die Nordsee 17 Kilometer entfernt. Es handelt sich demnach um ein totes Kliff.


Der große Findling wurde bei den Bauarbeiten zum Nord-Ostsee-Kanal entdeckt. Er sollte gesprengt werden, wie noch an den Löchern zu erkennen ist. Dies misslang und 1915 fand man einen neuen "Job" für den Stein. 

.. aber nicht nur der Bismarckstein ist auf dem Weg zu entdecken. Da gibt es zum Beispiel noch die Quelle mit der Sage. Leider haben wir die kleinen grauen Männchen nicht entdeckt. Falsche Tageszeit.



---------

den 2.2.2021
Kreis Steinburg an (fast) verlassenen Plätzen an der Stör

Kanadagänse an der Stör nicht weit von Heiligenstedten
Auch Graugänse waren hier in der geselligen Gruppe zu beobachten
Ansonsten konnte an der Störschleife "lost places" registriert werden.
Vielleicht gerade deswegen eine sehr idyllischer Ort, wie ich finde.

Mit meinen Aufnahmen kann ich leider nicht die besondere Atmosphäre aufzeigen. Man muss es erleben.


-----------------------------


den 28.1.2021
Nonnengänse bei Hodorf im Kreis Steinburg

Blick auf Wewelsfleth

An der Stör und Elbe im Kreis Steinburg gibt es immer etwas zu schauen
Die Peters-Werft scheint nach der Restaurierung der Peking wieder genug neue Aufträge erhalten zu haben. 
Eine edle Jacht und ein Marineschiff sind in der Werft zu erblicken.
 Die Megajacht gehörte einst dem inzwischen verstorbenen Microstoft-Mitbegründer Paul Allen und wurde 2001 für geschätzte 100 Millionen Dollar verkauft.  Info HIER
Tatoosh-Jacht und Tender A512 in der Peters-Werft
-----------------------------


dem 7.11.2020

Radtour am Nord-Ostsee-Kanal

Blick auf die Hochbrücke bei Rendsburg

Ab Rendsburg startete eine Radtour bei sonnigem Wetter wenn auch frischen Temperaturen. Zeitgleich sind zwei Frachtschiffe vor Ort zusammengestoßen, mitbekommen haben wir davon nichts.
Der Autotransporter Kess "Seine Highway" hat uns ein langes Stück parallel des Weges begleitet. 
Auf der Tour gab es aber nicht nur Schiffe zu sehen. 
Die Gemeinde Sehestedt hat eine spannende Geschichte mit einer Teilung (wegen des Kanals) und mit einer Schlacht (1813) vorzuweisen. 1974 hier der traurige Tod von 6 schottischen Fallschirmjägern bei einer Übung.

Zurück ging es von Quarnbek entlang am Flemhuder See mit einer überaus reizvollen Landschaft wieder nach Rendsburg. 
------------------------------
den 25.10.2020

Flohmarktsaison geht zu Ende

Flohmärkte sind mit einem nachhaltigen, günstigen Warenangebot immer eine nette Abwechselung an Sonntagen. Wegen der Pandemie gelten für alle Märkte Abstands- und Hygieneregeln. Nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern darf wie hier den Parkplatz vom Hagebaumarkt besuchen, um den Abstandsregeln gerecht zu werden. Jeder Besucher erhält für einen Euro eine Eintrittsmarke. Das Geld erhält der Flohmarktbesucher beim Ausgang mit Rückgabe der Marke zurück
In Lägerdorf ist zeitgleich  Garagenflohmarkt angesagt und im Ort an der Kreidegrube geht es bunt an diesem ansonsten grauen Tag zu. In jeder Straße des Ortes flattern bunte Ballons im Wind.
Zahlreiche Besucher spazieren durch den Ort mit den rund 2600 Einwohnern und immer da wo bunte Ballons am Grundstückseingang hängen, gibt es aussortierte Second-Hand-Ware, die zum Wegschmeißen zu schade ist.
Die Schnäppchensucher kommen miteinander ins Gespräch und die Atmosphäre könnte an so einem grauen und auch nassem Herbsttag nicht besser sein. Die meisten Spaziergänger tragen Masken und die Coronaauflagen werden ernst genommen.
Wenn man schon mal in Lägerdorf ist, muss gleich ein Spaziergang zur Kreidegrube Heidestraße unternommen werden. Wenige Schritte vom Ortskern geht es hier zum Aussichtsturm, der einen Blick auf die Grube freigibt.
Der Weg an der Grube lädt zu einem herbstlichen Spaziergang ein und ist zu empfehlen. Info  HIER
In den Blick fällt am Eingang zum Gelände eine alte Eiche:
Die weit über 200 jährige Stieleiche ist ein Naturdenkmal im Kreis Steinburg 

-----------------------------------
den 9.10.2020

Hamburg erleben

Blick aus dem Hotelzimmer - 15 Stockwerk- auf die Elbe von der St. Pauli Hafenstraße

Eine Familienfeier lockte uns nach Hamburg. In Zeiten von Corona ein nicht so einfaches unterfangen, aber es war möglich und ich genoss vor allem aus dem Hotelzimmer den Blick auf die Elbe.
Aber so lange konnte der Panoramablick nicht ausgekostet werden, denn ein recht umfangreiches Programm wartete auf uns. 
Zum Beispiel war da die Fahrt mit der Fähre ab St. Pauli Landungsbrücken angesagt. 
Die Linie 62  mit dem Schiff nach Finkenwerder ist zu empfehlen, weil sie eine günstige Alternative zur klassischen Hafenrundfahrt ist. Sie gehört zum HVV und so mit einem Ticket wie auch für S- und U-Bahn nutzbar.


Längst der Landungsbrücken bin ich erstmalig mit einem E-Scooter gefahren. Mein Sohn hatte die App auf seinem Smartphon und so lud er mich ein. Was für ein Spaß!
Später war die Elbphilharmonie angesagt, aber da schwänzte ich aus dem Grund, den ich auf diesem Blog bereits gepostet hatte. Nein, ich bin eher Fan der Straßenkunst und die gibt es auch in Hamburg zu finden.
Auf dem Jungfernstieg ist derzeit eine "Outdoor-Ausstellung" zu bewundern.
"Wanderer im Nebelmeer aller Welt" nennt sie sich und es sind Fotos, die dem weltberühmten Gemälde von Caspar David Friedrich nachgestellt wurden. Was für eine lustige Idee.
Dann ist auch nicht weit entfernt der Park Planten und Blomen - eine schöne Oase.
und wenn man schon mal in HH ist, darf ein kurzer Bummel z. B. in der Europapassage nicht fehlen.
Meine Tochter empfahl mir hier (1. Etage) dieses dänische Geschäft mit wirklich hübschen Artikeln, die erschwinglich sind.
Spaziert bin ich auch durch die Speicherstadt, auf dem Weg zum Treffpunkt in einem Restaurant am Rathaus.
Hamburgs Verlierer: Obdachlose in der Stadt sind kein seltener Anblick. 

Ach, überhaupt geht es in Hamburg wild zu. In den 2 Tagen bin ich zufällig in vier Demonstrationen gelaufen.
Z.B. Mönckebergstraße - Demo gegen Folter im Iran
Veganer- Demo auf dem Rathausmarkt gegen Tierhaltung 
Sehr laute Demo gegen den Krieg Armenien -Aserbaidschan 

Party oder Demo - es war nicht ganz klar. Jedenfalls jede Menge junger Leute, die sich nach lauten elektronischen Musikklängen bewegten. Eine nette Stimmung an der Elbe.

So viele Menschen an einem Ort sind wir Schleswig-Holsteiner gar nicht mehr gewohnt und so freue ich mich trotz spannender Stunden auf die Ruhe daheim. 

---------------

den 21.9.2020

Ausflug in den Harz

"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit" (Zitat von Karl Valentin) ist in Quedlinburg im Harz u.a. in der Brandgasse zu lesen.

Bei einem Rundgang durch die Stadt stellen wir fest, das Zitat muss sich hier ganz offensichtlich auf die handwerkliche Baukunst beziehen.
 1300 Fachwerkhäuser aus mehreren Jahrhunderten sind einzigartig und zu Recht zum Weltkulturerbe ernannt.
Wir haben uns mit Freunden zu einer kleinen Wandertour getroffen und liegen damit voll im Trend.
Ein Mitarbeiter von der Touristikinfo gibt uns ganz euphorisch Daten:
Im letzten Jahr wurden auf dem Marktplatz an einem Abend 30 ältere Damen und Herren mit Rollator gezählt.  
Wegen Corona hat sich die Situation in der Stadt im Harz verändert. 
Für eine Bachelorarbeit wurden vor kurzem 3000 Urlauber befragt, von denen die Hälfte wegen des Virus im Land blieben. 
Nach den neuesten Zahlen wurden 120 Milliarden Euro im letzten Jahr für Auslandsurlaube ausgegeben. In diesem Jahr blieben davon bislang 30 Milliarden laut des Mitarbeiters vom Touristikinformationszenter im Land und so ist der Ansprechpartner für Touristik nicht so sehr traurig über die Situation.
Weiter berichtet er: "Quedlinburg Einwohner schrumpfte von 30.000 auf 16.000 und diesen Spagat muss die Stadt meistern.
Seit Monaten nun die Wende. Touristen aller Altersgruppen schwärmen in die Stadt. 
Meine Kritik, dass die meisten Gaststätten trotz zahlreicher Kunden gegen 21 Uhr bei schönstem Wetter schließen, entschuldigt der Touristikmanager damit, dass sie die neue Situation erst seit 3 Monaten hätten und vorher die ältere Generation am Abend kein Interesse an offenen Gaststätten zeigte. 
Jedenfalls wurde unsere Skatrunde rapide abgebrochen. Alternativen gab es nicht.
In Sachsen Anhalt braucht man übrigens seit einer Woche die Adressdaten nicht mehr in Lokalen angeben. 

Ein junges Paar aus Hohenaspe, die zeitgleich in Quedlinburg / der Harzregion waren, gaben uns in unserer Beobachtung recht. "Tolle Landschaft, super Freizeitmöglichkeiten, mangelnde Gastlichkeit".

Mit dem Rad fuhren wir ins nahegelegene Thale. Vor allem für Familien mit Kindern gibt es hier jede Menge Erlebniswelten. Eine Anziehung haben auch die Seilbahnen.

Mit der Seilbahn ging es ins Gebirge und wir wanderten zur Rosstrappe bei tollster Aussicht.

Zurück ging es ins Bodetal mit der schmalen Schlucht. Sogar ein Mufflon lief uns über den Weg. Die Jungfernbrücke über die Bode ist sehenswert.


Hier ist der Hufabdruck, der im Fels aus der Sage von Brunhilds Pferd auf der Flucht vor dem Riesen  Bodo, abgebildet (die Rosstrappe bei Thale).

------------------------

Sommertag am 16.8.2020

Sommergenuss bei 31 Grad

Am Morgen wurde ein Foto bei Facebook geteilt, das auf Sylt aufgenommen wurde.

Eine unendlich lange Schlange wartender Menschen vor einem Bäckergeschäft an diesem Sonntag in der Früh ist zu sehen und so braucht man nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie die Massen kurze Zeit später den Strand dicht an dicht belagern. Na, jeder wie er es mag und verantworten kann.

Uns jedenfalls zieht es mit dem Rad an diesem Sonntagmorgen an den Nord-Ostsee-Kanal und hier ist von Menschenmassen keine Rede

Den Sommer am Wasser genießen, was gibt es schöneres?
Zu entdecken gibt es hier immer etwas und die offizielle Badestelle bei Klein Westerland lädt zum Abkühlen ein
Selbst glaube ich, dass die Badestelle gut geeignet ist, um Kindern das Schwimmen beizubringen. Hier gibt es keine Wellen und der Strand führt flach ins Wasser.

Die Fähre dreht sich bei Hochdonn auf dem Wasser und hupt wild und ich überlege, ob die viele Sonne den Kapitän übermütig macht, aber nein, er ist nur gut gelaunt und für die Kinder an Bord legt er eine Einlage ein. 

------------------------



11.7.2020
Die Fährverbindung von Glückstadt nach Wischhafen macht's möglich
 Der fast regenfreie Tag sollte mit einer Radtour im Kehdinger Land genutzt werden.
 Eine Tour direkt an der Elbe ist erlebnisreich. Die zahlreichen Obstplantagen, die hübschen Bauernhäuser sind mit Stade selbst sehenswert. 
Die überall zu erwerbenden Süßkirschen in dieser Zeit, sind köstlich und eine tolle Wegzehrung auf der rund 60 Kilometer langen Strecke. (Wischhafen -Stade hin und zurück auf unterschiedlichen Wegen)
 Auf dem Elbe-Radweg können Holzfiguren entdeckt werden. Was sieht der Mann mit der Knollennase da in der Ferne? Die aufkommenden Wolken verheißen nichts gutes.

 Der vor Ort lebende Bildhauer Jonas Kötz schnitzt die lustigen Figuren.
 Der NDR berichtete vor einiger Zeit vom Künstler HIER
 Etwas weiter kann die preußische Festung Grauerort besichtigt  werden. 
 Die preußische Festung von 1869 wurde zum Schutz vor feindlichen Schiffen errichtet Info HIER

------------------------------------

den 17.6.2020

Fantastische Radtour 

Radeln bei uns in Schleswig-Holstein macht vor allem in der Sonne am Wasser Spaß.
Unsere letzte Radtour bot beides und so möchte ich, immer noch begeistert von der Tour, darüber mit Fotos berichten.
Im Überflutungsbereich bei St. Margarethen blüht der selten gewordene Klappertopf

In St. Margarethen starteten wir die rund 45 Kilometer lange Radtour. In der Straße Kirchducht bei einer Kfz Werkstatt stellten wir den Pkw ab, denn dort ist auf der anderen Seite der Deichübergang zur Elbe mit dem Radweg.
Das nicht eingedeichte Gebiet - also das Deichvorland - bietet hier eine Oase für seltene Vogelarten. Obwohl ich einige Vögel erblicken und ablichten konnte, werde ich heute einmal meine ornithologischen Beobachtungen außen vor lassen. Die Naturlandschaft ist bis Büttel sehr reizvoll, aber auch das darauf folgende Industriegebiet bietet Sehenswertes.
Direkt am Atomkraftwerk führt der Radweg an der Elbe längst

Diesen Weg kannten mein Mann und ich direkt an der Elbe noch nicht. Er führt am Kernkraftwerk vorbei, das wie sie wissen, derzeit zurückgebaut wird (es gibt auf diesem Blog einen Bericht zum Thema HIER).

 Das Industriegebiet wirkt spannend, überall gibt es etwas zu beobachten
 Zum Beispiel wird gerade Kohle in Wagons verladen.
Es ist Kohle aus Russland, die mit dem Schiff im Hafen verladen wurde und nun zum Teil heute noch mit dem Zug zum Kraftwerk nach Neumünster geliefert werden soll. Am nächsten Tag geht ein Zug mit der Ladung nach Berlin.
Der Chemie-Konzern Covestro mit dem bunt bemalten 132 Meter-Turm im Hintergrund INFO der SHZ HIER

Seit 5 Uhr in der Früh wird die Kohle in die Wagons verteilt
 Riesige Kohleberge bei Brunsbüttel

Etwas weiter kann der Bau eines 8 Millionen € Krans beobachtet werden. Info HIER

Der Weg an der Elbe bis Brunsbüttel begeistert mich sehr. Die Farben, die Luft, die Sonne und die Schiffe, die man gut von einem leider verschlossenen Leuchtturm beobachten kann, rufen Erinnerungen an weit entfernte Urlaubsorte hervor.
In Brunsbüttel müssen wir die Fähre über den Nord-Ostsee-Kanal nehmen, denn wir wollen letztendlich Neufeld ansteuern.

Der Nord-Ostsee-Kanal mit der Schleuse zur Elbe 
Obwohl der Schiffsverkehr auf dem Kanal stark eingebrochen sein soll, ist an diesem Tag reichlich Betrieb.

Im Neufelderkoog angekommen, bieten direkt an der Elbe zwei Ausflugslokale nebeneinander gutbürgerliche Küche. Eine tolle Stelle zum Rasten, um dann die Heimfahrt anzutreten.
Dieses Mal auf der anderen Deichseite, um die schönen teilweise alten Häuser betrachten zu können.
--------------------------------------

den 21.5.2020

Himmelfahrt auf dem Rad erlebt

Die Natur zeigt uns die Vergänglichkeit: Gerade fiel auf dieser Wiese (bei Siezbüttel) noch der knallgelbe blühende Löwenzahn auf, nun beginnt bereits die Flugshow seiner Samen.

Wir genossen an diesem Tag eine besonders schöne Radtour, wie so viele andere im Radlerland SH.
Von Hohenaspe nach Hadenfeld ging es über Siezbüttel, Aasbüttel nach Keller auf einem sehr reizvollen Radweg (dem historischen Ochsenweg) zum Nord-Ostsee- Kanal zur Grüntaler Hochbrücke.
 Bei Grüntal geht es später längst am Kanal. Wir waren nicht die einzigen Radler an diesem Tag.
Die Landschaft am Wasser lädt aber auch wirklich dazu ein, hier dem Radsport nachzugehen, vor allem wenn das Wetter so schön ist wie an diesem Feiertag.
Zurück ging es über Holstenniendorf, Wacken und Vaale, sodass wir rund 60 Kilometer Strecke hinter uns lassen konnten.
 Zwischen Siezbüttel und Aasbüttel ist die Bankette erneuert. Sehr lobenswert diese Maßnahme!
Wenn auf schmalen Straßen einem Radfahrer Autos oder Traktoren begegnen, kann es oft gefährlich werden, wenn auf einem stark abgefahrenen Straßenrand ausgewichen werden muss.

----------------------------
den 10.5.2020

Die Peking als Hingucker in der Wewelsflether Peters Werft

Auf dem Fahrradweg nach Glückstadt kamen wir neulich in Wewelsfleth an der Werft vorbei. Die inzwischen fertig restaurierte Peking zieht hier zahlreiche Besucher an. Überall werden die Kameras gezückt, um den aufwendig grundüberholten Frachtsegler von 1911 abzulichten.
Zur Geschichte der Peking geht es HIER

Noch liegt die restaurierte Viermastbark in der Peters Werft in der Störmündung zur Elbe.
In Kürze wird sie in ihren Heimathafen als Museumsschiff nach Hamburg zurückkehren.
--------------------------
den 9. Mai 2020 in der Lüneburger Heide

Picknick in der Lüneburger Heide 

Ein Familientreff zu Corona-Zeiten ist problematisch und so einigten wir uns auf eine Zusammenkunft im engsten Kreis in der Natur. 
Ein Picknick war also in der Heide zwischen Undeloh und Wesel am Heide-Wanderweg angedacht. 
Wir konnten ein Wetter dafür buchen, das kaum hätte bessere sein können.
Da unsere geplante Urlaubsreise in diesem Jahr in die Türkei gestrichen wurde, boten wir der Familie etwas Kultur aus der Türkei. In einem Samowar wurde Tee zubereitet und dazu gab es türkische Musik zu hören.

Aber auch die Norddeutsche Kultur kam nicht zu kurz:
Wie immer, wenn sich unsere Familie trifft, werden Spiele ausgepackt:
Das Plattdeutsche Schimpfwortspiel besitzt eine Spielregel, die wir allerdings außer Acht ließen.
 Wir überlegten, welche Schimpfworte wir davon kannten und hatten Spaß.
 So, dann aber auch genug gegessen und getrunken. Eine kleine Wanderung zum Teil mit Rad war angedacht.
 Die Bienenhäuser werden erst zur Blüte der Heide mit den Bienenvölkern besetzt. Also von Anfang August bis Ende September entsteht hier der berühmte Heide-Honig.
Der blühende Klee ist alternativ zur Heideblüte auch sehr hübsch anzuschauen.
... und was sich hier entwickelt, ist bereits erkennbar.
Im Wesel am Hexenhaus wird Rast gehalten. 
Das Haus geht auf das Jahr 1731 zurück und diente als Back- und Rauchhaus.
Das Denkmal wird nun als Standesamt genutzt. 

----------------------------------------------------
Büsum den 27.4.2020

Radeln an der Nordseeküste 

 Wir hatten Glück mit dem Wetter und konnten bei schönstem Wetter allerlei Vögel an der Küste entdecken.
Brandgänse, Fasan, Rotschenkel, Kibitz, Säbelschnäbler, Strandläufer und und und
 So so, in Büsum macht Eis also glücklich. Vor allem dann, wenn man die Polizei als Kunden hat ;-)
Dem gerade fertiggestellten Hotelkomplex in Büsum trifft die Corona-Krise wie so viele vom Tourismus abhängige hart.

------------------------------------------
Kellinghusen den 25.4.2020

Ehemaliges Gelände des Sondermunitionslagers Kellinghusen als Eldorado für eine Tierwelt

 Die Überbleibsel vom Kalten Krieg. Das ehemalige Depot für Kernwaffen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten Nähe Kellinghusen wird von der Natur übernommen.

Das ehemalige Militärgelände ist inzwischen als Naherholungsgebiet ausgeschrieben. Die Bunker wurden entkernt.
Die Schwalben sind zurück aus dem Süden und beginnen mit dem Nestausbau in den alten verlassenen Bunkern.
Ein Baumpieper singt ein Ständchen für die Angebetete:
Das Video wurde aus einem der Bunker aufgenommen. Im Hintergrund sind die Schwalben im Bunker zu hören.

