Montag, Oktober 19, 2020

Oktober 2020

button

gegen 19 Uhr am Abend

🎃.. ups, so viele junge Geister an der Haustür hatten wir gar nicht erwartet.
------------------------- 

Hohenaspe den 31.10.

Halloween und Reformation

Ein Festtag mit friedlich  nebeneinanderstehendem  Gruselkult und Luthers Kirchenreform ist durchaus möglich und so genießen sie den Tag - jeder auf seine Art und Weise.
.. eine lustige Gespenstershow kann auch in der Straße Schöne Aussicht in Hohenaspe entdeckt werden.
.. Martin Luther ist an diesem Tag gegenwertig. Sehr gern erinnere ich mich an die Führung im Lutherhaus in Wittenberg. Gestern im Film Katharina von Bora gab es Filmszenen aus diesem Haus.

Ein "Gottesdienst zum Mitnehmen" findet in der St. Michaelis Kirche bis 12 Uhr in Hohenaspe statt:

----

Coronavirus im Kreis Steinburg - Fallzahlen zum Monatsende

Meldung vom Kreis den 30.10. gegen 12 Uhr
"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 295 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 295 Fällen sind 252 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. 
Derzeit positiv sind 40 Personen.
Zur Zeit sind 320 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3297 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
---------------
Im Klinikum Itzehoe sind derzeit 2 Patienten mit dem Coronavirus auf der Isolationsstation in Behandlung.
-------------------------------
Hohenaspe den 29.10.

Erfolgreiche Spenden-Aktion bei Nahkauf in Hohenaspe läuft am 30.10. aus

Die REWE-Tafeltüten-Aktion wird von den Nahkauf-Filialen unterstützt und so sind die Papiertüten mit jeweils sieben lang haltbaren Lebensmitteln auch im Supermarkt in Hohenaspe  gepackt. 
Diese können die Kunden für 5 Euro kaufen.
Seit drei Jahren beteiligt sich Nahkauf - Filialleiter Felix Buttenschön in Todenbüttel an der Aktion und stellt die Spendenaktion für die Tafel nun auch in der übernommenen Filiale in Hohenaspe ein.
Bis zum Vortag hatten 85 Kunden in Hohenaspe die Tüten gekauft und in der Filiale in Todenbüttel waren es 80 Spender. "Ein voller Erfolg", freut sich Felix Buttenschön.
Die gespendeten Tüten gingen in Todenbüttel an die Tafel in Hohenwestedt und in Hohenaspe wurden die zahlreich gefüllten Papiertaschen von der Tafel in Itzehoe abgeholt.
Einen Endstand der Spendenaktion will Felix Buttenschön dem Blog in Kürze übermitteln, denn am 30.10. endet die Aktion. 
Auch Herr Christiansen hält die Spendenaktion im Bild fest, als 51 gefüllte Taschen von der Itzehoer Tafel abgeholt werden:
Nahkauf-Mitarbeiterin Frau Hinz freut sich über den Erfolg der Spendenaktion.

--------------------------------------------------------
den 29.10. 
Mitteilung vom Kreis 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 290 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 290 Fällen sind 250 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 37  Personen.
Zur Zeit sind 319 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3274 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

👉 Covid-19: Positive Fälle an zwei Schulen und in einer Kindertageseinrichtung im Kreis Steinburg 

 Landrat Torsten Wendt teilt mit, dass bei drei Personen an zwei unterschiedlichen Schulen und in einer Kindertageseinrichtung eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. 
Die Personen besuchten die Grundschule in Horst, die Auguste Viktoria Schule in Itzehoe und die Kindertageseinrichtung in Wacken.
Das Gesundheitsamt hat in enger Abstimmung mit den Coronabeauftragten der Schulen und der Kindertageseinrichtung, die Personen, die in den Einrichtungen direkten Kontakt zu den positiven Fällen hatten, die sogenannten Ansteckungskohorten, ermittelt. 
Diese Personen wurden am heutigen Tage auf Corona untersucht und befinden sich bereits in häuslicher Absonderung. 
Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit alle eventuellen weiteren Kontakte. Die Coronabeauftragten und das Gesundheitsamt arbeiten eng zusammen.
------------
den 29.10.

📞Bürgertelefon

Meldung vom Kreis:
Aufgrund des steigenden Anrufaufkommens in Bezug auf Corona, ist ab Montag, den 02.11.2020 das Bürgertelefon unter der Nummer Tel. 04821-888730 wieder zu folgenden Zeiten erreichbar: Mo.-Do. von 08.00 Uhr bis 16.00 Fr. von 8:00 bis 12:00 Uhr 
---------------------------
Hohenaspe den 28.10.

Aufgestellter Container der Gemeinde zur Entsorgung von Laub wird angenommen

 Mit der anfallenden Laubentsorgung  werden durch den aufgestellten Container Anwohner entlastet, die Laub von Straßenbäumen entsorgen müssen.
 Der Container steht, wie berichtet, in der Schönen Aussicht von der Kirchenstraße kommend auf dem Parkplatz vor der Massagepraxis und die ersten Blätterlieferungen werden angekarrt.
Die Gemeindearbeiter stehen während der Öffnungszeiten bereit und sind beim Abladen behilflich.
 Die Öffnungszeiten vom Container sind  mittwochs von 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr. 

-----------------------

den 28.10. Meldung vom Kreis gegen 16 Uhr

Aktuelle steigende Corona-Fallzahlen

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 288 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 288 Fällen sind 247 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 38 Personen (+4 zum Vortag). Zur Zeit sind 296 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3225 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
-----------------
den 28.10.
👉In Kaaksburg Mitte wird gerade 13:30 Uhr ein Blitzer aufgestellt

den 28.10.

👉Ab Morgen ist das Magazin RegionalSport mit der Ausgabe 43 im Handel

Ligaobmann Michael Hahn vom HSC ist mit einem Beitrag präsent.
-------------------------
den 28.10. 

👉Neue Kontaktbeschränkungen in SH: Obergrenze 10 HIER

---------------

👉Samstag der 31. Oktober ist mit Schleswig-Holstein in neun Bundesländern ein offizieller Feiertag

Wo dennoch eingekauft werden kann HIER
👉Gottesdienste in Hohenaspe zum Reformationstag: (Wobei der Gottesdienst am Sonntag wegen der neuen Kontaktbeschränkungen sicher in Frage steht - die Kirchengemeinde konnte ich zur Nachfrage noch nicht erreichen)
---------------
den 27.10.

Neue Regelung in SH in Kürze: Amateurfussball bis Ende November gestrichen. Info der SHZ HIER

den 27.10. gegen 16 Uhr 

Meldung vom Kreis mit steigenden Fallzahlen (+8 zum Vortag):

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 283 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 283 Fällen sind 246 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 34 Personen. Zur Zeit sind 213 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3224 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."


 Der Landrat teilt mit: -----------------------
Oktober 2020

Maronenbäume in Looft

Alleen üben einen reizvollen Anblick aus und deutsche berühmte Dichter wie Christian Morgenstern mit „Die Allee“   oder „Herbsttag „von Rainer Maria Rilke hielten ihren Zauber in Gedichten fest.

Angepflanzt wurden die ersten Alleen, weil es noch keine Leitpfosten gab. Zudem spendeten die Bäume Schatten für die Pferdefuhrwerke und Ochsenkarren, die auf den Straßen unterwegs waren.

Inzwischen zählen Alleen zum schützenswerten Kulturgut, das auch im Kreis Steinburg zu finden ist.

