Donnerstag, März 21, 2024

Neues aus dem Kreis Steinburg

button

Eigene Webpräsenz mit Infos zum Kreis Steinburg ->   http://www.steinburg.de/startseite.html 

---------------------------------------------------------

Pressemitteilung vom Kreis 1.6.2024

Esther Wrobbel ist neue Leiterin des Kreismuseums Prinzeßhof


„Das Museum ist für mich ein Ort des Austausches, es geht nicht nur darum Fakten und Wissen aufzunehmen, sondern auch darum sich Gedanken zu einem Thema zu machen, sich eine eigene Meinung zu bilden und sich mit anderen Menschen auszutauschen, zu diskutieren und voneinander zu lernen.“ 
Mit viel Herz betont Esther Wrobbel diese Worte. 
Ab dem 01. Juni 2024 ist sie die neue Leiterin des Kreismuseums Prinzeßhof.

Geboren und aufgewachsen ist die 32jährige in Elmshorn.
 Nach einer Ausbildung zur Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung bei TNS Infratest in Hamburg (2011-2014) zog es Esther Wrobbel zum Masterstudium nach Hamburg, das sie 2022 in Kulturanthropologie abschloss.
 Während des Studiums arbeitete sie parallel weiter in der Marktforschung und engagierte sich als wissenschaftliche Angestellte und Tutorin in einem Projekt an der Uni Hamburg. Schon als Kind fand Esther Wrobbel Museen spannend – eine Leidenschaft, die sich im Studium durch viele Praxisseminare vertieft hat, was sich unter anderem im Erwerb des Museumsmanagement Zertifikats verdeutlichte. Kein Wunder also, dass die museumsbegeisterte junge Frau im Oktober 2022 als wissenschaftliche Volontärin ihren Weg ins Kreismuseum Prinzeßhof fand. Seit Januar 2024 ist sie dort als kommissarische Leiterin aktiv - und sie sprüht geradezu voller Ideen: „Es ist so wichtig, Geschichte und Gegenwart zusammen zu denken. 
 „Besonders am Herzen liegt mir die Museumspädagogik. Die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindertagesstätten spielt eine ganz große Rolle, damit unser Museum als außerschulischer, gern auch geliebter Lernort wahrgenommen wird.“ 
 Mit dem Angebot der „Feierabend-Führung“ möchte Wrobbel das Museum auch für Berufstätige noch attraktiver machen. 
 Gemeinsam mit ihrem Team freut sich die Museumsleiterin, in diesem Jahr nach fünf Jahren Pause wieder ein Museums-Sommerfest anbieten zu können.

Übrigens: Als eines der ersten Projekte im Kreismuseum hat sich Esther Wrobbel – zusammen mit Dataport AöG – die Entwicklung einer Virtual Reality Anwendung vorgenommen, die eine Zeitreise ins Mittelalter und den Besuch der Burg Itzehoe möglich macht.

 Neben geschichtlichem Wissen geht es darum, einen Einblick zu bekommen wie das Leben im Mittelalter war und wie es hier in der Gegend vor ungefähr 1000 Jahren aussah. 

Ein weiteres Projekt wird die Konzeptionierung einer neuen Dauerausstellung für das Kreismuseum Prinzeßhof sein, die bei der Sanierung im Jahr 2020 ausgebaut wurde und komplett überarbeitet wird, moderner und digitaler werden soll. „Ich freue mich schon sehr auf den frischen Anstrich, den unser Kreismuseum mit Esther Wrobbel bekommt“, betont Landrat Claudius Teske. „Mich persönlich hat sie mit ihren Ideen schon begeistern können und ich bin fest überzeugt, dass ihr das mit ganz vielen Menschen im Kreis Steinburg, vom Kind über Berufstätige bis zur Seniorin oder zum Senioren, auch gelingen wird – und ganz bestimmt auch über die Kreisgrenzen hinaus. Spannende Museumszeiten warten auf uns. Ich wünsche Ihnen, liebe Frau Wrobbel, viel Erfolg, vor allem aber auch viel Freude an Ihrer tollen Aufgabe!“
---------------------
den 8.5.2024

Strompreise und Landschaftszerstörung 


📌Obwohl Schleswig-Holstein das Fünffache des eigenen Stromverbrauchs liefert, sind die Strompreise für Verbraucher z.B. im Kreis Steinburg im Deutschlandvergleich mit die höchsten. HIER

Im Kreis Steinburg gibt es (Stand 3.1.2024) 336 Windkraftanlagen mit einer Leistung von rund 990 Megawatt.
 In SH sind derzeit insgesamt 3170 Windkraftanlagen in Betrieb, deren Strom wegen fehlender Trassen häufig noch nicht weitergeleitet werden kann. Dennoch werden weitere Anlagen mit weitreichenden Folgen für Mensch, Landschaft, Tier und Pflanzen errichtet.
Hinzu kommen immer mehr Flächen für den Ausbau der Photovoltaik. Auch hier ist der Kreis Steinburg führend in SH. HIER

Auf Umweltprüfung soll in einem neuen Gesetzesentwurf der Grünen und der SPD verzichtet werden, damit der Ausbau noch schneller vorangeht. 

----------------------

Itzehoe Ende April 2024

Du hast Fragen zu Job, Beruf, Studium oder zum weiterführenden Schulbesuch? Du bist unter 25, wohnst im Kreis Steinburg und hast vielleicht Probleme und persönliche Schwierigkeiten? Dann bist du bei der neu gegründeten Jugendberufsagentur genau richtig. Hier bekommst du Beratungsangebote und praktische Unterstützung.

„Kein junger Mensch darf beim Übergang von der Schule in die Arbeitswelt verloren gehen.“

Die Kooperationsvereinbarung  wird unterzeichnet: Von links nach rechts: Marko Förster (1. stellv. Landrat), Viola Marggraf (Geschäftsführerin Jobcenter Steinburg), Ronald Geist (Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Heide), Carsten Jaeger (Geschäftsführer und Schulleiter des RBZ Steinburg), Arne Weisner (Schulrat des Kreises Steinburg) 

📌Marko Förster erinnert daran, dass der Kreis bereits im März 2022 beschlossen hat, das Projekt weiterzuführen, da gerade in Zeiten des Fachkräftemangels kein Jugendlicher beim Übergang von der Schule in den Beruf verloren gehen darf.
An diesem Tag trafen sich 5 Kooperationspartner und besiegelten mit einer Vereinbarung die Gründung der Jugendberufsagentur.
Der Kreis mit dem Fachdienst Jugend und Eingliederungshilfe inkl. Schulamt, die Schulen vertreten durch den Schulrat, das RBZ (Berufsbildungszentrum) und das Jobcenter Steinburg sowie die Agentur für Arbeit Heide, stellten in einem Pressegespräch im historischen Kreistagssaal die neu gegründete Jugendberufsagentur unter einem Dach vor:
👉Die Zielgruppe umfasst laut Förster Menschen mit Unterstützungsbedarf, die die Schule abgebrochen haben, die eine Lehre oder ein Studium abgebrochen haben. 

Es wird eine breite Palette von Unterstützungs- und Begleitungsleistungen angeboten. Darunter fällt die Hilfe beim Erwerb eines Schulabschlusses, Berufsorientierung, Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung, berufliche Weiterqualifizierung sowie Unterstützung bei Wohnungs- und Finanzfragen.

Durch einen niedrigschwelligen Zugang wird sichergestellt, dass die Hilfe schnell dort ankommt, wo sie gebraucht wird, versprechen die Kooperationspartner.

✍️Carsten Jaeger berichtet z.B. von der Ausbildungsvorbereitung, einer einjährigen Vollzeitschule, die Jugendlichen den Übergang von der allgemeinbildenden Schule in Ausbildung und Beruf erleichtern soll. Eine Beratung zu Schulabschlüssen und beruflicher Qualifizierung wird geleistet.

Derzeit wird noch nach einem Raum für das neu gegründete Projekt gesucht.
Aus diesem Grund startet die Jugendberufsagentur vorerst am 1.6. 2024  virtuell. 
Ronald Geist informiert über die zahlreichen Angebote im Unternehmensnetzwerk, die jedoch nicht zielführend sind und eine Beratung für ca. 400 Ausbildungsberufe notwendig ist. 

--------------
Meldung vom Kreis:
📌Ab sofort werden auf den Wertstoffhöfen in Itzehoe und Glückstadt in Zusammenarbeit mit der AWO Itzehoe wieder gebrauchtes Kinderspielzeug und auch Kinderkleidung gesammelt.
Info HIER

----------- 
den 18.4. 2023

Radeln für ein gutes Klima vom 9. bis zum 29.5. 2024

Bereits zum achten Mal lädt der Kreis Steinburg alle Gemeinden, Schulen, Unternehmen, Vereine, Verwaltungen und Familien im Kreis dazu ein, sich beim STADTRADELN mit einem Team zu beteiligen. Vom 09. bis zum 29. Mai heißt es wieder, möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückzulegen. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Die besten Teams werden prämiert. 
---------
den 17.4. Meldung vom Kreis

Kulturförderpreis 2024: 

Nutzen Sie die Chance! Der Countdown läuft: Noch bis zum 30. April können Sie vorschlagen, wer in diesem Jahr mit dem Kulturförderpreis des Kreises Steinburg ausgezeichnet werden sollte. Info HIER
-----------
den 15.4. Klinikum Itzehoe
v.r.n.l.: Michael Knapp (Stadtrat Neumünster), Dr. Ulf Kämpfer (Oberbürgermeister Kiel), Stephan Mohrdieck (Landrat Kreis Dithmarschen) und Claudius Teske (Landrat Kreis Steinburg) leiten weitere Schritte für eine zukunftsorientierte verbindliche Zusammenarbeit ein. Der Zusammenschluss der kommunalen Kliniken im 6 K Klinikverbund SH soll gestärkt werden. 

Die Kommunen, so Landrat Teske bei der Eröffnung der Pressekonferenz, haben eine strukturelle Unterfinanzierung aller Krankenhäuser im 6 K Verbund zu verkraften. 
Die millionenschweren Defizite könnten die Kreise nicht auf Dauer tragen und leisten, so Kämpfer, der sich gegen die Privatisierung von Krankenhäusern ausspricht. 
"Aus kommunaler und medizinischer Sicht müssen wir zusammenarbeiten", so der Kieler Oberbürgermeister.
Michael Knapp betont die Notwendigkeit der Zusammenarbeit der Krankenhäuser im Verbund. Strukturesse Schwächen und Finanzierungsfragen könnten in einer Kooperation erfolgreich sein, so der Stadtrat aus Neumünster.
📌Der Vorstandsvorsitzende des 6K KlinkVerbundes, Dr. Martin Blümke, fordert, den Auftrag weiter zu stärken, um den vielen Mitarbeitern zu vermitteln, dass die Träger hinter ihnen stehen und um die notwendigen Leistungen für die Bevölkerung zu erbringen. 
"Der Fachkräftemangel treibt die Kooperation fast mehr als die Finanzierungsfrage", so Blümke.

Geplant sind gemeinsame Verwaltungsdienste wie IT-Services oder der Einkauf von medizinischem Bedarf. 
"Leistungen müssen in Zukunft anders sortiert werden", heißt es in der Pressekonferenz.
Politische Unterstützung ist gefragt. Die Reformpläne von Karl Lauterbach werden kritisiert.
Immer wieder wird betont, dass die Patientensicherheit an erster Stelle steht. 
Verstärkte Zusammenarbeit: Besiegelt im Klinikum Itzehoe 
---------------------------
Itzehoe den 25.3.24

Digitale Ausstellung eröffnet


Starke Frauen im Fokus: Ausstellung über rebellische Frauen im Kreismuseum Prinzeßhof

Am Sonntagvormittag wurde die neue Ausstellung unter der kommissarischen Leitung von Vivian Vierkant und Esther Wrobbel eröffnet. 
Die 2. stellvertretende Kreispräsidentin Inken Carsten-Herold erinnerte in ihrem Grußwort an ein Zitat der Frauenrechtlerin Simone de Beauvoir „Frauen, die nichts fordern, werden beim Wort genommen - sie bekommen nichts“.

"Die Frauen, die in dieser Ausstellung vorgestellt werden, haben eines gemeinsam: Sie hinterfragen bestehende Verhältnisse und Normen, nutzen sie oder setzen sich über sie hinweg - sie sind mutig", so Inken Carsten-Herold.
Vorgestellte Frauen aus dem Kreis: u.a. Elise Augustat, Annemarie Degkwitz oder Magdalene Reinhardt.
Was die vorgestellten Frauen mit dem Begriff "Rebellinnen" verbindet, wird in der Ausstellung deutlich, so Vivian Vierkant, die daran erinnerte, dass Lehrerinnen bis 1951 ihren Beruf nach der Eheschließung aufgeben mussten, weil der Lehrerberuf und eine eigene Familie nach damaliger Begründung nicht vereinbar waren.  
Esther Wrobbel rief ins Gedächtnis, dass Frauen erst ab 1958 ohne Zustimmung des Ehemannes ein eigenes Bankkonto eröffnen und einen Führerschein machen durften. 
👉Christine Berg (Herausgeberin der Frauengeschichtsbände Forunae) beschäftigte sich mit Frauen und ihren Geschichten in Glückstadt. 
Dabei stieß sie zum Beispiel auf Magdalene Reinhardt, die als erste weibliche Meisterin den Beruf ihres Vaters erlernte - das Reepschläger-Handwerk (Seilerei). 
Das Tauwerk für Segelschiffe stand um 1800 in Glückstadt in voller Blüte. (Info im Steinburger Jahrbuch 2006 ab Seite 295) 

 Das alles und noch viel mehr können Sie im Kreismuseum Prinzeßhof im Rahmen von Filmabenden, Lesungen und Vorträgen erfahren - Termine  HIER

--------------------------------

Schülerbeförderungssatzung, Wappenlogo, Stärkung der Demokratie, Einführung eines landesweiten Bildungstickets und vieles mehr auf der Kreistagssitzung im März 2024

Die Kreistagssitzung am 21.3.24 im Berufsbildungszentrum RBZ Itzehoe verlief sehr bunt, um nicht das Wort „wirr“ zu gebrauchen.
 Die Tagesordnungspunkte wurden hin und her geschoben, nicht nur wegen eines gesundheitlich angeschlagenen Landrates. 

Dass der Tagesordnungspunkt „Satzung zur Förderung der Kindertagespflege“ auf der Tagesordnung stand, verdeutlichten die zahlreich erschienenen Tagesmütter und -väter im Publikum. Allerdings blieben die Besucher der Kreistagssitzung nicht bis zu diesem Tagesordnungspunkt im Saal. In der Einwohnerfragestunde legten sie mit ihrer Sprecherin Naima Wright ihr Veto gegen die auf Null reduzierten Ausfalltage der Tagesmütter ein. 
Um es vorweg zu nehmen: 
Der Kreistag hat eine neue Satzung zur Förderung der Kindertagespflege beschlossen. Die aktuelle Satzung sieht eine reduzierte Anzahl von Freistellungstagen sowie neu berechnete Sachkostenpauschalen vor. Außerdem läuft eine im Jahr 2023 gewährte Inflationsausgleichspauschale aus. Der Kreis folgt damit den Vorgaben der Landesregierung, für deren Umsetzung auch ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben wurde. Im Ergebnis kommt es zu einer Reduzierung der Entgelte in der Kindertagespflege.

👉Der Kreistag hat weiter beschlossen, dass ab dem nächsten Jahr auch in Steinburg das Bildungsticket für Schüler in Kraft treten wird, welches gemeinsam vom Land und den Kommunalverbänden entschieden wurde. 
Dadurch wird allen Schülern eine kostenfreie Nutzung des Personennahverkehrs ermöglicht. 
Der Kreistag erwartet, dass das Land die zusätzlichen Kosten für diese neuen Schülerfreiheiten vollständig übernimmt. 
Es wurde beschlossen, die Schülerbeförderungssatzung im Kreis anzupassen. Dadurch ist es möglich, das Bildungsticket gegen eine Zuzahlung von 20€ für nicht anspruchsberechtigte Schüler weiterhin zum Deutschlandticket aufzustocken. 

👉In der Aktuellen Stunde meldete sich die FDP-Fraktion mit Tobias Rückerl zu Wort. „Stärkung der Demokratie im Kreis Steinburg“ lautete die Überschrift seiner Rede, die sich gegen den seiner Meinung nach zunehmenden Rechts- und Linksextremismus richtete. 
Parteimitglieder von Grünen, SPD und CDU schlossen sich mit Redebeiträgen dem an und immer wieder war von Stärkung der Demokratie moralisierend und selbstgerecht zu hören. Demokratie aber bitte ohne AfD - versteht sich, war die allgemeine Forderung. 
Die AfD-Abgeordneten wehrten sich gegen den Vorwurf des Rechtsextremismus. "Es gibt dafür in SH keine Beweise", so der Abgeordnete Zimmermann. 
Auch in dieser Sitzung wurden ein AfD-Abgeordneten nicht in die Ausschüsse für den 1. Finanzausschuss und 2. für den stellv. Vorsitz für Jugendhilfeausschuss gewählt. 

---------------
Meldung vom Kreis den 15.3.24
📌Das Dezernat für Bauen und Umwelt der Steinburger Kreisverwaltung hat einen neuen Leiter HIER
---------------
Meldungen vom Kreis den 8.3.24:
👉Die Stallpflicht für Hausgeflügel im Kreis Steinburg wird mit Wirkung zum 10. März aufgehoben. All die Enten, Gänse, Fasane, Hühner, Perlhühner, Rebhühner, Tauben, Truthühner und von Menschen gehaltenen Wachteln dürfen wieder nach draußen! Info HIER

-------------
Der Kreis meldet weiter:👉 „Menschenrechte für alle“ – Internationale Wochen gegen Rassismus HIER

----------------------
Brokdorf den 7.3.24

 Meilensteine Rückbau Kernkraftwerk Brokdorf 

Kernkraftwerk Brokdorf im Rückbau 

Der Druckwasserreaktor in Brokdorf, der 1986 mit vielen Besuchern seinen Leistungsbetrieb aufnahm und insgesamt 35 Jahre Co2-freie Energie (386.000.000.000 KWh) lieferte, wird abgebaut. 
Über diese enorme logistische Herausforderung wurde auf Einladung der egw: Wirtschaftsförderung im Rahmen der Vortragsreihe "Forum Logistik" in einem Vortrag vor Ort informiert.
Eine überaus spannende Veranstaltung, die angesichts der gestrigen Schlagzeile "Bundesrechnungshof sieht Stromversorgung gefährdet" weiter für Entsetzen sorgt, denn bei uns in Schleswig Holstein steht durch den Ausbau der erneuerbaren Energien bei steigenden Strompreisen schon jetzt kaum noch ein Stein auf dem anderen und dies bei enormer Einnahme von Flächen, die aus der Landwirtschaft genommen wurden und werden. 

Ein Bericht mit Fotos ist in Arbeit
-----------------------------------
---------------------
Schenefeld den 6.3.2024

Großes Interesse am Trassenentwurf NordOstLink 

Zum Projekt geht es HIER

Der Netzwerkbetreiber Tennet wird die Trasse von Heide bis nach Schwerin mit einer Erdkabel-Gleichstromverbindung realisieren. 
Der Trassenentwurf wird auf regionalen Infomärkten in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern der Öffentlichkeit vorgestellt.
Nach einer Informationsveranstaltung in Heide stand an diesem Nachmittag eine Ausstellung der Trassenplanung in Schenefelds Rathaus an. Zahlreiche Bürger informierten sich. 


👉Tennet-Mitarbeiter Hefert betont, dass das Vorhaben der Gleichstromleitung noch in der Planfeststellung ist und der Trassenverlauf mit dem Umspannwerk bei Pöschendorf noch nicht beschlossen wurde.

Alles bereits in festen Händen?

👉Die mir zugetragene Mitteilung, dass ein Teil des Grundstücks, auf dem das Umspannwerk in Pöschendorf geplant ist, bereits von Tennet gekauft wurde, stellt die Aussage allerdings in Zweifel.

Die Bürgerinitiative Pöschendorf informiert sich und hält Stellung. Mit ihren inzwischen 100 Mitgliedern sorgen sie sich um ihre Gemeinde.
Tennet hat Interesse an der markierten Fläche bekundet und nach Informationen aus Pöschendorf einen Teil davon bereits erworben.

Auch die Mitglieder der Stiftung Krinkberg e.V. von 1983 sorgen sich um das rund 2 Hektar große Areal bei Pöschendorf  HIER

v.l. :Vorsitzender Reinhard Heesch von der Stiftung Krinkberg e.V. und Mitglied Jörg Cramer.
"Die Trasse darf nicht durch das denkmalgeschützte Gelände verlaufen!"

----------------------
den 26.2.

Netzausbau NordOstLink mit Trassenvorschlag von Heide nach Schwerin mit geplantem Umspannwerk bei Pöschendorf 

NordOstLink:TenneT und 50Hertz legen ersten Trassenvorschlag vor und stoßen in Pöschendorf auf  Widerstand

TenneT meldet: "Die Planungen für das Netzausbauprojekt NordOstLink werden konkreter. 
Nachdem die Bundesnetzagentur im November 2023 den Entwurf des fünf bis zehn Kilometer breiten Präferenzraums für die geplante Gleichstromverbindung veröffentlicht hat, haben die Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz und TenneT in den vergangenen Wochen einen Trassenvorschlag erarbeitet. Über diesen Entwurf informiert das Projektteam mit Infomärkten. 
Drei Stunden lang beantworten Fachleute an Themenständen Fragen zu Trasse, Technik und dem weiteren Verfahren. "
 👉Der Infomarkt finden statt in unserer Region:  Schenefeld in der Amtsverwaltung, am Mittwoch, 6. März 2024, von 16 bis 19 Uhr, Holstenstraße 42-48, 25560 Schenefeld

In Pöschendorf hat sich bereits eine Bürgerinitiative gebildet

Zwischen Heide und Pöschendorf  (bei Schenefeld im Kreis Steinburg) plant Tennet den Neubau einer 380-kv-Leitung. 
"Auf rund 34 Kilometern sollen neue Masten errichtet werden", so die Bürgerinitiative Pöschendorf.
 Neben den Masten werden auch drei neue Umspannwerke errichtet. (Quelle: www.Tennet.eu/de/projekte/hochwoehrden-poeschendorf)
Der NordOstLink ist eine Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ).
 Das Vorhaben wird entsprechend den gesetzlichen Vorgaben als 525-Kilovolt-Erdkabel geplant. (Quelle:www.Tennet.eu/de/projekte/nordostlink)

Die Bürgerinitiative in Pöschendorf hat Bedenken wegen folgender Punkte: 
Erstens wird der vorgeschriebene Abstand von 400 Metern zu Wohnhäusern nicht eingehalten.
Zweitens sind Geräuschimmissionen auch nachts nicht ausreichend gesichert.
Drittens wird es enorme Erdarbeiten für die Kabeltrasse und die neuen höheren Masten geben.
👉Eine Reihe von Bürgern sieht die Lebensqualität bedroht und sorgen sich, dass das Umspannwerkmassive Eingriffe in die Umwelt verursachen wird.
 Zudem besteht die  Befürchtung eines Wertverlustes der Immobilien im ganzen Dorf aufgrund gesundheitlicher Gefahren. 
Es gibt erhebliche Bedenken, dass es bei dem genannten Flächenbedarf und der genannten Entfernung zur Wohnbebauung nicht bleiben wird. 
Weitere Windparks, Solaranlagen etc. sind in Planung und werden ebenfalls an den Knotenpunkt Pöschendorf anschließen.
Weiter heißt es von der Initiative "Standort: Tennet spricht davon, als Alternative das Gebiet um Agethorst an der Autobahn in Betracht zu ziehen, unternimmt aber nach unserer Kenntnis keine
diesbezüglichen Anstrengungen. Pöschendorf scheint als Standort bereits beschlossen zu sein."

Bei Fragen bitte wenden an buergerinitiative.poeschendorf@gmail.com
----------------
dem 8.2.24

Überwachungs- und  Schutzzone nach Geflügelpestausbruch im Kreis Steinburg

👉Am 03. Februar 2024 wurde in einem Puten-haltenden Betrieb in der Gemeinde Süderau Kreis Steinburg der Ausbruch der Geflügelpest (H5N1) amtlich festgestellt. Nun ist ein weiterer Standort des Betriebes in der gleichen Gemeinde betroffen.

Hinweis hier beim Hagebaumarkt in Itzehoe

Sobald die Geflügelpest in einem Betrieb amtlich bestätigt wurde, richtet die zuständige Behörde eine Sperrzone ein, welche aus einer inneren Schutzzone mit einem Radius von mindestens drei Kilometern und einer äußeren Überwachungszone mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern um den Ausbruchsbetrieb bestehen muss.
Zu den Sicherheitsmaßnahmen geht es HIER in der Allgemeinverfügung des Kreises 
---------------------------------
den 8.2. 24 Meldung vom Kreis:

Mobile Alternative: Steinburgs Abfall-App

Wann wird meine Mülltonne geleert? Gibt es Störungen bei der Müllabfuhr? Wo kann ich meine alten Elektrogeräte entsorgen? Wann ist das Schadstoffmobil wieder in der Nähe? Natürlich kann man die Antworten auf diese Fragen auf der Website des Kreises finden oder man schaut in den traditionellen Abfallkalender. Viel einfacher aber geht es mit der Abfall-App! Info HIER

Steinburg / Süderau den 5.2. 2024

Ein Sperrgebiet wird derzeit eingerichtet

Info vom Kreis den 5.2.

Geflügelpest-Ausbruch im Kreis Steinburg

Das sind keine guten Nachrichten am Sonntagabend aus dem Kreis Steinburg: 

Am 03. Februar 2024 ist in einem Puten-haltenden Betrieb in der Gemeinde Süderau im Kreis Steinburg der Ausbruch der Geflügelpest (H5N1) amtlich festgestellt worden.

Betroffen sind rund 11.000 Puten unterschiedlichen Alters. In einem Stall waren am 03. Februar bereits mehr als 1.000 Tiere an der Geflügelpest verendet.        
Am 02. Februar 2024 meldete der Tierhalter einen entsprechenden Verdacht. Von den Amtstierärztinnen des Kreises wurden daraufhin entsprechende Untersuchungen durchgeführt. Der betroffene Standort wurde für den Tier- und Personenverkehr gesperrt, damit der Erreger nicht noch weiterverschleppt wird. 
Am 03. Februar 2024 hat das Friedrich-Loeffler-Institut – bundesweit zuständig für Tierseuchen – das Vorliegen der Geflügelpest bestätigt.
Nach tierseuchenrechtlichen Vorschriften ist bei Feststellung der Geflügelpest die Tötung des gesamten Geflügelbestandes vorgeschrieben. Diese wurde am 04. Februar von einem Spezialunternehmen durchgeführt. Beim Ausbruch der Geflügelpest ist schnelles und konsequentes Handeln geboten, damit der Erreger nicht in benachbarte Geflügelbestände weiterverbreitet werden kann. „Das Kreisveterinäramt hat deshalb alle erforderlichen Kräfte gebündelt und wird von weiteren Kräften des Kreises unterstützt“, erklärt Landrat Claudius Teske. „Parallel zu den Maßnahmen vor Ort werden zahlreiche Untersuchungen in Geflügelbeständen der Umgebung durchgeführt.“
Um das sogenannte Seuchengehöft wurden „Restriktionszonen“ angeordnet (Schutzzone mit einem Durchmesser von mindestens drei Kilometern, Überwachungszone mit einem Durchmesser von mindestens zehn Kilometern), in denen besondere Vorschriften für Geflügelhaltungen gelten (Aufstallungsanordnung, Beförderungsregelungen für Geflügel und Geflügelprodukte, Verbringungsverbote, Biosicherheitsmaßnahmen). Als „Geflügel“ im Sinne der Allgemeinverfügung gelten Enten, Gänse, Fasane, Hühner, Laufvögel (Ratitae), Perlhühner, Rebhühner, Tauben, Truthühner oder Wachteln, von Menschen gehalten. Die von jedem Geflügelhalter / jeder Geflügelhalterin einzuhaltenden Vorschriften sind in einer Amtlichen Bekanntmachung des Kreises ausführlich definiert.        
Die Bekanntmachung ist auf der Website des Kreises unter www.steinburg.de
veröffentlicht. Sie enthält auch einen Übersichtsplan, in dem die Schutz- und die Überwachungszone gekennzeichnet sind.
„Es sind traurige Szenarien, die sich den Tierärztinnen und Tierärzten und allen Beteiligten in den Ställen geboten haben. Es ist ganz schlimm, ja, tragisch für den betroffenen Geflügelhalter“, so Teske. „Durch das schnelle und kompetente Handeln meines Veterinäramtes hoffe ich, dass wir es schaffen, eine weitere Verbreitung des Virus der Geflügelpest zu unterbinden und den Ausbruch auf das eine Gehöft zu beschränken.“

den 4.2. am Abend Meldung vom Ministerium für Landwirtschaft:

Geflügelpest in Schleswig-Holstein: Nachweis in Geflügelhaltung im Kreis Steinburg und gestiegene Zahl an Nachweisen bei Wildvögeln

In Schleswig-Holstein ist die Geflügelpest in einer gewerblichen Geflügelhaltung im Kreis Steinburg festgestellt worden. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hatte am Samstag (3. Februar) eine Infektion mit dem Geflügelpestvirus des Subtyps H5N1 bestätigt. Die rechtlich vorgeschriebene tierschutzgerechte Tötung der Tiere sowie die fachgerechte Entsorgung der getöteten und verendeten Tiere ist bereits erfolgt.

Um den Ausbruchsbetrieb im Kreis Steinburg wird eine Sperrzone eingerichtet, welche aus einer Schutzzone von mindestens drei und einer Überwachungszone von mindestens zehn Kilometern besteht. In der Sperrzone gelten strenge rechtliche Vorgaben für Geflügelhaltungen. Diese umfassen unter anderem ein Aufstallungsgebot und ein Verbringungsverbot für lebendes Geflügel. Weitere Informationen werden durch den Kreis Steinburg zur Verfügung gestellt.                                                                                     --------------

den 2.1.24 Meldung der Kreisverwaltung Steinburg:

Restmüllsäcke haben ausgedient


Seit 2022 arbeitet die Steinburger Abfallwirtschaft an der Umstellung des Sammelsystems und nun ist auch der letzte große Meilenstein Vergangenheit: die Entsorgung mit den amtlichen schwarzen Säcken wurde zum Jahresbeginn 2024 eingestellt.

Denken Sie also unbedingt daran, ab sofort keine Schwarzen Säcke mehr zur Abfuhr an die Straße zu stellen!
Sollte es mal zu kurzfristigen Mehrmengen an Restabfall kommen, haben Sie die Möglichkeit, die sogenannten Restabfall-Beistellsäcke zu erwerben. Diese können am Abfuhrtermin an der Straße neben der Restmülltonne bereitgestellt werden.
 Die Beistellsäcke haben ein Volumen von 70 Litern. Erhältlich sind sie für sechs Euro pro Stück auf den vier Wertstoffhöfen im Kreis Steinburg und bei den bekannten Verkaufsstellen. 

❗Sollten Sie noch Restmüllsäcke übrighaben, können Sie diese nur noch im Januar 2024 zurückgeben. Eine spätere Rückgabe ist nicht möglich. Die genauen Voraussetzungen und Rückgabestellen finden Sie auf der Website des Kreises unter www.steinburg.de in der Rubrik Abfallwirtschaft oder in der Abfall-App Kreis Steinburg.
--------------------
Pressemeldung vom Kreis den 27.12.23
Neujahrsgrüße des Kreises Steinburg

Liebe Steinburgerinnen und Steinburger,

wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende zu und es ist uns eine Freude, mit Ihnen gemeinsam auf das Jahr 2023 zurückzublicken. 
Das vergangene Jahr war geprägt von bedeutenden Entwicklungen und Herausforderungen, die unseren Kreis Steinburg in vielerlei Hinsicht geformt haben.
Ein herausragendes Ereignis war zweifellos das Richtfest des ersten Bauabschnitts unseres neuen Kreishauses.
 Im Jahr 2023 konnten wir gemeinsam diesen Meilenstein feiern, der den Weg für die Modernisierung unserer Verwaltungsstrukturen ebnet. 
Die Bauarbeiten haben Fahrt aufgenommen und wir setzen alles daran, den ersten Bauabschnitt bis Ende 2024 fertigzustellen. Der Beginn des zweiten Bauabschnitts ist für Ende 2024/Anfang 2025 geplant und markiert einen weiteren Schritt in Richtung moderner und effizienter Verwaltungsstrukturen.
Ebenfalls im Fokus stand die Aufstockung des Gebäudes für Mikrotechnologie am Regionalen Berufsbildungszentrum (rbz). Dieses wichtige Projekt, das eine moderne Ausbildung ermöglichen wird, befindet sich in vollem Gange und stärkt unsere regionale Bildungslandschaft nachhaltig.
 Bedauerlicherweise mussten wir aufgrund finanzieller Einschränkungen den geplanten Anbau für die sozialpädagogische Ausbildung beim rbz vorerst verschieben. Wir bleiben jedoch fest entschlossen, Bildung weiterhin als eine unserer zentralen Säulen zu fördern.
Das Jahr 2023 war auch geprägt von demokratischen Entscheidungen, ins-besondere der Kommunalwahl, die die Zusammensetzung des Kreistags und der Gemeindevertretungen neu bestimmte. Die Zusammenarbeit mit den neuen Gremien verläuft trotz finanzieller Herausforderungen sehr kon-struktiv und wir schauen optimistisch auf die gemeinsamen Projekte, mit denen wir die Zukunft unseres Kreises gestalten können.
👉Trotz intensiver Bemühungen gestaltete sich eine Einigung mit den Dualen Systemen zur Einführung der Gelben Tonne als schwierig und die Gelbe Tonne kommt erst 2027. Wir setzen uns natürlich weiterhin für umwelt-freundliche Entsorgungslösungen ein.
❗Auch die Neuordnung unserer Verwaltung schreitet voran. Die Einrichtung eines Service-Dezernats für die Fachdezernate ist ein wichtiger Schritt zur Bündelung von Querschnittsaufgaben unter anderem aus den Bereichen Finanzen und Personal.
Mit all diesen Entwicklungen im Rückblick richten wir unseren Blick voller Zuversicht auf das kommende Jahr 2024. Möge es ein Jahr des Fortschritts, der Zusammenarbeit und des gemeinsamen Gestaltens werden. Wir sind uns bewusst, dass uns auch im neuen Jahr Herausforderungen erwarten, aber gemeinsam werden wir diese meistern.
Im Namen des gesamten Kreis Steinburg wünschen wir Ihnen und Ihren Familien schöne und friedliche Feiertage sowie einen guten Start in ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2024!
Peter Labendowicz     Claudius Teske 
  Kreispräsident                Landrat
----------------------

Itzehoe den 23.11.23

Steinburger Jahrbuch 2024 ab sofort erhältlich

v.r. Herbert Frauen - stellv. Vorsitzender des Heimatverbandes, Michael Herold -Layouter, Vivian Vierkant - Redakteurin des Jahrbuches und Karl-Heinz Zander - Vorstandsmitglied präsentieren das Steinburger Jahrbuch 2024

Im Steinburger Jahrbuch 2024 erzählen Autorinnen und Autoren in großer Vielfalt vom "Leben in der Fremde", von Menschen, die den Kreis Steinburg einst verließen oder hier ihre zweite Heimat fanden.

25 Autoren berichten auf 361 Seiten mit Bildbeiträgen von ihren ganz besonderen Geschichten und der Geschichte, denn sie ist nie zu Ende erzählt. 
Das vom Heimatverband Steinburg herausgegebene Jahrbuch ist in den meisten Buchhandlungen im Kreis Steinburg für 18,-€ erhältlich. Es ist in einer Auflage von 1000 Exemplaren gedruckt und auch beim Heimatverband selbst erhältlich. 

Redakteurin Vivian Vierkant erläutert die 68. Ausgabe des Heimatvereins mit den Geschichten von freiwillig und unfreiwillig Zugezogenen und Auswanderern. "Es geht um wagemutige Abenteurer, Künstler und Gelehrte", so die Museumspädagogin vom Kreismuseum Prinzeßhof.

Herbert Frauen und Karl-Heinz Zander informieren über das in Planung befindliche Jahrbuch 2025.
👉 Autoren für Steinburger Jahrbuch gesucht: „Leben mit Tieren“ lautet das Thema.

--------------------------------
Itzehoe den 10.11.2023

1. großer Bauabschnitt vom Kreishaus feiert Richtfest



Der Neubau wird derzeit verklinkert und Fenster werden eingesetzt. Der Dachstuhl wird aufgestellt und so ist zu erkennen, dass es auf der größten Baustelle im Kreis weitergeht. Über die Baukosten muss gesprochen werden, obwohl es an diesem freudigen Tag nicht wirklich jemand hören will. Von einer unbeschreiblich hohen Summe von inzwischen 100 Millionen € ist derzeit die Rede.
Ziel des Großprojektes ist die Errichtung eines neuen Verwaltungsstandortes an der Viktoriastraße bis zum Jahr 2027. 
Der Entwurf verbindet, wie bereits berichtet, das bestehende historische Kreishaus und den Erweiterungsbau aus den 1990er Jahren mit Neubauten, um ein zeitgemäßes Arbeitsumfeld für geplant rund 500 MitarbeiterInnen, einen neuen Kreistagssaal und Sitzungsbereiche für Verwaltung und Ausschüsse sowie eine zentrale Adresse mit Serviceangeboten für Steinburger zu schaffen.
„Wenn es nach Plan läuft, ziehen wir Ende 2024 in den ersten Bauabschnitt ein!“ so Landrat Claudius Teske 


Der Innenausbau kann beginnen. Auf drei Etagen entstehen einheitliche, moderne Büro- und Besprechungsräume für die Kreisverwaltung. Herzstück ist das Eingangsgebäude, das ganz im Zeichen des Bürgerservices steht. Ein zentraler Empfang im Foyer nimmt die Anliegen aller Besucherinnen und Besucher entgegen, spezielle Büros bieten Raum für persönliche Begegnungen und Beratungen, sogar ein kleines gastronomisches Angebot wird es geben.





---------------------------------------

den 9.10.23 Pressemeldung vom Kreis

Die Gelbe Tonne wird erst zum 01.01.2027 im Kreis Steinburg eingeführt

Mehr dazu HIER
... die gelben Säcke werden also noch eine ganze Zeit durch die Gegend fliegen. In Dithmarschen wird seit dem 1.1.2021 die Gelbe Tonne geleert

--------------

den 14.7. 23 Meldung vom Kreis 

Wie kann die Kreislaufbaggerei in der Elbe reduziert werden? Absichtserklärung unterzeichnet

Umweltminister Tobias Goldschmidt: „Die Sisyphusarbeit kann nur reduziert werden, wenn wir Wege finden, mit den anfallenden Schlickmassen umzugehen“
von r. Heinz-Josef Joeris, Landrat Claudius Teske, Umweltminister Tobias Goldschmidt und Dr. Gudio Austen unterzeichnen die Absichtserklärung

Der Landrat des Kreises Steinburg, auf dessen Initiative die Unterzeichnung stattfand, Claudius Teske erläutert:
 „Unser gemeinsames Ziel ist es, die abgelagerten Sedimente im Steinburger Unterelberaum zu gewinnen und diese in neue Wertschöpfungsketten einzubringen. Damit werden auch die Elbe und die Stör als wichtige Lebens- und Wirtschaftsadern und klimafreundliche Verkehrsinfrastruktur erhalten.“

Info HIER

Itzehoe den 6.7. 23

Steinburger Abendmarkt mit STADTRADELN-Preisverleihung


Kaum zu glauben, dass nach den letzten Tagen mit heftigen Regen und Sturm nun die Sonne wieder lacht, als ob nichts gewesen wäre.
Vielleicht sollten die Radfahrer damit auch von "oben" gehuldigt werden?
Für den Wettbewerb Stadtradeln wurde 21 Tage in die Pedale getreten. 

Vorm Kreis heißt es "Stadtradeln mit Teilnahemerekorden" 

Eingesetzt wurde sich für mehr Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität im Kreis Steinburg.
Auf der Bühne in der Itzehoer Kirchenstraße gratulierten vom Kreis Dirk Rosenmeier (Leiter Bau und Umwelt) und Sandra Ludwigh Klimaschutzbeauftragte des Kreises Steinburg den diesjährigen Siegern:

Was für eine Leistung! 97 Teams sind 458.404 Fahrradkilometer geradelt und haben damit im Vergleich zum Pkw 74 Tonnen C02 vermieden. 
Hier die Sieger 2023 in den unterschiedlichen Kategorien:


Bürgermeister der Stadt Itzehoe Ralf Hoppe gratuliert auch den Gewinnerteams aus Itzehoe

 Sandra Ludwigh weißt darauf hin, auf gefährliche Stellen auf Radwegen im Kreis bei ihr zu melden, um das Radfahrnetz im Kreis sicherer zu machen.

Mir selbst fallen nicht abgesenkte Bürgersteige mit Radwegnutzung auf Anhieb vor allem in Itzehoe (z.B. Sandberg) ein.

--------------------------------

Der Videomitschnitt dieser Sitzung ist nun veröffentlicht HIER

Itzehoe den 24.6.

Tagespunkt "Kindertagespflege" legt den Kreistag lahm

Nach der gestrigen konstituierenden Sitzung des Kreistages, stand an diesem Tag eine Kreistagssitzung an, die zum Beispiel den Tagespunkt Satzung und Förderung der Kindertagespflege im Kreis Steinburg inne hatte. Dieser Punkt entwickelte sich zum Desaster.

Protestieren vor dem RBZ - also vor dem Sitzungssaal des Kreistages.

Bereits die Sitzung nach Bildung des Kreistages hatte es in sich. Meine gestellte Frage zur Rettung der Grünstreifen im Kreisgebiet kam dabei schnell in der Einwohnerfragestunde ins Hintertreffen. 

Die Plätze im Sitzungssaal wurden knapp

Kreis Steinburg will die Zahlungen an Kindertageskräfte für 30 später für 50 Urlaubstage rückgängig machen, die sie einst für die Kindertagespflege an Leistung freiwillig übernahmen.

Zahlreichen Kindertagespflegemitarbeiter machten ihren Unmut mit der Vorsitzenden des Vereins Kindertagespflege Kreis Steinburg Naima Wright deutlich.
Die geplante Streichung von bezahlten Urlaubstagen der Kindertagespflege wurde heftig kritisiert. 
"Niemand hat es für nötig gehalten, uns anzurufen, um uns von den anstehenden Plänen zu informieren", beschwerte sich die Vorsitzende. "Warum spricht niemand mit uns, wenn es um so gravierende Einschnitte geht?", beschwerte sich Naima Wright weiter.
Warum die Satzung bereits zum 1.8.23 geändert werden soll, wollen die Vereinsmitglieder weiter wissen, es müsste doch erst juristisch geklärt werden.

🛑Kreistagsmitglied der CDU Marko Förster erklärte, dass das Land die Zahlung von 50 Urlaubstagen übernommen hätte und so eine doppelte ungerechte Zahlung langjährig ausgebildeten Erziehern gegenüber, nicht gerechtfertigt sei.
Eine Drosselung des doppelt erstatteten Urlaubsgelds soll und muss auch aus finanztechnischen Gründen stattgegeben werden, informiert auch die Verwaltung des Kreises.
Erzieherinnen würden, laut Förster, bereits zur Kindertagespflege wechseln, da sie dort u.a. mehr verdienen könnten. In einer Zeit, in der Erziehrinnen fehlen, eine unhaltbare Situation, so der Kreistagsabgeordnete. 

👉Die Abstimmung zum Tagesordnungspunkt erwies sich als recht kompliziert und chaotisch. 
Verabschiedet haben sich die Kindertagespflegekräfte jedenfalls mit den Worten mürrisch:
"Vielen Dank für nichts!" und "CDU-Kinder werden nicht mehr betreut!"

Ein Videomitschnitt der Kreistagssitzung vom Kreis selbst. HIER

--------------------------

Itzehoe und Ottenbüttel den 23.6.

Konstituierende Sitzung des Kreistages und Kreisbauerntag Steinburg 

... forderten meine Kamera 

Aus der 1. Kreistagssitzung in der neuen  Wahlperiode

Landrat Claudius Teske gratuliert mit Rudolf Riep den Kreispräsidenten (Bildmitte) Peter Labendowicz zur Wahl.

Die 55 Mitglieder des Kreistages mit den 21 neu gewählten Kreistagsabgeordneten mussten im RBZ erst einmal ihre vorgesehenen Plätze suchen, bevor es zu den Tagesordnungspunkten mit den Wahlen übergehen konnte. 
Sitzungsleiter wurde vorerst Rudolf Riep als Dienstältester, denn der Kreispräsident musste neu gewählt werden. 
Peter Labendowicz stand das 3. Mal als Kreispräsident zur Wahl und wurde einvernehmlich von den Kreistagsmitgliedern gewählt.  Der neue und alte Vorsitzende des Kreistags bedankte sich für das Vertrauen bei seinen Wählern.

👉Scheidende Mitglieder des Kreistags wurden feierlich verabschiedet, nicht alle 22 waren erschienen.

Verabschiedet wurden 1. Hans-Heiner Barnick, Volker Blaschke, Martin Detlefsen, Sina Esselborn -Große, Stefan Goronczy, Regina Mohr, Rainer Naudiet, Bernhard Rösler, Manfred Sallach,  Dr. Heinz Seppmann, Volker Susemihl und Reinhold Wenzlaff

Es wurden drei Ehrungen mit Dank des Kreises Steinburg vorgenommen. Geehrt wurden Prof. Dr. Ralf Dudde für 10 jährige Mitgliedschaft im Kreistag. Gewürdigt wurde für 15 Jahre Kreistagsarbeit Niels Jurgons sowie Heinrich Voß für 20 jährige Mitgliedschaft im Kreistag.

Es ging zu den Wahlen der Ausschüsse weiter und dieser Tagespunkt machte den Besuch vom NDR an der Sitzung deutlich.
Von den in den Kreistag gewählten AfD Mitgliedern war mit Jan Voigt  für den Vorsitz in den Finanzausschuss nominiert. Schon vorab war abzusehen, dass der Afd-ler keine Mehrheit bekommen würde, also genau wie vor ein paar Tagen im Stadtrat von Itzehoe.
Vorübergangsweise wird Ralf Dudde den Ausschussvorsitz für Finanzen nun übernehmen.



Meine Meinung: Ob diese Entscheidung richtig war, sei dahingestellt. Immerhin liefert man der Partei somit ein Märtyrerdasein und ich befürchte, dieser Akt wird sich rächen. AfD Wählerschaft 5900 - 10,6% im Kreis Steinburg. 
👉Immer wieder wird betont, wie wichtig es sei, zur Wahl zu gehen, aber wenn, dann nur die "richtige" Partei? Mein Eindruck ist, hier benötigen noch einige Nachhilfe zum Thema Demokratie.

Die AfD hat im letzten Kreistag nach meiner Meinung keine konstruktive Arbeit geleistet und so sollte sich die Partei doch erst einmal beweisen, ob sie dem Ausschussvorsitz gewachsen ist.

Wieso die an der Sitzung teilnehmende Journalistin vom NDR sich darüber dankbar zeigte, dass die AfD den Ausschussvorsitz nicht bekommen hat, finde ich merkwürdig.
Als führende Mitarbeiterin eines öffentlich rechtlicher Senders erwarte ich da mehr Professionalität. Privat kann sie ja denken und sagen was sie will.
Immerhin ist die AfD eine demokratisch gewählte Partei. 
Aber es ist schon klar, die "schlechte-Laune-Partei" möchte, dass die öffentlich rechtlichen Sender grundlegend reformiert werden und vielleicht weht daher der Wind.

----------------

Itzehoe den 22.6.23

Der Kreishaus-Neubau wächst 



Es geht schaffensfreudig auf dem Baugelände des Kreishauses zu. Die inzwischen erstellten drei Stockwerke machen eine Fernsicht aus meiner ab und an gewählten Perspektive immer schwerer möglich.


Die beiden Hochhäuser (rund 350 Wohnungen) im Hintergrund am inzwischen verkauften Holstein-Center sind durch den Kauf der Firma Semmelhaack noch nicht eingeschlossen, es wird derzeit verhandelt.


Für die Kreistagsmitarbeiter im gegenüberliegenden alten Kreishaus ist diese Zeit bitter.
Wie uns eine Mitarbeiterin erläutert, können die Fenster trotz der Wärme unterm Dach nicht geöffnet werden, denn beim Baulärm lässt es sich schwer arbeiten. Homeoffice bedeutet hier, viele Akten vom oberen Stockwerk nach unten und wieder hoch tragen. Denn einen Fahrstuhl gibt es in diesem Abschnitt nicht.
 Der Altbau mit den Holzböden würden Schränke und Schreibtische bei den Bauarbeiten in der Nachbarschaft in Bewegung setzten. 
"Wenn die Fassade des Kreishauses an der Viktoriastraße saniert wird (nach Bürgerentscheid soll die Fassade erhalten bleiben), wird es erst richtig brenzlig, auch mit der Umleitung vor dem alten Gebäude der Kreisverwaltung", ahnt die Mitarbeiterin der Verwaltung.

Bis dahin sollen die ersten Angestellten dann allerdings in den im Bau befindenden Neubau ziehen. Geplant ist Oktober 2024, aber ob der erste Umzug dann getätigt werden kann, stellen viele in Frage.
Realistischer wäre laut Info Frühling 2025.

-----------------------

den 19.5.23 
👉Zu den Wahlergebnissen im Kreis Steinburg HIER

-----------------
den 27.4.23
Ankündigung: Vom 18.5. bis 7.6. 

Kreis Steinburg lädt zum Stadtradeln ein HIER



den 13.4.23

Video der letzten Kreistagssitzung am 30.3. 23. nun online HIER

-------------

Itzehoe den 14.4.

Kreishaus - man sieht schon, was es werden soll


Da war ich nun doch überrascht, als ich mit dem Rad um die Ecke bog:
Bereits drei Etagen sind zu entdecken.
Im Januar 23 sah es auf der Baustelle noch so aus:


--------------

den 13.4.2023

Video der letzten Kreistagssitzung am 30.3. 23. nun online HIER

------------------
Pressemitteilung vom Kreis den 4.4.23

Aktion „Zu gut für den Müll“ auch im April

Die Gemeinschafts-Aktion „Zu gut für den Müll“ (Kreis Steinburg, AWO Bildung und Arbeit gemeinnützige GmbH, Steinburg Sozial GmbH, Von Hand zu Hand Kellinghusen e.V., Zero Waste Itzehoe e.V.) wird am Donnerstag, dem 20. April, von 13.00 bis 17.00 Uhr, auf dem Wertstoffhof des Kreises in Itzehoe, Carl-Zeiss-Straße 6, wiederholt.

  Das Repair-Café vom Verein Zero WasteItzehoe wird außerdem defekte, aber noch reparable Gegenstände entgegennehmen, um sie nach einer Reparatur wieder in den Nutzungskreislauf zurückzugeben. 
Weil in diesen Fällen keine Entsorgungskosten anfallen, ist die Abgabe für Anlieferer kostenlos. 
-----------
Itzehoe den 30.3.23

Letzte Kreistagssitzung der Wahlperiode im Kreis Steinburg

Sitzung nach wie vor im RBZ 

Es wird bei der nächsten Sitzung dieser Art alte und neue Abgeordnete geben, denn nach der Wahl im Mai setzt sich der Kreistag neu zusammen.
Redner im Bild Dr. Heinz Seppmann (stellv. Landrat) kandidiert nicht mehr und so war es sein voraussichtlich letzter Auftritt in dieser Kreistagssitzung. 

🌷Zu Beginn der Sitzung wurde Dr. Markus Müller zu seinem Erfolg bei der Quizsendung gratuliert

V.r. Landrat Claudius Teske und Kreispräsident Peter Labendowicz (links im Bild) freuen sich mit dem Quiz-Champion, der auch Kreistagsabgeordneter ist INFO HIER

👉Die an diesem Tag angesetzten Tagesordnungspunkte waren mit 28 überschaubar und eine größere Unstimmigkeit unter den Fraktionen wurde nicht registriert.

Trotzdem gab es jede Menge Verdruss über einen Redner, der sich in der Einwohnerfragestunde sehr provokativ ausdrückte und alle Parteien waren empört über die Äußerungen.

Dr. Siegfried Hansen, einst als "Pirat" Mitglied im Kreistag, lässt es sich nicht nehmen bei jeder Kreistagssitzung in der Einwohnerfragestunde sich zu Wort zu melden. 
Oft vergisst er dabei, die Frage zu stellen, sondern gibt Ratschläge, was nach seiner Meinung besser laufen müsste. 
Schon häufig wurde er deswegen vom Kreispräsident Peter Labendowicz ermahnt, aber an diesem Tag stellte der streitbare Glückstädter, der inzwischen wieder gewählt werden will, um in den Kreistag zu kommen (dieses Mal über "Bürger für Glückstadt") so etwas wie eine Krönung aller seiner vergangenen Auftritte.
Mit zahlreichen Anschuldigungen setzte er ein Feuerwerk an  Klagen gegen die Abgeordneten. Es war die Rede vom Verschleiß an Landräten, vom Versenken eines 80 Millionengrabes -Kreishaus- und von einem "Ermächtigungsgesetz".
 Landrat Claudius Teske forderte umgehend eine Entschuldigung für diese Aussage, die er auch bekam. 

Allerdings mit den Worten "Ich entschuldige mich, es war bewusst unangemessen"

Entschuldigungen hören sich in der Regel anders an und so gab es während der Sitzung immer wieder scharfe Worte gegen den Glückstädter.
Henning Wendt (Die Grünen) "Das Du ist erledigt" und so siezt er seinen ehemaligen Kreistagskollegen mit den Worten, "Sie müssen ihre Fragen hier sachlich und kurz halten, ihnen sollte das Wort entzogen werden. Ihre Ansage in der Einwohnerfragestunde war dreist und gewollt."

Rudolf Riep (SPD) machte sich in seiner humorvollen Art über Hansen lustig, "Sind wir jetzt schon im Wahlkampf?".

Auch Marko Förster und Marion Gaudlitz (CDU) waren empört über das Auftreten von Siegfried Hansen und wiesen die Anschuldigungen als völlig haltlos deutlich ab.

Auf dem Flur im RBZ fragte ich Dr. Hansen später, was seine Motivation zu seinem überzogenen Auftritt war. "Der Kreistag sollte mal wachgerüttelt werden", so der vermeintliche vorzeitige Wahlkämpfer.

Zu den Tagesordnungspunkten an diesem Tag geht es HIER
Es ging um Straßensanierungen, um den Antrag der CDU mit der Schülerbeförderung der mit 24 Stimmen bei 21 Enthaltungen durchgesetzt wurde.

👉 INKiTa wird bis zum 31.12.2023 in den projektbeteiligten Kindertageseinrichtungen fortgeführt. 
Ab dem Jahr 2024 werden für eine strukturelle Förderung der inklusiven Betreuung in Kindertageseinrichtungen jährlich 500.000,00 € zur Verfügung gestellt. 
Einheitlich wird die Verwaltung beauftragt, eine entsprechende Förderrichtlinie vorzubereiten. 

👉Obwohl sich die Fraktionen im Tagesordnungspunkt 16 bei zwei Enthaltungen einig waren, wurde über die Nutzung von Sedimenten aus dem Bereich der Unterelbe /Stör ausführlich debattiert.
Im Projekt von Bund und Land wird die Finanzierung mit 100.000,-€ für die Analyse des Sediments bewilligt. 
Ob der Schlick für Straßenbau oder Deichbau weiter genutzt werden kann, soll ermittelt werden.
Er wird nach krebserregenden Stoffen /chemischer Belastung oder Schwermetallen untersucht.

In Kürze wird auch diese im Video festgehaltene Kreistagssitzung ins Netz gestellt.
Nach Veröffentlichung wird es hier einen Link geben.

--------
30.3.23 Pressemeldung vom Kreis Steinburg:

Neues „Kompetenzteam Unternehmen“ INfo HIER

----------------------------

den 28.3.23 Meldung vom Kreis

Wertstoffhöfe: Erweiterte Öffnungszeiten

Die Wertstoffhöfe in Hohenlockstedt und Itzehoe haben das ganze Jahr über samstags geöffnet. 