  ----------------------------------------
den 25.4.2020

Wo die wilden Tulpen blühen

Nachdem wir im Kreis Rendsburg -Eckernförde gestern die Wildtulpen während einer Radtour entdeckten, fuhren wir heute in Richtung Puls, denn auch hier blüht die geschützte Blume in Massen an der Straße.
Was für ein schöner Blickfang.
Es gibt eine Geschichte zur Frühlingsblume, die ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammt und im Kreis Steinburg sowie im Kreis Rendsburg-Eckernförde an den Straßen / Feldwegen zu finden ist.
Nicht nur historische Gebäude, alte Filme, Bücher und Fotos erinnern an eine längst vergangene Zeit, wie in diesem Fall können es auch Pflanzen sein.
Ein spannender Bericht ist HIER von Harald Greve zu lesen.
 Die streng geschützte Wildtulpe blüht in diesen Tagen entlang an der Straße ab der B430 bis in den Ort Puls hinein.

--------------
den 24.4.2020

Radtour von Mörel nach Nortorf mit unterschiedlichen Entdeckungen

In Nortorf gibt es "Coffee to go" zu erwerben und bei dem eiskalten Wind (10° Lufttemperatur) an diesem Nachmittag kommt er gut an.
Der geographische Mittelpunkt von SH befindet sich demnach in der Nähe von Nortorf im Landkreis Rendsburg-Eckernförde im Naturpark Aukrug.
Eher zufällig beim Radeln von Nortorf zurück nach Mörel sind wir darauf gestoßen. 
 Lustig, wie er wohl errechnet wurde? Wo liegt eigentlich der Mittelpunkt vom Kreis Steinburg?
 Na, Ralf Dudde gefällt es und so stellt er sich für ein Foto bereit.

 Für mich faszinierender in der abwechslungsreichen hügeligen Landschaft sind die entdeckten Wildtulpen.
Als ich sie auf dem Weg vor einer Försterei in Massen entdeckte, dachte ich noch, da hat sich aber jemand Mühe beim Pflanzen gegeben. Bis ich immer wieder in der Landschaft auf die so außergewöhnlichen Tulpen stieß. Wie sie wohl hierher gekommen sind?
 Ich habe lange Zeit gegoogelt, bin aber nicht fündig geworden.
Im Kreis Steinburg soll es ebenfalls einen geschützten Bestand geben HIER .
Gelbe Wildtulpen im eiskalten Wind

Die Farbe Gelb ist augenblicklich von Raps und Löwenzahn in unserer Landschaft geprägt, wenn man genauer schaut, kann doch die ein oder andere gelbe Blüte entdeckt werden.
------------------------------------------

In Dithmarschen unterwegs den 8.4.2020

Radeln bei Neufeld

Ein Paar, das uns hier in der Einsamkeit entgegenkam, kannten wir sogar. Es war ein Kollege von Ralf aus dem Kreistag. 

An der Elbe - oder fängt hier die Nordsee bereits an?, trifft man kaum auf Menschen und es scheint sich derzeit um einen der verlassensten Orte in Schleswig-Holstein zu handeln. Nein, nicht ganz, denn die Vogelwelt ist an diesem Fleck enorm. Die zig-tausenden Nonnengänse bestimmen hier augenblicklich das Bild und es ist faszinierend.
 Aber nicht nur sie und Schafe sind am Küstenabschnitt Neufeld zu beobachten. Einen Vogel hört man, aber sieht ihn kaum. Es ist die Feldlerche, die ich in diesem Jahr das erste Mal vernehme und ihren Gesang hoch in der Luft sehr genieße. Auf dem langen Radweg ist sie ständig zu hören.
Aber ganz besonders stolz ist der Küstenschutz hier auf seltene Schwalbenarten, die allerdings erst im Mai ankommen und vor Ort brüten werden. Sie finden eine abgegraste Landschaft an der Küste ideal für das Brutgeschäft auf dem Boden. Die Feldlerche braucht dafür allerdings hohes Gras.

Mir fällt zur Feldlerche ein Gespräch auf der Radtour ein, das ich auf dem Gelände Hungriger Wolf mit Verantwortlichen im letzten Jahr führte, die über die Auflagen zum Schutz der Feldlerche verärgert waren, da nicht wie gewohnt zur Brutzeit, Veranstaltungen stattfinden konnten. Das Argument "Man hätte schon so viele Brutkästen aufgehängt".
Ein Stück weiter entdecken wir den Feldhasen immer und immer wieder.
Lustig: Gleich mehrere Hasen sind in der Nachbarschaft einer Wolfsattrappe zu beobachten.
Die Wolfsnachbildung wurden von einem Landwirt aufgestellt, um die Gänse von seinem Ackerland fernzuhalten.
Der Feldhase scheint nicht auf die Attrappe reinzufallen.
Im Kreis Dithmarschen selbst werden augenblicklich die frisch gepflanzten Kohlpflanzen abgedeckt

---------------------
------------------------
den 7.2.2020 zurück aus Hamburg

Die FreizeitWelten der Hamburg Messe

Kaum dass ich die Messehallen betreten hatte, konnte ich Hohenaspes Nachbarn ausmachen.

Die Messe in Hamburg verschafft Fernweh

Am Stand vom Herzogtum Lauenburg ging es musikalisch zu:


Aber auch kleine süße Köstlichkeiten durften auf der Messe nicht fehlen:
Hier z. B. Sizilianischen Cannoli oder wie auch immer sie heißen mögen.
Noch bis Sonntag, 9. Februar, bieten sechs Messen unter dem Dach der oohh! FreizeitWelten alles rund um Urlaub, Freizeit und Erholung.
In der Halle Fotohaven gab es Fachvorträge. 60 Aussteller stellten hier ihre Produkte aus.

Passende Ausrüstung gab es auch in einer Halle zum Thema E-Bikes.
 Auf dem Parcours testen mein Mann und ich unterschiedliche Falträder und wurden fündig. So können wir nun endlich ohne großen Aufwand die Räder im Auto transportieren.
In einer weiteren Halle wurde für Kreuzfahrten, Flug-, Bus- und Zugreisen geworben.
Der Trend geht zu Reisen mit dem Rad. Spannende Angebote stehen zur Auswahl.
Für Camper (auch mit Hunden) gibt es jede Menge Vorschläge.
Die unterschiedlichsten Regionen im In-und Ausland werben für den Tourismus.
Nur der Reisestand von China ist nicht so stark besucht.
In einer Pressemeldung heißt es: "Finale 2.oohh!-Boulder-Cup, Sonntag, 9. Februar 
 Längst zur absoluten Trendsportart entwickelt hat sich Bouldern. In diesem Jahr bei den Sommerspielen in Tokio sogar erstmals olympisch. In Kooperation mit der Nordwandhalle findet der zweite oohh!-Boulder-Cup auf der Fläche AlpenTräume in Halle B7 statt.
Im Vorfeld der Messe hatten zahlreiche Frauen und Männer um den Einzug in das Halbfinale gekämpft.
 Im großen Finale, ab 12:45 Uhr, treffen dann jeweils die zwei stärksten Damen und Herren aufeinander, um eindrucksvoll ihr Können zu zeigen."

------------------------

Sarlhusen am 5.1.2020

Kreis Steinburg als Ausflugsziel

Zahlreiche Angler an den Fischteichen in Sarlhusen 

Die Wanderlust verschlug uns am Sonntag nach Sarlhusen (Nähe Fitzbek am Rand zum Kreis Rendsburg-Eckernförde), denn hier gibt es am  Naturpark Aukrug zahlreiche Wanderwege, die leider nicht immer gut ausgeschildert sind.
So führt uns ein Weg (Papiermühle) über den Fischzuchtbetrieb Reese  und da treffen wir den Chef selbst an, der uns Auskunft über den angesteuerten Rundweg gibt.
Es gibt ein Video, in dem das gigantische Unternehmen mit den 150 Teichen präsentiert wird:


Der kleine Ort Sarlhusen wirkt spannend. Schon allein Namen wie "Glasberg" oder "Papiermühle" weisen auf eine alte Historie hin und tatsächlich stammt der Begriff Glasberg von den früheren Glasbläsern, die hier ihr Handwerk betrieben haben.
Der Straßenname "Papiermühle" lässt darauf schließen, dass hier außerdem dem Gewerbe von der Papierherstellung nachgegangen wurde. Ideal muss die Landschaft für derlei Handwerk gewesen sein.
Die zahlreichen Gewässer wie Stör, Wegebek, Glasbek und Bünzau sowie der Wald waren sicher einst eine gute Grundlage für diese Handwerksbetriebe.
Auch die Fischzucht soll laut Gunnar Reese bereits seit zahlreichen Generationen vor Ort betrieben worden sein.
Zahlreiche Angler stehen an den Teichen. Ob sie wohl ihr Sonntagsessen aus dem Wasser ziehen?

Auf dem Rundweg treffen wir auf etliche Hundeführer. Das Rehwild beobachtet die Spaziergänger mit den Vierbeinern argwöhnisch.
Ein Fotograf, mit dem ich ins Gespräch komme, möchte Seeadler ablichten. Er hätte schon zahlreiche vor Ort entdecken können. Kein Wunder bei so viel Fischangebot. Herr Reese soll es dem Greifvogel nicht übel nehmen, wurde berichtet.



-----------------------------------------

Auf den Spuren von Theodor Storm 

Das Schild vom Heimatmuseum in Hanerau-Hademarschen hatte ich einst aufgenommen, um mich daran zu erinnern, dass  jeden 1. Sonntag im Monat von 14-17 Uhr die Türen für Besucher offen stehen.

------------------------------
Ortsführung in Büsum den 10.12.2019

Spannende Führung durch das Nordseeheilbad Büsum

Da der Ehemann Urlaub hat, schlug ich vor, an einer Führung in Büsum teilzunehmen. 
Eigentlich wollte ich endlich einmal von Büsum nach Helgoland mit dem Schiff übersetzen, um ein paar Vogelbeobachtungen vorzunehmen.
Von Büsum legen aber zu dieser Jahreszeit keine Schiffe mehr ab, wenn dann gibt es noch Möglichkeiten von Cuxhaven (Info HIER) die Hochseeinsel zu besuchen.  Je nach Wetterlage werden ab Büsum vielleicht Weihnachten Schiffe vom Hafen abfahren, aber auch dieser Transfertermin ist nicht sicher. 

Wie die meisten Nordseebbäder bietet Büsum unterschiedliche Führungen, Vorträge und Radrundfahrten an. Alle zwei Wochen (vorsichtshalber auf der Büsumer Internetseite googeln) immer Dienstags um 9:30 Uhr ab Rathaus steht Gästelotse Raimund Donalies zum Beispiel bereit und wartet auf Interessierte, um ihnen den Ort vorzustellen.
Als mein Mann und ich am Rathaus ankommen, steht da ein Mann, der dem Weihnachtsmann sehr ähnlich sieht und ich überlege, ob ich etwas überlesen habe, in der Ankündigung der Führung.
 Nein, reiner Zufall und schon startet ein Rundgang durch den Ort für uns ganz allein, da wir die einzigen Gäste an diesem Morgen sind.
Büsum hat 4900 festwohnende Einwohner und ist seit 1837 Nordseebad. Seit 1949 Nordseeheilbad.
Rund 400.000 Gäste kann Büsum im Jahr verbuchen. Durch die enormen Umbauten erhofft sich die Gemeinde auf 2 Millionen Gäste jährlich zu kommen.

Es gibt spannende Geschichten von dem Gästelotsen Donalies zu hören. Zum Beispiel vom einstigen Helden in Büsum, nachdem auch eine Straße benannt wurde.
Im Winter 1887 rettete Hans Reiher in einem Ruderboot drei Kinder von einer Eisscholle.
Die Kinder spielten auf dem Eis "Schollenshippern", als sich die Scholle löste und in die Nordsee trieb.
Grabstein vom "braven Mann" und seiner Frau

Der Grabstein vom Helden Hans Reiher. Es gibt ein verfasstes Gedicht von der Rettungsaktion in letzter Sekunde, das uns der Weihnachtsmann äh, Gästeführer vorliest.
 Es heißt "Der brave Mann". Leider habe ich es nicht im Internet gefunden.

Die 2,5 Stunden lange Tour ging an der FFW Büsum zum Gesundheitszentrum entlang. Sie führte zum modern eingerichteten Watt'n Hus dem Freizeit- & und Informationszentrum mit Kino direkt an der Küste.
Kinderspielräume, Lesezimmer, Konferenzimmer, Veranstaltungssaal und die Touristikinformation sind hier in hellen barrierefreien Räumen untergebracht.
Im Lesezimmer sind die großflächigen Muschelbilder ausgestellt. Die Muscheln stammten einst von den Schiffen vom Hamburger Hafen. Es war der Beifang in den Netzen.
Der Weg führt weiter am neuen Hotelkomplex zum Hafen mit den Krabbenfischerschiffen, die momentan nicht auslaufen, da sich das Geschäft wegen der geringen Preise der Krabben nicht lohnt.
Zum Schluss geht es zur St. Clemens-Kirche aus dem 15 Jahrhundert. Auch hier ist jede Menge zu entdecken und wahrhaftig, an Geschichten mangelt es nicht.

-------------------------------
Kasenort den 9.11.2019
Novemberspaziergang an der Wilster-Au bei Kasenort mit der Schleuse und den hübschen Häusern.
Von der neu restaurierten Schleuse einen Blick auf die Stör

-----------------------------
Büsum: 31.8.2019

Ausflug nach Büsum


Der letzte Tag im August lud zu einer Radtour in die Region Büsum ein. Es war ein heißer Tag - vielleicht der letzte nicht nur im August, sondern auch in diesem Sommer? Zwischendurch musste sich in der Nordsee abgekühlt werden. Gott sei Dank war das Wasser auch passig zur Stelle, denn schwups, war  schon wieder Ebbe. 
Vom angefahrenen sehr ruhigen Strandabschnitt konnten nur die kreischenden massenhaften Möwen gehört werden, ob sie dort im Wasser eine Futterstelle gefunden haben? Holen sie sich Fische aus dem Wasser? Auffallend war, dass sie immer alle an einer Stelle in der Nordsee auf und ab flogen.
Die Landschaft um Büsum mit den Gemüsefeldern ist schon immer ein Hingucker.
 Ich denke, dass die Ernte auch vom Kohl und Mohrrüben in diesem Jahr sehr gut sein wird, da es zwischendurch Regen gab und das Gemüse überall gut gewachsen zu sein scheint. Gemüsebetriebe verkaufen ihre Ernte auch frei vom Hof.
Der erworbene dicke Lauch ging allerdings bei der Radtour (nicht von mir) leider wieder verloren und so kam nur der Wirsingkohl in Hohenaspe an.
 Als ich die Goldregenpfeifer in der Ferne sah, musste ich gleich vom Rad springen und sie ablichten. Es sind wunderhübsche Vögel, wie ich finde, die es nicht überall zu sehen gibt.
Auf zur Open Air-Party des Jahres an der Nordsee
Nach der Radtour erwartete uns ein Kontrastprogramm direkt am Strand in Büsum: 

 
Von der teilweise recht einsamen Küstenlandschaft mit jeder Menge Tierbeobachtungen im Watt und zahlreichen Gemüsefeldern an den Radwegen stand im Kontrast Action auf der N-JOY the Beach Party auf der Watt'n Insel der Familienlagune Perlebucht in Büsum.
Der Eintritt war auch in diesem Jahr kostenfrei.

Als erstes hatte ich vor der Bühne einen Junggesellenabschied vor der Kamera
Die Damen aus der Region Marne waren ziemlich gut drauf. Vor allem hatten sie eine originelle Idee:
Sie sammelten kein Geld und zogen auch keinen Wagen hinter sich her, nein, sie wollten von den Besuchern der Beach-Party lediglich wissen, "was gibt es für gute Gründe zu heiraten?".
Gerade einmal Sieben (!) gute Gründe wurden ihnen bis zu diesem Foto benannt.
 Mein Ehemann: Finanzausschussvorsitzender vom Kreis Steinburg  meinte, "als verheirateter spart man eine Menge Geld".
Die Stimmung meinerseits drohte zu kippen.
Die Braut wurde von den Moderatoren Kuhlage und Hardeland auf die Bühne geholt
... und beim Beruferaten bekamen die Talkmaster geschickt sehr schnell die Tätigkeit von Janina, die ihren Patric am 20.9. heiraten wird, heraus. 
DJ White Chocolate und später  Stargast Mike Perry sorgten für Musik
18.000 Besucher sollen vor Ort gewesen sein, lautete die Info der N-JOY -Redaktion

Am Nachmittag fand  ein Quiz mit Schülern der Schule am Meer und den beiden N-JOY Moderatoren Andreas Kuhlage und Jens Hardeland statt.  Die Schüler haben in dem Rahmen ihr Projekt "Plietsch am Beach" vorgestellt und sich dann mit Hardeland in einem Umweltquiz gemessen. Moderiert wurde dies von Kuhlage.  Die Kids haben wahrlich mit Wissen geglänzt – und das Quiz mit 8:2 Punkten für sich entschieden.


Weitere Fotos der -N-JOY Party unter https://www.n-joy.de/
 ----------------------------

Kellinghusen den 6.8.2019

Mit dem Rad im Kreis Steinburg unterwegs

Der Sommer muss ausgekostet werden, bevor er wieder zu Ende ist und so stand an diesem Tag eine Radtour über Hohenlockstedt nach Neumühlen und von dort über einen schmalen Feldweg auf das Gelände vom ehemaligen Atomwaffenstandort an.
Das Gebiet  ist nach dem Abzug der US-Soldaten 1991 frei zugänglich.
 Die alten Gebäude/Bunker stehen nach wie vor und bieten ein bizarres Bild, denn die Natur holt sich das Gelände zurück.
Vor allem Schwalben sind in die ehemaligen Bunker des Sondermunitionslagers gezogen.
Es ist ein verlassener Ort, der wie es scheint, sich selbst überlassen wird und das ist gut so, denn diese Art von Landschaft ist mehr denn je gefragt. Wenn überhaupt trifft man auf Hundeführer.
In der Lüneburger Heide kommt die Blüte erst jetzt in Schwung, auf dem Gelände hier bei Kellinghusen steht sie bereits in voller Blüte und wird von zahlreichen Insekten umschwirrt. 
 Vor allem Schmetterlinge wie der Distelfalter (in der 2. Generation) und der Himmelblaue Bläuling sind hier zu beobachten.
Auch der gelb leuchtende Rainfarn ist begehrt: 

--------------------------------------------
Lägerdorf den 26.4.2019

Wandern im Kreis Steinburg

Die geschützte Sumpf-Calla breitet sich hier im Bild hellgrün aus, seitdem das Torfabbaugebiet geflutet wird.
Vor diesem Motiv wird in Kürze der Sonnentau in Massen blühen. Die Moorpflanze musste eine Strategie zum Überleben im nährstoffarmen Moorboden entwickeln. Sie ist zum Fleischfresser geworden. 

Am Freitag nahm ich an einer geführten Moorwanderung teil. Es ging in das ehemalige Torfabbaugebiet zwischen Lägerdorf und Rethwisch.

Der Förderverein Freibad Lägerdorf e.V. lässt sich in Zusammenarbeit mit den Betreibern der Gaststätte am Wasserturm und der Landschaftsführerin  Gisela Brinkmeier schon etwas einfallen, um ihre Gemeinde mit der einzigartigen Naturlandschaft vorzustellen.
Wenn von Lägerdorf gesprochen wird, denkt man zuerst an den Kreideabbau der Firma Holcim mit den riesigen Gruben, die langsam aber sicher ausgeschöpft sind.
Im Bild die Grube Saturn. Eine Aufnahme vom Mai 2013. Inzwischen darf die Grube nicht mehr betreten / durchwandert werden, da die Hänge einbrechen.
In den Kreidegruben Heidestraße und Schinkel wird das "weiße Gold" noch abgebaut, aber ein Ende der Vorräte ist in Sicht. Die Gruben sollen später geflutet werden.

An diesem Nachmittag geht es aber nicht um die Kreide, sondern um den Torfabbau, der hier bis 2010 noch durchgeführt wurde.
 Die Lägerdorfer können sich lebhaft an die Zeit erinnern, in der zu Beginn Strafgefangene geschuftet haben. Inzwischen wird die ausgebeutet Fläche renaturiert und es ist eine einzigartige Naturlandschaft von 514 Hektar entstanden.
Gestartet wird die Wanderung allerdings in Lägerdorf, denn der Förderverein will ihr zugegebenermaßen sehr hübsches Bad der Gruppe präsentieren. Aber dann geht es auch schon los mit der 8 Kilometer langen Tour.
 Es ist eine spannende Tour durch das Feuchtgebiet am Kanal längst. Dort wo einst Torf abgebaut wurde, ist nun eine Wasserlandschaft entstanden. Kraniche sind zu hören und halten sich das ganze Jahr über hier auf. Der Seeadler soll heimisch sein und der Bieber hat ganz frische Spuren hinterlassen.
Feuchtgebiet bei Lägerdorf
Firma Holcim hat sich bereits ein neues Abbaugebiet für Kreide ausgeguckt:
Wird hier eine neue Grube entstehen?
Die Lägerdorfer sind nicht sonderlich glücklich darüber. 
Auch über die zahlreichen Windkraftanlagen der Holcim GmbH gab es Proteste, aber aufgestellt wurden sie trotzdem. 
Holcim unterstützt die Vereine in der Gemeinde meist großzügig, aber seit die Firma ihren Sitz in der Schweiz hat, fällt die Gewerbesteuer komplett aus und so schaut die Gemeinde in die Röhre -  in diesem Fall in die Gruben. 
----------------------------------------------------
Neumünster Ende März 2019

Neulich im Tierpark Neumünster

 Vor einigen Tagen besuchten wir spontan den Tierpark in Neumünster.
Als junge Familie waren wir hier häufiger zu Gast, aber nun schon eine Ewigkeit nicht mehr in der Anlage und so war der Rundgang auch eine Erinnerung an frühere Zeiten.

Bei Tieren in einem Käfig oder hinter einem Zaun verzichte ich in der Regel auf eine Aufnahmen. Hier habe ich ein paar Ausnahmen gemacht, obwohl der riesige Eisbär auffällig wirkte: Monoton schwamm er immer im gleichen Rhythmus seine Runde.