Eine Allee findet jetzt im Herbst bei Looft  / Schönbek  Aufmerksamkeit:  Zu einem außerhalb gelegenen Hof ist eine 100 jährige Maronen /Edelkastanien - Allee  vorhanden, die in diesen Tagen ihre Früchte abwirft.

 34 Maronenbäume säumen den Weg zum Haus. Familie Hacker berichtet, dass die Urgroßeltern Böge den alten Baumbestand einst anlegten.

Auch zur anderen Seite des Hofgrundstückes gibt es eine Allee mit sehr alten farbprächtigen Laubbäumen. Allerdings führt hier die Allee vom Hof ins Nichts, denn nach der Flurbereinigung wurde die Zuwegung zurück gebaut.

Die ersten Maronen, die von den alten Bäumen fallen, sind in diesem Jahr wegen der Trockenheit im Frühjahr sehr klein und erinnern eher an Bucheckern. „Erst später werden die dickeren Esskastanien von den Alleebäumen fallengelassen“ berichtet Birgit Hacker.

Hierzulande gibt es keinen systematischen Anbau, Esskastanien kommen in der Regel in Weinbaugegenden am Oberrhein und im Maintal vor. Die Früchte werden für den Markt aus Italien und Frankreich importiert.

Für viele sind geröstete Maronen eine Delikatesse, aber die Hackers findet den Geschmack nicht überzeugend und so kommen die Nussfrüchte bei ihnen eher selten auf den Tisch. Den alten Baumbestand auf ihrem Grundstück wertschätzen sie dagegen sehr.

Keine Frage, die Allee passt in die herbstliche Romantik und ist sicher in unserer Region einzigartig.

Maronenbäume können 500 bis 600 Jahre alt werden. 


--------------------------

den 26.10. Meldung  vom Kreis gegen 16 Uhr

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 274 positiv bestätigte COVID-19-Fälle
Von diesen 274 Fällen sind 245 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 26 Personen.

Zur Zeit sind 206 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3202 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen
--------------------
den 25.10.

Flohmarktsaison geht zu Ende

Flohmärkte sind mit einem nachhaltigen, günstigen Warenangebot immer eine nette Abwechselung an Sonntagen. Wegen der Pandemie gelten für alle Märkte Abstands- und Hygieneregeln. Nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern darf wie hier den Parkplatz vom Hagebaumarkt besuchen, um den Abstandsregeln gerecht zu werden. Jeder Besucher erhält für einen Euro eine Eintrittsmarke. Das Geld erhält der Flohmarktbesucher beim Ausgang mit Rückgabe der Marke zurück
In Lägerdorf ist zeitgleich  Garagenflohmarkt angesagt und im Ort an der Kreidegrube geht es bunt an diesem ansonsten grauen Tag zu. In jeder Straße des Ortes flattern bunte Ballons im Wind.
Zahlreiche Besucher spazieren durch den Ort mit den rund 2600 Einwohnern und immer da wo bunte Ballons am Grundstückseingang hängen, gibt es aussortierte Second-Hand-Ware, die zum Wegschmeißen zu schade ist.
Die Schnäppchensucher kommen miteinander ins Gespräch und die Atmosphäre könnte an so einem grauen und auch nassem Herbsttag nicht besser sein. Die meisten Spaziergänger tragen Masken und die Coronaauflagen werden ernst genommen.
Wenn man schon mal in Lägerdorf ist, muss gleich ein Spaziergang zur Kreidegrube Heidestraße unternommen werden. Wenige Schritte vom Ortskern geht es hier zum Aussichtsturm, der einen Blick auf die Grube freigibt.
Der Weg an der Grube lädt zu einem herbstlichen Spaziergang ein und ist zu empfehlen. Info  HIER
In den Blick fällt am Eingang zum Gelände eine alte Eiche:
Die weit über 200 jährige Stieleiche ist ein Naturdenkmal im Kreis Steinburg 

-----------------------------------

Itzehoe den 25.10.

Nach dem Bürgerentscheid: Autos bleiben in der oberen Feldschmiede 

Artikel der SHZ HIER
------------------------------
den 25.10.

Inzidenzwert in Dithmarschen überschritten

In einer Meldung bei Facebook heißt es am Morgen:
--------------------------------
den 24.10.

Mit Trend zum Bleiben

Kranichfamilie bei Breitenberg Ende Oktober. Es ist davon auszugehen, dass auch sie hier nicht rasten, wie viele ihrer 140.000 Artgenossen, die über Deutschland auf dem Winterzug nach Spanien oder Frankreich sind.

Immer mehr Zugvögel entscheiden sich zum Bleiben. Zum Beispiel die Kraniche bei Breitenberg im Kreis Steinburg können sich seit einiger Zeit als Standvögel bezeichnen, denn zu beobachten sind sie hier das ganze Jahr über. Anwohner Tim Mass berichtet, dass es immer mehr werden. 
                        Kraniche bei Breitenberg -Aufnahme vom August 2019

Erkundigt habe ich mich auch bei Heino Mahn nach den Störchen auf seinem Hof zwischen Bekdorf und Oldendorf.
Wie seit einigen Jahren, ist der männliche Storch nicht abgeflogen und landet Abend für Abend auf dem Horst.
Ob die weißen Silberreiher aus dem Kreis weiterziehen werden? Die Graureiher sind jedenfalls das ganze Jahr vor Ort zu beobachten.
----------------------------------
den 23.10. 
Meldung vom Kreis gegen 20:30 Uhr -Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 268 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 268 Fällen sind 237 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 28 Personen (+3 zum Vortag).
  Zur Zeit sind 234 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3173 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----------------------------
Hohenapse den 23.10.

Nilgänse in Hohenaspe 

Die sesshaft gewordenen Nilgänse zwischen Hauptstraße und Pohlmannstraße haben in diesem Jahr reichlich Nachwuchs erfolgreich großgezogen. Ich zähle 10 Gänse und schlussfolgere, dass es 8 Junge sein müssen. 
Die Jungtiere sind fast von den Eltern nicht zu unterscheiden und werden bald abfliegen und sich ein eigenes Revier suchen.
---------------------------------------------
Meldung vom Kreis den 22.10. gegen Mittag

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 264 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 264 Fällen sind 236 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 25 Personen.. Zur Zeit sind 195 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3149 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."

------------------
Hohenapse den 21.10.

Die Katze nervt!

Ja wo gehen denn Herrchen und Frauchen schon wieder hin, statt mir Futter zu geben? 
...auch das auf sie Einreden half nichts, sie folgte uns

Miezi verfolgte uns fast bis zum Ortsausgang, obwohl sie große Angst vor den Autos hat. Das Ende vom Lied, mein Mann trägt sie nach Haus. Toller Spaziergang! 
Am Vormittag hatte ich mich noch über die Katze gewundert, weil sie im Wintergarten mit dem gehäkelten Fußabtreter so lustig spielte, bis ich bemerkte, dass eine kleine getötete Spitzmaus darunter lag. 
Mmmmh! 
Köstlich ist das Verhalten der Katze dagegen, wenn wir Besuch bekommen. Bei bestimmten Gästen setzt sie sich mit an den Tisch und folgt der Unterhaltung. 



-----------------------------
Hohenapse den 21.10.

Dahlien im Regen

Obwohl die meisten Blumen sich mit ihren Blüten bereits zurückgezogen haben, gibt es auch im Oktober noch Blumen, die in Farbe stehen.
Sehr hübsch die Dahlien und Astern in der Pohlmannstraße, die sicher immer guten Pferdedung mit ins Beet bekommen, damit sie so prächtig blühen wie sie blühen.

-------------------------------------------------
Hohenaspe den 22.10.