Mit Beginn der Gartensaison öffnen auch die Wertstoffhöfe in Glückstadt und Kellinghusen im April - zusätzlich zu den regulären Öffnungszeiten - jeden Samstag in der Zeit von 8.00 bis 14.00 Uhr ihre Tore. 
Am Ostersamstag haben ebenfalls alle Wertstoffhöfe geöffnet.
  „Dieser Service soll den Steinburgerinnen und Steinburgern die Entsorgung ihrer Grün- und Bauabfälle erleichtern“, so Birgit Lukat, Abfallberatung des Kreises.


 „Mit Beginn und zum Ende der Gartensaison fallen erfahrungsgemäß mehr Bau- und Grünabfälle als im Jahresdurchschnitt an. 
Deshalb werden nicht nur im April, sondern auch im Oktober die erweiterten Öffnungszeiten angeboten.
 Die Wertstoffhöfe nehmen Grünabfälle gegen eine geringe Entsorgungsgebühr von 12 Euro pro Kubikmeter an. Auf allen Wertstoffhöfen werden Sperrmüll, Altkleider, Schuhe, Batterien, CDs/DVDs, Druckerpatronen, Elektrogeräte, Elektrokabel, Weiß- und Buntglas, Korken, Leuchtstoffröhren, Metalle, Papier, Pappe, Kartonagen und PU-Schaumdosen (restentleert) kostenlos angenommen. 

 Die Abfallberatung weist darauf hin, dass die Schadstoffannahmestelle, Firma Veolia, de-Vos-Str. 33 in Itzehoe, am Ostersamstag geschlossen hat. 
Sie haben noch Fragen zum Thema Wertstoffhöfe?  
Die Abfallberatung im Amt für Umweltschutz steht Ihnen unter Tel. 04821/69 484 gern zur Verfügung. Auch auf der Website des Kreises unter www.steinburg.de finden Sie zahlreiche Informationen rund um den Abfall.
🌿🪴🌱☘️🥀🌷🌹🌺

Pressemeldung vom Kreis

Energieberatung der Verbraucherzentrale: Online-Veranstaltungen HiER


Meldung vom Kreis den 15.3.23

Jugendschöffen gesucht

Im ersten Halbjahr 2023 werden bundesweit die Jugendschöffen für die Amtszeit von 2024 bis 2028 gewählt. INFO HIER

🌹🌹🌹🌹🌹
den 22.2.23 Meldung vom Kreis

Schadstoffmobil im Kreis Steinburg unterwegs 

Schadstoffhaltige Abfälle gehören nicht in den Hausmüll und schon gar nicht in den Ausguss. 
Solche Stoffe müssen zur Schadstoffsammlung des Kreises Steinburg gebracht werden.
 In diesem Frühjahr findet wieder eine Sammelaktion für Sonderabfälle aus privaten Haushalten statt.

 Das Schadstoffmobil steht vom 07. bis 30. März sowie am 18. und 19. April 2023 auf Wochenmärkten und anderen zentralen Plätzen im Kreisgebiet. 
Aufgrund der zunehmenden Anlieferzahlen steht das Schadstoffmobil an den Standplätzen Glückstadt, Hohenlockstedt, Horst, Kellinghusen, Schenefeld und Wrist zukünftig ganztägig von 7:00 - 16:00 Uhr.

 Am Schadstoffmobil können Farb- und Lackreste, Pflanzenschutzmittel, Klebstoffe, Reiniger, Säuren, Laugen, Energiesparlampen und andere umweltgefährdende Abfälle kostenlos abgegeben werden. Sondermüll aus gewerblichen und landwirtschaftlichen Betrieben sowie Autobatterien, Altöl, ausgehärtete Farben, leere Farbeimer und Pinsel werden nicht angenommen. 
Im letzten Jahr haben 2475 Personen insgesamt 49.320 kg Sondermüll beim Schadstoffmobil abgegeben. Sonderabfälle aus Privathaushalten können auch ganzjährig freitags von 8-17 Uhr und samstags von 8-14 Uhr kostenlos bei der Fa. Veolia, de-Vos Str. 33, Itzehoe, abgegeben werden.

 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Abfallberatung des Kreises, Tel. 04821-69484 oder schauen Sie unter www.steinburg.de. 

Orte und Termine der Sammelaktion Frühjahr 2023 HIER einsehbar
-------------

den 9.2.23  Meldung vom Kreis

👉Antrag auf Unterhaltsvorschusszahlung nun auch online möglich Info HIER

Pressemeldung vom Kreis den 1.2.23

Wohnraum für Flüchtlinge dringend gesucht!

Flüchtlinge aus der Ukraine sind aktuell zunächst noch in der Erstaufnahmeeinrichtung in Kellinghusen untergebracht. 
Geplant ist, die Einrichtung im März zu schließen. 
Der Aufenthalt in der Erstaufnahmeeinrichtung war von vornherein nur als eine kurzfristige Übergangslösung bis zur Versorgung mit Wohnraum durch die zuständigen Amts- und Stadtverwaltungen geplant.
Nach freien Wohnungskapazitäten wird aktuell vor allem auch für Flüchtlinge in besonderen Lebenssituationen gesucht.
 Dringender Bedarf besteht für barrierefreien Wohnraum. Ob für die Tochter, die seit vielen Jahren ihre körperlich beeinträchtigte Mutter pflegt oder für die ältere Dame, die sich zwar noch selbst versorgen kann, aber mit diversen Einschränkungen leben muss.
Und dann gibt es noch eine weitere Gruppe, für die es sich als schwierig gestaltet, Wohnungen zu mieten: Menschen mit Haustieren.
„Nun“, mag man sagen, „das Asylrecht gilt für Menschen, nicht für Haustiere.“ Aber wer selbst ein Haustier besitzt, weiß, dass dieses zur Familie gehört und man eben so ein Tier nicht einfach im Kriegsgebiet zurücklässt. Da ist die ältere Dame mit dem kleinen Pekinesen. Die junge Frau mit dem Pittbull. Die Familie mit fünf kleinen Chiwawas und Frau B. mit ihren fünf Katzen.
Sie haben ein Herz für Menschen mit Haustieren und obendrein auch noch Wohnraum anzubieten? Ihre zu vermietende Wohnung ist barrierefrei? Setzen Sie sich bitte mit der Koordinierungsstelle Integration der Steinburger Kreisverwaltung in Verbindung, per Email unter integration@steinburg.de oder telefonisch über 04821 69 327.

---------------
Pressemeldung den 28.1. vom Kreis

4 Wochen Mobilfunkmessung im Kreis Steinburg HIER

--------------------

Abgeschaltete Kernkraftwerke:

Landräte fordern Unterstützung für Kommunen 

Am 31. Dezember 2021 hat das Kernkraftwerk Brokdorf seinen Leistungsbetrieb eingestellt. 
Für die Gemeinde hat die Stilllegung des Kraftwerkes zahlreiche Konsequenzen – so, wie auch für Kommunen in ähnlicher Situation. Dreizehn Kreise in ganz Deutschland haben sich zu einer gemeinsamen „Initiative zur Förderung des aktiven Konversionsprozesses in Landkreisen und Kommunen mit abgeschalteten Kernkraftwerken“ zusammengeschlossen. 

Zu den Forderungen geht es HIER

-----------
Itzehoe den 27.1.22

Erste Bilanz nach einem Jahr HVV im Kreis Steinburg

Informieren über den Busfahrverkehr nach dem HVV-Beitritt v.r. Tobias Rückerl Vorsitzender des Bau- und Verkehrsausschuss /Aufsichtsrat hvv, Dennis Metzler - Projektleiter ÖPNV, Rainer Vohl - Pressesprecher hvv, Ulrike Tietgen - Betriebsleiterin Line Itzehoe GmbH Stadtverkehr Itzehoe, Dirk Roenmeier - Leiter des Dezernats für Bau, Umwelt und Recht, Peter Huusmann - Leiter der Abteilung Kreisentwicklung sowie Fahrdienstleiter Torsten Wengert bei Die Linie GmbH

An der Umsetzung des HVV Beitritts wird nach wie vor gearbeitet. 
"Die große Aufgabe kann nicht von heute auf morgen bewerkstelligt werden und noch nicht alle Rädchen greifen ineinander", so Huusmann im Historischen Kreistagssaal in Itzehoe.

"Es mussten Posten gewaltig aufgestockt werden" informiert Tobias Rückerl, der nach wie vor aber meint, dass der Beitritt zum HVV richtig und wichtig für den Kreis war. 
"Dem Projekt muss noch Zeit gegeben werden" so Rückerl weiter.

Probleme wie die Ausschilderung der Bushaltestellen versucht die Kreisverwaltung mit der Suche nach einem Unternehmen in den Griff zu bekommen. 
"Nicht nur die Umgestaltung der Haltestellen ist eine Herkulesaufgabe", so Dennis Metzler und für eine kritische Analyse sei die Zeit nach Corona und 9,-€ Ticket noch zu früh. 
Die große Hoffnung ist das 49,-€ und das Deutschland -Ticket, denn damit wird es ein weiteres Angebot für die Mobilitätswende gegeben. 
Im Bericht von Ulrike Tietgen von Linie Steinburg  (die Fahrpläne sind HIER einsehbar) heißt es, dass die Auswertung der Zeitkarten 21/22 die Waage hält. Wobei das 9,-€ Ticket und Corona die Zahlen verfälscht. 
Im Vergleich zu vor dem HVV Beitritt haben sich die Zahlen der Fahrgäste nicht wesentlich verändert. Für viele Fahrgäste ist die Möglichkeit die Fahrkarte für Bus und Bahn nutzen zu können allerdings eine wesentliche Erleichterung.  
Nach wie vor sind 80 bis 85 Prozent der Fahrgäste Schüler. Es gibt keine reinen Schulbusse mehr. 
"Die Zielgruppe der 20 bis 40 jährigen wird mehr"

📌Inzwischen hat sich die Situation des Fahrpersonals zum Positiven verändert. 
Vor einem Jahr wurde von den Busfahrunternehmen noch bemängelt zu wenige Fahrschüler für die Busse zu bekommen. Die wenigen, der teuer ausgebildeten Fahrer, wurden von Unternehmen in HH abgeworben.
Diese Probleme besehen laut Aussage von Linie Steinburg nicht mehr. 
Ab dem Sommer kann das Busfahrunternehmen mit einer Auslastung von Fahrpersonal von 100 % rechnen. 
Quereinsteiger, Umschüler und Berufseinsteiger mit Migrationshintergrund nehmen derzeit an der Ausbildung zum Busfahrer teil. Eine Einweisung nach der Ausbildung braucht seine Zeit, aber der Optimismus ist eindeutig aus dem Bericht zu hören.

Die viel zu großen Busse mit wenig Fahrgästen ist ein weiterer Diskussionspunkt, welcher sehr wahrscheinlich in Zukunft gelöst wird.
Die Anfahrten in die Ortschaften, die wenig bis keine Fahrgäste haben, auch daran wird gearbeitet. Fakt ist, dass das Angebot für die Mobilität per Bus bestehen bleiben muss.

Die "AnyApp" mit den Fahrzeiten soll auch im Kreis Steinburg eingeführt werden. 

Im Fazit wird von den Akteuren des HVV-Beitritts vermittelt, dass die Entscheidung zum Wechsel richtig gewesen sei.
----------------
den 26.1.22

Landrat Claudius Teske zum Messerangriff im Regionalzug bei Brokstedt 

 „Mir fehlen die Worte.
 Es gibt letztlich auch gar keine Worte dafür.“ Steinburgs Landrat Claudius Teske ist tief erschüttert über den grausamen Messerangriff im Regionalzug bei Brokstedt – im Kreis Steinburg.

 Wo ein so unfassbares Ereignis passiert, spielt eigentlich gar keine Rolle.
 Und doch: „Wenn etwas so Unfassbares in unmittelbarer Nähe geschieht, geht das mitten ins Herz“, so Teske.
 „Ich fühle mich gerade so direkt betroffen und bin fassungslos.“ 
Vor allem aber gelten seine Betroffenheit, sein Mitgefühl und seine Gedanken den unmittelbaren Opfern – den Toten und Verletzten, deren Angehörigen und all‘ denjenigen, die auf einer ganz alltäglichen Fahrt mit dem Regionalzug Unvorstellbares miterleben mussten. 
 Von einer Sekunde auf die andere ist das Leben vieler Menschen völlig auf den Kopf gestellt. 
„Wie soll man das begreifen? Wie kann man das fassen?“ fragt sich Steinburgs Landrat.
 „Das in so einer Situation Mitreisende couragiert und beherzt eingegriffen und noch Schlimmeres verhindert haben, verdient absolute Hochachtung und Respekt. 
Das gilt auch für die Ersthelferinnen und Ersthelfer, die ihre eigenen Emotionen zurückstecken mussten, um die so notwendige Unterstützung zu leisten. 
Ihnen allen sage ich von Herzen danke.“

--------

Pressemeldung vom Kreis den 20.1.2023

Altglas-Container-Standplätze: Verbesserung der Zustände geplant

135 Altglas-Container-Standplätze gibt es aktuell im Kreis Steinburg – und leider sind sie oft in einem nicht sehr ansprechenden Zustand. Zuständig für Altglas-Container sind die Dualen Systeme Deutschland, die sich die Gebiete deutschlandweit nach Marktanteilen aufteilen. Verantwortlich für das Gebiet des Kreises Steinburg ist seit dem 01. Januar 2023 die Zentek GmbH & Co. KG, die mit der Leerung und Reinigung der Altglascontainer die Umweltservice Nord GmbH -USN- aus Hamburg beauftragt hat.   

Die Abfallwirtschaft der Steinburger Kreisverwaltung steht aktuell in Gesprächen mit den verantwortlichen Stellen, um zu erreichen, dass alle Altglas-Container-Standplätze in einen guten Zustand gebracht werden. Erste kleine Erfolge gab es im vergangenen Jahr: Einige Altglas-Container wurden ausgetauscht, überwiegend in Itzehoe, Horst und Münsterdorf. Natürlich müssen nicht alle Altglas-Container im Kreis ausgetauscht werden. Meistens würde schon eine Reinigung der Container helfen. Außerdem soll darauf geachtet werden, dass die Aufkleber über Einwurfzeiten und Sortieranweisungen sowie einen Kontakt zu den verantwortlichen Unternehmen aktuell und gut lesbar angebracht sind.
Tatsächlich betreffen die meisten Beschwerden im Zusammenhang mit Altglas-Containern Lärmbelästigungen. 
Die Abfallwirtschaft bittet alle Steinburgerinnen und Steinburger, sich aus Rücksicht auf die Anwohner unbedingt an die Einwurfzeiten zu halten: montags bis samstags von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr. 
Sie haben noch Fragen?  Wenden Sie sich gern an das Abfallberatungsteam des Kreises unter Tel. 04821-69484. 
Zahlreiche Informationen rund um das Thema Abfallwirtschaft finden Sie auch auf der Website des Kreises unter www.steinburg.de.

-------------

Itzehoe den 8.1.2023 
Neujahrsempfang der Stadt Itzehoe und des Kreises Steinburg



Theater Itzehoe: Neujahrsempfang mit Ehrungen 

Bürgermeister der Stadt Itzehoe - Ralf Hoppe - erinnerte in einer gelungenen Ansprache an das vergangene Jahr mit den "dunklen Wolken". 
"Der ausgebrochene Krieg in der Ukraine hat Europa aus den Fugen geraten lassen und das Potential für neue Kriege ist hoch", so Hoppe zu dem immer noch anhaltenden Konflikt, der so viel Zerstörung, Leid, ein politisches Desaster und mit den russischen Drohgebärden Ängste verursacht hat. 

Klima- und demografischer Wandel mit seinen Herausforderungen zählte Ralf Hoppe als weitere große Probleme der Zukunft auf, um dann aber die Wende zum Ehrenamt als Hoffnungsschimmer zu benennen und damit die Leistungen der Stadt aufzuzählen. 
Die Energiewende, an der schon seit langer Zeit im IZET in Umsetzung gearbeitet wird, ist einer der  hervorgehoben "IZ Plus-Punkte".
Veranstaltungen wie Störlauf, Abendmarkt, Weinfest und Fußballaustragung mit den Partnerstädten soll 2023 im Kalender von IZ stehen.
Der Umbau der Störschleife wird sich noch ziehen, aber Delftorbrückensanierung und ein neues Wohnungsbauprojekt soll in diesem Jahr anlaufen, verspricht Hoppe.

"Es geht darum, nicht den Mut zu verlieren", so der Bürgermeister in seiner Neujahrsansprache
"und dies leben Ehrenämtler vor". 
Bürgervorstehter Dr. Markus Müller benennt die vorgeschlagenen Damen und Herren mit ihrem freiwilligen Engagement inclusive einem überdurchschnittlichen Dienst für die Stadt Itzehoe.

Im Programm kündigt Markus Müller weiter die Auftritte vom Itzehoer Tanzstudio unter der Leitung von Nikolas Plett und den Itzehoer Konzertchor unter der Leitung von Wolf Tobias Müller an.


Ein Video mit Präsentation der Tanzschule HIER

Es gab einen  Blumenstrauß und Urkunde für: Jörg Ahrens vom DRK, Heidi und Dieter Andres vom Hospiz-Förderverein, Harald Brommer Vorsitzender der Wenzel-Hablik-Stiftung, Gerhard Goebel der Innenstadtgemeinde, Martina Iversen  von den Itzehoer Eagles, Jörg Kunze vom SV Wellenkamp, Horst Kußmann für zahlreiche Ämter, für die Mitglieder vom Itzehoer Konzertchor und für Philine Holm, denn sie ist mit ihrem Bei­trag bei „jugend creativ“ Landes­siegerin in Schleswig-­Holstein und Mecklen­burg-Vor­pom­mern ge­worden.


Würdigung für 100 jährigen Itzehoer Konzertchor



🎇 Neujahrsgrüße 2023 vom Kreis Steinburg HIER
--------------

Zum Jahresende 2022 👉Die 375. Kreistagssitzung aus dem RBZ vom 15.12. ist nun online bei YouTube einsehbar HIER

------------

Strom- Metropole Nortorf zu Zeiten der Energiewende den 29.12.22

Nord- und Suedlink in der Wilstermarsch


Das Projekt Nordlink (Stromtrasse aus Norwegen) mit dem Umspannwerk bei Nortorf (470 Einwohner) ist so gut wie abgeschlossen.

Das Bauprojekt gleich auf der anderen Straßenseite Suedlink läuft derzeit mit einer Sandaufschüttung an. 
Mit dieser Maßnahme soll das Wasser aus dem Boden gedrückt werden, um für den Konverter für Stabilisierung zu sorgen. Der Sand wird voraussichtlich im Herbst wieder vor der Aufstellung der Konverteranlage abgefahren, um dann Bohrpfähle auf der Fläche einzurammen.
 Begonnen wird der Trassenbau nach Planfeststellung in 15 Abschnitten. 
Das Erdkabel mit Strom made in Steinburg und Dithmarschen (aus Windkraft) führt nach Süddeutschland unter die Elbe durch.
Der Pressesprecher von Tennet mit Sitz in Bayreuth informiert am Tel. über den Weg des Stromes mit Elbquerung. 
👉Bauvorbereitungen sind in Arbeit. Nach dem Entscheidungsverfahren der Bundesnetzagentur soll die Tunnelunterquerung bei Glückstadt in 20 Meter Tiefe bei 5 Kilometer folgen. INFO HIER

Der Trassenbau auf Acker- und Weideflächen wird 1,60 bis 2 Meter tief verlegt. Danach ist die Bewirtschaftung der Flächen nach wie vor möglich. Es wird ein Vertrag der Dienstbarkeit mit den Landeigentümern abgeschlossen. Eine Bebauung ist mit dem amtlichen Eintrag später nicht mehr möglich.

Die Kabel für das gigantische Projekt mit einer Strecke von 600 bis 700 Kilometer werden in Frankreich hergestellt. 
Tennet Team-Manager Dierk Schönwald stellt die Kabelproduktion bei YouTube HIER vor.
Dierk Schönwald ist in Hohenaspe aufgewachsen und bei Tennet tätig.

Stromlieferant Kreis Steinburg
-------------------
Aus der Kreistagssitzung vom 15.12.22

Letzte Kreistagssitzung in den Abstimmungen meist mit interfraktioneller Mehrheit


Um neue Stellenpläne, Aufstockungen, etliche Anträge für Bezuschussungen und um den Haushaltsplan 2023 ging es maßgeblich im RBZ ab dem Nachmittag.

>Traditionell meldet sich Dr. Siegfried Hansen (ehemaliger Kreistagsabgeordneter der Piraten)  aus Glückstadt bei der Einwohnerfragestunde zu Wort.
Seine Fragen heute "Wie viele Flüchtlinge sind im Kreis Steinburg aktuell registriert?" Antwort der Verwaltung "1600 Ukrainische Geflüchtete wurden im Kreis Steinburg in einer Puffereinrichtung in Kellinghusen aufgenommen, um sie dann in den Gemeinden unterzubringen." (Flüchtlinge aus Afrika, Syrien, Türkei, Afghanistan, Irak und Iran wurden nicht mit aufgeführt).
Hansen weiter zum Stellenplan "Vor 10 Jahren wurden 400 Stellen im Kreis registriert. Jetzt sollen es nach Planung 600 werden, wo führt das hin? - 
Um es vorwegzunehmen:
👉In dieser Sitzung wurden 34 Stellen auf Antrag der Ämter, 6 Stellen auf Antrag des Landrates zur Reform der Kreisverwaltung, 4 Stellen zum Zivil- und Katastrophenschutz  und 5 Stellen für die Ausländerbehörde zur Einbürgerung bewilligt. So steigt die Mitarbeiterzahl der Kreisverwaltung auf 609.


Letzte Kreistagssitzung 2022 im RBZ Itzehoe.

👉 Der Kreis Steinburg begrüßt die kreisweite Einführung des Mondscheintickets durch die Stadtmanagement Itzehoe GmbH und beteiligt sich an den Kosten für zunächst drei Jahre. 2. Die finanzielle Beteiligung des Kreises ist gedeckelt auf max. 20.000 € pro Jahr. In die Haushalte der Jahre 2023, 2024 und 2025 werden jeweils 20.000 € eingestellt. (Einstimmig)

👉 Einstimmig bei 3 Enthaltungen
Die Verwaltung wird beauftragt, für das Projekt „Naturerlebnisschiff auf der schleswig-holsteinischer Elbseite“ ein Umsetzungskonzept in Abstimmung mit den anderen Projektpartnern zu erarbeiten. 
Dabei sollen u.a. Marktgängigkeit, Kostenrahmen, Finanzierungskonzept, Fördermittel, Eigentümer/Betreibermodell, Beteiligung der Anlegehäfen und weiterer Behörden in rechtlicher und betriebswirtschaftlicher Hinsicht begutachtet werden. 
Zur Finanzierung des Umsetzungskonzeptes wird das Produktkonto zur Beteiligung an der Absicherung Kofinanzierung Regionalbudget Regionale Kooperation Westküste für den Haushalt 2023 um 20.000 Euro aufgestockt. 

👉Antrag der Kreistagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen - Mitgliedschaft des Kreises Steinburg im Naturpark Aukrug e.V. umzusetzen wurde mit 8 ja 31 nein abgelehnt.
Fraktionsvorsitzender der SPD Rudolf Riep darauf hin zum Antragssteller "Soziale Anträge seiner Partei würden auch immer abgelehnt und so wüssten sie mal wie das ist" 

Was in dieser Kreistagssitzung allerdings nicht der Fall war, denn fast alle Anträge der SPD, die durch Gerlinde Böttcher- Naudiet vorgetragen wurden, mit Finanzierung von Migrationsberatung, die Bezuschussung zur Gemeinschaftsverpflegung in Kindergärten und Schulen, AWO Migrationsberatung, Schuldnerberatung, Bezuschussung des Hospiz, Personalaufstockung vom Pflegestützpunkt, Itzehelp - Kostenübernahme allein hier 42.500,- € und neue Planstellen wurden genehmigt. 
Eine enorme soziale Leistung die der Kreis da finanzieren will.

Im Tagesordnungspunkt "Beratung über den Entwurf des Haushaltsplanes 2023 einschließlich mittelfristiger Ergebnis- und Finanzplanung bis 2026 und Beschlussfassung zum Erlass der Haushaltssatzung 2023" hieß es von Dr. Ralf Dudde (CDU) in Ausschnitten.

Das Innenministerium bezweifelt weiterhin schriftlich die dauerhafte finanzielle Leistungsfähigkeit des Kreises Steinburg. Bis 2026 steigt die erwartete Verschuldung des Kreises von 26 Mio. € auf 164 Mio.€.
Es müssen stärker  finanziellen und personellen Grenzen des Kreises beachtet werden!
Im Ergebnisplan 2023 wir bei 303,5 Mio € Erträge und 309,7 € Aufwendung ein Defizit von 7,5 Mio. € eingeplant. Die Kreisumlage muss wieder auf 33% festgesetzt werden.

(Die Redebeiträge mit Abstimmungen werden in Kürze vom Kreis bei YouTube hochgeladen)


Dr. Reinhold Wenzlaff (68) war 20 Jahre Fraktionsvorsitzender der CDU Steinburg.
Wenzlaff kündigte bereits vor Monaten an, dass er den Posten abgeben will und so wurde der stellvertretende Vorsitzende Marko Förster (38) als Nachfolger gewählt. Förster ist Kreistagsmitglied und Geschäftsführer vom CDU-Kreisverband.

---------------

den 7.12.22 Meldung vom Kreis

Die Impfstelle in der Emmy-Noether-Straße in Itzehoe schließt am Samstag

Info HIER
---------------
den 7.12.22

👉Am Abend den 7.12.22 tagte der Hauptausschuss des Steinburger Kreistages um 17 Uhr im Kreistagssaal 
Der Hauptausschuss mit der Vorsitzenden Marion Gaudlitz (CDU) diskutiert über Stellenpläne der Kreisverwaltung

Es geht um zahlreiche (43) neu zu besetzende Planstellen im Kreis und falls dem in der Kreistagssitzung am Donnerstag den 15. Dezember im RBZ um 15 Uhr zugestimmt wird, steigt die Mitarbeiterzahl auf rund 600 an. 

Hohenaspe zahlte für die Kreisumlage 2022 (27%) 732.000,-€.
2023 wird der Betrag auf 932.900,-€ bei einer Umlage von 33 % steigen.

Falls die neuen Stellen durchgesetzt werden - Tendenz nach oben.

Werden die Kommunen in die Zahlungsunfähigkeit getrieben? Es läuft darauf hinaus, dass die kommunale Selbstverwaltung zerschlagen wird.
Außerdem kommt zur Umlage für den Kreis die Umlage für das Amt Itzehoe Land dazu. 
Auch hier wurden weitere Stellenausschreibungen angekündigt. 

-----------
Meldung vom Kreis:

"Am 08. Dezember 2022 findet der bundesweite Warntag statt.  Zum einen soll sich natürlich niemand erschrecken, wenn um 11.00 Uhr plötzlich die Sirenen heulen, zum anderen ist es gut, die Situation und Form der Warnung hier im Kreis Steinburg zu kennen", schreibt Britta Glatki.

Info HIER
------------------

Mitteilung vom Kreis den 3.12.22

Was hängt denn da hoch oben am Kran auf der großen Kreishausneubau-Baustelle? Und hängt das nicht verkehrt herum?

„Der Kreis Steinburg sagt DANKE an alle Ehrenamtlichen!“ steht dort auf dem Banner, dass von unten so klein wirkt und eigentlich ganz schön groß ist. Mit diesem Banner soll auf den Welttag des Ehrenamtes aufmerksam gemacht werden, der schon seit 1985 jedes Jahr am 05. Dezember gefeiert wird.

Man kann das Banner in dem großen Umfeld schnell übersehen? Man muss schon ganz genau hinschauen? Nun, so geht es auch vielen ehrenamtlich engagierten Menschen, die sich mit viel Herz für andere Menschen einsetzen – weltweit und auch hier bei uns im Kreis Steinburg. Sie wirken still vor sich hin, ohne im Mittelpunkt zu stehen, als ob es selbstverständlich wäre. Sie haben es mehr als verdient, dass wir mal genau hinschauen, dass wir Ihnen einmal ganz viel Aufmerksamkeit schenken.

Man muss den Kopf verdrehen, um die Schrift auf dem Banner lesen zu können? Genau so dürfen wir auch gern mal den Kopf verneigen, um unsere Wertschätzung für diejenigen zu zeigen, die in Sportvereinen, Kirchen, Feuerwehren, Kommunalpolitik, Flüchtlingshilfe… aktiv sind. Freiwillig. Mit viel Idealismus, Gemeinsinn und Verantwortungsbewusstsein.
Unser herzliches Dankeschön gilt – nicht nur am 05. Dezember – ganz besonders all den unermüdlich aktiven Steinburgerinnen und Steinburgern. Sie sind ungeheuer wichtig. Es geht nicht ohne Sie. Wie gut, dass es Sie gibt!
Das Banner hängt schief. Aber für das, was so viele Ehrenamtliche täglich leisten, kann man gern einmal den Kopf neigen. Das Banner kann in dem riesigen Umfeld schnell übersehen werden. Aber so geht es auch vielen Ehrenamtlichen in ihrem Engagement.
vom 22.11.22

Fortschritte Kreishausneubau

Auf der Großbaustelle in Itzehoe tut sich etwas. Nachdem die Vollverdrängungspfosten in den weichen Untergrund gerammt wurden und dem geplanten Bau nun Halt geben können, sind die Fundamente gegossen und so kann der Bau in die nächste Phase starten.


Derzeit wird das Kreishaus durch einen Hot-Mobile geheizt


🎄🎄🎄🎄🎄🎄

Itzehoe den 21.11.

Ausstellungseröffnung im Kreismuseum Prinzeßhof

"Prägnant minimalistisch" 

Humorvolles im Kreismuseum


Cartoons von Beck in der Sonderausstellung 

Herzlich begrüßt wurden die Gäste der Ausstellungseröffnung im Kreistagssaal von Kreispräsident Peter Labendowicz.
Eine aufschlussreiche Einführung zum Thema Cartoon und Illustrationen gab es von Christian Maintz („Humor kann retten“). 
Humorist Christian Maintz ganz sachlich in der Einführung zum Thema Cartoon 

Der Autor, Literatur- und Medienwissenschaftler aus Hamburg ist ganz offensichtlich Experte für Lyrik und Humor. (Lachend konnte der Vortragskünstler allerdings nicht gesehen werden - beim Beruferaten würde kein Mensch auf seine Tätigkeit kommen, wenn man ihn erlebt hätte.)
 Museumsleiterin Dr. Miriam J. Hoffmann erzählte von ihrem Treffen mit Beck in dessen Heimatstadt Leipzig. Die gemeinsame Liebe zu Katzen war der Indikator für eine gegenseitige Sympathie.

Hoffmann wollte einen Kontrast zur davor laufenden Sonderausstellung mit der niederschlagenden Geschichte des Nationalsozialismus im Kreis Steinburg bilden.

Mit dem KarikaturistenBeck hat sie diesen gefunden. Die mit dem Deutschen Karikaturenpreis ausgezeichneten Arbeiten, zeigt der Cartoonist nun zum Teil in einer Sonderausstellung im Erdgeschoss des Kreismuseums mit der gleichzeitigen Sonderausstellung „In Würde gealtert“. 

Bis zum 5.3.2023 werden die Drucke, Originale mit Grafiken und Skizzen zu sehen sein. Im Museumsshop stehen Bücher, Grafiken und Postkarten zum Verkauf.
Die Sanierungsarbeiten im Obergeschoss des Kreismuseums sind immer noch nicht (zur Verzweiflung vieler) abgeschlossen. 
Die Arbeiten laufen seit mittlerweile weit über zwei Jahre. Zu den Öffnungszeiten im Untergeschoss geht es HIER.
Gelungener Start in die Sonderausstellung im Prinzesshof: Von rechts freuen sich über das große Interesse Christian Maintz, Beck, Dr. Miriam J. Hoffmann und Peter Labendowicz 

Ankündigung vom Kreis den 11.11.22

Es ist wieder Vorlesetag! Gerade erst ging es durch die Medien: Zwei von fünf Kindern wird selten oder nie vorgelesen. Wie gut, dass es den Bundesweiten Vorlesetag gibt! Info mit Terminen HIER

📗📘📖📕📚📖

den 10.11.22 Itzehoe 
Ankündigung:

Sonderausstellung "In Würde gealtert" 

Im Kreismuseum Prinzesshof wird vom 13.11.22 ab 14:30 Uhr bis zum 26.2.23 eine Sonderausstellung zu sehen sein, die Fotos von Michael Herold mit alten Bauwerken aus dem Kreis Steinburg zeigt.
Fotos - meist in schwarz/ weiß - präsentieren Nebengebäude auf alten Höfen in Marsch und Geest, die mit dem Baujahr von 1590 bis 1850 aus einer anderen Epoche stammen.


... kündigen die Sonderausstellung im Kreismuseum Prinzesshof an: Dr. Miriam J. Hoffmann und Fotograf / Grafiker Michael Herold. Gebäude mit zahlreichen Besonderheiten und Individualitäten werden in einer Fotoausstellung präsentiert. 

Museumsleiterin Dr. Miriam J. Hoffmann stellt fest, "die agrarwirtschaftlichen Nebengebäude haben ihre ursprünglichen Funktionen auf den Höfen verloren. Größere und speziellere Maschinen, veränderte Nutztierhaltung und anderes mehr haben einen Teil der Gebäude ihrer Nutzung beraubt."

Die Aufnahmen von Herold entstanden im Sommer 2020 bis Spätherbst 2021. Mit Erlaubnis durfte er zu den Außenaufnahmen auch Innenaufnahmen der historisch nicht umgebauten Gebäude fotografisch festhalten. 
Die Daten mit Ort und Besitzer der abgelichteten Bauten, darf und will der Fotograf nicht nennen, da diese in Privatbesitz stehenden Mauerwerke nicht öffentlich zugänglich sind. 

Immer auf der Suche nach historischen unrenovierten Wirtschaftsgebäuden im richtigen Licht hielt Herold einige der geschichtsträchtigen Bauten quasi in letzter Sekunde fest.
Nicht mehr alle seiner 60 fotografierten vielseitig genutzten landwirtschaftlichen Gebäude stehen.
Von den kulturhistorischen von Herold festgehaltenen Zeugnissen vergangener Zeiten wurden zwischenzeitlich sechs abgerissen. 

Zur Ausstellung ist eine 183 seitige Publikation erschienen: 
"In Würde gealtert" Im Buchhandel und im Kreismuseum für 21,- € erhältlich. 


 Kirchenstraße 20 · 25524 Itzehoe
Tel. 0 48 21 – 6 40 68
prinzesshof@steinburg.de
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10.00 – 12.00 Uhr und 14.30 - 17:00 Uhr.
----------------------
den 9.11.22

Aus dem Kreistag:

Neue Planstellen in der Kreisverwaltung

Gegenüber dem Vorjahr weist der Stellenplan 2023 weitere rund 33 Planstellen aus.
Insgesamt erhöht sich die Planstellen damit auf rund 600. 
Die geplanten Personalkosten belaufen sich demnach jährlich auf 40 Millionen €

2014 waren in der Kreisverwaltung noch rund 400 Mitarbeiter registriert. 
Der deutliche Zuwachs an Planstellen ist auch in anderen Kreisen zu verzeichnen.

Kreistagssitzung den 3.11.22 im RBZ Itzehoe
--------------------

den 16.10.22

👩🏻‍🤝‍👩🏻👭👩🏻‍🤝‍👩🏽👩🏻‍🤝‍👩🏾👩🏽‍🤝‍👩🏻👩🏽‍🤝‍👩🏻👭👭👩🏻‍🤝‍👩🏻👩🏻‍🤝‍👩🏻👩🏻‍🤝‍👩🏼👩🏻‍🤝‍👩🏼👩🏻‍🤝‍👩🏽👩🏻‍🤝‍👩🏽

„Wer jetzt wegschaut, der macht sich mitschuldig. “ Aus dem SHZ Artikel vom 6.10.2022

Nach dem Tod einer jungen Frau in Teheran nach der Festnahme durch die Sittenpolizei folgte, nun Demonstrationen mit abgeschnittenen Haaren, brennenden Kopftüchern und mehr als 130 Toten.

Ein großer Kampf der Frauenrechte spielt sich zurzeit im Iran ab.

👉Zum Beispiel Zana Ramadani Tochter einer muslimischen Einwandererfamilie und Buchautorin (Die verschleierte Gefahr) wirft deutschen Feministen ein peinliches Schweigen vor.

 Ramadani meint, "Das Empörungspotenzial ist groß, wenn uns der alte, weiße Mann belästigt oder wir uns in Karrierefragen betrogen fühlen. In Bezug auf den Islam legt der westliche Feminismus dann allerdings einen sehr gefährlichen Doppelstandard an den Tag. Denn wenn es in Deutschland um die Zwangsehe oder den Ehrenmord in den muslimischen Communities geht, folgt ein betretenes Schweigen." (✏️Neu ist am 15.10., dass etliche Redner der Grünen sich auf dem Bundesparteitag in Bonn solidarisch mit den iranischen Frauen zeigten).

Das Kopftuch als viel tiefer liegendes Problem, als Symbol der Unterdrückung, als Ausdruck von Geschlechtertrennung, von Machtdemonstration der patriarchalischen Strukturen, wird verharmlost, klagen viele Migrantinnen auch in Deutschland an.

👉Eine Stellungnahme von der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis möchte ich erfahren und schreibe Dr. Natalie Nobitz an. Aus Zeitmangel verweist sie mich auf die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Itzehoe sowie Kreistagsabgeordnete Karin Lewandowski und mit Einwilligung schicke ich ihr meine Fragen, die sie wohl demnächst beantworten will.

‼️Frau Lewandowski, gibt es von ihnen als gewählte Frauenbeauftragte der Stadt Itzehoe eine Solidaritätserklärung für die Proteste, die mutig auch in Deutschland gegen die Kleiderordnung mit der systematischen Unterdrückung stattfindet?

‼️Welche Lösungen bieten sie Frauen an, die trotz persönlicher Risiken, sich gegen die Diktatur auflehnen und bei ihnen um Hilfe bitten?

-----------------------

den 13.10. 22 Zum Videomitschnitt der letzten Kreistagssitzung geht es HIER
------------
den 4.10. 22 Meldung vom Kreis

Neuer Leiter des Dezernats für Bau, Umwelt und Recht

Seit dem 1. Oktober 2022 ist Dirk Rosenmeier neuer Leiter des Dezernats für Bau, Umwelt und Recht der Steinburger Kreisverwaltung.


  Dirk Rosenmeier ist im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen. Die Anwärterzeit für den gehobenen Verwaltungsdienst und das Studium zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) absolvierte er bei der Bezirksregierung Düsseldorf und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW. 

Nach verschiedenen Stationen in der Landesverwaltung NRW wechselte er nach Niedersachsen und war dort bei der Investitions- und Förderbank, dem Landkreis Celle sowie dem Landwirtschaftsministerium Niedersachsen tätig. 
Währenddessen studierte er berufsbegleitend an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin und schloss das Studium mit dem Master of Public Administration ab. 
Vom Landwirtschaftsministerium wechselte er zum Bundesrechnungshof und war dort insbesondere für Angelegenheiten der Europäischen Union und die Arbeitsgruppe Strukturfonds der Obersten Rechnungskontrollbehörden der Europäischen Union tätig. 

Seit dem Jahr 2016 leitete er das Gemeinsame Rechnungs- und Gemeindeprüfungsamt der Kreise Dithmarschen und Steinburg.
In dieser Zeit konnte er die Kreisverwaltung Steinburg gut kennenlernen und mit den Städten, Ämter und Gemeinden des Kreises zusammenarbeiten. 

In seiner Freizeit ist Dirk Rosenmeier ehrenamtlich beim BSC Nordoe als 2. Vorsitzender und im Jugendfußball bei der SG Breitenburg engagiert. „Ich freue mich auf die Herausforderung und darauf, mit dem neuen Landrat und den Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten und die Steinburger Kreisverwaltung gemeinsam voranzubringen“, so der neue Dezernent.
-----------------

den 29.9. 2022 Itzehoe RBZ

Aus der Kreistagssitzung mit offizieller Ernennung des neuen Landrates 

Es war ein denkwürdiger Augenblick: Der stellvertretende Landrat Dr. Heinz Seppmann wird nach monatelanger Tätigkeit als Verwaltungschef entlastet.
Claudius Teske wurde als neu gewählter Landrat vereidigt und ernannt.
Ab dem 1. Oktober 22 wird Teske die Arbeit in der Kreisverwaltung starten.


Kreispräsident Peter Labendowicz bedankt sich im Namen des Kreistages bei Dr. Heinz Seppmann (81) für den engagierten und immer munteren  Einsatz in den letzten 19 Monaten.
"Laut Gesetzgeber hat ein stellvertretender Landrat eine Urlaubs- oder Krankheitsvertretung zu meistern .... eine so lange aktive Zeit war nicht vorgesehen und so hoffe ich, dass du auch einmal an deine Gesundheit denkst" so Kreispräsident Labendowicz.

Die 19 Monate als amtierender Landrat war für den Fitzbeker nicht die einzige Zeit, in der er Verantwortung übernahm. SHZ Redakteur Joachim Möller berichtete einst über die "Politkarriere des Ruheständlers" HIER

Landrat Dr. Heinz Seppmann und Peter Labendowicz gratulieren Claudius Teske zur neuen Aufgabe. Ihm werden zukünftig über 500 Mitarbeiter unterstehen. 
  
Gratulation an Claudius Teske (v.l.) nach Vereidigung und Ernennung vom stellvertretenden Landrat Dr. Heinz Seppmann sowie vom Kreispräsidenten Peter Labendowicz 

👉Die Nachricht in der Sitzung, dass die Klage des AfD Abgeordneten vom Verwaltungsgericht in Schleswig abgewiesen wurde, war nicht überraschend.
 AfD-Kreistagsabgeordneter Hagen Pittelkow hatte demnach erfolglos geklagt und sich und seiner Partei keinen guten Dienst erwiesen. 

Bei der  Abberufung des Steinburger Landrats Torsten Wendt lief es nach Ansicht des AfD-Abgeordneten nicht rechtmäßig, "es habe dazu keine ausreichende Aussprache gegeben", so Pittelkow. 

----------------

den 14.9.
Meldung vom Kreis:
👉 Das Thema Grundsteuerreform beschäftigt aktuell viele Menschen nicht nur, aber auch im Kreis Steinburg.
In Kooperation mit dem Kreis Steinburg gibt es dazu am Montag, dem 19. September 2022, um 17.00 Uhr, in der Mensa der Auguste-Viktoria-Schule, Große Paaschburg 68 in Itzehoe eine Informationsveranstaltung des Finanzministeriums Schleswig-Holstein. 

Info HIER
-------------------
den 9.9.2022

Das  Schadstoffmobil kommt INFO HIER

----------
den 7.9.2022
Freudig teilt die Kreisverwaltung am Vormittag mit: 

"Wir haben wieder Strom! Die Stromverbindung zum Hauptgebäude der Kreisverwaltung und zu den Außenstellen in der Bahnhofstraße konnte erfolgreich wieder hergestellt werden."

Itzehoe den 2.9.2022

Es tut sich was beim Kreishausneubau

Nach 20 jähriger Planung geriet das Großbauprojekt nach dem Abriss der alten Verwaltungsgebäuden in der Karl- und Poststraße im Dezember 2020 erneut ins Stocken. 
Auf der Baustelle selbst tat sich auch erst einmal nach dem 1. Spatensticht im April 2022 nicht viel.
Neue Planungen mussten wegen des hohen Grundwasserstandes durchgeführt werden.

👉Ein tragfähiger Untergrund muss geschaffen werden. 
Nun geht es voran: Derzeit werden, wie der Kreis vor wenigen Tagen in einer Pressemeldung bekannt gab (etwas nach unten scrollen), 300 Pfähle in den Boden gebracht, auf dem dann der 1. Bauabschnitt starten kann.


Wo gehobelt wird, fallen Späne. 
Ein Stromhauptkabel wurde bei den Bodenarbeiten erwischt und nun kommt es voraussichtlich bis zum 09. September 2022 im Hauptgebäude der Kreisverwaltung, Viktoriastraße 16-18, zu Einschränkungen der telefonischen und persönlichen Erreichbarkeit des Steinburger Jugendamtes, heißt es von der Kreisverwaltung.

"In Notfällen ist die Rufbereitschaft des Jugendamtes über die Kreisleitstelle unter der Rufnummer 04121-80190708 zu erreichen. Sollte die Stromversorgung vor dem 09.September wieder funktionieren, wird die Rufbereitschaft (rund um die Uhr) dennoch bis zu diesem Tag aufrecht erhalten (da ist nämlich – nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause - Betriebsausflug)", lautet die Meldung weiter.

Bauübersicht Anfang September 2022



eldung der Kreisverwaltung den 1.9. 2022:

Der diesjährige Betriebsausflug der Kreisverwaltung Steinburg findet am Freitag, dem 09. September 2022, statt. 
An diesem Tag bleiben deshalb alle Dienststellen der Kreisverwaltung einschließlich der Ausländerbehörde (bereits vereinbarte Termine werden durchgeführt) sowie der Zulassungs- und Führerscheinstelle in der Adenauerallee 8 geschlossen. In dringenden Fällen sind in der Zeit von 08.00 bis 12.00 Uhr das Gesundheitsamt unter der Rufnummer 04821/ 69-390 und das Veterinäramt unter der Rufnummer 04821/69-447 telefonisch erreichbar.
Am Montag, dem 12. September, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung zu den bekannten Öffnungszeiten wieder für Sie da.

Pressemeldung vom Kreis 26.8.2022

Kreishausneubau: Jetzt wird auf Sand gebaut…

 Nein, kein neues Wahrzeichen für Itzehoe kündigt sich hier an – es ist das Bohrgerät „Fundex
2800“, das dieser Tage 20m aufragt über der staubtrockenen Schotterebene des Baufelds für den Kreishausneubau an der Viktoriastraße. 
 30 Tonnen auf Ketten - so viel Technik muss sein, um dem weichen Baugrund beizukommen. Bis zu 18m tief muss gebohrt werden, um unter Torf, Mudde und anderen Weichschichten den tragfähigen Horizont im Untergrund zu erreichen. 
Dort unten dann wird auf Sand gebaut – entgegen der sprichwörtlichen Annahme hier ein rettender Grund. „Spezialtiefbau der üblichen Sorte“ nennt ein Fachbauleiter der ausführenden Firma das.
 Die Gerätschaften sind in diesem Gewerbe naturgemäß etwas unhandlicher.
 Insgesamt 5,3 Kilometer oder fast 300 sogenannte Vollverdrängungsbohrpfähle werden in den nächsten Wochen in den Boden gebracht, damit darauf anschließend der neue Bürobau der Kreisverwaltung aufgesetzt werden kann.
 Das schonende Verfahren, bei dem ein Rohr mit spezieller Spitze und Drehbewegung in den Boden gedrückt und anschließend der entstandene Hohlraum mit Beton und Stahlbewehrung aufgefüllt wird, ist mit Bedacht gewählt worden. 
„An diesem Standort verbieten sich Rammen oder andere rabiate Methoden“, erklärt Ronald Voigt, ausführender Architekt im Auftrag des Kreises. Viel zu dicht bebaut sei das Quartier um die Viktoria-, Bahnhof-, Karl- und Poststraße. 
👉Der Boden sei wie Pudding, der Erschütterungen weitertrage. Niemand solle hier später Schäden beklagen müssen. 

 Nach dem Baubeginn im Mai hat die Großbaustelle zum Kreishausneubau Fahrt aufgenommen: Hunderte Tonnen Boden, Schotter und Sand sind bereits bewegt worden, um Leitungen, Schächte, und Regenwasserstauräume unterzubringen und die Voraussetzungen für die Errichtung des ersten von zwei Bauabschnitten zu schaffen. 
30 Sonden für die Gewinnung von Erdwärme sind jeweils 100 Meter tief gebohrt worden. Auch am sogenannten Hofanbau aus den 1990er Jahren kündigen sich Veränderungen an. 
Die Fassade im Bereich des späteren Neubauanschlusses ist bereits entfernt, im Kellergeschoss haben komplizierte Nachgründungen stattgefunden.
 Das alles passiert, damit Bestands- und Neubauten plangemäß zu einem Ganzen werden - zu einem Ganzen, das Arbeitsumgebung für rund 500 VerwaltungsmitarbeiterInnen werden soll. 

Attraktiv, zeitgemäß und zum Zweck eines serviceorientierten Verwaltungshandelns für Steinburger Bürgerinnen und Bürger. So wird das Eingangsgebäude im Foyer einen zentralen Empfang erhalten als Adresse für alle Anliegen.
 Ein neuer Kreistagssaal krönt den Sitzungsbereich, der umgeben sein wird von Beratungsräumen für persönliche Begegnungen. Eröffnung wird 2024 sein, dann steht der erste Bauabschnitt. 
Der zweite schließt sich direkt an und soll drei Jahre später enden.
 Bis dahin fließt noch viel Beton auf der Baustelle. 
Bis Ende des Jahres wird die Grundplatte zu sehen sein und vielleicht schon einige Mauern des Erdgeschosses. 
Die ein oder andere Schwierigkeit wird dabei noch zu meistern sein. „Wir sprechen nicht von Problemen. Beim Bauen gibt es nur Herausforderungen!“ sagt Voigt und zwinkert. Wegen des Staubs natürlich…
-----------------

den 23.8. 2022

Meldung vom Kreis

1.886 Restmülltonnen werden in Itzehoe verteilt

„Alle Rückmeldungen und Anträge der Grundstückseigentümer in Itzehoe hat die Verwaltung verarbeitet“, erklärt Anja Martens, Abteilungsleiterin der Abfallwirtschaft Kreis Steinburg, und bezieht sich damit auf die Verteilung der neuen Restmülltonnen. Die Abfalllogistik Steinburg GmbH liefert die Tonnen vom 15. August bis zum 19. September 2022 in Itzehoe aus. Weiter im Text HIER 

 

----------------

den 8.7. 2022 Meldung vom Kreis

👉Abfallbehälter sind „verchippt“! Info HIER

----------

den 7.7.2022

❗Video der letzten Kreistagssitzung vom 30.6. nun online HIER

----------------------
den 1.7.2022


Kreis Steinburg wirbt für die Praktikumswoche HIER

-----------
Itzehoe den 27.6.2022

Eröffnung der Sonderausstellung im Kreismuseum Prinzeßhof 

Wiedereröffnung des Kreismuseums Prinzeßhof in Itzehoe mit einer Sonderausstellung zur Geschichte des Nationalsozialismus im Kreis Steinburg.

Hohe Vertreter des NS-Regime einst in Itzehoe zu Gast

Berichte - auch von Zeitzeugen - dokumentieren in der Ausstellung das Erstarken der NSDAP im Kreisgebiet.

Die seit über zwei Jahren anhaltenden Sanierungsarbeiten im und am Kreismuseum sind (immer) noch nicht abgeschlossen und so kann bislang nur die untere Etage für Sonderausstellungen genutzt werden.
Die Eröffnung der aktuellen Ausstellung fand aus Platzgründen im Kreistagssaal mit Grußworten statt.

Wie auf diesem Blog berichtet, kam es wegen des Banners mit der Ankündigung der Ausstellung 
"Heute marschieren wir alle geschlossen hinter dem Führer" bereits zu Missverständnissen. 
In den Grußworten vom Kreispräsident und von der Museumsleiterin wird darauf eingegangen.
👉"Der 2 Meter-Banner zeigt ein Foto vom Umzug durch die Itzehoer Innenstadt (1932) im 3. Reich... Alles authentisch .mit Hakenkreuz .. es ist Geschichte und somit unauslöschlich.....  Es ist Selbstjustiz wenn ein Banner durch dritte abgenommen wird. .. .Besser wäre es gewesen, den Dialog mit dem Museum aufzunehmen", so Peter Labendowicz. 
👉Auch die Museumsleiterin erklärt die Herkunft des Zitats auf dem Banner. Es stammt aus der Chronik des Bunds Deutscher Mädel aus Lägerdorf. Gefeiert wurde die Einweihung des Hermann Göhring-Heims im Sept. 1938. Es war ein Gebäude der Hitlerjugend als erster seiner Art.
Die Sachbeschädigung am Banner verurteilt Miriam Hoffmann aufs Schärfste. 

Eine gesellschaftliche Entwicklung verfolgt die Museumsleiterin mit Sorge. Es ist, was sich eine Generation die aus der vermeintlich moralischen Überlegenheit derzeit herausnimmt. 
Beispiele hatte Hoffmann in ihrem Grußwort genug und kommt auf die Umbenennung von Straßen und Gebäuden zu sprechen.
"Was sagt es über eine Gesellschaft aus, wenn sie nicht mit Widersprüchlichkeiten unterschiedlicher Epochen umgehen kann?" "... Geschichte ist nie bequem, aber wer sich mit ihr auseinandersetzt, wird um viele Erkenntnisse reicher."
"Die Jahre von 1933 bis 1945 gehören zum dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte" so Miriam Hoffmann, die mit ihrem Team wissenschaftlich darüber informieren will.


Präsentieren die Sonderausstellung von r. Kreispräsident Peter Labendowicz, Museumsleiterin Dr. Miriam J. Hoffmann, Kuratorin der Sonderausstellung Vivan Vierkant und Dr. Reimer Möller - Regionalgeschichtlicher Forschungsrückblick zur NS-Zeit im Kreis Steinburg

Ausstellungstücke mit Einblick in den Alltag des "Dritten Reichs" 

Die Sonderausstellung wird vom 26.Juni bis zum 30. Oktober 2022 mit einem Rahmenprogramm geboten. Info HIER

👉Zur Ausstellung ist eine Publikation mit 296 Seiten erschienen. Sie ist im Buchhandel und im Kreismuseum für 18,90 erhältlich. 

-------------
den 27.6.2022
Meldung vom Kreis 

Bauaufsicht und Bauverwaltung geschlossen!

Die Untere Bauaufsicht des Kreises Steinburg sowie die Registratur der Bauverwaltung sind vom 27. Juni bis einschließlich 01. Juli 2022 krankheitsbedingt geschlossen!
Es werden in dieser Zeit keine telefonischen Anfragen entgegengenommen. Dies betrifft auch Abgeschlossenheitsbescheinigungen, Auskünfte aus dem Baulastenverzeichnis sowie sonstige Auskünfte und Akteneinsichten. Entsprechende Anträge und Anfragen per E-Mail werden erst ab dem 04.07.2022 wieder bearbeitet.
Für akute Anliegen aus dem Bereich der Gefahrenabwehr und für die Vorlage von Prüfbüchern zur Freigabe der Aufstellung wenden Sie sich bitte an Herrn Nummsen unter der Telefonnummer 04821/69-247.
Die Abgabe von Unterlagen ist am Empfang im Kreisbauamt, Langer Peter 27a, 25524 Itzehoe weiterhin möglich.
Wir bitten um Verständnis für diese besondere Maßnahme und stehen ab dem 04.07.2022 unter 04821/69-770 wieder zur Verfügung.

---------------
den 23.6.2022

Das Video der letzten Kreistagssitzung mit der Wahl des Landrates vom 16.6.2022 nun online HIER

--------------------
den 17.6. Meldung vom Kreis

👉 Am 20.6. ist Weltflüchtlingstag Info HIER

------------
Itzehoe den 16.6.2022

Neuer Landrat im Steinburger Kreistag gewählt

Nach der Wahl glückliche Gesichter 

v.r. Gratulation vom stellv. Landrat Dr. Heinz Seppmann an den neu gewählten Landrat Claudius Teske. Glückwünsche auch vom Kreispräsident Peter Labendowicz 

Claudius Teske (54) wurde nach einem langen Auswahlverfahren der Fraktionen mit 45 Stimmen bei 3 Enthaltungen von den Kreistagsabgeordneten gewählt.
Teske ist Jurist und derzeit als 1. Kreisrat in Uelzen beschäftigt. 


Nach 13 Monaten unbesetzter Stelle wird nun zum 1. Oktober 2022 der neu gewählte Landrat als Chef der Kreisverwaltung seine Arbeit aufnehmen.