Die Anlage wirkt gepflegter, als wir sie in Erinnerung haben. 
Überall wuseln Tiere auch vor den Abzäunungen herum. Den Baumläufer hatte ich hier entdeckt. 
Von April bis August ist der Tierpark täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Es gibt Fütterungen, die von den Parkbesuchern beobachtet werden können.
Jetzt im April stehen Veranstaltungen wie zum Beispiel am 7.4. Scherze und Mythen über Tiere, Baumpflanzung, 21.4. Ostereier Suche im Tierpark, 28.4. Pinguintag an.  INFO HIER 

------------------------------------
Friedrichskoog den 8.2.

Neue Trägerschaft für Friedrichskoogs Seehundstation nun unter Dach und Fach

 Nach der Unterzeichnung des Gesellschaftsvertrages wurden Seehund Hein und Kegelrobbe Juris vom Minister Jan Philipp Albrecht unter Anleitung der Stationsleiterin Tanja Rosenberger mit Heringen gefüttert.
4 bis 5 Kilo Heringe vertilgen die Seehunde/ Kegelrobben am Tag. 14 Angestellte versorgen die derzeit 12 Kegelrobben und 6 Seehunde zwei Mal am Tag.
Robben, die in Stationen (also in Gefangenschaft) geboren wurden, dürfen nicht zurück in die Freiheit gesetzt werden. Aus diesem Grund hat die Seehundstation in Friedrichskoog 5 Seehunde und 2 Kegelrobben in Dauerhaltung.
Für Friedrichskoog ist diese Einrichtung ein wichtiges touristisches Zugpferd, betont Bürgermeister Bernd Thaden in einer Begrüßungsansprache.
 Rundum zufriedene Gesichter nach der Unterzeichnung des neuen Gesellschaftsvertrages von rechts: Harald Förster (Geschäftsführer der Schutzstation Wattenmeer), Wolfgang Heins (Präsident des Landesjagdverbandes), Umweltminister Jan Philipp Albrecht, Stefan Mohrdiek (Landrat des Kreises Dithmarschen), Bernd Thaden Bürgermeister von Friedrichskoog und Stationsleiterin Tanja Rosenberger.

Bisher waren der schleswig-holsteinische Landesjagdverband und die Gemeinde Friedrichskoog alleinige ideelle Träger der Seehundstation, die 1985 gegründet wurde. " Mit der Förderung der Seehundstation stärken wir die Bildungsarbeit zu Umweltthemen und ganz besonders zu Themen des Nationalparks Wattenmeer", so Albrecht.
Seit 2015 investiert das Land insgesamt 6,5 Millionen Euro in Aus- und Umbau der Station.
2018 wurden insgesamt 231 Robben zur Aufzucht oder Rehabilitation aufgenommen.
Blick von der Seehundstation in Richtung Rugenorter Loch (Rest eines Priels) 
In Dithmarschen sind natürlich nicht nur Seehunde zu entdecken: Zahlreiche Schafe sind derzeit auf den abgeernteten Kohlfeldern zu beobachten. Sie fressen die nicht geernteten Kohlblätter und wirken mit den bunten Flecken auf ihrem Fell, als ob sie in eine Paintball-Gruppe geraten sind. Es werden Kennzeichnungen von Impfungen und Wurmkur sein. In Kürze wird die Lammzeit beginnen. 

-----------------------------------------------
Kiel in der Adventszeit 2018

Weihnachtsmarkt und Lebensmittelversorgung im 19. und 20. Jahrhundert

 Wer in diesen Tagen einen der Weihnachtsmärkte in Kiel  in der Landeshauptstadt besucht, der sollte vielleicht auch einmal im Stadtmuseum Warleberger Hof Dänische Straße 19 vorbeischauen.
Die derzeitige Ausstellung "Kiel kocht" ist eine Zeitreise der Ernährungsgeschichte unserer Region.
Über den Wandel von Lebensmittel und Ernährungsweisen. Ein aktuelles Thema, denn so viel über das Essen heute wurde noch nie zuvor so kontrovers diskutiert.
 ...aus der Zeit, in der noch am offenen Herdfeuer gekocht wurde.
 Auf drei Etagen werden Kochgeschirr, Möbel, Küchenrat, Kochbücher und Fotos aus einer Esskultur der letzten 200 Jahre in Kiel gezeigt.

--------------------------------------------------------
den 26.11.18

Die Weihnachtssaison startet

 In wenigen Tagen wird die erste Kerze auf dem Adventskranz angezündet und so werden bereits die Tage bis Weihnachten gezählt. 

In Bahrenfleth hatte es der Nikolaus besonders eilig, denn hier war er bereits am 17. November auf "Trecker-Tour" 
Es ist wieder so weit:  
Die Saison der Weihnachts- und Adventsmärkte, Basare, Kunsthandwerksmärkte sowie Ausstellungen und Musikveranstaltungen  haben begonnen und so starten wir, ob es gefällt oder nicht, in die Vorweihnachtszeit.
  
Treckerscheune Bahrenfleth: In zwei Hallen präsentierten Aussteller ihre Arbeiten

Die zahlreichen Veranstaltungen der Region entwickeln sich immer mehr zum beliebten Treff und einige Events besuchte ich bereits mit der Kamera.  Zum Beispiel lockte der Weihnachtsmarkt am 17. und 18. November in die Treckerscheune in Bahrenfleth jede Menge Aussteller und Besucher.
Vorweihnachtsmarkt in der Treckerscheune mit gut gelaunten Ausstellern.


 Ehepaar Springer-Pich aus Kollmar ist in diesem Jahr mit den Bastelarbeiten erneut fleißig und kreativ gewesen. Tatsächlich treffe ich das Paar später auf anderen Märkten wieder und ich überlege, wann sie Zeit für ihre Arbeiten haben. Die selbst gebackenen Kekse sind lecker. 
und auch diese beiden Männer (Enkel und Großvater) haben mit Holzsägearbeiten gut zu tun gehabt.
30 Hobbykünstler stellten ihre selbst hergestellten Waren aus und  überall herrschte gute Laune. Lustige Gespräche mit Tipps für Bastelarbeiten an jedem Stand und auch kulinarisches fehlte vor Ort nicht.
Nicht weit von der Treckerscheune Neuenkirchen / Bahrenfleth fand zeitgleich ein kleiner Kunsthandwerkermarkt  in Borsfleth statt.
 Im  "Café kiek in" war an diesem Tag kein Tisch mehr frei und die Torten fast ausverkauft.

 Das historische Bauernhaus von 1689 ist ein bezaubernder Anblick.
In den Räumlichkeiten am Café  präsentierten sich Aussteller mit dekorativen Adventsschmuck.

Infos zu den Weihnachtsmärkten der Region auf diesem Blog HIER 

------------------------------
Hollerwettern den 25.11.18

Gänsehimmel an der Elbe

 Zahllose Nonnengänse bei Hollerwettern (Kreis Steinburg) an der Elbe grasen im Deichvorland.
Es ist immer wieder ein faszinierender Anblick der Wintergäste aus dem arktischen Norden Russlands.
Nonnengänse bleiben ihrem Partner ein Leben lang treu. Wie sie sich in solch großen Schwärmen wohl immer wieder finden?, denn alle tragen ein "Nonnenkleid".
Man muss sie nicht lange suchen. Überall sind große Schwärme an Elbe und Stör zu entdecken. Auch ohne Teleobjektiv kann ich die schwarz/weißen Gänse im Bild festhalten.
Laut eines Beitrages im Deutschlandfunk reisen die Nonnengänse (Weißwangengans) früher als gewöhnlich wieder ins Brutgebiet zurück. Wegen des Klimawandels sind sie gezwungen, vorzeitig abzufliegen. Aber lesen sie selbst HIER.
 Nach meiner Info fehlen im Beitrag aber noch ein paar Hinweise.
Im TV verfolgte ich vor einiger Zeit eine Doku über die hübschen Gänse, die versuchen schnell in die Tundra wieder zurückzukehren, um einen guten Nistplatz zu ergattern.
 Nonnengänse haben nach meinem Wissen an Bestand zu und nicht abgenommen.
Um 1950 war diese Art vom Aussterben bedroht. Heute wird der Bestand auf bis zu 900.000 weltweit geschätzt. Sie wurden von der IUCN inzwischen als ungefährdet eingestuft.
Die steigende Population der Gänse sorgt bei den Landwirten für Unmut. Fraßschäden auf Acker- und Weideflächen  erzeugen Konflikte.

Der Vogelzug soll bei Nonnengänse nicht genetisch veranlagt sein, die Jungvögel lernen den Weg von ihren Eltern. Nonnengänse  können 24 Jahre alt werden.


🍰🍰🍰☕☕☕🍰🍰🍰🍰☕☕☕☕
Schenefeld den 6.10. 2018

Orchideen-Café 

Als ich neulich durch Schenefeld radelte, entdeckte ich kurz vor dem Ortsausgang in Richtung Warringholz ein Café, dass mir bis zu diesem Zeitpunkt völlig fremd war. 
Als Kuchenfan war es für mich ein Muss, mein Rad zu stoppen.
Seit April 2018 besteht das Kaffee in dieser Form. Von Donnerstag bis Sonntag ist es von 14 bis 18 Uhr geöffnet.
Die Einrichtung ist reizend und die Räumlichkeiten bieten viel Platz.
Der Name des Cafés steht wohl im Zusammenhang mit dem angegliederten Blumengeschäft.
Die Kuchenauswahl ist vielversprechend und das gekostete Tortenstück enttäuschte keinesfalls. 

---------------------------------------------
Molfsee den 2. Oktober 2018

Herbstmarkt im Freilichtmuseum 

Der Herbstmarkt im Freilichtmuseum Molfsee bei Kiel ist für viele ein Ausflug wert, mir persönlich gefallen die alten Häuser, mit ihren alten Geschichten dagegen sehr. 
 Freilichtmuseum Molfsee im Herbst

---------------------------------------------
Haithabu den 16.8.2018

Ministerpräsident Daniel Günther auf Sommertour zum Weltkulturerbe Haithabu 

Museumsleiterin Ute Drews freut sich darüber, den Ministerpräsidenten in der Wikingersiedlung Haithabu begrüßen zu können. 

Die Parlamentsferien neigen sich dem Ende und so finden für den Ministerpräsidenten die letzten Sommertouren 2018 durch Schleswig-Holstein statt.
 Vom 13. bis 16. August besuchte Daniel Günther mit einer Crew unterschiedliche Stationen in Schleswig-Holstein, um sich ein Bild von verschiedensten Projekten zu machen. 
Da ich Haithabu noch nicht kannte, nahm ich die Presseeinladung für diesen Ausflug gern an, zumal ich bereits mit dem Vorgänger von Daniel Günther - also Torsten Albig - einst auch eine Sommertour erlebte.

Haithabu liegt vor den Toren der Stadt Schleswig. In der Wikingerzeit, vom 9. bis 11. Jahrhundert, war die frühmittelalterliche Stadt eines der bedeutendsten Handelszentren Nordeuropas.
Hier greift die Crew in die Riemen des Wikingerschiffes "Erik Styrimathr"
Mit ihren Schiffen reisten die Wikinger einst bis nach Amerika.

Die Wikingerkultur wird vielseitig im Wikinger Museum Haithabu präsentiert und der Ministerpräsident lässt sich das Handwerk der gestandenen Wikinger erläutern. 

Diese jungen Wikingerfrauen bereiten Fladenbrot nach altem Rezept zu. Gerste wurde am Tag zuvor in Wasser zum Quellen gelegt. Mit Salz (Salz das war ein Luxusgut und in der Wikingerzeit noch knapp) und Dinkelmehl wird der Teig in Kugeln geformt und über dem Feuer als Fladenbrot gebacken.
Dazu wurde ein Quarkaufstrich mit Brennnesselsamen und Gänsewein gereicht.


Der Salzhandel startete erst Anfang des 12. Jahrhunderts aus der Saline in Lüneburg, informierte die Museumsleiterin Drews.


Über Gästemangel braucht sich das Wikingermuseum Haithabu in dieser Saison nicht beklagen. 30 000 Besucher wurden bislang gezählt und damit sei die Grenze der Besucherzahlen so gut wie erreicht, berichtet Guido Wendt vom Vorstand der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen.
Haithabu ist täglich von 9 bis 17 Uhr (von November bis März dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr) geöffnet. HIER ein Bericht der SHZ. Der Eintritt kostet unverändert 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Familien zahlen 15 Euro.
Wer nicht bis Schleswig aus unserer Region reisen will, aber auf Geschichte zum Anfassen steht, dem sei hier der Steinzeitpark Albersdorf empfohlen.
Es ist eine sehenswerte Landschaft in der sieben Häuser aufgebaut wurden, die nach Ausgrabungen nach wissenschaftlichen Erkenntnissen erstellt wurden, wie sie vor 1000 Jahren existiert haben.
" Haithabu ist kein Disneyland, es wurde 1:1 konstruiert!", so die Museumsleiterin Ute Drews.


... mit Gänsewein 
 Im Bild links: Matthias Maluck ist Projektleiter beim Archäologischen Landesamt mit Sitz in Schleswig und setzte sich maßgeblich für die Anerkennung von Haithabu und Danewerk als Weltkulturerbe der UNESCO ein.

Am 30. Juni 2018 war es soweit: Haithabu und Danewerk wird zum Weltkulturerbe ernannt

Gruppenfoto mit Erinnerung an eine tolle Führung, die die Wikingerzeit anschaulich machte.

 Auch die Rauchschwalben fühlen sich wohl in der Wikingersiedlung. In diesem Sommer wurden 40 Schwalbennester hier gezählt und damit die bislang höchste Zahl an Schwalbennachwuchs registriert.

----------------------------------------------------

Friedrichskoog-Spitze den 22.7.2018 

Sommer 2018

Gruß von der Nordsee


den 19.6.2018

Zurück von einer Radtour

Kleiner Grauschnäpper 

 Heute hatte ich Zeit und so wollte ich das Wetter nutzen und unternahm eine längere Radtour.
Über Wilster, St. Margarethen radelte ich nach Brunsbüttel an den Nord-Ostsee-Kanal und nach Hohenaspe zurück.
Bei dieser Tour habe ich nicht nur den Grauschnäpper vor der Kamera gehabt.

Diese imposante Yacht hielt ich für ein repräsentatives Militärschiff, das gerade von der Kieler Woche mir entgegen kam. 
Weit gefehlt, wie ich jetzt gegoogelt habe:
 Das Schiff Skat Projekt 9906 ist im Besitz vom Milliardär Charles Simonyi  und hat 75 Millionen Euro gekostet. Es wurde in einer Werft in Bremen erbaut.  
Vorland Stankt Margarethen

Ankündigung: 

Kreuzfahrschiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal Saison 2018 HIER


---------------------------------------------------------------------------------------
den 16.6. Kreis Steinburg

Führung im Vorland St. Margarethen 

Bei den über 200 Veranstaltungen "Langer Tag der StadtNatur Hamburg" beteiligte sich auch der Kreis Steinburg mit zwei Programmpunkten.
Führungen durch die NSG Rhinplate (Herrenfeld bei Glückstadt) und im Vorland St. Margarethen wurden angeboten.
Am letzteren nahm ich teil und erlebte eine interessante Exkursion durch eine mir bis dahin unbekannte Landschaft und ich konnte neue Naturerlebnisse mit nach Hohenaspe nehmen.
Zum Beispiel begleitete mich der kleine Schilfrohrsänger ein Stück meines Weges und trällerte mir sein Lied.
Vielleicht wollte er mir aber auch nur mitteilen, dass ich aus seinem Revier verschwinden sollte.

Ornithologe Harold Ingwersen und Ulrike Wegner vom Umweltamt für Umweltschutz Untere Naturschutzbehörde Kreis Steinburg informierten 18 Teilnehmer über die Pflanzen- und Tierwelt der 298 Hektar Vorlandfläche.
Das EU-Vogelschutzgebiet wurde vorgestellt. Es darf ansonsten nur auf dem Asphaltweg mit dem Rad befahren oder durchwandert werden.

Ulrike Wegner informiert: "Das Vorland St. Margarethen / Büttel  besteht aus beweideten und teilweise gemähten Grünlandflächen, Röhrichten, einzelnen Weidengebüschen, Prielen sowie kleinen Wasserflächen.
 Da das Gebiet nicht eingedeicht ist, kommt es bei Hochwasser zu Überflutungen der Flächen."

Durch den tidebeeinflussten Vorlandbereich mit regelmäßigen Überschwemmungen bei Sturmfluten hat sich hier ein ursprüngliches Landschaftsbild mit einer spezifischen Vegetation erhalten.
Im Vorland befinden sich u.a. artenreiche Flachland-Mähwiesen mit großen Vorkommen des Klappertopfes sowie tidebeeinflusste Tümpel mit Blumenbinsen.
Die feuchten Schlammfluren an Flachgewässern stellen wichtige Biotope für Vögel dar.
Zu den bedeutenden und regelmäßig anzutreffenden Brutvögeln gehören z. B. Schafstelze, Kiebitz, Rotschenkel, Uferschnepfe, Bekassine, Rauchschwalben, Uferschwalben aber auch Röhrichtbrüter wie Blaukehlchen (steigt in der Zahl) und eben den Schilfrohrsänger.
Ganz besonders erfreut ist Harold Ingwersen über die Beobachtung vom seltenen Wachtelkönig
Vier Paare hätte er spät am Abend mit ihrem Gesang gezählt. "Tendenz sinkend, da der Wachtelkönig im Sommer in der Mauser seine Flugfedern verliert und dadurch flugunfähig wird, ist er den Mähmaschinen ausgeliefert", berichtet der Ornithologe.

Zur Landgewinnung wurden Deiche immer direkt am Wasser gebaut.
Warum der Deich so weit im Inland an dieser Stelle aufgerichtet wurde, erklärt Ulrike Wegner. " Der Boden ist sumpfig und moorig. Ein Deich für den Hochwasserschutz konnte so nicht direkt am Wasser angelegt werden."
Auch der gebaute Hinterlanddeich sank ab und die Häuser in der Nachbarschaft stiegen in die Höhe und mussten abgetragen werden.
Der Deich sinkt immer noch und muss wieder auf 8,50 Meter in der Deichkrone erhalten werden.
                           Ulrike Wegner erklärt den gelb blühenden Klappertopf 
Eine Pause wurde auf einer uralten Warft im Gelände eingelegt. Hier soll einst ein Wirtslokal von Wasser umgeben, gestanden haben. Als die Bewohner 1902 eines morgens aus dem Fenster schauten, war es abgebrannt. Es wurde nicht mehr aufgebaut. Postkarten aus einer längst vergangenen Zeit geben Aufschluss über die Historie HIER
Mosaik von Gräsern und Kräutern.
Auf abgegrenzten Flächen grasen Holstein-Rinder, die bei Hochwasser immer schnell in Sicherheit gebracht werden. 

-------------------------------
Ankündigung:
Sonderausstellung im Kreismuseum Prinzeßhof Itzehoe 

Die Itzehoer Bismarcksäule im Wandel der Zeit



-----------------------------------------

20.5.2018

Radtour an der Nordsee

Bei sommerlichen Pfingstwetter locken zahlreiche Veranstaltungen ins Freie.
Wir haben als Familienausflug die Nordsee gewählt und ab der nordfriesischen Halbinsel Nordstrand eine Radtour gestartet.
Blick auf das Watt mit den Halligen in der Ferne

Es war ein besonderes Erlebnis und ich habe es sehr genossen. 
Vorweg an den Leser eine Frage:
Als wir eine Rast einlegten, kam eine Gruppe Dänen auf uns zu und ein älterer Herr fragte in lustiger Lehrermanier meinen Ehemann, ob wir wüssten, warum die Dächer im Sönke-Nissen-Koog alle grün sind? 
Wir konnten es ihm nicht sagen, aber der Däne wusste es auch selbst und klärte uns darüber auf und wir sollten uns doch noch einmal bei Google darüber informieren, so sein Rat an uns. 
Na, dass ein Däne uns unsere Heimat erklären muss, war mir dann doch unangenehm. Vielleicht war es ein Ahne von Sönke Nissen? Hätten sie es gewusst? 

Die auffälligen grünen Dächer der Häuser sollen auf Sönke Nissen  einen Ingenieur zurückgehen (-> eine interessante Geschichte, bei der es um den Eisenbahnbau in Afrika und Diamanten geht), der den Bau des Kooges finanziell unterstützte. Er soll verfügt haben, dass die Hausdächer grün zu streichen sind.

Das traumhafte Märchenwetter lockte uns wie viele andere ans Meer.
Eine Hohenasperin berichtete mir, dass sie in St. Peter Ording am Strandzugang eine lange Zeit anstehen mussten, um die Kurtaxe zu zahlen. So etwas hätte sie dort noch nie erlebt.

Nachdem wir in den letzten zwei Jahren kaum einen Sommer hatten, werden wir dafür anscheinend in diesem Frühjahr entlohnt und obwohl die Pflanzenwelt einen Regenschauer gebrauchen könnte, genießt jeder auf seine Art und Weise die Zeit in allen Zügen.
                                    Blick auf Hallig Hamburg, die auch mit dem Pkw befahrbar ist.

 Auf Nordstrand hatte ich am Tag zuvor Fahrräder gebucht und die Abholung klappte prima.
Also auf in das Abenteuerland Nordfriesisches Wattenmeer;
Beim Radeln am Deich kommt man meistens mit anderen Fahrradfahrern an den Toren ins Gespräch.
So informiert mich eine Radlerin über das Gelege direkt am Radweg. Es muss vom Austernfischer das Nest mit den lustig gesprenkelten Eiern sein.

Wildgänse in Nordfriesland Segen und Fluch in einem 

Die Bestände der Wildgänse sollen gewachsen sein und für die Landwirtschaft mancher Orts ein Problem.
In Nordfriesland am Lüttmoor-Siel auf der anderen Seite des Deiches sind tausende Gänse zu beobachten. Die Nonnengänse und die Ringelgänse sollten eigentlich schon längst in Richtung Norden weiter gezogen sein. Die Graugänse ziehen hier ihre Brut auf. 