Steinschlange wächst und wächst

Wie bereits berichtet, wurde auf einer Kinder-Geburtstagsfeier eine Steinschlange auf der Mauer in der Kirchenstraße gestartet. Kleine bemalte Steine reihen sich hier aneinander und auf einem Zettel anbei steht die Nachricht, wer verlängert die Schlange? 
Inzwischen ist die Steinschlange gewachsen und kleine Kunstwerke sogar mit Sinnsprüchen zieren die Mauer. 

-----------------------
Hohenaspe den 21.10.

Info in der Bücherecke:

Bücherecke am Bürgersaal von Hohenaspe 

Wie unter September auf diesem Blog berichtet, wurden über 80 Bücher bei Ebay Kleinanzeigen aus dieser Bücherecke verkauft. 
Jetzt reagiert der Verein mit einem angebrachten Hinweis im Schrank auf die dreiste Masche. 

--------------------------


In Dithmarschen stieg der Corona-Inzidenzwert am 21.10. auf 39,8. Aktuelle Entwicklung im Nachbarkreis HIER
----------------------
den 21.10. Meldung vom Kreis gegen Mittag:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 259 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 259 Fällen sind 235 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 21 Personen. Die 7-Tagesinzidenz liegt aktuell bei 9,92.

Zur Zeit sind 196 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3149 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

--------------------------

Looft im Oktober

Diese sehenswerte Maronen /Edelkastanien - Allee habe ich neulich bei Looft entdeckt.
Es sind 34 Maronenbäume, die den Weg zum Haus säumen. Frau Hacker erzählt mir, dass die Bäume 100 jährig sind.
Die ersten Maronen, die von den alten Bäumen fallen, sind in diesem Jahr wegen der Trockenheit sehr klein. Erst später werden die dickeren Esskastanien von den Alleebäumen fallengelassen.
 Im Backofen werden Esskastanien in der Regel geröstet, aber die Besitzerin Birgit Hacker findet den Geschmack nicht überzeugend. 
Wie auch immer, die Allee passt in die herbstliche Romantik und ist sicher in unserer Region einzigartig.
Maronenbäume können übrigens 500 bis 600 Jahre alt werden. 

-----------------------------------------

den 20.10 gegen 11 Uhr

Sinkende "Sieben-Tage-Inzidenz" 

Meldung vom Kreis: 
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 258 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.

Derzeit positiv sind 20 Personen. Die 7-Tagesinzidenz liegt aktuell bei 10,69. 
Zur Zeit sind 271 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3043 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----
Mit "Inzidenz" ist im Zusammenhang von Corona die Neuerkrankungsrate gemeint. 
Um diese Raten besser miteinander vergleichen zu können, nimmt man die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner.
Bundesweit gilt: Wird die Marke von 50 Fällen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohnern überschritten, können in der betroffenen Gegend sofort wieder Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen angeordnet werden.
Wie vom Kreis mitgeteilt, liegt dieser Wert aktuell bei 10,69.

-------------------------------
Hohenaspe den 20.10.

Container für Laub steht ab dem 23.10. bereit 

Der Bürgermeister informiert:


Die Gemeinde stellt einen Container zur Entsorgung von Laub, Eicheln u.ä. kostenlos zur Verfügung.
 Hiermit sollen vor allem die Bürger entlastet werden, die durch erhöhten Laubanfall durch Straßenbäume zusätzlichen Aufwand und Entsorgungskosten bei der Deponie haben.  
 Der Container steht in der Schönen Aussicht von der Kirchenstraße kommend auf dem Parkplatz vor der Massagepraxis.
 Angenommen werden nur Laub, sowie Eicheln, Kastanien und Ähnliches.  
Die Entsorgung von Gartenabfällen ist untersagt.  
 Ein Gemeindearbeiter steht während der Öffnungszeiten bereit. Ich bitte, seinen Anweisungen unbedingt Folge zu leisten.
 Der Container bleibt außerhalb dieser Zeiten verschlossen. Ich bitte, auch nichts neben den Container abzuladen.   
 Dieses ist ein Versuch um zu erreichen, betroffene anliegende Grundstückseigentümer zu motivieren, unsere Gehwege gerade bei nassem Laub sicherer zu machen.
 Die Öffnungszeiten sind vorerst mittwochs von 13.00 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr. 
Erstmalig am Freitag, 23.10.2020  Hans-Georg Wendrich - Bürgermeister

----------------------
den 19.10. gegen Mittag

Meldung vom Kreis:

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 258 positiv bestätigte COVID-19-Fälle
Von diesen 258 Fällen sind 234 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 21 Personen. Die 7-Tagesinzidenz liegt aktuell bei 12,98."
Zur Zeit sind 253 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3041 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
-------------------------------
Hohenaspe den 19.10.

Silberreiher als Blickfang in Hohenaspes Feldmark

Den Graureiher als unersättlicher Fischdieb kennt jeder in Hohenaspe. Auf den Weideflächen kann er häufig in großer Zahl beobachtet werden.
Der sehr elegante und viel größere Silberreiher ist dagegen eine ungewohnte Beobachtung vor Ort. 
Erst seit wenigen Wochen hält sich ein Paar bei uns in der Feldmark auf und der Anblick der graziösen Vögel ist etwas Besonderes.
Mit dem schneeweißen Gefieder ist er schwer zu übersehen. 
Der Silberreiher ist eigentlich ein Zugvogel und wurde Ende des 19 Jahrhunderts fast ausgerottet. Inzwischen hat sich der Bestand erholt und neu ist, dass er teilweise auch bei uns im Norden überwintert.
Im Gegensatz zum Graureiher brütet der Silberreiher am Boden.
-------------------------------------------------------

den 19.10.

Bürgermeister Hans-Georg Wendrich informiert zum Sachverhalt „Überbauung in Ohlanden“

„Im südlichen Teil des Baugebietes ist eine Fläche von ca. 10-12 m zur Koppel hin über die ganze Länge in Besitz der Gemeinde gelassen worden. Laut B- Plan sollte hier ein Grünstreifen mit einer vorgeschriebenen Bepflanzung zum Ausgleich erhalten bleiben. Dieser hätte von der Gemeinde gepflegt werden müssen. Dieses ist nicht geschehen.

Der damalige Gemeinderat hat den anliegenden Grundstückseigentümern diesen Streifen zur jeweiligen Nutzung übergeben. Leider gibt es hierüber keine schriftlichen Vereinbarungen.

Bei einer Überprüfung hat das Umweltamt festgestellt, dass einige Nebenanlagen ( Schuppen usw. ) nicht den erforderlichen Abstand zu den Knicks haben. Zudem sind dem Kreis weitere Unrechtmäßigkeiten aufgefallen.

An die Gemeinde ist nun die Aufforderung gekommen, den Grünstreifen gemäß des B- Planes zu gestalten und zu bepflanzen. Ferner sind die Richtlinien des Baurechts umzusetzen. Das hieße, alle zu Unrecht errichteten Nebenanlagen müssen angepasst werden. Soviel zur Sachlage.

Um es etwas abzukürzen:

Die Gemeinde möchte aber nicht gern den Grünstreifen jetzt aufforsten und pflegen. Wir können aber nicht in diesem Fall gegen den B-Plan verstoßen und die betroffenen Eigentümer der Fehlbauten auffordern diese gemäß Baurecht zu ändern.

Um hier eine möglichst vertretbare Lösung im Einvernehmen mit dem Kreis zu finden, brauchen wir fachliche Unterstützung durch einen Landschaftsplaner.