Es ist als gutes Zeichen zu werten, dass sich die Kreistagsabgeordneten einvernehmlich mit der Wahl für Claudius Teske entschieden haben. Teske war einer von 6 Kandidaten, die zur Wahl standen. 
Mit Ausnahme -> Die AFD mit Hagen Pittelkow, der sich auch im Vorfeld immer wieder gegen die Landratswahl vergeblich eingesetzt hatte, verließ mit Kollegin Christina Brieskorn unter wirren Beschuldigungen den Sitzungssaal im RBZ demonstrativ vor der Wahl.

👉Wir erinnern uns: Ende April 2021 wurde der ehemalige Landrat Torsten Wendt nach 8 jähriger Dienstzeit vom Kreistag wegen Vertrauensverlust abberufen.


---------------------------

Ankündigung:
Nach zahlreichen Vorstellungsgesprächen ist es nun soweit:

Am 16.6. um 17 Uhr wird es im Regionalen Berufsbilungszentrum Itzehoe in der öffentlichen  Kreistagssitzung wieder spannend.
👉Es soll die neue Landrätin / der neue Landrat gewählt werden. Info zu der Sitzung HIER

----------
den 14.6.Itzehoe 

Die im Kreismuseum Prinzhof am 26.6. um 11 Uhr startende Ausstellung zur Geschichte des Nationalsozialismus sorgt im Vorfeld für Verwirrung



Als mein Mann und ich am Morgen die Norddeutsche Rundschau lasen, mussten wir uns wundern:

"Ausstellung zur Nazi-Zeit: Wer stahl das Werbebanner und warum?", lautet eine Überschrift.
Mein Mann als Kreistagsabgeordneter erzählte mir letztens bereits, dass der Werbebanner für die anstehende Ausstellung am Kreishaus für Aufsehen sorgte und sich Mitglieder des Hauptausschusses deswegen entschieden, den Banner zu entfernen, was dann auch getan wurde. Von einem Stehlen ist hier also nicht die Rede, allerhöchstens von einer fehlenden Kommunikation. 
-----------------------------
Meldung vom Kreis den 8.6.2022

🚘🚖🚐 Sich den Weg zur Zulassungsstelle sparen zu können und Sachen online zu erledigen – darüber freuen sich doch bestimmt eine Menge FahrzeughalterInnen. iKFZ lautet das Stichwort HIER

----
den 19.5.2022
Meldung vom Kreis 

Ein Jahr lang wird der Kreis Steinburg durch das Aktionsprogramm Kommune – Frauen in die Politik unterstützt. HIER

------------
den 12.5.2022
Meldung vom Kreis:
STADTRADELN STEINBURG - Auftakt in St. Margarethen 
Bei schönsten Fahrradwetter trafen sich die Initiatoren des diesjährigen STADTRADELNS unserer Region in St. Margarethen, zum Startschuss für die Aktion.
Gastgeber Volker Bolten, St. Margarethens Bürgermeister, ist dieses Jahr mit seiner Gemeinde zum ersten Mal dabei und hofft auf rege Teilnahme der St. Margarethener. 
Auch die Gemeinde Brokdorf, Gewinner 2021 in der Kategorie „Sonderpreis Gemeinden“, geht aktiv an der Start.
  Bereits zum sechsten Mal ist Kreispräsident Peter Labendowicz Schirmherr der Klimaschutzkampagne. „21 Tage lang - vom 14. Mai bis zum 03. Juni 2022 - möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zurück zu legen, im Team zu radeln, neue Freundschaften zu knüpfen, andere zu motivieren, das Auto stehen zu lassen und  im besten Fall den Spaß am Radfahren für sich neu oder wieder zu entdecken.... weiter HIER

Anmelden zum STADTRADELN ist ganz einfach:  
Registrieren Sie sich unter 
https://www.stadtradeln.de oder nutzen sie die StadtradelnApp.

--------------------------------
den 5.5. 2022 Pressemeldung vom Kreis 
Britta Glatki teilt mit: 
👉 Die Praktikumsbörse »Praktikum Westküste« ist schon eine tolle Sache. 
Ganz aktuell wurde die 5.000er Mark geknackt – über 5.000 Praktikumsstellen bei mehr als 2.100 Firmen bietet die Plattform in der gesamten Region Westküste. Info HIER

-------------

Itzehoe den 28.4.2022

"Ein Ort der Demokratie entsteht hier mit hohen Standards", hieß es in einer Ansprache vom Architekten

Baubeginn des Großprojektes Kreishausneubau

Symbolischer Spatenstich von Verwaltung, Kreistag und Architekten

Erster Spatenstich mit neuem Meilenstein im Bauprojekt, das mittlerweile seit Jahrzehnten in der Planung ist. Immer kam etwas dazwischen. Ist die Einrichtung als neuer Verwaltungsstandort nun wirklich in der Baudurchführung? Man reibe sich die Augen!
Es startet der erste von zwei Bauabschnitten. Der erste Bauabschnitt soll bereits 2024 fertiggestellt sein. 👉 Ab 2027 wird die Einrichtung nach Aussage der Architekten komplett stehen. 
Für geplante 500 MitarberInnen werden moderne Arbeitsplätze gebaut. Weiter wird ein Sitzungsbereich und ein großer Saal entstehen. Die Steinburger dürfen sich auf eine zentrale Anlaufstelle freuen.
Ein Café wird im Kreishaus eingerichtet.  

Gäste wie Bürgermeister Ralf Hoppe, Bürgervorsteher Dr. Markus Müller und Vertreter aus Verwaltung und Fraktionen des Kreistages durften nicht fehlen.


-----

den 22.4.2022

Letztmalige Meldung vom Kreis zu den Corona-Fallzahlen

im Kreis Steinburg wurden am heutigen Tag insgesamt 242 per PCR-Test positiv bestätigte COVID-19-Fälle erfasst.
An oder mit Covid-19 verstorben sind insgesamt 63 Personen. 
Weitere aktuelle Zahlen aus finden Sie auf der folgenden Seite der Uni Kiel (Landesmeldestelle): https://www.uni-kiel.de/infmed/ifsg/data/COVID-19/bericht.pdf
Dort werden täglich gegen 19/20 Uhr die Zahlen u.a. zur Hospitalisierung, zu Verstorbenen und neue Fälle samt der 7-Tage-Inzidenz veröffentlicht.

---------------
Video der Kreistagssitzung vom 31.3.2022

Aus der Kreistagssitzung vom 31.3.2022

Deutliche Worte zum Krieg gegen die Ukraine vom stellvertretenden Landrat Dr. Heinz Seppmann


".... täglich kommen 4000 Flüchtlinge nach Deutschland. Sie werden nach dem "Königsberger Schlüssel" verteilt. 
3,4 % der in Sh ankommenden Flüchtlinge müssen im Kreis Steinburg untergebracht werden.
300 bis 500 Flüchtlinge mussten mit der Ansage aus Kiel sofort aufgenommen werden. 
Eine vorübergehende Bleibe wurde in der Eissporthalle in Brokdorf eingerichtet.
Man muss sich immer wieder vor Augen halten, welches Leid die Menschen ertragen mussten."

👉 Seppmann lobt die Hilfsbereitschaft der Deutschen - insbesondere der Steinburger

Zwischenzeitlich wurde in Kellinghusen in der ehemaligen Kaserne in einer Eilentscheidung ein Gebäude für zunächst 6 Monate angemietet. 
"Weitere Gebäude stehen zur Verfügung, so dass 500 bis 600 Flüchtlinge untergebracht werden können. Es sind meist Frauen mit Kindern, denn die Ukraine dürfen keine Männer im Alter von 18 bis 60 Jahren verlassen."
Der stellvertretende Landrat lobt die Koordinierung der Verwaltung und erhält Beifall von den Kreistagsabgeordneten. 


Die Gleichstellungsbeauftragte Frau Dr. Nobitz erläutert dem Kreistag ihren Tätigkeitsbericht 2021/2022  HIER  im Schwerpunkt vom "Aktionsprogramm Kommune"

Postkarten zum Beispiel mit Spiegelbild wurden verteilt, um auf das Aktionsprogramm "Mehr Frauen in die Politik" aufmerksam zu machen. 

--------------
den 21.3. 2022
Meldung vom Kreis: 

Derzeit positiv sind 1731 Personen, davon sind 881 vollständig geimpft. 

Flüchtlingshilfe 

👉Die Eissporthalle Brokdorf ist am 19.03.2022 als Notunterkunft in Betrieb gegangen. 
Am Samstag wurden dort zunächst 39 ukrainische Flüchtlinge aufgenommen und registriert. 
Sie werden nun auf die Ämter und Städte verteilt. 
Kurzfristig ist mit weiteren Zuweisungen in den Kreis Steinburg durch Bund und Land zu rechnen.
Wir bitten herzlich um Unterstützung durch einen erneuten Aufruf, den Amts- und Stadtverwaltungen verlässliche Wohnungs- und Unterkunftsangebote zu melden. 
Dringend gesucht werden weiterhin SprachmittlerInnen.
 E-Mail-Adresse integration@steinburg.de .

--------------
den 14.3.2022

Aktuelle Situation des Omnibusbetriebs "die Linie Steinburg GmbH"

Im Steinburger Kreishaus gab es Informationen zum aktuellen Stand der Verkehrsunternehmen
Von rechts Tobias Rückerl, Kreistagsabgeordneter und Vorsitzender des Verkehrsausschusses, Dr. Heribert Sutter Leiter des Kreisbauamtes, Jürgen Ubben Unternehmensführung die Linie Steinburg und Lutz Rathje Geschäftsführer informieren über die derzeitige Lage: Busfahrer dringend gesucht.

Seit dem 1.1.2022 ist der Kreis planmäßig in den  HVV-Verbund eingestiegen und hat damit die HVV-Tarife für Busse und Bahn übernommen.
Das Verkehrsunternehmen u.a. Die Linie Steinburg GmbH wurde dafür eingesetzt, die Busbeförderung der Fahrgäste zu gewährleisten. 
Es war allen, die sich zum Thema Umstellung mit neuen Fahrzeiten und einer Ausweitung des Fahrtenangebots beschäftigten, klar, dass es vorerst nicht immer reibungslos laufen wird. 
Im Kreis werden allein 1300 Schüler befördert.
 "Der Kreis hat das hochgesteckte Ziel das Fahrtenangebot für die Bevölkerung attraktiver zu machen", so der Leiter des Bauamtes Sutter in der Einleitung.
"Auf das Klima hat das ökonomisches Verhalten Konsequenzen", so Sutter weiter. 
Allerdings gibt es Planungsschwierigkeiten und so wird um Nachsicht gebeten.
Die Pandemie hatte auch Auswirkungen auf die Busfahrpläne. "Corona verschaffte Konsequenzen auf den Nahverkehr", so der Busfahrunternehmer Rathje. 
Zum Beispiel fielen erst jetzt 20 Fahrten krankheitsbedingt aus.
Die Fahrplananpassung mit der Taktung in Anbindung mit Zug oder Schulzeiten ist immer eine Herausforderung. 
👉Verärgerte Eltern beklagten auf einer Tour (Glückstadt) die verspätete Schulanfahrt für ihre Kinder. 
"Ein vorgezogener Fahrplan dauert, alle sind bemüht eine Lösung zu finden", so Lutz Rathje, der den Eltern selbst eine Mitschuld am Zuspätkommen in der Schule gibt. 
👉"Eltern, die am Morgen zur Stoßzeit ihre Kinder mit dem Pkw zur Schule bringen inclusive Berufsverkehr, sorgen für Stau und gerade diese Minuten sind es, die letztendlich zählen".
"Der Prozess ist wie der Dominoeffekt", erklärt Rathjen eindeutig zum Thema gereizt. 

Optimistisch ist aber auch Jürgen Ubben in diesem Punkt, dass ihr gutes Team die Situation lösen wird. 

Aber dann wurde das wirklich große Problem des Unternehmens angesprochen:
❗Es fehlt an Busfahrern!
21 Busfahrer haben im Unternehmen gekündigt. Sie wurden abgeworben. 
Laut Info will Hamburg den Busfahrtakt auf alle 10 Minuten ausweiten und benötigt so 2350 neue Busfahrer. 
(Nebenbei sei erwähnt, dass es E-Busse werden sollen und so benötigt HH nicht nur ausgebildete Busfahrer, sondern auch Unmengen an Strom für ihre "Grüne" Politik, die SH wieder jede Menge zugekleisterte Landschaft kosten wird.)

"Es war noch nie so schwer wie heute, Busfahrer zu finden", berichtet das Unternehmen die Linie Steinburg. 
Zu ihren 138 jetzt eingesetzten Fahrern benötigen sie weitere 20 neue Busfahrer. 
Die einjährige Ausbildung zum Busfahrer kostet das Unternehmen viel Geld umso ärgerlicher sei es, wenn sie nach der Ausbildung abgeworben werden. 

Tobias Rückerl, Kreistagsabgeordneter fordert die Politik auf, die Abwerbung nach einer teuren Ausbildung mit Verträgen oder einer Rückzahlungsklausel schwerer zu ermöglichen. 

Die Fahrpläne können auf der Webseite von "die Linie Steinburg" eingesehen werden.
-------------
Meldung vom Kreis den 9.3.2022

Abfall-aktuell 

Das neue Infoblatt „Abfall-aktuell“ wird zurzeit an die Haushalte im Kreis Steinburg verteilt.
Was hat es mit dem elektronischen Identifikationssystem für sämtliche Abfalltonnen auf sich? Wann geht es los mit der Umstellung von Schwarzen Abfallsäcken auf die Schwarze Tonne? Warum wird das gemacht? Wie läuft das ab? Und wann überhaupt wird die Gelbe Tonne eingeführt? Diese und weitere Fragen werden in der neuen „Abfall-aktuell“ beantwortet. Umfassende Informationen finden Sie außerdem auf der Website des Kreises unter www.steinburg.de. Auch telefonisch ist die Steinburger Abfallberatung unter Tel. 04821 69484 gern für Sie da.
---------
Meldungen vom Kreis den 22.2.2022
👉Infos zur Impfung von Kindern gegen COVID-19
„Auch wenn die Coroninfektion bei den allermeisten Kindern sehr leicht verläuft und folgenlos ausheilt, gibt es in selten Fällen auch schwere Verläufe sowie Folgeerkrankungen wie PIMS und Long-Covid“, beschreibt Dr. Catrin Tzaribachev, Leiterin des Steinburger Gesundheitsamtes. 
„Gleichzeitig hilft die Impfung auch, die weitere Virusübertragung zu vermindern, da bei Geimpften die Virusausscheidung deutlich verkürzt ist. Da die Impfung sehr sicher ist, ist die Impfung auch für Kinder sehr zu empfehlen.“ INFO HIER

👉Kreis-Förderstiftung unterstützt Verein Wendepunkt. 
Bereits das dritte Jahr in Folge unterstützt die Förderstiftung des Kreises Steinburg den Verein Wendepunkt e.V. in Elmshorn. In diesem Jahr erhält der Verein einen Zuschuss in Höhe von 54.086,00 Euro.  INFO HIER

---------
Meldung vom Kreis den 16.2.2022

Wenn Familien Hilfe brauchen -> Ein Kinderschutzteam steht als Ansprechpartner zur Verfügung


Das Kinderschutzteam des Steinburger Jugendamtes Von links nach rechts: Hildegard Winter, Melanie Fuhrmann-Köhne, Gudrun Schreiber, Cornelia Erdmann
6.02.22: „Hallo, ich möchte was melden. Bei uns im Haus wohnt eine Familie mit zwei Kindern, Familie M. Das Mädchen Samantha  ist ca. sechs Jahre und der Junge Jason, etwa acht Jahre alt (alle Namen geändert). Die Kinder werden von den Eltern oft angeschrien und beschimpft . .....

Weiter im Text HIER
--------------
Pressemitteilung vom Kreis den 16.2.

Temporäre Impfstellen im Kreis Steinburg 

In der 8. Kalenderwoche gibt es wieder die Möglichkeit, sich an temporären Impfstellen ohne Termin impfen zu lassen.
Am Dienstag, den 22.02.2022 im Rathaus Hohenlockstedt – Kieler Str. 49, 25551 Hohenlockstedt – von 10:00 bis 16:00 Uhr.
Am Samstag, den 26.02.2022 in der Akadamie des Klinikums Itzehoe – Robert-Koch-Straße 2, 25524 Itzehoe – von 09:30 bis 16:30 Uhr.

Die tatsächliche Verfügbarkeit des Impfstoffes und die Wartezeiten vor Ort sind abhängig von der Inanspruchnahme des Angebots. 
Mitzubringen sind  ein Ausweisdokument und - wenn möglich - ein Impfausweis sowie die ausgedruckten und ausgefüllten Dokumente für die Impfung. Dabei handelt es sich um den Aufklärungsbogen und den Anamnesebogen für einen Vektor- oder mRNA-Impfstoff.
Die Unterlagen finden Sie auf www.impfen-sh.de.

--------------

Meldung vom Kreis den 11.2.22

👨‍👩‍👦Um mehr Menschen für diese wichtige Aufgabe als Pflegeeltern zu gewinnen, betreiben die Jugendämter der Kreise Pinneberg, Steinburg, Stormarn und Herzogtum Lauenburg seit 2019 das Projekt Nestfamilien. INFO Hier 
--------
👉Beteiligung der Öffentlichkeit an der Ausweisung von Badegewässern HIER
--------------
Brokdorf den 10.2.22

Sitzung der Kreispräsidentinnen und Kreispräsidenten im Kernkraftwerk Brokdorf 

von links nach rechts: Sönke Schulz (Landkreistag), Helmuth Ahrens (Pinneberg), Ulrich Brüggemeier (Schleswig-Flensburg), Peter Labendowicz (Steinburg), Ute Borwieck-Dethlefs (Dithmarschen), Harald Werner (Ostholstein), Manfred Uekermann (Nordfriesland), Hans-Werner Harmuth (Stormarn), Meinhard Füllner (Herzogtum Lauenburg) 

Schleswig-Holstein besitzt 11 Kreise (ohne die 4 kreisfreien Städte). Aus den Landkreisen treffen sich die Kreispräsidenten halbjährlich an unterschiedlichen Orten, um sich über aktuelle Themen auszutauschen.

An diesem Tag empfing Peter Labendowicz die Teilnehmer im Atomkraftwerk Brokdorf, denn das inzwischen nach 35 Jahren im Leistungsbetrieb stillgelegte Kernkraftwerk bietet reichlich Gesprächsstoff. 
Hauke Rathjen informierte die neun Teilnehmer in einem Vortrag über die ehemalige Bruttostromerzeugung von rund 12.000 Gigawattstunden des Reaktors, der 2005 weltweit die größte Strommenge erzeugte. 
Festgestellt wurde, dass von der Atomaufsicht vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung in SH noch kein Genehmigungsverfahren für den Rückbau abgeschlossen wurde.
 Das Verfahren läuft seit 2017 und ob der Zeitplan des Rückbaues bis 2039 eingehalten werden kann, bleibt somit fraglich.
Fazit: Die Demontage des Kernkraftwerkes wird länger dauern, als der Bau (6 Jahre).


Die Folie habe ich am Fenster vom Informationscentrum des inzwischen stillgelegten Kernkraftwerkes abgelichtet. 

Aktuelle Themen wie die anstehende Landtagswahl am 8. Mai mit der Präsentation der Delegierten war ein weiterer Tagesordnungspunkt.
Auch bei diesem Treffen wurde über die Corona-Lage in den Kreisen informiert.
Ausgetauscht wurde sich über die deutliche Zunahme von Bedrohungen an Ehrenamtlern in der Corona-Krise. 
Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführendes Vorstandsmitglied vom Landkreistag berichtet, dass Maßnahmen wie eine zentrale Ansprechstelle bei der Polizei, interne Schulungen und ein Austausch mit dem Innenministerium geplant sind. 

-------------------------------------
Meldung vom Kreis den 9.2.2022
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 8628 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 8623 Fällen sind 8299 wieder genesen und leider 55 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 274 Personen, davon sind 85 vollständig geimpft.
  👉Leider gibt es noch einen weiteren Todesfall. Die Person war ebenfalls bereits vorerkrankt.
-------------

Es geht abwärts (mit den Corona-Fallzahlen) 
den 28.1.22 Mitteilung vom Kreis

Derzeit positiv sind 539 Personen (-24 zum Vortag), davon sind 134 vollständig geimpft.

--------
Aus dem Kreistag vom 27.1.22
👉Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Dr. Karin Thissen legt ihr Kreistagsmandat laut Mitteilung vom Kreispräsident Peter Labendowicz nieder. 
den 28.1.2022

Grünes Licht für Radwegausbau an der K53 Hohenasper Feld /Bücken


Radweg Lückenschluss in Richtung Hohenlockstedt einen Schritt näher gekommen

In der gestrigen Kreistagssitzung wurde unter Top 9 erneut der Antrag der SPD über den Ausbau des Radweges abgestimmt. 
Wie unter November auf diesem Blog berichtet, reichte der Hohenlockstedter Kreistagsabgeordnete Jürgen Klein den Antrag ein, da für Pendler und Schüler ein sicherer Radweg zwingend erforderlich sei.
Vorweg hatten die Mitglieder des Bauausschusses dem Projekt grünes Licht gegeben.
Die Vorlage zeigt die Wichtigkeit dieses Lückenschlusses im Radwegenetz des Kreises. 
 Von Seiten der Verwaltung wurde darauf hingewiesen, dass nach einer ersten Einschätzung der Entwicklungsgesellschaft Westholstein (egw) mbH zur technischen Machbarkeit die Kosten für die Vorplanung ca. 45.000,00 € betragen werden. 
Es kann hierbei ein Antrag auf Fördermittel gestellt werden, wobei auch die Planungskosten grundsätzlich förderfähig wären. 
Vorab sollte noch eine Abstimmung mit der Naturschutzbehörde zur standortbezogenen Vorplanung zur Feststellung der UVP-Pflicht erfolgen und mit den betroffenen Anliegern über die generelle Verfügbarkeit der Flächen gesprochen werden.
👉Der Vorschlag des Bauausschusses wurde in der Kreistagssitzung von allen Kreistagsmitgliedern ohne Gegenstimme beschlossen. 

Demnach wird an der K 53 Hohenasper Feld von Hohenaspe Richtung B77 / Hungriger Wolf ein straßenbegleitender Radweg gebaut.

Mit den Planungen wird in Kürze begonnen. Es werden Planungskosten in Höhe von 50.000,00 € in den Nachtragshaushalt eingestellt. Es werden Fördermittel eingeworben. Es wird eine finanzielle Beteiligung durch die Gemeinden geprüft.
... noch endet der Radweg an dieser Stelle im Abschnitt Hohenasper Feld an der K 53

Der Radweg soll nun weiter straßenbegleitend ausgebaut werden. Alle Radfahrer, die auf dieser Straße einmal geradelt sind, wissen, wie gefährlich ein solcher Trip ist. Ausweichende Spurbahnen durch die Feldmark sind wegen der Landmaschinen nicht viel sicherer. 
-------------
den 18.9.2022 Meldung vom Kreis

Führerscheinpflichtumtausch: Großer Ansturm 

Seit dem 19. Januar 2021 läuft der EU-Pflichtumtausch für alte Führerscheine.
 Am 19. Januar 2022 ist Fristablauf für die Jahrgänge 1953 bis 1958. 
Bei Kontrollen durch die Polizei werden bis zum 19. Juli 2022 keine Verwarngelder verhängt.

  Der Ansturm der Antragsteller kurz vor Ablauf der ersten Frist ist groß. Es kommt deshalb zu langen Wartezeiten bei der Terminvergabe in der Führerscheinstelle. 
Aktuell sind Termine in der Führerscheinstelle erst ab April 2022 zu bekommen. 
Außerdem: Die große Anzahl der Antragsteller führt zu unangemessenen Wartezeiten bei anderen Anliegen. Dringende Anliegen können nicht kurzfristig bearbeitet werden.  INFO HIER

--------------
👉Aktuelle Informationen zu den Absonderungen / Quarantäneregelungen HIER
Neueste Allgemeinverfügung des Kreises HIER
---
den 16.1. Meldung vom Kreis 
Derzeit positiv sind 1093 Personen (+29 zum Vortag), davon sind 514 vollständig geimpft. 
--------------
den 11.1.2022 Meldung vom Kreis
 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 5139 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 5139 Fällen sind 4244 wieder genesen und leider 52 Personen verstorben. Derzeit positiv sind 844 Personen, davon sind 292 vollständig geimpft. 
 👉Leider wurde dem Gesundheitsamt heute noch ein weiterer Todesfall gemeldet. Die Person wurde im Gesundheitsamt bereits als genesene Person (nach der Isolationszeit 14Tage) geführt, zählt aber rechtlich noch als „verstorben mit Corona“. (4 Wochen nach der Infektion) Deswegen ist die Zahl der genesenen Personen heute um einen Fall gesunken. 
 ------------- 
den 10.1.2022 
Meldung vom Kreis Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 5053 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 5053 Fällen sind 4245 wieder genesen und leider 51 Personen verstorben. Derzeit positiv sind 757 Personen, davon sind 262 vollständig geimpft. Leider gibt es einen weiteren Todesfall. Die Person war bereits vorerkrankt.
 Zur Zeit sind 374 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 29896 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen. Es wird darum gebeten, dass die positiven Personen und die engen Kontaktpersonen die auf der Homepage des Kreises zur Verfügung gestellten Online-Formulare nutzen und dem Gesundheitsamt darüber alle erforderlichen Informationen zukommen lassen. Die positiven PcR-Ergebnisse gehen dem Gesundheitsamt natürlich weiterhin direkt durch die Labore zu, so dass alle PcR bestätigten Fälle auch bekannt sind.
-----
Meldung vom Kreis den 4.1.2022
Derzeit positiv sind 564 Personen (+70 zum Vortag), davon sind 190 vollständig geimpft
-----------
Kreis Steinburg 

Pressemitteilung vom 04.01.2022 Covid-19: 

Das Gesundheitsamt bittet um Mithilfe Aufgrund der rasant steigenden Zahl an Infizierten und betroffenen Kontaktpersonen, bittet das Gesundheitsamt nochmal um die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger.
 Alle Personen mit einem positiven Schnell- oder Selbsttest, einem positiven PCR-Test oder die enge Kontaktpersonen zu einem bestätigten Fall sind und nicht geimpft oder genesen sind, müssen sich ohne persönliche oder schriftliche Information des Gesundheitsamtes in Quarantäne begeben. 
Zusätzlich haben sich geimpfte und genesene enge Kontaktpersonen in Quarantäne zu begeben, die Kontakt zu einer mit der Virusvariante Omikron bestätigten Person hatten. 

Die Pflicht zur Absonderung ergibt sich unmittelbar aus der bestehenden Allgemeinverfügung des Kreises Steinburg über die Anordnung zur Absonderung (Allgemeinverfügung über die Anordnung zur Absonderung (Isolation oder Quarantäne) wegen einer Infektion durch das neuartige Coronavirus (SARS- CoV-2) oder der Einstufung als enge Kontaktperson). 
 
Für Personen mit einem positiven Selbst- oder Schnelltest gilt Folgendes: Diese Personen sind – wie bisher – zu einer umgehenden PCR-Testung verpflichtet und müssen sich über ein Meldeformular unter www.steinburg.de beim Gesundheitsamt melden.
 Personen, bei denen ein positives PCR-Ergebnis vorliegt (sog. infizierte Personen), haben sich ebenfalls über das Meldeformular unter www.steinburg.de beim Gesundheitsamt zu melden und die Personen zu informieren, zu denen sie 48 Stunden vor Symptombeginn oder vor positiven Test Kontakt hatten. 
 Für enge Kontaktpersonen zu infizierten Personen gilt Folgendes: 
Sobald dieser Personenkreis Kenntnis von der Infektion ihres Kontaktes erlangt hat, haben sich die Personen unmittelbar für 10 Tage (bei Vorliegen der Omikron-Variante 14 Tage) selbständig in Quarantäne zu begeben, ohne dass es einer besonderen Aufforderung des Gesundheitsamtes bedarf. 
Dies gilt nicht für geimpfte Personen sowie Genesene, außer die positive Person ist mit der Virusvariante Omikron infiziert. 
 👉Alle Kontaktpersonen haben sich über das Onlineportal des Gesundheitsamtes des Kreises (www.steinburg.de) unverzüglich zu melden.
 Nach erfolgter Meldung erhalten diese Personen automatisch eine Absonderungsanordnung, welcher der Zeitraum der Absonderung zu entnehmen ist. Eine telefonische Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt erfolgt nur noch, wenn es Nachfragen gibt. Auch erfolgt in der Regel kein Anruf mehr zum Ende der Absonderungszeit. 
 „Aufgrund der derzeitigen Arbeitsbelastung kann es ein paar Tage dauern, bis Ihnen die schriftliche Anordnung zugeht. 
Bitte sehen Sie von Anrufen im Gesundheitsamt ab und haben Sie ein paar Tage Geduld. Die Verhaltensregeln während der Absonderung können der Homepage entnommen werden.“ so Sonja Wilke, die Leitung des Gesundheitsamtes Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Kreises Steinburg unter www.steinburg.de.
------------
 
den 3.1.2022 Meldung vom Kreis
Derzeit positiv sind 494 Personen, davon sind 175 vollständig geimpft. 

Pressemitteilung vom 03.01.2022 

 Weihnachtsbäume werden im Januar kostenlos abgeholt

🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲 in Hohenaspe  Samstag den 8.1.2022 

Im Januar 2022 gibt es erstmalig eine Abholung der Weihnachtsbäume im Kreis Steinburg. 
Die ausgedienten Weihnachtsbäume werden am Straßenrand abgeholt. 
Es gibt nur einen Abholtermin je Gemeinde. 
 Den Abholtermin finden Sie auf der Homepage www.steinburg.de > Abfallwirtschaft > Abfuhrtermine , der Abfall-App sowie in dem mit den Gebührenbescheiden 2022 versandten Abfuhrplan. 

Der Weihnachtsbaumschmuck sowie Kerzenreste und Lametta muss vor der Abfuhr vollständig entfernt werden.  
Nur so kann der Baum problemlos in einer Verwertungsanlage zu Komposterde verarbeitet werden kann. 
Die Weihnachtsbäume dürfen maximal 2,5 Meter lang sein und sollten möglichst erst am Abfuhrtag bis 6.00 Uhr an die Straße gestellt werden. 
Der Straßenverkehr darf nicht behindert werden. Sonstiger Weihnachts-und Adventsschmuck sowie andere Grünabfälle werden im Rahmen der Weihnachtsbaumabfuhr nicht entsorgt. 
Wer seinen Weihnachtsbaum schon vorher entsorgen oder noch länger behalten möchte, kann ihn für 2 Euro/Stück auf einem der vier Wertstoffhöfe in Kellinghusen, Glückstadt, Hohenlockstedt oder Itzehoe abgeben. 
👉Bei Fragen zu den Abfuhrterminen wenden Sie sich bitte unter Tel. 04821-69484 an die Abfallberatung des Kreises. 
------------
Meldung vom Kreis den 30.12.2021
Derzeit positiv sind 360 Personen (+59 zum Vortag), davon sind 138 vollständig geimpft.

--------------
Meldung vom Kreis den 29.12.
Derzeit positiv sind 301 Personen (+25 zum Vortag), davon sind 119 vollständig geimpft.

-----------------
Meldung vom Kreis den 28.12.
Derzeit positiv sind 276 Personen (- 99 zum Vortag), davon sind 104 vollständig geimpft
----------------
den 27.12. Meldung vom Kreis
Derzeit positiv sind 375 Personen, davon sind 163 vollständig geimpft.
---------------------
den 16.12. RBZ Itzehoe 

Letzte Kreistagssitzung 2021 in voller Besetzung


... und dieser Zustand war gleich zu Beginn Thema, denn vor einigen Tagen war bereits in der Norddeutschen Rundschau darüber zu lesen: "Dumm, dämlich, unverantwortlich: Die Reaktion der anderen Fraktionen auf die Forderung der Grünen ist deutlich."

Trotz der langen Liste an Tagesordnungspunkten wurde die Sitzung zügig durchgezogen. 
Es hakte allerdings an Stellen, die nicht zu erwarten waren. Beim Antrag der Kreistagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen: "Ersatzbeschaffung Dienst Pkw und Aufsitzrasenmäher (im E-Betrieb- versteht sich)" gab es zum Beispiel reichlich Diskussionsbedarf. 

Um es vorweg zu nehmen: Zahlreiche Anträge wurden abgelehnt.

👉Leider vorerst auch der Antrag vom SPD-Abgeordneten Jürgen Klein mit der Vorlage die Planung für den Radweg an der K53 (zwischen Hohenaspe und Hohenlockstedt) zu bewilligen. (Einen Bericht über die laufende Planung ist unter November 2021 auf diesem Blog einzusehen)
Selbst aus der eigenen Fraktion gab es "Mecker" für den Antrag, denn dieser hätte erst im Bauausschuss eingereicht werden müssen. ...  Was den Weg natürlich unendlich in die Länge zieht. Also zurück auf Start. 

Zum Thema Kreishausneubau meldete sich Hans Emil Lorenz (WISt) zu Wort. Erneut mahnt er die steigende Kostenentwicklung an. Einst wurden 80 Millionen für den Neubau geplant. Inzwischen wäre man bei einer Summe von 78 Million, aber bewegt hat sich noch nichts.

Tobias Rückerl (FDP) nimmt die Planungen in Schutz und bezeichnet die Vorwürfe von Lorenz als unredlich. 

Dr. Ralf Dudde informiert auch in dieser Sitzung über die Finanzlage im Haushalt:
Der Ergebnishaushalt kann demnach Erträge von 272 Millionen verbuchen. Die geplanten Aufwendungen liegen bei rund 280 Millionen. 
Hier schlagen vor allem die Aufwendungen im Bereich Soziales und Jugend mit 185 Mio.€ heftig zu. Die Summe beträgt 68 % der gesamten Aufwendungen. 
"Neben den regelmäßigen Leistungen wird der Kreis im nächsten Jahr die Städte und Gemeinden um 4 Mio.€ von den ÖPNV Verbandsbeiträgen entlasten", so als Beispiel aus der Aufzählung von Dudde. 
Es gibt 46 neue Planstellen beim Kreis und so steigt die Zahl der Mitarbeiter auf 556, um die Leistungsfähigkeit der Verwaltung zu steigern. 
Die Kreisumlage wird mit dem Haushaltsplan auf 32 % festgelegt. 

Der Beschluss des Finanzausschusses wurde einvernehmlich bei 3 Enthaltungen der AFD-Mitglieder genehmigt.

Die neugefasste Gebührensatzung für die Abfallentsorgung wurde einvernehmlich angenommen.
Dazu demnächst mehr.



🌲🌲🌲🌲🌲🌲

Dr. Heinz Seppmann (stellvertretender Landrat) und Peter Labendowicz (Kreispräsident) bringen es auf den Punkt:

den 17.12.

Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Kreises Steinburg 2021 

Liebe Steinburgerinnen und Steinburger, unserem Kreis „bleibt wohl auch nichts erspart“. 

Dies könnte man meinen, wenn man auf das Jahr 2021 zurückschaut. 
 Neben der Corona-Pandemie musste unser Steinburg auch mit der Situation umgehen, seit Anfang März keinen gewählten Landrat mehr im Amt zu haben. 
Auch wenn viele Steinburgerinnen und Steinburger sich gewünscht hätten, dass die Gründe der Abwahl transparent der Öffentlichkeit dargestellt werden, so war es doch ein Gebot der Fairness und des Umganges gegenüber Herrn Wendt und insbesondere seiner Familie gegenüber, dies nicht zu tun. 

 Sie können sich aber sicher sein, dass es den sechs Fraktionen des Kreistages, die die Abwahl auf die Tagesordnung gesetzt haben, nicht leicht gefallen ist, diese Entscheidung zu treffen. 
Soviel kann gesagt werden: Die unrechtmäßige Impfung von Herrn Wendt zu einem Zeitpunkt, in welchem der Corona-Impfstoff noch Mangelware war, war nur der Auslöser, nicht jedoch der Grund der Abwahl. 
Nahezu alle 50 Abgeordnete, die für die Abwahl gestimmt haben, hatten zuvor Akteneinsicht in eine Vielzahl von Vorgängen der Kreisverwaltung genommen, in welche Herr Wendt direkt beteiligt war, und sahen aufgrund ihrer daraus gewonnenen Erkenntnisse das Vertrauensverhältnis zu Herrn Wendt in seiner damaligen Funktion als Landrat als zu tiefst gestört. 
Dies ist der Grund für die Abwahl. Sie können sich zudem sicher sein, dass die Staatsanwaltschaft in Folge nicht leichtfertig ein Ermittlungsverfahren und das Innenministerium auch nicht leichtfertig Disziplinarverfahren gegen Herrn Wendt eingeleitet hat.
Auch wenn die zweimalige Abwahl eines Landrates in Deutschland einmalig ist, so ist der Kreis Steinburg doch gut durch diese zusätzliche Krise gekommen. 
Die Stellvertreterregelungen haben geholfen, die Situation zu meistern. 

Unsere neue Abfallgesellschaft hat ihren Betrieb ohne Probleme aufgenommen, das Thema Gleichstellung konnte durch die tolle Aktion „52 Wochen – 52 Frauen“ hervorgehoben werden, unsere kreiseigene Förderstiftung hat abermals gemeinnützige Institutionen wieder mit rund einer halben Million Euro unterstützt und unser Itzehoer Impfzentrum und die dort eingesetzten Kreismitarbeiter haben eine klasse Arbeit geleistet, die Impfquote Steinburgs und die im Vergleich zu den anderen Kreisen noch humane Inzidenz sprechen für sich.  
Dass gehandicapten Personen zudem in Zusammenarbeit mit dem DRK unbürokratisch die Möglichkeit zur Wahrnehmung von Impfterminen mit kostenfreiem Transport ermöglicht wurden, zeigt, dass unsere Verwaltung auch unorthodoxe Wege gehen kann, wenn es erforderlich ist und sie denn will. All dies war aber nur Dank der vielen motivierten und engagierten Steinburgerinnen und Steinburger möglich. 

Und wir können stolz sein, dass eine Vielzahl von diesen in unserer Kreisverwaltung arbeiten. 
Auch der Ausblick auf das Jahr 2022 lässt uns hoffen, dass es weiter aufwärts geht mit Steinburg. 2022 kommt der langersehnte HVV-Beitritt des Kreises. 
Steinburg kann neben den wirtschaftlichen Folgen auch verstärkten Zuzug erwarten und „wächst“ hierdurch noch mehr an Hamburg heran. 
Das Batterieforschungslabor des Fraunhofer Instituts wird zudem 2022 in Itzehoe Realität werden. Eine Stimme bei Stadt und Kreis in dieser Sache sowie ein zweistelliger Millionenbetrag als Fördermittel des Landes macht dies möglich.
 Diese FAB.SH wird weitere Ansiedlung von Betrieben nach sich ziehen und helfen unsere Region zu entwickeln und die Energiewende voranzutreiben. 

Das Jahr 2022 und die Folgejahre bieten uns zudem auch die Möglichkeit in Sachen Wasserstoff weiter zu kommen. Wasserstoffbetriebene Busse und die Ansiedlung einer Wasserstofftankstelle im Zentrum des Kreises könnten bald Realität werden und dazu beitragen, Steinburg zur Energiedrehscheibe zu machen. 
Wir bleiben zuversichtlich und wünschen Ihnen und Ihren Familien nun ein paar ruhige und friedliche Weihnachtstage im Kreise Ihrer Lieben zu Hause, kommen Sie gut ins neue Jahr und bleiben Sie gesund!

Dr. Heinz Seppmann                         Peter Labendowicz

-----------

......
Meldung vom Kreis den 16.12.

Derzeit positiv sind 313 Personen (-47 zum Vortag), davon sind 143 vollständig geimpft.

------------- 
Meldung vom Gesundheitsamt den 13.12.2021

Derzeit positiv sind 278 Personen (- 46 zum Vortag), davon sind 123 vollständig geimpft.

-- 
Meldung vom Kreis den 13.12.2021

Geflügelpest 

... am 9. Dezember 2021 ist der Ausbruch der hochpathogenen aviären Influenza (HPAI, Geflügelpest) in einem Betrieb mit Geflügel in der Stadt Glückstadt amtlich bestätigt worden.
Die Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung über die Einrichtung einer Sperrzone (Schutzzone und Überwachungszone) und mit Anordnungen zur Bekämpfung der hoch-pathogenen aviären Influenza (HPAI, Geflügelpest) in einem Teilgebiet des Kreises Steinburg vom 11.12.2021  steht auf dieser Website in der Rubrik „Amtliche Bekanntmachungen“ (Nr. 167/2021) zum Download zur Verfügung. HIER

----------
den 13.12. 

Leerung der Glascontainer


"In Hohenaspe findet die Leerung eigentlich immer freitags statt, aber es gab Probleme mit dem LKW und so erst heute etwas verspätet", meldet der Altglasentsorger vor Ort. 

"In Hohenaspe ist nicht wie in anderen größeren Orten im Kreis, die illegale Müllentsorgung am oder im Container das Problem" so der Chef des Einmannbetriebes, der für die Leerung der Altglascontainer im Kreis allein zuständig ist und von der Kreisverwaltung eingesetzt wurde.

Problematisch wird es oft vor allem nach den Festtagen. Nach Silvester ist das Glasrescycling mit dem Meer an Flaschen oft heikel.
Einfach abgestelltes Altglas an den Containern ist, wenn diese überfüllt sind, nicht die feine Art.  

Große Bestände sollten vielleicht bereits vor Weihnachten abgegeben werden und die leeren Flaschen müssen nicht gleich am Neujahrstag entsorgt werden, wenn die Container schon voll sind. 
Es ist besser, ein paar Tage zu warten, bis die Container geleert wurden. Das Altglas kann übrigens auch gleich am Wertstoffhof zum Beispiel Hohenlockstedt gebracht werden, denn da wird das Glas auch aus den Sammelcontainern angeliefert.

Silvester ist in diesem Jahr an einem Freitag. 
-------------

den 12.11. Meldung vom Kreis 

Derzeit positiv sind 324 Personen (+14 zum Vortag), davon sind 145 vollständig geimpft.

Leider gibt es einen weiteren Todesfall. Die Person war bereits vorerkrankt.

----------

Meldung vom Kreis den 10.12. 


Derzeit positiv sind 331 Personen (+23 zum Vortag) , davon sind 153 vollständig geimpft.

- ------
den 10.12.2021

Kreishausneubau geriet ins Stocken

Das Neubauprojekt in Itzehoe fing nach ewiger langer Planung und unendlich vielen Diskussionen so dynamisch mit dem Abriss der Häuser im Dezember 2020 an.
In der Post- und Karlstraße wurden die kreiseigenen Gebäude zügig abgetragen und so war freie Sicht auf eine Fläche, auf der das Kreishaus gebaut werden soll.

Foto nach den Abrissarbeiten im März 2021

Blick auf das Baugelände Dezember 2021

Diese Aufnahmen von vor wenigen Tagen zeigt eine Ansicht vom Baugelände, die einiges aussagt: Es hat sich in den letzten Monaten nichts getan. 

Woran liegt es?
Es heißt vom Kreis:
1. Der hohe Grundwasserstand benötigt eine neue Planung.

Beim Ausbau von Kellerfundamenten sammelte sich Schichtenwasser in der Grube. Wegen der Wasserstände im Boden wird der Neubau ohne Keller geplant. (Stand März 2021)

2. Förderanträge für Zuschüsse von Energiemaßnahmen werden bis zur Bewilligung erwartet. 

Der Neubau, der  in zwei Abschnitten bis 2026 verwirklich werden soll, benötigt demnach die Zusagen von in Aussicht gestellten Fördermitteln für eine energieeffiziente Planung. (Stand März 2021)
 👉Laut nicht bestätigter Meldung, sind die Fördermittel inzwischen abgegeben worden. 

-------------
Meldung vom Gesundheitsamt den 9.12. 
Derzeit positiv sind 308 Personen(+12 zum Vortag), davon sind 153 vollständig geimpft. 
--------
Meldung vom Kreis den 2.12. 
Derzeit positiv sind 352 Personen (+36 zum Vortag), davon sind 152 vollständig geimpft.

Meldung vom Kreis:
Die bestehende Allgemeinverfügung des Kreises Steinburg zur Isolation oder Quarantäne wegen einer Infektion durch das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) oder der Einstufung als enge Kontaktperson in einer geeigneten Häuslichkeit wird verlängert.
 Zur aktuellen Allgemeinverfügung geht es HIER

Itzehoe Ende November 2021

 Impfstelle eröffnet


Das Impfzentrum in der Itzehoer Emmy-Noether-Str. 17 wurde erst Ende September 2021 geschlossen.
 Inzwischen sind die Räume für Impfungen wieder vom Kreis reanimiert und von der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) betrieben. 
📌Wobei die KVSH Ärzte und Ärztinnen stellt und die Johanniter Unfallhilfe das medizinische Assistenzpersonal.
Vor allem eine Booster-Impfung (also die 3. Impfung)  kann auf Wunsch nach einer Online-Anmeldung vor Ort durchgeführt werden.
Geimpft wird ab 1. Dezember 2021 in der frisch eröffneten Impfstelle mit dem Impfstoff Biontech und Moderna für impfwillige Steinburger, bei denen vor 6 Monaten und älter die letzte Impfung stattfand.
 👉Allerdings ausschließlich mit Anmeldung unter www.impfen-sh.de   HIER 
Auch Erstimpfer können sich anmelden.  

Der stellvertretende Landrat Dr. Heinz Seppmann fordert, dass sich die Steinburger impfen lassen und zwar "ohne Wenn und Aber"! und damit drückt er seine Verständnislosigkeit für Impfgegner aus. 


Nur die Hälfte der zur Verfügung stehenden Fläche im ehemaligen Indoor-Spielplatz wird für die jetzt anstehenden Impfungen genutzt. 
Die Impfungen laufen in zwei Impflinien von montags bis samstags. Pro Impflinie können 200 Impfungen am Tag erfolgen.
Die ersten Wochen sind bereits verbucht. Die Impfungen werden ab dem 12. Lebensjahr empfohlen. 

Treff mit Führung durch die neu eröffnete Impfstelle

Dr. Hans Treinies Dezernent der Kreisverwaltung appellierte an alle Steinburger an die Eigenverantwortung bei Veranstaltungen. "Jeder nicht stattfindende Kontakt hilft, die 4. Welle zu brechen".
Treinies fordert mehr Flexibilität der Bürger, wenn es darum geht einen Impftermin in einer Arztpraxis zu erhalten. 
"Zum Friseur nimmt der ein oder andere häufig weite Wege in Kauf, aber die Impfung muss direkt in der Arztpraxis im Ort sein."

Ab Januar 2022 wird es weitere temporäre Impfstellen im Kreisgebiet geben, bei denen auch ohne vorherige Terminvereinbarung geimpft wird. 

---------------
Meldung vom Kreis am letzten Novembertag:
Derzeit positiv sind 306 Personen (+31 zum Vortag), davon sind 136 vollständig geimpft. 
--

Meldung vom Kreis den 23.11.
Derzeit positiv sind 280 Personen (+27zum Vortag), davon sind 124 vollständig geimpft.
----- 
den 22.11. Meldung vom Kreis
Derzeit positiv sind 253 Personen, davon sind 123 vollständig geimpft. 

Meldung vom Kreis den 19.11.:

👉🚌🚌Pressemitteilung vom 19.11.2021:
„Roadshow“ zum HVV-Beitritt 

Mit einem herzlichen „Moin Nachbar!“

... begrüßt der Hamburger Verkehrsverbund (hvv) den Kreis Steinburg. 
Ab dem 22. November 2021 ist ein Team des hvv für zwei Wochen im Kreis Steinburg unterwegs und informiert die Bürgerinnen und Bürger über die Veränderungen im Bus- und Bahnverkehr, die der HVV-Beitritt mit sich bringt. 

Im Rahmen einer „Roadshow“ reist eine Moin-Installation durch das neue HVV-Gebiet Steinburg und wird in zahlreichen Orten an prominenten und belebten Plätzen Station machen.

Erster Halt der Roadshow ist der Bahnhof Wrist am 22. November von 14:00 – 20:00 Uhr, gefolgt vom Wochenmarkt in Hohenlockstedt am 23. November (08:00-12:00 Uhr) und dem Wochenmarkt in Kellinghusen am 24. November (08:00-12:00 Uhr)
.

den 19.11.2021 Meldung vom Kreis:

 ! Derzeit positiv sind 238 Personen (+ 24 zum Vortag), davon sind 93 vollständig geimpft. 

----

den 18.11. Meldung vom Kreis:

 ! Derzeit positiv sind 214 Personen (+ 36 zum Vortag), davon sind 85 vollständig geimpft. 

----

 Meldung vom Kreis den 17.11.

Derzeit positiv sind 178  Personen (+31 zum Vortag), davon sind 77 vollständig geimpft. 

-----------------

Meldung vom Kreis den 16.11.

Derzeit positiv sind 147 Personen (+20 zum Vortag), davon sind 67 vollständig geimpft. 

---------------------

den 14.11.

👉 Die starke Zunahme der Corona-Fallzahlen im Kreis soll einer Party in Wilster geschuldet sein.

Info der SHZ HIER

-------

Meldung vom Kreis den 13.11.

Derzeit positiv sind 132 Personen, davon sind 50 vollständig geimpft. 

---------------------

Meldung vom Kreis den 12.11.

Derzeit positiv sind 108 (+10 zum Vortag) Personen, davon sind 48 vollständig geimpft. 
------------

Meldung vom Kreis den 11.11.2021

 Derzeit positiv sind 98 (+12 zum VortagPersonen, davon sind 48 vollständig geimpft.

----------------------

Vor einem Jahr waren im Kreis Steinburg an diesem Tag 56 Corona-Infizierte gemeldet.

 Erst Ende Januar 2021 fiel die Zahl von über 200 Covid-Erkrankten ab. 

den 10.11.2021

Derzeit positiv sind 86  (+9 zum Vortag) Personen, davon sind 44 vollständig geimpft. 

---------

den 8.11. Meldung vom Kreis

Derzeit positiv sind 71 Personen, davon sind 45 vollständig geimpft.

----------

den 4.11.2021

👉Anfragen an das Veterinäramt Kreis Steinburg zur ausgebrochenen Geflügelpest:

Foto: Immer wieder sind Trupps von Gänsen auch über Hohenaspe zu entdecken und zu hören. Mit dem Vogelzug nehmen die Fälle von Vogelgrippe derzeit deutlich zu.
Neueste Zahlen in agrarheute  

Wurden bereits verendete Wildvögel im Kreisgebiet mit dem Erreger H5N1 gefunden?
Frau Dr. Hellerich vom Kreisveterinäramt  antwortet:
Im Kreis Steinburg wurde bis zum 4.11.2021 bei zwei Wildvögeln die Geflügelpest amtlich bestätigt. Es handelt sich um den Subtyp H5N1. 

Wie wird er nachgewiesen? 
 Verendete Wildvögel (Wassergeflügel, Raubvögel) werden durch die Ordnungsämter und das Veterinäramt des Kreises Steinburg eingesammelt. Diese werden durch das Veterinäramt beprobt. 
Die Proben werden im Landeslabor in Neumünster untersucht.
Bei einem Nachweis des Influenza A Virus H5 werden weitere Untersuchungen beim Friedrich Loeffler Instituts auf der Insel Riems durchgeführt. 
Die Tierkadaver werden unschädlich beseitigt.

Was sollte der Bürger bei einem aufgefundenen verendeten Wildvogel tun/ nicht tun?
 Bürgerinnen und Bürger, die verendete Wildvogel finden, sollten diese bei den entsprechenden Ordnungsämtern oder beim Veterinäramt melden. 
Die Kadaver sollen weder angefasst noch mitgenommen werden.
Auch im Verhalten auffällige Wildvögel sollen nicht vom Fundort entfernt, aber beim Veterinäramt gemeldet werden. 

Wie hoch ist das Risiko der Einschleppung des Virus durch den Vogelzug in die Hausgeflügelbestände?

Zum Risiko der Einschleppung des Virus verweisen wir auf die Risikobewertung des FLI  vom 26.10.2021 HIER 

den 3.11. 

Geflügelpest

Der Kreis Steinburg meldet in einer amtlichen Bestätigung den Ausbruch der Geflügelpest am 31. Oktober 2021 bei gehaltenen Vögeln in der Gemeinde Borsfleth im Kreis Steinburg.

👉Es wurde eine Schutzzone und eine Überwachungszone eingerichtet in denen die Aufstallungspflicht für Geflügel besteht. 

👉 Es besteht u.a. eine Anzeigepflicht:  Wer Hühner, Truthühner, Perlhühner, Enten, Gänse, Wachteln, Tauben, Fasane, Rebhühner oder Laufvögel hält, hat das dem Landrat des Kreises Steinburg, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt, Telefax: 04821- 699 324, E-Mail: veterinaeramt@steinburg.de, unverzüglich unter Angabe von Art und Anzahl der Tiere im Bestand, ihrer Nutzungsart und des Standorts sowie jedes verendete Tier und jede Änderung innerhalb des Bestands unverzüglich anzuzeigen.

👉Für die Schutzzone gilt ein Beförderungsverbot.  Auf öffentlichen oder privaten Straßen oder Wegen, ausgenommen auf betrieblichen Wegen, dürfen Vögel der genannten Arten, Eier und Tierkörper gehaltener Vögel nicht befördert werden. 

Hinweis: Jeder Verdacht auf eine Infektion eines gehaltenen Vogels mit dem Virus der Geflügelpest ist dem Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Kreises Steinburg unverzüglich anzuzeigen 

Info vom Kreis HIER

🍂🍁🍂🍁🍂🍁

 Pressemitteilung vom 04.11.2021

 Temporäre Impfstellen im Kreis Steinburg 

In der 45. Kalenderwoche gibt es wieder die Möglichkeit, sich an temporären Impfstellen ohne Termin impfen zu lassen.

Am Dienstag, den 09.11.2021 im Rathaus Hohenlockstedt – Kieler Str. 49, 25551 Hohenlockstedt – von 10:00 bis 16:00 Uhr.

Am Freitag, den 12.11.2021 in der Elternschule des Klinikums Itzehoe – Maria-Bornheim Weg 2, 25524 Itzehoe – von 10:00 bis 16:00 Uhr.

Am Freitag, den 12.11.2021 in der AWO Itzehoe – Markt 7, 25524 Itzehoe  – von 09:00 bis 17:00 Uhr.

Am Samstag, den 13.11.2021 in der Akademie des Klinikums Itzehoe – Robert-Kochstr., gegenüber dem Haupteingang des Klinikums  – von 10:00 bis 16:00 Uhr.

Die tatsächliche Verfügbarkeit des jeweiligen Impfstoffes und die Wartezeiten vor Ort sind abhängig von der Inanspruchnahme des Angebots. Mitzubringen sind  ein Ausweisdokument und - wenn möglich - ein Impfausweis sowie die ausgedruckten und ausgefüllten Dokumente für die Impfung. Dabei handelt es sich um den für einen Vektor- oder mRNA-Impfstoff. Die Unterlagen finden Sie auf www.impfen-sh.de.

 Bei einem Betreuungsfall bringen Sie bitte den Betreuungsbogen mit. 

Die tatsächliche Verfügbarkeit des jeweiligen Impfstoffes und die Wartezeiten vor Ort sind abhängig von der Inanspruchnahme des Angebots. Mitzubringen sind  ein Ausweisdokument und - wenn möglich - ein Impfausweis sowie die ausgedruckten und ausgefüllten Dokumente für die Impfung. Dabei handelt es sich um den für einen Vektor- oder mRNA-Impfstoff. Die Unterlagen finden Sie auf www.impfen-sh.de.

 Bei einem Betreuungsfall bringen Sie bitte den Betreuungsbogen mit. 

Meldung vom Kreis den 2.11.2021

Derzeit positiv sind 74 (+9 zum Vortag) Personen, davon sind 35 vollständig geimpft. 

---------

Meldung vom Kreis den 29.10. 2021

 Derzeit positiv sind 80 Personen (+4 zum Vortag), davon sind 26 vollständig geimpft.

👉Auf Anfrage teilt das Klinikum Itzehoe mit, das derzeit im Krankenhaus lediglich 6 Personen der Corona-Erkrankten stationär aber nicht intensiv behandelt werden. 


-----------------
👉den 12.10. Meldung vom Kreis 
Derzeit positiv sind 45 (+5 zum Vortag) Personen, davon sind 29 vollständig geimpft. 