Auf den Warften gibt es Entschädigungen für die Invasion an Gänse, wenn das Weideland von ihnen abgegrast wird. Wie es hier auf dem Festland ist, weiß ich nicht. 
Vogelliebhaber werden von den zahlreichen Enten, Gänsen und Wattvögel angezogen und so sind sie auch eine touristische Attraktion. 

Kiebitz am Wattenmeer bei der Futtersuche

 Meine Kamera ist bei diesem Ausflug gefordert: Überall sind überaus hübsche Vögel zu entdecken
     Beim Schafstelzenpärchen besitzt das männliche Tier eine solch stark gefärbte gelbe Brust, die an blühenden Löwenzahn erinnert.
---------------------------------------------
Schenefeld den 1. Mai 2018

Nanke's Café wurde eröffnet

Der Kreis Steinburg wurde mit dem heutigen Tag um ein Ausflugsziel reicher.
Am Louisenbad Neumühlen 2 in Schenefeld wurde ein Café eröffnet.
Pächter Ehepaar Gröhn hat am Eröffnungstag gut zu tun.

Alle Tische sind besetzt, aber Auswahl an selbstgebackenen Torten gibt es reichlich.
Jeden Tag wird Naneke's Café ab 12 Uhr geöffnet haben.
Auch der Imbiss Klassiker wie "Currywurst Pommes", sowie kleine Snacks fehlen nicht im Angebot.
Leider kann an diesem verregneten 1. Mai die Terrasse zum Naturbad nicht genutzt werden, aber ein Blick vom Pavillon auf den Badesee verspricht Freizeitspaß für die Sommermonate.


Nordfriesland den 21.4.

Die Ringelganstage feiern den Besuch der Gänse im Biosphärengebiet Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Zurück von der Hallig Hooge, auf der die 21. Ringelganstage eröffnet wurden.

Am Vormittag hüllte der Nebel die Hallig noch ein, aber später kam auch hier die Sonne zum Vorschein und ließ einen Blick auf die unendlich vielen Ringelgänse zu, die auf dem Weg nach Sibirien rasten.

Es war ein interessanter Tag für mich, von dem ich jede Menge tolle Eindrücke mit nach Hohenaspe nehmen konnte.
Vom Schiff aus bei der Anfahrt nach Hallig Hooge konnten auf einer Sandbank 78 Seehunde gezählt werden. 

Minister Habeck, der sich gerade von den Grünen in SH verabschiedet hat (er geht in die Bundespolitik), wurde auf der Eröffnung  für sein Engagement von der Umweltstaatssekretärin Anke Erdmann  im Bio­sphä­ren­ge­biet Schles­wig-Hol­stei­ni­sches Wattenmeer mehrfach in Abwesenheit gelobt. Ein ausführlicher Bericht von der Eröffnungsveranstaltung mit zahlreichen Aufnahmen ist in Arbeit.
Vorab schon mal ein paar Aufnahmen der im Mittelpunkt stehenden Gänse

Es gibt nicht nur Ringelgänse zu entdecken:
Als ich vom Schiff steige, höre ich die Vögel gleich über meinem Kopf singen, die selten zu sehen sind:
Feldlerchen in Massen, deren Gesang mich sofort an meine Kindheit in Niedersachsen erinnern lässt.
An diesem Tag hatte ich die Feldlerche das erste Mal vor der Kamera.
Der Gesang der Fledlerche, der immer hoch aus dem Himmel zu hören ist, ist HIER aufgezeichnet.
Als Kind hatte ich mich immer gewundert, warum dieser Vogel nur zu hören, aber nie zu sehen war.

Auch den Schwarm in der Nachbarschaft konnte ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht ablichten und nur wenige werden die Vögel bestimmen können.
Es sind Goldregenpfeifer wie mir Lars Lachmann (Leiter vom Vogelschutz und Ornithologie NABU) bestätigte.

Aber noch mal zurück zum Start: 
Nach dem Anlegen auf der Hallig Hooge ging es im Fußmarsch zum Veranstalltungsstart mit der Umweltstaatssekretärin Anke Erdmann, denn in wenigen Minuten sollten die 21. Ringelganstage eröffnet werden.

Für fußkranke gibt es auf der Hallig auch Alternativen um zu den unterschiedlichen Warften mit den 160 Einwohnern auf einer Fläche von 574 Hektar mit  110 Einwohner im Winter, 160 im Sommer, 70 Haushalte auf 10 Warften, davon sind 35 Vermietungsbetriebe, 9 Gaststätten, 2 heimatkundliche Museen, 2 landwirtschaftliche Haupterwerbsbetriebe und ein Fischereibetrieb.
Etliche Fahrräder stehen am Anlieger außerdem zur Vermietung
Obwohl ich zu Fuß oder mit dem Rad die Hallig erkundete, begegnete mir dieser Kutscher ständig. 
Beim dritten Mal mussten wir beide lachen und er sagte mir (natürlich auf plattdeutsch), " das ist hier nun mal auf Hooge so".
Gleich geht es weiter mit meinem Bericht über den Besuch der Hallig Hooge

Info vom Ausflug auf diesem Blog auch unter "Ortswechsel"
----------------------------------------

den19.4.2018

Der Nord-Ostsee-Kanal lockt

Das sommerliche Wetter an diesem Tag ließ mich mein bereits staubig gewordenes Rad aus der Garage holen und ich steuerte eines meiner Lieblingsziele den Nord-Ostsee-Kanal an.
In Richtung Huje, Nutteln, Vaale ist die Stecke bis Hochdonn mit dem E-Bike kein Problem und es gibt immer am Wegesrand etwas zu beobachten.
Na, wer fliegt denn da?
Das Eichhörnchen war beeindruckend flink.
Zwischen Huje und Nutteln begleiten  Störche die Frühlingsbestellung auf dem Acker.

Und dann bin ich auch endlich wieder da, wo ich lange nicht in der warmen Sonne geradelt bin.
Ich genieße die Landschaft bei einer Tasse Kaffee am Fähranleger Burg.


 Die weite Welt fährt durch Schleswig-Holstein auf dem Nord-Ostsee-Kanal.
 Hier der Autotransporter Kess. Das 148 Meter lange Schiff wurde einst in Polen gebaut und kann 2100 Pkws transportieren.
 Störche können auch am Kanal vom Weg aus beobachtet werden.
--------------------

Hohenaspe / Kappeln  Ostern 2018

Osterausflug an die Schlei

Unser Osterausflug ging in diesem Jahr auf Wunsch unseres Gastes nach Kappeln / Olpenitz, da an diesem langen Wochenende Tag der offenen Tür im OstseeResort Olpenitz einem Ferienneubaugebiet mit Häusern und Wohnungen am Naturschutzgebiet der Schleimündung zur Besichtigung frei standen. 

Hier ist ein ganz neuer Ort teilweise mit Häusern auf dem Wasser entstanden.
Die Ferienhäuser  (Holzhäuser), deren Preise um 5000 € der Quadratmeter liegen und laut Auskunft der Betreiber, so gut wie ausverkauft sind, werden als Kapitalanlage vermarktet und der Käufer selbst darf nur drei Wochen im Jahr hier wohnen.
 Nach einem Rundgang mit Einblicke in die Anlage und Wohnungen waren wir uns alle schnell einig, selbst wenn wir das Geld für eine Kapitalanlage besitzen würden, wir es hier nicht einbringen würden.

Kappeln selbst gefiel uns gut. In einem urigen Fischrestaurant wurden wir toll bedient und der darauffolgende Ausflug nach Arnis bot einen netten Ostersonntag-Spaziergang.
 Die Schlei mit einer Länge von 42 Kilometern in einer hügeligen Landschaft ist in traurige Schlagzeilen gekommen HIER

Beim Spaziergang durch die "Stadt" Arnis präsentiert uns ein kleiner Bewohner sein neuestes Ostergeschenk:


-------------------------------------
Neumühlen den 28.1. 2018

Kunst in der Wildnis

Auf meinem heutigen Spaziergang in der Abgeschiedenheit bei Neumühlen (Nähe Mühlenbarbek) hielt ich Ausschau nach Wildvögeln, als ich völlig unerwartet diese Frauenskulptur entdeckte.
Selbst bezeichne ich meine Entdeckung als "Venus von Neumühlen".
Die Plastik mit dem ausgeprägten Gesäß, den großen Händen und Füßen ist schon ein Hingucker.
Was sie hier wohl so in der Einsamkeit an der Mühlenbarbeker Au macht?

Ist dass Holz der Schwarzerle nicht hübsch anzuschauen? Schon von Weitem bildet es einen Farbklecks in der sonst noch matt gefärbten Landschaft


---------------------------------

Brunsbüttel den 7.1. 2018

Spaziergang von der Kanalschleuse zur Elbe 


An der Schleuse in Brunsbüttel ist auch Sonntags reger Betrieb und es gibt für Ausflügler allerhand zu entdecken.
 Der Schiffsverkehr im Nord-Ostsee- Kanal mit  über 100 Schiffen am Tag war in den letzen Jahren eingebrochen, aber 2017 ging es wieder aufwärts, wie HIER zu lesen ist.
Gerade fährt das große Containerschiff MITO STRAIT in die Schleusenkammer. Im Netz kann ich erkennen (Montag 16:15 Uhr), dass es inzwischen in Frederica Dänemark angelegt hat.

Gleich dahinter das auch nicht kleine Schiff Baltic Bright - ein Autotransporter auf dem Weg nach Schweden.
 und schon wollen die nächsten Schiffe in die Schleuse

 Auffällig auch das Schiff Graaf, das durch die Schleuse muss. Es ist ein Baggerschiff, dass den Kanal vom Schlick befreit Info HIER
Hinter der Kanalschleuse geht ein Weg an der Wasserstraße zur Elbe längst und hier bei Sonne zu spazieren ist schon etwas Tolles.
 Einen Manko hat der Weg an diesem Tag: Die Dieselabgase der Schiffe steigen unangenehm in die Nase.
Der Ausblick auf die Elbe entschädigt den unschönen Geruch. Der Rundweg führt zum alten Hafen in Brunsbüttel, aber ich schlage den Weg parallel zurück durch die Schrebergartensiedlung ein.
Weitere Fotos unter:


-----------------------------------------------

Sonderausstellung im Kreismuseum Prinzeßhof vorgestellt

150 Jahre alt wurde der Kreis Steinburg in diesem Jahr und so zeichnete das Kreismuseum dieses Jubiläum mit einer Sonderausstellung aus.
Bis zum 14.1.2018 ist sie in den Räumen im Prinzeßhof ausgestellt und jeder Heimatinteressierte sollte  die Sammlung besuchen, denn die Ausstellung bietet eine Zeitreise durch unsere Kreisgeschichte.
Ausgestellt sind zum Beispiel die Fundstücke aus dem Ringwall Kaaksburg.

Museumsdirektorin Dr. Anita Chmielewski  hatte einen ganz bestimmten Grund dafür, wieso sie die Pferde neben der historischen Karte anbringen lassen hat:
An einem Tag sollte es bei Kreisgründung hoch zu Ross zu schaffen sein, um von der äußersten Kreisgrenze bis in die Kreisstadt - also hin und zurück - zu gelangen.
Bürgerproteste, Traditionen, Landwirtschaft im Wandel, Politik, historisches und vieles mehr aus Geschichte und Gegenwart warten darauf neu entdeckt zu werden. 
.
Auch die Wirtschaft im Kreis Steinburg wird in der Ausstellung dokumentiert und Kreistagsabgeordneter Dr. Ralf Dudde freut sich, dass auch das Fraunhofer ISIT hier vertreten ist. 
Dudde gehört zu den ersten Institutsmitarbeitern mit Prof. Dr. Heuberger († 3.Feb.2011) und Dr. Uwe Weigmann. Das ISIT wurde 1994 in Itzehoe gegründet und hat mittlerweile 160 Mitarbeiter. 
Dazu kommen die inzwischen am Standort angesiedelten Industriepartner wie Vishay (300 Mitarbeiter) und X-FAB (70 Mitarbeiter), bei denen es zur Zeit richtig brummt, denn die Halbleiterfertigung mit den Wafern mit 500 bis 100.000 einzelnen Chips sind gefragt. 
--------------
Husum den 15.12.2017

Zur Adventszeit in Husum 

Husum mit der beschaulichen historischen Innenstadt ist immer eine Reise wert.
In der Adventszeit hat die Kreisstadt von Nordfriesland einen ganz besonderen Charme und die Farbe Grau (Husum heißt "die graue Stadt am Meer") wird überdeckt von zahlreicher Weihnachtsbeleuchtung.
Der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz ist überschaubar, was ihn natürlich deswegen nicht unattraktiv macht.
Mich selbst stört eher der Jahrmarkt-Charakter, aber Husum hat mehr zu bieten als bunte Karussells und Buden.
Nicht weit von der Innenstadt ist zum Beispiel das Weihnachtshaus in der Straße Westerende zu finden.
Auf drei Etagen kann hier eine Reise in die vergangene Weihnacht gestartet werden.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht bis zum 14.Januar 2018 Hans Christian Andersen 1805 - 1875 also der bekannteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks, der durch seine zahlreichen Märchen berühmt wurde.

Andersen ist ein Zeitgenosse von Theodor Storm, der in Husum die Schule besuchte und in diesem Museum natürlich ebenfalls seinen Platz findet.
-------------------------------
Hohenaspe den 7.11.2017

Pilgern auf dem Ochsenweg

Auf Einladung der Landfrauen Hohenaspe berichtete Gunnar Green von seiner Reise auf dem Ochsenweg im Bürgersaal.
 Vorsitzende Karin Eicke begrüßte 40 Gäste zum reich bebilderten Vortrag vom Weltenbummler Gunnar Green, der im Sommer 2014 den heimischen Ochsenweg erkundete.
Der alte Ochsenweg ist einer der ältesten und bedeutendsten Fernwege des Nordens.
Auf historischen Wegen im grünen Binnenland erkundete Green mit seinem VW Bulli, Rad und Huskymischling Ferb den Viehtriebweg von Wedel nach Viborg.
  
Die Entfernung auf der alten Trasse von Viborg nach Wedel beträgt 209 Kilometer, was aber leicht in die Irre führt, wie Green schildert, denn der Weg, der wahrscheinlich schon ab der Bronzezeit genutzt wurde, ist ein Wegenetz. Es gibt nicht nur einen einzigen Ochsenweg.
Der alte Pilgerweg  wurde im Mittelalter bis zur Entstehung der Eisenbahn also bis ins 19 Jahrhundert genutzt, um Vieh aus Jüdland dahin zubringen, wo es gebraucht wurde - nach Hamburg.
Fast geriet der alte Handelsweg in Vergessenheit, bis er als Rad- und Wanderweg in unterschiedlichen Teilabschnitten neu entdeckt wurde.
Der Schleswig-Holsteiner Gunnar Green besuchte bereits viele Länder in Asien und berichtet in Live- Foto- Film- Reportagen über seine Erlebnisse.
Den Jakobsweg mit der  Massenströmung findet Green nicht ideal um in alter Pilgertradition mit sich ins Reine zu kommen.
Der alte Ochsenweg ist, je nördlicher der Wanderer oder Radfahrer kommt, naturbelassen und menschenarm.
Den ersten Abschnitt der Route ab Wedel hat Green mit seiner Lebensgefährtin und seinem Bulli gemeistert. 
Den Zuhörern seines Vortrages bietet er Infos zum Campen am Ochsenweg.
Später ist der Ochsenweg auf gut ausgeschilderten Teilstrecken nicht mehr motorisiert befahrbar und so lässt sich der Abenteurer auf seinem alten Fahrrad beladen mit einer Zeltausrüstung von seinem von Energie strotzenden Husky ziehen.
Green belegt in Bild und Wort, dass der alte Landweg ( a der Grenze zu Dänemark als Hærvejen/Heerweg ausgeschildert)  immer wieder mit historischen Spuren unserer Geschichte ausgestattet ist.
-----------------------------
Hohenaspe / Travemünde Oktober 2017

Ausflug an die Lübecker Bucht 

 Vor ein paar Tagen führte uns eine Familienfeier nach Travemünde. An diesem Sonntag starteten 4300 Läufer in sieben unterschiedlichen Lauf-Disziplinen beim Lübeck -Marathon.
Die Strecke verlief an der Lübecker Bucht bis Travemünde und so gab es bei unserer Ankunft mächtigen Auftrieb in dem ansonst eher beschaulichen Ostseebad.
Wir holten allerdings unsere Fahrräder vom Anhänger und unternahmen schöne Radtouren in das vielseitige Umland von Travemünde.
Am Abend im Hotel trafen wir zufällig Hohenasper, die ihren Sohn beim Halbmarathon angefeuert hatten.
Riesige Fähren vor dem Hotel in Travemünde
Am Timmendorfer Strand habe ich dieses Foto mit der üppig blühenden Dipladenia aufgenommen:
 Die nicht nur schöne, sondern auch giftige Dipladenia gibt es in unterschiedlichen Farben zu entdecken.
Am Strandpark in Timmendorf werden für die Veranstaltung  Lichtermeer Vorbereitungen getroffen.
 Das Restaurant Wolkenlos Timmendorfer Strand bietet einen Panoramablick
-------------------------------------

St.Peter Ording den 2.9.2017

Ausflug nach St. Peter Ording

Leuchtturm Westerheversand umrahmt von Wasser und Salzwiesen

  Es war eine gefühlte Ewigkeit, als wir das letzte Mal St.Peter Ording besuchten und als ich vom Drachenfestival las, entschied ich mich, "SPO" einmal wieder mit den Rädern im Gepäck zu besuchen.
Enttäuscht registrierten wir nach der Ankunft nur sehr wenig Drachen in der Luft und so entschieden wir uns, vorerst eine Radtour in Richtung Tümlauer-Koog zum Leuchtturm von Westerheversand zu unternehmen.
Schon von weitem ist er zu sehen und wie auf einem Pilgerweg zog es zahlreiche Radfahrer und Wanderer zum majestätischen Wachposten, bei schönstem Wetter (in Hohenaspe war es zu diesem Zeitpunkt grau in grau). Der Tümlauer-Koog wird hauptsächlich touristisch genutzt. Auf dem neu gewonnenen Land werden die Grünflächen nicht mehr von einer haupterwerblichen Landwirtschaft bearbeitet.
Was mich verwunderte, dass kaum Gemüseanbau / Kohlanbau in NF wie in Dithmarschen zu sehen ist. Eigentlich müssten die Bodenverhältnisse doch ähnlich sein?
Auf der Rückfahrt waren dann ein paar lustige Drachen am Himmel zu entdecken. Zahlreiche Besucher hatten sich inzwischen zum Event mit den typischen Verkaufsbuden eingefunden.



----------------------
Mehlbek /Vaale den 27.8.2017

Blühende Heidelandschaften auch im Kreis Steinburg

Wem das Bild von einer blühenden Heidelandschaft gefällt, braucht nicht bis in die Lüneburger Heide fahren.
In der Nordoer Heide zum Beispiel kann das "magische Kraut" dieser Tage als Naturschauspiel erlebt werden.
Zwar nicht in so großer Fläche, aber ebenfalls sehr imposant die blühende Heidelandschaft zwischen Mehlbek und Vaale.
Mit dem Rad -> Mehlbek Ort -> nach dem Tonkulenweg links -> immer gerade aus - die Heidefläche liegt  linker Hand an der etwas größeren Kreuzung kurz vor Wacken.
--------------------------------

den 25.8. 2017

Radeln an der Nordsee bei Friedrichskoog Spitze

Das Wetter war gut und es zog mich spontan an die Nordsee, denn mich verfolgt die Angst, dass der Sommer plötzlich vorbei ist und ich so vieles Vorgenommene nicht geschafft habe.
Das Rad aufs Auto anschnallen ist aufwendig und umständlich, also rief ich bei der Fahrradvermietung in Friedrichskoog Spitze an und ließ mir ein Rad für wenige Euro reservieren.
Alles klappte perfekt und schon konnte ich in Richtung Büsum durch die ersehnte Nordseeluft am Watt entlang radeln.
Erste Drachen schwebten am Himmel an den Stränden und die Schafe zogen an mir vorbei. 
Ab und an traf ich Radfahrer zum Beispiel einen Berliner, der in Büsum Urlaub macht, nun die Küste abradelt und die Tierwelt genießt. Zwei Jungseehunde hätte er beobachten können, erzählte er mir nicht ohne Stolz. 
Ein wenig neidisch machte es mich schon, denn ich habe noch nie einen freilebenden Seehund entdeckt.
 Nach den Schafen muss man dagegen nicht lange suchen, sie gehören zur Nordsee mit dem Deich einfach dazu.

 Es können zahlreiche Seevögel beobachtet werde. Vor allem Stare begleiten mich auf meinem Weg in Scharen.
Aber auch eine große Schar von Brachvögeln, die im Winter schon häufiger in Hohenaspe Rast hielten, konnte ich ausmachen. Sie warteten wahrscheinlich auf Ebbe, um dann das Watt nach Muscheln abzusuchen.
Ihre langen gebogenen Schnäbel sind bei den Tieren wie ihre Rufe markant. 
Ein Hingucker in dieser Zeit sind die leuchtenden Früchte des Sanddorns.
Im Sept. 2012 hatte ich einen Artikel über ihn verfasst, der damals im Bauernblatt abgedruckt wurde:

Im Landesinneren wird der Kohl bereits geerntet. Offizieller Kohlanschnitt ist am 19. Sept. in Friedrichskoog
Es müsste eine gute Kohlernte geben, denn die Köpfe sind alle riesig. Der viele Regen mit dem kalten Sommer scheint ihnen gefallen zu haben.
Auch der Sellerie wirkt gesund und käftig
 Sellerie soweit das Auge reicht.
Nach einer langen erlebnisreichen Radtour genehmigte ich mir ein Stück Friesentorte und eine Tasse Kaffee in Friedrichskoog. Genau das Richtige nach der Tour - jedenfalls für mich.
 ----------------------------------
6.8. 2017 Nord Ostsee Kanal Burg 
Die Frachtfähre Genca ist mit ihren 205 Metern Länge recht imposant. Sie wurde 2007 bis 2009 extra für den Nord-Ostsee-Kanal gebaut.
Breite:26 Meter  Frachtmenge: 640 Container-Einheiten und 2950 Meter für Lkw. Flagge: Niederlande
Termine für  Kreuzfahrschiffe Saison 2017 im Kanal sind HIER einsehbar
-------------------------
Albersdorf den 30.7. 2017

Ausflug in die Steinzeit

Geschichte erleben und dadurch verstehen.