Da der ganze B-Plan geändert werden muss, entstehen leider diese Kosten. Ich hoffe, etwas Klarheit in die Angelegenheit gebracht zu haben. Gruß Hans-Georg Wendrich“

----------------------------------

18.10.

Wie Wölfe lernen

Gerade im TV zum Thema Wölfe kommt auch Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel zu Wort.
Mir fiel ein, dass ich ihn bereits vor der Kamera beim Bauernverband in Wilster hatte. Der Zoologe referierte damals zum Thema Wölfe in Deutschland und gibt auch in dieser spannenden Doku seine Beobachtungen preis.

---
den 16.10.

Heute-show nimmt das Beherbergungsverbot in SH auf die Schippe

HIER
------------------------
Hohenaspe den 16. und 17.10.

Auf dem Spielplatz in der Brunnenstraße geht es eifrig ans Werk

An diesem Wochenende sind fleißige und engagierte Hohenasper am Schaffen.
Auf dem Spielgelände der Brunnenstraße wird ein riesiger 25 m² großer Sandkasten mit einer Holzumrandung angelegt.
Vorerst wurden die geschälten Baumstämme gestrichen und dann kommt der bestellte Bagger zum Einsatz, bevor 23 Tonnen feiner Sand angefahren wird.
Am Freitag sind vorerst Einsatzplaner Ilka Tödt sowie Kerstin Mc Nelly mit Tochter Paula beim Streichen auf dem Spielplatz in der Brunnenstraße anzutreffen.
Später kommen zahlreiche Hilfskräfte dazu, denn Fließ soll um das erst vor kurzer Zeit aufgestellte Klettergerüst gelegt werden. Dafür muss der Sand hier vorerst entnommen werden und so werden viele Hände zum Schaufeln benötigt. "Der nun ausgelegte Fließ verhindert, dass Unkraut unter dem Spielgerüst auflaufen kann", informiert Kerstin Mc Nelly.
Am Samstag geht es bereits mit den Arbeiten am Vormittag weiter. 
Der angefahrene Sand kann in die Grube gegeben werden und die Holzumrandung wird eingebettet. 

Fotos von den umfangreichen Arbeiten übermittelt Kerstin McNelly:

Kerstin McNelly schreibt: "Wir hatten heute auf den vier Anhängern insgesamt 15t Sand. Die restlichen 8t kommen am Montag. Es war ein toller Tag mit viel Arbeit, aber auch viel Spaß. 
Ganz besonders bedanken möchte ich mich bei Familie Tödt, Delf Egge und Hauke Stöver. Sie haben den Aushub weg bzw. den Spielsand für uns angefahren. 
Meiner Tochter hat das Anmalen der Baumstämme besonders viel Freude bereitet. 
Jeder der zahlreichen Helfer hat tatkräftig mit angepackt und an das leibliche Wohl wurde auch gedacht! Natürlich immer unter Einhaltung der durch das Land vorgegebenen Sicherheitsmaßnahmen. 
Ein besonders lieber Dank geht an Danny und Yvonne Ferch.
 Die Beiden sind immer sofort zur Stelle und helfen stets, wo immer sie können.
Die Gemeinde hat die Kosten für die Stämme, das Fließ, die Farbe und den Sand (durch das Abholen deutlich günstiger) übernommen. 
Den Minibagger, die Verpflegung sowie eine kleine Anerkennung für unsere Sandlieferanten haben wir aus dem Überschuss (321€) des letzten Straßenflohmarkts finanziert, den wir der Gemeinde bereits im letzten Jahr für diesen Zweck gespendet haben. 
 Frau Ferch und ich werden weiter am Ball bleiben, denn es gibt noch viel zu tun für unsere Kinder in unserer tollen Gemeinde. Gruß Kerstin McNelly"
 
----------------------

Steigende Corona-Fälle auch im Kreisgebiet

den 16.10. Meldung vom Kreis gegen Mittag
"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 251 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 251 Fällen sind 228 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
 Derzeit positiv sind 20 Personen. Bei drei der neu bestätigten Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer. 
 Zur Zeit sind 250 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
3003 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
----------------------------------------
 den 16.10.

Gruselparty in Hohenaspe steht vor der Tür


Halloween-Vorbereitungen in der Kirchenstraße bei Mirko und Johanna Carstens
Ehepaar Carstens gestalteten auch in diesem Jahr ihren Garten mit zahlreichen Horror-Requisiten

Schon seit Wochen ziert riesiges Spinnengewebe den Gartenzaun von Johanna und Mirko Carstens.
Es soll der Straßensperrung geschuldet sein, dass schon so frühzeitig damit begonnen wurde, sich auf die große Gruselparty vorzubereiten. "Der Verkehr ging an unserem Grundstück vorbei und dadurch, dass es so ungewöhnliches für einen Vorgarten zu sehen gab, fuhren die Fahrzeuge immer gleich langsamer" und so sehen die Carstens mit Kleinkind und Kindergarten in der Nachbarschaft  ihr Projekt als Verkehrsberuhigung. 
Inzwischen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren und Grusel-Deko mit zahlreichen Skeletten und Monstern aller Art zieren den Garten.
 Es blinkt und funkelt aus allen Winkeln und Ecken des Grundstückes und dabei ist noch nicht einmal alles aufgestellt. "Nur die regenfesten Sachen stehen bislang im Vorgarten", informiert Johanna Carstens stolz und in einem Schuppen zeigt mir das Paar, was da noch kommt. 
Zum Beispiel wartet ein selbst gezimmerter elektrischer Stuhl mit jeder Menge Lichteffekten darauf, in den Mittelpunkt zu rücken. Wer an diese Art von Schauerlichkeiten Gefallen findet, ist am Samstag den 31.10. in Hohenaspes Kirchenstraße ab 18 Uhr gut aufgehoben. 
Seit 2016 präsentieren die Carstens immer zu Halloween ihre gesammelten Grusel-Fundstücke mit 40 animierten Figuren, 4 Nebelmaschinen und 4 Projektoren. Ideen erhalten sie in der Regel aus einer Horrorsendung im TV, die Tipps für das Halloweenfest gibt.
Stromkabel mussten ohne Ende verlegt werden und für die Kinder wurden bereits (natürlich) grusel- und corona- konform Süßigkeiten verpackt.
 Aus einer schwarzen Toilettenschüssel (die nie genutzt wurde, weil sie ein Haarriss hat) können streng abgepackte Süßigkeiten auch in diesem Jahr gegriffen werden.
Da die Gruselshow zu Halloween im Freien stattfindet, hatten die Veranstalter keine großen Probleme damit, ein Hygienekonzept zum Schutz der Besucher dem Amt vorzulegen. Es wurde genehmigt. 

Die Vorfreude auf die Halloweenparty wurde für Johanna und Mirco leider getrübt. Ein Skelett und ein Schädel wurden von ihrem Grundstück entwendet und darüber sind die Carstens sehr enttäuscht.

-----------------------
den 15.2.

Baden-Württemberg lässt Beherbergungsverbot von Gericht kippen. Sachsen will sich anschließen. Inzwischen wurde auch in Niedersachsen das Berherbergungsverbot für rechtswidrig erklärt.

Wie am 7.10. auf diesem Blog berichtet (etwas nach unten scrollen) gab es die neuen Reisergelungen, auch von der Landesregierung in SH.
Demnach gilt: Wer in einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb in Schleswig-Holstein zu touristischen Zwecken unterkommen möchte, muss beim Check-In einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter ist als 48 Stunden. Die Verordnung gilt für Gäste aus deutschen Regionen, in denen 50 oder mehr neue Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen registriert wurden.