-----------------
👉den 8.10. Meldung vom Kreis 
Derzeit positiv sind 51 (-7 zum Vortag) Personen, davon sind 27 vollständig geimpft. 
8.10.2021

👉Meldungen vom Kreis den 8.10. zum Thema Impfen 

1. Sozial- und Inklusionsberatung: Sie haben Fragen zum Thema Schwerbehinderung für sich, eine/n Angehörige/n oder eine/n Bekannte/n?
Anträge sollen ausgefüllt werden und sich unverständlich? 
Es gibt Schwierigkeiten mit dem zuständigen Amt?
Die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen des Kreises Steinburg, Christine von Bargen, steht Ihnen gern zur Verfügung. HIER

2. Das Impfen im Kreis Steinburg geht weiter HIER

🌻🌻🌻🌻🌻🌻🌻
👉den 7.10. Meldung vom Kreis mit weiter steigenden Fallzahlen

Derzeit positiv sind 58 (+6 zum Vortag) Personen, davon sind 27 vollständig geimpft. 
----------------
den 4.10. Meldung vom Kreis

Derzeit positiv sind 43 (+5 zum Vortag) Personen, davon sind 12 vollständig geimpft. 

-------

Pressemitteilung den 05.10.2021 vom Kreis


 Das Impfzentrums Itzehoe ist geschlossen


 Nach knapp 9 Monaten hat das Impfzentrum Itzehoe am 26.09.2021 seine Tore geschlossen. 

 Am 25.09.2021 wurde den Mitwirkenden für Ihren Einsatz und ihre Arbeit im Impfzentrum im Rahmen einer Abschlussveranstaltung gedankt. 
 „Über 75.000 Steinburgerinnen und Steinburger oder auch Bewohnerinnen und Bewohner der angrenzenden Kreise wurden im ehemaligen Piratenland geimpft.
 An manchen Tagen wurden über 600 Impfungen durchgeführt.“ , führte Herr Dr. Heinz Seppmann, erster stellvertretender Landrat aus. 
 Weit über 200 Frauen und Männer aus unterschiedlichsten Berufen haben dazu beigetragen, dass das Impfzentrum ein wichtiger Bestandteil in der Pandemie-Bekämpfung im Kreis Steinburg wurde. 
 So haben sich Ärztinnen und Ärzte, medizinisches Assistenzpersonal, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung, Soldatinnen und Soldaten sowie Pflegeschülerinnen und Pflegeschüler für das Impfzentrum engagiert und dafür Sorge getragen, dass die Herausforderung „Errichtung und Betrieb eines Impfzentrums im Kreis Steinburg“ so gut gemeistert werden konnte.

Seppmann lobte die vorbildliche Arbeit der Soldaten und Soldatinnen und deren hilfsbereite und empathische Herangehensweise an die für sie eher untypische Aufgabe.
 „Jeder, der Soldaten mit Pickelhauben und schnarrender Stimme erwartet hatte, wurde enttäuscht. 
Es sind „ganz normale junge Männer und Frauen nach Itzehoe gekommen, um zu helfen.“, so Oberst Zwick, Kommandeur des Spezialpionierregiments 164 in Husum schmunzelnd.

Auch Herr Labendowicz war vom großen Engagement alle Helferinnen und Helfer aller Berufsgruppen beeindruckt. 
Ausdrücklich dankte er Oberst Zwick, Oberleutnant Becker und allen Soldatinnen und Soldaten der 8. Kompanie des Spezialpionierregiment 164 aus Husum für ihren Einsatz im Kreis Steinburg – sowohl im Impfzentrum als auch im Kreisgesundheitsamt. 
Dem Regimentskommandeur überreichte Herr Labendowicz eine Anstecknadel mit dem Kreiswappen, nachdem der Kreis als Andenken an diesen Einsatz ein Wappenschild des Regiments bekommen hatte. Stellvertretend für alle Mitwirkenden überreichte der Kreispräsident den Anwesenden der Nachmittagsschicht zum Ende der Veranstaltung eine Dankesurkunde für Ihre Tätigkeit im Impfzentrum. 

 👉Wie geht es nach Schließung des Impfzentrums mit den Impfungen weiter?

 Erste Anlaufstelle für Impfwillige sind zunächst die Arztpraxen. Es bieten nicht alle Arztpraxen Impfungen gegen das Coronavirus an. Hier hilft die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein: Über die Arztsuche auf www.kvsh.de können impfende Ärzte herausgefiltert werden. Außerdem sind in Zusammenarbeit mit dem Land temporäre und mobile Impfstationen in Planung.
-----------------------------------
den 4.10. Meldung vom Kreis

Derzeit positiv sind 38 Personen, davon sind 10 vollständig geimpft. 

-------
den 2.10.2021 Meldung vom Kreis

Derzeit positiv sind 33 (+2  zum Vortag ) Personen, davon sind 7 vollständig geimpft. 

---
Itzehoe den 29.9. aus der Kreistagssitzung

Neues aus dem Kreistag

Die Kreistagssitzung habe ich verfolgt, um offiziell drüber informiert zu werden, warum 1. die Wahl zum neuen Landrat nicht vorangeht und 2. ich keine Infos trotz Anfrage zum Fortschritt vom Kreishausneubau erhalte.

Gleich in der Einwohnerfragestunde wurde meine 1. Frage von Dr. Siegfried Hansen formvollendet gestellt.
👉Hansen ist, seit er nicht mehr durch die Piraten im Kreistag vertreten ist, bei jeder Kreistagssitzung dabei, um in der Einwohnerfragestunde mit Lob und Tadel präsent zu sein. Manchmal vergisst er dabei die Frage zum Ärgernis der Abgeordneten zu stellen, aber an diesem Tag brachte er sie auf den Punkt. Darüber später mehr.

Es wurde eine Gedenkminute für den verstorbenen Kreistagsabgeordneten Hans Ewald Raab (Die Linke) abgehalten. Der 75 jährige Abgeordnete verstarb trotz langer Krankheit für mich selbst überraschend. Raab wirkte auf mich immer sehr aufgeschlossen und verständnisvoll. 

20 Jahre Kreistag: Gratulation an Wolfgang Plünske CDU

An mangelnden Bewerbern für die Stellenbesetzung des Landrates / Landrätin liegt die Verzögerung eindeutig nicht, denn 10 Bewerbungen sollen nach Meldung vor Wochen eingegangen sein. 
Es gibt ein juristisches Problem, wie der stellvertretende Landrat Dr. Heinz Seppmann auf Anfrage verkündet. 

" Das Verfahren zur Ernennung eines neuen Landrates ist unterbrochen bis zur gerichtlichen Klärung, ob die Abberufung von Herrn Wendt formal korrekt erfolgt ist. Ein entsprechendes Gerichtsverfahren wurde von einem einzelnen Mitglied des Kreistages veranlasst, das sich in seiner Fraktion unzureichend informiert fühlt. So ist eine Gerichtsentscheidung abzuwarten, bis eine einwandfreie Neubesetzung erfolgen kann. Von Gericht wird – trotz Anfrage des Kreises Steinburg – keine besondere Eilbedürftigkeit im Verfahren erkannt.", informiert der stellvertretende Landrat, "der Kreistag ist voll funktionstüchtig!", so Seppmann weiter.

Geld für Städte und Gemeinden: Prof. Ralf Dudde informiert 
Der Nachtragshaushalt wurde vorgestellt: Baumaßnahmen wie Klappbrücke und Kreishaus mit den bereitgestellten Mitteln verzögerten sich. 
Der erhebliche Überschuss soll nun wieder durch die Senkung der eingezogenen Kreisumlage zurückgezahlt werden. 
Die Umlagehöhe von 34% wird um 7% auf 27 %  für Städte und Gemeinden im Kreisgebiet abgesenkt. 
Zum Beispiel spart die Gemeinde Hohenaspe damit einen Betrag in diesem Jahr von rund 174.000,-€ .
Mit dem Nachtragshaushalt hat die Kreisverwaltung, so Dudde, einen aktualisierten Stellenplant vorgelegt. In der Summe werden 21,5 neue Stellen vorgesehen. 
Der Verwaltungsvorschlag wurde vollständig angenommen.
Rudolf Rieb (SPD) legt Wert auf gendergerechte Sprache.

Die Verzögerung beim Fortschritt vom Bau des Kreistagsgebäudes wird damit erklärt:
1. Der hohe Grundwasserstand benötigt eine neue Planung.
2. Förderanträge für Zuschüsse von Energiemaßnahmen werden bis zur Bewilligung erwartet. 

-
den 1.10.2021 Meldung vom Kreis

Derzeit positiv sind 31 (-5  zum Vortag ) Personen, davon sind 6 vollständig geimpft. 
---------
den 28.9.2021
👉Zu den Wahlergebnissen der Gemeinde geht es HIER und HIER die Bezirke für die Briefwahlen.
----------
Meldung vom Kreis den 22.9.
Derzeit positiv sind 34 (+1 zum Vortag) Personen, davon sind 7 vollständig geimpft. 
-------------
Meldung vom Kreis den 21.9.
Derzeit positiv sind 33 (+3 zum Vortag) Personen, davon sind 7 vollständig geimpft. 

 Covid-19: Laut Information vom Klinikum Itzehoe sind derzeit zwei Ungeimpfte auf der Krankenstation in Behandlung. 
Davon muss eine Person auf der Intensivstation behandelt werden.
----------------

Meldung vom Kreis den 21.9.

Tourismusentwicklungskonzept startet mit Befragung

--------------
Meldung vom Kreis den 15.9.
👉Derzeit positiv sind 66 (- 5 zum VortagPersonen, davon sind 7 vollständig geimpft
------------
Meldung vom Kreis den 14.9.2021

👉Derzeit positiv sind 71 (-7 zum Vortag) Personen, davon sind 5 vollständig geimpft

Schadstoffmobil im Kreis unterwegs

Auch in diesem Herbst wird wieder eine Sammelaktion für Schadstoffe aus privaten Haushalten durchgeführt. In der Zeit vom 21. September bis 27. Oktober macht das Schadstoffmobil an 22 verschiedenen Plätzen im Kreisgebiet Station – auch in Ihrer Nähe. Bei der Sammlung können giftige und umweltgefährdende Abfälle aus Haushalten, zum Beispiel Farben, Lackreste, Klebstoffe, Holzschutz-, Pflanzenschutz- und Reinigungsmittel, kostenlos abgegeben werden.
Schadstoffe aus gewerblichen und landwirtschaftlichen Betrieben sowie Autobatterien, Altöl, Medikamente, ausgehärtete Farben und leere Farbeimer werden nicht angenommen. Sonderabfälle aus Privathaushalten können auch ganzjährig freitags von 8-17 Uhr und samstags von 8-14 Uhr kostenlos bei der Fa. Veolia, de-Vos-Str. 33, Itzehoe, abgegeben werden.

  Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Abfallberatung des Kreises, Tel. 04821-69484 oder schauen Sie unter www.steinburg.de. 

 Orte und Termine der Sammelaktion:

den 13. 9. Meldung vom Kreis:
Derzeit positiv sind 78 (-6 zum Vortag) Personen, davon sind 7 vollständig geimpft. 
-----


-------------
den 8.9. Mitteilung vom Kreis (Gesundheitsamt)
👉Derzeit positiv sind 110 ( + 8 zum Vortag ) Personen, davon sind 10 vollständig geimpft. 
-------------------------
Meldung vom Kreis den 31.8.
👉Derzeit positiv sind 77 Personen, davon sind 9 vollständig geimpft. 
-------------

den 30.8. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2663 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2663 Fällen sind 2544 wieder genesen und leider 42 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 77 (- 30 zum Vortag) Personen, davon sind 7 vollständig geimpft. 
Vollständig geimpft bedeutet, dass die zweite Impfung (oder bei Johnson & Johnson die einmalige Impfung) mehr als 14 Tage her ist. 
Die vollständig geimpften Personen zeigen bislang sehr milde bis milde Krankheitsverläufe und sind nach bisherigen Beobachtungen schneller genesen als ungeimpfte Personen. 
👉 Leider gibt es einen weiteren Todesfall, die Person war vorerkrankt und nicht geimpft.


👉 Die Klappbrücke in Heiligenstedten musste kurzfristig aufgrund von technischen Problemen an den Schranken gesperrt werden. Es wird daran gearbeitet, sie schnellstmöglich wieder freigeben zu können. Wir informieren, sobald die Sperrung aufgehoben und bitten um Verständnis!
-----------------
 den 29.8. Meldung vom Kreis
Derzeit positiv sind 107 Personen, davon sind 8 vollständig geimpft. 

-----------

Meldung vom Kreis den 27.8.

Derzeit positiv sind 111 (+13 zum Vortag) Personen, davon sind 9 vollständig geimpft. 
Vollständig geimpft bedeutet, dass die zweite Impfung (oder bei Johnson & Johnson die einmalige Impfung) mehr als 14 Tage her ist. 
Die vollständig geimpften Personen zeigen bislang sehr milde bis milde Krankheitsverläufe und sind nach bisherigen Beobachtungen schneller genesen als ungeimpfte Personen. 
--------
Meldung vom Kreis den 25.8.
Derzeit positiv sind 98 (-14 zum Vortag) Personen, davon sind 5 vollständig geimpft. 

„Lange Nacht des Impfens“ 

am 03.09.2021 und weitere offene Impfaktionen im Impfzentrum Itzehoe 

 Am Mittwoch und Donnerstag (01. und 02. September) sowie am Sonnabend und Sonntag (04. und 05. September) in der Zeit von 9:00 bis 11:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr haben Impfwillige erneut die Chance, sich ohne Termin im Impfzentrum in Itzehoe, Emmy-Noether-Straße 17, mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer oder Johnson & Johnson impfen zu lassen. 
 👉Am Freitag, den 03.09.2021 findet eine „Lange Nacht des Impfens“ statt und es gelten besondere Öffnungszeiten. 
Am Vormittag bleibt das Impfzentrum geschlossen. 
Die Open-House-Impfungen mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer oder Johnson & Johnson sind dafür von 14.00 bis 17.00 Uhr sowie von 18.00 bis 22.00 Uhr möglich.
 Am Montag und Dienstag, den 30. und 31. August, bleibt das Impfzentrum geschlossen. 
 Um die Planung im Impfzentrum zu erleichtern und die Wartezeit zu verkürzen, können Impfwillige aber auch einen kurzfristigen Termin über www.impfen-sh.de buchen, dort stehen noch Termine zur Verfügung. 
 Noch bis Ende September sind die 28 Impfzentren in Schleswig-Holstein geöffnet. 
Im Impfzentrum Itzehoe wird am 26.09.2021 zum letzten Mal geimpft. 
„Nutzen Sie die Möglichkeit, sich in den Impfzentren impfen zu lassen, bevor diese schließen“, appelliert die Kreisverwaltung Steinburg. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Kreises Steinburg.
-------
Meldung vom Kreis den 25.8.
Derzeit positiv sind 112 (+1 zum Vortag) Personen, davon sind 5 vollständig geimpft. 

----------------
Meldung vom Kreis den 24.8.2021

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2612 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2612 Fällen sind 2460 wieder genesen und leider 41 Personen verstorben.
👉Derzeit positiv sind 111 (- 21 zum Vortag) Personen, davon sind 5 vollständig geimpft. Vollständig geimpft bedeutet, dass die zweite Impfung (oder bei Johnson & Johnson die einmalige Impfung) mehr als 14 Tage her ist. Die vollständig geimpften Personen zeigen bislang sehr milde bis milde Krankheitsverläufe und sind nach bisherigen Beobachtungen schneller genesen als ungeimpfte Personen.
Zur Zeit sind 280 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 20535 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

--------------

den 18.8. Meldung vom Kreis


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2558 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2558 Fällen sind 2411 wieder genesen und leider 41 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 106 (+17 zum Vortag) Personen.
Zur Zeit sind 363 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 20205 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen. 
------------------

den 17.8. Meldung vom Kreis:
Derzeit positiv sind 89 (+6 zum Vortag) Personen.
-
den 6.8. Meldung vom Kreis mit erneut steigenden Fallzahlen

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2447 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2447 Fällen sind 2342 wieder genesen und leider 41 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 64 (+9 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 116 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
19416 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------
den 3.8. 2021 Meldung vom Kreis 

Impfangebot zum Schulstart

Pünktlich zum Schulstart bekommen nun alle Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren ein Impfangebot gegen COVID19. Die kostenlosen und freiwilligen Impfungen in den Schulen sollen am 19. August beginnen.
„Nutzen Sie noch bis zum 06. August die Möglichkeit, Ihr Kind für die Impfung anzumelden.“, appelliert Dr. Georg Hillebrand, Chefarzt der Kinderklinik im Klinikum Itzehoe an die Eltern.

 „Nutzen Sie noch bis zum 06. August die Möglichkeit, Ihr Kind für die Impfung anzumelden.“, appelliert Dr. Georg Hillebrand, Chefarzt der Kinderklinik im Klinikum Itzehoe an die Eltern. „Es gibt viele gute Gründe für eine Impfung aller Kinder ab 12 Jahren. Die Impfstoffe von Moderna und Biontech/ Pfizer sind ab diesem Alter zugelassen und wurden inzwischen weltweit millionenfach an Kinder verimpft, mit sehr gutem Erfolg. 
Das häufig diskutierte Risiko, eine Komplikation zu erleben, z.B. eine Herzmuskelentzündung, ist bei echter Infektion mit dem Virus deutlich höher.“ 
Dr. Catrin Tzaribachev, Kinderärztin im Gesundheitsamt und Dr. Georg Hillebrand, Chefarzt der Kinderklinik im Klinikum Itzehoe

Die Anmeldung kann in einem geschlossenen Umschlag bei den Lehrkräften oder im Schulsekretariat abgegeben werden.
„Durch die Ausbreitung der Delta-Variante treten auch bei Kindern und Jugendlichen vermehrt Infektionen auf. Umso wichtiger ist die Impfung für die Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren“, so Dr. Catrin Tzaribachev, Kinderärztin im Gesundheitsamt. Damit der Schulunterricht in Präsenz möglichst sicher und infektionsfrei verlaufen kann, sollten viele Kinder und Jugendliche das Impfangebot nach individueller Beratung und Entscheidung wahrnehmen - so das gemeinsame Anliegen des Kreisgesundheitsamtes und der Kinderklinik. 
Selbstverständlich können sich die jungen Impfwilligen weiterhin auch bei ihren Ärzten oder bei den Open-House-Aktionen im Impfzentrum Itzehoe (Mittwoch bis Sonntag in der Zeit von 13:30 bis 17:00 Uhr) impfen lassen.
----------------------------

den 2. 8. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2421 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2421 Fällen sind 2332 wieder genesen und leider 41 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 48 Personen.
Zur Zeit sind 119 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 18757 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

Meine Anfrage an das Gesundheitsamt ob es sich bei den Erkrankten um Reiserückkehrer handelt, wie viele der erkrankten Personen geimpft waren und wie der Verlauf der Erkrankung ist, beantwortet Sonja Wilke:

  "Bei den positiv bestätigten Fällen handelt es sich größtenteils um Personen jüngeren und mittleren Alters mit leichten bis mittelschweren Krankheitsverläufen.

Lediglich eine Person hat einen vollständigen Impfschutz.

Die Infektionen verteilen sich überwiegend auf Ansteckungen im privaten, familiären Bereich sowie Reiserückkehrer aus dem europäischen Raum."

--------------

den 21.7. Meldung vom Kreis mit erneut steigenden Fallzahlen

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2378 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2378 Fällen sind 2330 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind Personen. 
Zur Zeit sind 87 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 17939 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------------

Meldung vom Kreis den 20.7. mit weiteren Corona-Fallzahlen

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2375 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2375 Fällen sind 2330 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 5 Personen.
Zur Zeit sind 80 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
17866 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

--------------

den 16.7. Meldung vom Kreis mit neuem Corona-Fall
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2371 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 2370 Fällen sind 2330 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv ist 1 Person. 

Zur Zeit sind 73 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 17698 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----------------------

Itzehoe den 15.7.2021

 Aus dem Umweltschutzausschuss

Sitzung unter Leitung von r. Umweltamtsleiterin Ines Wittmüß, Umweltausschuss -Vorsitzenden Marko Förster (CDU) und Anja Martens - Abteilungsleiterin Abfallwirtschaft 

In der Sitzung des Umweltausschusses im Kreishaus ging es an diesem frühen Abend maßgeblich um die Müllentsorgung im Kreis.
Zum Thema Sperrmüllabholung im Stadtgebiet Itzehoe mit anfallenden Problemen, gab es einen Austausch mit Reiner Kuhr und Philipp Anger vom Kommunalservice Itzehoe.


v.r. Philipp Anger und Reiner Kuhr beklagen die zunehmende illegale Sperrmüllentsorgung vor allem im Stadtgebiet Itzehoe

Seit der Umstellung der kostenfreien Sperrmüllentsorgung ( 01. Januar 2016) von der Straßensammlung auf die Sperrmüllentsorgung auf Bestellung, wird im Kreisgebiet gehäuft Müll in dunklen Ecken entsorgt und die Kosten dafür trägt die Allgemeinheit.
 Die illegale Beseitigung solcher Abfälle stellt einen Verstoß gegen das Abfallrecht dar und wird, soweit der Verursacher ermittelt werden kann, neben den anfallenden Entsorgungskosten mit einem entsprechenden Bußgeld geahndet.
Der Grundstückseigentümer ist laut Ines Wittmüß für die Entsorgung zuständig.
Philipp Anger vom Kommunalservice Itzehoe wirkt verärgert darüber, über Zuständigkeiten zu sprechen, "es geht ihm nicht allein um das Geld, sondern darum, dass ihn Mitarbeiter für andere Anlagen fehlen, wenn ständig der Müll eingesammelt werden muss. Wenn sich nichts ändert, muss sich dann doch (!) über erbrachte Leistungen mit dem Kreis auseinandergesetzt werden."

Schwerpunkte des Fehlverhaltens mit einer illegalen Sperrmüllentsorgung liegt laut Reiner Kuhr nicht in den Dörfern. Die Parkpallette Hohe Straße in Itzehoe ist z. B. ein Zentrum der Taten und allgemein die Altglas- und Altkleidercontainer, an denen immer wieder Sperrmüll abgestellt wird.
Dieter Thara aus Hohenlockstedt beklagt in seiner 6000 Einwohner-Gemeinde die zunehmenden Entsorgungskosten. Vor allem an Containerplätzen wird wild Sperrmüll abgestellt. 
👉"Wenn der Bauhof nicht regelmäßig entsorgt, gibt es einen Nachahmungseffekt und der Müllhaufen vergrößert sich in kurzer Zeit" so Dieter Thara.
 Eine Videoüberwachung an Containerplätzen darf es laut Datenschutzrechtlinie nicht geben. "Wir wollen nicht, dass unser Ort vermüllt wird. Die Kosten trägt die Allgemeinheit", berichtet resigniert der Hohenlockstedter aus dem Gemeinderat. 

Lösungsvorschläge gesucht: 
 "Sollte vielleicht der bürokratische Ablauf der Abholung vereinfacht werden. Die langen Listen mit Aufführung der abzuholenden Gegenstände ist nervig. 
Kann nicht einfach die Menge in der Größenordnung angegeben werden?" so der Vorschlag von Reiner Kuhr als Privatmann. 
Fakt ist, dass die illegale Entsorgung seit dem Wechsel zur Abholbestellung zugenommen hat.


Nach einer kurzen Pause stellte Manfred Rehberg vom Entsorgungsbetrieb Lübeck den Weg des Bioabfalls aus dem Kreis Steinburg zum Kompost vor. 

MBA in Lübeck mit einem jährlichen Umsatz von 100 Millionen €.
Derzeit auch beschäftigt mit den Abfällen aus dem Rückbau der Kernkraftanlag Brunsbüttel. 
Die Herstellung von Wasserstoff ist ein weiteres geplantes Projekt des Unternehmens.

Es gab reichlich Informationen über die einzige Nassvergärungsanlage mit der Entsorgung von Sperrmüll, Restmüll und seit 2010 Biomüll mit der Erzeugung von Biogas und Komposterde.



Der Weg des Biomülls wurde in einem Video vom Unternehmen festgehalten HIER


.. Kiel liefert inzwischen nicht mehr an 


Manfred Rehberg erklärt den Mitgliedern des Umweltschutzausschusses, wie aufwendig es ist, den Störstoff Plastik aus dem Biomüll zu filtern. 


-------------------------

👉🎆den 12.7. Tolle Nachrichten vom Kreis 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2370 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2370 Fällen sind 2330 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.

🎉🎺Derzeit ist keine Person mehr positiv

Zur Zeit sind 71 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 17479 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

......

Nach meinen Unterlagen gab es die ersten Corona-Fälle im Kreisgebiet ab März 2020 und so ist der heutige Tag ein Grund zur Freude. 

Natürlich ist nicht gewährleistet, dass es bei der Zahl "0" bleiben wird, aber wir finden, es ist ein Anlass zum Feiern.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die dafür gesorgt haben, dass wir einem fast normalen Alltag wieder näher kommen. Mein persönlicher Dank gilt der Kreisverwaltung, dem Land, der Bundesregierung und all den Menschen, die sich verantwortungsvoll an die Regeln gehalten haben.

----------------

den 8.7. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt2370 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2370 Fällen sind 2329 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv ist 1 Person (-1 zum Vortag). 
Zur Zeit sind 71 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
17366 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

👉 In eigener Sache: In den letzten Tagen erhalte ich zwar nach wie vor täglich vom Kreis die neuesten Corona- Fallzahlen, übernehme die Meldungen aber nur dann für den Blog,  wenn sich die Zahl zum Vortag verändert hat. Die veränderte Zahl ist rot markiert. 
----------------------

den 2.7. 21 Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2370 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2370 Fällen sind 2327 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
 👉Derzeit positiv sind 3 Personen. 
Bei dem neuen Fall handelt es sich um eine Kontaktperson zu einem Positivfall, die bereits in Quarantäne ist. Zur Zeit sind 78 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 17158 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-----------------

den 28.6. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2368 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2368 Fällen sind 2327 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
👉Derzeit positiv ist 1 (!)Person.
Zur Zeit sind 72 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 17053 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

------------

den 18.6. und 19.6.👉 Meldung Kreis mit noch 2 ! Corona-Fällen im Kreisgebiet

-------
den 17.6. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2367 (+1 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 2367 Fällen sind 2323 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 4 Personen. Zur Zeit sind 110 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 16617 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.


-----------------
den 16.6. 2021 Meldung vom Kreis:
👉Keine neuen Fallzahlen -  Derzeit positiv sind 6 Personen.


--------------
Meldung vom Kreis den 14.6.
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2366 (+1 zu den Vortagen) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2366 Fällen sind 2319 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 7 Personen. Zur Zeit sind 96 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 16508 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

den 13.6. Meldung vom Kreis:
👉Seit drei Tagen keine neuen Fallzahlen.
---------------------------
den 7.6. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2364 (+1 zu den Vortagen) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2364 Fällen sind 2310 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 14 (-13 )Personen. Zur Zeit sind 94 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 16254 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------
den 4.6. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2363 (+1) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 2363 Fällen sind 2296 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 27 (+1) Personen. Zur Zeit sind 99 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 16059 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-----------------------

den 3.6. Meldung vom Kreis
👉Kein neuer bestätigter Fall
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2362 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2362 Fällen sind 2296 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 26 Personen. 
Zur Zeit sind 100 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 16039 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------------

Meldung vom Kreis zum Monatsende 

👉Es gab heute keinen neuen bestätigten Fall, jedoch ist leider eine weitere Person verstorben

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2360 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2360 Fällen sind 2290 wieder genesen und leider 40 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 30 (-24 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 106 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
15817 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
---------------
den 30.5. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2360 (+9 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 2360 Fällen sind 2267 wieder genesen und leider 39 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 54 (+9) Personen. Zur Zeit sind 144 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 15739 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------
den 29.5. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2351 (+1 zum Vortag)  positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 2351 Fällen sind 2267 wieder genesen und leider 39 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 45 (-8 zum Vortag) Personen.

Zur Zeit sind 144 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 


------------
den 28.5.21  Meldung vom Kreis

Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel für drei Bürgermeister Steinburgs

Manfred Boll, Klaus-Wilhelm Rohwedder und Harm Thun werden ausgezeichnet
Die Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel wird vom schleswig-holsteinischen Innenministerium an Bürgerinnen und Bürger verliehen, die sich bemerkenswert in der Kommunalpolitik verdient gemacht haben.
Gestiftet wurde die Freiherr-vom-Stein-Medaille am 26. Oktober 1957 anlässlich des 200. Geburtstages des preußischen Reformers und Staatsmanns Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein. Seit 2009 wird sie in Gestalt einer Verdienstnadel verliehen.

In diesem Jahr wurden die Auszeichnungen coronabedingt nicht durch die Innenministerin persönlich, sondern dezentral durch die Kreise und kreisfreien Städte ausgehändigt. Im Kreis Steinburg führte Kreispräsident Peter Labendowicz die Auszeichnung durch.
Ausgezeichnet wurden 2021 auch die besonderen Verdienste der Bürgermeister
Boll, Rohwedder und Thun.
Seit 1982 engagiert sich Manfred Boll in vielfältiger Weise für seine Heimatgemeinde Nortorf. 2010 wurde er zum Bürgermeister Nortorfs gewählt und führt seit 2013 das Amt des 2. stellv. Amtsvorstehers aus.
Besonders eingesetzt hat er sich für den Ausbau der Breitbandversorgung und hat in seiner kommunalpolitischen Zeit die Voraussetzung für den Bau von 19 Windkraftanlagen geschaffen.

(Anneliese Thun, Harm Thun, Dr. Heinz Seppmann, Peter Labendowicz, Renate Boll, Manfred Boll, Klaus-Wilhelm Rohwedder, Lena Rohwedder v.l.)

Bereits vor seiner Zeit als Bürgermeister engagierte er sich ehrenamtlich in verschiedensten Bereichen – wie im Vereinsleben und der Kinderbetreuung - für die Gemeinde Nortorf. Manfred Boll ist ein Bürgermeister für alle.
Klaus-Wilhelm Rohwedder trägt seit 1990 als Bürgermeister der Gemeinde Kaaks durch seinen Einsatz zum Wohle der Dorfgemeinschaft bei. Er war maßgeblich beteiligt am Bau der Ortsentwässerung, eines Abenteuerspielplatzes, einem Jugendhaus und dem Umbau der Gaststätte „Zum Wildwechsel“.
Er schafft es, die Fraktionen zu einer Einheit zu formen und stellt bei seiner Arbeit nicht sich selbst, sondern die beteiligten Akteure in den Mittelpunkt.
 Im Amt Itzehoe-Land, wo er seit 2008 Vorsitzender des Finanz- und Verwaltungsausschusses ist, trägt er entscheidend zur Entwicklung der Verwal-tung bei.
Harm Thun setzt sich seit 1998 als Bürgermeister der Gemeinde Willenscharen vielfältig für seine Gemeinde ein.
So setzte er sich besonders für den Wassertourismus des Störlaufes und den Erhalt, sowie die Gestaltung des Kanuanlegers ein.
 Er begleitete außerdem wichtige Bauvorhaben im Windpark Brokstedt/Willenscharen und die Weiterentwicklung des Naturparks Aukrug.
Schon vor seiner Zeit als Bürgermeister engagierte sich Harm Thun als Gemeindevertreter Willenscharens.
„Ohne ein solches freiwilliges Engagement würde die Gemeinschaft nicht funktionieren. Weiter so!“, Kreispräsident Labendowicz dankt den Bürgermeistern für ihren Einsatz.

------------------

den 27.5. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2348 (+3 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 2348 Fällen sind 2250 wieder genesen und leider 37 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 61 (-7 zum Vortag) Personen.

Zur Zeit sind 141 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 15693 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-----------------

den 24.5. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2343 (+6 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2343 Fällen sind 2226 wieder genesen und leider 36 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 81 (+6) Personen. 
 Zur Zeit sind 190 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 15353 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
---

 👉 Bei den neuen Fällen handelt es sich um Einzelfälle, die sich im privaten Umfeld angesteckt haben. Unter anderem um eine Familie mit 6 Personen.

Zur Zeit sind 196 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 15327 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

.---------------------------
den 18.5. Meldung vom Kreis

 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2311 (+16 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2311 Fällen sind 2182 wieder genesen und leider 36 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 93 (+12 zum Vortag) Personen.
  Zur Zeit sind 188 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 15163 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------------

👉den 17.5. Erfreuliche Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2295 (+ - 0 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2295 Fällen sind 2177 wieder genesen und leider 36 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 82 ( - 18 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 192 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 15089 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
---------------
den 14.5. Meldung vom Kreis

Morgen, am 15. Mai, ist der Internationale Tag der Familie

👉Wunschkartenaktion zum Tag der Familie HIER

------------------
den 14.5. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2284 (+2 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle.

Von diesen 2284 Fällen sind 2149 wieder genesen und leider 36 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 99 ( -48 zum Vortag)  Personen. 
Zur Zeit sind 230 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
  14953 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------------------------------------------

den 11.5. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2264 (+8 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2264 Fällen sind 2099 wieder genesen und leider 35 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 130 (- 46 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 278 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 14771 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------------------------------------
den 10.5. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2256 (+13 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 2256 Fällen sind 2045 wieder genesen und leider 35 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 176 (+7) Personen.
 Leider gibt es einen weiteren Todesfall. Die Person war bereits vorerkrankt.
Zur Zeit sind 329 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 14643 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------

den 10.5. Meldung vom Kreis

Ab dem 01. Juli 2021 ist die Stelle der Bauamtsleitung der Kreisverwaltung wieder besetzt 

Freuen sich auf die Zusammenarbeit: Dr. Heinz Seppmann, Dr. Otto Carstens sowie Dr. Heribert Sutter

👉Dr. Heribert Sutter wird ab Juli das Kreisbauamt leiten – und kann sich dort nicht nur zu seiner neuen Aufgabe, sondern gleich auch zum Geburtstag gratulieren lassen. INFO HIER
----------------

👉  9. Mai mit keinem neu bestätigten Corona-Fall 

 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2243 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2243 Fällen sind 2040 wieder genesen und leider 34 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 169 (-10 zum Vortag) Personen. Zur Zeit sind 327 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 14532 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------------
den 8.5. 2021 Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2243 (+7 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2243 Fällen sind 2030 wieder genesen und leider 34 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 179 (+6 zum Vortag) Personen.
Zur Zeit sind 320 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 14531 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-----------------------

Itzehoe den 7.5. 2021

Es läuft rund: Entsorgerwechsel im Kreisgebiet

Das Thema "Entsorgerwechsel und die ersten Erfahrungen nach Übernahme" stand am Mittag im Mittelpunkt einer Presseeinladung.

Alle derzeit 15 Heck- und Seitenlader sind nagelneu und im Kreis Steinburg mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet, um Unfälle zu verhüten und um vor allem Radfahrer und Fußgänger zu schützen. Rund 2000,- € hat der moderne Extraeinbau zusätzlich zu den rund 200.000,- € pro Fahrzeug gekostet.
Keinen toten Winkel durch Abbiegeassistent: Mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger
Kleine Kamera mit großer Wirkung
Seit dem 1. April 2021 sind die nun blauen Lader im Kreis ab 5 Uhr morgens unterwegs.
Hausmüll und Papiermüll  werden nach Glückstadt zu EBS Concept GmbH und Steinbeis transportiert.

Der stellvertretende Landrat Dr. Heinz Seppmann lobte den problemlosen Übergang der ersten Abholungen und hofft auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit der Alba Group, die mit Sitz in Berlin an 200 Standorten mit 2100 Fahrzeugen für insgesamt 65 Kommunalverträge eingesetzt sind.
Dr. Carstens berichtete von der Historie, die diese Partnerschaft entstehen ließ:
" Im Oktober 2017 wurden die Alternativen in der Kreisverwaltung erörtert. Am 27. März 2019 entschied sich der Kreistag die öffentliche private Partnerschaft (ÖPP) einzugehen. "Eine europaweite Ausschreibung mit zahlreichen Vorgaben folgte und die Logistik, wie das Einsammeln von Restabfällen, Bioabfall, Papier und die Sammlung von ausgedienten Tannenbäumen wurde zum 1.4.2021 und die Sammlung von Elektroschrott ab 1.1. 2023 ausgeschrieben. 
Auflage war außerdem, dass der Kreis Mehrheitsgesellschafter (51 /49 %) wird.
Der öffentlich rechtliche Tarif sollte für die Mitarbeiter zudem gelten..... Den Zuschlag erhielt die Alba Group im August 2020. .... Der eingesetzte Geschäftsführer Maciej Lukasz Makrutzki und Anja Martens bilden ein gutes Team."

Die neu gegründete  Abfalllogistik Steinburg GmbH hat seinen Sitz in der Störfischerstraße in Itzehoe (ehemalig Gruner & Jahr jetzt CLC China Lotistic). In großzügig geschnittenen Räumen gibt es Potential für Aufstockung des Personals.
" Wir sind sicher, dass es funktionieren kann, die ÖPP wurde vom Kreis auf vorerst 10 Jahre angelegt. Es gibt Optionen diesen Vertrag zu verlängern", führt Otto Carstens weiter aus. 
👉Dr. Eric Schweitzer, Inhaber der ALBA Group dankt für die nette Begrüßung seines Dienstleistungsunternehmens aus Berlin und lobt die Professionalität des neu gegründeten Unternehmens. 
👉Der neu eingesetzte Geschäftsführer Maciej Lukasz Makrutzki informiert über das neue Unternehmen: "Wir sind eine Mannschaft, die nur mit guten Mitarbeitern funktioniert und eine moderne Technik benötigt, die klappt und können Dank ALBA Group auf 50 jähriger Unternehmungsleitung Erfahrungen vor Ort einsetzten." 
50 Mitarbeiter sind derzeit in der Abfalllogistik Steinburg GmbH  beschäftigt. 
Alle Beteiligte freuen sich darüber, den Steinburgern eine zuverlässige Müllabfuhr anbieten zu können.

Im Bild v.r. Mitarbeiter Abfalllogistik Tomy Goltzsch, Geschäftsführer Maciej Lukasz Makrutzki, Kreisdezernent Dr. Otto Carstens, Dr. Eric Schweitzer Vorstandsvorsitzender (Inhaber mit Bruder Axel) der ALBA Group, Ralf Drexler - Geschäftsführer ALBA Nord, Ines Wittmüß Leitung vom Amt Umweltschutz,  Dr. Heinz Seppmann stv. LandratManager Rainer Kröger COO WO Germany der AEH plc & Co. KG, Anja Martens Abteilungsleitung Abfallwirtschaft im Fahrzeug sitzend und Mitarbeiter Abfalllogistik René Schlieker

Info vom Kreis zum neuen Abfallentsorger HIER
 -----------------------
den 6.5. Meldung vom Kreis

Impfsituation im Impfzentrum Steinburg 

 Wie ist eigentlich aktuell die Impfsituation im Impfzentrum Steinburg? Davon haben sich der stellvertretende Landrat Dr. Heinz Seppmann (v.r.) und Kreisdezernent Dr. Otto Carstens vor Ort ein Bild gemacht.

Insgesamt 27.090 Impfungen sind bisher registriert (Stand 05.05.2021), davon 19.122 Erstimpfungen und 7.968 Zweitimpfungen. „Es sind aber nicht nur Steinburger, die das Impfzentrum aufsuchen!“, betont Dr. Seppmann.   

Starttermin für das Impfzentrum Steinburg in der Emmy-Noether-Straße war der 04. Januar 2021. Impfbetrieb ist täglich an allen Wochentagen. 
Betrieben wird es unter der Federführung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein durch den Kreis Steinburg, der die organisatorische Gesamtleitung sicherstellt. 
Kernaufgabe ist die Abstimmung und Koordination mit der ministeriellen Ebene sowie die verantwortliche Umsetzung des Impfbetriebs. 
 Die Leitung des Impfzentrums wird im wöchentlichen Wechsel durch vier MitarbeiterInnen der Kreisverwaltung als ständige Erreichbarkeit sichergestellt. 
Während der Öffnungszeiten ist eine Schichtleitung im Impfzentrum als verantwortliche Person für den Regelbetrieb anwesend. 
  Der Kreis verantwortet die Gesamtleitung des Impfzentrums, hat aber keine Personalhoheit für die externen Bereiche: Bundeswehr, Ärzte und medizinische Unterstützungskräfte (das DRK Lübeck stellt das Personal auf Grundlage einer vertraglichen Verpflichtung mit dem Gesundheitsministerium).

 „Natürlich kommt es auch immer mal wieder vor, dass man einen reservierten Impftermin nicht wahrnehmen kann. 
Tatsächlich hat das Impfzentrum Steinburg täglich bis zu 30 Kunden, die nicht kommen. Das ist sehr schade“, betont Carstens. "Über diese Termine hätten sich andere Menschen sicherlich gefreut. Deshalb die herzliche Bitte: Sagen Sie einen Termin unbedingt ab, wenn Sie verhindert sein sollten, damit der Termin über www.impfen-sh.de neu vergeben werden kann. 
Das Impfzentrum selbst vergibt keine neue Termine!
 Online gebuchte Termine können selbst storniert werden. Über „Termine verwalten“ in der  Anmeldebestätigungsmail gelangen Sie auf eine Website und klicken dort auf „Termine“ und dann „Termine absagen“.
 Sie können ihren Termin auch telefonisch unter der Rufnummer 08004556550 absagen. 
Diese zusätzliche Hotline soll laut Gesundheitsministerium den BürgerInnen neben dem Online-Absageverfahren eine weitere unkomplizierte Möglichkeit geben, sich direkt zu melden, um den Termin auch wirklich abzusagen. 
 Übrigens: Durch Absagen kann es immer wieder passieren, dass kurzfristig Impftermine frei werden. Es lohnt sich also, immer mal wieder unter www.impfen-sh.de vorbeizuschauen. 
👉Ab Montag, dem 10. Mai 2021, sind in Schleswig-Holstein auch Personen der Prioritätengruppe 3 nach der Corona-Impfverordnung impfberechtigt. 
Die Terminvergabe startet am Donnerstag, dem 06. Mai, um 17.00 Uhr.

----------------------------

den 5.5.2021

👉Das Video der letzten Kreistagssitzung vom 29.4. 2021 ist nun online HIER

-----------------
den 5.5. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2201 (+15 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 2201 Fällen sind 1991 wieder genesen und leider 33 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 177 (+13 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 331 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 14365 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------
den 4.5. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2186 (+13 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 2186 Fällen sind 1989 wieder genesen und leider 33 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 164 (- 12 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 360 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 14255 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------
Ende April 2021

👉Kostenlose Schnelltests: Aktiv gegen Covid-19 vorgehen

Während die meisten Einwohner auch im Kreis Steinburg immer noch auf den Impfstoff gegen Covid 19 warten, gibt es Möglichkeiten mit diagnostischen Tests  eine Ausbreitung zu verhindern.

"Geht schneller als Tanken"

Informationen zu den Corona-Tests im Kreisgebiet aus dem Klinikum Itzehoe: 
Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Klinikum Itzehoe Dr. Reinhold Wenzlaff begrüßt die Anwesenden und leitet das Thema ein (siehe Überschrift).
....v.r. Apotheker Sebastian Jahn, Dr. Georg Hillebrand stellv. Ärztlicher Direktor im Klinikum IZ, MdB Mark Helfrich, Sonja Wilke vom Gesundheitsamt Kreis Steinburg, Heinz Sepmann stellv. Landrat, Kreispräsident Peter Labendowicz und Dr. Reinhold Wenzlaff geben einen Bericht zur Lage im Kreis.

👉"Um flächendeckende Testungen zu ermöglichen und das Infektionsgeschehen aktiv einzudämmen, stehen 22 Teststationen im Kreis zur Verfügung", berichtet Sebastian Jahn, von den vier zusammengetanen Apothekern im Kreis, die seit Mitte März täglich rund 330 Personen in Itzehoe im Caffè Schwarz kostenlos testen. Weitere Teststationen im Kreis sind HIER aufgeführt. 

16 000 Personen haben im Testzentrum am Massentest teilgenommen. Am Tag gibt es bei 330 testwilligen Personen im Durchschnitt eine Positivtestung. 
"Bei der Positivtestung folgt ein PCR-Test (dauert 24 Stunden), der fast immer das Ergebnis vom Schnelltest bestätigt. Quarantänemaßnahmen werden eingeleitet", informiert Jahn.

👉Zahlen gibt es auch von Kinderarzt Dr. Georg Hillebrand.
Nach seiner Prognose werden Impfungen im Spätsommer uns langsam zur Normalität bringen. Zu bedenken ist, dass noch kein Impfstoff für Kinder zugelassen wurde. Ab heute gibt es einen zugelassenen Impfstoff für 12 bis 16 jährige Kinder. "Kinder machen rund 10 Prozent der Bevölkerung in Deutschland aus". 
Hillebrand würde sich einen Inzidenzwert von 35 wünschen, denn hier wäre die Nachverfolgung der Ansteckungen einfach. "Im Kreis Steinburg liegt die Inzidenz derzeit bei knapp 100 und so ist Testen ein wichtiger Baustein, um auf niedrige Inzidenzen zu kommen. Die Infektionskette muss unterbrochen werden!", appelliert der Arzt vom Klinikum IZ.

In SH wurde 8,2 % der Bevölkerung (ohne Kinder) bis jetzt voll geimpft. INFO HIER . Wenn der schon so häufig angekündigte Impfstoff wirklich auf den Markt kommen sollte, wird eine Impfung bis in den Spätsommer andauern. 

👉Sonja Wilke - Leiterin vom Kreis Gesundheitsamt macht darauf aufmerksam, dass durch die Schultestung mit der Nachverfolgung von positiv getesteten Schulkindern, immer wieder Fälle im Ursprung der Familie auftreten. Wilke bittet darum, bei Erkältungssymptomen immer sofort einen Schnelltest durchführen zu lassen. Die Leiterin lobt die gute Zusammenarbeit mit den Testzentren und das gut eingespielte Team der Corona-Nachverfolgung. 

👉Bundestagsabgeordneter Mark Helfrich berichtet, dass der Bund hofft, dass die von ihm finanzierten Tests und Durchführung reichlich genutzt werden. In diesem Zusammenhang bedankt sich Helfrich bei den Apothekern, die ab dem 10. März das Angebot umgesetzt haben.

Kreispräsident Peter Labendowicz und stellvertretender Landrat Heinz Seppmann nahmen an der anschließenden Diskussion teil, in der es darum ging, auch die Freiwillige Feuerwehr zur Mitthilfe bei Corona- Schnellteststationen einzubinden. Auf freiwilliger Basis versteht sich. 

--------------
👉7-Tage-Inzidenzen liegt heute im Kreis Steinburg bei 74,8
-----------------

den 29.4. Aktuell aus der Kreistagssitzung im RBZ 

Landrat ist freigestellt
Im Tagesordnungspunkt um die Abberufung des Landrats Torsten Wendt stimmten von 51 anwesenden Kreistagsabgeordneten 47 für JA. Es gab keine NEIN-Stimme, aber 4 Enthaltungen.

Um das Verfahren der Abberufung einzuhalten, musste die Abstimmung vom 31.3.2021 nach 4 Wochen wiederholt werden.
Vor vier Wochen entschieden sich die Abgeordneten mit 47 Stimmen für die Abberufung des Landrates, es gab auch damals keine Gegenstimmen und 5 Enthaltungen.
Wendt war 8 Jahre im Amt. 
"Zum Schutz der Person wurden die Beratungen nicht öffentlich gemacht", informierte Rudolf Riep (SPD) vor der Abstimmung. "Es gab ausführliche Beratungen in den Fraktionen, die nicht öffentlich erfolgten. Die Entscheidung ist niemanden leicht gefallen. ... Wir haben uns zum Wohl des Kreises entschieden".

--------------------------
den 29.4. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2138 (+20 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2138 Fällen sind 1900 wieder genesen und leider 32 Personen verstorben. 
Derzeit positiv sind 206  (- 5 zum Vortag) Personen. 
Leider ist eine weitere Person verstorben. 
 Zur Zeit sind 978 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 13078 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------------
Meldung vom Kreis den 28.4.2021

Stadt erteilt Baugenehmigung für Kreishausneubau

 Der Kreis darf bauen! Nach rund acht Monaten Prüfung, Beteiligung anderer Behörden und Sachverständiger, Nachreichungen, Ergänzungen und Korrekturen hat die zuständige Untere Bauaufsichtsbehörde nun die Baugenehmigung für den Kreishausneubau erteilt. 

Itzehoes Bürgermeister Dr. Andreas Koeppen übergab die entsprechenden Dokumente bei einem Besuch des Baufeldes an der Karlstraße – natürlich unter Einhaltung aller Pandemie-konformen Verhaltensregeln – an Kreispräsident Peter Labendowicz. 
 „Die Genehmigung für das umfangreiche Bauvorhaben ist ein Meilenstein auf dem Weg zum neuen Kreishaus“, betont Labendowicz. Bürgermeister Koeppen hebt die Bedeutung des Baus für Itzehoe hervor: „Der moderne Kreishausneubau wird das Quartier nicht nur optisch verändern. 
Ich bin sehr froh über den Standort. Die Kreisverwaltung mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ein gewichtiger Faktor für die Belebung unserer Innenstadt“, so Koeppen. 

Der Kreis Steinburg plant die Errichtung des neuen Verwaltungsstandorts an der Viktoriastraße und verbindet dabei Bestands- mit Neubauten, um bis 2027 zeitgemäße Arbeitsplätze für über 500 Mitarbeitende und eine zentrale Anlaufstelle für die SteinburgerInnen zu schaffen.
 „Jetzt gilt es, mögliche Auflagen oder Anforderungen der Genehmigungsbehörden, sofern nicht bereits geschehen, aufzuarbeiten und die Vorbereitungen für den Baubeginn einzuleiten“, erklärt Kreisdezernent Dr. Otto Carstens.

Zurzeit werden im Kreisbauamt und bei den beauftragten Planungsbüros die Abstimmungen zu den Bauausführungen vorangetrieben. 
In der zweiten Jahreshälfte soll dann Baustart sein. Helfen bei der Umsetzung soll finanziell auch der Bund: als Nächstes werden Fördermittel für die energieeffiziente Bauweise beantragt. 
-------------------
den 28.4. Meldung vom Kreis: 
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2118 (+11 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 2118 Fällen sind 1876 wieder genesen und leider 31 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 211 (- 42 zum Vortag) Personen.

Zur Zeit sind 1010 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 12930 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

------------------------


den 25.4.21 Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2080 (+2 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 2080 Fällen sind 1791 wieder genesen und leider 31 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 258 (+2) Personen. 
Zur Zeit sind 951 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 12628 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

------------------
den 24.4.
Liebe Steinburger lesen sie es sich schon einmal durch, denn so wie es aussieht, wird es uns in Kürze treffen:

👉Notbremse und strengere Regeln: Das gilt ab einer 100er-Inzidenz HIER

----------------

den 21.4. Meldung vom Kreis 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 2012 (+20 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 2012 Fällen sind 1760 wieder genesen und leider 31 Personen verstorben.
 Derzeit positiv sind 221 (+11) Personen. 
 Zur Zeit sind 972 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 12465 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------
------------
den 18.4. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1957 (+3 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1957 Fällen sind 1701 wieder genesen und leider 30 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 226 (+3 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 977 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 12191 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-------------------
den17.4. 2021 Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1954 (+31 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1954 Fällen sind 1701 wieder genesen und leider 30 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 223 (+31 zum Vortag) Personen.
  Zur Zeit sind 971 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
  12191 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

----------------------
den 15.4. Meldung vom Kreis

 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1912 (+20 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1912 Fällen sind 1686 wieder genesen und leider 30 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 196  (+9 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 938 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 12122 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

--------------------------------------------

 den 14.4. 21 Kreis meldet weiteren  Todesfall


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1892 (+14 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1892 Fällen sind 1675 wieder genesen und leider 30 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 187 (+1 zum Vortag) Personen. Leider ist eine weitere Person verstorben. 
 Zur Zeit sind 969 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
11994 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
---
👉Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt heute im Kreis laut NDR bei 94,6 (ZDF schreibt 92) und somit stehen wir kurz vor der Überschreitung der kritischen Marke, die wahrscheinlich demnächst neue Erlasse mit sich bringen wird.
----------------

den 13.4. geplante Verordnung:
👉Kabinett beschließt "Bundesnotbremse" HIER

Der Inzidenzwert vom Kreis Steinburg liegt aktuell bei 82,4.
Ab einem Inzidenzwert von 100 tritt die Notbremse ein.
Soll u.a. heißen: Ausgangssperre von 21- bis 5 Uhr 
Maximal dürfen 5 Personen zusammenkommen.
Bewohner eines Haushaltes dürfen sich nur mit einer Person treffen.
-----------------------

den 12.4. Meldung vom Kreis
🍸🍹🍺🍻🥂🥃
Anliegend die Allgemeinverfügung des Kreises Steinburg zur Festlegung der Bereiche, in denen der Ausschank und Verzehr von alkoholhaltigen Getränken auf dem Gebiet des Kreises Steinburg untersagt ist. Die Allgemeinverfügung tritt ab morgen, den 13.04.2021 in Kraft. HIER

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1855 (+10 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1855 Fällen sind 1663 wieder genesen und leider 29 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 163 Personen. (+- 0)
Zur Zeit sind 948 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 11871 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----------------------------------
den 9.4.
👉Das Video der letzten Kreistagssitzung ist nun veröffentlicht HIER
-----------------------------------------------
den 7.4.Meldung vom Kreis 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1780 (+29 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 

Von diesen 1780 Fällen sind 1588 wieder genesen und leider 29 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 163 (+21) Personen. 

Bei den neuen Positivfällen handelt es sich überwiegend um Personen, die als Kontaktpersonen der Kategorie I von anderen Positivfällen ermittelt wurden und deswegen bereits in Quarantäne sind.

Zur Zeit sind 885 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 11575 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

............................................
den 6.4. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1758 (+11 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1758 Fällen sind 1587 wieder genesen und leider 29 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 142 (-47 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 869 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
11444 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------
👉Meldung vom Kreis den 2.4.2021

"Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Steinburg lag in den vergangenen 3 Tagen über 50 und ist derzeit sogar bei 86,3 (lt. RKI Dashboard).
Daher tritt am Montag, den 05.04.21 eine neue Allgemeinverfügung" 
👉 Die Allgemeinverfügung des Kreises Steinburg über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 bei Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern ab dem 5.4.2021  HIER

👉Allgemeinverfügungen zum Zwecke der Bekämpfung des neuartigen Corona-Virus SARS- CoV-2 vom Kreis Steinburg 

Für die Test- und Nachweispflicht für Grenzpendler und Grenzgänger zum Zwecke der Bekämpfung des neuartigen Corona-Virus SARS- CoV-2 auf dem Gebiet des Kreises Steinburg  HIER

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1720 (+11 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1720 Fällen sind 1512 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 180 Personen. 
Zur Zeit sind 871 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
  11260 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-----------------------

den 1. April Meldung vom Kreis:

Auch in diesem Jahr unterstützt die Förderstiftung des Kreises Steinburg den Verein Wendepunkt e.V. in Elmshorn. 

52.954,00 Euro beträgt die Fördersumme. Die erstmalige Förderung im letzten Jahr belief sich auf 51.774,00 Euro. Weitere Informationen zur Förderstiftung und zum Verein Wendepunkt finden Sie HIER

-----------------

den 1. April Meldung vom Kreis:
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1709 (+14 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1709 Fällen sind 1512 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 169 (+14 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 876 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 11240 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

den 31.3. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 👉 1695 (+27 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1695 Fällen sind 1512 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 155 (- 16 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 849 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
11163 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

----------------

Itzehoe den 31.3.
Aus der Kreistagssitzung gegen 17:30 Uhr

47 Kreistagsabgeordnete stimmten für JA
Es gab keine Gegenstimme
5 Enthaltungen

Nach gesetzlicher Bestimmung waren 36 Stimmen zur Abwahl notwendig. Frühestens nach 4 Wochen muss die Abwahl wiederholt werden, um gültig zu sein.