Die Feuernutzung als eine Grundlage des Erfolgs des Menschen: Es erzeugt Wärme, Licht, Schutz vor Raubtieren und macht Nahrung leichter verdaulich.
Feuer wurde vor zirka 400 000 Jahren schon von den Neandertalern genutzt.
Die ersten eindeutigen Hinweise, dass Menschen Feuer machten, sind rund 15.000 Jahre alt. So alt sind Teile der ersten "Feuerzeuge", die eindeutig als solche zu identifizieren sind.

                   Utensilien zum Feuermachen: Funkenschläger, Feuerstein und Zunder

Im Steinzeitpark Albersdorf wurde die Kunst des Feuermachens vorgeführt. Wichtigste Utensilien waren beim Feuerschlagen: Ein scharfkantiger Feuerstein, Feuerstahl (Katzengold - jedenfalls Eisenhaltig) und Zunder.
Der frühmittelalterliche handgeschmiedete Funkenschläger/ Feuerstahl wurde als Grabbeigaben gefunden. Er diente als Ersatz für das eisenhaltige Gestein.
 Im Steinzeitpark Albersdorf wird das Leben in der Steinzeit anschaulich durch zahlreiche Vorführungen versinnbildlicht.
 Mitarbeiter präsentieren das Werkzeug der Steinzeit.
Eine Sichel wie in der Steinzeit hergestellt. Das Flintsteine nach der Bearbeitung sehr scharfkantig sein können, beweist der Steinbearbeiter ungewollt, aber eindrucksvoll. Die Wunde am Daumen ist Gott sei Dank nicht tief.

Zum Sommerprogramm geht es HIER

Geländeübersicht:



------------------------------

Hohenaspe / Brokdorf Juni 17

Mit dem Rad an Stör und Elbe unterwegs

 Das Wetter schwächelt seit dem 24.6. und so schaue ich mir die Fotos meiner letzten Radtour nach Brokdorf bei bessern Temperaturen an.
Meine Tour ging von Hohenaspe nach Heiligenstedten (vor dem Fraunhofer Institut links durch den Wald) und von da ab ein langes Stück direkt an der Stör entlang. Stördorf heißt die Straße, an der es tolle Häuser und Gärten zu entdecken gibt. Bei Kasenort (über die Schleuse) geht es geradeaus auf der Straße / dem Radweg Klein Kampen weiter.
Der Radweg ist hier nach Brokdorf ausgeschildert. (Straße Neumühlen /Beesen). Das Atomkraftwerk ist von weitem zu sehen.
Die Hauptstrecke für Pkws nach Brockdorf besitzt einen gut zu fahrenden Radweg, aber die Strecke ab der B5 ist in diesen Wochen wegen Straßenarbeiten gesperrt und so sollten Autofahrer vielleicht auch teilweise meine beschriebene Strecke nutzen.

 Für mich steht fest, es gibt in den Sommermonaten keine schönere Region. Wir werden in SH bleiben.


Im " Cafestuv in de Hörn" in Brokdorf gibt es tolle Torten und ich genieße die Landschaft an der Elbe.
--------------------------
den 28.5. 2017
 

 Ein langes Wochenende vor Ort genossen

 Bei diesem schönen Wetter lockt der Nord-Ostsee- Kanal.
Immer wenn sich etwas Zeit findet, setze ich mich auf mein Rad und fahre an den Kanal nach Hochdonn.
Mit der Fähre übergesetzt sind es nur wenige Kilometer bis zum Burger Fähranleger. ( Insgesamt von Hohenaspe eine Tour ca. 24 Kilometer).
 Auf und am Kanal gibt es immer etwas zu entdecken.
Auf dem Weg gibt es jede Menge Möglichkeiten Rast zu machen.
Mir persönlich gefällt das Lokal Burger Fähranleger sehr. In der Sonne sitzen und Schiffe beobachten, ist "Urlaubsfeeling" pur.
Auch die Familienmitglieder konnte ich von meinem liebsten Ausflugsziel begeistern.

Wir sind geradelt: Hohenaspe, Kaaks, vorbei linker Hand Muldsberger Tongrube (also vorbei an der Erdbeerplantage),Nutteln, Vaale und Hochdonn auf der anderen Kanalseite Richtung Burg -Fähranleger.
------------------------
Hohenlockstedt den 16.4.2017

Geschichte und Geschichten in Zinn

Bei Zinnfiguren muss es sich nicht ausschließlich um Regimente von Zinnsoldaten handeln, die einen Kriegsschauplatz aus früheren Zeiten nachstellen. In einer Sonderausstellung im Museum am Wasserturm in Hohenlockstedt wird dies deutlich.
Der Verein für Kultur und Geschichte in Hohenlockstedt stellt bis zum 25.Juni 2017 in der  Wechselausstellung Zinnfiguren von Sammlern der Landesgruppe SH - organisiert auf Bundesebene von KLIO vor.
Die Exponate mit z.B. Szenen aus Struwwelpeter, Robinson Crousoe und Star Wars sind liebevoll inszeniert.
Auch die Schlacht bei Hemmingstedt wurde in Zinn gegossen und historisch dargestellt.
Ständige Ausstellungen im Museum am Wasserturm wie die "Finnischen Jäger" und "Lockstedter Lager" bieten Infos aus alter Zeit.
Den alten Wasserturm Baujahr 1901 zu erklimmen ist ein Muss.
Öffnungszeiten vom Museum am Wasserturm immer Sonntags von 14-16:30 Uhr
-------------------------------------
Kollmar an der Elbe den 8.1.2017

Spaziergang an der Elbe 

 Die Baumkraken bei Kollmar in der Nähe des Hafens faszinieren, egal zu welcher Jahreszeit.
 Nach meiner Kenntnis sind es Weiden, deren Wurzeln von den Elbfluten im Laufe der Jahre frei gelegt wurden, die aber trotz aller Feindseligkeit des Wassers standhalten und ein bizarres Bild bieten.
Das Sturmtief Alex muss sie vor ein paar Tagen erneut unter Wasser gesetzt haben, denn die Ablagerungen im Wasser wurden bis zum Deichfuß geschwemmt.
Im "Krakenwald"

----------------------------------

Hohenaspe / Elbmarsch den 27.11. 2016

 Der erste Advent begrüßte unsere Region mit reichlich Sonne und milden Temperaturen. Das Wetter zog zahlreiche Ausflügler wie mich an die Elbe.
 Grün- und Rosenkohlanbau im Kreis Steinburg - Blomesche Wildnis
 Erntezeit
 In einem Hofladen erwarb ich einen Kilo Rosenkohl, um ihn anschließend gleich zum Mittagessen zu verarbeiten.
Das köstliche Gemüse hat seinen Preis: 3 € pro Kilo sind schon happig und da ich es eilig mit dem Essen hatte, kaufte ich schon fertig geputzten Rosenkohl - also für 3,90 €.
Frisch vom Feld auf den Tisch
------------------------
November 2016

Die Advents- und Weihnachtsmärkte starten in diesen Wochen
Info auf diesem Blog HIER

--------------------------------------

Ende August 2016

Spätsommer bei Kremperheide 

 Um blühende Heide in diesen Wochen zu finden, muss man nicht ins Umland von Lüneburg fahren.
Hier eine Heidefläche in den Binnendünen bei Kremperheide.
 Es ist das ehemalige Militärgelände, dass inzwischen als Freizeitgelände für Naturliebhaber mit den Deckmannsche Sandkuhlen genutzt wird HIER
Heideflächen auch im Kreis Steinburg stehen in der Blüte.
Der Name des Kruges macht in Kremperheide Sinn.
----------------------------------
7.8.2016

Ausflug nach Husum 

In diesem Sommer hatte ich geplant, die Nordseeküste in SH (auch allein) abzuradeln. Dieser Küstenabschnitt zieht sich weit und so wollte ich immer ein kleines Stück auch mit Bett & Bike -Übernachtung schaffen. Leider war das Wetter nicht durchgängig gut, sodass ich in Begleitung nur Tagestouren einplanen konnte.
An diesem Wochenende war der Küstenabschnitt Husum geplant, obwohl eigentlich die nächste Tour vor St. Peter Ording starten müsste, da mein Mann und ich bei der letzen Radtour bis hinter Büsum gekommen waren.
Die 35. Hafentage in Husum versprachen an diesem Wochenende sehenswert zu werden und so kam Plan B zum Einsatz. 
Der Wetterbericht hatte eine Woche vorab heißes Sommerwetter für den Sonntag angekündigt und so überredete ich meinen Mann mit mir die Tour anzutreten.
Tja, das Wetter war wie an sämtlichen Tagen zuvor: gemischt - herbstlich - windig - regnerisch.
Als wir ein paar Kilometer vor Husum unsere Räder fahrklar machten, schien vorerst noch die Sonne, nur der Wind nervte.
Husum zeigte sich mit den Hafentagen von seiner schönsten Seite. Erst bei der Rücktour war die Stadt überfüllt und ohne Sonne grau in grau.

Tolle Bühnenprogramme in der Altstadt am Hafen. 
Hier die Tanzgruppe Evolution - wenn ich die Ankündigung richtig verstanden habe, ist sie aus Itzehoe angereist. 
Das Riesenrad auf dem Marktplatz nutzte ich, um ein paar Fotos in der Übersicht zu machen.
Tatsächlich konnte man von oben die Nordsee sehen.
Mit dem Fahrrad ging es weiter in Richtung Nordstrand. 
Zu Beginn führte der Radweg an der Bundesstraße längst, also nicht sooo  toll.
Aber irgendwann wurde es ruhiger und ich überlegte, wie man im Mittelalter in einer so verlassenen Gegend wohl gelebt hat. Alle Höfe weit von einander entfernt. Es muss sehr einsam gewesen sein.

Inzwischen sind hier überall Ferienwohnungen für Ruhesuchende entstanden. 
Der starke Wind nervt immer mehr und so traten wir den Rückweg an, um noch einmal eine kleine Rast in Husum einzulegen.


--------------------------------------

Juli 2016

 Bei sommerlichen Temperaturen lockt die Nordsee

Die Anfahrt zum Neuen Meldorfer Hafen ist kurz und ohne Stau. 
Von hier aus starten wir eine Radtour am Deich entlang Richtung Büsum. Es gibt viel zu schauen und nur an den Strandabschnitten, an denen gebadet wird, dürfen die Radwege augenblicklich nicht genutzt werden.

Es gilt also hier, vor dem Deich zu radeln.
Austernfischer macht Pause

In Büsum selbst ist "der Bär los". Natürlich treffen wir auf Hohenasper. 
Die 113. Büsumer Kuttertage locken große Menschenmassen und mit dem Rad ist es schwer, durch sie hindurch zukommen. Mit einem Fischbrötchen in der Hand geht es weiter.

Hinter Büsum wird es leiser, fast menschenleer. Die Nordsee ist hier durch die Landgewinnung plötzlich weit entfernt. Wir kommen mit einem Radfahrer-Ehepaar ins Gespräch, die uns reichlich Insidertipps über Radwege geben. "Bis Dänemark können sie auf diesem Weg radeln." 
Wir haben nicht vor (jedenfalls heute nicht) bis ins Nachbarland zu radeln und treten den Rückweg im Inland an. Die Dithmarscher Kohlköpfe und riesige Flächen von Möhrenanbau ziehen hier mein Interesse auf sich.

Felder mit Kleeanbau der  Zwischenfrucht und als Futterpflanze angebaut wird.
 Rotklee
 Man riecht ihn schon aus der Entfernung:  Kohl gehört zu Dithmarschen. Im letzen Jahr lagen die Preise dafür im Spitzenbereich. Ob er in diesem Jahr auch wieder so gewinnbringend geerntet werden kann?
 Die riesigen Möhrenfelder waren für mich neu im Anblick.

 Zwischen den Möhrenfeldern  Abschnitte mit Phacelia-Anbau.
Die Phacelia wird zur Bodenverbesserung und zur Gründüngung angebaut. Die Bienenweide ist Anziehungspunkt für zahlreiche Insekten.
Der Geruch von Vanille geht von ihr aus.

Es war ein super Sommertag an der Nordsee!

---------------------
den 3.7. 2016

Fahrradausflug mit vielen Motiven

Nach einer langen Fußballnacht wollten wir frische Luft tanken und machten uns mit den Rädern in Richtung Brunsbüttel auf dem Weg. Wobei eigentlich der Weg das Ziel war. 
Über Huje, Moorhusen, Neuendorf-Sachsenbande ging es über den Nord-Ostsee-Kanal nach Burg und von hier aus am Kanal entlang nach Brunsbüttel.
Es gab bei der Radtour zahlreiche Fotomotive und ein kräftiger Regenschauer startete erst, als wir in Brunsbüttel ankamen. Zurück ging es mit dem Pkw.

Auf dem Nord Ostsee Kanal gibt es immer etwas zu beobachten:
Nilgans und Segelboot

Das Kreuzfahrschiff Ocean Princess auf dem Weg von Amsterdam nach Stockholm war ein Hingucker und schon kam Fernweh auf.
Wann richtig große Schiffe auf dem Kanal zu beobachten sind, ist HIER einsehbar.
Dieses Wetter ist zum Verzweifeln! Das Schlimme daran ist, dass laut Wetterprognose, noch keine Änderungen in Sicht sind. In der gesamten Region steht Wasser auf den Wiesen und Feldern.

--------------------------------

18.Juni 2016

Panoramafotos von Kiel

Aufnahmen aus dem City-Skyliner: 360-Grad-Blick über Kiel, in über 80 Metern Höhe.
Der Mobile Aussichtsturm auf  der Kieler Woche steht in diesen Tagen im Schlosspark und bietet einen Blick auf die Förde mit Kreuzfahrtschiffen und Seglern, das Rathaus und die gesamte Innenstadt. 8,- € kostet die zirka 10 minütige Reise und zu sehen gibt es viel.
Leider hatte ich nicht das richtige Objektiv für diese Fernaufnahmen dabei und trotzdem ist einiges zu sehen.


Weitere Fotos der Kieler Woche auf diesem Blog HIER
--------------------------------------------
5.6. Hochdonn 2016

Hochsommeridylle Anfang Juni mit bis zu 30 °

Badespaß am Kanal bei Klein Westerland
 Wer irgendwie konnte, suchte sich ein Plätzchen am Wasser und genoss den Tag.
Uns verschlug eine Fahrradtour an den Nord- Ostsee- Kanal
Das Wahrzeichen der Gemeinde Hochdonn ist schon von weitem zu sehen. Die 42 Meter hohe Eisenbahnhochbrücke wurde von 1915 bis 1920 erbaut.
Mit ihrer Länge von 2218 Metern und einem Gewicht von ca. 14900 Tonnen ist sie ein Teil der Eisenbahnlinie Hamburg- Westerland.

N-O- Kanal mit Blick auf die Brücke der A23

-----------------------------
Ankündigung:

Tag der offenen Gärten im Kreis Steinburg teilweise am 1.Mai  HIER

--------------------------------------
Eutin den 27.4. 2016

Landesgartenschau in Eutin öffnet ihre Tore für Besucher


Geschäftsführer der LGS v.r. Bernd Rubelt und Martin Klehs vor dem Eutiner Schloss: " Jetzt kann es losgehen" Ein Bericht mit zahlreichen Fotos auf diesem Blog HIER 

-------------------

Alte Gärtnerei in Heide mit Accessoires, Pflanzen, Kaffee und Kuchen

Auf einem Familienausflug im Dezember 2015 lernten wir das Café "Alte Gärtnerei" in Heide kennen.

Leider hatte das Café  Winterpause und somit nicht geöffnet.
Aufs Kosten der berühmten und weit bekannten leckeren Torten mussten wir also verzichten.

Trotzdem durften wir einen Blick ins Gewächshaus werfen.
Inhaberin Judith Oesterreich führte uns durch die weitläufige Alte Gärtnerei und wir sind begeistert von der gebotenen Vielfalt an Pflanzen, Vögeln und Accessoires.
Für uns steht fest, wir kommen wieder und freuen uns auf den 16. März 2016 zur Erlebnisgastronomie in der Tivolistr. 22 in Heide - wenige Gehminuten vom Marktplatz entfernt.

Die Garten – und Cafèsaison beginnt mit einem bunten Frühlingserwachen am 16.März 2016.




---------------------

An der Elbe bei Wefelsfleth den 10.1. 2016

Auf unseren Ausflügen lasse ich meinen Mann immer ungern ans Steuer, weil er nie stoppt, wenn ich ihn darum bitte.
Als ich die aberhunderte von Weißwangen-/ Nonnengänse entdecke, hält er netterweise.
 Sind es nicht besonders hübsche Vögel? Sie überwintern bei uns in der Nähe der Elbe und fliegen bald zurück in ihr Brutgebiet nach Russland, Skandinavien oder Grönland.
-------------------------------------
Itzehoe den 26.12. 2016

Spielzeugkaufläden erzählen Geschichten

Im Kreismuseum Prinzeßhof bestimmt in diesen Wochen eine Spielzeugwelt die Ausstellungsräume.
Kaufmannsläden aus der Nachkriegszeit mit Produktverpackungen in den Regalen, die unweigerlich Erinnerungen wecken.
Die Tante-Emmaläden hielten ab den 1960er in Kleinformat Einzug in die Kinderzimmer. 
Liebevoll nachgebildete Einzelhandelsgeschäfte für Lebensmittel und anderen Waren des täglichen Bedarfs, spiegeln die Konsumwelt aus vergangenen Zeiten wieder.
Zeitreise der Warenversorgung 
Die Exponate sind allesamt eine Leihgabe von Jörg Bohn aus Rheinberg  (Nordrhein-Westfalen).
Auf seiner Webseite beschreibt er seine Sammelphilosophie als ein Anliegen, alte Spielsachen in ihrem Zusammenhang mit Mensch und Zeit zu sehen.

Die im Itzehoer Kreismuseum ausgestellten Kaufläden sind aus Ost- und Westdeutschland, wobei viele Spielzeuge für den Export in der DDR hergestellt wurden, um in Westdeutschland (mit dem Sortiment der "Westläden" ausgestattet) verkauft zu werden.
Die Ausstellung "Konsum im Kinderzimmer" wird im Kreismuseum in Itzehoe bis zum 28.2.2016 zu sehen sein.
-----------------------------------------

Hohenaspe den 12.9.2016

Auf Entdeckungstour 

Die diesjährige Radtour der SPD-Ortsgruppe Hohenaspe führte nach Hohenlockstedt zum Wasserturm.

Hier wurden die Radfahrer von Helmar Dorka und Ursel Kreuzmann vom Verein für Kultur & Geschichte von Hohenlockstedt e.V herzlich in Empfang genommen. 
Anschaulich berichteten die Vorstandsmitglieder des Kulturvereins die Entstehungsgeschichte vom Lockstedter Lager / Hohenlockstedt  im Museum am Wasserturm.
Die Ausstellungsstücke mit den Fotos sind Zeugen einer bewegten Vergangenheit. 
Die vorgestellte Dauerausstellung über die finnische Unabhängigkeitsbewegung und die Ausbildung der finnischen Jäger im Lockstedter Lager ermöglichen einen Einblick in das Leben einer längst vergangenen Zeit in Hohenaspes Nachbargemeinde.
Der Wasserturm ist auf 100 Stufen besteigbar. Auf den Treppenstufen sind die Namen eingrafiert, die für die Sanierung von Hohenlockstedts Wahrzeichen gespendet haben.


Radweg um den Kaiserlichen - Übungsplatz


--------------------------
Graul/ Altenjahn im August 2015

Eine Führung durch eine Gartenkunst

Der berühmte Kräutergarten von Traute Struve liegt zwar nicht mehr im Kreis Steinburg, ist aber nahe an der Kreisgrenze und nur 14 Kilometer von Hohenaspe entfernt.


Nach Absprache können sie eine Führung erhalten.
Für Pflanzenliebhaber ein Muss!
Etliche Fernsehteams und Fotografen für zahlreiche Zeitschriften inspirierte der 5000 qm große Kräutergarten in Graul/ Altenjahn im Naturpark Aukrug bereits.
Es ist ein ganz besonderer Fleck Erde, der mit seiner malerischen Hügellandschaft seine Reize hat.
Der Kräutergarten gegenüber eines Bauernhofes ist das I-Tüpfelchen in dieser Region.

Traute Struve in ihrem Garten Eden, der aus einer blumigen Mischung aus Kräutern, Gemüse, Stauden und Rosen besteht. Durch verzweigte Wege, Beeteinfassungen und Themen wie zum Beispiel ein Pfad der Sinne oder der Barfußgang. 

Die Gärtnerin, die in meinen Augen eine Künstlerin ist, nennt ihre Natur-Schaffens-Kulisse "Garten der Vielfalt". Und Vielfalt gibt es hier im lebendigen "Pflanzenmuseum" zu sehen.   Überall trifft man auf Garteninstallationen mit Witz und Geschichten in den unterschiedlichsten Themenbereichen.
Es ist eine wilde Natur, die mit ihrer Kräutervielfalt von Frau Struve mit reichlich Fachwissen in ein außerordentliches Licht gesetzt wurde.