Das Gericht in Baden Württemberg sieht den Einschnitt in das Grundrecht auf Freizügigkeit als unverhältnismäßig an HIER.
Ministerpräsident Daniel Günther will dagegen die Maskenpflicht verschärfen HIER und steht weiterhin für die Übernachtung von Gästen aus Corona Hotspots nur mit negativem Corona-Test ein. INfo der SHZ 

------------------------
15.10.
Meldung vom Kreis gegen 8 Uhr: 

Erneut neue Corona-Fälle bei Reiserückkehrern

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 246 positiv bestätigte COVID-19-Fälle (+2 zum Vortag). 
 Derzeit positiv sind 16 Personen. Bei den beiden neu bestätigten Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer. Zur Zeit sind 215 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.  
-----------
den 13.10. Reher
Wie die SHZ meldet, ist der gesichtete Wolf bei Reher auch als solcher vom Wolfsbetreuer Madsen erkannt.

-
... oder nicht als "Kumpel" gelten?
-------------------------

Infizierte Reiserückkehrer 

Meldung vom Kreis den 14.10.
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 244 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 244 Fällen sind 224 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Derzeit positiv sind 17 Personen (+3 zum Vortag). Bei den drei neu bestätigten Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer. Zur Zeit sind 191 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 2991 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

--------------

Hohenaspe den 14.10.

 An der Seniorenwohnanlage startete die Sanierung des Carports, die bereits vor längerer Zeit von der Gemeinde in Auftrag gegeben wurde. Gut eine Woche werden die Männer für die Arbeiten benötigen, denn die Aufarbeitung ist aufwendig, informieren die Mitarbeiter der Firma Raap

-----------------------------------
den 13.10 gegen Mittag

Meldung vom Kreis zu den Covid -19 -Fällen:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 241 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 241 Fällen sind 224 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Derzeit positiv sind 14 Personen (+2 zum Vortag). 
Bei den beiden neu bestätigten Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer.
 Zur Zeit sind 171 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
2991 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----
Das Klinikum Itzehoe meldet aktuell 2 Covid-19 erkrankte Patienten, die nicht auf der Intensivstation behandelt werden müssen.
----------------
den 13.10.

Nächtliche Besucher im Garten 

Am Kompost mit ausschließlich Pflanzenresten herrscht Betriebsamkeit, wie uns die Wildkamera zeigt:

---------------------

Meldung vom Kreis den 12.10. gegen 11 Uhr 

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 239 positiv bestätigte COVID-19-Fälle
Von diesen 239 Fällen sind 224 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

👉Derzeit positiv sind 12 Personen (Minus 4 zum vergangenen Freitag)

Zur Zeit sind 158 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 2976 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-------------
Ankündigung: 

👉Zu einem Gesprächskreis für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen lädt die Beauftragte für Menschen mit Behinderung des Kreises Steinburg, Christine von Bargen, für Samstag, 17. Oktober (10.00 Uhr bis 12.00 Uhr) ein.

INFO HIER 
-----------------------------
den 9.10.

Wer kennt ihn nicht?

Martin Schuh muss nicht lange vorgestellt werden, die meisten aus der Region kennen ihn von den Wochenmärkten in Glückstadt, Itzehoe und Elmshorn.
Berühmt geworden ist er mit seiner Erfindung - der Reisverschluss-Reparatur. 
Bis in eine NDR-TV-Sendung hat es der Kurzwarenhändler damit geschafft, denn die Idee Reisverschlüsse mit einem Schlitten (Schiene) und Ersatzteilen blitzschnell zu reparieren, tüftelte er sich allein aus.

Auf dem Wochenmarkt in Glückstadt ist Martin Schuh Marktmeister und muss dafür noch früher aufstehen als üblich und üblich heißt 5 Uhr. 
Als Marktmeister ist der 48 jährige schon vor allen anderen Händlern vor Ort und u.a.  für die Stromversorgung, Standzuteilung und Abrechnung zuständig. 
Selbst ist Marin Schuh seit 2002 mit seinem Warenangebot auf den Wochenmärkten präsent: Dienstags und Freitags in Glückstadt, Donnerstags in Itzehoe und Mittwochs und Samstags in Elmshorn. 
Auf kleinstem Raum wird Nähzubehör in großer Vielfalt angeboten. Stoffe, Borten, Knöpfe, Bänder, Garne in allen Farben und Materialien. Auch der gute Reisverschluss ist in allen Längen und Farben zu erwerben.
Im Angebot hat der Standbetreiber Echtledergürtel bis 1,60 Meter Länge.
Die freundliche und kompetente Bedienung kommt bei den Kunden an und es wird sich geduzt. 
Die Preise sind human und so ist es kein Wunder, dass den Glückstädter Kurzwarenhändler fast jeder kennt.
Überhaupt bietet der Wochenmarkt gerade in Zeiten von Corona eine gute Einkaufsmöglichkeit an frischer Luft ohne Kontakt zu Warenkörben und Türen.
v.links: Lebensgefährtin Imke Behrens mit ihrem Kurzwarenhändler Martin und Kundschaft, die bereits bei den Eltern von Martin Schuh auf dem Wochenmarkt einkauften. 

---------------------------
den 9.10.

Hamburg erleben

Blick aus dem Hotelzimmer - 15 Stockwerk- auf die Elbe von der St. Pauli Hafenstraße

Eine Familienfeier lockte uns nach Hamburg. In Zeiten von Corona ein nicht so einfaches Unterfangen, aber es war möglich und ich genoss vor allem aus dem Hotelzimmer den Blick auf die Elbe.
Aber so lange konnte der Panoramablick nicht ausgekostet werden, denn ein recht umfangreiches Programm wartete auf uns. 
Zum Beispiel war da die Fahrt mit der Fähre ab St. Pauli Landungsbrücken angesagt. 
Die Linie 62  mit dem Schiff nach Finkenwerder ist zu empfehlen, weil sie eine günstige Alternative zur klassischen Hafenrundfahrt ist. Sie gehört zum HVV und so mit einem Ticket wie auch für S- und U-Bahn nutzbar.


Längst der Landungsbrücken bin ich erstmalig mit einem E-Scooter gefahren. Mein Sohn hatte die App auf seinem Smartphon und so lud er mich ein. Was für ein Spaß!
Später war die Elbphilharmonie angesagt, aber da schwänzte ich aus dem Grund, den ich auf diesem Blog bereits gepostet hatte. Nein, ich bin eher Fan der Straßenkunst und die gibt es auch in Hamburg zu finden.
Auf dem Jungfernstieg ist derzeit eine "Outdoor-Ausstellung" zu bewundern.
"Wanderer im Nebelmeer aller Welt" nennt sie sich und es sind Fotos, die dem weltberühmten Gemälde von Caspar David Friedrich nachgestellt wurden. Was für eine lustige Idee.
Dann ist auch nicht weit entfernt der Park Planten und Blomen - eine schöne Oase.
... und wenn man schon mal in HH ist, darf ein kurzer Bummel z. B. in der Europapassage nicht fehlen.
Meine Tochter empfahl mir hier (1. Etage) dieses dänische Geschäft mit wirklich hübschen Artikeln, die erschwinglich sind.
Spaziert bin ich auch durch die Speicherstadt, auf dem Weg zum Treffpunkt in einem Restaurant am Rathaus.
Hamburgs Verlierer: Obdachlose in der Stadt sind kein seltener Anblick. 