Die Kreistagsmitglieder aller Parteien waren sich also über die Abwahl vom Landrat Torsten Wendt einig und so muss davon ausgegangen werden, dass es nicht allein um den Missmut über eine unberechtigte vorgezogene Impfung ging.
Alle Kreistagsabgeordneten waren aufgefordert an dieser wichtigen Entscheidung mit einem Corona-Schnelltest vorab teilzunehmen und so fanden sich fast alle Abgeordneten ein.
Dumm gelaufen
Gleich beim Start der Sitzung - also in der Einwohnerfragestunde -  musste ein Wortbeitrag "Wer will Landrat Torsten Wendt loswerden und warum?" von einem Mitglied der Gewerkschaftslinke Hamburg "Jour Fixe" abgeschmettert werden.
Kreispräsident Peter Labendowicz erkannte blitzschnell, dass die geplante Anfrage nicht gültig ist, da der Sprecher der Gewerkschaftslinke Hamburg aus Reinbek stammt und so in der Einwohnerfragestunde keine Redezeit erhalten konnte, da er eben kein Einwohner des Kreises ist.
Einlenkend bot Otto Carstens  (Rechtsamtleiter vom Kreis) den verhinderten Redner an, seine Anfrage per Mail zu senden. 
😢Sehr verärgert zog der Reinbeker ab. 
👉Inzwischen haben die Gewerkschaftslinken (aus HH!) ihre Meinung zum Thema auf ihre Webseite gestellt. 

Wenn man nach unten scrollt, gibt es einen Kommentart zum Geschriebenen von Dr. Reinhold Wenzlaff (Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion Steinburg). HIER

👉Videoaufnahme der Kreistagssitzung nach Veröffentlichung HIER

---------------------

Meldung vom Kreis den 31.3.2021

Die „Luca-App“ erfasst ob man einen Kontakt zu einem positiv auf Corona getesteten Menschen hatte und wo der Kontakt stattfand

👉Britta Glatki meldet „Der Weg ist frei für eine digitale Kontaktnachverfolgung, aber nur gemeinsam können wir den größten Nutzen daraus gewinnen!“ so äußert sich Kreisdezernent Dr. Otto Carstens zur Einführung der luca-App im Kreis Steinburg. Info HIER

-----------------

den 28.3. 2021

Die Parkplatzgestaltung in Kasenort an der Schleuse ist beendet, aber zu kritisieren!

Der Kreis hat sich einiges für die Parkplatzsanierung am ebenfalls sanierten Schleusentor der WilsterAu / Stör kosten lassen. 
42.000,- € wurden für den Parkplatz veranschlagt. Die alten Pfähle und ein Anker sind zweifelslos an dieser Stelle ein Hingucker. 
👉In den letzten Monaten werden Schottervorgärten zu recht stark beanstandet, denn ökologisch ist diese in Mode gekommene traurige und einfallslose Gartengestaltung nicht zu vertreten.
"Die Grünen" wollen Schottervorgärten sogar verbieten, heißt es in den Medien z.B. HIER
Inwieweit das nicht zu sehr in die Privatsphäre der Bürger eingreift, ist zu hinterfragen.
Fakt ist, dass die zunehmende Bodenversiegelung eine der größten Umweltsünden dieser Zeit ist!
Selbst poche ich auf die Vorbildfunktion des Kreises und im Fall der Parkplatzsanierung kommt sie dieser nicht nach! Hier vermisse ich Ulf Schünemann schmerzlich.

Blühende Bodendecker sind an dieser Stelle gefragt und nicht der Steinschotter!
Als Beispiel und Anregung sind hier die Anpflanzungen unter Bäumen in Hohenapse genannt:






--------------------------
den 27.3. Meldung vom Kreis:
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1632 (+16 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1632 Fällen sind 1457 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 147 (+ 3 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 840 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
10838 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----------------
den 27.3.
👉Gestern, spät am Abend gab es eine neue Allgemeinverfügung des Kreises per Mail.

Die stark zunehmenden Corona-Fallzahlen machen die Verordnungen notwendig:

------------
den 26.3. Meldung vom Kreis:
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1616 (+16 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1616 Fällen sind 1444 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 144 (+10 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 812 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 10829 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------
Britta Glatki schreibt:

Das war Maßarbeit: Termin- und kostengerecht wurden die Abbrucharbeiten im Kreishausquartier in Itzehoe abgeschlossen!

Info HIER
---------------------

den 20.3. Meldung vom Kreis mit steigenden Fallzahlen

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1531 (+14 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1531 Fällen sind 1408 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 94 (+11 zum Vortag) Personen. Zur Zeit sind 861 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
  10478 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
---------------

den 19.3. 2021 Meldung vom Kreis zu den Corona-Fallzahlen 


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1517 (+5 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1517 Fällen sind 1406 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 83 (+4 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 861 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
10477 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-------------------
den 19.3. 2021

Die gute Nachricht: Entlastung für die Kommunen im Kreisgebiet

Auf der letzten Sitzung des Kreis-Finanzausschusses am Di. 16.03. stellte die Kämmerei das Ergebnis des Jahresabschluss 2020 vor. 

Demnach wurde ein Überschuss in Höhe von 11,57Mio.€ (!) erzielt. 

👉Geplant war ursprünglich ein Defizit von etwa 6 Mio.€.

 Gegenüber der Haushaltsplanung wurde also ein um etwa 17Mio.€ besseres Ergebnis erzielt. 

Dies ist Folge von unerwartet hohen Zuweisungen von Bund und Land – auch zur Abmilderung  von Coronafolgen – und Änderungen in der Abrechnung von Sozialleistungen, die durch höhere Bundeszuschüsse zu einer erfreulichen Entlastung der Kommunen führen, informiert Kreistagsabgeordneter Ralf Dudde

Mit Hilfe eines geplanten Nachtragshaushalts beabsichtigt der Kreis Entlastungen an die Gemeinden weiter zu geben durch eine Absenkung der Höhe der Kreisumlage für das Jahr 2021.  

---------------

den 19.3. Meldung vom Kreis: 

👉 Aktuelle Informationen zu Impfungen mit dem Impfstoff des Herstellers AstraZeneca HIER

👉Sie ist da – die neue Abfall-App des Kreises Steinburg! HIER

--------------------------

den 18.3. Meldung vom Kreis mit den Corona-Fallzahlen

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1512 (+8 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1512 Fällen sind 1405 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 79 (+2 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 842 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 10410 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

den 17.3. Meldung vom Kreis zu den Corona-Fallzahlen


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1504 (+9 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1504 Fällen sind 1399 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 77 (-1) Personen. 
Zur Zeit sind 835 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 10351 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

--------------
den 17.3. 
Meldung vom Kreis 


👉Gesund in Steinburg – Neue Website bietet Überblick zu Gesundheitsförderung und Prävention HIER


------------------

Meldung vom Kreis den 16.3. 

👉Impfen mit Astra Zeneca zunächst ausgesetzt 

 Offensichtlich hat die Information des Landes Schleswig-Holstein zahlreiche Impfwillige vor Ort nicht erreicht und sie sind heute vergeblich im Impfzentrum erschienen. 

Deshalb die Info auch noch einmal für unsere Region: Auf der Grundlage der Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts  hat die Bundesregierung vorübergehend das Impfen mit dem Impfstoff von Astra Zeneca ausgesetzt. 
Das Gesundheitsministerium des Landes Schleswig-Holstein hat das unverzüglich umgesetzt.

 Die bis einschließlich Freitag, den 19. März 2021 für den Vormittag zwischen 9.00 und 12.00 Uhr gebuchten Impftermine sind storniert.
Weitere Informationen des Landes hierzu finden Sie unter folgendem Link: HIER

 Die Kunden des Itzehoer Impfzentrums am Nachmittag (dann wird Biontech geimpft), sind von den Absagen nicht betroffen. Der Impfbetrieb läuft für diesen Terminkundenkreis wie geplant.  
---------------

Meldung vom Kreis den 16.3. 


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1495 (+11 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1495 Fällen sind 1389 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 78 (-14 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 767 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
10297 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------
den 16.3.2021

Kreistag will sich vom Landrat trennen

Landrat Torsten Wendt wird fraktionsübergreifend hefig kritisiert

Es ist nicht nur die vorgezogene Impfung, die die Kreistagsmitglieder zum geplanten Schritt der Trennung verleitet.

Am 31.3.2021 wird im Kreistag zum Thema abgestimmt. 
Für eine Kündigung des Landrates werden 2/3 Stimmen benötigt.
Info in der SHZ HIER

---------------------------

15.3. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1484 (+3 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1484 Fällen sind 1364 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 92 (-4) Personen.
  Zur Zeit sind 730 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 10265 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

👉Allgemeinverfügung des Kreises Steinburg über die Anordnung zur Absonderung (Isolation oder Quarantäne) wegen einer Infektion durch das neuartige Coronavirus HIER 

den 14.3. Meldung vom Kreis:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1481 (+-0 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1481 Fällen sind 1357 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 96 (-2)Personen. Zur Zeit sind 666 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 10200 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.


......

🛴Außerdem informiert der Kreis zur Regionalmarketingkampagne des Kreises Steinburg: IZ schön hier 

Die IZ-Zukunft-Kampagne geht weiter. Und Steinburg hat ja durchaus viele Erfolgsgeschichten zu bieten. Zum Beispiel die von go!mate. 

-------------------

11.3.2021 Meldung vom Kreis zu den neuesten Fallzahlen 


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1455 (+6 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1455 Fällen sind 1352 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 75 (-1) Personen. 
Zur Zeit sind 654 begründete Verdachtsfälle (inkl. 
der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 10173 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

 Covid-19: Positive Fälle in drei Kindertageseinrichtungen im Kreis Steinburg

Das Gesundheitsamt des Kreises Steinburg teilt mit, dass bei drei im Kreis Steinburg wohnenden Erzieherinnen der Kindertageseinrichtung St. Ansgar in Itzehoe, bei einem Kind in der Kindertageseinrichtung Sude West und bei einem Kind in der Kindertageseinrichtung der Lebenshilfe in Itzehoe eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. 

 Das Gesundheitsamt hat in enger Abstimmung mit den Coronabeauftragten der Kindertageseinrichtungen die Personen, die in den Einrichtungen direkten Kontakt zu den positiven Fällen hatten - die sogenannten Ansteckungskohorten - ermittelt. 
Alle betroffenen Personen wurden informiert und befinden sich bereits in häuslicher Absonderung. 
Dies betrifft insgesamt 106 Kinder und 10 Erzieherinnen und Erzieher. 
 Die Einrichtungsleitungen und das Gesundheitsamt stehen im engen Kontakt.
Bei den Ausbruchsgeschehen handelt es sich um unterschiedliche, nicht zusammenhängende Einzelfälle.
----------
Aktuelle Fallzahlen vom Kreis den 10.3.


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1449 (+8 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1449 Fällen sind 1345 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 76 (-13) Personen.

>Zur Zeit sind 650 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
  9930 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------------

den 9.3. Meldung vom Kreis 

 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1441 (+6) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 

Von diesen 1441 Fällen sind 1324 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 89 (+6) Personen.

Zur Zeit sind 805 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
9629 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------

den 8.3. Meldung vom Kreis - Weiterer Todesfall

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1435 (+5 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1435 Fällen sind 1324 wieder genesen und leider 28 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 83 (-8) Personen. Leider gibt es einen weiteren Todesfall im Ahsbahs Stift. Die Person war bereits vorerkrankt.
Zur Zeit sind 842 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 9526 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------------

den 6.3.  Meldung vom Kreis


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1430 (+2 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1430 Fällen sind 1312 wieder genesen und leider 27 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 91 (+2) Personen. 
Zur Zeit sind 820 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 9440 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
den 5.3. 
Die Kreisverwaltung teilt mit:

Termin im Impfzentrum: Welche Unterlagen?


👉Aktuell bilden sich im Impfzentrum Itzehoe vor der Anmeldung zum Teil relativ lange Warteschlangen. 
Ein Grund dafür ist, dass viele impfbereite BürgerInnen die notwendigen Unterlagen nicht ausgefüllt mitbringen.
 Oft handelt es sich um ältere Menschen, die keinen Internetzugang haben, um diese Unterlagen ausdrucken zu können. 
Diese Vordrucke müssen dann erst an der Anmeldung ausgefüllt werden, was zu einem erheblichen Zeitaufwand und Rückstau führt. 
Um das zu vermeiden, die herzliche Bitte: Lassen Sie sich die Unterlagen durch Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte ausdrucken und bringen sie dann ausgefüllt zum Impftermin mit! 

 Wo bekommen Sie die benötigten Vordrucke? 
Den Link zum Download für das Aufklärungsmerkblatt und den Anamnesebogen finden Sie auf der Website des Kreises unter www.steinburg/corona. Hier gibt es auch zahlreiche weitere Informationen rund um das Thema Corona. Übrigens: Werden Sie mit dem Impfstoff AstraZeneca geimpft (Termin in der Zeit von 09.00 bis 12.00 Uhr, Alter 18 bis 64 Jahre), benötigen Sie die Unterlagen für einen Vektor-Impfstoff. Werden Sie mit dem Impfstoff Biontech geimpft (Termin in der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr, Alter ab 65 Jahre), benötigen Sie die Unterlagen für einen mRNA-Impfstoff. Bestimmt wird sich die Situation im Impfzentrum entspannen, wenn viele Menschen bereits ausgefüllte Unterlagen mitbringen. 
--------------

Zurzeit werden am Tag 260 Personen im Impfzentrum Itzehoe von 8 bis 20 Uhr geimpft.

Von links Lennard Roeder (Kreisverwaltung) und Michael Nahrwold (Leitung) haben alles im Griff

Das vor kurzem aufgestellte Zelt vor dem Impfzentrum ist mit einem Bundeswehr Soldaten besetzt, der die Aufgabe hat, die Vollständigkeit der Formulare zu kontrollieren. 
Dadurch verzögert sich der Ablauf im Impfzentrum nicht so extrem.
Mitarbeiter im Impfzentrum sind 6 Bundeswehrsoldaten, 4 medizinische Fachkräfte, 2 Ärzte und ein Schichtleiter.
Geimpft wird derzeit mit dem Impfstoff Biontech /Pfizer 
Ab Dienstag (Priorität II) soll auch der Impfstoff AstraZeneca bei Personen unter 65 Jahren (nach aktuellem Stand) eingesetzt werden. Impftermine unter impfen-sh.de/sh/start 

---------- 

den 5.3. Meldung  vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1428 (+4 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1428 Fällen sind 1312 wieder genesen und leider 27 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 89 (+-0) Personen.
Zur Zeit sind 820 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
9440 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-------------

den 4.3. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1424 (+3) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1424 Fällen sind 1308 wieder genesen und leider 27 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 89 (-2) Personen.
Zur Zeit sind 841 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 9391 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------

den 3.3. Meldung vom Kreis


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1421 (+2 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1421 Fällen sind 1303 wieder genesen und leider 27 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 91 (-3) Personen.
Zur Zeit sind 854 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 9242 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
---------------

den 2.3. Meldung vom Kreis 
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1419 (+7 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1419 Fällen sind 1298 wieder genesen und leider 27 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 94 (-23) Personen. 
Leider gibt es einen weiteren Todesfall im Ahsbahs Stift. Die Person war bereits vorerkrankt.
Zur Zeit sind 903 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 9234 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------
1.3. 2021 Der März fängt gut an 

Meldung vom Kreis: Kein neu bestätigter Fall

👉Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1412 (+-0 zum Vortag)  positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 

Von diesen 1412 Fällen sind 1269 wieder genesen und leider 26 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 117 (-9 zum Vortag) Personen.
Zur Zeit sind 921 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 9060 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------

den 27.2. 2021
Meldung vom Kreis 

 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1410 (+3 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1410 Fällen sind 1260 wieder genesen und leider 26 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 124 (+3) Personen. Zur Zeit sind 921 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 9060 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

den 26.2. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1407 (+11 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1407 Fällen sind 1260 wieder genesen und leider 26 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 121 (+2) Personen. 
Zur Zeit sind 904 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 9060 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen

den 26.2. 

... heute vor einem Jahr:
Die ersten zwei Fälle von Corona-Infizierten wurden im Kreis Steinburg am 13.3. 2020 registriert.

den 25.2. Meldung vom Kreis 

 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1396 (+8 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1396 Fällen sind 1251 wieder genesen und leider 26 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 119 ( -1)Personen.

Zur Zeit sind 910 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 9000 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

den 24.2. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1388 (+7 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 1388 Fällen sind 1242 wieder genesen und leider 26 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 120 (-3) Personen. 
👉Leider gibt es einen weiteren Todesfall im Ahsbahs Stift in Krempe. 
Die Person wurde unabhängig von Corona zur palliativen Betreuung dort aufgenommen.
Zur Zeit sind 871 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
  8956 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------------
den 23.2. Meldung vom Kreis 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1381( + 12 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1381 Fällen sind 1233 wieder genesen und leider 25 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 123  (+11) Personen. 
 Zur Zeit sind 830 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 8917 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------------
Die AV regelt, dass bei jeder Einreise der Nachweis über ein negatives Antigen-Schnelltestergebnis vorzulegen ist. Dieses darf nicht älter als 72 Stunden sein.
Bisher reichte ein negatives Ergebnis in jeder Kalenderwoche.

den 20.2. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1356 (+2) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1356 Fällen sind 1231 wieder genesen und leider 25 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 100 (-22 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 852 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 8773 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------------

den 19.2. Meldung vom Kreis


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1354 (+7 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1354 Fällen sind 1207 wieder genesen und leider 25 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 122 (+7 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 847 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 8771 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------------

👉den 18.2. Britta Glatki vom Kreis informiert über die Ausweisung von Badegewässern 

HIER  👀
--------------------
 den 18.2. Mitteilung vom Kreis 
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1347 (+6 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1347 Fällen sind 1207 wieder genesen und leider 25 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 115 (+4 zum Vortag) Personen. 
Zur Zeit sind 863 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
8733 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----------------------------

👉Veröffentlichter Videomitschnitt der Kreistagssitzung vom 4.2. 2021 HIER

--------------------------

den 15.2. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1326 (+5) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1326 Fällen sind 1177 wieder genesen und leider 25 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 124  (+4)Personen. 
 Zur Zeit sind 862 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 

👉den 15.2. Neue Allgemeinverfügung im Kreis Steinburg zur Bestimmung der Bereiche, in denen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist HIER

------------
den 14.2. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1322 (+1) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1322 Fällen sind 1177 wieder genesen und leider 25 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 120 (-3) Personen.

Zur Zeit sind 895 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.

--------------------------

12.2. Meldung vom Kreis

... Leider werden heute in den aktuellen Fallzahlen 3 neue Todesfälle auftauchen. Bei zwei der Verstorbenen handelt es sich um positiv bestätigte Personen die im Ahsbahs Stift wohnen. Ein direkter klinisch-ursächlicher Zusammenhang mit dem Corona Ausbruch wird aus ärztlicher Sicht für nicht wahrscheinlich gehalten. 
Alle drei Personen waren bereits vorerkrankt. Weitere Angaben zu den Todesfällen werden nicht gemacht.


Im Kreis Steinburg gibt es demnach aktuell insgesamt 1315 (+5 zum Vortag) positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1315 Fällen sind 1171 wieder genesen und leider 25 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 119 (-3 zum Vortag) Personen. Zur Zeit sind 887 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
8444 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------------------------------------------------


den 9.2. 2021 Meldung vom Kreis 

Positive Fälle in Pflegeeinrichtung 

Landrat Torsten Wendt teilt mit, dass es leider einen Ausbruch in der Pflegeeinrichtung „Ahsbahs Stift“ in Krempe gibt. 
Alle Bewohner und Beschäftigten sind dort bereits getestet und die erforderlichen Maßnahmen zur Viruseindämmung eingeleitet. 
Es wurde aktuell 18 Bewohner und Bewohnerinnen sowie 9 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen positiv auf das Coronavirus getestet. 
In der letzten Woche wurden die in der Einrichtungen wohnenden Personen und das teilnehmende Personal zum 2. mal gegen Corona geimpft. 
Nach dem heutigen Wissensstand ist zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht der volle Impfschutz erreicht, aber es ist davon auszugehen, dass, wenn Krankheitssymptome auftreten, diese einen nur milderen Verlauf zeigen. 
Die Einrichtungsleitung und das Gesundheitsamt arbeiten eng zusammen.
.....
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1306 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1306 Fällen sind 1114 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 170 Personen. 
Zur Zeit sind 885 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.

--------------------------------

Meldung vom Kreis den 6.2.

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1271 positiv bestätigte COVID-19-Fälle Von diesen 1271 Fällen sind 1113 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 136 Personen

Zur Zeit sind 809 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 

8142 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

---------------
den 5.2.

Mitteilung vom Kreis:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1261 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1261 Fällen sind 1113 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 126 Personen 
Zur Zeit sind 791 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
8140 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------

👉 Bei Frau Götz, der Pressesprecherin vom Klinikum Itzehoe, erkundigte ich mich nach der Belegungszahl von Corona-Erkrankten.
32 Covid - Patienten sind demnach in stationärer Behandlung. 
Diese Zahl war schon höher, was aber derzeit Sorge bereitet, ist die hohe Zahl an Corona-Intensivpatienten. 
8 Erkrankte werden derzeit auf der Intensivstation behandelt. 

Bei den Mitarbeitern im Klinikum mit hoher Priorität laufen inzwischen die zweiten Impfungen an.

----------------------------

den 5.2.2021

Kreistagssitzung zum Thema Kreishaus-Neubau

... und so ging es beim Tagespunkt "Großprojekt" um die Kosten - Beziehungsweise deren Aufstellung.

Mit verkleinerter Besetzung aber beschlussfähig, fand die Kreistagssitzung im RBZ statt. 
In Planung: Zentraler Eingang zum Kreishaus mit qualifiziertem Empfang 

Der Antrag von Hans Emil Lorenz von der Wählerinitiative Steinburg die Kosten zur Kontrollüberwachung im Vergleich zum Planungsstand vom Juni 2019 der jetzigen Baunebenkosten (Stand Januar 2021) gegenüberzustellen, wurde abgelehnt. 
"Wir sollten zum Ende mit der Kostendebatte kommen, Vorlagen aus älterer Zeit nutzen nichts", so Dr. Reinhold Wenzlaff (CDU), der die Transparenz der Kostenaufstellung vom Projektleiter Johannes Lindner als vorbildlich lobt. 
Eine derzeitige Steigung allein für die Baukosten von 6,5 Prozent  wird ein Plus von 3,8 Millionen von 59,3 auf 63,1 Millionen sein. 
Wir erinnern uns: Im Juni 2019 wurde der Neubau im Gesamtkonzept für 78 Millionen € geplant.
Kurze Zeit später wurden bereits 80 Millionen veranschlagt. 
Inzwischen werden die Kosten in drei Leistungsphasen bemessen.
Geplant ist, dass das Kreishaus 2026 fertiggestellt wird.

Derzeit werden eigene angekaufte Gebäude rückgebaut und durch Neubauten unter Einbeziehung der denkmalgeschützten Bestandsgebäuden ersetzt. Die Abrissarbeiten sind im vollen Gange.
Materialien und Farben für den Neubau sind festgelegt
--------------------------
den 4.2. 2021

Pressemitteilung vom Kreis zum Abfallentsorgerwechsel ab April

"Der Termin rückt näher und bestimmt hat es sich inzwischen herumgesprochen: 
Ab April wird ein neuer Entsorger für die Abfallsammlung im Kreis Steinburg zuständig sein. 
 In einem Vergabeverfahren wurde die Entscheidung zur Gründung einer Öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) getroffen und die „Abfalllogistik Steinburg GmbH“ gegründet.
 

Als sehr erfahrenen Partner für die ÖPP konnte die Abfallwirtschaft des Kreises die Firma ALBA Europe Holding plc & Co. KG aus Berlin gewinnen. 
Zusammen werden nun alle Vorbereitungen für die kommende Übernahme der Entsorgungsleistungen getroffen.
 Die Abfalllogistik Steinburg GmbH wird ab dem 01. April 2021 die Sammlung von Restabfällen, Bioabfällen und Papier im gesamten Kreisgebiet übernehmen. 
Die Einsammlung von Sperrmüll und Elektrogroßgeräten wird erst einmal weiter von der Firma Umweltservice Nord (USN) durchgeführt, weil die laufenden Verträge noch bis zum 31.12.2022 bestehen. 
Danach wird auch dies von der Abfalllogistik Steinburg übernommen. 
 Da die Gesellschaft neu gegründet wurde, laufen derzeit viele Vorbereitungen, damit am 01. April die Gesellschaft reibungslos ihre Arbeit aufnehmen kann. 
Der Sitz der Gesellschaft wird in der Störfischerstraße in Itzehoe sein. 
Aktuell laufen hier noch umfangreiche Sanierungsarbeiten. 
Die Fahrzeuge sind bereits geliefert und werden zurzeit umgebaut, sodass sie rechtzeitig zur Verfügung stehen. 
👉Momentan sucht die Gesellschaft noch Berufskraftfahrer, kaufmännische Angestellte und eine/n Disponentin/en. Weitere Informationen dazu gibt es unter www.alba.info. 
 
Wer auch ab dem 01. April den Full-Service für die Bio-, Rest- und/oder Papiertonnen nutzen möchte, kann dies unter folgender E-Mail Adresse beauftragen: steinburg@alba.info. 
 Aus organisatorischen Gründen werden Anfragen ab März 2021 bearbeitet. 
Bei dem Full-Service müssen die Abfallbehälter nicht mehr selber an die Straße gestellt werden, sondern werden von den Mitarbeitern vom Standplatz abgeholt und wieder zurückgebracht. 
👌 Eines steht schon jetzt fest: Die Abfalllogistik Steinburg freut sich auf ihre neuen Aufgaben und wird sich engagiert dafür einsetzen, den Steinburgerinnen und Steinburgern eine reibungslose Abfallentsorgung zu bieten.
------------
Info zu den steigenden Kosten aus der SHZ 
Die jährliche Grundgebühr für Restabfälle steigt von 55,20 Euro auf 58,80 Euro. Hinzu kommen für die Bürger entweder die Kosten für die schwarzen Abfallsäcke oder die Zusatzgebühren für Tonnen. 60-Liter Tonnen werden künftig mit 39,48 Euro (bisher 38,52), 120-Liter-Tonnen mit 78,96 Euro (bisher 76,92 Euro) und 240-Liter-Tonnen mit 157,80 (bisher 153,84 Euro) veranschlagt. Für die Abfuhr der 60-Liter-Biotonnen werden ab Januar 39,24 Euro (bisher 38,52 Euro), für die 80-Liter-Tonne 52,32 Euro (bisher 51,36 Euro)  und für die 120-Liter-Biotonne 78,48 Euro (bisher 77,04 Euro) berechnet. Zusätzliche Biosäcke kosten weiterhin drei Euro. Mit der Grund-und Zusatzgebühr sind unter anderem auch die Kosten für die getrennte Erfassung von Altpapier und Elektronikschrott, die Schadstoffentsorgung sowie der Sperrmüllabfuhr abgedeckt.  
--------------
Info zu den steigenden Kosten aus der SHZ 
"Die jährliche Grundgebühr für Restabfälle steigt von 55,20 Euro auf 58,80 Euro. Hinzu kommen für die Bürger entweder die Kosten für die schwarzen Abfallsäcke oder die Zusatzgebühren für Tonnen. 60-Liter Tonnen werden künftig mit 39,48 Euro (bisher 38,52), 120-Liter-Tonnen mit 78,96 Euro (bisher 76,92 Euro) und 240-Liter-Tonnen mit 157,80 (bisher 153,84 Euro) veranschlagt. Für die Abfuhr der 60-Liter-Biotonnen werden ab Januar 39,24 Euro (bisher 38,52 Euro), für die 80-Liter-Tonne 52,32 Euro (bisher 51,36 Euro)  und für die 120-Liter-Biotonne 78,48 Euro (bisher 77,04 Euro) berechnet. Zusätzliche Biosäcke kosten weiterhin drei Euro. Mit der Grund-und Zusatzgebühr sind unter anderem auch die Kosten für die getrennte Erfassung von Altpapier und Elektronikschrott, die Schadstoffentsorgung sowie der Sperrmüllabfuhr abgedeckt." 
--------------------------
Meldung vom Kreis den 3.2.
 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1248 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. V

Von diesen 1248 Fällen sind 1100 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 126 Personen.

Zur Zeit sind 712 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 

8095 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

------------------

den 2.2. Meldung vom Kreis


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1230 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 

Von diesen 1230 Fällen sind 1082 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 126 Personen.
Zur Zeit sind 697 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 8041 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------------------------
den 31.1.
Meldung vom Kreis:
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1212 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1212 Fällen sind 1051 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 139 Personen. 
Bei den neuen Positivfällen handelt es sich überwiegend um Personen, die als Kontaktpersonen der Kategorie I von anderen Positivfällen ermittelt wurden und deswegen bereits in Quarantäne sind.

Zur Zeit sind 736 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 7866 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
---------------------------------------------
 den 30.1. Meldung vom Kreis zu den Fallzahlen

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1203 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1203 Fällen sind 1051 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 130 Personen.

Zur Zeit sind 736 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 7866 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
---------------------------------

Sinkende aktuelle Fallzahlen


Am 29.1. Mitteilung vom Kreis 
"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1196 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1196 Fällen sind 1036 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 138 Personen. 
Zur Zeit sind 730 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. "
----------------------

 28.1. 2021 
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1193 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1193 Fällen sind 999 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 172 Personen. 
Zur Zeit sind 742 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 7738 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----------------
den 28.1. 2021

👉 Gemeinsamer Neujahrsgruß des Kreises Steinburg und der Stadt Itzehoe 

Im YouTube-Kanal HIER
--------------------

 den 27.1. Meldung  vom Kreis 


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1181 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1181 Fällen sind 982 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben. 
Derzeit positiv sind 177 Personen.
Zur Zeit sind 788 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 7522 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

👉Die Allgemeinverfügung des Kreises Steinburg vom 13.01.2021 über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 bei Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 70 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner wird aufgehoben. 
------------------


den 25.1. Meldung vom Kreis

Corona-Fallzahlen mit zwei weiteren Todesfällen 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1154 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 1154 Fällen sind 912 wieder genesen und leider 22 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 220 Personen. Leider gibt es zwei weitere Todesfälle. Die Personen waren bereits vorerkrankt. Zur Zeit sind 758 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 7379 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

den 24.1. Meldungen vom Kreis


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1145 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1145 Fällen sind 858 wieder genesen und leider 20 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 267 Personen. Zur Zeit sind 746 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.


👉Die Allgemeinverfügung für die Test- und Nachweispflicht für Grenzpendler und Grenzgänger zum Zwecke der Bekämpfung des neuartigen Corona-Virus SARS- CoV-2 auf dem Gebiet des Kreises Steinburg. HIER (Dithmarschen - gilt auch für den Kreis Steinburg.)
Die Allgemeinverfügung tritt ab morgen, den 25.01.2021 in Kraft.

------------------
den 23.1. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1141 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1141 Fällen sind 858 wieder genesen und leider 20 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 263 Personen. Zur Zeit sind 746 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 7264 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------------
den 22.1. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1128 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1128 Fällen sind 858 wieder genesen und leider 20 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 250 Personen. Zur Zeit sind 746 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 7264 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen
-------------------

den 21.1. Aktuelle Fallzahlen

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1118 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1118 Fällen sind 858 wieder genesen und leider 20 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 240 Personen.

Zur Zeit sind 703 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 

---------------

den 20.1. Meldung vom Kreis mit weiteren Todesfall


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1105 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1105 Fällen sind 858 wieder genesen und leider 20 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 227 Personen. Es gibt leider einen weiteren Todesfall. 
Die Person war bereits vorerkrankt.
Zur Zeit sind 712 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 7119 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------------------------


den 17.1. Meldung vom Kreis zu den neuesten Fallzahlen 
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1060 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1060 Fällen sind 827 wieder genesen und leider 19 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 214 Personen. 
Zur Zeit sind 721 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 6815 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-------------------------
den 16.1. Meldung vom Kreis:
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1056 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1056 Fällen sind 820 wieder genesen und leider 19 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 217 Personen.
Zur Zeit sind 688 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 6814 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------------------
den 15.1. Meldung vom Kreis mit weiter steigenden Fallzahlen:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1047 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1047 Fällen sind 804 wieder genesen und leider 19 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 224 Personen. Zur Zeit sind 673 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 6811 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-------------------

den 13.1. Medungen vom Kreis 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 1017 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 1017 Fällen sind 775 wieder genesen und leider 18 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 224 Personen. 
Zur Zeit sind 668 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 6702 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

👉 mit neuer Allgemeinverfügung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 auf dem Gebiet des Kreises.
HIER Sie tritt ab morgen, den 14.01.2021 in Kraft. 

In der AV wird geregelt, dass erwachsene Personen in Angeboten der Kindertagesbetreuung eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen sollen.

----------------------

den 11.1. Meldung vom Kreis zu de Coronafallzahlen 
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 974 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 974 Fällen sind 774 wieder genesen und leider 18 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 182 Personen. Zur Zeit sind 565 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 

----------------------
den 8.1. 2021 Trotz hoher Fallzahlen hat der Kreis Steinburg aktuell den niedrigsten Wert im Vergleich zu anderen Kreisen in Schleswig Holstein. Info vom NDR mit Schautafel etwas nach unten scrollen HIER 
den 8.1. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 943 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 

 Von diesen 943 Fällen sind 739 wieder genesen und leider 18 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 186 Personen. Bei den neuen Positivfällen handelt es sich überwiegend um Einzelfälle im privaten Bereich, ohne erkennbare Bildung eines neuen Schwerpunktes.
Zur Zeit sind 493 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
6496 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------------------------------

Meldung vom Kreis den 7.1. mit neuen Fallzahlen 


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 920 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 920 Fällen sind 711 wieder genesen und leider 18 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 191 Personen. Es gibt leider einen weiteren Todesfall. Die Person war bereits vorerkrankt.
Zur Zeit sind 497 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.

den 3.1. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 881 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 881 Fällen sind 644 wieder genesen und leider 16 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 221 Personen. Zur Zeit sind 556 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung
----------------------

den 1.1. gegen 17:45 Uhr Meldung vom Kreis 


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 867 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 867 Fällen sind 644 wieder genesen und leider 16 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 207 Personen.
 Leider beginnt das Jahr mit einer weiteren verstorbenen Person. 

Zur Zeit sind 555 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 6088 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------------------------------------------

den 29.12.
Meldung vom Kreis:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 825 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 825 Fällen sind 619 wieder genesen und leider 15 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 191 Personen.
Zur Zeit sind 601 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
-------------------
den 29.12.

Das Steinburger Impfzentrum steht in den Startlöchern

Hinweisschilder werden aufgestellt - auch eine Buslinie (Linie 5) wird direkt vor dem Impfzentrum halten.

Nur die teilweise bunt bemalten Wände erinnern an das einstige Piratenland in der Emmy-Noether Straße 17 in Itzehoe. 
Alle Räume wurden inzwischen klinisch gesäubert und die einzelnen Bereiche weisen mit den Einrichtungen auf ein durchdachtes Konzept, um hier in einem derzeit noch unbestimmten Zeitraum zirka 90.000 Steinburger zweimal zu impfen.
👉Am kommenden Montag den 4.1.2021 sollen hier die ersten Personen geimpft werden.
Eine gerade eingegangene Mail vom Kreis informiert darüber, dass soeben seitens des Landes die Info zugeschickt wurde, dass bereits um 11.00 Uhr alle Termine für die 1. KW 2021 ausgebucht waren. 
 Termine für die 2. KW können erst am kommenden Dienstag, den 05.01.2021, wieder gebucht werden.
Die Bürgerinnen und Bürger werden nochmals dringend gebeten, von Anfragen zur Terminbuchung bei der Kreisverwaltung oder den niedergelassenen Ärzten abzusehen!
Terminvereinbarungen für die Impfung im Impfzentrum in Itzehoe sind ausschließlich über die Webseite www.impfen-sh.deoder telefonisch über die Rufnummer 116 117 möglich.

Zur Klarstellung: Nach heutigem Stand können wie in der Abbildung in den ersten Gruppen diese Personen geimpft werden
Info Deutscher Städte und Gemeindebund HIER und HIER

Haben die Herausforderung angenommen: v. rechts der medizinische Impfkoordinator und Arzt  Dr.Axel Klözing, Nico Scheerer -Sachbearbeiter beim Kreisordnungsamt und Landrat Torsten Wendt informieren über den Ablauf der Impfungen
Im Eingangsbereich werden die Personalien und Terminbestätigung erfragt. Es wird der gesundheitliche Zustand mit Fiebermessung ärztlich getestet. Eventuelle Begleiter werden registriert. Alle Räume sind barrierefrei. 
Auf einem Klemmbrett wird das Impfticket mit in den Wartebereich genommen. In zwei dafür ausgestatteten Räumen kann die Impfung durchgeführt werden. Eine zweite Impfung sollte zeitnah (3. Woche) mit dem gleichen Impfstoff erfolgen. Die Kosten werden staatlich übernommen.
Unterstützt werden die Ärzte vom Fachpersonal des DRK und der Johanniter. 
Nach der Corona- Schutzimpfung wird der Teilnehmer für rund 15 Minuten in ein Überwachungsbereich gebeten. Falls es zu einen sehr seltenen allergischen Schock kommen sollte, steht Fachpersonal bereit. 
"Bis zu 500 Steinburger können bei ausreichenden Impfdosen täglich in zwei Schichten an 7. Tagen in der Woche eine Impfung erhalten", informiert Dr. Klözing.
Zunächst werden es 60 Impfungen pro Tag mit einem Impfstoff durchgeführt, der vor Ort aufbereitet und täglich angeliefert wird. Für das Serum gibt es Lieferengpässe.

Landrat Torsten Wendt hofft darauf, Weihnachten 2021 wieder ohne Maske feiern zu können.

----------------------------
Itzehoe den 27.12. Meldung vom Kreis
Vom Kreis heißt es am Abend zu den neuesten Fallzahlen: 
"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 807 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 807 Fällen sind 580 wieder genesen und leider 13 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 214 Personen. 
Bei den neuen Positivfällen handelt es sich überwiegend um Einzelfälle, u. a. auch um Personen, die als Kontaktpersonen der Kategorie I von anderen Positivfällen ermittelt wurden und deswegen bereits in Quarantäne sind.
 Es gibt weiterhin keine erkennbare Bildung eines neuen Schwerpunktes.
Leider ist auch eine weitere Person verstorben. Zur Zeit sind 618 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung."

Covid-19: Terminvereinbarungen für die Impfung im Impfzentrum


Ab dem 29. Dezember sollen Terminvereinbarungen für die Impfung im Impfzentrum in Itzehoe über die Webseite www.impfen-sh.deoder telefonisch über die Rufnummer 116 117 möglich sein. 
Eine Anmeldung über die Kreisverwaltung Steinburg oder über die niedergelassenen Hausärzte ist nicht möglich! Weiter HIER
---------------

Es bleibt uns nicht erspart, die neuesten Fallzahlen zu registrieren:
den 26.12 gegen 17:30 Uhr Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 795 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 795 Fällen sind 570 wieder genesen und leider 12 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 213 Personen. Es gibt leider zwei weitere Todesfälle. Die Personen waren bereits vorerkrankt. Weitere Angaben zu den Todesfällen werden nicht gemacht.
------------------

Hohe Fallzahlen im Glückstädter Pflegeheim

den 23.12. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 761 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 761 Fällen sind 495 wieder genesen und leider 9 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 257 Personen. Bei den neuen Positivfällen handelt es sich überwiegend um Einzelfälle im privaten Bereich, ohne erkennbare Bildung eines neuen Schwerpunktes.
Im Pflegeheim in Glückstadt sind derzeit 29 Bewohner*innen und 13 Mitarbeiter*innen positiv.

Zur Zeit sind 601begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 5606 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

------------------------
 Auf Frau Wilke vom Kreis ist Verlass:
den 21.12. gegen 19 Uhr Meldung mit aktuellen Fallzahlen

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 716 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
 Von diesen 716 Fällen sind 481 wieder genesen und leider 9 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 226 Personen. Zur Zeit sind 517 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 

5326 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

----------------------

den 20.12.


Meldung vom Kreis 

Aktuelle Fallzahlen am 4. Advent

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 711 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 711 Fällen sind 481 wieder genesen und leider 9 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 221 Personen. 
 Zur Zeit sind 549 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 5097 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------------

Meldung vom Kreis mit aktuellen Fallzahlen den 19.12.


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 702 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 702 Fällen sind 468 wieder genesen und leider 9 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 225 Personen. Bei den neuen Positivfällen handelt es sich überwiegend um Einzelfälle, u. a. auch um einige Personen, die als Kontaktpersonen der Kategorie I von anderen Positivfällen ermittelt wurden und deswegen bereits in Quarantäne sind. Es gibt weiterhin keine erkennbare Bildung eines neuen Schwerpunktes. Zur Zeit sind 549 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 5097 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------
Meldung vom Kreis den 18.12.2020

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 675 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 

Von diesen 675 Fällen sind 454 wieder genesen und leider 9 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 212 Personen. Bei den neuen Positivfällen handelt es sich überwiegend um Einzelfälle im privaten Bereich, ohne erkennbare Bildung eines neuen Schwerpunktes.
Zur Zeit sind 549 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 

-----------------

Itzehoe den 17.12.2020

Letzte Kreistagssitzung 2020

Ob diese Sitzung durchgeführt werden sollte, stand zur Diskussion, denn auch die steigenden Corona-Fallzahlen im Kreis sind besorgniserregend.
Endschieden wurde, die Besetzung des Kreistags zu halbieren und die Redebeiträge aufs Nötigste zu reduzieren. Die Hygienemaßnahmen wurden aufs Strengste eingehalten. 
Alle teilnehmenden Abgeordneten hielten sich an diese Vorgaben und die letzte Kreistagssitzung 2020 konnte im RBZ (Regionales Berufsbildungszentrum) zügig trotz zahlreicher Tagesordnungspunkte (40) bewältigt werden.
So wurde auch der Tagesordnungpunkt 15 Satzung zur Förderung der Kindertagespflege im Kreis Steinburg ab 01.01.2021 dem KiTa-Reformprozess angepasst.
Alle weiteren Anträge wurden durchgewunken: 
👉Antrag der SPD Steinburg Kreistagsfraktion hier: Haushalt 2021 - Migrationsberatungsstelle-  Die Migrationsberatungsstelle der AWO Interkulturell im Kreis Steinburg erhält einen Zuschuss von 2.500,- Euro.
👉Antrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen  sowie der CDU-Kreistagsfraktion beantragte 10.000,- bis 5.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie zum Thema Veloroute entlang der alten Eisenbahnstrecke Itzehoe - Hohenlockstedt Begründung: Die Stadt Itzehoe saniert die alte Bahnstrecke 2021 bis zur Stadtgrenze. Die Verlängerung bis zum Spanner Weg ist ein kreiseigenes Grundstück, das im Jahre 2021 in Zusammenarbeit mit der Stadt ebenfalls saniert werden soll. Es stellt sich die Frage, unter welchem Kostenaufwand eine weiterführende Sanierung bis zur B77 möglich wäre. 
👉Antrag Bündnis 90 / Die Grünen: Die Verwaltung wird aufgefordert,  bei der Ersatzbeschaffung eines Dienst PKW, ein Fahrzeug mit Elektroantrieb zu kaufen. Dafür werden 15.000,- Euro bereitgestellt. Dem Antrag wurde mit 16 ja, 10 nein und zwei Enthaltungen zugestimmt.
👉 Die CDU-Fraktion beantragte für ein auf zunächst zwei Jahre befristetes Projekt zur aufsuchenden Hilfe (Streetworker) im Kreis Steinburg 20.000 Euro im Haushalt 2021, versehen mit einem Sperrvermerk, aufzuheben vom Hauptausschuss, bereit zu stellen.
Abstimmung: Eine Gegenstimme, 2 Enthaltungen, 25 ja 
👉Antrag der SPD Kreistagsfraktion: Statt der bisher vorgesehen 80.000,- Euro Mittel in Höhe von 120.000,- Euro für die Schuldnerberatungsstelle aufzustocken 2. die Vorgabe des Kreises mit der Einkommensgrenze für eine alleinstehende Person von aktuell 900,- Euro auf mindestens 1.100,- anzuheben.
Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

👉 Zur Haushaltsplanung 2021 informiert Finanzausschussvorsitzender Ralf Dudde:

"Im Haushalt und der Haushaltsplanung wirkt sich auch die aktuelle Gesundheitsgefährdung durch Corona aus.
Im laufenden Haushaltsjahr werden bisher etwa 1,2 Mio.€ Coronabedingte Zusatzkosten erwartet, die Planung für 2021 sieht bisher ca. 300T€ zusätzliche Aufwendungen vor, überwiegend für zusätzlichen Personalaufwand.
Der Haushaltsplan für 2021, über den wir heute abstimmen, hat im Ergebnis- und Finanzplan einen Umfang von über einer Viertelmilliarde Euro. 
👉Wohl der größte Umfang mindestens seit dem Ende des Krieges.👈
 Eine große Steigerung entsteht dadurch, dass Mittel für Kindertagesstätten, in Höhe von 40 Mio.€, die Bund und Land aufbringen, im Kreishaushalt ausgewiesen werden.
 Zusätzlich erhöhen das neue Finanzausgleichsgesetz sowie verschieden Zuweisungen aus dem Land die Kreiserträge um mehrere Millionen Euro. 
Der Entwurf der Haushaltssatzung sieht so bei Erträgen von 266,5 Mio.€ Aufwendungen von 269,2 Mio.€ vor, plant also einen Jahresfehlbetrag von 2,6 Mio.€ ein. 
In den hohen Aufwendungen ist inzwischen auch die Übernahme der ÖPNV Kosten durch den Kreis zur Entlastung der Gemeinden enthalten sowie Vorbereitungskosten für den beschlossenen HVV Beitritt. 
Der Verpflichtungsermächtigungen für die geplanten Investitionen steigen auf 49Mio.€ nach Plan. 

    Mit allen besprochenen Anpassungen steigt der Stellenplan auf 514,7 Stellen an von 499 Planstellen in diesem Jahr. 
 Die Kreisumlage soll mit 34% unverändert bleiben. Dem hat der Gemeindetag zugestimmt, da für Kreis und Gemeinden die Planungen durch Coronabedingte Veränderungen erschwert sind. 
Im Rahmen der Ergebnisse der Haushaltsdurchführung wird im Laufe des nächsten Jahres geprüft, ob eine Senkung/Anpassung der Umlage zur Entlastung der Gemeinden vorgenommen werden kann. 

Der Finanzausschuss empfiehlt den Haushaltsplan und Haushaltssatzung 2021 mit den beschlossenen Anpassungen einstimmig zur Zustimmung. 

Der Antrag wurde einstimmig beschlossen und so wurden die Kreistagsmitglieder in den Weihnachtsurlaub 🌲⭐entlassen werden.
------------------

Itzehoe den 16.12. Mitteilung der Kreisverwaltung

👉Covid-19: Anrufer geben sich als angebliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes aus! 

 Beim Bürgertelefon des Kreises Steinburg gehen derzeit vermehrt Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern ein, die mit unterdrückter Rufnummer von angeblichen Mitarbeitern des Gesundheitsamtes kontaktiert werden.

 Die Anrufer geben an, dass man im Zuge der Kontaktnachverfolgung als Kontaktperson ermittelt wurde und demnächst ein mobiles Abstrichkommando des Kreises vorbeikäme. 
 Der Kreis Steinburg weist dringend daraufhin, dass es sich bei den Anrufern nicht um Mitarbeiter des Kreises Steinburg handelt.
 Es sollten keinerlei Daten preisgegeben und keine Personen ins Haus gelassen werden. 
 Bitte informieren Sie auch Nachbarn und Angehörige über diese betrügerische Vorgehensweise! 
 Zur Klarstellung - das Gesundheitsamt des Kreises Steinburg ruft nicht mit unterdrückter Telefonnummer an und entsendet auch kein mobiles Abstrichkommando!
Weitere extrem steigende Fallzahlen

den 15.12. Meldung vom Kreis zu den Corona-Fallzahlen

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 612 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 612 Fällen sind 445 wieder genesen und leider 6 Personen verstorben.
👉 Derzeit positiv sind 161 Personen. 
 Bei den neuen Positivfällen gibt es neben weiteren Einzelfällen im privaten Bereich, mehrere Einzelfälle an verschiedenen Schulen. 
 Weiterhin gibt es leider einen Ausbruch in dem Wohn- und Pflegezentrum „Landhaus Glückstadt“ in Glückstadt. 
! Alle Bewohner und Beschäftigten sind dort bereits getestet und die erforderlichen Maßnahmen zur Viruseindämmung eingeleitet. 
 Zur Zeit sind 801 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 4817 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen. 

 Meldung vom Kreis zu den Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe

Die Wertstoffhöfe bleiben geöffnet – außer an den unten genannten Tagen. 

Wir bitten aber darum, nur in dringenden Fällen anzuliefern!

Die Wertstoffhöfe in Glückstadt, Hohenlockstedt, Itzehoe und Kellinghusen bleiben am 24. und 31. Dezember 2020 sowie am 02. Januar 2021 geschlossen. Zwischen den Tagen ändern sich die Öffnungszeiten nicht. Auf den Wertstoffhöfen im Kreis Steinburg werden ausgediente Tannenbäume angenommen. 
Für jeden Weihnachtsbaum wird eine Entsorgungsgebühr von zwei Euro erhoben. 
Bitte entfernen Sie Kerzenreste und Lametta, damit keine Störstoffe in den Kompost gelangen. Sie haben noch Fragen? Wenden Sie sich gern an die Abfallberatung des Kreises, Tel. 04821-69484. 
Auch auf der Website des Kreises unter www.steinburg.de finden Sie vielfältige Informationen rund um das Thema Abfallwirtschaft.

Praktikumsplätze von Glückstadt bis zur Eckernförder Bucht HIER

----------
den 12.12.

Stark ansteigende Fallzahlen im Kreis

Die Kreisverwaltung informiert am Abend: 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 544 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 544 Fällen sind 436 wieder genesen und leider 4 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 104 Personen. Bei den neuen Positivfällen handelt es sich weiterhin überwiegend um Einzelfälle, ohne erkennbare Bildung eines neuen Schwerpunktes.
Zur Zeit sind 551 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
----------------------------
den 10.12.2020

! Steigende Fallzahlen im Kreis

Meldung aus der Kreisverwaltung:
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 508 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
 Von diesen 508 Fällen sind 430 wieder genesen und leider 4 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 74 Personen. Bei den neuen Positivfällen handelt es sich überwiegend um Einzelfälle (u.a. Ausbrüche im Zusammenhang mit Familienfeierlichkeiten), ohne erkennbare Bildung eines neuen Schwerpunktes.
Zur Zeit sind 385 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 4684 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------
Gut Kleve den 10.12.2020

Das Glück im Kreis Steinburg finden

Landrat Torsten Wendt freut sich darüber, der Gewinnerin vom IZ Zukunft Wettbewerb gratulieren zu können. Der Kreis Steinburg startete gemeinsam mit der VR Bank in Holstein, den Itzehoer Versicherungen, der Volksbank Raiffeisenbank eG, den Stadtwerken Neumünster, der Sparkasse Westholstein und der egeb:Wirtschaftsförderung die Regionalmarketingkampagne. 
Landrat Torsten Wendt überreicht Tina Richter den Zukunftspreis zum Projekt "Herzsache".

Die Gewinnerin vom IZ Zukunft Wettbewerb des Kreises Steinburg Tina Richter präsentiert ihr Projekt Herzsache im Herrenhaus Kleve, denn an diesem Ort will sie ihr Konzept realisieren.

 Die Ausschreibung war maßgeschneidert für die 49jährige Rheinländerin mit ihrer Familie. 
Es hieß, wer sich eine Zukunft im Kreis Steinburg wünscht und seine Zukunftsidee mit dem nötigen Startgeld umsetzen möchte, konnte sich mit seiner Idee bewerben. 
 Der Gewinn: Eine Zukunftsprämie in Höhe von 10.000 Euro, zusätzlich 12 Monate Highspeed-Internet und ein passendes Versicherungspaket. 
 Für die Jury musste von dreißig Bewerbungen wurden vier Teilnehmerinnen für die Endrunde ausgewählt.

 Die 49 jährige Preisträgerin stellt den Gratulanten ihr Projekt vor, das sie im Kreis Steinburg verwirklichen möchte.
 Die ehemalige Regisseurin (Dschungelcamp.. ich bin ein Star) hat vor einem Jahr in Nordrhein-Westfalen ein innovatives Unternehmen gegründet: „HERZSACHE – die Akademie für Herzbildung“.

 Der Weg zum eigenen Unternehmen ist spannend und auf der eigenen Webseite nachzulesen. 
 Ob die Banken dem Projekt vor Ort grünes Licht geben werden, stellt sich in den nächsten Tagen heraus. 
 Tina Richter entdeckte mit ihrem Mann und den drei Kindern Kleve und das Herrenhaus. 
Auf Anhieb beschlossen sie, hier ihre Ideen zu verwirklichen, denn die alte Villa mit dem Hotelkomplex, dem 5 Hektar Waldstück inclusive Teichen erinnert Tina Richter stark an Hogwarts Zauberschule - alles in Allem ideal für Freizeiten, Fortbildungen, Veranstaltungen, Workshops, Online-Seminare, Co-Working und und und. 

 Mit der derzeitigen Besitzerin des Herrenhauses  Katharina Lejona ist Tina Richter ->inzwischen mit ihrer Familie in Itzehoe wohnhaft, sich einig. 
 Vor drei Jahren hat die Lektorin Lejona das Gutshaus Baujahr 1903 inclusive Park erworben, möchte nun aber nach Verkaufsabwicklung zurück in die USA ziehen. 

 Auch dieses alte Gutshaus im Kreis Steinburg hat eine wechselhafte Geschichte erlebt. Nachzulesen z. B. HIER
Im Bild vor dem Gutshaus in Kleve: Von rechts Landrat Torsten Wendt, Kathrina Lejona (derzeitige Besitzerin), Tina und Ehemann Jan Richter 

Landrat Torsten Wendt übergibt auf Gut Kleve, den Preis symbolisch. 
Pokal, Dankeschön-Box mit regionalen Produkten und richtet auch lobende Worte an die anderen Teilnehmer. „Danke für die großartigen Impulse und das Engagement. Wir hoffen, dass viele dieser Ideen tatsächlich umgesetzt werden können und dazu beitragen, den Kreis Steinburg noch lebens- und liebenswerter zu machen.“

den 9.12. Mitteilung der Kreisverwaltung:


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 486 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 486 Fällen sind 426 wieder genesen und leider 4 Personen verstorben.

 Derzeit positiv sind 56 Personen. Bei den neuen Positivfällen handelt es sich überwiegend um Einzelfälle, ohne erkennbare Bildung eines neuen Schwerpunktes. 
Zur Zeit sind 494 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
---------------
den 7.12. 2020 Meldung der Kreisverwaltung:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 468 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
 Derzeit positiv sind 48 Personen. 
 Zur Zeit sind 370 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
4528 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

----------------------

Itzehoe den 7.12.2020

 Kreishausneubau - Vorerst rollen die Abrissbagger 

Ausschließlich werden die Abrissarbeiten und später auch die Bauarbeiten vom Innenhof getätigt

Der Baggerfahrer, der präzise das erste Gebäude abträgt und dabei den Greifer wie eine Pinzette benutzt, berichtet, dass es vor einigen Jahren schneller mit dem Gebäudeabriss klappte, denn damals wurden die Materialien nicht so aufwendig getrennt....

Es ist ein historischer Moment, denn nun wird nach langer Planungszeit deutlich, dass die Umsetzung des Neubaus anläuft. Britta Glatki von der Kreisverwaltung schreibt sehr ausführlich zum Thema "Großprojekt im Kreis" HIER 



Der Riss an einer Hauswand in der Nachbarschaft der Abrissarbeiten ist älter und er wird nun vom Sachverständigen Niels Christiansen geprüft, ob sich die Risse verändern. Ängstliche Anwohner melden sich.

Der Sachverständige sieht keine Probleme. "Wenn ein Bus an ihrem Haus vorbeifährt, ist die Erschütterung höher". Es melden sich besorgte Anwohner, die weit vom Gelände entfernt wohnen, wundert sich Niels Christiansen. 
Meldung vom Kreis den 7.12. 
 Neue Allgemeinverfügung des Kreises Steinburg zur Bestimmung der Bereiche, in denen nach § 2a Abs. 2 Satz 1 der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist. Die AV gilt ab morgen, den 08.12.2020. HIER
----------------------------------
den 6.12. Meldung vom Kreis:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 464 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Derzeit positiv sind 59 Personen.