Falls sie eine Fahrradtour nach Altenjahn planen noch ein Tipp von mir.
In Hohenwestedt (zirka 4 Kilometer vom Kräutergarten entfernt) hat ein neues Kaffee eröffnet.
Frau Agnes Ringwelska bietet im hübschen Café köstlich selbstgebackene Torten an.

----------------

Juli 2015

  Sommer bei uns im Kreis Steinburg

Ob an der Elbe - hier bei Brokdorf - 
 mit dem Badesandstrand, dem Freibad und dem kleinen Kaffee gleich nebenan, Brokdorf hat was. 
Einfach gemütlich am Wasser entlang bummeln - auch mit Hund - es gibt immer etwas zu entdecken. 
an der Wilster-Au mit ihrer jährlichen Wilster-Au Rallye 
 oder zum Beispiel auf dem Gelände Hungriger Wolf bei Hohenaspe - zu sehen und zu erleben gibt es immer etwas. 
 Motocrossfahrer, Festivals und Fallschirmspringer auf dem Gelände Hungriger Wolf 

Wandern im Kreis Steinburg

Bei heißen Temperaturen bis 36 ° kann man sich in der freien Natur nur am Wasser oder im Wald aufhalten.

Für Naturfreunde bietet das Ranzau-Tal bei Hohenlockstedt beides.

Das einträchtige Wanderpaar darf ich fotografieren
An der Försterei (gegenüber vom Gelände Hungriger Wolf) geht es direkt in den Wald. Der Pkw kann in diesem Weg abgestellt werden (aber bitte keinen Müll liegen lassen, denn die Bewohner der Försterei ärgern sich schrecklich darüber).
Die Wanderroute ist HIER zu finden.
Der Bach - die Ranzau - wurde aufwendig renaturiert und so ist jede Menge Leben zu beobachten. 
Bei dem untern Foto ist ein Eisvogel durchs Bild geflogen, leider war er zu schnell für meine Kamera und mich.

-----------------------------------------
Mölln/Ratzeburg den 9.6.2015

Schleswig-Holstein erleben 

Auf den Spuren vom klugen Narr

Niemand schaut später auf sein Leben zurück und erinnert sich an die Tage, an denen er nichts erlebt hat.

Ausflug zur Eulenspiegelstadt Mölln und  zur Inselstadt Ratzeburg im Kreis Herzogtum Lauenburg

In Mölln gibt es Informationen zur Stadt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten.
Die mittelalterliche Stadt mit den 18.500 Einwohnern liegt am Rande des Naturparks Lauenburgische Seen, in dem hauptsächlich Wälder und Seen das Aussehen der Landschaft bestimmen.
Eine Kette aus acht Seen um die Stadt führt bis in das Stadtzentrum, in der die Altstadt mit der St. Nicolai ein Augenschmaus ist. 
Mölln die Stadt am Wasser
Die alten Fachwerkhäuser aus dem 15. - 16. Jahrhundert mit ihrer alten Handwerkskunst begeistern.

Mölln nennt sich auch die "Eulenspieglestadt", obwohl nie nachgewiesen wurde, ob der berühmte Narr wirklich hier gelebt/ beerdigt wurde.
Immerhin gibt es an der St. Nikolai Kirche ein historisches Denkmal von Eulenspiegel, dessen Schalk-Geschichten 1511 das erste Mal aufgeschrieben wurden.
Auf dem Gedenkstein von 1530 ist Eulenspiegel zu erkennen, der in einer Hand eine Eule trägt, mit der anderen hält er einen Spiegel empor. Auf diesem Stein ist Eulenspiegel ohne Schnabelschuhe abgebildet, denn der Schuh mit der auffälligen langen Schuhspitze ist eine Mode aus dem 14.-15. Jahrhundert, die nur den Reichen vorenthalten wurde.
Informationen zum Grab von Eulenspiegel gibt es in diesem anschaulichen Youtube-Video:

Unter dieser Linde soll Till angeblich beerdigt worden sein
Ob Till Eulenspiegel wirklich unter dieser Linde 1350 stehend begraben wurde, ist fraglich. 
Die Linde sieht kaum 150 Jahre alt aus und tatsächlich finde ich heraus, dass sie zwischendurch (wahrscheinlich mehrfach) abgeholzt wurde.
Zufällig trifft eine Gruppe auf einen lebendigen Till Eulenspiegel , der ziemlich im Stress ist bei den zahlreichen Führungen an diesem Tag. Trotzdem nimmt er sich Zeit und informiert uns über seine Garderobe mit der Kappe und den Schnabelschuhen, die beide nicht wirklich das Outfit von Till gewesen sein sollen.
Die St. Nikolaikirche in Mölln ist nicht nur von außen wunderschön anzuschauen.
Der Backsteinromanik-Bau aus dem 13. Jahrhundert.


Stadtführer Jürgen Petri zeigt auf einen Pflasterstein, der das Motiv von Eulenspiegel besitzen soll.
Wenn man sich lange genug das Foto anschaut, kann man vielleicht auch einen solchen erkennen oder war es ein "Eulenspielgel-Schalk"?


Die Inselstadt Ratzeburg

Stadtführerin Susanne Paul informiert auf Platt über die Geschichte Ratzeburgs.
Über die Ruderstadt Ratzeburg wird die Gruppe am Küchensee aufgeklärt.
Gut gelaunt folgt ein Gruppe Frau Paul (links im Bild) zum Ratzeburger Dom.
Das imposante Backsteingebäude wurde von Heinrich dem Löwen um 1165 begonnen und  1220 wurde der Bau vollendet. Er prägt die knapp 14.000 Einwohnerstadt. 
Die Kreisstadt von Herzogtum Lauenburg hat eine eindrucksvolle Geschichte hinter sich und diese ist an zahlreichen Denkmälern zu finden. 
Der Dom mit seinen vielen unterschiedlichen Backsteinfarben.

Kunstschätze auch im Dom

Mir persönlich kommt der Löwe ziemlich bekannt vor. Als geborene Braunschweigerin sollte er das auch. 


Sehenswerte historische Häuser sind in fast jeder Straße zu finden.
Ein Haus im mecklenburgischen Stil gebaut.
In den vielfältigen Museen gilt es u.a.  A. Paul Weber und Ernst Barlach zu entdecken.

.
-------------------------------

den 5.6.2015

Der erste richtig warme Tag in diesem Jahr

..und so lockt die Natur vor der Haustür von Hohenaspe
Die Tongrube Muldsberg mit dem schönen Spazierweg lockt an diesem Tag.
Die wilden Lupinen sind schon fast am Verblühen und so noch schnell ein paar Aufnahmen von den lila Schmetterlingsblütler gemacht.

Die Kormoran- Siedlung auf der gefluteten Tongrube wird längerfristig umsiedeln müssen. 
Nicht etwa, weil sie hier nicht geduldet werden, sondern weil die Zweige der im Wasser abgestorbenen Bäume morsch werden und so die Nistquartiere nicht auf ewig halten können
Wohnen am Wasser mit Gefahren

------------------------------
Itzehoe den 3.5.2015

Ausflug Bismarcksäule in Itzehoe 

 Bismarcksäule im Lübischem Gehölz in Itzehoe wieder ein Ausflugsziel

 Anfang 1900 wurde die Säule in Gedenken an den früheren Reichskanzler mit schwarzen Granitsteinblöcken aus Schweden gebaut. 
Studenten riefen nach Bismarcks Tod am 30.7.1898 zum landesweiten Turmbau auf. Es entstanden
weltweit rund 240 Bismarck-Türme und Bismarck-Säulen.
In Itzehoe setzte sich ein gegründeter Verein 1899 für den Bau der Bismarck-Säule ein.
 Lange Jahre wurde das Denkmal nach Fertigstellung als Aussichtsplattform in 18 Metern Höhe von Besuchern aus ganz Schleswig-Holstein an Wochenenden und Feiertagen genutzt. Mit einem Kioskbetrieb war es bis 1926 das Ausflugsziel schlechthin.
Zu Kriegszeiten wurde die Säule von der Wehrmacht als Beobachtungsturm genutzt.
Ab 1970 ließ das Interesse an dem Turm nach. Buchen verhinderten die Fernsicht auf Elbe und Stör. Das Gebäude wurde sanierungsbedürftig und die  Stadt Itzehoe ließ den Eingang verschließen.
1999 wurde das Gebäude als Kulturdenkmal von der Denkmalpflege erkannt und erhielt einen neuen Auftrieb.
Der ins Leben gerufene "Bismarcksäule Verein" unter Leitung von Lars Bessel konnte mit zahlreichen Spenden bereits große Sanierungsarbeiten im Gebäude durchführen.
Für die Sanierung Teil 2 (Außensanierung) benötigt der Verein weitere 70.000,- €.
 Inzwischen gibt es auf dem Gelände vor der Bismarcksäule  wieder einen mobilen Kiosk.
"Mario Möller - der Mann mit Melone" bietet hier jeden Sonntag von 14 - 17 Uhr Snaks und Getränke für Ausflügler.

 Jede Menge Betrieb an der Bismarcksäule
Vorsitzender des Vereins Bismarcksäule Itzehoe e.V Lars Bessel
----------------------------------------------------

Ende Dezember 2014

Ausflug nach Stade

 Wenn die Familie am Jahresende zum Weihnachtsfest zusammenkommt, ist traditionell ein gemeinsamer Kionbesuch und ein Ausflug genauso angesagt wie das Fondue am Heiligabend.
In diesem Jahr hatte ich Stade auf der anderen Elbseite als kleinen Trip vorgeschlagen und niemand gab ernsthafte Einwände - was für mich so viel wie "Tolle Idee" hieß.
 Immerhin konnten wir fast vor der Haustür (also in Glückstadt) mit der Fähre ablegen.
Die Überfahrt kostet je nach Größe des Pkws 8,- € plus 2,-€ a Erwachsener.
Die Elbüberquerung nach Wischhafen dauert  mit der Fähre ca. 25 Minuten. Warten mussten wir auf die Fähre zu dieser Jahreszeit nicht. Die Elbe ist an dieser Stelle 3,5 Kilometer breit, die Fährstrecke beträgt allerdings 4,5 Kilometer.
Wenn der geplante Tunnel (Elbquerung Glückstadt /Drochtersen) gebaut wird, werden die Fähren hier überflüssig, aber das wird noch dauern.
 Wir hatten nicht das beste Wetter für unseren Ausflug ausgesucht, aber es gibt kein falsches Wetter nur falsche Kleidung ...
Die Elbe schien an diesem Tag nicht nur alle Geräusche, sondern auch alle Farben geschluckt zu haben.
 Als ich mir später die Fotos von den Hunderten Weißwangengänsen (Nonnengänse) an der Elbe anschaue, überlege ich, ob ich die Kamera auf "Schwarz-Weiß" eingestellt hatte. Nein, das war nicht der Fall.
"Dicke Pötte" auf der Elbe können im Nebel von der Fähre aus beobachtete werden.
 Na wenigstens die Tafelenten lassen etwas von ihren roten Köpfen erkennen.
Von Wischhafen nach Stade sind es noch einmal 26 Kilometer und bei schönem Wetter empfiehlt es sich einen Zwischenstopp bei Krautsand einzulegen. Hier ist der Elbstrand besonders beschaulich.
Und dann sind wir schon in der Innenstadt in Stade angekommen.
Die Altstadt mit den malerischen Fachwerkhäusern am Fluss Schwinge. Die meisten Häuser stammen aus dem 17. Jahrhundert und sind historische Sehenswürdigkeiten.
Das Hafenbecken nun wieder mit Wasser gefüllt. Die Hudebrücke wurde rund ein Jahr lang saniert und während der Bauphase wurde das Hafenbecken trocken gelegt.

Ein Großteil der Stadt  wurde 1659 bei einem Brand zerstört. Sehr schnell und mit barockem Gesicht wurde Stade wieder aufgebaut.

Das Museum Schwedenspeicher
Die mittelalterliche Stadt mit ihrer 1000 jährigen Geschichte, ist geprägt aus der Schwedenzeit.
Die Schweden nahmen die Stadt Ende des 30-jährigen Krieges ein.

Nach einem Bummel durch die Altstadt mit den vielen hübschen Geschäften stand eine Pause an.
Das Café im Goebenhaus kam da gerade recht. Selbstgebackene Tortenspezialitäten vom Feinsten in gemütlicher Atmosphäre rundet einen Ausflug ab.

Zum Inhalt dieser inzwischen ziemlich lang gewordenen Blogseite, die überarbeitet wird

Ausflüge im Kreis Steinburg: Wacken und Umland, Kollmar an der Elbe, Amönenhöhe bei Itzehoe, Rethwisch, Wilster Au, Wilster, Heiligenstedten, Glückstadt, Störsperrwerk, Kellinghusen, Schloss Breitenburg, Schlotfeld, Hungriger Wolf, Aukrug, Mehlbeker Tongrube, Radeln an der Stör, Mühlenbarbek mit der Stör, DIE STÖR, DIE ELBE, Brokdorf, Törperhof-Cafè Westermühlen,
Ausflüge an den Nord-Ostsee-Kanal: Breiholz, Fischerhütten, Fährhaus in Burg, Brunsbüttel,
Ausflüge an die Nordsee: Friedrichs Koog Spitze, Büsum, St. Peter-Ording,
Ausflüge an die Ostsee: Travemünde, Surendorf, Schwedeneck, Hohwacht,
Ausflüge nach Niedersachsen: Stade
Ausflüge Kiel und Umgebung: Kieler Woche, Kiel Holtenau,
Ausflüge Hamburg und Umgebung: Hamburg City,
Ausflüge nach Dithmarschen: Hanerau-Hardemarschen ein Hochseilgarten,Grüntaler Hochbrücke bei Hanerau Hademarschen, Steinzeitpark Alversdorf, Kohltage in Marne, Meldorf, Husum,
Ausflüge Schleswig-Flensburg: Schloss Gottorf in Schleswig, Kappeln,
Ausflüge Aukrug und Umgebung: Landhauscafè Wasbek, Fitzbek, Willenscharen,
Ausflüge Kreis Pinneberg: Barmstedt,
Ausflüge Kreis Segeberg: Wildpark Eekholt, Bad Bramstedt
Ausflüge Weihnachtsmärkte: Gut Stockseehof,
-------------------

Kreis Steinburg mit den Ausflugszielen:

Haben sie ein Zimmer frei? Eine weltweite Buchung und Vermietung ist über das Airbnb möglich.

Es heißt: "Entdecke großartige Unterkünfte - Finde Gastgeber mit freien Zimmern, ganzen Häusern und einzigartigen Unterkünften wie Schlössern und Iglus. "
Im Kreis Steinburg gibt es bereits etliche Anbieter, die dort eine Zimmer oder gar ein ganzes Haus für Urlauber oder nur für Übernachtungsgäste anbieten. In Hohenaspe ist bislang noch niemand auf die Idee gekommen, dort ein Zimmer anzubieten. Schade eigentlich.
Die Gründer des Konzepts sind Millionäre geworden.
Vom Preis für die Unterkunft berechnet Airbnb 6–12 % zusätzlich vom Gast ein.
Unsere Tochter (Studentin) hat durch dieses Angebot wunderschöne Unterbringungen in Florenz gefunden und so gut die Stadt in Italien kennengelernt.

Der Kreis Steinburg aus der Vogelperspektive (Aug. 2013)


Der Itzehoer Luftsportverein bietet Schnupperflüge vom Flughafengelände Hungriger Wolf aus an.
Welch faszinierende Welt wir von dieser neuen Perspektive aus vorfinden, hielt ich in einem kleinen Video fest. Falls sie Interesse haben, den Flug mitzuerleben, lehnen sie sich zurück und schnallen sie sich an Guten Flug!
 -------------------
Wilster Au - Zufluss der Stör
Die Wilstermarsch im Dez. 2011 mit Hochwasser
Die Wilster-Au ist für Naturliebhaber mit ihren vielen Wasservögeln ein Muss

Nachdem der November 2011 fast ohne Niederschlag war, kam Anfang Dezember Hochwasser und setzte auch die Wilstermarsch unter Wasser, wie der Schleusenwärter von der Schleuse in Kasenort anschaulich berichtete. Nach 4 Tagen konnte am 3. Advent nun endlich die Schleuse geöffnet werden, da der Pegelstand der Stör etwas gesunken war. In Wilster standen schon einige Keller unter Wasser.
 

Die Klappbrücke bei der Schleuse in Kasenort musste total saniert werden und war lange Zeit gesperrt. Ab Sept. 2011 sind die Arbeiten nun beendet und die Brücke erfüllt frisch saniert alle ihre Aufgaben. An der Wilster Au bei Kasenort. Hier gibt es eine Binnenschleuse zu besichtigen. Zu empfehlen ist ein netter Spazierweg von Kasenort nach Wilster an der Au entlang. In Wilster dann über die Brücke und zurück.Ca. 5 km in einer reizvollen LandschaftAuf/an der Wilster Au gibt es viele verschiedene Wasservögel zu beobachten. Hier im Vordergrund die Tafelenten - zu erkennen an Ihren roten Köpfen
WIlSTER AU im Winter 2010 Wintererlebnis pur bei Sonnenschein am 26.1.2010 kilometerweites Eislaufvergnügen auf der Wilster Au
Eine ebene Eislauffläche bietet die Wilster Au in diesen Wintertagen. Viele Eisläufer (ob jung oder alt) freuen sich sichtlich über die Möglichkeit einmal wieder auf der 19 km langen Au mit den Kufen unter den Füßen sich fortbewegen zu können. Wie bereits berichtet, bietet die Wilsterau bei Kasenort mit der Binnenschleuse eine idyllische Landschaft. Zu empfehlen ist die zugefrorene Au über einen Steg zu betreten. Da am Ufer das nachlaufende Wasser aus der Stör steht.
-------------

Am Störsperrwerk im Februar 14


Nonnengänse oder auch Weißwangengans genannt, haben sich hier wo die Stör in die Elbe mündet, auf einer Weidefläche zum Grasen niedergelassen.

Spazierweg an der Elbe

Zum Jahresende 2013 möchte ich ihnen meinen Elb-Stör-Rundweg vorstellen. Er dauert ca 1 Stunde und ist sehr  zu empfehlen. Ich habe ihn mir selbst erwandert und so ist der Weg ein "Geheimtipp". :-) In Brokdorf fährt man mit dem PKW am Schwimmbad und Atomkraft vorbei Richtung Hollerwettern immer an der Elbe längst. An einer scharfen Kurve hinter dem Deich ist ein Parkplatz ausgeschildert. Von hieraus geht man an die Elbe (ca 2 km) bis zum Störsperrwerk und überquert dort die Straße. Nun steigt man zum alten Störhafen die Treppe abwärts.
Hier hält man sich links und durchquert die Straße nun wieder durch einen kleinen Tunnel. Immer geradeaus kommt man direkt wieder zum Parkplatz.
für einen Spaziergang mit richtiger Wetterkleidung unbedingt zu empfehlen.


Die Elbe am Störsperrwerk. Das milde Klima an diesen Tagen lockt sogar Radfahrer an die Elbe.
Auch hinterm Deich gibt es immer etwas zu entdecken: Sehr sehenswert die alten Bauernhäuser Der Haustyp Barghus mit der seitlich angeordneten großen Einfahrt (hier unverkennbar Nähe Brokdorf)  Dank Züchtung benötigt der Grünkohl keinen Frost mehr vor der Ernte.
Letztes Wintergemüse auf den Feldern im Kreis Steinburg - Am Neuendeich. Die "Palme des Nordens" kann den ganzen Winter über geerntet werden. Grünkohl ist reich an Vitalstoffen sowie hochgradiger Eisenlieferant. Die Mündung der Stör Nach so vielen "Grau in Grau Tagen" und Sturm am Vortag, lud am 28.11. das Wetter zu einem langen und ausgiebigen Spaziergang bei Sonnenschein und milden Temperaturen ein: Unter Febr. 2011 wurde auf diesem Blog das Quellgebiet der Stör in Willingrade vorgestellt. Heute (Fotos vom 28.11.) möchte ich ihnen die Mündung der Stör zeigen. Auch bei dieser kleinen Dokumentation werden Land und Leute vorgestellt.
Nach ca 87 km mündet die Stör Nähe Glückstadt (Blomesche Wildnis - Wewelsfleth) in die Elbe. Das 1975 gebaute Störsperrwerk schützt die Marsch an dieser Stelle vor den Sturmfluten der Nordsee.
 
Auf den Störsperrwerk verläuft die Bundesstraße (zwischen Krempermarsch und Wilstermarsch) 

Da hat sich  nun unser gutes Störwasser mit dem Elbwasser vermischt.
  Ein idyllisch - romantisches Landschaftsbild an Stör und Elbe mit schönen Wanderwegen sollen mich aber nicht davon abhalten, hinterm Deich die "Blomesche Wildnis" kennen zu lernen.
Der fruchtbare Elbmarschboden im Kreis Steinburg  ist hier vom Gemüseanbau geprägt. 
a` Hektar Land werden ca. 25 -30 Tonnen Rosenkohl in diesen Wochen geerntet. Die größte Konkurrenz der Gemüsebauern unserer Region sind die Holländer.
Eine Erntemaschine für dieses Gemüse wird  vom  Landwirt und Junior-Chef Simon Busch vorgestellt.  125.000,- € kostet eine selbstfahrende Erntemaschine für Rosenkohl. Im Bauernblatt habe ich bei meinen Recherchen über die Erntebedingungen beim Rosenkohl einen Artikel von diesem Betrieb entdeckt. HIER  Die Buschs beziehen die Gemüsepflanzen, die Ende April - Anfang Mai gesetzt werden, von der Konkurrenz in Holland. Die unterschiedlichen Sorten sorgen für eine unterschiedliche Erntezeit und bieten eine Resistenz gegen Krankheiten am Kohl. Der Rosen- und Grünkohl hat nicht wie das Getreide unter dem nassen Sommer gelitten. Es wird eine durch und durch gute Ernte eingefahren. Allerdings sind dadurch Zurzeit die Preise auch nicht überdurchschnittlich hoch für das Kohlgemüse. Der große Absatzmarkt Hamburg liegt für das Gemüse direkt vor der Haustür, aber das Familienunternehmen Busch besitzt auch einen Hofladen, auf dem die eigenen Anbauprodukte angeboten werden. Seniorchefin Busch (die dank der Kost ihres guten Gemüses gar nicht nach "Seniorin" aussieht), hat jede Menge zu tun, da es an Kunden nicht mangelt.
 