Ach, überhaupt geht es in Hamburg wild zu. In den 2 Tagen bin ich zufällig in vier Demonstrationen gelaufen.
Z.B. Mönckebergstraße - Demo gegen Folter im Iran
Veganer- Demo gegen Tierhaltung auf dem Rathausmarkt, äh - meine natürlich die Demo fand statt auf dem Rathausmarkt. 
Sehr laute Demo gegen den Krieg Armenien -Aserbaidschan 

Party oder Demo - es war nicht ganz klar. Jedenfalls jede Menge junge Leute, die sich nach lauten elektronischen Musikklängen bewegten. Eine nette Stimmung an der Elbe.

So viele Menschen an einem Ort sind wir Schleswig-Holsteiner gar nicht mehr gewohnt und so freue ich mich trotz spannender Stunden auf die Ruhe daheim. 

-------------------------

den 11.10. die Warnung wurde gegen 4:37 Uhr aufgehoben Info HIER 

den 10.10. gegen 19:45 Uhr

Warn-App Nina informiert über Brandgase in der Gemeinde Krempe

Die Feuerwehr ist im Einsatz: 
Die Bevölkerung wird aufgerufen, Türen und Fenster im Bereich Breite Straße zu schließen.
-----------------

den 9.10.

Spannungsreiche Lage am Schweinemarkt 

Wohin mit dem Überhang an Schweinen?

Beim Schlachter erhält der Kunde derzeit Schweinefleisch zu absoluten Niedrigpreisen und wenn beim Verbraucher die Krise der Schweinmäster ankommt, dann ist es ein Zeichen dafür, dass die Situation für die Betriebe sehr bedrohlich auf diesem Markt ist. 
Durch den Rückstand der Schlachtungen wegen der Corona-Erkrankungen von Mitarbeitern in den Schlachtbetrieben und des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest entstand ein Überhang an Schlachtschweinen, der letztendlich auch die Vermarktung von Ferkeln ins Wanken bringt. 
Der Bauernverband schreibt in einer eingegangenen Pressemeldung: 
Der Präsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein, Werner Schwarz, richtet einen dramatischen Appell an Bund, Länder, Kreise und Fleischwirtschaft möglichst schnell alles zu tun, um mehr Kapazitäten für Schweineschlachtungen zu erschließen, damit der derzeitige Überhang an Schlachtschweinen abgebaut werden kann. 
 Dieser Überhang wird in der branchenseitig auf mindestens 400.000 Schweine in Deutschland und 30.000 in Schleswig-Holstein geschätzt. 
D.h. auch in Schleswig-Holstein werden Landwirte ihre schlachtreifen Schweine nicht los. 
Die Lage in diesen Betrieben ist dramatisch. Sie sind dringend auf Einnahmen angewiesen, halten und füttern ihre Tiere jetzt aber erst einmal weiter. 
 Der Überhang beruht auf der unseligen Verkettung der Folgen der Coronakrise mit dem Ausbruch der afrikanischen Schweinepest in Deutschland, wodurch der Auslandsabsatz weggebrochen ist.
 Der Rückstand in den Schlachtungen hat mit der Schließung von Schlachthöfen wegen Corona-Erkrankungen begonnen und sich weiter aufgebaut, weil die Corona-Auflagen die Verarbeitungskapazitäten der Betriebe verringern.
 Zum Beispiel wurden die Bandgeschwindigkeiten reduziert. 
Aktuell ist wegen Corona-Erkrankungen in der Belegschaft ein Schlachtbetrieb im emsländischen Sögel für drei Wochen amtlich vollständig geschlossen worden. 
 Präsident Werner Schwarz fordert eine Reihe von Maßnahmen, um die Absatzkapazitäten zu erhöhen. Fleischverarbeitung und Zerlegung an Wochenenden und Feiertagen sollte durch Ausnahmegenehmigungen ermöglicht werden. 
Auch seien Arbeitszeit-Flexibilisierungen für das Schlachtpersonal nötig. Bei Corona-Erkrankungen in der Belegschaft sollte statt einer kompletten Schließung der Betrieb durch den gesunden Teil der Beschäftigten in Arbeitsquarantäne fortgesetzt werden. 
Gleichermaßen fordert Schwarz, die restriktivem Corona-Auflagen für die Fleischverarbeitungsbetriebe auf Verhältnismäßigkeit zu überprüfen und angemessen zu reduzieren."
-----------------------------
den 9.10.

Die gute Nachricht zum Wochenende: Sinkende Corona-Fallzahlen im Kreisgebiet

Meldung vom Kreis gegen 9 Uhr:

"Im Kreis Steinburg gibt aktuell 238 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 238 Fällen sind 219 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Begründete Verdachtsfälle 206.

👉 Derzeit positiv sind 16 ( - 6 zum Vortag) Personen."

-------------------
Kaaks den 7.10.

Aus dem Polizeibericht: Einbruch in Kaaks HIER 

--------------------------------------------
den 8.10. Meldung vom Kreis gegen 10:30 Uhr

👉22 (-2 zum Vortag) Covid-19-Fälle mit 313 begründeten Verdachtsfällen

----------------------------------------------
den 7.10.  Aus der Pressekonferenz der Landesregierung SH 16 Uhr

Neue Reiseregelung

Landesregierung verständigt sich auf neue Reiseregelung: Ministerpräsident Daniel Günther und Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg

Demnach entfällt in Schleswig-Holstein für Reisende aus innerdeutschen Corona-Hotspots die Quarantänepflicht.

 Ab dem 9. Oktober gilt: Wer in einem gewerblichen Beherbergungsbetrieb in Schleswig-Holstein zu touristischen Zwecken unterkommen möchte, muss stattdessen beim Check-In einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter ist als 48 Stunden. 

----------------------------------------------------
Hohenaspe den 7.10.

👉Der neue HSCBlitz ist erschienen. 
Vorsitzender Thomas Fuchs bezieht u.a. Stellung zu den Corona-Fällen beim SC Hohenaspe  und fordert noch einmal deutlich die Regeln einzuhalten.

HSC Blitz - 11. Oktober 2020.pdf

----------------------
den 7.10 gegen 13:30 Uhr Meldung vom Kreis:

👉24 (+1) zum Vortag) Covid-19-Fälle mit 317 begründeten Verdachtsfällen

---------------------------------
Hohenaspe den 6.10.

Junge Feuerwehrleute sammeln Müll

Info und Fotos vom Jugendwart der FFW Hohenaspe Torben Koch

Unter den aktuellen Gegebenheiten der Corona-Pandemie muss auch die Jugendfeuerwehr Hohenaspe besonders auf die Einhaltung der Hygieneregeln und des Abstands achten. 

Immer auf Abstand bedacht, ging es beim gestrigen Dienst der Jugendlichen in die Feldmark von Hohenaspe zum Müllsammeln.

Mit 2 Gruppen konnten so während der zweistündigen Sammelaktion mehrere Kilometer Feldmark, sowie ein Teil der L127 und der K53/Am Burndahl abgesucht werden. 4 volle Säcke Müll kamen so insgesamt zusammen.

Wir fanden besonders häufig Verpackungsmaterial von Bonbons und Müsliriegeln, Taschentücher, Glasscherben und einige Einwegmasken. Ein jüngeres Mitglied fragte dazu so passend: „Warum wirft man den Müll hier einfach weg?“
--------------------------------------- 
Meldung vom Kreis den 6.10. gegen Mittag

Aktuell 23 (+3 zum Vortag) gemeldete Corona-Fälle Es heißt:

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 233 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 233 Fällen sind 207 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Zur Zeit sind 295 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 2754 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."

---------------------------------------------------

den 5.10. Meldung vom Kreis

Corona: Im Kreisgebiet derzeit 20 Erkrankte

Es heißt: " Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 229 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 229 Fällen sind 206 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Zur Zeit sind 352 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 2676 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."