Zur Zeit sind 300 begründete Verdachtsfälle in Beobachtung.
------------------

den 4.12.

Danke an alle Ehrenamtlichen!
Info vom Kreis HIER

------------------------------------------------------------------------
den 3.12. Meldung vom Kreis

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 454 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 454 Fällen sind 401 wieder genesen und leider 4 Personen verstorben. 
Derzeit positiv sind 49 Personen. 
 Zur Zeit sind 311 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
--------------
den 2.12. 

👉Impfzentrum im Kreis Steinburg wird eingerichtet 

 Die Schlüssel sind übergeben – das Steinburger Impfzentrum wird in dem ehem. Indoor-Spielplatz (Piratenland) in der Emmy-Noether-Straße 17 in Itzehoe errichtet, teilt Landrat Torsten Wendt mit. 
Das Impfzentrum soll zum 15.12.2020 mit zwei Impflinien einsatzbereit sein. 
Unterstützung erhält der Kreis Steinburg dabei dankenswerterweise von unterschiedlichen Hilfsorganisationen. 
--------------------

2.12. Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 449 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 449 Fällen sind 398 wieder genesen und leider 4 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 47 Personen.

Zur Zeit sind 288 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 4428 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------------

1.12. 2020 Kreis Steinburg - Sinkende Verdachtsfälle, aber neuer Corona-Todesfall

Aktuell insgesamt 443 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 443 Fällen sind 386 wieder genesen und leider 4 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 53 Personen. 
Es gibt leider einen weiteren Todesfall. Die Person war bereits vorerkrankt. Weitere Angaben zu dem Todesfall werden nicht gemacht.

Zur Zeit sind 259 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung

-----------------------. 


Am 1. Advent gibt es am Abend eine positive Meldung vom Kreis:

Es gibt keinen neuen Corona-Fall. Die Zahlen vom Vortag haben sich nicht verändert. 

Die bestehende Allgemeinverfügung zum Tragen von Mund- und Nasenbedeckung wurde bis zum 20.12.2020 verlängert. 
---------------
den 28.11. 2020 Meldung vom Kreis


Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 438 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 438 Fällen sind 383 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Derzeit positiv sind 52 Personen. 
 Zur Zeit sind 382 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 4166 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
-----------------------
den 26.11.2020
An der Hauptstraße zwischen Hohenaspe und Drage wird ein neuer Schutzzaun am Radweg angelegt. Der Kreis beauftragte eine Firma um Streckenabschnitte für Radfahrer an der Hauptstraße zu sichern.

----------------------
den 27.11. Meldung vom Kreis:

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 431 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 431 Fällen sind 374 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 54 Personen. 
Zur Zeit sind 388 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 4147 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------------------------

Aktuelle Zahlen vom Kreis 

Im Kreis Steinburg gibt es akut insgesamt 418 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 418 Fällen sind 356 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 59 Personen.

Zur Zeit sind 359 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 4087 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

--------------------

den 21.11. gegen 19 Uhr Meldung vom Kreis mit aktuellen Fallzahlen:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 405 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Derzeit positiv sind 54 Personen.
Zur Zeit sind 334 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. .
------------------------

den 19.11. 2020Meldung vom Kreis:
 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 391 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 391 Fällen sind 336 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 52 Personen.
Zur Zeit sind 344 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3896 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------------------------
den 19.11.2020

Geflügelgrippe

Nach Meldung vom Kreis heißt es jetzt in der Allgemeinverfügung: 
"Anordnung der Aufstallung von Geflügel im Kreis Steinburg (Aufstallungsgebot)
Mit  Wirkung  ab  Sonnabend,  den  14.  November  2020  dürfen  Hühner,  Truthühner,  Perlhühner,  Rebhühner,  Fasane,  Laufvögel, Wachteln,  Enten  und  Gänse  (Geflügel)  im gesamten Gebiet des Kreises Steinburg ausschließlich
1.  in geschlossenen Ställen oder
2.  unter  einer  Vorrichtung,  die  aus  einer  überstehenden,  nach  oben  gegen  Einträge 
gesicherten dichten Abdeckung und einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss (Schutzvorrichtung), gehalten werden. Netze oder Gitter dürfen zur Vermeidung des Kontaktes zu Wildvögeln nur genutzt werden, wenn sie als Abdeckung nach oben eine Maschenweite von nicht mehr als 25 mm aufweisen"

👉23 aufgefundene Vogelkadaver (wie Nebelkrähe, Falke, Nonnengänse und Bussard) wurden im Kreisgebiet dem Veterinäramt gemeldet.
Von 23 eingesammelten Wildvögeln sind 10 Tiere negativ getestet.
Bei vier Tieren (Nonnengänse) wurde das Virus H5N8 nachgewiesen und die Geflügelpest somit amtlich festgestellt.
Bei acht der 23 verendeten Vögeln wurde AI H5 nachgewiesen. Der Subtypen H5 und H7 verursachen bei Hausgeflügel, insbesondere bei Enten und Gänsen, kaum oder nur milde Krankheitssymptome.

Auf das abschließende Ergebnis aus dem FLI (Friedrich Löffler Institut) wartet das Veterinäramt im Kreis.
 Für einen Wildvogel liegt uns noch kein Ergebnis vor.
Sollten Ihnen Tiere oder Kadaver auffallen, rufen Sie bitte das Kreisveterinäramt unter der Telefonnummer 04821-69447 an.
----------------------------------

 den 17.11. Meldung vom Kreis
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 379 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Derzeit positiv sind 52 Personen.
Zur Zeit sind 289 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
-----------------------------------------
Hohenapse den 17.11.

Umstellung vom Schwarzen Sack zur Restmülltonne

Lieferung der bestellten Restmülltonne 
 Bis Ende September 2022 sollen alle Haushalte mit der neuen "Restmülltonne" bestückt sein. Info HIER

------------------------------------------------
den 16.11. Meldung vom Kreis:

Im Kreis Steinburg gibt es demnach aktuell insgesamt 370 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 370 Fällen sind 314 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 53 Personen.
Zur Zeit sind 341 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3814 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------------
den 13.11.
Meldung vom Kreis:
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 364 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 364 Fällen sind 305 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 56 Personen.

Zur Zeit sind 325 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3772 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

----------------------------------------

den 11.11.

Erneut steigende Fallzahlen 

 Mitteilung vom Kreis - Frau Wilke schreibt:
"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 354 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 354 Fällen sind 300 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 51 Personen. 
👉Bei den neuen Fällen handelt es sich um unterschiedlichste Einzelfälle. (Reiserückkehrer, Kontaktpersonen,…)
Zur Zeit sind 389 begründete Verdachtsfälle in Bearbeitung.
----------------------------------------
den 9.11.2020  Mitteilung vom Kreis:

Weiter steigende Corona-Fallzahlen

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 339 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 339 Fällen sind 286 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 50 Personen. Zur Zeit sind 294 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3620 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
---------------------------------------
den 9.11.2020

Geflügelpest zwingt Geflügelhalter an Stör, Elbe und Nord-Ostsee-Kanal im Kreis zum Handeln

Die Kreisverwaltung teilt mit: Aufgrund des positiv bestätigten Falles der Geflügelpest im Kreis Steinburg, wurde mit heutigem Datum die Allgemeinverfügung zur Aufstallungspflicht in den Vogel-Gebieten des Kreises Steinburg und des Verbots von Ausstellungen von Geflügel im gesamten Kreisgebiet veröffentlich. Sie tritt heute in Kraft.
Als Aufstallungsgebiete im Kreis Steinburg werden festgelegt: Entlang der Elbe in einem Abstand bis 3 km vom Uferrand und entlang der Stör und dem Nord-Ostsee-Kanal in einem Abstand bis 500 m vom Uferrand 


den 6.11.2020 gegen Mittag

Die Geflügelpest  ist zurück in Schleswig-Holstein

Leider sind in den Nachbarkreisen Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde Ausbrüche der Geflügelpest bestätigt worden. 
 Landrat Torsten Wendt richtet deswegen die dringende Bitte an die Bevölkerung „Bitte fassen Sie keine krank wirkenden oder bereits verendeten Wildvögel an. 
Sollten Ihnen Tiere oder Kadaver auffallen, rufen Sie bitte das Kreisveterinäramt unter der Telefonnummer 04821-69447 an.“

und auch diese Meldung vom Kreis zu den neuesten Corona-Fallzahlen sind keineswegs erfreulich:
Insgesamt 326 positiv bestätigte COVID-19-Fälle
Derzeit positiv sind 46 (+7 zum Vortag) Personen. Zur Zeit sind 271 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3557 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-------------------------------------------------------
den 5.11.Covid-19: 

👉Bundeswehr unterstützt den Kreis Steinburg bei der Coronabekämpfung

Gestern haben zehn Soldaten der Bundeswehr ihren Dienst beim Kreis Steinburg angetreten. Für Landrat Torsten Wendt eine wichtige personelle Unterstützung des Kreises Steinburg.
Die Leiterin des Gesundheitsamtes, Frau Dr. Ines Gröner, beabsichtigt die Soldaten im Bereich der Kontaktnachverfolgung und in der Betreuung von Reiserückkehrer einzusetzen. 
Info HIER 
-----------------------
den 3.11. Meldung vom Kreis:
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 308 positiv bestätigte COVID-19-Fälle
Von diesen 308 Fällen sind 270 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Derzeit positiv sind 35 Personen. Zur Zeit sind 267 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3473 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
---------------

Mitteilung vom Kreis den 1. November gegen 20:30 Uhr

Maskenpflicht an Orten mit vielen Menschen. Info HIER

Glückstadt:Am Markt auf den Bürgersteigen außerhalb des mittigen Platzes sowie 
an  der  Bushaltestelle  Am  Marktfleth,  Große  Kremper  Straße,  Am  Fleth  im  Bereich 
des Marktes auf beiden Straßenseiten 
Itzehoe:  Feldschmiede,  La-Couronne-Platz,  Breite  Straße,  Kirchenstraße,  Oelmühlengang, Bekstraße. 

Die Pflicht aus Satz 1 gilt für die beschriebenen Bereiche in  Glückstadt von Montag bis Samstag zwischen 07.00 und 19.00 Uhr  und in  Itzehoe von Montag bis 
Samstag zwischen 08.00 und 18.00 Uhr. 
Personen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und für die 
eine Ausnahme nicht zutrifft, sind das Betreten, der Aufenthalt und die Nutzung der 
öffentlich zugänglichen Bereiche nicht gestattet. 
Zuwiderhandlungen  gegen  die  genannten  Anordnungen  stellen  Ordnungswidrigkeiten gemäß § 73 Abs. 1a Ziffer 6 IfSG dar. 
Diese Allgemeinverfügung gilt  vom 02.11.2020 bis einschließlich 29.11.2020. Eine 
Verlängerung ist möglich. 

Meldung vom Kreis:

Fallzahlen den 1. November gegen 14 Uhr 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 301 positiv bestätigte COVID-19-FälleDerzeit positiv sind 44 Personen.

-----------------------------
den 1. November 2020

Der November startet mit miserablen Nachrichten

 Am Samstag informiert der Kreis über neue Corona-Fälle:
"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 301 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 301 Fällen sind 252 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 46 Personen. Bei den neuen Fällen handelt es sich um Einzelfälle. U.a. auch um Personen, die den Reiserückkehrern zuzuordnen sind. Zur Zeit sind 347 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3297 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
-----
Auch in Zeiten von Corona, können Seuchen wie die Vogelgrippe oder auch die Afrikanische Schweinepest leider nicht aus den Augen gelassen werden.
In den letzten Tagen wurden bei Wildvögeln in SH der Vogelgrippe-Erreger nachgewiesen. HIER.
Es wird sicher in wenigen Stunden neue Erlasse für Geflügelhalter geben.
Bringen die Wildgänse die Vogelgrippe nach Schleswig-Holstein? Foto vom 31.10.2020 Nähe Weissenhäuser Strand
Nonnengänse, Schwäne und Graugänse sind auf ihrem Winterzug in SH unterwegs und in großer Zahl zu beobachten. 

Auch die Afrikanische Schweinepest breitet sich aus. Nachdem in Brandenburg 94 Fälle registriert wurden, nun auch in Sachsen ein erster Pestfall - Info HIER
--------------------------------------------------------------

Coronavirus im Kreis Steinburg - Fallzahlen zum Monatsende

Meldung vom Kreis den 30.10. gegen 12 Uhr
"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 295 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 295 Fällen sind 252 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. 
Derzeit positiv sind 40 Personen.
Zur Zeit sind 320 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3297 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
--------------
den 29.10. 
Mitteilung vom Kreis 

👉 Covid-19: Positive Fälle an zwei Schulen und in einer Kindertageseinrichtung im Kreis Steinburg 

 Landrat Torsten Wendt teilt mit, dass bei drei Personen an zwei unterschiedlichen Schulen und in einer Kindertageseinrichtung eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. 
Die Personen besuchten die Grundschule in Horst, die Auguste Viktoria Schule in Itzehoe und die Kindertageseinrichtung in Wacken.
Das Gesundheitsamt hat in enger Abstimmung mit den Coronabeauftragten der Schulen und der Kindertageseinrichtung, die Personen, die in den Einrichtungen direkten Kontakt zu den positiven Fällen hatten, die sogenannten Ansteckungskohorten, ermittelt. 
Diese Personen wurden am heutigen Tage auf Corona untersucht und befinden sich bereits in häuslicher Absonderung. 
Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit alle eventuellen weiteren Kontakte. Die Coronabeauftragten und das Gesundheitsamt arbeiten eng zusammen.
------------
den 29.10.

📞Bürgertelefon

Meldung vom Kreis:
Aufgrund des steigenden Anrufaufkommens in Bezug auf Corona, ist ab Montag, den 02.11.2020 das Bürgertelefon unter der Nummer Tel. 04821-888730 wieder zu folgenden Zeiten erreichbar: Mo.-Do. von 08.00 Uhr bis 16.00 Fr. von 8:00 bis 12:00 Uhr 
---------------------------
den 28.10. Meldung vom Kreis gegen 16 Uhr

Aktuelle steigende Corona-Fallzahlen

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 288 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 288 Fällen sind 247 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 38 Personen (+4 zum Vortag). Zur Zeit sind 296 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3225 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
--------------------------

den 27.10. gegen 16 Uhr

Meldung vom Kreis mit steigenden Fallzahlen:

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 283 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 283 Fällen sind 246 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 34 Personen. Zur Zeit sind 213 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3224 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."

----------------------------------

den 26.10.2020 Meldung  vom Kreis gegen 16 Uhr

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 274 positiv bestätigte COVID-19-Fälle
Von diesen 274 Fällen sind 245 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 26 Personen.

Zur Zeit sind 206 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3202 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen
den 23.10. 
Meldung vom Kreis gegen 20:30 Uhr -Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 268 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 268 Fällen sind 237 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 28 Personen (+3 zum Vortag).
  Zur Zeit sind 234 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3173 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
------------------
Meldung vom Kreis den 22.10. gegen Mittag

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 264 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 264 Fällen sind 236 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 25 Personen.. Zur Zeit sind 195 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3149 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
---------------
den 20.10 gegen 11 Uhr

Sinkende "Sieben-Tage-Inzidenz" 

Meldung vom Kreis: 
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 258 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.

Derzeit positiv sind 20 Personen. Die 7-Tagesinzidenz liegt aktuell bei 10,69. 
Zur Zeit sind 271 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3043 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----
Mit "Inzidenz" ist im Zusammenhang von Corona die Neuerkrankungsrate gemeint. 
Um diese Raten besser miteinander vergleichen zu können, nimmt man die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner.
Bundesweit gilt: Wird die Marke von 50 Fällen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohnern überschritten, können in der betroffenen Gegend sofort wieder Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen angeordnet werden.
Wie vom Kreis mitgeteilt, liegt dieser Wert aktuell bei 10,69.
---------------------------
den 19.10. 2020 gegen Mittag

Meldung vom Kreis:

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 258 positiv bestätigte COVID-19-Fälle
Von diesen 258 Fällen sind 234 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Derzeit positiv sind 21 Personen. Die 7-Tagesinzidenz liegt aktuell bei 12,98."
Zur Zeit sind 253 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 3041 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
-----------------------------------

Steigende Corona-Fälle auch im Kreisgebiet

den 16.10. Meldung vom Kreis gegen Mittag
"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 251 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 251 Fällen sind 228 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
 Derzeit positiv sind 20 Personen. Bei drei der neu bestätigten Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer. 
 Zur Zeit sind 250 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
3003 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
----------------------------------------
15.10.
Meldung vom Kreis gegen 8 Uhr: 

Erneut neue Corona-Fälle bei Reiserückkehrern

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 246 positiv bestätigte COVID-19-Fälle (+2 zum Vortag). 
 Derzeit positiv sind 16 Personen. Bei den beiden neu bestätigten Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer. Zur Zeit sind 215 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.  
----------------------------------------

Infizierte Reiserückkehrer 

Meldung vom Kreis den 14.10.
Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 244 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 244 Fällen sind 224 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Derzeit positiv sind 17 Personen (+3 zum Vortag). Bei den drei neu bestätigten Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer. Zur Zeit sind 191 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 2991 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

--------------

den 13.10 gegen Mittag

Meldung vom Kreis zu den Covid -19 -Fällen:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 241 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. 
Von diesen 241 Fällen sind 224 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Derzeit positiv sind 14 Personen (+2 zum Vortag). 
Bei den beiden neu bestätigten Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer.
 Zur Zeit sind 171 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
2991 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
----
Das Klinikum Itzehoe meldet aktuell 2 Covid-19 erkrankte Patienten, die nicht auf der Intensivstation behandelt werden müssen.
----------------

Meldung vom Kreis den 12.10. gegen 11 Uhr 

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell insgesamt 239 positiv bestätigte COVID-19-Fälle
Von diesen 239 Fällen sind 224 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

👉Derzeit positiv sind 12 Personen (Minus 4 zum vergangenen Freitag)

Zur Zeit sind 158 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 2976 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

-------------
den 9.10.

Meldung vom Kreis gegen 9 Uhr:

"Im Kreis Steinburg gibt aktuell238 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 238 Fällen sind 219 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Begründete Verdachtsfälle 206.

👉Derzeit positiv sind 16 (-6 zum Vortag) Personen. "

--------------------------------------------
den 8.10. Meldung vom Kreis gegen 10:30 Uhr

👉22 (-2 zum Vortag) Covid-19-Fälle mit 313 begründeten Verdachtsfällen

----------------------------------------------

den 7.10.2020 gegen 13:30 Uhr Meldung vom Kreis:

👉24 (+1) zum Vortag) Covid-19-Fälle mit 317 begründeten Verdachtsfällen

----------------------
Meldung vom Kreis den 6.10.2020 gegen Mittag

Aktuell 23 (+3 zum Vortag) gemeldete Corona-Fälle Es heißt:

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 233 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 233 Fällen sind 207 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Zur Zeit sind 295 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 2754 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."

---------------------------------------------------

den 5.10.2020  Meldung vom Kreis

Corona: Im Kreisgebiet derzeit 20 Erkrankte

Es heißt: " Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 229 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 229 Fällen sind 206 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Zur Zeit sind 352 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 2676 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."

---------------------------------------------------------------------

Eindrücke von der Kreistagssitzung am 30.9. im RBZ

Im Raum vom Regionalen Berufsbildungszentrum ist Platz genug, damit sich die 54 Abgeordneten an die Abstandsregeln halten können

In der aktuellen Stunde ging es vorerst dem Abgeordneten Heinrich Voß (Bündnis 90 die Grünen) um die Sicherheit beim Rückbau des Atomkraftwerkes Brokdorf. Das Atomkraftwerk Brokdorf darf laut Atomgesetz noch bis längstens Ende 2021 Strom produzieren und danach ist, wie in Brunsbüttel der Rückbau angesagt.
Voß sorgt sich darüber, dass Preußen Elektra beim Rückbau zu viel radioaktive Stoffe in die Umwelt ablassen wird, denn die technischen Möglichkeiten um dies zu verhindern, will die Betreiberfirma augenscheinlich nicht nutzen.
Der Bericht des Landrats fiel auf dieser Kreistagssitzung schriftlich mit Bauvorhaben, Personalkosten, Sozialhilfekosten, Naturschutzplanung u.s.w.  aus. Schauen sie selbst  HIER

Unter Top 7 wurde die "Vorübergehende" Schließung des Kreismuseums Prinzeßhof bekannt gegeben. Niels Jugons (SPD) informierte darüber, dass wegen Umbauarbeiten und auch Corona das Museum bis zum 30.6.2021 geschlossen bleibt.
Also, wenn ich mich recht entsinne, war die letzte Ausstellung im Sommer 2019 über das W:O:A , gleich danach wurden die Räumlichkeiten wegen Sanierungsarbeiten für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich.
Bis Ende Juni 2021 sind das dann  knapp 2 Jahre Sanierungszeit. Ups, ich sehe schwarz für das Kreishaus. 

Der Top 10 die Wahl von Vertreterinnen und Vertretern in die Verbandsversammlung des Zweckverbandes ÖPNV Steinburg erwies sich als Zeitkiller, denn plötzlich ging es hier um Geschlechtergerechtigkeit und sorry,  Gender   habe ich nie wirklich ernst genommen (glauben sie aber bitte nicht, dass ich keine Meinung zu Frauenrechten habe!!) und so schrieb ich bei dieser Debatte einen Text und hörte nicht mehr zu. Wen es interessiert, der kann sicher in Kürze das Live- Video der Kreistagssitzung verfolgen 👉 HIER
Aufgefallen ist mir allerdings dann doch Dr. Markus Müller (CDU), der auf die geschlechtsneutrale Anrede in Englisch hinweist.
Kreistagsabgeordneter Dr. Ralf Dudde (CDU) informierte unter Top 28. über die geleisteten finanziellen Auswirkungen, die Corona-Maßnahmen im Kreis bislang verursachten. 
Dem Finanzausschuss wurde die folgende Aufstellung vorgelegt:
42 T € für die Einrichtung von Home Office Arbeitsplätzen
Rund 100 T€ für Materialien für den Katastrophen-Stab
70 T € für Desinfektionsmittel / Spender
80 T € für Mehraufwand für die Arbeit des Krisenstabes im Katastrophenschutzzentrum
26 T € Einrichtung einer Probenentnahmestelle für den Kreis Steinburg in Hohenaspe
31 T € für die Probe-Einrichtung zusätzlicher Krankenbetten im RBZ
ca. 400 T € für Schutzausstattung, also Masken, Handschuhe, Schutzanzüge, Desinfektionsmitte, - Das Prüfungsamt hat die Positionen im Überblick.
93 T € für Sicherheitsdienst / Quaarantäneüberwachung
270 T € für Mehrarbeit und Stundenaufstockung
Fortzahlung der Kindertagesstätten 2,5 Millionen
970T € Eingliederungshilfe /Jugendhilfe 

Insgesamt sind bisher Zusatzkosten von etwa 1,2 Millionen € entstanden, von denen bisher 825 T € kostenwirksam geworden sind. 
" Die Coronagefährdung ist noch nicht beendet. Das bisherige Handeln des Kreises ist für mich verantwortlich, proaktiv, angemessen und erfolgreich, insofern Ausweis einer funktionstüchtigen Verwaltung .... Diese Einschätzung wird von der Mehrheit im Kreistag geteilt" so Ralf Dudde.

 Mitteilung vom Kreis den 1.Oktober 2020 

 👉Der Oktober 2020 startet mit 24 Coronainfizierten im Kreisgebiet (+1 zum Vortag) allerdings mit 346 (!) begründeten Verdachtsfällen

☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝

30.9.2020  gegen 13 Uhr 

👉Der September 2020 startete mit 2 Coronainfizierten im Kreisgebiet und endet heute mit 23 (+4 zum Vortag) positiv bestätigten COVID-19-Fällen. 

Info vom Kreis:  Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 226 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 226 Fällen sind 200 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Zur Zeit sind 288 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
2615 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen

----------------------------------

COVID-19-Fälle - Steigende Zahlen

Meldung vom Kreis den 29.9. gegen 13:30 Uhr 

👉Aktuell werden 19 Erkrankte gemeldet. Verdachtsfälle gibt es 245. 

--------------------------------------------
28.9. Meldung vom Kreis gegen 13:45 Uhr

14 Coronafälle

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 217 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 217 Fällen sind 200 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Zur Zeit sind 202 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 
2596 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen. 
 Die neuen Fälle sind sehr wahrscheinlich einer privaten Veranstaltung zuzuordnen, wo mehrere Personen positiv getestet wurden. 
 Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit alle eventuellen weiteren Kontakte.

--------------------
den 25.9.2020

Elektroschrott richtig entsorgen 

Wie es geht, informiert der Kreis HIER








Mitteilung vom Kreis den 24.9.2020

Coronatests negativ

"Alle am Montag an der Waldorfschule und am RBZ vor Ort getesteten Personen sind negativ. Durch Vorlage dieses negativen Testergebnisses ist die Quarantäne der Personen nicht automatisch aufgehoben. Die Betroffenen werden von Gesundheitsamt über das Quarantäneende informiert."
----------------------------
den 18.9.2020

ASP und die Maßnahmen

Mittlerweile wurde an sieben Wildschwein-Kadavern in Brandenburg an der Grenze zu Polen die Wildschweinpest nachgewiesen. 
Die Landwirte im Spree-Neiße Kreis trifft es hart. 
Sie dürfen in der Kernzone nicht mehr ernten, es gilt ein Weide- und Jagdverbot. 
Ein Transport von Schweinen ist im gefährdeten Gebiet streng verboten.
Der bereits geerntete Mais darf hier nicht an die Schweine verfüttert werden. 


Die Angst der Schweinehalter wächst. 
 Bereits nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland hat China ein Importverbot für deutsches Schweinefleisch vor einigen Tagen verhängt und China ist mit 380 Tsd.T. der größte Abnehmer Deutschlands. Info HIER 
Nach dem Importverbot gehen die Preise für Schweinfleisch in den Keller.
 Was Schweinehalter jetzt wissen müssen:  HIER

Beim Kreis Steinburg erkundige ich mich danach, welche Vorkehrungen gegen diese verheerende Tierseuche ergriffen werden und erhalte Infos:

 Im Veterinäramt wurde bereits folgendes durchgeführt:

❗Umsetzung des Maßnahmenplans zur Vorbeugung gegen den Ausbruch der ASP, welcher zwischen dem Land und den Kreisen/kreisfreien Städten vertraglich vereinbart wurde: 
 👉Übernahme Kosten Trichinenuntersuchungen für Wildschweine, die in SH geschlachtet werden 
 👉Errichten von Sammelstellen für die Entsorgung von Kadavern und Aufbruch von Jagden 
 👉Prämien für das Auffinden, Bereitstellen und Beproben von verendeten Wildschweinen

☝  Materialbeschaffungen für einen ersten Ausbruch im Veterinäramt 
☝Maßnahmenplan im Veterinäramt für den ersten Ausbruch
☝Kontrollen der Schweinehaltungen nach SchweinehaltungshygieneVO (10 – 20% aller Betriebe)
Regelmäßiger Austausch zwischen Veterinäramt, Ordnungsämtern, Jägerschaft und Landwirtschaft 
☝ Übungen der Lagedarstellungen in dem zugehörigen Tierseuchennachrichtensystem 

 Aktuell werden folgende ergänzende Maßnahmen geplant und so kurzfristig wie möglich umgesetzt: 
- Kontrolle aller 200 schweinehaltenden Betriebe im Kreis Steinburg nach der SchweinehaltungshygieneVO
-Ggf. Erweiterung der Öffnungszeiten der Sammelstellen für die Entsorgung von Kadavern und Aufbruch von Jagden – Erleichterte Abgabe von Material für die Jäger 
- Aufforderung der schweinehaltenden Betriebe zur Beteiligung an dem freiwilligen Verfahren zur Intensivierung der ASP-Früherkennung und verbesserten Verbringung von Schweinen aus Restriktionsgebieten 

... und so ist der Kreis so gut wie möglich vorbereitet.
Alle hoffen, dass sich die Wildschweinpest nicht weiter ausbreitet

-----------------------------------------

den 17.9.2020
Meldung vom Kreis:
Aktuell sind 3 positiv getestete Corona- und 125 Verdachtsfälle gemeldet.
Wobei die Testung in einer Horster Kindergarteneinrichtung negativ verlief.
Neu:
Covid-19: Positiver Coronafall im Detlefsengymnasium in Glückstadt 
Landrat Torsten Wendt teilt mit, dass heute bei einer Schülerin eines Gymnasiums im Kreis Steinburg eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde.
Alle Schüler*innen der betroffenen Kohorte werden von der Schulleitung und dem Corona-Beauftragten der Schule informiert und aufgefordert sich unverzüglich in häusliche Absonderung zu begeben. 
Auch die Lehrer*innen, die die Schülerin unterrichtet haben werden informiert.
Das Gesundheitsamt wird in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Itzehoe am Samstag alle Personen der Kohorte inkl. der Lehrer*innen testen. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit alle eventuellen weiteren Kontakte.  Die Schulleitung und das Gesundheitsamt arbeiten eng zusammen 

--------------------

den 11.9.2020

Hohenasperin kommt groß raus

Im Februar 2020 berichtete ich über Varuna Singh mit ihrer indischen Küche auf diesem Blog und in der Norddeutschen Rundschau.
 Inzwischen wurde Varuna auch in die Regionalmarketingkampagne vom Kreis Steinburg eingebunden.
 Info HIER
------------------------------------------------
den 10.9.2020

Das Vertragswerk zur Neuregelung der Abfalllogistik ist unterzeichnet! 

Unterzeichnung des Vertragswerks: Von links nach rechts: Torsten Wendt, Anja Martens, Dr. Eric Schweitzer, Rainer Kröger 
Der private Partner des Kreises für die neu gegründete Gesellschaft, die Abfalllogistik Steinburg GmbH, die ab dem 01. April 2021 die Abfallentsorgung im Kreis Steinburg übernehmen wird, ist zu Gast im Kreishaus. 
Firma ALBA Europe Holding plc & Co. KG  hat ihren Hauptsitz in Berlin.
Der Kreis und die ALBA Europe Holding freuen sich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit INFO vom Kreis  HIER
-----------------------
den 8.9.2020
Meldung vom Kreis

☝ Derzeit 0 Corona-Fälle

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 201 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 201 Fällen sind 198 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Zur Zeit sind 155 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 2506 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen." 

--------------------------------------
Kreis Steinburg meldet:
Hier IZ Deine Zukunft Wettbewerb 2020 -  Erfolgsgeschichten aus dem Kreis Steinburg
------------------------------------------------

Landscheide den 27.8.

Deponieführung 

Der Umweltausschuss des Kreises Steinburg tagte auf dem Gelände der Altdeponie Ecklak und verschaffte sich einen Überblick
Wenn es bei uns in Norddeutschland eine hügelige Erhebung zu entdecken gibt, ist es meistens ein Zeichen unserer Vorfahren, denn seit der Jungsteinzeit in mehreren Epochen wurden Hügel- und Hünengräber errichtet. Es sind Kultstätten, die historische Schätze in sich bargen und bergen. 
In unserer sehr nahen Vergangenheit entstanden künstliche Hügel aus Müll. Hier wurde abgekippt, aufgeschichtet und verdichtet. 
Im Kreis Steinburg entstand ein solcher "Hügel"  bei Ecklak.
Angeliefert wurde das "Material" bis 2005. 
Geschätzt wird, dass mehrere Millionen Tonnen Müll aus dem Kreis Steinburg, Dithmarschen und Pinneberg seit 1982 an diesem Ort deponiert wurden.
Hausherr der Altdeponie Reiner Heselmeyer (Diplom-Ingenieur für Umwelttechnik) berichtet den Teilnehmern der Sitzung bei einer Führung über das 42 Hektar große Gelände, von den eingeleiteten Maßnahmen nach der Schließung der Deponie. 

Damit in die Endlagerstätte kein Regenwasser eindringt und somit eine Gefahr für das Grundwasser wird, wurde sie mit Spezial-Folie abgedichtet.
 Eine Erdschicht von einem Meter und mehr wurde auf die Müllhalde gefahren.
Das entstehende Methangas wird für Verstromung genutzt. Allerdings nimmt die Menge des Gases ab und von 6. Motoren im anliegendem Blockheizkraftwerk ist noch ein Motor am Laufen.
Austretendes Wasser wird auf Belastungen kontrolliert Eine Verrottung des Mülls findet in der Deponie nicht statt. Es wird davon abgeraten, die Deponie zu öffnen.
Auf der Südseite (8 bis 9 Hektar) entstand eine verpachtete Photovoltaikanlage.
Auf einem Hektar soll eine Anlage für den eigenen Strombedarf entstehen. 
Die unter Schutz stehende und hier brütende Feldlerche, zwingt Heselmeyer allerdings zur Planungsänderung.

Ines Wittmüß, Leiterin des Steinburger Amtes für Umweltschutz stellt das Projekt zur Ansaat von 10.000 m² Wildblumenwiese vor. In diesem Herbst wird das Saatgut hier gute Bedingungen finden. 

In der neuen Halle auf dem Gelände mit der Tonnenbewirtschaftung  vom Kreis werden die Tagesordnungspunkte nach der Führung vom Vorsitzenden des Bau- und Umweltausschusses Marko Förster (CDU) fortgesetzt. 
Es ging um Neuaufstellung der Abfalllogistik und Vergabe für die  Instandsetzung Motoren 1 und 2 im Blockheizkraftwerk
Führung über das Gelände mit Hausherr Reiner Heselmeyer 
Der Umweltausschuss des Kreises Steinburg informiert sich auf der Altdeponie Ecklack 
------------------------
den 25.8.2020
Meldung vom Kreis:

Aktuell 4 Corona-Infizierte, aber 164 Verdachtsfälle

☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝☝

den 21.8. 2020 Meldung vom Kreis mit aktuell 5 Covid-19-Fällen

 Bei dem neuen bestätigten Fall (Schüler am Regionalen Bildungszentrum IZ) handelt es sich um einen Reiserückkehrer. Die Person ist symptomatisch. 
-------------------

Meldung vom Kreis den 20.8. gegen 20:30 Uhr 

Covid-19: Positiver Coronafall am Regionalen Bildungszentrum in Itzehoe 

 Landrat Torsten Wendt teilt mit, dass heute bei einem Schüler des Regionalen Bildungszentrums in Itzehoe eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde.
 Der Schüler hatte Kontakt zu 20 weiteren Schüler*innen und 6 Lehrkräften, dieser Personenkreis bildet die sogenannten Ansteckungskohorte. 
Der betroffene Personenkreis wird am Freitag auf Corona untersucht und befindet sich bereits in häuslicher Absonderung.
 Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit alle eventuellen weiteren Kontakte. 
 Die Schulleitung und das Gesundheitsamt arbeiten eng zusammen.
---------------------------

den 17.8.2020 Meldung vom Kreis

Aktuell nach wie vor 6 Corona-Fälle mit 214 begründeten Verdachtsfällen.

--------
Wegen der ständig steigenden Zahl der Verdachtsfälle, erkundige ich mich im Kreis bei Sonja Wilke (Sekretariat des Landrates), woraus sich die Verdachtsfälle ergeben.
Begründete Verdachtsfälle sind demnach:
 👉Personen mit Kontakt zu positiv bestätigtem Fall werden kategorisiert in Kat. 1 und Kat. 2
Kat. 1 sehr enger Kontakt (z.B. Ehepartner),
Kat. 2 nicht so eng, aber nicht auszuschließen, dass man sich infiziert hat.
👉 Fall in diagnostischer Abklärung: Personen, die symptomatisch sind und eine Corona Infektion nicht ausgeschlossen werden kann.(Also keine Personen die Kontakt zu einen positiven Fall hatten oder Reiserückkehrer sind). 
👉Personen die Reiserückkehr sind und symptomatisch  
👉Personen, die uns mitteilen, dass sie engen Kontakt zu einem positiven Fall hatten und jetzt symptomatisch sind, unabhängig davon ob wir bereits eine Meldung über den Indexfall haben (nicht die Regel - Ausnahme)
 👉Reiserückkehrer ohne Symptome werden nicht gezählt!

-----------

den 12.8.2020

Meldung zu neuen Coronafällen im Kreis:

 Bei den beiden neuen Fällen handelt es sich nach derzeitigem Kenntnisstand nicht um Reiserückkehrer.  Die Personen sind asymptomatisch. 

den 11.8. Meldung vom Kreis

Zwei COVID-19-Fälle 

👉 Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 191 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 191 Fällen sind 186 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.

Zur Zeit sind 138 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 

1779 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen. 

 Der neue positiv bestätigte Fall ist auf eine Testung im Rahmen einer Reiserückkehr zurückzuführen. Die Person ist asymptomatisch. 

--------------------------

den 27.7. 2020 Mitteilung vom Kreis 

 Derzeit keine Corona-Fälle im Kreis Steinburg 

Meldung: "Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 189 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 189 Fällen sind 186 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Zur Zeit sind 73 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 1595 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
--------------------------------------

den 23.7. Meldung vom Kreis:

👉Koordinierungsstelle Integration ist umgezogen HIER
-------------------------------------------
den 14.7.2020
Mitteilung vom Kreis
Keine neuen Fälle

5 Corona-Infizierte im Kreis Steinburg - Verdachtsfälle steigen

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 188 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 188 Fällen sind 180 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Zur Zeit sind 64 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 1543 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
den 14.7. Mitteilung vom Kreis

Aktion Stadtradeln 2020  Info HIER 

---------------------------------------
Itzehoe den 25.6.
Langer Sitzungstag für die Kreistagsabgeordneten 

Corona führt Kommunalpolitiker zu neuen Orten 

Abgeordnete, Verwaltungskräfte und Besucher mussten und konnten in der Sporthalle Sicherheitsabstände einhalten.


Sitzungsort war die Sporthalle der Auguste Viktoria Schule in Itzehoe

Vor dem Start der Kreistagssitzung mit den zahlreichen Tagesordnungspunkten um 17 Uhr  fand bereits die Sitzung der Förderstiftung ab 15 Uhr für die Abgeordneten in der recht aufgewärmten Halle statt.
Vorerst wurde zum Gedenken an den ehemaligen Kreispräsidenten Fiete Tiemann, der am 26.2.2020 völlig unerwartet verstarb, eine Gedenkminute eingelegt. 
Der jetzige amtierende Kreispräsident Peter Labendowicz erinnerte vor allem an Fietes soziale Leistungen.
Einer der ersten Tagesordnungspunkte ist die Ehrung von Hans-Heinrich Barnick (77).
Seit 30 Jahren, also ab dem 1.4. 1990,  ist der Schenefelder Bürgermeister Kreistagsabgeordneter.
Kreispräsident Peter Labendowicz lobt Barnicks Einsätze in den zahlreichen Ausschüssen -"Hans-Heinrich du bist ein angenehmer Typ", fasst der Kreispräsident zusammen.

Zum Tagesordnungspunkt "Aktuelle Stunde" meldete sich Marvin Wölk der Fraktion -Bündnis 90 die Grünen- zum Thema Rassismus und Diskriminierung zu Wort.
Der Kreispräsident (wie viele andere in der Halle) konnte einen Zusammenhang zur Selbstverwaltung des Kreises mit den Problemen in den USA nicht erkennen, dennoch wurde der Redebeitrag genehmigt.

Allen Teilnehmern erklärte der junge Kommunalpolitiker die Merkmale von Rassismus mit Fallbeispielen in Deutschland. Aktuelle Fälle sollten gesammelt und hier diskutiert werden, fordert Wölk, da der Kreis das Wohl aller hier lebenden Menschen im Sinn haben sollte.
Stefan Goronczy (FDP) erinnert im Zusammenhang daran, dass auch Polizei diskriminiert wird und entsinnt sich dabei an die Vorfälle in Stuttgart. Goronczy appelliert an die Solidarität zur Polizei und erhält dafür Beifall.
Tobias Rückerl (FDP) fragt nach, wo denn die Misstände im Kreis sind und Rudolf Riep (SPD) vermisst konkrete Beispiele, da der Kreis Institutionen besitzt, die bei Diskriminierungsvorwürfen einsetzen.

Sehr zeitintensiv wurden die Tagesordungspunkte mit Satzung zur Förderung der Kindertagespflege  und den Außerplanmäßige Aufwendungen zwecks dreimonatiger Beitragsfreistellung angegangen.
Nach langer Debatte wurde ein Kompromiss zur Erstattung der Tagespflegekosten gefunden.
Ein Teil der 88 Tagespflegekräfte im Kreis folgten dem Tagesordnunkspunkt mit den Beiträgen sehr genau. Inken Carstensen-Herold (Die Grünen) informiert: 290 von den insgesamt 384 Kinder sind unter 3 Jahre. 94 Kinder sind in Betreuungsplätzen bis zu 14 Jahre alt.
Fast alle zur Verfügung stehenden Kindertagespflegplätze sind besetzt.
Die Förderung der Kindertagespflege soll von der Jugendhilfe mit dem Träger Kreis Steinburg durch eine geänderte Satzung ermöglicht werden.

Der Antrag der Fraktion des Kreistages Bündnis 90 Die Grünen auf Resolution im Landtag SH zur Realisierung einer Rechtsgrundlage zwecks Kooperation der Kreise Steinburg und Segeberg.und zielt damit auf die Krise der Wohn- und Arbeitssituation von Schlachthofmitarbeitern.
Dieser Punkt wurde zurückgezogen, da er ins Landesrecht eingreift und so nicht zulässig ist.
Der weitere Antrag der Fraktion Bündnis 90 Die Grünen für eine Resolution zur Realisierung eines Wohnraumschutzgesetzes wurde aus ähnlichen Gründen mit Gegenstimmen abgelehnt.

Auch der Antrag der SPD Fraktion auf eine Resolution mit Aufnahme aus Seenot geretteter Menschen im Mittelmeer, schneller und unbürokratisch im Kreis aufzunehmen, scheiterte.
"Die Linke" mit Abgeordneten Hans Ewald Raab bittet darum die Aktion "Sichere Hafen" zu unterstützen denn "jeder Flüchtling hat ein Asylrecht, wenn er einen Fluchtgrund hat."
Der Antrag auf Resolution wurde mehrheitlich abgelehnt, da eine europäische Lösung gefunden werden muss.

 👉Grünes Licht für den Zweckverband ÖPNV mit dem Beitritt zum HVV gibt es mit der einstimmigen Absichtserklärung des Kreistages an diesem Tag und somit steht der Vernetzung der Nahverkehrssysteme nichts mehr im Wege.
👉 Der Antrag der CDU Fraktion wird von Marko Förster CDU Vorsitzender vom Umweltausschuss vorgestellt.
Die Anlieferung an Wertstoffhöfen zu flexibilisieren wurde einheitlich beschlossen.
Und somit kann zukünftig mit einer Sperrmüllkarte und Personalausweis auch über 1m³ Sperrmüll angeliefert werden.
Außerdem wurde einheitlich entschieden, dass die Umstellung des LVP-Sammelsystems vom Gelben Sack auf die Gelbe Tonne ab den 1.1. 2024 vorgenommen werden soll.
👉 Der Antrag Fraktion der Grünen auf Prüfung dass Oberstufenschüler kostenlos den ÖPNV nutzen dürfen, wurde angenommen.
Hier nun der Videomitschnitt der Kreistagssitzung
----------------------
den 24.6.2020
Meldung vom Kreis:

Covid-19: Maßnahmen zur Beschränkung des Einsatzes von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in fleischverarbeitenden Betrieben Info HIER

den 19.6.2020
 Corona-Fallzahlen im Kreis -3-
Meldung:
"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 181 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 181 Fällen sind 175 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Zur Zeit sind 82 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 1298 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
---------------------------

Beratungsstelle zieht um 

 Die Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensfragen (derzeitiges Dienstgebäude am Langen Peter 27b) wird in den nächsten Tagen umziehen.
Am 24. Juni 2020 werden die Mitarbeiter*innen der Beratungsstelle deshalb nicht erreichbar sein.
Ab dem 25. Juni 2020 sind die Mitarbeiter*innen dann in der Beethovenstraße 2, 1. Stock in Itzehoe zu erreichen. 
Mit dem Umzug ändert sich auch die Telefonnummer. Künftig erreichen Sie die Beratungsstelle unter der Rufnummer 04821 / 69 740. Die Kreisverwaltung bittet um Verständnis.
--------------------------------------
den 12.6. Meldung vom Kreis:

Covid-19: Bürgertelefon eingestellt 

Der Kreis Steinburg stellt bis auf Weiteres das Coronavirus-Bürgertelefon ein.
 Das Anrufaufkommen ist stark zurückgegangen, es gehen kaum noch Anrufe ein (werktags unter 10 Anrufe). Nur noch bis einschließlich Mittwoch, 17. Juni 2020, ist das Bürgertelefon besetzt.
 Umfangreiche Informationen rund um das Thema Covid-19 finden Sie auf der Website des Kreises unter www.steinburg.de

den 8.6.2020

Meldung mit Corona-Fallzahlen vom Kreis

"Sehr geehrte Damen und Herren, im Kreis Steinburg gibt es aktuell 179 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 179 Fällen sind 172 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Zur Zeit sind 79 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
1201 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen."
---------------------------------------
Itzehoe den 6.6.2020
Mitteilung vom Kreis: Neue Allgemeinverfügung mit Lockerungen

Covid-19: Nächste Schritte in Richtung Normalität durch angepasste Regelungen zur Bekämpfung des Corona-Virus

Die positive Entwicklung des Infektionsgeschehens ermöglicht, dass der Kreis Steinburg mit heutigem Datum eine neue Allgemeinverfügung mit weiteren Lockerungen der Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus erlassen konnte. Mit dieser Verfügung setzt der Kreis den, zusammen mit einer neuen Landesverordnung, gestern vom Land beschlossenen Erlass um.
Die Allgemeinverfügung enthält unter anderem folgende angepasste Regelungen:

Ab dem 8. Juni: - Tagespflege-Einrichtungen wechseln von dem derzeit eingeschränkten Notbetrieb wieder in einen Regelbetrieb inklusive entsprechender Hygienekonzepte. Dabei soll die Anfahrt der Pflegebedürftigen möglichst individuell erfolgen.
 Ab dem 15. Juni: - Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe sind ab 15. Juni verpflichtet, Besuchskonzepte zu erstellen, die regeln, wie Besucherinnen und Besucher die Einrichtung betreten können. Analog zu den Hygienekonzepten sind darin Maßnahmen für den Infektionsschutz zu treffen.
 Bisher waren solche Besuchskonzepte nicht verpflichtend. Damit sollen unter der Interessenabwägung zwischen dem Selbstbestimmungsrecht der pflegebedürftigen Personen und den notwendigen Maßnahmen des Infek- tionsschutzes die Besuchsmöglichkeiten insbesondere für Angehörige in der Praxis besser umgesetzt werden. Damit sich die Einrichtungen darauf weiter vorbereiten können, wird diese Änderung ab dem 15. Juni gelten.
 - Die Aufnahme neuer Bewohnerinnen und Bewohnern, die Rückkehr nach einem stationären Klinikaufenthalt oder einem sonstigen auswärtigen Aufenthalt mit Übernachtung darf bei Covid-19-typischen Symptomen (z.B. Husten, Fieber, Verlust von Geruchs- oder Geschmackssinn) erst nach einer diagnostischen Symptomabklärung – durch negative Testung auf SARS-CoV-2 – erfolgen.
 Bisher galt in der Regel grundsätzlich eine Quarantäne. (Eine Quarantäne kann selbstverständlich beispielsweise für Kontaktpersonen von Covid-19-Patienten wie in anderen Lebensbereichen auch weiterhin vom Gesundheitsamt angeordnet werden).
 Die neu erlassene Landesverordnung enthält unter anderem folgende Änderungen: 
 - Zusammenkünfte zu privaten Zwecken, also zwischen Personen, die sich persönlich kennen, sind wieder mit bis zu zehn Personen möglich (vormals war das bereits Familien erlaubt).
 Weiterhin können sich Angehörige zweier Haushalte privat treffen, unabhängig von der Personenanzahl. - Die Nutzung von sanitären Gemeinschaftseinrichtungen und Sammelumkleiden, beispiels- weise auf Campingplätzen oder in Sporteinrichtungen, ist mit entsprechenden Hygienekon- zepten wieder möglich. - Schwimmbäder dürfen mit entsprechenden Hygienekonzepten wieder öffnen. In den Hygie- nekonzepten für Schwimm- und Freibäder ist insbesondere darauf zu achten, dass das Abstandsgebot in den Schwimmbecken eingehalten werden kann.
 - Sportwettkämpfe dürfen mit entsprechenden Hygienekonzepten und unter Beachtung der Regelungen, die für Veranstaltung gelten – auch was die Anzahl der Teilnehmenden betrifft – wieder stattfinden.
- Reiseverkehr zu touristischen Zwecken – wie beispielsweise Busreisen – ist zukünftig wieder zulässig mit einer Belegung von 50 % der Sitzplätze.
-Touristischer Zweck meint die gewerbliche Zielrichtung des Anbieters, nicht der Nutzungszweck des einzelnen Reisenden – es geht beispielsweise um Ausflugsfahrten mit Reisebussen.
 Mund-Nasen-Bedeckungen sind ebenfalls zu tragen.
 Weiterhin hat das Land in dieser Woche ein Veranstaltungsstufenkonzept (www.schleswig-holstein.de/coronavirus-veranstaltungen) vorgelegt, nach dem Veranstaltungen in verschiedene Risikoklassen unterteilt sind – abhängig beispielsweise davon, in welchem Maße dort voraussichtlich die Abstände eingehalten werden können, ob dort eine Interaktion zwischen den Teilnehmenden besteht, Teilnehmende feste Sitzplätze haben oder der Teilnehmerkreis bekannt ist.
 Welche Veranstaltungen demnach mit entsprechenden Hygienekonzepten stattfinden können, ist der Landesverordnung oder dem Veranstaltungsstufenkonzept zu entnehmen. 
 Die Regelungen der aktuellen Allgemeinverfügung und der Landesverordnung sind bis zum 28. Juni 2020 befristet.
 Die Allgemeinverfügung des Kreises ist auf der Homepage des Kreises unter www.steinburg.de einsehbar.

Der neu beschlossene Erlass und die aktuelle Rechtsverordnung des Landes sind auf der Internetseite des Landesregierung veröffentlicht. (www.schleswig-holstein.de)
Hinweise zur Umsetzung der einzelnen Regeln ergeben sich jeweils auch aus der Begründung im hinteren Teil der Allgemeinverfügung und der Verordnung.
 In Anbetracht der Lockerungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus öffnet auch die Kreisverwaltung die Türen für die Steinburger Bürger und Bürgerinnen.
Um jedoch den allgemeinen Maßnahmen gerecht zu werden, erfolgt dies schrittweise und nur nach vorheriger Terminvereinbarung zum Beispiel für Fahrzeuganmeldungen, Hygienebelehrungen für Lebensmittelpersonal etc.
Nähere Informationen dazu sind den einzelnen Rubriken der Fachämter auf der Homepage des Kreises Steinburg zu entnehmen. (www.steinburg.de)
--------------------------------------------------
den 19.5.
Videobotschaft vom Landrat Torsten Wendt:


--------------------------------
den 19.5.
Meldung vom Kreis:

Bürgertelefon an Wochenenden und Feiertagen vorerst nicht mehr besetzt

Die Anzahl der Anrufe, die beim Bürgertelefon des Kreises eingehen, ist speziell an den Wochenenden stark zurückgegangen, so dass das Telefon ab sofort an Wochenenden und Feiertagen nicht mehr besetzt ist.

Sollte es die Lage erforderlich machen, was hoffentlich nicht der Fall sein wird, wird die Erreichbarkeit des Bürgertelefons wieder erweitert.

Das Bürgertelefon ist von montags bis freitags von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 04821-888730 erreichbar.
------------------------------------------------------
den 17.5. Meldung vom Kreis

Lockerungen der Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus 
 Mit heutigem Datum gibt es eine neue Allgemeinverfügung, in der zusammen mit der neu von der Landesregierung erlassenen Rechtsverordnung weitere Lockerungen der Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus geregelt werden.

 „Diese weiteren Schritte in Richtung Normalität sind nur möglich, weil sich die Steinburgerinnen und Steinburger in den letzten Wochen konsequent an die Kontaktbeschränkungen und Regeln gehalten haben“ lobt Landrat Torsten Wendt. Folgende Punkte sind unter anderem neu in der Allgemeinverfügung geregelt:
 Kinderbetreuung: In der nächsten Stufe des „Hochfahrens“ der Kinderbetreuung können zusätzlich zur Notbetreuung Kinder, die im Schuljahr 2020/2021 eingeschult werden sowie Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf und/oder Sprachförderbedarf in abwechselnden Gruppen betreut werden.
Ab dem 1.6. sollen in einer nächsten Stufe dann alle Kinder, die nicht in der Notbetreuung sind, wieder in diesen zeitversetzten Gruppen in die Kitas gehen können.
 Schule: Ab dem 25. Mai Eintritt in die 3. Phase der Wiederöffnung der Schulen mit weiteren Präsenzangeboten für die Jahrgangsstufen 1 bis 3 an den Grundschulen, für die Jahrgänge 8,9 und 10 an Gemeinschaftsschulen sowie für die Jahrgänge 8,9 und 10 sowie Eingangsphase und Qualifizierungsphase 1 der Oberstufe an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe.
Außerdem können ab dem 25. Mai für die Kinder, die in der Schule sind, wieder Nachmittagsangebote geöffnet werden.
Mensen und ähnliche Einrichtungen können bei Bedarf öffnen.

 Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie Krankenhäuser erbringen wieder ihre Leistungen in einem dem Infektionsgeschehen angemessenen Rahmen. Mit dem Erlass sind in Krankenhäusern Abweichungen vom Versorgungsauftrag, wie Einschränkungen bei der elektiven Versorgung, zwingend freizuhaltende Beatmungskapazitäten, Teilschließungen oder die Vorhaltung besonderer Versorgungsstrukturen geregelt. Werkstätten für Menschen mit Behinderung öffnen wieder mit 25 % ihrer Kapazität. Die neue Landesverordnung regelt folgendes Grundsätzliches: - der Abstand von 1,5 Metern ist wenn möglich immer einzuhalten - wenn das nicht möglich ist, können physische Barrieren (z.B. Plexiglas) das Risiko einer Übertragung von Viren verringern. - Kontakte zu anderen Personen als den Angehörigen des eigenen Haushalts sind nach Möglichkeit weiterhin auf ein Minimum zu beschränken. Es gilt weiterhin die Regelung, dass sich ein Haushalt nur mit einem weiteren treffen kann. - Soweit das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung gefordert ist (Geschäfte, Öffentlicher Nah- verkehr) ist auf eine vollständige Bedeckung von Mund und Nase zu achten, so dass eine Ausbreitung von Tröpfchen vermindert wird. Darauf sollte auch in allen anderen Bereichen geachtet werden, z.B. durch Husten- und Niesetikette. - Für Einrichtungen mit Publikumsverkehr gilt es, Maßnahmen zu treffen, damit Besucherin- nen und Besucher beim Warten vor dem Eingang das Abstandsgebot einhalten können.
Des Weiteren sollen sie Möglichkeiten zum Händewaschen oder Desinfizieren bereitstellen sowie regelmäßig Oberflächen reinigen, die häufig berührt werden. Zudem sind Innenräume regel- mäßig zu lüften.
Besucher sind durch Aushänge auf Hygienestandards hinzuweisen. Die Begrenzung der Besucherzahl und Regelung von Besucherströmen (z.B. durch „Einbahn- straßen“ oder die Erhebung von Kontaktdaten unter Wahrung der Datenschutzgrundsätze können in besonderen Fällen hinzukommen. Im Speziellen enthält die ab morgen geltende Verordnung folgende Regelungen: Veranstaltungen mit Sitzungscharakter werden unter Hygieneauflagen entsprechend des allgemeinen Teils für bis zu 50 Teilnehmende wieder erlaubt.