 Die Sortiermaschine (nach Größe) für Rosenkohl auf dem Betrieb Busch:
Auch die Grünkohlernte ist in diesen Wochen beim Familienbetrieb Busch im vollen Gange. 
Erntehelfer entfernen den Strunk vom frisch geernteten Grünkohl und verpacken ihn für den Hamburger Wochenmarkt.
 
(Fotos Anfang Febr.2012) An der Stör bei Mühlenbarbek (im Ort rechts in den Wischendamm abbiegen - immer gerade aus ) entsteht dieser Tage auf den gefluteten Weideflächen eine riesige Eislandschaft. Wenn der Wetterbericht stimmt, wird bei Minusgraden in der nächsten Woche hier eine Eislaufbahn der Superlative zur Verfügung stehen.
 Auf der noch nicht zugefrorenen Wasserfläche tummeln sich hunderte von Wasservögel
Sind diese wilden Schwäne nicht faszinierend? In den letzten Tagen sammelten sich an dieser Stelle aberhunderte von den edlen Wasservögeln, denn das Nahrungsangebot auf den gefluteten Wiesen war ideal. Am 3. Febr. wurde das Foto aufgenommen, in der kommenden Nacht wird die letzte offene Eisfläche zufrieren und so ist die Nahrungsaufnahme auf der gefluteten Fläche hier für die Tiere nicht mehr möglich.
 ---------------------
  Heidelandschaft bei Kellinghusen

Ca 1 km vor dem kleinen Ort Störkathen an der K2 hinter Kellinghusen, gilt es eine reizvolle Heidelandschaft zu entdecken. Der Waldlehrpfad bietet Unterhaltung für die ganze Familie. Nähe Störkathen bei Kellinghusen hat sich am Störtal auf sandigem Boden eine Heidefläche mit einem Hochmoor gebildet. Die ca 20 ha große Fläche wurde bereits1938 als Naturschutzgebiet ausgeschrieben und besitzt einen Waldlehrpfad, der in 40 Minuten zu meistern ist. Der Weg führt durch eine - auch in dieser Jahreszeit - sehenswerte Landschaft  und bietet somit ein attraktives, naturnahes Ausflugsziel.
Heidschnucken werden auf der Heidefläche bei Kellinghusen zur Landschaftspflege eingesetzt, denn die Tiere sind anspruchslos und geben sich mit der kargen "Heidekost" zufrieden. ----------

Radeln an der Stör

Im Kreis Steinburg gibt es Ortsnamen mit "Fleth" am Ende. Die Rede ist von Borsfleth, Wewels-, Beiden-, Bahren- und Dammfleth. Der Fleth ist eine Bezeichnung für einen natürlichen Wasserverlauf in den Elbmarschen, der in die Elbe oder in deren Nebenflüssen - also hier der Stör - mündet. Diese natürlichen Wasserstraßen sind durch die Bedeichung im Mittelalter verschwunden. Geblieben sind die Ortsnamen.
Auf einer Radtour im Sommer radelten wir die "Flethorte" ab und haben den Ausflug sehr nett in Erinnerung.
Gestartet sind wir mit der Tour in Bahrenfleth an der Treckerscheune , einem kleinen Museum für Oldtimer.
Von dort aus gibt es einen Radweg an der Stör entlang mit wunderschönen Aussichtspunkten.
 Nach wenigen Kilometern erreicht man Borsfleht. Es ist eine Gemeinde mit vielen alten Fachwerkhäusern und jeder Menge historischer Kulturbauten und Sehenswürdigkeiten.
Hier gibt es Möglichkeiten zu rasten.
Weiter an der Stör längst gelangt man zur Mündung des Flusses mit dem Störsperrwerk (auf dieser Seite wurde es bereits vorgestellt - (ein Stück nach unten scrollen). An dieser Stelle überquerten wir die Stör und sind gleich hinter dem Sperrwerk wieder rechts abgebogen um durch eine abwechslungsreiche Landschaft weiter nach Wewelsfleth (Ort mit der Werft in der 110 Menschen beschäftigt sind) zu gelangen.

Später in Beidenfleth haben wir mit der Fähre Else wieder die Stör überquert und sind direkt am Strom längst, zurück nach Bahrenfleth geradelt. Eine kilometermäßig nicht so anspruchsvolle Radtour, dafür aber mit jeder Menge attraktiven Sehenswürdigkeiten, die einen bleibenden Eindruck der Region hinterlassen.
 
--------------------------------------------------------------

Die Parkanlage am Schloss Breitenburg  im Juli

Fotos: 14.7.2012


Die Bekau bei Krummendiek im Mai 

  ... auch in diesem Monat ideal zum Paddeln geeignet. Einen Kanuverleih finden man z.B.in Huje
--------------------
   Westermühlen - bei Ottenbüttel - das Törperhof-Cafè
------------------------

Tower Bistro auf dem Gelände vom Flugplatz Hungriger Wolf

Seit März 2012 ist das Bistro unter neuer Führung. Bärbel Passenheim (links im Bild) freut sich auf Kunden, die sie mit einer gut sortierten Speisekarte sowie mit einer Kaffee und Kuchenauswahl überraschen kann. Es wird geboten: Frühstück, Mittagsmenü, Baguette, Salate, Kuchen und vieles mehr. Öffnungszeiten Mo-Do 8 - 18 Uhr  Fr - Sa 8 - 22 Uhr So 8 -18 Uhr  Tel 04826 - 3765005
-------------------- Wacken ist einmal im Jahr die Metropole der Metal-Szene  Einmal im Jahr (Anfang August) findet das legendäre W:O:A - also das Wacken Open Air Heavy Metal Festival statt. Der reguläre Vorverkauf für das 23. Wacken Open Air 2012 exclusiv auf www.metaltix.com oder telefonisch unter 04627 - 18 3838 - Infos zu der Veranstaltung HIER

BrokdorfIn Brokdorf kann man schöne Spaziergänge an der Elbe entlang unternehmen.

Das Elbe Eis Stadion ist eine ganz besondere Attraktion 

----------------------------

An der Elbe den 20.7. 2014

 Den Sommer im Kreis Steinburg genießen

 An der Elbe - hier bei Kollmar- kann man es auch bei Temperaturen über 30° gut aushalten.


 Bei den Radtouren muss man ab und an den Schafen am Deich ausweichen, aber die Strecke am Elbufer ist  beschaulich. Die Elbe schluckt zwischen Glückstadt und Haseldorfer Marsch allen Lärm. Hier zu radeln oder zu wandern, ist eine Therapie für die Seele.
Kollmar an der Elbe läd ein zu schönen Spaziergängen - egal zu welcher Jahreszeit!+++++++++++++
---------------------------------------

Mit dem Rad am 26.10.2014 in unserer Region unterwegs

Ferienlandschaft mit Restrisiko

 Wacken und Umland mit Nutteln, Vaale bis Hochdonn bieten für Radfahrer und Spaziergänger eine besonders schöne Landschaft. 
Radfahrergruppen, die ich nun dank meines E-Bikes überholen kann, sind einige bei den milden Herbsttemperaturen unterwegs. Als ich allerdings an einer besonders schönen Stelle halte, um ein paar Aufnahmen zu machen, höre ich Schüsse in unmittelbarer Nachbarschaft.
Auch ein Pilzsammlerpärchen ist darüber erschreckt und wir machen uns lieber wieder "vom Acker"
Unweit der Knallerei stehen diese Warnhinweise:
Windwurf? In diesem "Waldabschnitt" stehen gerade mal kleine Bäumchen.

Mir fiel zu diesem Schild ein anderes Verbotsschild ein: "Zutritt verboten - Zeckengefahr". Es wird von Jägern aufgestellt, die in ihrem Waldgebiet in der Regel lieber unter sich sind.
Die Pilzsammler, mit denen ich ins Gespräch kam, hatten übrigens den gleichen Verdacht wie ich.

--------------
Bild hinzufügenAusflugsziel Heiligenstedten mit ihrer Klappbrücke über die Stör, mit der sehr alten Kirche, dem kleinen Hafen und dem Schloß.
Ein idyllischer Flecken an der Stör.
Schloss Heiligenstedten im Porträt
Wenn man keine Angst vor Schafen und deren Hinterlassenschaften hat, kann man hier bis zur neuen Autobahnbrücke spazieren.
--------

Jagdhaus Amönenhöhe mit neuem Pächter

Bereits im Januar 2014 hatte Alexander Mühl mit seinem "Chili event house" das in der Nähe von Itzehoe gelegene Anwesen übernommen. Aus Edendorf ist der Catering-Unternehmer mit seinem Team an die Stör gezogen.
 Umbauarbeiten im Küchenbereich ließen erst jetzt die hier geplante Eröffnung des Restaurants zu.
Das idyllisch und abseits gelegene Anwesen an der Stör (ganz in der Nähe von Itzehoe an der L116)  öffnete am 10. Juli seine Türen.
Außer bei geschlossenen Veranstaltungen gibt es folgende Öffnungszeiten:
Donnerstags, Freitags und Samstags von 17:30 Uhr -22:00 Uhr à la carte
Sonntags Kaffeespezialitäten und hausgebackener Kuchen von 14-18 Uhr
Chili event house Breitenburger Weg 1   Itzehoe  Tel: 04821 - 40 939 40



Kaffeegarten mit Blick auf die Stör
-----------------------------------------------------

Neumühlen ist nur eine kleine Ansiedlung im Kreis Steinburg bei Kellinghusen - Was es dort alles zu entdecken gibt, ist unter Sept. 2012 auf diesem Blog (nach untern scrollen) zu finden.


------------------------
12.7. 2014
Am Wegesrand im Wald bei Heiligenstedten
Ein zirka 3 jähriger Rehbock bettet sich zur Ruhe, bevor er mich als Radfahrerin wahrnimmt.
So dicht an einem Radweg zu pausieren, kann nur bedeuten, dass er kein anderes Revier gefunden hat, in dem er sich aufhalten darf. Also spricht es für ein eher junges Tier.
Das Gehörn ist gut ausgebildet und lässt darauf schließen, dass der Bock über 2 Jahre alt ist.
Wir Radfahrer wollten dagegen eine Pause im Gasthof zur Erholung  einlegen.
Bei den sommerlichen Temperaturen sitzt man natürlich gern draußen und am Wasser.
Sehr romantisch gelegen und mit einer umfangreichen Speisekarte bietet sich das Lokal an der Stör in Heiligenstedten an.
 Leider gab es für uns keinen Platz mehr auf der Terrasse (es hieß: "nur auf Voranmeldung") und so mussten wir ohne Pause nach Hohenaspe zurückradeln
 Sogar eine Badestelle bietet der Gasthof.
-----------------------

Freitag den 13.12.2013

Neulich in Glückstadt

In Glückstadt ist an diesem Wochenende Weihnachtsmarkt. Klein aber fein - umrahmt von eindrucksvollen alten Häusern

11 000 Einwohner hat die Stadt an der Elbe im Kreis Steinburg. Sehr hübsch anzuschauen, sind die Hafenanlagen. Da glänzt der Binnenhafen mit sehenswerten Häusern und auch ein Spaziergang weiter durch den Außenhafen lohnt sich. 
Am Industriehafen kann man lange Wanderungen am Elbdeich unternehmen. An den kilometerlangen ruhigen Wegen an der Elbe in Richtung Kollmar trifft man vor allem Hundehalter. 

Die farbenfrohen Häuser am Binnenhafen sind bis ins kleinste Detail allesamt stilvoll . 
(An eine Türklinken in dieser Straße darf man nicht mal eben eine Plastiktüte hängen, der ganze Eindruck des Straßenzuges wäre zunichte)

 Im Außenhafen werden Stückgutschiffe beladen. Zellulose aus fernen Ländern wird  an diesem Nachmittag per Kran verladen und zur Papierherstellung in verschiedene Städte verschifft.
 An der Flutmauer im Hafen sind riesige Graffiti- Fischbilder in Szene gesetzt:
Sehr kreativ - die Gestaltung der riesigen Tore. Man muss sich die  Bilder ca 4 Meter mal 4 Meter vorstellen. Der Wal als Erinnerung an die Fangzeit vor 200 Jahren. In Glückstadt starteten damals viele Schiffe zur blutigen Jagd nach Robben und Wale. Zieht der Taucher den Stöpsel?

und dann steht man auch schon direkt an der Elbe
Glückstadt an der Elbe ...
-läd ein zum Radeln- ein Parkplatz kurz steht zum Beispiel vor der Fähre /Wischhafen zur Verfügung.
Von hier kann man in Richtung Brunsbüttel radeln oder spazieren, bis einem die Beine abfallen und nebenbei noch ca 30 Reetdachhäuser der Luxusklasse betrachten.
Am Hafen in Glücksstadt
---------------------------------------
Schlotfeld den 23.9.2013
  
 La Donna an der B 206 bei Schlotfeld Inhaberin vom Antik Café - Rosi Boccardo- führt ihr Restaurant mit einem Saal für große Veranstaltungen vor. Seit April 2013 ist das Lokal mit neuer Geschäftsidee eröffnet.

Ausstellungen im Museum Kellinghusen 

  Informationen zu den Künstlern mit  Öffnungszeiten vom Museum  HIER  - Weitere Auskünfte zur "Keramikstadt" Kellinghusen  HIER

(von links) Museumsleiter Hans-Georg Bluhm und der stellvertretende Bürgermeister von Kellinghusen Rüdiger Wehrhahn laden sie recht herzlich ein, das Bürgerhaus mit dem kleinen Museum, der Bücherei und der Tourismusinformation zu besuchen. Der im Haus befindliche Veranstaltungssaal mit Bühne wird für kulturelle Events genutzt.

Die Stadt Kellinghusen war viele Jahre ein Zentrum für Keramikherstellung. Ausstellungsstücke von Fayencen (also eine kunsthandwerklich hergestellte Keramik) aus dem 18. und 19. Jahrhundert geben den Schwerpunkt der Sammlungen im Museum mit vielen Sonderausstellungen.
--------------------------------------------

Natur erleben in Rethwisch
Ein schmaler Weg gegenüber der Holcim-Zementfarbrik am Ortsrand von Rethwisch führt auf den Parkplatz zum Rundwanderweg des Feuchtgebiets Nord. Der erste Teil des Weges führt am Breitenburger Kanal entlang. Der kleine Wanderweg ist ca 3-4 km lang und in 1 Stunde zu schaffen, wenn man sich nicht von der zahlreichen Tier- und Pflanzenwelt ablenken lässt. Info zum Moorgebiet HIER
--------------------------------

AUSFLÜGE an den Nord-Ostsee-Kanal:

Der Nord-Ostsee-Kanal mit den unterschiedlichsten Schiffen und Booten weckt in vielen Menschen Fernweh. 


Schiffe gucken

Termine für Kreuzfahrtschiffe, die in Kürze den Nord-Ostsee-Kanal passieren werden, sind HIER einsehbar.
Riesige Luxus-Liner kreuzen in den nächsten Wochen den Nord-Ostsee-Kanal 
Blick von der Holtenauer Hochbrücke in Kiel 

Im Mai 2014 

 Gerade aus der Schleuse in Brunsbüttel kommt hier die Explorer ISE, die nun den Kanal passieren will.
Weitere Kreuzfahrschiffe, die den Kanal in dieser Saison passieren werden, sind HIER zu sehen.


-------------------
Grüntaler Hochbrücke bei Hanerau Hademarschen
Von hier aus (ein großer Parkplatz ist direkt vor der Brücke) gibt es wunderschöne Radwege (zu Fuß ist alles zu weitläufig) nicht nur am Nord-Ostsee-Kanal entlang. Mit der Kanalfähre kann man zum Beispiel bei Hohenhörn wieder übersetzen.Riesige "Pötte" sieht man hier zu jeder Jahreszeit. Nett anzuschauen sind aber auch die kleinen Orte am Kanal mit den hübschen Häusern. Überall werden Übernachtungsquatiere für Radfahrer angeboten. Bei einer Radtour Ende April habe wir den Kuckuck rufen hören. Es war das erstmal in diesem Jahr, dass wir den Ruf dieses selten gewordenen Vogels vernahmen und so fiel uns ein, dass wenn man den Kuckuck das erste mal im Jahr hört und man am Leib Geld trägt, hat man das ganze Jahr über reichlich davon. Also: nur mit Geld in der Hosentasche dort in der Frühlingszeit radeln!


Lichterfest am Nord-Ostsee-Kanal am 3. Sept.
Auf einer Strecke von 100 km gab es an diesem Abend Romantik pur. Es waren nicht einmal die vielen künstlichen Lichter, die für dieses 5. Lichterfest in fast allen Gemeinden (Foto Fischerhütte) am Kanal längst aufwendig organisiert waren: Der Sonnenuntergang an diesem Abend (nach so vielen Regentagen) war im Grunde wirkliches Highlight. Die vielen Gäste am Kanal, gut ausgestattet mit Picknick-Utensilien, Brennholz, Fackeln und Kerzen ,  machten den Kanal zu einer Lichterflut. Bratwurst und Getränkeverkauf an den Fährstationen, die meistens auch ein Musikprogramm boten. Ab 22 Uhr fuhr dann die Fähre nicht wie gewohnt bei Fischerhütte über den Kanal. Ein Schauspiel der FFW, die ihre Löschfahrzeug auf der Fähre bereitgestellt hatten, folgte mit einer bunten Licht- Wasseraufführung.
Radtour am Nord-Ostsee-Kanal
Am Nord-Ostsee-Kanal lässt es sich gut radeln. Die Spurbahnen sind manchmal etwas anstrengend zu befahren, aber der Vorteil, selten starken Wind zu haben und die Strecken ohne Steigungen abfahren zu können, gleicht alles aus. Es gibt immer etwas zu sehen und so wird die Tour jedesmal zu einem Erlebnis. An einem Augustwochenende hatten wir zum Beispiel eine kleine Tour ab der Grünentaler Brücke geplant. Wir hatten Glück, denn ein riesiges Kreuzfahrschiff "The World" passierte den Kanal in Richtung Brunsbüttel, als wir mit der Radtour starteten.

Kennen sie den Gieselaukanal? Wir kannten ihn nicht. Die Wasserstraße wurde 1936 als Verbindung zwischen Eider und dem Nord-Ostsee-Kanal gebaut und besitzt eine hübsche Klappbrücke.
Man muss die Brücke passieren um wieder an den Nord-Ostsee-Kanal zu gelangen.
----- 

Juli 2013

Burger Fährhaus am Nord-Ostsee-Kanal

Neueröffnung des Fährhauses an der Fähranlage bei Burg

Der NO-Kanal ist um ein Ausflugsziel reicher geworden. Das neu sanierte Restaurant und Hotel bietet ein tolles Ambiente am Kanal. Es ist geschmackvoll mit alten Stilmöbel eingerichtet und das Angebot an Speisen ist optimal. Die großen Bogenfenster im 30 er Jahre Stil lassen den Blick in die Ferne zu. Das Ausflugslokal ist perfekt als Stop für Fahrradtouren. Zu den Öffnungszeiten geht es HIER
--------------------
Spaziergang am Nord-Ostsee-Kanal/Elbe bei Brunsbüttel


Auf dem Nord-Ostsee-Kanal ist trotz klirrender Kälte auch zwischen den Jahren (2010/2011) reger Betrieb
Hochdonn Anfang Mai
Badespaß am Nord-Ostsee-Kanal bei Klein-Westerland (Hochdonn)



Am 15. August organisierte die Gemeinde Hochdonn ihre alljährliche "Beachparty". Mit wenig Aufwand eine optimale Feier für Groß und Klein.
Zum Beispiel wurde eine Wasserrutsche erstellt: Mann nehme eine dicke Plastikfolie und pumpt Wasser mit einem Schlauch der Feuerwehr auf die Folie - schon war ein tolles Rutschvergnügen für die Kleinen fertig.
Am Nord-Ostsee-Kanal im Winter
Weitere Tipps über den Kanal findet man auf dieser Internetseite 

Breiholz zwischen Nord-Ostsee-Kanal und Eider
Wenn man in Breiholz an der Fähre parkt und sich am Kanal links hält, kommt man nach einem Kilometer zu diesem netten Kaffee, das selbstgebackene Torten anbieten. Ab 14 Uhr hat das Lokal am Wochenende geöffnet. Hier der Link zu der"Scheune"
----------------------------------------------

AUSFLÜGE AN DIE NORDSEE 

Büsum zum Jahresanfang 2013

... und Luft zum Durchatmen. Mit der richtigen Kleidung kann man es auch in dieser Zeit an der Nordsee genießen. Weitläufige Strandspaziergänge bieten sich an.
Viele Hohenasper schätzen das Seebad an der Nordsee sehr.  Die Entfernung von unserer Gemeinde beträgt 60 km und ist so in 40 Minuten zu erreichen. Die Einkaufszone im Ort ist gerade am Wochenende recht überfüllt. Am Strand selbst  - Platz ohne Ende.
Der beschauliche Hafen in Büsum. Die Einheimischen geben sich typisch norddeutsch.
Die Frage meines Mannes in einem Fischgeschäft nach frischen Krabben zum Puhlen wurde kurz mit "nein" beantwortet. Die Frage, ob es woanders Krabben gäbe, wurde ebenfalls kurz und schmerzlos mit der vorherigen Auskunft erwiedert. Mit Müh und Not konnten wir später in einem anderen Geschäft in Erfahrung bringen, dass die Krabbenfischer zwischen Weihnachten und Neujahr nicht rausfahren.
Rundumsicht: 

Was sich gerade in Büsum so tut, kann man HIER nachlesen
Büsum an der Nordsee



13.7.2014 Friedrichskoog Spitze

Pack die Badehose ein ....