-------------------------------------------------

Itzehoe Malzmüllerwiesen den 4.10.

Prämiere für XXL Jumboland 

In dieser Woche stehen Massen von Hüpfburgen auf den Malzmüllerwiesen zur Verfügung.
XXL Jumboland aus Lübeck ist erstmalig in Itzehoe und mit der Besucherzahl zufrieden. 
An jeder einzelnen Hüpfburg stehen Aufpasser die auf Abstandsregeln achten. 
Es gibt Getränke und Pommes. Eintritt ins Jumboland kostet für Kinder 10,-€ und für Erwachsene 5,-€ 

--------------------------------------------------------

Hohenaspe den 4.10.

Open-Air Erntedankgottesdienst mit 115 Besuchern

Der Gottesdienst zum Erntedank fand auf der Pastoratswiese in direkter Nachbarschaft der St. Michaelis-Kirche statt, damit die Corona-Auflagen eingehalten und somit eine Ansteckungsgefahr ausgeschlossen wurde.

Der Erntealtar, der in diesem Jahr von den Gottesdienstbesuchern mit allerhand Erntegaben geschmückt wurde, fehlte auch hier nicht. 
Nach dem Gottesdienst konnten die heimischen Naturprodukte durch eine Geldspende von den Besuchern erworben werden.
Pastorin Stefanie Warnke erinnerte an die gut ausgefallene Ernte, denn der Tag steht für Dank an Gott für die Ernteerträge.
Musikalisch wurde der Open-Air Gottesdienst erneut vom Posaunenchor B-Team aus Itzehoe begleitet.

In diesem besonderen Fest-Gottesdienst rückte Silke Hilbert-Tiedemann  in den Mittelpunkt
Dem ehemaligen Kirchengemeinde-Vorstandsmitglied (von 1997 bis 2014) wurde das Ansgarkreuz von der Stellvertreterin des Probstes Britta Stender aus Elmshorn überreicht. 
37 Jahre geleistete ehrenamtliche Arbeit in der Kirchengemeinde sind beachtlich und für die Dragerin war es selbstverständlich, sich zu engagieren. 
Aufgezählt wurden von Pastorin Warnke und  Pastorin Stender reichlich Aktivitäten der Landwirtsfrau. 
Vor 10 Jahren gründete Silke Hilbert Tiedemann eine immer noch intakte Gitarrengruppe. Die Mitglieder der Michaelis Saiten treffen sich unter ihrer Leitung  jeden Donnerstag in der Zeit von 18.45 bis ca. 19.45 Uhr wird Gitarre gespielt und gesungen. 
Eingebunden war und ist die Mutter von inzwischen vier erwachsenen Töchtern in der Kirchengemeinde mit  der Frauenarbeit, in der Bibelwoche, im Gospelchor, in der Organisation des Plattdeutschen Gottesdienstes, im Kinderkreis, in der Organisation von Kirchenvertreterwahlen und vielem mehr.
"Ehrenamtlichkeit ist in der Kirche nicht wegzudenken", so Pastorin Britta Stender von der Elmshorner Friedenskirchengemeinde im Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf und so zeichnet sie Silke Hilbert Tiedemann feierlich mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche aus, das für herausragendes ehrenamtliches Engagement verliehen wird.
Monika Horn und Pastorin Stefanie Warnke gratulieren Silke Hilbert Tiedemann als einer der ersten zur Auszeichnung des Dankes. "Durch ihr beispielloses ehrenamtliches Engagement über Jahrzehnte hinweg hat sie sich diese Auszeichnung mehr als verdient", freut sich Pastorin Warnke mit der nun Ansgarkreuz-Trägerin.

Nach dem Gottesdienst bot der Landfrauenverein Hohenaspe und Umgebung Käsespieße und Laugengebäck an und so wurden die Gottesdienstbesucher zum Verweilen eingeladen. 

......
den 4.10.

Neues Restaurant in Itzetown 

Macaru Victor als Mitinhaber und Sushi-Koch im neuen Restaurant 

Aus Itzehoe gibt es sehr häufig Meldungen über Ladenschließungen, aber wenn man genauer schaut, kommt da was nach. Die Neueröffnung eines Sushi Restaurants freut vor allem die Fans von rohem Fisch in kleinen Häppchen - also Anhängern der Japanische Küche. 

"Sushi Masuta" nennt sich die seit wenigen Tagen eröffnete Filiale in der Feldschmiede. Macaru Victor und Behan Sadeghi haben das Restaurant im neuen Design eröffnet. 

Der 48 jährige Sadeghi besitzt zwei weitere Filialen in Kaltenkirchen und hat die Zubereitung der Delikatessen ein Jahr lang in Japan erlernt. Mit seinem Mitarbeiter Macaru Victor (im Bild) hat der Unternehmer nun ein neues Restaurant in Itzehoe eröffnet. 

Der 29 jährige Victor stammt aus Moldawien und erlernte vorerst als Küchenhilfe bei Sadeghi die vielen Varianten der Fischzubereitungen.  "Im Hamburger Hafen wird der Fisch stets fangfrisch eingekauft" informiert der Sushi-Koch.  Mit 8 Mitarbeitern sind sie im Restaurant tätig.

Sushi-Angebote auch zum Mitnehmen.

---------------------------------------------------

 Kreistagssitzung am 30.9. im RBZ

Im Raum vom Regionalen Berufsbildungszentrum ist Platz genug, damit sich die 54 Abgeordneten an die Abstandsregeln halten können


In der aktuellen Stunde ging es vorerst dem Abgeordneten Heinrich Voß (Bündnis 90 die Grünen) um die Sicherheit beim Rückbau des Atomkraftwerkes Brokdorf. Das Atomkraftwerk Brokdorf darf laut Atomgesetz noch bis längstens Ende 2021 Strom produzieren und danach ist, wie in Brunsbüttel der Rückbau angesagt.
Voß sorgt sich darüber, dass Preußen Elektra beim Rückbau zu viel radioaktive Stoffe in die Umwelt ablassen wird, denn die technischen Möglichkeiten um dies zu verhindern, will die Betreiberfirma augenscheinlich nicht nutzen.
Der Bericht des Landrats fiel auf dieser Kreistagssitzung schriftlich mit Bauvorhaben, Personalkosten, Sozialhilfekosten, Naturschutzplanung u.s.w.  aus. Schauen sie selbst  HIER

Unter Top 7 wurde die "Vorübergehende" Schließung des Kreismuseums Prinzeßhof bekannt gegeben. Niels Jugons (SPD) informierte darüber, dass wegen Umbauarbeiten und auch Corona das Museum bis zum 30.6.2021 geschlossen bleibt.
Also, wenn ich mich recht entsinne, war die letzte Ausstellung im Sommer 2019 über das W:O:A , gleich danach wurden die Räumlichkeiten wegen Sanierungsarbeiten für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich.
Bis Ende Juni 2021 sind das dann  knapp 2 Jahre Sanierungszeit. Ups, ich sehe schwarz für das Kreishaus. 