 Gaststätten: Hygienekonzepte nach den im allgemeinen Teil (z.B. Abstandswahrung) beschriebenen Grundsätzen sind zu erstellen, Kontaktdaten der Gäste zu erheben, um eine Rückverfolgung im Falle einer Infektion zu ermöglichen, Buffets sind nicht möglich.
 Übermäßiger Alkoholkonsum ist zu vermeiden.
 Um 22 Uhr ist zu schließen. Weitere detaillierte Regelungen finden Sie hier: www.schleswig-holstein.de/coronavirus-handreichung

 Einzelhandel: Fortschreibung der bestehenden Regelungen: Die Kundenzahl wird rechnerisch auf eine Person je 10 Quadratmeter Verkaufsfläche beschränkt, ab 200 qm aufwärts sind gestaffelt Kontrollkräfte notwendig, Mund-Nasen-Bedeckungsplicht besteht weiter mit Ausnahme für Personen, die das z.B. aus medizinischen Gründen nicht können.

 Tierparks, Wildparks, Zoos und Betreiber von Spielplätzen: Fortschreibung der bestehenden Regelung: sie haben nach den Maßgaben des allgemeinen Teils ein Hygienekonzept zu erstellen. Freizeitparks bleiben geschlossen.
 Sport: Grundsätzlich gilt: Abstandsgebot und Hygienemaßnahmen sind einzuhalten, sanitäre Gemeinschaftseinrichtungen/ Sammelumkleiden sind zu schließen. Erlaubt ist unter den entsprechenden Voraussetzungen auch wieder Sport im Innenbereich wie z.B. in Fitnessstudios. Schwimmbäder bleiben geschlossen.
 Außerschulische Bildungseinrichtungen: Nachdem bereits Museen, Bibliotheken und Musikschulen ihre Türen öffnen durften, können nun ab Montag auch Volkshochschulen und außerschulische Bildungsstätten ihr Programm beginnen. Kinos können wieder maximal 50 Besucherinnen und Besucher pro Kinosaal empfangen, wenn sie ihre Hygienekonzepte entsprechend des allgemeinen Teils erstellen und umsetzen. Religionsgemeinschaften/Kirchen: Bei dortigen rituellen Veranstaltungen (wie z.B. Gottesdienste) ist das Abstandsgebot durch geeignete Maßnahmen sicher zu stellen. Diese Regelung ersetzt die bisherige Quadratmeterregelung.
 Beherbergungsbetriebe: Hygienekonzepte nach Maßgabe des allgemeinen Teils sind zu erstellen, Kontaktdaten zu erheben.
 Öffentlicher Nahverkehr einschließlich Taxen oder vergleichbarer Transportangebote: dort haben Kunden eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (inkl. Ausnahme für Personen, die das z.B. aus medizinischen Gründen nicht können)
 Die Regelungen der aktuellen Allgemeinverfügung und der Landesverordnung sind vorerst bis zum 07. Juni 2020 befristet. Die Allgemeinverfügung des Kreises ist auf der Homepage des Kreises unter www.steinburg.de einsehbar. Die neu erlassene Rechtsverordnung des Landes ist auf der Internetseite des Landesregierung veröffentlicht. (www.schleswig-holstein.de)
 Ebenfalls neu geregelt hat das Land die Verordnung über Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende aus dem Ausland. Danach ist nunmehr keine Quarantäne für Rückkehrer aus dem EU-Ausland, Island, der Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und dem Vereinigten Königreich mehr erforderlich. Allerdings gilt dies nur, solange die Infektionszahlen in den jeweiligen Ländern gering bleiben.
den 15.5. gegen 14 Uhr

Meldung vom Kreis 

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 171 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 171 Fällen sind 87 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Zur Zeit sind 122 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung.
1032 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.


-----------------------
den 14.5. gegen 17 Uhr Pressemeldung vom Kreis:

Covid-19: Aufhebung einzelner Quarantäneanordnungen bei den im Kreis Steinburg wohnenden Angestellten der Fleischindustrie

 Landrat Torsten Wendt teilt mit, dass mit Ablauf des heutigen Tages voraussichtlich bei mindestens 9, der im Kreis Steinburg wohnenden Angestellten aus der Fleischindustrie, die Quarantäneanordnung aufgehoben werden kann. 
 Voraussetzung dafür ist, dass die Personen am 30. April positiv und am 4. Mai negativ getestet wurden. Weiterhin müssen sie 48 Stunden vor der Aufhebung symptomfrei sein. 
 Die Symptomfreiheit wird durch sogenannte Entlassungsuntersuchungen durch Ärzte festgestellt und bestätigt. 
Erst nach dieser Untersuchung wird die Quarantäne aufgehoben. 
 Die Aufhebung wird in einem personenbezogenen Bescheid festgelegt, welcher den Betroffenen unter anderem als Nachweis dient.
 Da die Quarantäne nicht für alle Personen gleichzeitig aufgehoben wird, kontrolliert der Wachdienst das Betreten und Verlassen des Geländes. 
Durch diese Kontrolle am Eingangsbereich des Kasernengeländes wird sichergestellt, dass nur Personen das Gelände verlassen, bei denen die Quarantäne aufgehoben ist. 

 Landrat Wendt betont in diesem Zusammenhang nochmal das kooperative Mitwirken aller Beteiligten.
 Mit weiteren Quarantäneaufhebungen ist in nächster Zeit zu rechnen.
 Diese sind immer vom Ablauf der 14-tägigen Quarantänefrist und Nachweis der Symptomfreiheit im Rahmen der ärztlichen Entlassungsuntersuchung abhängig. 
 Die genaue Zahl der Quarantäneaufhebungen kann erst morgen bekannt gegeben werden.
den 12.5.

Landrat über Schlachthofbetreiber VION in Bad Bramstedt empört 

NDR HIER
... auch in Niedersachsen wird verlangt, dass die Schlachtbetriebe mehr in die Pflicht genommen werden müssen HIER
---------------------------
den 12.5.

Maßnahmen wirken!

23 Personen wurden zum Vortag aus der Quarantäne entlassen.

Wenn die positiv getesteten Angestellten vom Schlachtbetrieb aus der Rechnung genommen werden, gibt es derzeit im Kreis lediglich 9 Coronafälle.

den 12.5. Meldung von der Kreisverwaltung:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 165 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 165 Fällen sind 76 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben. Zur Zeit sind 139 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 971 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

Die Zahl der im Kreis Steinburg wohnenden Angestellten aus der Fleischindustrie liegt weiterhin bei 77.
-----------------------------
den 11.5.

Schlachtbetrieb VION GmbH droht mit Klage

Covid-19: Antrag eines Schlachtbetriebes -  Einsatz quarantänisierter negativ getesteter Beschäftigter 
Beim Kreis Steinburg ist in den letzten Tagen ein Schreiben eines von Fa. VION beauftragten Rechtsanwaltes eingegangen, das auf den Einsatz bisher negativ getesteter aber gleichwohl quarantänisierte WerkvertragsarbeiterInnen ausgerichtet ist.  Im Schreiben wird dem Kreis unter kurzer Fristsetzung mit einer Klage gedroht.
  Der Antrag hat beim Landrat Torsten Wendt Erstaunen ausgelöst.
Die medizinische Bewertung der Lebens- und Wohnverhältnisse der im Kreis Steinburg quarantänisierten WerkvertragsarbeiterInnen zeigt, dass es sich bei dieser Personengruppe um eine epidemiologische Einheit handelt, bei der zahlreiche Möglichkeiten der gegenseitigen Ansteckung gegeben sind. Nicht ohne Grund steht die gesamt Personengruppe unter Quarantäne, sagt Torsten Wendt. Das Herauslösen der negativ getesteten Beschäftigten ist epidemiologisch gesehen sinnlos, da auch bislang nicht infizierte Personen sich jederzeit anstecken können. Zudem wäre zu erwarten, dass der Transport erneut in einem Bus durchgeführt wird und dort Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden können. Es würde also ein nicht unbeträchtliches Risiko bestehen, wenn für diesen in Rede stehenden Personenkreis die Quarantäneregelungen gelockert würden.
Eine solche Lockerung wäre nur dann gerechtfertigt bzw. denkbar, wenn hohe Allgemeininteressen den weiteren Betrieb unbedingt erforderlich machen. Natürlich zählen Schlacht- und Zerlegebetriebe als Teil der Ernährungswirtschaft zu den systemrelevanten Betrieben. Quarantäne ersetzende Maßnahmen sind jedoch nur vorgesehen, wenn der Nicht-Einsatz von Fachkräften zu einem Notstand führen würde, also z.B. bei Pflegeheimen oder Krankenhäusern. Beim Ausfall einzelner Schlacht- und Zerlegebetriebe kommt es zu keinem Ernährungsnotstand der Bevölkerung. Dieser Fall ist ja auch nicht in den Sonderbetriebsferien des Schlachtbetriebes eingetreten, erläutert Landrat Torsten Wendt. Auch haben sich die Rindfleischpreise nicht erhöht.

Bisher hat VION stets betont, dass man für die WerkvertragsarbeiterInnen nicht der Arbeitgeber und damit für die Beschäftigten in ihrer Wohnsituation nicht verantwortlich sei, sondern ein beauftragtes Subunternehmen (DZS). 
Nunmehr scheint man sich doch überraschend in einer direkten Verantwortung zu sehen.
Zudem ist es erstaunlich, dass man in dieser scharfen Form dem Kreis gegenüber seine Unverantwortlichkeit gegenüber den Sicherheitsinteressen der Mitarbeiter im Schlachtbetrieb, dem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung in Kellinghusen und dem nationalen Infektionsgeschehen gegenüber zum Ausdruck bringt.

Viele Gewerbebetriebe im Kreisgebiet haben in den vergangenen Wochen schmerzliche Eingriffe zum Wohl des Gesundheitsschutzes der Bevölkerung hingenommen.
 Offenbar darf man das von VION nicht erwarten.

Landrat Torsten Wendt weist darauf hin, dass der Kreis Steinburg in seinen Quarantäneentscheidungen zusätzlich durch das zuständige Ministerium unterstützt und bestätigt wird, so dass es auch keinen Grund gibt, von der eingeschlagenen, für alle Beteiligten sicheren Linie abzurücken.


-----------------------------------------
Bad Bramstedt den 8.5.2020

Schlachthof geschlossen

Nicht wie im Oktober 2019 wird ein Schlachtbetrieb von Aktivisten lahmgelegt.
An diesem Tag sorgte das Coronavirus für die Schließung des VION Schlachtbetriebes in Bad Bramstedt.

Die hohe Zahl von Corona-Neuinfektionen unter Schlachthof-Mitarbeitern im Kreis Steinburg führt dazu, dass der Kreis seit Donnerstag über einer von Bund und Ländern festgelegten Grenze liegt.
Info vom NDR HIER

Landrat Torsten Wendt teilt mit:

" Die gestiegenen Infektionszahlen hier im Kreis Steinburg haben für Unruhe gesorgt, auch was die Überschreitung des von Bund und Ländern festgelegten Werts für Neuinfektionen angeht.
 Wichtig dabei ist, dass die Infektionen hier in Kellinghusen auf ein begrenztes Ausbruchsgeschehen im Zusammenhang mit einem Schlachthof zurückzuführen sind.
 Der Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz sieht ausdrücklich vor, dass –wenn es sich um ein lokalisiertes und eingrenzbares Infektionsgeschehen handelt - die zu treffenden Maßnahmen und Beschränkungen sich nur auf diese Einrichtung beziehen.
 Alle weiteren Details zu unseren Maßnahmen entnehmen Sie bitte meinem Video oder der schriftlichen Version in den Kommentaren - alle Informationen des Kreises zu diesem Thema finden Sie unter www.steinburg.de/corona "
--------------------------------

7.5.2020 Meldung vom Kreis

Aktuell wurden im Kreis Steinburg 164 positiv bestätigte COVID-19-Fälle registriert.
Von diesen 164 Fällen sind 71 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Zur Zeit sind 140 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 906 Personen sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
Die Steigerung der Fallzahlen bezieht sich auf die Personen, die sich bereits seit dem 30.04.2020 in Beobachtung befinden und regelmäßig nachgetestet werden.
Die Zahl der im Kreis Steinburg wohnenden Angestellten aus der Fleischindustrie liegt aktuell bei 77.


-------------------------------------------
Meldung vom Kreis den 4.5. um 16.15 Uhr

Covid-19: Sachstand der Kontaktermittlungen im Zuge der zwei positiv getesteten Angestellten aus der Fleischindustrie

 Im Zuge der Kontaktermittlungen der bei den zwei im Kreis Steinburg wohnenden positiv getesteten Angestellten aus der Fleischindustrie wurden 108 Kontaktpersonen beprobt.
 Aktuell sind von den Beprobten 49 Personen positiv.
Bei den übrigen Personen ist der Test negativ ausgefallen.
Es geht weiterhin allen Betroffenen den Umständen entsprechend gut.
Einige leiden unter leichten einschlägigen Symptomen wie zum Beispiel Halskratzen oder leichter Husten.
 Alle getesteten Personen sind weiterhin unter Quarantäne und es erfolgt wie in den letzten Tagen zweimal täglich ein Monitoring durch Mitarbeiter des Klinikums Itzehoe, bei dem die Vitalfunktionen der positiv Getesteten überprüft werden.
 Landrat Torsten Wendt teilt mit: Die Quarantänisierten in den Gemeinschaftsunterkünften dürfen sich auch auf den Freiflächen vor ihren Wohngebäuden aufhalten und miteinander Kontakt haben.
 Wegen der hohen Infektionszahl des betroffenen Personenkreises werden alle Personen als sog. epidemiologische Einheit angesehen.
Eine Trennung von Personengruppen im Hinblick auf mögliche Ansteckungswege (sogenannte Kohortenbildung) ist nicht möglich bzw. nicht sinnvoll.
 In den nächsten Tagen werden neben dem täglichen Monitoring weitere Beprobungen der sich in Quarantäne befindlichen Personen durchgeführt.
 Die Versorgung der Betroffenen mit Lebensmitteln und Bedarfsartikeln wird durch den Arbeitgeber sichergestellt, die Stadt Kellinghusen und das Gesundheitsamt des Kreises sind mit dem Arbeitgeber in engem Kontakt.
 Zur Beobachtung der Situation wird ab morgen ein Wachdienst eingesetzt.
 Die Kontaktnachverfolgung im Zuge der neuen Positivfälle vom Wochenende läuft weiterhin.
In diesem Zusammenhang stehen weitere Testungen aus.
 ----------------------------
Itzehoe den 3.5.2020
Meldung vom Kreis:

Entwicklung der positiven Fallzahlen

 Im Zuge der Kontaktermittlungen der bei den zwei im Kreis Steinburg wohnenden positiv getesteten Angestellten aus der Fleischindustrie wurden 108 Kontaktpersonen beprobt.
 Aktuell sind von den Beprobten 49 Personen positiv. 
Es fehlen jedoch noch einige wenige Ergebnisse.
 Allen Betroffenen geht es den Umständen entsprechend gut. Einige leiden unter leichten einschlägigen Symptomen wie zum Beispiel Halskratzen oder leichter Husten.
 Für alle getesteten Personen wurde für 14 Tage eine Quarantäne angeordnet und es erfolgt zweimal täglich ein Monitoring, bei dem die Vitalfunktionen der positiv getesteten Personen überprüft werden.
Dieses Monitoring wird dankeswerterweise vom Klinikum Itzehoe übernommen.
 Das DRK war sofort bereit ein Zelt aufzubauen, damit die notwendigen Untersuchungen im Freien durchgeführt werden können.
 Die Kontaktermittlung der neuen Positivfälle läuft aktuell. Über den gesamten Zeitraum zeigten sich die Betroffenen in hohem Maße kooperativ und entgegenkommend.
Meldung vom Kreis den 2.5.

Covid-19: Weitere Positivtestungen

Im Zuge der Kontaktermittlungen der bei den zwei im Kreis Steinburg wohnenden positiv getesteten Angestellten aus der Fleischindustrie wurden 108 Kontaktpersonen beprobt. Es liegen aktuell 45 Befunde vor, von denen leider 18 positiv ausgefallen sind.
Für alle getesteten Personen wurde jetzt erstmal für 14 Tage eine Quarantäne angeordnet.
Dies wurde den Personen heute mündlich und schriftlich mitgeteilt.
„Unser Augenmerk liegt jetzt darauf, den Gesundheitsschutz für die weiteren Bürgerinnen und Bürger aufrechtzuerhalten, so dass konsequent für die gesamten betroffenen Wohnungen die Quarantäne ausgesprochen werden musste“ so Landrat Torsten Wendt.

Wendt betont, dass die Zusammenarbeit mit der Amtsverwaltung, dem Arbeitgeber der Betroffenen und allen anderen Beteiligten sehr gut und kooperativ verläuft.


 ----------------------
Itzehoe den 30.4.
Spät am Abend neue Meldung vom Kreis:

Covid-19: Positive Testergebnisse bei zwei im Kreis Steinburg wohnenden Angestellten aus der Fleischindustrie

Landrat Torsten Wendt teilt mit: Im Kreis Steinburg gab es positive COVID-19 Testergebnisse bei zwei im Kreis wohnenden Angestellten aus der Fleischindustrie.

Die Kontaktpersonen wurden umgehend ermittelt und vollumfänglich beprobt. Die notwendigen Quarantänemaßnahmen wurden angeordnet.

-----------------------

Itzehoe den 30.4.

Aktuelle Videobotschaft vom Landrat Torsten Wendt


 
-----------
den 30.4.2020

Coronabeschränkungen werden gelockert

Zweitwohnung in SH ab den 4.5. wieder nutzbar
Spielplätze dürfen ab den 11.5. wieder betreten werden
Shoppen, Gottesdienste, Sport, Friseure .... Änderungen sind HIER einsehbar
-----------------------------------------------------
Pandemie-Lage weltweit vom 30.4. HIER
Pandemie-Lage in Deutschland vom 30.4. HIER
--------------------
Itzehoe den 29.4.

Meldung vom Klinikum 

"Derzeit gibt es einen Corona-Patienten auf der Isolationsstation.
 Auf der Intensivstation befindet sich dagegen kein  Patient mit bestätigter Covid-19-Infektion.
Allerdings sind auf beiden Stationen einige Verdachtsfälle".
Informiert Katrin Götz
 --------------------

den 21.4.2020
Neue Mitteilung vom Kreis

Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung 

 Wie der Ministerpräsident am heutigen Tage angekündigt hat, wird das Kabinett am Mittwoch das Tragen einer Mund-Nasen-Abdeckung beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln vom 29. April an zur Pflicht machen.

 Landrat Torsten Wendt appelliert an die Steinburger Bürgerinnen und Bürger bereits jetzt im öffentlichen Bereich eine Mund-Nasen-Abdeckung zu tragen, weil dort die Abstandsregeln nicht immer einzuhalten sind. Dies müssen keine Mund-Nasen-Schutzmasken sein.
 Es ist ausreichend den Mund und die Nase mit Alltagsmasken, Community Masks (selbstgenähte Mund-Nasen-Bedeckung), einem Tuch oder einem Schal abzudecken und so eine Übertragung von Atemtröpfchen oder Speichel beim Atmen, Husten oder Niesen zu vermeiden.
Hinweise zum richtigen Tragen der Bedeckung gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in einem Merkblatt, das unter www.t1p.de/alltagsmaske zur Verfügung steht. „Das Tragen eines Nasen-Mund-Schutzes ist keine Sicherheitsgarantie, weswegen trotzdem, wenn möglich, auf einen Sicherheitsabstand von 2 m zur nächsten Person geachtet werden sollte“ mahnt Landrat Torsten Wendt.

------------------------------

Aus der Regionalmarketingkampagne des Kreises Steinburg:
 DENKMALSCHATZ: Alexandra Kölling hat mit dem Peterhof in Hodorf ihre beruflichen und privaten Träume erfüllt. HIER

------------------------------
den 20.4.2020

Derzeit 24 Corona-Infizierte im Kreis Steinburg

Meldung der Kreisverwaltung gegen 8:30 Uhr:

"Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 77 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
 Von diesen 77 Fällen sind 53 wieder genesen und leider 3 Personen verstorben.
Zur Zeit sind 200 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 650 Fälle sind wieder aus der Quarantäne entlassen."

Erste Lockerungen im Kreis: Läden mit einer Verkaufsfläche unter 800 Quadratmeter wieder geöffnet Info der SHZ HIER
----------------------------------

-------------------------------
den 17.4. Meldung aus dem Klinikum Itzehoe

Corona-Patient zwangseingewiesen

Das Klinikum Itzehoe startet mit einem zahlenmäßig nahezu unveränderten Bild ins Wochenende:
Es wird weiterhin ein Covid-19-Patient auf der Intensivstation behandelt, vier weitere liegen auf der Isolationsstation.
 Dazu kommen etwa genauso viele Verdachtsfälle, bei denen das Ergebnis noch aussteht.
Eine Patientin, die im Klinikum mit einer Covid-19-Infektion behandelt wurde, ist leider verstorben.
Auf der Isolationsstation gibt es zudem eine unerfreuliche Premiere: 
Ein Corona-Patient, der zuvor bereits im Klinikum Itzehoe behandelt und in die häusliche Quarantäne entlassen worden war, hat wiederholt gegen die Quarantäne-Auflagen verstoßen.
Er zeigte sich gegenüber den Behörden nachhaltig uneinsichtig, so dass er am Donnerstagabend schließlich auf richterlichen Beschluss ins Klinikum zwangseingewiesen wurde.
 „Sein Zimmer wird vom Sicherheitsdienst bewacht“, erklärt der Ärztliche Direktor Dr. Michael Kappus. Das Ganze sei auch für das Klinikum mit hohem Mehraufwand verbunden und binde dringend benötigte Kapazitäten. Kappus appelliert an alle Betroffenen, sich an die Auflagen zu halten.
 „Es geht um den Schutz der Allgemeinheit. Wer dagegen verstößt, verhält sich in höchstem Maße egoistisch und gefährdet die Gesundheit vieler Menschen.“ 

Der Vorfall zeige aber auch, dass die vier Spezialzimmer, die in der neuen Infektionsstation des Klinikums für genau solche Fälle vorgesehen sind, ihre Berechtigung haben.
„Wir füllen damit eine Lücke für Schleswig-Holstein und Hamburg“, so Kappus.
Die Bauarbeiten für die neue Infektionsstation haben im Februar begonnen. Sie gilt als Projekt mit bundesweitem Vorbildcharakter und wird vom Land mit 15 Millionen Euro gefördert. Angesichts der bislang überschaubaren Zahl an Corona-Patienten wird in Teilbereichen des Klinikums Itzehoe ab Montag der Betrieb in kleinen Schritten langsam wieder hochgefahren.
 Im Wesentlichen bedeutet das zunächst: Es wird ein weiterer OP-Saal geöffnet.
„Wir agieren dabei mit viel Augenmaß, denn wir befinden uns noch immer am Beginn der Pandemie“, betont Kappus.
Alle weiteren herrschenden Einschränkungen sowie das generelle Besuchsverbot bleiben unberührt. Die Namen aller Patienten, die für eine Behandlung einbestellt werden, sind an der Rezeption hinterlegt.
Nur wer auf der Liste steht, darf das Klinikum betreten.
Nach wie vor gibt es einen Botendienst, um Angehörigen Wäsche oder andere persönliche Gegenstände bringen zu lassen. Notfälle werden selbstverständlich auch weiterhin ohne Einschränkungen behandelt.
 Dabei gelten jedoch nach wie vor getrennte Aufnahmestrukturen für Patienten mit Fieber und/oder Atemwegsinfekten sowie Patienten mit allen anderen Beschwerden.


----------------------------------------------------------------

Video mit Info vom Landrat vor den Ostertagen HIER 
-------------------------------------------
den 7.4.2020 gegen 18:30 Uhr
Aktuelles Video vom Landrat Torsten Wendt mit Meldungen zum heutigen Tag.
Es gibt demnach Corona-Erkrankte in einer Seniorenanlage in Lägerdorf  HIER

Im Kreis Steinburg gibt es nach Meldung von 18 Uhr 64 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 64 Fällen sind 31 wieder genesen.
Zur Zeit sind 345 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 328 Fälle sind wieder aus der Quarantäne entlassen.

Vom Klinikum IZ heißt es an diesem Tag:
"Das Corona-Update aus dem Klinikum fällt heute knapp aus: Die Lage hat sich zum Glück auch in den vergangenen Tagen nicht weiter verschärft. Stand heute behandeln wir vier Patienten auf der Intensivstation, drei Patienten mit nachgewiesener Covid-19-Infektion sind auf der Isolationsstation untergebracht. Dazu kommen einige Verdachtsfälle. Fünf Corona-Patienten konnten das Klinikum Itzehoe im Laufe der Zeit bereits wieder verlassen.
Wir hoffen, dass die Lage weiterhin überschaubar bleibt und werden Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten."
den 3.4. gegen 9:30 Uhr
Meldung vom Kreis:

im Kreis Steinburg gibt es aktuell 54 positiv bestätigte COVID-19-Fälle. Von diesen 54 Fällen sind 20 wieder genesen.
Zur Zeit sind 351 begründete Verdachtsfälle (inkl. der Hausarztmeldungen) in Bearbeitung. 189 Fälle sind wieder aus der Quarantäne entlassen.
--------------
In SH werden aktuell 1448 Corona-Infizierte gezählt und die Zahl ist damit um über 100 an einem Tag gestiegen Info HIER
-----------------------------
den 1.4. 2020 gegen 10 Uhr

Mitteilungen  vom Kreis:
Neueste Zahlen aus dem Kreisgebiet:

Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 46 positiv bestätigte COVID-19-Fälle.
Von diesen 46 Fällen sind 12 wieder genesen.
Zur Zeit sind 245 begründete Verdachtsfälle in Bearbeitung. 
den 31.3.

Aktuelle Corona-Fallzahlen aus dem Kreis Steinburg von 9:30 Uhr

Es gibt im Kreis Steinburg 41 bestätigte Fälle. 7 Personen sind bereits davon genesen.
Das heißt zur Zeit sind noch 34 bestätigte Fälle in häuslicher Absonderung und im täglichen Kontakt mit den Ärzten bzw. 5 davon im Klinikum.
"Zur Zeit bearbeitet der Kreis Steinburg 253 begründete Verdachtsfälle", teilt die Kreisverwaltung mit.
-------------------------------
den 27.3.2020

Aktuelle Zahlen vom Gesundheitsamt des Kreises Steinburg gegen 11 Uhr

"Es gibt im Kreis Steinburg akut 31 positive Fälle.
Von diesen 31 Corona-Erkrankten werden zwei stationär im Klinikum Itzehoe behandelt.
3 bestätigte Fälle sind mittlerweile genesen und aus der Quarantäne entlassen."
----------------------------------------------------------

Mitteilungen vom Landrat den 26.3.

 den 26.3. gegen 16 Uhr

Mitteilung vom Kreis:

Die Zahl der Coronainfizierten im Kreis ist von 25 soeben auf 30 bestätigte Fälle gestiegen. Weiterhin ist nur eine Person mit dieser Erkrankung im Klinikum Itzehoe.
........................
Itzehoe den 25.3.
Zurück von einer Pressekonferenz im Regionalen Bildungszentrum des Kreises Steinburg

Notunterkunft für Alleinstehende wird im RBZ eingerichtet


Schulleiter vom RBZ Carsten Jaeger und Landrat Torsten Wendt verkündeten am Vormittag weitere Maßnahmen, um auf eine ansteigende Zahl von Corona-Infizierten vorbereitet zu sein.
Nach neuesten Meldungen gibt es im Kreis 25 registrierte Coronakranke.
Erstmalig musste eine Person mit dieser Erkrankung in das Klinikum eingeliefert werden.
Bis Anfang nächster Woche sollen in einem Schultrakt vom RBZ Klassenzimmer als Notunterkünfte für bis zu 200 Alleinstehende Personen eingerichtet werden, die eine medizinische Überwachung benötigen, um damit letztendlich im Fall höherer Corona-Zahlen das Klinikum zu entlasten.


Weiter teilt der Kreis mit, dass für Apotheken und Tankstellen an Sonn- und Feiertagen eine neue Allgemeinverfügung des Kreises Steinburg beschlossen wurde.

Mit Datum vom 25. März 2020 regelt der Kreis, dass Apotheken und Tankstellen auch an Sonn- und Feiertagen ganztägig für den geschäftlichen Verkehr mit Kunden geöffnet sein dürfen.
Für Apotheken und Tankstellen ist somit die Öffnung Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag gestattet. Die neue erlassene Allgemeinverfügung ist auf der Homepage des Kreises www.steinburg.de einsehbar. Die Änderungen sind fett markiert. Die Allgemeinverfügung vom 19.03.2020 wird mit der heutigen Verfügung aufgehoben


----------------------
den 23.3.2020 gegen 17 Uhr

Coronafälle im Kreis Steinburg

Auf Nachfrage beim Kreis wurden Zahlen genannt: Im Kreis Steinburg gibt es aktuell 19 bestätigte Fälle.
Es werden 7 bis 18 Tests am Tag durchgeführt.
 Die Ergebnisse der Tests dauern ca. 3 bis 4 Tage.
Die Auswertung der Proben wird extern durchgeführt.



---------------------------------------

den 17.3.2020

Amtsärztin vom Gesundheitsamt Kreis Steinburg Anja Heinrichs gibt per Video Tipps, wie sich Firmen aufstellen können, um den Corona-Virus zu minimieren. HIER

------------------
den 17.3.2020
 Landrat Torsten Wendt informiert zur derzeitigen Lage per Videobotschaft:


-----------------------------------
16.3. Pressemeldung vom Kreis:

Covid-19: Aktuelle Informationen zur Probenentnahme 

 Im Kreis Steinburg wird in den nächsten Tagen mit großer Unterstützung durch unterschiedlichste Hilfsorganisationen eine Probenentnahmestation eingerichtet. 

An dieser Station werden ausschließlich Personen beprobt, die dorthin weiter verwiesen wurden und einen Termin haben.
Die Entscheidung, ob eine Beprobung vorgenommen wird – das heißt, die Entscheidung, ob eine Beprobung notwendig ist – treffen der Hausarzt oder das Fachpersonal der Kassenärztlichen Vereinigung telefonisch. Die Kassenärztliche Vereinigung ist unter der Telefonnummer 116 117 zu erreichen. Die Terminierung läuft nur über die Kassenärztliche Vereinigung. Bei der Terminvergabe wird dann auch der Ort der Probenentnahme mitgeteilt.

 Landrat Torsten Wendt bittet dringend darum, sich nur nach vorheriger Terminvereinbarung zur Probenentnahmestation zu begeben.
--------------------------

14.3.2020
Pressemeldung vom Kreis:

Die Kreisverwaltung ist ab dem 16. März 2020 für Besucherinnen und Besucher geschlossen

 Covid-19: Aufgrund der aktuellen Situation und als Vorsichtsmaßnahme schränkt der Kreis Steinburg seine Erreichbarkeit ab Montag, 16. März 2020 bis auf Weiteres wie folgt ein:

 Grundsätzlich sind alle Anliegen telefonisch oder via E-Mail zu klären. Sollte ein Aufsuchen der Verwaltung zwingend erforderlich sein, werden von den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Termine vergeben.

 Von diesen Maßnahmen ist auch die Zulassungsstelle und Führerscheinstelle des Kreises Steinburg betroffen.
Ab Montag kann nur noch mit Termin vorgesprochen werden, um die Warteräume so leer wie möglich zu halten.
 Der Kreis bittet um Verständnis, dass die Anzahl der Termine hierfür begrenzt gehalten müssen.
 Die Sitzungen des Bau- und Verkehrsausschusses am 16.03.2020 und des Hauptausschusses am 18.03.2020 finden nicht statt.
 Die Kreisverwaltung bittet um Verständnis und empfiehlt allen Bürgerinnen und Bürgern auch privat Kontakte möglichst zu beschränken.
---------------------------------------
Pressemeldung vom Kreis:

Itzehoe, 09.03.2020 Coronavirus -

Bürgertelefon für allgemeine Fragen eingerichtet 

 Wie bei jeder Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus.
Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.
 Nur wenn Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten und/oder Kontakt zu einem bestätigten Coronafall gehabt haben und Symptome wie beispielsweise: Husten, Fieber, Gliederschmerzen, Grippegefühl, Durchfall, Erbrechen zeigen, bleiben Sie zu Hause und wenden sich bzgl. der weiteren Vorgehensweise telefonisch an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117.
Bitte die Notrufnummer 112 nur in dringenden medizinischen Notfällen kontaktieren! 
 Bitte sehen Sie auch davon ab, Ihren Hausarzt wegen Fragen allgemeiner Art anzurufen. 
 Für diese Fragen können Sie gerne montags bis donnerstags von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr und freitags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr die Telefonnummer 04821-888730 anrufen.
---------------------
den 5.3.2020
Pressemeldung vom Kreis:

Coronavirus - Bürgertelefon für allgemeine Fragen eingerichtet 

 Wie bei jeder Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus.
Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.
 Nur wenn Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten und/oder Kontakt zu einem bestätigten Coronafall gehabt haben und Symptome wie beispielsweise: Husten, Fieber, Gliederschmerzen, Grippegefühl, Durchfall, Erbrechen zeigen, bleiben Sie zu Hause und wenden sich bzgl. der weiteren Vorgehensweise telefonisch an Ihren Hausarzt oder außerhalb der Sprechzeiten an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117.
Bitte die Notrufnummer 112 nur in dringenden medizinischen Notfällen kontaktieren! 
 Bitte sehen Sie auch davon ab, Ihren Hausarzt wegen Fragen allgemeiner Art anzurufen.
 Für diese Fragen können Sie gerne montags bis donnerstags von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr und freitags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr die Telefonnummer 04821-888730 anrufen.

Vorsichtsmaßnahmen (Prävention) 

 Zur Vermeidung einer Infektion wird folgendes Verhalten empfohlen:
 Händehygiene: - Händehygiene sollte vor und nach der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang und immer dann durchgeführt werden, wenn die Hände sichtbar schmutzig sind. Führen Sie die Händehygiene mit Wasser und Seife durch. - Bei Verwendung von Wasser und Seife sind Einweg-Papiertücher zum Trocknen der Hände das Mittel der Wahl.
Wenn nicht verfügbar, verwenden Sie Handtücher und tauschen Sie diese aus, wenn sie feucht sind. - Gesunde sollten nicht dieselben Handtücher verwenden wie Erkrankte. - Wenn die Hände nicht sichtbar verschmutzt sind, kann alternativ zu Händewaschung ein hautverträgliches Händedesinfektionsmittel auf Alkoholbasis verwendet werden, das mit mindestens „begrenzt viruzid*“ bezeichnet ist.

 Achten Sie auf die Sicherheitshinweise der Händedesinfektionsmittel.
 Husten- und Nies-Etikette: - Husten- und Nies-Etikette sollte jederzeit von allen, insbesondere von kranken Personen, praktiziert werden. Sie umfasst das Abdecken von Mund und Nase während des Hustens oder Niesens mit medizinischen Masken, Taschentüchern oder gebeugtem Ellbogen, gefolgt von Händehygiene.

-----------------------
Hohenaspe den 29.2. 2020

Letzter Gruß 

Es nimmt der Augenblick, was Jahre gaben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Zum Foto: Der  Kreispräsident Fiete Tiemann am 21.6.2013 auf dem Weg zu seiner letzten Kreistagssitzung, bevor er in den Ruhestand ging.

Am 26.2.2020 verstarb völlig unerwartet Fiete Tiemann und hinterlässt nicht nur eine trauernde Familie, sondern eine Gemeinde, in die er sich auf vielfältige Weise einbrachte.

 Nach langjähriger Tätigkeit in seinem repräsentativen Amt als Kreispräsident, ging Fiete nicht planlos in den Ruhestand. 
Der 72 jährige Hohenasper war (und es fällt schwer es in Vergangenheit zu setzten) der Gemeinde gegenüber immer präsent, interessiert und aufgeschlossen. 
 Fiete als treuer CDUler mit einer sehr toleranten Einstellung, setzte sich auch für die Belange der Natur ein.
Sein Engagement wurde im August 2019 im Schloss Bellevue vom Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gewürdigt.
Fiete, du wirst uns allen fehlen! Wer soll die Lücke schließen? 

Die Trauerfeier findet am 3. März um 13.30 Uhr in der St. Michaelis-Kirche statt

-------------------

den 26.2.

Aus der Sitzung des Kreistages

Es handelte sich um eine Sondersitzung, in der es im Schwerpunkt um die Gesamtstellungnahme des Kreises zum Planungsraum Windenergie ging.
Der Kreistag nahm eine fachliche Bewertung des Regionalplanentwurfs vor.
Der angekündigte Antrag der CDU zum Thema "Anlieferung an Wertstoffhöfen flexibilisieren" wird in der kommenden Kreistagssitzung im März 2020 thematisiert. 

Einzelne Flächen zur Windenergienutzung wurden in einer Übersichtskarte  farblich markiert. Grün steht hier für "geeignet für Windkraftanlagen", gelb unter Vorbehalt und rot nicht geeignet.
Eine rot schraffierte Fläche steht für "Flächenreduzierung erforderlich"

Der Antrag der Grünen Kreistagsabgeordneten sorgte zumindest bei mir für Überraschung.
Henning Wendt (Die Grünen) stellte den Antrag vor. "Alle Flächen (also auch die Roten und Gelben) im Kreis, die markiert wurden, sollen als "grüne Flächen" für Windkraftanlagen umgesetzt werden."
Bei der Präsentation kann sich der Abgeordnete vor Freude über seinen Antrag kaum halten vor Lachen.
Irgendwie habe ich hier den Witz wohl nicht verstanden.

Wo bleiben die Schutzmaßnahmen für den Naturschutz? Was ist mit den fehlenden Stromtrassen? Gegen die Umgehungsstraße wettern die Grünen nicht unbegründet, aber einer Bodenversiegelung für die gigantischen Windkraftanlagen stimmen sie zu? Der eigene Strombedarf in SH kann derzeit weit mit über 150 Prozent gedeckt werden.

Argumente für die Windenergie von Wendt: Windkraftanlagen machen uns unabhängig und produzieren CO² freien Strom, es gibt keine Entsorgung für Atommüll, derzeitige hohe Kosten für Strompreise werden sinken, es soll vor Jahren schon einmal vorgekommen sein, dass Frankreich Ökostrom aus Deutschland gekauft hat, es gäbe eine Mehrzahl von Menschen, die nichts gegen Windkraftanlagen in der Nachbarschaft haben- die Akzeptanz sei hoch für Windkraftanlagen.Windenergie umgewandelt zu Wasserstoff als Herausforderung für die Zukunft.
 "2,88% der Kreisflächen kann mit Windkraftanlagen bebaut werden und damit würden wir die Vorgaben übertreffen", so der Grünen-Politiker, denn das Land gibt rund 2 % vor.
Stefan Goronczy (FDP) ging auf Einzelfälle ein. 
"Bei Ottenbüttel soll die Fläche nicht umgestellt werden, denn der geplanten Nordumgehung darf kein Sand ins Getriebe gegeben werden, da wir die Straße realisiert sehen wollen."
Rudolf Riep (SPD) kann die Rückstellung des Artenschutzes und des Denkmalschutzes nicht nachvollziehen und auch er bezieht Stellung zu den einzelnen ausgeschriebenen Flächen.

Die Grünen konnten sich mit ihrem Antrag nicht durchsetzen, er wurde abgelehnt.
Es wurde über die Flächen einzeln abgestimmt.
Sobald der Videomitschnitt der Sitzung online ist, wird er an dieser Stelle verlinkt.

----------------------------------------
Itzehoe den 17.2.2020
Im Umweltausschuss des Kreises wurde ein Antrag der CDU am 20.2. abgestimmt und mit Ausnahme einer AFD-Abgeordneten entsprochen.
Da der Antrag die meisten Steinburger interessieren dürfte, soll er hier (in Auszügen) vor der Kreistagssitzung

am 26.2. vorgestellt werden.

Antrag: Anlieferung an Wertstoffhöfen flexibilisieren 

Der Umweltausschuss des Kreises empfiehlt dem Kreistag :
Die hauptamtliche Verwaltung wird gebeten, mit den Vertragspartnern im Bereich Wertstoffhöfe in Kontakt zu treten, um zu prüfen, ob es möglich ist, ein flexibleres Anlieferungssystem für die Steinburgerinnen und Steinburger zu gewährleisten.
Dieses System sollte beinhalten:
1.  Zusätzlich zu den aktuellen Möglichkeiten (Anlieferung von Sperrmüll bis 1m³ kostenlos und Abholung auf Antrag (2 Karten jährlich pro Haushalt kostenlos)) Sperrmüll zu entsorgen, soll ein Anrufsystem eingeführt werden.
2.  Der Steinburger Haushalt, welcher Sperrmüll zu entsorgen hat, und diesen selbst beim Wertstoffhof abliefern will, kann demnach beim Wertstoffhof anrufen, seinen Sperrmüll für den darauffolgenden ordentlichen Öffnungstag anmelden und mit Sperrmüllkarte und unter Vorzeigen seines Personalausweises den Sperrmüll, auch über 1m³ Größe, kostenlos am Wertstoffhoff anliefern.

Antragsbegründung:
Immer wieder gibt es Beschwerden von Bürgern, dass sie für die Sperrmüllentsorgung verhältnismäßig hohe Gebühren zahlen sollen, wenn sie den  Sperrmüll selbst an einem Steinburger Wertstoffhof anliefern.
Würden sie diesen per Karte abholen lassen, wäre die Entsorgung kostenlos. Jedoch kann die Wartezeit
bis zu drei Wochen dauern, bis der Sperrmüll dann abgeholt wird.
Diese Disparität verärgert viele. In Ausnahmefällen führt dies sogar dazu, dass Sperrmüll wild in der Natur entsorgt wird.  Mehrkosten sollten keine entstehen, da der Sperrmüll selbst angeliefert werden würde. Durch das vorherige Anmelden des Sperrmülls am Vortag verbunden mit einer der beiden Sperrmüllkarten und Ausweis der Anlieferperson, wird darüber hinaus gewährleistet, dass kein kreisfremder Sperrmüll kostenlos angenommen wird.
gezeichnet Marko Förster Aussschussvorsitzender und Dr. Reinhold Wenzlaff für die Fraktion
-------------------------------------
Itzehoe den 19.2.2020
Pressemeldung vom Kreis

Besichtigung des Energiemobils Schleswig-Holstein am 24.02.2020

„Neue Energiewelten erleben“ – unter diesem Motto steht die Ausstellung im neu eingerichteten Energiemobil, das seit dem Sommer 2019 durch das Land und jetzt auch durch den Kreis Steinburg rollt. Betreiber des 20 Meter langen Trucks ist der Schleswig-Holstein Energieeffizienz-Zentrum e.V., der von 2011 bis 2018 ein Energie-Ausstellungszentrum in Neumünster betrieben hat.
Das Energiemobil Schleswig-Holstein zeigt auf, wie die Energiewende durch einen Umbau des Energiesystems gelingen kann. Es werden zahlreiche Praxisbeispiele rund um Erneuerbare Energien, Sektorenkopplung, Netzausbau, Speicherung und Wandlung von Strom, Wärmesektor und Energieeffizienz, Energiespeicher , Verkehr und Klimaschutz in den Kommunen aus dem Energieland Schleswig-Holstein gezeigt.
Am 24.02.2020 residiert es für die SchülerInnen am Sophie-Scholl-Gymnasium (Am Lehmwohld 41, 25524 Itzehoe). Nachmittags kann es von 13.00 bis 15.00 Uhr von interessierten Bürgern besichtigt werden.

Weitere Informationen zu dem Thema hält die Homepage https://www.energiemobil.sh/energiemobil bereit.
------------------------------
Itzehoe den 6.2.2020

Wendepunkt e.V. in Elmshorn wird erstmalig vom Kreis Steinburg unterstützt

v. r. Michaela Feldhusen - Leitung der Geschäftsstelle der Förderstiftung des Kreises Steinburg, Landrat Torsten Wendt (Stiftungsvorstand), Dipl.-Psych. Dirk Jacobsen Geschäftsführer des Vereins Wendepunkt e.V. und Sascha Niemann, Leiter des Fachbereiches Interdisziplinäres Traumazentrum und Beratung. 

Dirk Jacobsen stellt den Verein aus dem Kreis Pinneberg vor:
"Der Wendepunkt e.V. engagiert sich für Respekt und Gewaltfreiheit in Erziehung, Partnerschaft und Sexualität.
Als gewaltpräventive Einrichtung bietet er Maßnahmen und Angeboten, um körperliche, psychische und sexuelle Grenzverletzungen früh zu erkennen, kompetent einzugreifen und für die Zukunft verhindern zu helfen. Die Angebote richten sich an Kinder, Jugendliche, Eltern und Fachkräften."

Immer wieder werden auch Fallanfragen aus dem Kreis Steinburg an den Wendepunkt herangetragen.
 Im Rahmen einer bereits bestehenden Leistungsvereinbarung mit dem Jugendamt des Kreises Steinburg,  ist der Wendepunkt mit seinem Angebot der traumafokussierten Erziehungshilfe bereits aktiv und so gibt Torsten Wendt die Fördersumme von 51.774,00 € bekannt.
"Insgesamt beläuft sich der Zuschussbetrag  für Einzelanträge für Jugend, Familie, Bildung, Erziehung und Kultur für 2020 auf rund 497.000 €uro", informiert Stiftungsvorstand Wendt.

Dirk Jacobsen, Michaela Berbner und Sascha Niemann berichten von traumatisierten Flüchtlingskindern, bei denen Entwicklungsstörungen auftreten, wenn nicht schnelle Hilfe geleistet wird.
"Ein traumatisches Ereignis kommt immer wieder in die Gegenwart, wenn es nicht behandelt wird, so der Dipl.-Psych. Niemann. "Schlafstörung, schlechte Schulleistungen und Gewalt sind zum Beispiel Auswirkungen eines nicht verarbeiteten Traumas bei Kindern".
 Bedarf und Nachfrage für Beratung sei da.
Wendpunkt e.V.  bietet zudem Schulungen und Förderbildungen für Fachkräfte von Schulen etc. an.
Das siebenköpfige gemischte Team ist im Traumazentrum in Elmshorn vom Bahnhof nicht weit entfernt. Es können auch kurzfristig Termine bei akuten Problemen angeboten werden.
Dolmetscher im Zusammenarbeit mit der Brücke stehen zur Verfügung.
-------------------------------
den 3.2.2020

Autoren für neues Jahrbuch gesucht

Das Steinburger Jahrbuch vom Heimatverband ist laut Marianne Ehlers "das beste im Land".

Vor wenigen Wochen ist die aktuelle Ausgabe zum Thema "Frauen"erschienen.
Im Buchhandel und in der Geschäftsstelle des Heimatverbandes ist der Druck über bedeutsame Frauen im Kreis erhältlich.
Herausgeber im Namen des Heimatverbandes ist das neue Redaktionsteam Miriam Hoffmann, Leiterin des Kreismuseums Prinzeßhof, und der Historiker Jan Ocker (Hohenaspe), die an diesem Nachmittag das neue Projekt mit dem Vorstand des Heimatverbandes vorstellen.

Das Thema des Jahrbuches 2021 wird "Niederdeutsch" sein 

Special Guest zum Thema Niederdeutsch: v.r. Jan Niemann und Marianne Ehlers (Queen Mum für Niederdeutsch) geben mit Grafiker Michael Herold, Herbert Frauen vom Vorstand Heimatverband, Jan Ocker Redakteur, Dr. Miriam Hoffmann Redakteurin und Karl-Heinz Zanner vom Vorstand des Heimatverbandes  ihre Planung für eine neue Ausgabe des Steinburger Jahrbuchs bekannt.

Persönlichkeiten, an denen man nicht vorbeikommt, wenn es um die niederdeutsche Sprache im Kreis und darüber hinaus geht, sind Jan Niemann (Schulleiter der Grundschule in Lägerdorf) und Marianne Ehlers von der Plattdüütsch Stiftung Sleswig-Holsteen.
Beide sind für die geplante Ausgabe unabkömmlich, denn mit ihr soll das Plattdeutsch im Kreis einen neuen Aufschwung bekommen.
"Platt ist gefühlte Heimat auf der humorvollen Basis", so Herbert Frauen in einer Einführung zum Thema im Kreismuseum.

Das Jahrbuch, das im November 2020 erscheinen soll, benötigt Beiträge bis zum 1. August.
Kurzgeschichten und Gedichte auf Platt sind von ihnen gefragt.
 Laut Jan Ocker, sind Autoren mit Schriftstücken aus einem breiten Spektrum wie Geschichte, Kunst, Gegenwart und Vergangenheit willkommen.
Fotos immer mit Urhebernachweis.
Eingesendet werden können die Texte digital bis zum 1.8. 2020 unter Email: prinzesshof@steinburg.de

-----------------------------------------------------------------
Itzehoe den 17.1.2020

Beste Stimmung beim  Neujahrsempfang der Stadt Itzehoe und des Kreises 

... mit besten Wünschen für 2020
.. auf das Neue Jahr stoßen an v.r. Itzehoes Bürgermeister Andreas Koeppen, Landrat Torsten Wendt, Kreispräsident Peter Labendowicz und Bürgervorsteher Dr. Markus Müller
Nicht alle Plätze waren in der Aula besetzt

 Der Empfang im Pädagogischen Zentrum Sophie Scholl Gymnasium hätte nicht besser sein können.
Zahlreiche Hände wurden geschüttelt und nachdem die Gäste die Plätze eingenommen hatten, spielte das SSG-Orchester unter der Leitung von Sandra Buschmann auf. 
Mit "Herr der Ringe" von Howard Shore wurde ein anspruchsvolles und hörenswertes Stück geboten. 
Der Kreispräsident Peter Labendowicz begrüßte alle zum traditionellen Neujahrsempfang, der seit 1985 gemeinsam von Kreis und Stadt Itzehoe im jährlichen Wechsel durchgeführt wird. 
Der SSG-HardChor trat mit "Adiemus" von Karl Jenkins unter der Leitung von Thomas Neumann auf und wurde mit dieser Darbietung sehr vom Landrat gelobt.
Torsten Wendt legte in seiner Ansprache den Schwerpunkt auf Menschen, die sich ständig beklagen würden. Immer häufiger werden Mitarbeiter der Kreisverwaltungen beschimpft und sogar Ehrenämtler werden nicht immer wertgeschätzt. 
Der Landrat fordert, "die Gesellschaft ist aufgerufen, öffentliche Ämter nicht zu diskreditieren und durch den Schmutz zu ziehen. Wir brauchen einen respektvollen Umgang miteinander... !" 
Torsten Wendt spricht von der Verzögerung der A20, über die Probleme der Bahn und natürlich über das geplante Kreishaus. "Genauigkeit geht vor Schnelligkeit!", so Wendt. 
Die Elbphilharmonie in Hamburg wird vom Landrat im Zusammenhang mit der ständigen Kritik, als sie im Bau war, aufgeführt und von der Kostenexplosion würde heute niemand mehr sprechen. 
Alle würden sich über die "Elfi" freuen und die zahlreichen Kritiker sind verschwunden, so meint jedenfalls Torsten Wendt.
Bei diesem Punkt fühle ich mich schmerzlich angesprochen, denn, obwohl ich den Bau nicht öffentlich kritisiert habe (es ist eine regionale Entscheidung der Hamburger gewesen, die mich als Steinburger nichts angeht), werde ich keinen Schritt in dieses Gebäude setzen! 
Eine derartige Protzerei mit Ausgaben (866Millionen!), die unfassbar sind, spiegeln eine Gesellschaft wieder, in der Geld keine Rolle mehr zu spielen scheint. Was wird damit dem Bürger vorgelebt? 
 Eine derartige Entwicklung bereitet mir Angst und falls der Landrat damit sagen will, wir sollen alle still zu den anstehenden Kosten am Kreishausneubau sein, trifft er damit (sorry) bei mir auf taube Ohren! Ich hoffe sehr, dass ich die Option, die ich für die Elbphilharmonie für mich gewählt habe, nicht eines Tages auch für das Kreishaus anwenden muss. (Soweit am Rande)

gut gelaunt (v.r.) Fiete Tiemann, Christian Schwenck, Otto Carstens, Karl-Heinz Zander und Martin Dethlefsen
Zum Ende glänzte die Theater AG vom SSG mit einer lustigen Aufführung und die SSG-Bigband unter Leitung von Mirko Gibson verabschiedete die Gäste stimmungsvoll.
Im Foyer der Schule begeistern die ausgestellten Kunstwerke der Schüler


-------------------------------------------
Itzehoe den 17.12.2019

..Politisches Mentoring-Programm im Kreis Steinburg  abgeschlossen

Gruppenbild der Teilnehmer. Die Mentees erhielten ein Zertifikat

Das Projekt Landgewinn der AWO  brachte  24 Migranten und 21 Kommunalpolitiker im Kreis für mehrere Monate zusammen.
Wie auf diesem Blog berichtet, startete die Aktion im August 2019. Abgefragt wurde an diesem Abend im Kreistagssaal  im feierlichen Rahmen, was gut lief und was hätte besser laufen können. Die Mentees aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen erhielten mit diesem Projekt Einsicht in das staatliche System mit der Demokratie.  Die interessierten Migranten begleiteten den politischen Alltag ihrer Mentoren aller Parteien und erhielten so Einblicke in die Abläufe des kommunalen politischen Systems.
Landrat Wendt erinnert in seinem Grußwort daran, dass Demokratie, Rechtstaatlichkeit und Freiheit bei uns in Deutschland wenn man auf die Landesgeschichte  zurückschaut, hart mit schweren Zusammenbrüchen erkämpft werden musste.   Niklas Muhlack Leiter des  Projekts Landgewinn der Awo Schleswig-Holstein und Saeed Hmeidan  berichteten vom  Integrationskonzept.   Der Ablauf wurde in Erinnerung gerufen. Nachdem sich Mentees und Mentoren gefunden hatten, fanden die Treffen mit der Teilnahme an öffentlichen Sitzungen statt. Zum anderen wurden Begleitseminare der AWO – Mitarbeiter geboten.
Der Kreis Steinburg gehört zu den vier Landkreisen in SH, die am Projekt teilnahmen, das vor zwei Jahren im Kreis Nordfriesland startete.
Im Kreis Steinburg mit Unterstützung der Koordinierungsstelle (Integration Kreis Steinburg) endet mit diesem Tag das Projekt, das von der Bundesregierung gefördert wird.
Insgesamt wurden in SH mit dem Programm 87 Mentees und 64 Mentoren erreicht. Neue Integrationskonzepte sollen laut Muhlack folgen.
Im Kreis Steinburg nahmen 24 Mentees und 21 Mentoren am Projekt Landgewinn teil.
Ende November 2019 fand eine gemeinsame Berlinfahrt statt, die für viele Teilnehmer als besonderes Highlight empfunden wurde. Der Austausch und die neu geknüpften Kontakte wurden als überaus spannend und als gute Erfahrung beschrieben.
Zu Wort kamen an den Tischen die Teilnehmer. Hier wurden gemeinsam Fragen wie „ Was war gut und was kann verbessert werden, was war ein Highlight und was nehme ich aus dem Projekt für die Zukunft mit.
Auch am Tisch Nr. 4 erklärte der Afghane Seyed Sadegh Musawi die Berlinfahrt mit der Besichtigung „der alten Mauer“ als Highligh. Selbst kann er es nicht fassen, wie eine Stadt im gleichen Land mit gleicher Sprache eine so lange Zeit voneinander getrennt wurde. 
Mit einem gemeinsamen Imbiss und vielen Gesprächen klang der erfolgreiche Abend aus. 

-----------------------------------------------

Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Kreises Steinburg 2019

Liebe Steinburgerinnen und Steinburger,
wir sind mitten in der Adventszeit, Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür.
Es ist eine gute Zeit, das Jahr 2019 Revue passieren zu lassen:
Im Frühjahr haben wir den Kulturförderpreis des Kreises ausgelobt.
 Nach dem Motto »Kunst made in Steinburg« können sich nun zwei Preisträger auf die Verleihung Anfang nächsten Jahres freuen. Wer das sind, wird aber an dieser Stelle noch nicht verraten.

Bei der Katastrophenschutzübung „Blanker Hans“, einer der größten landesweit durchgeführten Katastrophenschutzübungen, haben wir mit rund 1000 Übungsteilnehmenden aus verschiedensten Organisationen (Feuerwehr, DRK, JUH, ASB, DLRG, RKiSH, DRK Schwesternschaft Ostpreußen, Führungsstab des Kreises, Leitstelle, Polizei, Bundespolizei …) den Ernstfall einer Sturmflut geprobt. Einen Schwerpunkt bildete die Evakuierung der Gemeinde St. Margarethen und die anschließende Unterbringung der Betroffenen. Die Bevölkerung von St. Margarethen war zur Beteiligung an der Übung aufgerufen.