Meine spontane Idee, einmal wieder Friedrichskoog an der Nordsee zu besuchen, kam bei der verbliebenen Familie an und wir machten uns auf den Weg. Es war, als unsere Kinder noch klitzeklein waren, ein beliebtes Ausflugsziel unserer Familie.
Nach einer Wattwanderung empfiehlt es sich, die Schlick-Füsse zu säubern.

Wenn man nicht lange Strecken bis zum nächsten Strand fahren möchte, bietet sich aus unserer Region Friedrichskoog -Spitze an. 
Gleich ein kleines Stück hinter Marne hat man das Nordseebad erreicht.
Die Ebbe gibt hier 2 mal am Tag den Meeresboden auf ca. 20 km frei. Der Tidenplan ist HIER einzusehen.

Friedrichskook- Spitze ist ein familiäres Bad. Kein Massentourismus - die Kinder hat man hier im Auge.
Eine Strandnutzungsgebühr gibt es nicht, obwohl alles vorhanden ist, was man für einen schönen Strandtag benötigt.
Die Strandkörbe sind neu und nicht mit Gittern verstellt. Ein Strandservice kassiert die Nutzungsgebühr (6,-€) vor Ort ab.
Eigentlich müsste der Strandabschnitt "Friedlicher -Koog " heißen.


Friedrichskoog Spitze 2009
Wenn man es bis Marne geschafft hat, ist es auch nicht mehr weit bis nach FriedrichskoogSpitze. Hier an der Nordsee kann man gut, gerade zu dieser Jahreszeit, den Drachen steigen lassen.
Es gibt noch Luft zum Atmen: Wattenmeer Nordsee -Friedrichskoog-Spitze
Fotos vom 29.8.2010
Auf diesem Steg kann man über 2 km trockenen Fußes ins Watt wandern. Am Weg sind viele Infotafeln aufgestellt.
Ausflugsziel: St. Peter-Ording 
Von Hohenaspe sind es 90 km bis St.Peter-Ording, dem Nordseebad an der Schleswig Holsteinischen Nordseeküste.12 km erstreckt sich der Strand von St. Peter-Ording und falls man den Ort erkunden will, bietet es sich an, einen fahrbaren Untersatz auszuleihen, weil die Entfernung für einen Fußmarsch immer zu weit sind. Landschaft so weit das Auge reicht - allerdings muss man dem Wasser oft hinterherlaufen. St.Peter-Ording besteht aus 3 Orten: St.Peter-Böhl, St.Peter-Dorf und St.Peter-Ording. Es empfiehlt sich in St. Peter Ording beim Schwimmbad zu parken (Zentrum und Strandnähe)St. Peter-Ording bietet ein gutes Unterhaltungsprogramm für ihre Gäste. Zum Beispiel ist der Spielplatz am Deich eine Attraktion.++++++++++
Von Brunsbüttel nach Cuxhaven fährt eine Fähre 2mal in der Woche. Di + Do -Abfahrt 8 Uhr und 16 Uhr (10€ + 2€ für ein Rad) Wir sind mit dem Rad von Cuxhaven zurück geradelt und bei Wischhafen mit der Elbfähre über die Elbe gesetzt. Eine anstrengende aber auch erlebnisreiche Tour, die man allerdings nur bei gutem Wetter und keinem Gegenwind schaffen kann.
---------------------------------------

AUSFLÜGE AN DIE OSTSEE


Oktober 2014 Travemünde

Travemünde im Herbst

Auch dieses Ostseebad ist ideal für Radler. Wenn mann die Priwallfähre über die Trave nutzt, ist man in wenigen Minuten in Mecklenburg-Vorpommern.
Wir haben uns Räder im Hotel Maritim, dass weit über die geschwungene Bucht zu sehen ist, ausgeliehen und radeln bei schönstem Herbstwetter in Richtung Boltenhagen immer an der Küste längst. Es sind viele Radfahrer unterwegs, aber oft ist man in Abschnitten, an denen kein Mensch weit und breit zu sehen ist.
 In der Süddeutschen Zeitung gibt es einen Artikel über diese Küstenlandschaft: HIER
Sand sonst nichts? 
Ein Kreuz an der Küste bei Groß Schwansee erinnert an  6.400 Tote der Cap Arcona. Am 3 . Mai 1945 wurde u.a. die Cap Arcona in vier Angriffswellen von Jagdbombern der britischen Luftwaffe angegriffen 
Das Schiff mit den Häftlingen der SS sank und die Menschen starben qualvoll. Noch Wochen später wurden an diesem Strand Leichen angespült.

 -------------------------------

Ausflugsziel Kappeln an der Schlei

HeringsTörn um Kappeln

Der Sommer 2014 hat es in sich und die Temperaturen verleiten dazu, ans Wasser zur fahren.
Schon immer wollte ich einmal Kappeln kennenlernen und in Begleitung meines Sohnes mache ich mich Ende Juli auf den Weg. Es war eine gute Idee, wie sich schon bald herausstellte. 
Die Entfernung von Hohenaspe sind 100 Kilometer und man muss Zeit für den Tagesausflug mitbringen.
Wenn man in Eckernförde ist, hat man es fast geschafft.
In der Nähe der Fußgängerzone in Kappeln finden wir den Fahrradverleih "Schmidt" und ich gönne mir zum Spaß für 19,50 € ein E-Bike zum Ausleihen. Ich wollte es einmal ausprobieren und es war ein super tolles Radeln!
Beim Fahrradverleih erhielten wir eine Karte mit einem Radrundweg, der sich "HeringsTörn" nennt.
Wenn man dem Link folgt, kommt man auch zur Kartenansicht des Radwanderweges.
Wir strampelten (mehr oder weniger) also eine ca 45 km lange Strecke ab, die sehr abwechslungsreich ist.
Zuerst ist da nach der Überquerung der Schlei das kleine Städtchen Arnis zu betrachten.
Arnis, kleinste Stadt Deutschlands mit romantischen Häusern und Schifferkirche
Sehr  schön war auch der Strandabschnitt  bei Schönhagen
Trotz Hochsaison ist hier eigentlich wenig los. Dabei bietet auch dieser Strand alles, was man für einen schönen Badetag benötigt. Die Imbisse am Strand mit Getränken und Essen wirken sauber und gepflegt und laden zur Rast ein.

Irgendwann sind wir dann am Hafen bei Olpenitz.
Mir fielen die Nachrichten über das riesige Bauprojekt wieder ein.
Hier sollte einst ein neues Feriengebiet entstehen. Die Naturschutzbehörde machte dem Betreiber mit seinen gigantischen Plänen einen Strich durch die Rechnung. Der Unternehmer musste Insolvenz anmelden.
Nun ist das Projekt in neuen Händen. Ein Immobilienunternehmen aus Berlin will hier nun 1000 Ferienhäuser entstehen lassen. Es ist eine abgespeckte Version vom Vorgänger.
Planungen:
Olpenitz

------------------------------------------------

Juni 2014

An der Strandpromenade in Travemünde 

Das Ostseebad (19 km nordöstlich von Lübeck) lohnt sich für Wanderungen und Radtouren.
Derzeit (Anfang Juni 2014) gibt es dort allerdings ein kleines Problem. Massen von angestrandeten Algen sorgen für einen strengen Geruch.
Nach einem warmen Winter haben sich die Algen ungehindert verbreitet und lagern nun unter anderem am 4,5 langen Sandstrand im Ostseeheilbad mit dem Ortsteil Priwall (einer Halbinsel). Zig-tausend Tonnen Seetang werden in diesen Tagen mit Baggern abgetragen und abtransportiert, um den Besuchern zum anstehenden Pfingstfest ein ungetrübtes Strandfeeling zu geben.Info HIER
Für das Seebad ein kostenintensives Projekt. Mich persönlich würde es interessieren, wo man die Berge von Tang entsorgen wird. 
Foto vom 1. Juni 2014
 Es gibt immer etwas zu entdecken. Info HIER
Ein Austernfischer bei der Arbeit

--------------------

20.7. 2013 Schwedeneck - Surendorf


Eiszeit



Zurück auf dem Parkplatz hat sich Ikea breit gemacht. Ausnahmsweise eine Werbung, die angenehm für viele erschien.


++++++++++++++++++++++

Strand in Hohwacht Ende August: Ideales Wetter zum Drachen steigen lassen.
Eines der schönsten Ostseebäder ist Hohwacht.
30 km östlich von Kiel ist dieses unter Bäumen gelegene Seebad zu finden
---------------------------------------

Kiel und Umgebung:

Kiel mit der Kieler Woche ist ein Muss für erlebnishungrige Menschen 

2012 findet sie vom 15.6. - 24.6. statt. Viele Fotos von der Veranstaltung gibt es HIER auf diesem Blog

  • Eindrücke von der Kieler Woche HIER

Ausflug von Kiel nach Laboe mit der Förde-Fährlinie
Beim Ostseekai in Kiel kann man seinen PKW parken (0.50€ 30min.) Direkt dort von der Seegartenbrücke fährt 2 mal in der Stunde die Förde-Fährlinie nach Laboe. Fahrzeiten HIER
Ca. eine Stunde ist das Schiff bis Laboe unterwegs (das Ticket kostet hin und rück 7,50€). Da es im Kieler Hafen viel zu sehen gibt, vergeht die Zeit schnell. Riesige Containerschiffe sind hier auf dem Weg durch den Nord-Ostseekanal.
Interessant auch die Werft der HDW. U-Boote (ein Auftrag der Türkei) werden dort Zurzeit (Aug.09) gebaut. Die Auftragslage der HDW für den Bau von Handelsschiffen ist dagegen eingebrochen.
Laboe hat viele schöne Seiten und auch als Tagesgast kommt man auf seine Kosten.
Hier die Übersicht der Kieler Förde

----------------------------------------

Ausflugsziel Dithmarschen

Alte Maschinen und dörfliche Lebensweise nacherleben in Meldorf 

 Das Landwirtschaftsmuseum in Meldorf dokumentiert die Landwirtschaft von anno dazumal.
Wenn man durch die Ausstellungsräume geht, ist es wie eine Zeitreise erleben.
Dorfansicht in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts
Dorfansicht in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
Dorfansicht frühes 21. Jahrhundert

-----------------

Zur Krokusblüte nach Husum (15. März 2012)
Die "graue Stadt am Meer" mit Farbe. Die abertausende wilden Krokusse im Schlosspark sind noch nicht ganz aufgeblüht, da die Temperaturen die Erwärmung des Bodens nicht zugelassen haben, aber die Farbe lila ist schon seit Tagen in der Stadt präsent und lockt zahlreiche Besucher an.
-
Auf dem Schild im Schlossgarten ist zu lesen: 
Husumer Krokusse (Das Blütenwunder des Nordens) Krokusart: Corcus napolitanus Mord. Laun & Lois. Ursprung: Italien und ehemaliges Jugoslawien.
Legende über die Herkunft der Krokusanpflanzungen in Husum: Im 15. Jahrhundert lebten in Husum die sogenannten „Grauen Mönche“. Ihr Kloster befand sich an der gleichen Stelle, an der heute das Schloss steht. Es ist durchaus realistisch anzunehmen, dass sie den Versuch unternommen haben, Krokusse anzupflanzen, um aus den getrockneten Narben der Krokusse Safran zu gewinnen.
Safran wurde zum färben der liturgischen Gewänder benötigt. Der Klostergarten befand sich nachweislich an der Stelle, an der sich heute ein großer Teil des Schlossgartens befindet.
Von 1655 bis 1684 residierte im Schloss vor Husum die Herzogin Marie Elisabeth, die als Kapazität auf dem Gebiet der Zuckerbäckerei bekannt war. Auch sie könnte im Schlossgarten die Krokusse angesiedelt haben, um ebenfalls den für sie wertvollen Safran zu gewinnen. Sie benötigte davon große Mengen für die Zuckerbäckerei.
Wer auch immer die ersten Experimente vorgenommen hat, um Safran zu erhalten – und nur das kann der tiefe Sinn der Anpflanzung sein -, verschwindet im Nebel der Vorzeit. Sicher aber ist, dass die Anpflanzer sehr überrascht gewesen sein müssen, als sie versuchten, Safran aus den Narben des Crocus napolitanuns zu gewinnen – es gelang nicht. Safran erhält man nur aus dem Crocus sativus.
Das Blütenwunder in Husum ist nicht so sehr darin zu sehen, dass es gelungen ist, den Crocus napolitanus hier anzupflanzen, jedoch ein solches Blütenmeer wildwachsender Krokusse der Crokus napolitanus gibt es in Nordeuropa nur noch in Husum. ------------
Husum hat nicht nur die Frühlingsblumen im Schlosspark zu bieten. Bei meinem Besuch in der nordfriesischen Kreisstadt bin ich über das bunte Treiben auf dem Wochenmarkt überrascht. Krabben frisch aus der Nordsee wird in jeglicher Form geboten. Fisch, Obst, Gemüse und Blumen ergeben ein buntes Bild auf dem riesigen Marktplatz in der Innenstadt, die "die graue Stadt" im Norden in einem ganz anderen Licht präsentiert:

---------------------------------
Rosenmontag (20.2.12) in Marne
Einmal im Jahr wird das Rathaus in Marne gestürmt
 Als wir vor ca 19 Jahren aus dem Rheinland nach Schleswig-Holstein zogen, vermissten vor allem unsere Kinder den Karneval. Zwar gab es auch hier das Ein oder Andere Kostümfest, aber das karnevalistische Treiben auf der Straße mit den Umzügen und den vielen Kamelle fehlte. Die Tatsache, dass die Kostümfeste auch nach dem Aschermittwoch stattfanden, irritierte und unsere Freunde aus dem Rheinland fragten: " Wo zieht ihr denn hin?" Hier im Hohen Norden sieht man es mit den vorgegebenen katholischen Terminen nicht so eng und das macht diese Region nicht unbedingt schlechter. Nach so vielen Jahren habe ich nun doch echte Jecken im Kreis Dithmarschen getroffen.
Kühe aus Holstenniendorf
Über 30 Wagen und 30 Gruppen zogen gut gelaunt und mit jede Menge lauter Musik durch die kleine dithmarscher Stadt.  "Marn`hol fast" (also Marne hält zusammen) hieß es immer wieder. Tausende von Menschen mit meist lustiger und aufwendig gestalteter Verkleidung standen Spalier und so war es wie damals im Rheinland
Cooler Herrenclub 
Eine Diashow von der Veranstaltung:

----------

Ein Steinzeitpark stellt sich vor
Der Leiter des Archäologisch-Ökologischen Zentrums in Albersdorf Dr. Rüdiger Kelm informierte (im Kreismuseum Prinzesshof IZ) über die Möglichkeiten zur Rekonstruktion von Landschaften die vor 5000 Jahren in Holstein vorherrschten. Dazu gehören Pollenuntersuchungen, bodenkundliche Untersuchungen, Auswertung von topographischen Karten, Katasterkarten und Luftbildern. Gesteine und Fossilien sind Zeitzeugen und Zeitspeicherer.
Durch die Walderhaltung in Albersdorf (Kreis Dithmarschen) ist viel an archäologischen Funden - Denkmälern erhalten geblieben und so konnten die Landschaftshistoriker (Uni Kiel) ein Gelände aus der Steinzeit rekonstruieren. In den 80ern entsteht das Steinzeitdorf in Albersdorf mit dem Park und dem Museum. Alte Werte will man mit diesem Projekt erhalten und die Besucher für Umweltschutz sensibilisieren. 23 000 Besucher kann das Steinzeitpark-Team im Jahr inzwischen registrieren. Infos über den Park mit viel Programm für Schulklassen, Kindergärten und Familien HIER
Laut Dr. Kelm gab es am Anfang der Wald-Vegetation ausschließlich Tannen. Später kamen Birken, Hasel und Erlen dazu. Buchen gab es in den ersten Wäldern in Schleswig- Holstein nicht. Eichen Eschen und Ahorn bestimmten den Mischwald. Erst durch die Rodungen durch Menschenhand wurden das Buchenwachstum gefördert.
Ilex auf dem "Steinzeitgelände" in Albersdorf. Nachweislich wuchs diese Pflanze dort schon vor 5000 Jahren.
Die Kohltage in Marne haben immer einen besonderen Charme! Auch in diesem Jahr verstanden die Marner es wieder, ihre "Kohltage" gebührlich zu feiern! Tolle Musikgruppen auf verschiedenen Bühnen bei spätsommerlichem Wetter rundeten das Fest ab.
Köstlichkeiten wie Kohlbratwurst, Kohleis und Kohlburger wurden angeboten.


In Dithmarschen, dem größten geschlossenen Kohlanbaugebiet Europas, werden jährlich rund 80 Millionen Kohlköpfe geerntet. Die "Dithmarscher Kohltage" beginnen im September.
Meldorf an der Nordsee ist ein beschaulicher Ort in diesem Landkreis. Mit seinem Dom und dem Landesmuseum ein schönes Ausflugsziel! Info hier
--------------
Hanerau-Hardemarschen mit dem Hochseilgarten Info HIER

+++++++++

Ausflugsziel Hamburg und Umgebung 


HH Hafen - hier rollt der Rubel! 9 Millionen Container werden im Jahr umgeschlagen.Tendenz steigend! (-Aussage von 2008!) Eine Hafenrundfahrt ist ein Muss, wenn man den drittgrößten Hafen Europas kennenlernen möchte.

 igs in Hamburg


Info auf diesem Blog HIER

Auflugziel Pinneberg und Umgebung;

Ausflugsziel Arboretum in Ellerhoop - Abfahrt hinter Elmshorn -> Tornesch
Hier findet man einen wunderschön angelegten Botanischen-Garten vor -Eintritt 5 €
Kugellauch - gesehen im Arboretum
+++++++++++++++

Ausflüge Schleswig-Flensburg: 

Ausflugsziel Schloss Gottorf in Schleswig mit dem archäologischem Landesmuseum. Hier gibt es 120 000 Jahre schleswig-holsteinische Landesgeschichte zu entdecken.

Ausflugsziel Kreis Segeberg

Wildpark Eekholt 

Der privat geführte Park ( Richtung Bad Bramstedt -> Bimöhlen an der K 88) zeigt auf einer Fläche von 67 ha über 700 einheimische Tiere in 100 Arten in ihrem natürlichen Lebensraum
Wildpark Eekholt
Das Bleßwild unterscheidet sich nur mit der blassen Stirn vom Rotwild und ist wahrscheinlich weltweit einmalig in Eekholt zu sehen. Jetzt im Herbst sind die Hirsche besonders mit ihrem Imponiergehabe sehenswert, denn es ist Brunftzeit. Falkner Axel Imdahl kann man bei der Ausbildung eines Seeadlers beobachten.

Aber auch jede Menge andere Tiere verbreiten Charm.  Fotografin Anissa Dudde steht auf Schweinemotive und fragt beim Zeigen ihrer 100 Aufnahmen von den Tieren: "Wie kann man solche süßen und intelligenten Tiere nur essen?" 

Radtour um den Westensee HIER

------------------- -

Radtour im Aukrug

Eine Radtour im Mai von Störkathen nach Brokstedt über Fitzbek und Willenscharen hat uns gut gefallen. Der Weg von Brokstedt zurück nach Störkathen vorbei an der Speedwaybahn ist wunderschön zu radeln.
 Fitzbek an der Stör mit einer Bootsanlegerstelle: 
In Fitzbek gibt es viele alte Bauernhäuser zu sehen,die mit ihrer Bauweise dem Ort eine besonders individuelle Ansicht verleihen und eine vielfältige und regionale Eigenart in Kultur und Lebensweise zeigen. Ganz klassisch zum Ortsbild passend ein besetztes Storchennest und eine uralte Eiche (250 Jahre alt), die eines der Naturdenkmäler im Kreis Steinburg ist. Aber auch der Nachbarort Willenscharen ist sehenswert. Eine sächsische Ringwallburg aus dem 9. bis 10. Jahrhundert liegt hier am Westufer der Stör neben der Brücke. Der historische Ort bietet eine schöne Aussicht auf den Naturpark Aukrug.
Hier geht es zu einem kleinen Video von dieser Radtour
Am Ortsausgang von Willenscharen dann das hübsche Landhaus-Cafe' Ansgarius. Hier gibt es nicht nur Torten, sondern auch Kunstwerke jeglicher Art. Leider war das Cafe' geschlossen und so kann ich als Torten-Kennerin, nichts über die Backkünste der Inhaberin sagen.
oder in bei Wasbek (Nähe Neumünster) 
Für Tortenliebhaber ein Muß!
Eine Frau aus Hohenaspe berichtete mir vor einiger Zeit von diesem Cafè, dass vor Neumünster in Wasbek nicht gerade vor der Haustür von Hohenaspe liegt. Sie schwärmte von dem tollen Kuchen, der dort angeboten wird. Ihre Aussage: " Das Beste Cafè in dieser Gegend". Als Kuchenkenner musste ich dem Nachgehen und bin der Meinung, die Dame hat recht! Das Cafè wirkt unscheinbar und auch die Lage ist nicht sonderlich attraktiv, aber was den selbst gebackenen Kuchen betrifft - unschlagbar! (Meine Empfehlung: Marzipan-Rhabarber-Torte)


---------------------

Weihnachtsmärkte bei uns im Norden vorgestellt HIER


 Weihnachtsmarkt Gut Stockseehof im Kreis Segeberg

 Weihnachtsmärkte vorgestellt: Heute bummeln wir über den Weihnachtsmarkt Gut Stockseehof
zur Diashow

Labels: , , , , , , , , , , , , , ,

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

<< Home