Der Top 10 die Wahl von Vertreterinnen und Vertretern in die Verbandsversammlung des Zweckverbandes ÖPNV Steinburg erwies sich als Zeitkiller, denn plötzlich ging es hier um Geschlechtergerechtigkeit und sorry,  Gender   habe ich nie wirklich ernst genommen (glauben sie aber bitte nicht, dass ich keine Meinung zu Frauenrechten habe!!) und so schrieb ich bei dieser Debatte einen Text und hörte nicht mehr zu. Wen es interessiert, der kann sicher in Kürze das Live- Video der Kreistagssitzung verfolgen. 👉HIER 
Aufgefallen ist mir allerdings dann doch Dr. Markus Müller (CDU), der auf die geschlechtsneutrale Anrede in Englisch hinweist.
Kreistagsabgeordneter Dr. Ralf Dudde (CDU) informierte unter Top 28. über die geleisteten finanziellen Auswirkungen, die Corona-Maßnahmen im Kreis bislang verursachten. 
Dem Finanzausschuss wurde die folgende Aufstellung vorgelegt:
42 T € für die Einrichtung von Home Office Arbeitsplätzen
Rund 100 T€ für Materialien für den Katastrophen-Stab
70 T € für Desinfektionsmittel / Spender
80 T € für Mehraufwand für die Arbeit des Krisenstabes im Katastrophenschutzzentrum
26 T € Einrichtung einer Probenentnahmestelle für den Kreis Steinburg in Hohenaspe
31 T € für die Probe-Einrichtung zusätzlicher Krankenbetten im RBZ
ca. 400 T € für Schutzausstattung, also Masken, Handschuhe, Schutzanzüge, Desinfektionsmitte, - Das Prüfungsamt hat die Positionen im Überblick.
93 T € für Sicherheitsdienst / Quaarantäneüberwachung
270 T € für Mehrarbeit und Stundenaufstockung
Fortzahlung der Kindertagesstätten 2,5 Millionen
970T € Eingliederungshilfe /Jugendhilfe 

Insgesamt sind bisher Zusatzkosten von etwa 1,2 Millionen € entstanden, von denen bisher 825 T € kostenwirksam geworden sind. 
" Die Coronagefährdung ist noch nicht beendet. Das bisherige Handeln des Kreises ist für mich verantwortlich, proaktiv, angemessen und erfolgreich, insofern Ausweis einer funktionstüchtigen Verwaltung .... Diese Einschätzung wird von der Mehrheit im Kreistag geteilt" so Ralf Dudde.

--------------------------------

 den 3. Oktober

Nicht nur mich zieht es am Tag der Deutschen Einheit in den herbstlichen Wald

... auch wenn die Pilze nicht alle essbar sind, hübsch anzuschauen sind sie allemal 
Etliche Pilzsammler sind unterwegs und mit zwei jungen Männern komme ich ins Gespräch. Wir tauschen uns  über Sorten und Fundstellen aus und ganz offensichtlich habe ich Fachmänner vor mir stehen. 

Es freut mich persönlich sehr, junge Naturinteressenten zu treffen, denn nur über Interesse (selten über eine Partei) kann erkannt werden, was es hier zu schützen gilt. 

Schon wieder ein Rad, das nicht wertgeschätzt wird

Auch dieses Mal entdecke ich nicht nur Pilze und Landschaft. Ein Markenrad liegt an einer nicht einsehbaren Stelle und wirkt augenscheinlich top in Ordnung, obwohl sich langsam Moos darauf abbildet. Es muss hier bereits länger liegen. 

Vielleicht kennt jemand das Rad mit Besitzer? In diesem Fall bitte melden, ich gebe dann die Fundstelle weiter.  

---------------------------

Mitteilung vom Kreis den 1.Oktober 2020 

 👉Der Oktober 2020 startet mit 24 Coronainfizierten im Kreisgebiet (+1 zum Vortag) allerdings mit 346 (!) begründeten Verdachtsfällen

☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝

Hohenaspe den 29.9. 

Gemeinderat spricht sich erneut geschlossen gegen Aufstellung von Windkraftanlagen im Gemeindegebiet aus

 Aus der Sitzung vom Gemeinderat

Nach langer Pause trafen sich die Ratsmitglieder im Bürgersaal zu 16 Tagesordnungspunkten.
Vom Amt Itzehoe Land protokollierte neu Ivonne Witczak die Sitzung.

Im Bericht des Bürgermeisters, wurde im Rückblick der letzten Monate auf geleistete Arbeiten in Hohenaspe geschaut.

 In der Seniorenwohnanlage wurde der Auftrag für die Sanierung des Carports erteilt, aber noch nicht durchgeführt. Die Spielplatzwartung konnte erfolgreich beendet werden. Weitere Spielgeräte sollen aufgestellt werden. Die Sanierung der Sanitäranlagen in der Sporthalle wurde mit Verspätungen durchgeführt und ist nun so gut wie beendet.

Die Sanierung der K53 fehlte in der Aufzählung nicht und auch über den Stand der Kita informierte Hans-Georg Wendrich.
Nach wie vor gehen Platzanfragen ein, die das Angebot des Kindergartens übersteigen. 
Erfreut meldet Wendrich dagegen die Nachfolge im Nahkauf - Lebensmittelmarkt zum 1.Oktober 2020 (HIER)

Es folgte der Tagesordnungspunkt „ Änderung des Bebauungsplanes Ohlanden. 

Also unter uns gesagt, ich verstehe diese Auswirkungen nicht wirklich 

Anwohner in Ohlanden haben einen Knick - also Flächen überbaut / bepflanzt, die sie nicht übernehmen durften.  Die Naturschutzbehörde bemängelt dies und fordert Rückbau ein, denn ganz offensichtlich wurde gegen das Baurecht verstoßen.

 👉Derzeit hat die Gemeinde  8.000,00  € an  Haushaltsmittel eingestellt, um  Kosten  für  die  Durchführung  eines  Ortstermins  im  Plangeltungsbereich  des Bebauungsplanes  Nr.  9  beglichen.  Für  die  Durchführung  der  Bauleitplanung  zur  Änderung  des Bebauungsplanes  werden aber  zusätzliche  Mittel  i.H.v.  14.500,00  €  benötigt.  Diese  Mittel  sind überplanmäßig bereitzustellen und ggf. in einem 2. Nachtragshaushalt abzubilden. 

Der  Bürgermeister  wurde ermächtigt,  den  Auftrag  für  die  städteplanerischen Leistungen  sowie  für  weitere  im  Zusammenhang  mit  der  Bauleitplanung  evtl.  erforderlich werdende Fachplanungsleistungen (z.B. artenschutzrechtlicher Fachbeitrag etc.) an das Büro zu erteilen, welches das wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat, auch wenn der Höchstbetrag gemäß Hauptsatzung überschritten wird.

Eine Stellungnahme der Gemeinde zur Planung von Flächen für Windenergieanlagen formulierte Dr. Ralf Dudde HIER . 

Eine Leuchtschrift soll am Bürgersaal angebracht werden. Kosten rund 3000,-€ 

Außerdem wird ein Verbindungsweg zwischen Sporthalleneingang/Parkplatz und Schulhof neu gepflastert. Die Kosten werden auf 27.000,- € veranschlagt.

-----------------------------------

Impressionen vom Oktoberstart 2020

Zu den Aufnahmen: Die Alte Bahntrasse als sehr idyllischer Rad- und Spazierweg zwischen Ottenbüttel und Itzehoe soll nach neuester Meldung aufgefrischt werden und damit sind nicht die Bauanfänge zur Nordtrasse gemeint. - Auf dem Wochenmarkt in Itzehoe bei schönstem Oktoberwetter.  - Zu entdecken gibt es in den Wäldern derzeit Maronen und Steinpilze. - Nach der Maisernte wird bereits der Winterweizen ausgesät. 

Ein Fund beim Pilze suchen: 

Gebiss eines Wildschweines


Das Foto vom Hasen aus der Feldmark neulich, nutze ich derzeit als Bildschirmschoner. Der Blick des Tieres ist, finde ich jedenfalls, besonders. Er zeigt keine Angst - eher so, als ob er mit allem abgeschlossen hat. Ob es ein altes Tier ist?