Weitere Schwerpunkte waren Maßnahmen der Logistik für die Deichverteidigung und die Heranführung und Einbindung externer Einheiten. Von der Sturmflut zum Klimaschutz, der 2019 mehr als je zuvor Thema war, nicht nur unter dem Motto „Friday for Future“.
Unsere Kreispolitik hat sich mit mehreren Beschlüssen (z.B. Blühstreifen, Pestizidvermeidung) ebenso dieser wichtigen Thematik angenommen wie unsere Kreisverwaltung. Allen Steinburger Schulen steht seit 2019 unsere Klimaschutzbeauftragte zur Seite, um an den Schulen eigene Workshops zu den Themen Umwelt, Energie und Nachhaltigkeit zu organisieren. 

Mit Nachdruck arbeiten wir an dem Ausbau der Infrastruktur unseres Kreises. Die zukünftige Projektplanung unserer Infrastrukturmaßnahmen kann auf Basis eines neuen Vertrages zukünftig auch über die egeb: Wirtschaftsförderung abgewickelt werden. Pilotprojekt ist der Grenzweg bei Horst, den wir nach fast drei Jahrzehnten damit endlich angehen können.
Großes Thema ist für uns ist natürlich nach wie vor der geplante Kreishausneubau. Zu den Vorbereitungen gehört es auch, Interimslösungen für die Unterbringung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Mehrere Fachämter sind inzwischen umgezogen, um für Abriss und Neubau Platz zu schaffen.Die für die Öffentlichkeit relevanten Aspekte derPlanung (Fassaden, Außenanlagen) sind in öffentlichen Veranstaltungen vorgestellt worden. „Hier IZ Neues möglich“ lautet das Motto unserer in diesem Jahr gestarteten Regionalmarketingkampagne. Wesentliches Ziel ist es, das Profil und die positive Wahrnehmung für den Kreis Steinburg nachhaltig zu stärken und den Kreis als zukunftsorientierte Region zum Leben und Arbeiten zu präsentieren - über authentische Erfolgsgeschichten. Zum Start war es uns wichtig, die SteinburgerInnen selbst für ihre Region zu begeistern und zum Mitmachen einzuladen. Nur eine gute Akzeptanz nach innen macht es möglich, 2020 erfolgreich die Metropolregion Hamburg ins Visier zu nehmen.
 Schauen Sie sich unbedingt unter www.iz-zukunft.de einmal Steinburger Erfolgsgeschichten an. Und vielleicht habe Sie auch selbst etwas zu erzählen?
Wir freuen uns auf Ihre Ideen – Steinburg, das sind wir alle zusammen.

Wir sind dankbar, dass das Jahr 2019 für Steinburg insgesamt positiv war. Das ist ein gemeinsamer Verdienst aller Steinburgerinnen und Steinburger, die sich an unterschiedlichsten Stellen und in verschiedensten Positionen für ihren, für unseren Kreis einsetzen – beruflich, aber sehr oft auch ehrenamtlich. Dafür sagen wir ausdrücklich und ganz herzlich Danke!
Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ruhige und friedliche Weihnachtstage. Kommen Sie gut ins neue Jahr! 

Peter Labendowicz  Kreispräsident                           Torsten Wendt Landrat
-------------------------------------------------
Hohenaspe / Itzehoe den 12.12.2019

Kommunalpolitik 

An diesem Tag stand intensivste Kommunalpolitik zum Jahresende im Kalender.
Ab 15 Uhr tagte der Kreistag in Itzehoe und am Abend um 19 Uhr stand die Gemeinderatssitzung im Bürgersaal von Hohenaspe an.
Wenn ich im Nachhinein die Sitzungen miteinander vergleiche (es sei mir an dieser Stelle gestattet), war die Sitzung des Kreistages wesentlich spannender, als die Gemeinderatssitzung vor Ort.
Beim Kreistag wurden die Anträge nicht einfach durch gewunken. Es gab jede Menge Nachfragen, Meinungen und unterschiedliche Ansichten zu den Tagesordnungspunkten. Die Abstimmungen fielen selten einvernehmlich aus.
In Hohenaspes Gemeinderat war man sich auch an diesem Abend dermaßen einig, dass alle Punkte im Schnelltempo abgehakt werden konnten.
Egal ob es um die Beschaffung eines neuen Feuerwehrautos (361.000,-€), um die Umwandlung des B-Platzes in Kunstrasen auf dem Sportplatz, um die Anschaffung eines Traktors (70.000,-€), um den Austausch der Straßenbeleuchtung, Spülung der Rohre an der K 53 in der Gemeinde, Entschlammung vom Klärwerk, Einstellung eines Gemeindearbeiters oder ob es um den Erlass der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan und Stellenplan für das Haushaltsjahr 2020 ging, hier war und ist Harmonie angesagt.

Über die wichtigsten Beschlüsse möchte ich chronologisch berichten und muss deshalb mit der Kreistagssitzung beginnen, die (lag es am Jahresende?) teilweise ziemlich humorvoll war.

Die letzte Kreistagssitzung 2019 fand im historischen Kreistagssaal statt, da das traditionelle Grünkohlessen nach der Sitzung im Kreishaus angesagt war.
Die Anträge Top 10 und 11 sorgten vorerst für einen heftigen teils kontroversen Schlagaustausch.
Die SPD Kreistagsfraktion stellte den Antrag der öffentlichen Körperschaft der Europäischen Bewegung Schleswig-Holstein e.V. als ordentliches Mitglied beizutreten.
Gegen die Entscheidung der drei AfD-Abgeordneten wurde er angenommen.
Auch der Antrag Sichere Häfen  kam von der SPD und forderte die schnelle und unkomplizierte Aufnahme von Flüchtlingen, die in Seenot geraten waren. Der Kreis Steinburg sollte die Flüchtlinge zur zusätzlichen Quote aufnehmen. Alle Fraktionen meldeten sich zum Thema zu Wort und verwiesen teilweise zur weiteren Klärung den Antrag in den den Fachausschuss (Sozialausschuss).
Der Abgeordnete der Grünen Henning Wendt meint zum Thema "Die Aufnahme der Flüchtlinge können wir uns leisten, alles andere ist ein Jammern auf hohem Niveau",
Dr. Hans Treinies mit Sicht aus der Kreisverwaltung bringt es auf den Punkt: "Die Aufnahme von Flüchtlingen /Asylbewerbern ist ein Anliegen mit Aspekten, die nicht allein der Kreis stemmt. 
Die Verteilung geht an Ämter und Gemeinden und die Arbeit wird von ihnen geleistet, also muss auch mit ihnen gesprochen werden". Treinies appelliert eindringlich den Antrag in den Fachausschuss zu geben, was auch mit 47:2:1 Stimmen geschah.
Der Antrag der Kreistagsfraktion DIE LINKE; Bezuschussung von Stoffwindeln wurde überraschend ausgiebig diskutiert.
Stoffwindeln als Alternative zu den Müllbergen? Die Norddeutsche Rundschau hatte vor kurzem darüber berichtet HIER
Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Kreis, Hans Ewald Raab, hat den Zuschuss zum Thema auf die Tagesordnung gebracht.
Nicht alle Kreistagsmitglieder waren vom Vorschlag des Zuschusses begeistert. Der SPD Abgeordnete Rudolf Riep bemängelte allerdings, dass nasse Windeln nur sehr aufwendig zu verbrennen sind (Abfallproblem) und verweist das "Windelproblem" zum Umweltausschuss.

Stefan Goronczy (FDP): "Grundsätzlich ist eine Förderung dazu da, etwas zum Anreiz zu machen, da Stoffwindeln eh günstiger sind als konventionelle Babywindel, gibt es für Eltern bereits auch ohne Förderung einen Ansporn, sie zu verwenden. Goronczy rechnete vor " bei rund 1000 Geburten im Kreis Steinburg würden laut Antrag 75.000,- € vom Kreis als Fördermittel verlangt. Eltern sollten selbst entscheiden" und so wurde der Antrag von der FDP abgelehnt.
Etwas direkter wurde Marko Förster CDU Abgeordneter und Vater mit Kindern im Windelalter: "Was für ein Familienbild aus der Mottenkiste", äußerte er zum Thema Stoffwindeln. Bei der Papierherstellung in Glückstadt wird der Restmüll bei 800 Grad verbrannt. Es ergibt eine Energieeffizienz von 82 % und so sei der Aspekt von Umweltschutz nicht gegeben.
Gerlinde Böttcher Naudiet  SPD forderte einen anderen Umgang mit Platikartikeln und die Rednerliste wurde länger und länger, bis der Kreispräsident einen Antrag zum Ende der Debatte abstimmen ließ.
Die anschließende Abstimmung über den Antrag zur Stoffwindel-Förderung wurde mehrheitlich abgelehnt.

An dieser Stelle habe ich den Kreistag wegen der Gemeinderatssitung in Hohenaspe verlassen und dabei standen noch wichtige Tagesordungspunkte an.
Wie zum Beispiel:
Antrag der Kreistagsfraktion SPD; gemeinsame Nutzung von Maschinen und Fahrzeugen
Erlass einer Satzung zur Änderung der Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Abfallentsorgung im Kreis Steinburg
Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes des Kreises Steinburg für die Jahre 2020 bis 2024
Bericht über die geleisteten über- und außerplanmäßigen Aufwendungen und Auszahlungen im Haushaltsjahr 2019
Haushaltsplan der Förderstiftung des Kreises Steinburg für das Haushaltsjahr 2020
 Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Haushalt 2020 - hier: Beschaffung von Fahrzeugen Beratung über den Entwurf des Haushaltsplanes 2020 einschließlich mittelfristiger Ergebnis- und Finanzplanung bis 2023 und Beschlussfassung zum Erlass der Haushaltssatzung 2020 An dieser Stelle habe ich den Kreistag wegen der Gemeinderatssitung in Hohenaspe verlassen und dabei standen noch wichtige Tagesordungspunkte an.

Das aufgezeichnete Video der Sitzung ist nun online  HIER 

Gemeinderat tagte auch in Hohenaspe 

Im Gemeinderat in Hohenaspe stellte der Bürgermeister Hans Georg Wendrich vorerst die geleisteten Arbeiten der letzten Monate vor.
- Die Einweihung vom Spielplatz mit den neuen Geräten in der Brunnenstraße, Sanierung der Schultoiletten sowie der Umbau der Heizungsanlage in der Seniorenwohnanlage.

Eggert Behrens - Vorsitzende vom Bauausschuss - stellte die erarbeiteten Anträge vor.
250 Lampen in der Gemeinde sollen auf LED umgestellt werden. Es wird eine Förderung von 20% erwartet.
Mit dem Wechsel der Köpfe werden Kosten in der Gemeinde  mit rund 110.000,- € und auf dem Sportplatz 30.000,-€ anfallen. Die Finanzierung soll sich wegen der daraus entstehenden geringeren Strom- und Wartungskosten laut Behrens  in 20 Jahren amortisiert haben.
Es wird insgesamt mit einem Kostenaufwand von 170.000,- .€ gerechnet. 28.000,- € werden voraussichtlich als Fördermittel eingeplant.
 Der Rat beschließt, das Amt Itzehoe Land zu beauftragen, eine Ausschreibung für die Arbeiten zu tätigen.

- Wie bereits mehrfach auf diesem Blog berichtet, wird die Deckenschicht der Straße Am Burndahl demnächst erneuert. Um Umnötige Reparaturen nach der Sanierung zu vermeiden, werden vorab die Entwässerungsleitungen der Haushalte nach Beschädigungen überprüft. Ein Ing. Büro soll mit Filmung und Spülung  der Rohre beauftragt werden.
Für die Beauftragung werden 15.000,-€ und für das Spülen 50.000,-€ veranschlagt. Abzuwarten ist, ob es Sanierungsbedarf geben wird. Vorsorglich werden Kosten von 35.000,- eingeplant.

⚽ Der Bauausschuss hatte des weiteren der Gemeindevertretung empfohlen, die erforderlichen Anträge vom HSC (Umwandlung des B-Platzes der Sportanlage mit Kunstrasen) nach Berücksichtigung aller Fördermittel und der Finanzsituation der Gemeinde, die Kostenaufstellung in den Haushaltsplan 2020 (Nachtrag) einzubinden.


Beschaffung eines Löschfahrzeuges für die FFW Hohenaspe
Am 11.12.2018 wurde zur Sicherstellung des Brandschutzes in Hohenaspe, ein Löschfahrzeug LF 10 mit anstehenden Kosten von 320.000,-€ bereitzustellen, beschlossen.
Die Amtsverwaltung wurde beauftragt, gemeinsam mit der FFW Hohenaspe eine Ausschreibung vorzunehmen.
Das Ergebnis: Mehrkosten von rund 48.000,- sind zu erwarten. Der Rat stellte diese zusätzlichen Mittel bereit. Die Ausgaben werden das Haushaltsjahr 2021 belasten.

Ersatzbeschaffung eines Traktors für den Bauhof der Gemeinde Hohenaspe 
Die Gemeindevertretung beschloss Haushaltsmittel in Höhe von 70.000,-€ im Finanzplan 2020 für die Ersatzbeschaffung eines Traktors zu veranschlagen.
Der Verkauf des alten Deuz Agroplus 70 (mit Frontlader) wird voraussichtlich 10.000,- € einbringen.
Angebote werden erwartet.

Zum Haushaltsplan 2020 in Kurzfassung:
Für 2020 werden bei etwa 3,2 Millionen € Erträgen ca. 3,7 Millionen Ausgaben erwartet. 
Die Gemeindevertretung rechnet mit einem eventuellen Defizit von 500.000,- €.
Der Bürgermeister schließt damit nicht aus, eine Steuererhöhung in absehbarer Zeit zu beschließen.
Mit dem Jahresabschluss für 2019 und bei besseren Steuererträgen, wird das tatsächliche Ergebnis, so hofft der Gemeinderat, besser ausfallen.

-------------------------------------------
Ein Pilotprojekt im Kreis vorgestellt:

Sammelcontainer für Elektrokleingeräte

Wo diese Container stehen, ist HIER zu finden.

--------------------------------------
Itzehoe den 29.11.2019

Aus dem Kreistag

Die  Kreistagssitzung fand an diesem Abend erneut im Berufsbildungszentrum RBZ im Juliengardeweg statt.
Die ausnahmsweise überschaubaren  Tagesordnungspunkte wurden zügig und größtenteils einvernehmlich abgehandelt. 
Nach zahlreich vorangegangen Diskussionen um den Nachtragshaushalt mit der Senkung der Kreisumlage gab es nun endlich Einigkeit auch mit den Städten und Gemeinden und die Angelegenheit konnte (jedenfalls für 2019) abgeschlossen werden. 

Dr. Natalie Nobitz (Gleichstellungsbeauftragte des Kreises) hatte vor kurzem die Mitglieder des Kreistages
Archivfoto 
zu einem Seminar "Sexuelle Belästigung verhindern" aus wie es scheint, nicht so gutem Anlass per Email zum 30.1.2020 um 17 Uhr eingeladen. Die Rechtsanwältin Silke Martini wird das Seminar geben.

Sichtlich empört war die Gleichstellungsbeauftragte über einige respektlose Reaktionen der Einladung.
Sie zitierte in diesem Zusammenhang Wilhelm Busch:  "Entrüstung ist ein erregter Zustand der Seele, der meist dann eintritt, wenn man erwischt wird."





--------------------------------------------------------------

Itzehoe den 20.11.2019
Info vom Kreis:
"Ein Praktikum ist für Jugendliche und junge Erwachsene eine gute und wichtige Chance, sich in der bunten Palette von Berufsfeldern zu orientieren"
Das Internetportal unter www.praktikum-westkueste.de ist eine tolle Sache für Unternehmen und junge Leute, die einen Praktikumsplatz suchen.
 INFO vom Kreis HIER

----------------

Itzehoe den 17.10.2019

Pressemeldung vom Kreis Steinburg

 Müllabfuhr Kreis Steinburg:

Ausschreibung zum 01. April 2021 

 Der Kreis Steinburg schreibt die Müllabfuhr im gesamten Kreisgebiet neu aus. 

Gemäß Kreistagsbeschluss erfolgt die Ausschreibung der Abfalllogistikleistungen im Kreis Steinburg in Verbindung mit einer Beteiligung an einer gemischtwirtschaftlichen Gesellschaft europaweit im Verhandlungsverfahren mit einem Teilnahmewettbewerb.
Im Rahmen dieser öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) wird sich der Gewinner der Ausschreibung mit 49% an einer gemeinsamen Gesellschaft mit dem Kreis Steinburg beteiligen.
 Derzeit läuft bereits ein EU-weit bekanntgemachtes Interessenbekundungsverfahren, in dem interessierte Unternehmen sich an den Kreis Steinburg wenden können.
 Aufgabe der ÖPP ist das Erbringen der Logistikleistungen für die Abfallwirtschaft im Kreis Steinburg. Wesentliche Leistungen sind die Einsammlung von Rest- und Bioabfall sowie Papier, Pappe und Kartonagen (PPK) und auch von Sperrmüll, Elektro-Schrott sowie Weihnachtsbäumen.

Beginn für die Leistungserbringung ist der 01.04.2021.
 Der Vertrag wird eine Mindestlaufzeit von zehn Jahren haben. Der Ausschreibung gingen intensive Überlegungen zur zukünftigen Organisation der Abfallwirtschaft voraus, bei denen die Unternehmensberatung ECONUM mit ihrer Branchenkenntnis den Kreis unterstützte.
Der tendenziell schwache Wettbewerb stellte den Kreis bereits bei vergangenen Ausschreibungen im Abfallbereich vor besondere Herausforderungen bei der Durchführung wirtschaftlicher Beschaffungen. Im Vordergrund der Überlegungen zur Neuaufstellung stehen neben der Absicherung der ordnungsgemäßen Abfallentsorgung langfristige Verträge sowie die Gebührenstabilität für den Bürger.
 Unter Berücksichtigung der strategischen, operativen, personellen und wirtschaftlichen Ziele des Kreises Steinburg fand eine Analyse aller möglichen Organisationsformen statt.
Als vorzugswürdigste Lösung für den Kreis Steinburg stellte sich vor dem Hintergrund seiner individuellen Ausgangssituation und Zielsetzungen eine öffentlich-private Partnerschaft heraus.
 Ein wesentlicher Vorteil dieser Lösung ist die Kombination aus dem Know-how eines privaten Partners und der Wahrung von Einfluss- und Kontrollmöglichkeiten durch den Kreis.

.............................................
Itzehoe den 26.9.2019

 Die Kreistagssitzung fand erstmalig im regionalen Berufsbildungszentrum dem RBZ statt und die Kulisse war damit nicht wie gewohnt historisch, aber es gab ausreichend Platz für alle und so hatte der Saal seine Vorteile.

Es standen reichlich Tagesordnungspunkt im Plan und alle Sitzungsmitglieder waren auf einen langen Abend eingestellt. 
Vorerst ging es um die Anerkennung von langjährig engagierten Mitgliedern des Kreistages:
Im Foto oben: Rudolf Riep (SPD) mit derzeitigen Funktionen 2. Stv. Landrat,  Mitglied im Hauptausschuss, Mitglied im Wahlprüfungsausschuss und Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreis Steinburg wurde für 25 Jahre im Kreistag ausgezeichnet und vom Kreispräsidenten Peter Labendowicz zum Jubiläum gratuliert.

Auch für Hans Emil Lorenz - Freie Wähler Bürgerliste Steinburg- gab es für dessen 20 jährige Tätigkeit anerkennende Worte.
Gibt es doch nur selten einen Tagesordungspunkt, den der Geschäftsmann im Ruhestand Lorenz nicht kritisch hinterfragt und so mit seiner Meinung zur Entscheidungsfindung beiträgt.
Zu guter Letzt wurde Dr. Heinz Seppmann CDU  zum 25 jährigen Jubiläum gratuliert. Seppmann ist der 1. stellv. Landrat, der unter anderem durch langjährige Beteiligung in zahlreichen Ausschüssen Verantwortung für die Entwicklung des Landkreises übernommen hatte.

Nach anschließenden Abstimmungen zu Neubesetzungen und Benennungen von Vertretern unterschiedlichsten Posten, kamen Zahlen auf den Tisch.
  • Der Jahresabschluss des Kreises Steinburg für das Haushaltsjahr 2018 wurde mit  2.386.000,- € festgestellt. Der Fehlbetrag wird aus der Rücklage gedeckt. 
  • Alle zwei Jahre wird der Schulentwicklungsplan herausgegeben. 
2019 lautete dieser nach Info vom Ausschussvorsitzenden vom Sport-, Schul- und Kulturausschuss  Niels Jurgens (SPD), dass positiv alle Schulen leicht steigende bis gleichbleibende Schülerzahlen besitzen und somit die Schulstandorte erhalten bleiben können.
 In  Hohenaspe besuchen demnach 2019/20 92 Schüler die Grundschule - davon 20 die erste Jahrgangsstufe. Im Kreis Steinburg werden alle 25 Grundschulen so wie es aussieht, sich behaupten können, da die Mindestgröße von 80 Schülern langfristig gehalten werden kann.
Im Tagesordnungspunkt 27.2. ging es um den die Aufstockung des Personals im  Sozialpsychiatrischen Dienstes im Kreis.
Gerlinde Böttcher-Naudiet SPD appellierte an den Kreistag Stellenausschreibungen für Sozialpädgogen oder sonstige geeignete Berufsgruppen auszuweisen.
Tobias Rückerl FDP meint dagegen, dass ein Drittanbieter ins Boot geholt werden muss, da es auf dem freien Markt an Sozialpädagogen leer sei.
Die Verwaltung schlägt vor, einen Stellenplan auszuweisen und auch eine Lösung über eine Agentur zu suchen.
Der Vorlage der Verwaltung wurde angenommen.

Zum langjährigen Thema Abfalllogistik - ein Antrag der FDP - ging es nahtlos über:
Der Kreis entschied eine Öffentliche-Private Partnerschaft (ÖPP) der Abfallwirtschaft zu organisieren.
Die SPD wollte das Thema an den Hauptausschuss zurückgeben, da der Punkt noch nicht beschlussfähig sei. Die SPD Fraktion will abwarten, ob es eine kommunale Zusammenarbeit mit der Müllgesellschaft in Pinneberg Hameg geben könnte.
Marco Förster CDU appellierte an die Sitzungsmitglieder sich jetzt und heute zu entscheiden, damit
eine Ausschreibung schnellstmöglich getätigt werden kann.
Der Antrag der FDP  wurde mehrheitlich angenommen, demnach wird der Kreis in Zukunft die Müllabfuhr in Eigenregie übernehmen.

Im Nachtragshaushaltsplan 2019 stellte Dr. Ralf Dudde Zahlen vor:
Vorweg lobte Dudde die gute Zusammenarbeit mit der Kämmerei. Sönke Perner -Chef der Kämmerei - gab bereits vor einigen Tagen  eine Übersicht für interessierte Gemeinden, Städte, Ämter und Kreistagsmitglieder.
Im Ergebnis Haushaltsjahr 19 halten sich nicht benötigte Auszahlungen und Mehrausgaben etwa die Wage.
Bei der inzwischen höheren Planungssicherheit kann laut Duddde die Kreisumlage von 35% auf 34 % abgesenkt werden.
Es werden 218 Millionen €  in diesem Jahr an Ausgaben erwartet.
Dagegen stehen die Erträge von 216 Millionen € gegenüber.
Der Fehlbetrag wird mit rund 2,0 Millionen € vom Finanzausschuss registriert.

Der Videomitschnitt der Kreisverwaltung der 355. Kreistagssitzung ist HIER einsehbar
----------------------
Itzehoe den 1. Oktober 2019
Pressemeldung der Landesregierung

Neubau eines Frauenhauses in Itzehoe - Gleichstellungsministerin Sütterlin-Waack betont Bedeutung der umfangreichen Baumaßnahmen im ganzen Land  

Ministerin Sütterlin-Waack und Landrat Torsten  Wendt bei der Übergabe des Fördermittelbescheids

In Itzehoe wird ein neues Frauenhaus mit 18 Plätzen gebaut. An den Gesamtkosten von gut 1,9 Millionen Euro beteiligt sich das Land mit rund 700.000 € aus dem IMPULS-Programm zur Sanierung von Frauenhäusern.
Bei der Förderbescheidübergabe heute (1. Oktober) im Kreishaus Itzehoe erklärte Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack: „Wir setzen damit unser IMPULS-Programm weiter um.

Im Juni haben wir mit der Förderung für einen Ersatzneubau in Eutin den Startschuss gegeben, heute ist das Frauenhaus in Itzehoe an der Reihe.
Und es werden weitere folgen, bereits in wenigen Wochen ein Frauenhausneubau in Rendsburg“, so die Ministerin. „Damit verbessern wir die Hilfestrukturen für von Gewalt betroffene Frauen im ganzen Land.

Die Frauenhäuser sind ein unverzichtbarer und wichtiger Bestandteil dieser Hilfe. 
Sie müssen sich aber auch in einem guten baulichen Zustand befinden.
 Dafür schaffen wir mit dieser Landesförderung nun weitere Voraussetzungen“, sagte Sütterlin-Waack. Geplant ist in Itzehoe ein Frauenhaus mit gut 430 m² Wohn- und Betriebsflächen, der 18 Plätze bereithält. Der Neubau ersetzt ein Gebäude an einem anderen Standort in Itzehoe.
Die Investitionskosten für das Projekt sind mit insgesamt rund 1.912.768 Euro veranschlagt.
 Der Bauherr, die gemeinnützige Fördergesellschaft des Kreises Steinburg, trägt davon 1.123.858 €.
 Der Zuschuss des Landes beträgt exakt 703.310 Euro.
Insgesamt stellt das Land für Investitionen in Frauenhäuser mit dem IMPULS-Programm 6,8 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung.
 Mit der Begleitung des Programms hat das Land die Investitionsbank Schleswig-Holstein betraut.
„Wir freuen uns, die Förderrichtlinie für die wichtige Modernisierung der Frauenhäuser für das Land Schleswig-Holstein umsetzen zu können. Dabei bringen wir unser Know-how über eine bestmögliche Kombination von Fördermitteln bei der Umsetzung von Baumaßnahmen ein", sagte der Vorstandsvorsitzende der IB.SH, Erk Westermann-Lammers.
 Der Landrat des Kreises Steinburg, Torsten Wendt, erklärte: „Hinsichtlich der Größe des Objektes, der Flächenverteilung, Zimmergrößen sowie der Barrierefreiheit und infrastrukturellen Anbindung stellt der Neubau einen zeitgemäßen Ersatz für das derzeit als Frauenhaus genutzte Gebäude in Itzehoe dar.
Es wird eine deutliche Verbesserung der jetzigen Wohn- und Arbeitssituation geschaffen."
----------------------------
Itzehoe den 30.Sept.
Interkulturelle Woche 2019:
Prominenz aus Politik, Journalismus und Unterhaltung im Kreis 
Informationen der Kreisverwaltung Steinburg HIER
-------------------------------

Pressemeldung vom Kreis den 17.9.2019

Besonderer Augenmerk auf die Gewichtsbeschränkung von Kreisstraßen im Kreis Steinburg

Info HIER
-----------------------------------------
Ankündigung:
Pressemeldung vom Kreis

Klimacamp in St. Margarethen vom 19.9. bis zum 26.9. Info HIER

Aus dieser Meldung geht nicht hervor, wer die Veranstalter sind und so habe ich noch einmal gegoogelt. HIER 
Es geht also um den Kampf gegen die "industrielle Landwirtschaft"  und um eine (nach eigenen Worten) Massenaktion zivilen Ungehorsams gegen das Düngemittelunternehmen YARA. 
----------------------------------------
den 14.9. 2019 Kreis Steinburg

Was wäre, wenn ....

eine schwere Orkanlage im westlichen Teil von SH für Deichschäden und Überschwemmungen in den Elbmarschen sorgt?
In den frühen Morgenstunden und bereits am Tag zuvor wurde das angenommene Szenario im Kreis Dithmarschen, Steinburg und Pinneberg geübt.
 Die Katastrophenschutzübung  wurde ein Jahr vorbereitet, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein.
Im historischen Kreistagssaal wurden Information zur Übung geliefert, bevor es mit dem Bus zu einer Sightseeing-Tour" ging

Landrat Torsten Wendt stellte für den Kreis Steinburg am 13.09.2019 um 19 Uhr den Katastrophenfall fest und übernahm die Leitung der Gefahrenabwehr.
 Insbesondere im Bereich der Gemeinde St. Margarethen sind in der Übung bei anhaltend hohen Wasserständen schwere Deichschäden aufgetreten.
Der Katastrophenabwehrleiter Landrat Wendt ordnete am 14.9. zur Sicherheit der Bevölkerung die Evakuierung der Gemeinde St. Margarethen an. Ein fiktives Jugendlager und Altenheim mit 200 Personen musste evakuiert werden.  Die real abgearbeitete Übung mit der Evakuierung startete am 14.9. um 7 Uhr und endete um 13 Uhr. 
Im Vorland von St. Margarethen gibt es einen Außendeich, da der Boden direkt an der Elbe nachgab. 
Bei Sturmfluten ist das Gebiet vor dem Deich häufig überflutet, aber was tun, wenn eines Tages der Deich nicht standhalten sollte?


Die Bevölkerung wurde durch Sirenen, Lautsprecher, Radio und der Warn-App NINA gewarnt.
Kreispräsident Peter Labendowicz erläuterte den Zweck der Übung:
Die Planung der Evakuierung wird überprüft, ein Konzept mit einer Notunterkunft (in Itzehoe RBZ) wird erbracht,  es werden Erfahrungen der Logistik gesammelt. Erfahrungen mit externer Einsatzkräften können aufgenommen werden. Die Anregung und Sensibilisierung  der Bevölkerung sich mit dem Thema Selbstschutz zu befassen, wird bewirkt.
Es nahmen rund 1000 Personen an der Aufgabe teil, davon waren 750 Einsatzkräfte aktiv in die Übung eingebunden. 220 Bürger wurden als Darsteller eingesetzt. 15.000 Sandsäcke wurden befüllt, 150 Fahrzeuge waren im Einsatz.
Beteiligt sind neben den Führungsstäben, Leitstellen, der Polizei und Bundespolizei sowie den Feuerwehren die Rettungsdienst Kooperation, das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter Unfallhilfe, der Arbeiter Samariter Bund, die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, sowie die DRK Schwesternschaft Ostpreußen. Die Bundeswehr, das Technische Hilfswerk sowie die Küstenschutzbehörden und die Deich- und Sielverbände sind ebenfalls eingebunden.
Die Führung ging nach den reichlichen Infos zum Führungsstab im Kreishaus selbst:
In St. Margarethen wird zeitgleich evakuiert:
Hier sind Anlaufstellen und Pflegeeinrichtungen entstanden.
Axel Schmidt koordiniert die Evakuierung in St. Margarethen
Im Dooling Huus wurde eine fiktive Pflegestation eingerichtet und in der Turnhalle werden vor Abholung der Evakuierten Begleitkarten ausgefüllt. 
Busse stehen bereit, die auch Personen mit ihren Haustieren aufnehmen.

Eine weitere Station in dieser Sturmflut-Übung ist in Ottenbüttel die Sandsackfüllstation
Die Organisation liegt hier in den  Händen vom Hohenasper Jan Hansen, der Informationen an die interessierte Gruppe weiter gibt.  
"In der Marsch gibt es keinen Sand und so muss eine Logistik für die Sandbeschaffung für den Ernstfall stehen", so Hansen. 
Die Feuerwehr im Kreis Steinburg besitzt Geräte zur Abfüllung. Unterstützt wird die Aktion vom Landesbetrieb für Küstenschutz.
Sandkuhlen gibt es im Kreis nur in Silzen und die zwischen Ottenbüttel und Kaaks. 2500 Sandsäcke können in der Stunde vor Ort befüllt werden. 
Ein Sack wiegt um die 8-10 kg. Die Palette wird mit 81 Säcken in neun Schichten bestückt.
 Wie die Säcke zu den gefährdeten Deichstellen transportiert werden, ist eine weitere Herausforderung, denn was tun, wenn die Landschaft überflutet ist? Es wurden auf Karten Straßen und Wege ausfindig gemacht, die hoch liegen und so auf ein Durchkommen zu hoffen ist. 
 Kein Ereignis ohne Hohenasper. Jan Hansen kann hier seine 30 jährige Feuerwehrerfahrung einbringen.
Die Einsatzkräfte aus Segeberg treffen ein. Hansen muss die Arbeiten koordinieren. 

Eine Notunterkunft wurde im Regionalen Berufsbildungszentrum des Kreises Steinburg, Juliengardeweg 9, in Itzehoe eingerichtet und angesteuert.
 Als die Gruppe im RBZ eintrifft, ist hektische Betriebsamkeit im Gang.
Es werden Decken und Betten angeliefert. Die eingetroffenen Evakuierten werden registriert und an anderer Stelle ihren Zimmern zugewiesen.
 Patienten werden verarztet und sogar eine Seelsorgestation wurde eingerichtet.
Innenminister Hans-Joachim Grote macht sich hier ein Bild von der Notaufnahme mit Stand der Übung.
Im eingerichteten Raum der Psychosoziale Notfallversorgung SH > PSNV  wird über Sinn und Zweck der Einrichtung informiert.

Innenminister Hans-Joachim Grote (2. von links) macht sich ein Bild von der Notunterkunft im RBZ während der Katastrophenschutzübung Blanker Hans im Kreis Steinburg.

Landrat Torsten Wendt (im Bild links) erklärt zum Abschluss, dass es wichtig sei, Maßnahmen einzuleiten, wenn Gefahr für die Bevölkerung besteht. 
Er geht davon aus, dass die Deiche relativ sicher sind. Falls sie dennoch einmal zu Schaden kommen sollten, muss der Katastrophenschutz Maßnahmen wie zum Beispiel die Evakuierung ergreifen, damit die Menschen gerettet sind.
 In der Übung werden Zeitabläufe gestoppt, die Auskunft darüber geben,  wie lange es dauern wird, bis die evakuierten Personen in der Notaufnahme in Sicherheit sind. 
Es heißt offiziell: 
Katastrophenalarm – ENTWARNUNG !
Die Wetterlage hat sich beruhigt, so dass der Katastrophenabwehrleiter
Landrat Wendt den Katastrophenfall aufheben konnte.
Die Bürger werden über ein entsprechendes Sirenensignal (1 Min. Dauerton) und Rundfunkdurchsagen informiert.

------------------------------------
Itzehoe den 10.9.2019
Ankündigung

Interkulturelle Woche 2019

... mit Brettspielen & Kochen, mit Konzert und Frauenfrühstück, mit einem Sport- und Spielfest, mit einer Filmvorführung und und und -  aber schauen sie selbst HIER

Schon seit 1975 findet die Interkulturelle Woche immer Ende September bundesweit statt. Sie ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Gegen Rassismus und Nationalismus Position zu beziehen, die Stimmen derer, die sich für ein friedliches Miteinander einsetzen, hörbar zu machen und das Eintreten für bessere Rahmenbedingungen des Zusammenlebens zwischen Deutschen und Zugewanderten ist das übergeordnete Ziel der Interkulturellen Woche.
Zur Pressemeldung vom Kreis Steinburg geht es HIER

------------------------------
Itzehoe den 5.9.

Tiertransporte

Besichtigung von Versorgungsstationen in der Russischen Föderation 
Pressemeldung vom Kreis HIER
------------------------------------------------
den 14.8.2019
Pressemeldung vom Kreis

Kreissozialamt zieht um 

 Auch das gehört zu den Vorbereitungen auf den Kreishausneubau:
Übergangslösungen für die Unterbringung der Beschäftigten müssen gefunden werden. Nachdem das Rechnungs- und Gemeindeprüfungsamt bereits im letzten Jahr aus dem Hauptgebäude der Kreisverwaltung ausgezogen ist (in die Lindenstr. 61 in Itzehoe), steht nun der Umzug des Kreissozialamtes an.

In der Woche vom 02. bis zum 06. September 2019 werden deshalb die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialamtes nur eingeschränkt erreichbar sein.
Ab dem 09. September ist das Team in der Beethovenstraße 2 (2. Stock) in Itzehoe zu erreichen (die Telefonnummern ändern sich nicht). Die Kreisverwaltung bittet um Verständnis.
-------------------------------------------
Kreis Steinburg den 18.7.19

Das Kreismuseum präsentiert

Die Großveranstaltung im Kreis Steinburg rückt immer näher und das W:O:A  ist bereits jetzt ein großes Thema, zumal auch das Kreismuseum dem Festival eine besondere Aufmerksamkeit widmet:
In Kürze wird eine Sonderausstellung 30 Jahre Wacken Open Air vom 21.7 bis 13.10. starten.
von links Museumsleitung: Dr. Miriam J. Hoffmann, Kuratorin der Ausstellung Vivian Vierkant und Pressesprecher vom W:O:A Gunner Sauermann

Infos zum W:O:A auch in den Anfängen konnte in Erfahrung gebracht werden vom stellvertretenden Bürgermeister Edwin Holmer und von den Metal-Fans Jacqeline Ehmcke und Edwin Holmer, der sich in diesem Jahr besonders auf die reine Frauen Metal-Band  Girlschool   oder  Slave to Sirens freut. 
Die Metal-Szene ist eigentlich eine Männerdomäne. Der Frauenanteil liegt mit 20% beim W:O:A laut Sauermann eher hoch. 
Wie viel die Gemeinde Wacken an Einnahmen vom W:O:A selbst hat, kann oder will der stellv. Bürgermeister nicht sagen. Klar für ihn ist nur, dass das Schwimmbad ohne das Festival nicht mehr hätte finanziert werden können, denn die Einnahmen sprudeln mit dem Wasser im Bad an den W:O:A - Tagen.
Teilweise wurden die Ortsschilder in Wacken eingeschweißt, da sie immer wieder entwendet wurden. Inzwischen gibt es die Schilder zu erwerben und so hat der "Schwund" nachgelassen.
Auf der Pressekonferenz lagen Postkarten aus, die in einer kleinen Box echte Wackenerde (also gesiebt und keimfrei) der Karte beigefügt ist, denn Wacken ist Kult, ist laut, ist meistens schlammig und es ist das größte Heavy-Metal-Festival der Welt.
Das Festivalgelände umfass rund 220 Hektar. Für die Flächen werden mehr als 40 Kilometer Bauzaun aufgestellt. Die Stromleistung des Festivals  muss rund 12 Megawatt anliefern. Es stehen über 1.000 Toiletten und etwa 500 Duschen bereit. An jedem Festivaltag werden zirka 3.500 Kubikmeter Müll entsorgt.

Die Öffnungszeiten der Sonderausstellung im Kreismuseum sind HIER zu finden 

Im Vorfeld meldet sich auch die Kreisverwaltung zum Thema:

W:O:A-Countdown läuft auch für die Kreisverwaltung

Foto Britta Glatki
75 000 Besucher werden auch in diesem Jahr beim W:O:A in Wacken erwartet.

Der Countdown läuft: In wenigen Tagen herrscht wieder Ausnahmezustand in Wacken.  Das Wacken Open Air - das größte und wichtigste Heavy Metal Festival der Welt! – wird wieder Zehntausende von Menschen in die Steinburger Gemeinde locken. Rechnet mal all‘ die Leute dazu, die in unterschiedlichster Form am Festival mitwirken, von Gastronomie über Technik bis zu den Ordnungskräften, hat Wacken mal eben rund 100.000 EinwohnerInnen statt der „alltäglichen“ rund 2.000. Der Kreis Steinburg wächst von einem Tag auf den anderen um eine Großstadt!
Wohl jeder kann sich vorstellen, dass die große Zahl an „Kurzzeit-SteinburgerInnen“ auch eine Menge Verantwortung für unterschiedliche Behörden und Organisationen mit sich bringt. Manches ist offensichtlich: Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte sind im Festivalalltag immer präsent.
Aber viele Aufgaben werden hinter den Kulissen erledigt, von außen oft unbemerkt, doch unverzichtbar und wichtig, wenn ein Festival in der Größenordnung des W:O:A reibungslos laufen soll. Für zahlreiche MitarbeiterInnen der Steinburger Kreisverwaltung bedeutet die Zeit vor, während und auch nach Wacken auch eine Art Ausnahmezustand:
  • Um die Genehmigung des Aufbaus der großen Veranstaltungszelte und Konzertbühnen - der sogenannten "Fliegenden Bauten" - kümmert sich das Kreisbauamt.
  • Rund um das Thema Hygiene, vom Duschcontainer bis zur Trinkwasserversorgung, kommt das Kreisgesundheitsamt ins Spiel. 
  • Die Lebensmittelkontrolle gehört zu den Aufgaben des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes. 
  • Die Verkehrsaufsicht des Steinburger Ordnungsamtes ist intensiv mit Regelungen rund um die Verkehrslenkung beschäftigt.
  •   Für Fragen zu Flächeninanspruchnahmen und ggf. Knickbeseitigungen ist die Abteilung Naturschutz und Landschaftspflege des Amtes für Umweltschutzes zuständig. 
  • Die Abteilung Wasserwirtschaft kümmert sich um die ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung. Die Sammelstellen und Pumpanlagen werden schon in der Aufbauphase in Augenschein genommen. Sollte es zu Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen kommen, gibt es eine Rufbereitschaft, die rund um die Uhr eingebunden ist. 
  • Ganz wichtig ist der Jugendschutz. MitarbeiterInnen des Amtes für Jugend, Familie und Sport sind vor Ort. Es gehören aber auch Aufgaben dazu, an die man wohl nicht so schnell denken würde. So bekommt das Jugendamt vorab eine Songliste, um zu prüfen, dass die Texte nicht jugendgefährdend sind. 
  • Last but not least ist auch der Katastrophenschutz vertreten. Es gibt nicht nur einen Rufbereitschaftsdienst für die Zeit des Festivals, sondern die sogenannte „Verbindungsperson Katastrophenschutz“ nimmt regelmäßig an den Besprechungen der Koordinierungsgruppe vor Ort teil.
Die Aufzählung ist nicht abschließend, aber Sie sehen schon: Die Festival-Großstadt bringt unweigerlich auch etliche Verwaltungsaufgaben mit sich. Alle Beteiligten engagieren sich hochmotiviert und mit viel Herz – der Kreis Steinburg und das W:O:A sind zu einer Einheit zusammengewachsen. Nicht zuletzt ist die Gastfreundschaft der WackenerInnen – und auch über die Gemeindegrenzen hinaus - inzwischen legendär. Dennoch: Es sind eine Menge mehr Aufgaben in der Verwaltung zu erledigen, noch dazu in der Haupturlaubssaison.
Bitte haben Sie Verständnis, wenn Sie auf eine Antwort zu dem ein oder anderen „normalen“ Anliegen an die Kreisverwaltung in dieser Zeit ein kleines bisschen länger warten müssen!
------------------------------
Itzehoe den 12.7.2019
Der Kreis meldet: 
  • Teilnehmende für Projekt „Landgewinn“ gesucht“ HIER
  • Die Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe-, Familien- und Lebensfragen des Kreises Steinburg bietet jetzt neben ihrem Angebot in Itzehoe regelmäßig Beratungstermine in Außenstellen an HIER
------------------------------------
Itzehoe den 27.6.2019

Aus dem Kreistag

....zum Thema Kreishausneubau

Zum Tagesordnungspunkt 15 / 16 bezog  u.a. Tobias Rückerl (FDP) Stellung:
 "Seit nunmehr 10 Jahren ist der Neubau Thema des Kreistages.
 Lange wurde über den Standort beraten, es wurde über Fassaden diskutiert, gestritten hier und da - wir hatten zwischenzeitlich einen Bürgerentscheid. Der Filter daraus ist ein wirklich gelungener Entwurf des neuen Kreishauses."
Der Videomitschnitt der Kreistagssitzung ist HIER zu sehen. Zum Thema Kreishaus geht es im Video ab 1:55:05
Abgestimmt wurde über die Farbe der Klinkersteine. 19 Mitglieder des Kreistages waren für rotbraune Steine, dagegen waren 21 Abgeordnete bei drei Enthaltungen.
Das neue Kreishaus (laut Planung mit 80 Millionen € Baukosten) wird nach Abstimmung einen beigen Ziegel als Klinker erhalten. Es wird keinen bogenförmigen Eingang geben. Der Antrag der SPD wurde abgelehnt.

 Über 30 Tagesordnungspunkte standen zur Bewältigung an und soviel sei vorweggenommen, es ging um reichlich viel Geld
Wie dieser Tagesordnungspunkt abgestimmt wurde in Kürze auf diesem Blog

80 Millionen € wird nach neuester Meldung der Bau des Kreishauses verschlingen und diese Kosten werden in naher Zukunft nicht die einzigen sein. 
Die Überplanung der ÖPNV klingt vielversprechend, wird aber nicht für "lau" zu haben sein. 
Landrat Wendt stellte die geplanten Hauptachsen des öffentlichen Nahverkehrs vor, denn der Zweckverband will die Busverbindungen deutlich attraktiver gestalten, indem sie sie dichter getaktet (im Regelfall im Stundentakt) anbieten wollen. Auch nach 20 Uhr und am Wochenende sollen diese Angebote verstärkt werden.  Hohenaspe gehört zu einer der geplanten Hauptachsen.
"In Kürze werden Gespräche mit den Verkehrsbetrieben aufgenommen", so Wendt. Eine Entscheidung soll erst dann fallen, wenn die Verhandlungen abgeschlossen sind. 
Der Kostenfaktor wird sich ändern, da die Schülerverkehre mit in den ÖPNV einbezogen werden sollen. 
Rund  2,5 Millionen Euro wird das umgesetzte Model dem Kreis an Mehrkosten verursachen. 
Für die zersiedelte Wilstermarsch sind Sammeltaxen geplant. 
Verbindungen mit den umliegenden Städten sind beabsichtigt.
Landrat Wendt ist mit dem in Auftrag gegebenen Gutachten sehr zufrieden. "Eine Prognose, wie viel es an Steigerung von Fahrgästen bringen wird, kann nicht gegeben werden". "Nach Jahren muss das Konzept mit Wirtschaftlichkeit kontrolliert / überprüft werden".


Landrat Torsten Wendt begrüßt die neu eingesetzte Gleichstellungsbeauftragte Dr. Natalie Nobitz  im Kreis Steinburg

Dr. Natalie Nobitz (29 Jahre) wird bereits ihre Arbeitsstelle am 1.7. 2019 besetzen. Ihr Beschäftigungsverhältnis ist (neu) eine 100% tarifliche Arbeitszeit. Nobitz tritt die Nachfolge von Andrea Boennen an.
Vom Kreis heißt es:
"Die gebürtige Tornescherin hat in Kiel und Manchester studiert und 2018 ihre Promotion in der englischen Philologie (Literaturwissenschaft) mit Genderschwerpunkt abgeschlossen, auch in Kiel. In Manchester hat Natalie Nobitz „Gender, Sexuality and culture“ studiert. „Im Teenager-Alter hat mir meine Mutter eine Anstecknadel mit dem Spruch »Die Zukunft ist weiblich« geschenkt und die Aussage stimmt ja immer,“ erzählt Natalie Nobitz, die seit drei Jahren in Itzehoe lebt. Vor ihrem Wechsel in die Steinburger Kreisverwaltung war die 29jährige als Gleichstellungsbeauftragte beim Kreis Dithmarschen beschäftigt. Wo wird sie in Steinburg ihre Schwerpunkte setzen? „Meine Schwerpunktsetzung ist durch das Amt bereits definiert – es geht um die Gleichstellung von Mann und Frau. Welche konkreten Projekte sich daraus ergeben, wird sich zeigen. Mein Fokus wird aber sicherlich auf der allgemeinen Stärkung von Frauen liegen, sei es im beruflichen oder selbstbestimmenden Kontext,“ erläutert Natalie Nobitz. „Grundsätzlich steht meine Tür immer offen und ich freue mich über Rückmeldungen und Anregungen.“

  • Ein Dringlichkeitsantrag der CDU wurde von Thies Lange vorgetragen. 6 Badestellen gibt es im Kreis Steinburg nach EU-Richtlinien. Die Badestelle Kollmar wurde vor kurzem wegen mangelnder Wasserqualität gesperrt und so ist laut Antrag Handlungsbedarf angesagt. Der Antrag wurde als Dringlichkeit abgelehnt. 
  • Erneut ging es um fehlende Kindergartenplätze mit ausreichendem Betreuungspersonal im Kreis. Hans Emil Lorenz (WISt) widersprach Sina Esselborn-Große (SPD) mit ihren Ausführungen. "Itzehoe ist mit 1336 Kindergartenplätzen (insgesamt im Kreis 5607) überdurchschnittlich gut aufgestellt." Darüberhinaus werden 100 Plätze geschaffen. Knacken würde es laut Lorenz in den Gemeinden in denen keine Plätze zur Verfügung gestellt werden. Das Amt Itzehoe Land würde hier mit Plätzen besonders schlecht abschneiden. Bei den Landgemeinden würden Trittbrettfahrer dabei sein und die würden das Problem verursachen, so der Kreistagsabgeordnete. (- Wobei hier nachgefragt werden müsste, ob es Aufgabe der Ämter ist, für Kindergartenplätze zu sorgen.)
  • Der Kreisjugendring bittet um zusätzliche Mittel für - Ferienbetreuung mit Aktion Ferienpass und Kreiszeltlager von jährlich 27.000€. Dem Antrag wurde einstimmig bei einer Enthaltung zugestimmt.

Bildmitte: Gerlinde Böttcher-Naudiet (SPD) verabschiedet aus dem Kreisseniorenbeirat Gerlinde Schultz und Jürgen Henning
--------------------------------------------
Pressemeldung vom Kreis am 27.6.2019

SchülerInnen engagieren sich für Nachhaltigkeit

AVS-SchülerInnen mit Landrat Torsten Wendt(hinten), Antje Carstens (Mitte) und Sandra Ludwigh (vorn) Foto: Britta Glatki 

SchülerInnen und das Thema Klimaschutz – da denkt wohl jeder zuerst an „Fridays for Future“.
Das Engagement Itzehoer SchülerInnen geht jedoch weit darüber hinaus:
 Steinburgs Energie- und Klimaschutzbeauftragte Sandra Ludwigh erarbeitete im Rahmen der Vorhabenwochen der AVS mit rund 100 ZehntklässlerInnen unter dem Motto „Umwelt im Unterricht“ Probleme und Lösungen rund um das Thema „Nachhaltiger Konsum“.
 Jeder Konsum bindet Ressourcen und verursacht CO2-Ausstoß und jeder Einzelne trägt Verantwortung. „Was kann ich tun, um nachhaltiger zu leben und meinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren?“ – dieser Frage stellten sich die Jugendlichen.
An praktischen Alltagssituationen, - z.B. zu den Stichworten Wasser, Müll, Mikroplastik, Kleidung, Ernährung, Kosmetik und Reinigungsmittel – wurde nicht nur die Problematik erörtert, sondern auch Lösungsmöglichkeiten erarbeitet. Maßvoller Konsum von Fleisch, möglichst aus nachhaltiger Tierhaltung, ist ein Beispiel für echten Klimaschutz, zu dem jeder beitragen kann.
 „Der Konsum von Fleisch hat sich in den letzten 50 Jahren verdreifacht. Für die Freisetzung von 18% der weltweiten Treibhausgase ist die Viehwirtschaft verantwortlich“, beschreibt Sandra Ludwigh.
 „Das ist enorm viel. Der Transportsektor liegt im Vergleich dazu bei 14%. Außerdem werden die Tiere aus Massentierhaltungen meist mit günstigen Soja-Futtermitteln genährt. Dafür müssen dann in Südamerika riesige Wald- und Savannenflächen - unsere CO2-Speicher! - in Ackerfläche umgewandelt werden. Von 2000 bis 2010 wurden dort 24 Millionen Hektar Land zu Ackerflächen.“ Auch um Kosmetikprodukte ging es, die nicht nur zahlreiche Gifte, sondern auch Mikroplastik und Palmöl enthalten. Kosmetika selbst herzustellen, macht nicht nur Spaß, sondern man weiß auch, was man an seine Haut lässt, so das Fazit. „Umweltschutz ist für Frau Ludwigh nicht nur ein Job“, betont AVS-Oberstudienrätin Antje Carstens, die den Kontakt zur Kreisklimaschutzbeauftragten aufgenommen hatte. „Sie ist authentisch und hat ihren eigenen Lebensstil aktiv geändert.
 Diese Authentizität ist für die Schülerinnen und Schüler sehr wichtig.“ 
 Den SchülerInnen liegt es noch besonders am Herzen, darauf hinzuweisen, dass sie sich auch im Itzehoer Haus der Jugend für Nachhaltigkeit engagieren – mit ganz praktischen Projekten.
 Ihre Bitte an alle Jugendlichen: „Seid bei den nächsten Veranstaltungen dabei und macht mit – je mehr, desto besser!“ 
 Übrigens war die Veranstaltung an der AVS ein Auftakt und ist ein Angebot Sandra Ludwighs an weitere Schulen: „Gern stehe ich auch Ihnen für eine Schulveranstaltung zum Thema „Nachhaltiger Konsum“ zur Verfügung“, betont die Klimaschutzbeauftragte (Kontakt: Telefon 04821 69607, E-Mail ludwigh@steinburg.de ).

-----------------------------------
Hohenaspe den 27.6.2019

Das Ende einer Rumpelstrecke

Mit der heutigen Abnahme der erneuerten Straßendecke der K 71 in allen drei Bauabschnitten wird das 1,3 Millionen-Objekt an den Auftraggeber Kreis Steinburg übergeben.
Im Bild von links: Dipl.-Ing Carsten Wiele Planungsbüro W², Ingo Scherbening LBV. SH, Frau Sternberg und Andreas Reese vom Kreisbauamt mit Claus Hinrichs von der Straßenbaufirma Groth bei der gemeinsamen Inspektion der fertig sanierten Kreisstraße von Hohenaspe nach Christinenthal.
In Hohenaspe startet der Inspektionsweg der formalen Abnahme.

Die erneuerte Straßendecke in einer Länge von 7 Kilometer mit einer Dicke von 9cm in zwei Schichten, besitzt mit dem heutigen Tag eine Gewährleistung von vier Jahren. Andreas Rees geht davon aus, dass die sanierte Straße zwischen Hohenaspe, Drage, Looft und Christinenthal bis zur Kreuzung B 430 weit darüber hinaus halten wird.

Wann die Strecke von Hohenaspe zur Kreuzung Ohl fertiggestellt wird, will ich von Andreas Reese wissen, der im Kreis für Reparaturmaßnahmen und Grunderneuerungen / Unterhaltung von Kreisstraßen zuständig ist.
  "Wahrscheinlich werden noch in diesem Jahr die Ausschreibungen für die Straßensanierung  laufen und im neuen Jahr mit den Arbeiten ab Kreuzung Charlottenburger Weg / Hauptstraße zur L 127 begonnen", informiert der Ansprechpartner vom Kreis Bauamt.

"Die Sanierungsarbeiten, die am 17. März 19 starteten, sind einvernehmlich mit den Anwohnern verlaufen und es gab keine Probleme", so  Claus Hinrichs der Firma Groth aus Pinneberg.
Der letzte Akt der Straßensanierung zwischen Hohenaspe und Christinenthal wurde am 7.6. auf einem Foto festgehalten.
------------------------------------------


Itzehoe den 25.6.2019

Neues Leben auf alten Höfen

In einem Artikel für das Bauernblatt hatte ich bereits 2011 geschrieben, dass uns die Bewahrung von alten Bauernhäusern eine Verpflichtung sein sollte.
 Sie verleihen unseren Ortschaften immer eine besondere Ansicht in ihrer ganz eigenen Art und präsentieren eine geleistete Handwerkskunst, die so gut wie ausgestorben ist, denn was hat uns die "neue Bauweise" zu bieten? Die Antwort ist simpel und kurz: Monotonie. 
Es freut mich persönlich sehr, dass es für diese historischen Bauten Chancen gibt. 
Das Projekt "Neues Leben auf alten Höfen" im Kreis Steinburg klingt vielversprechend.

Vielleicht stellt sich dem einen oder anderen Bauernhausbesitzer mit einem Haus Baujahr vor 1945 die Frage, wie kann ich mein Haus besser nutzten? Was gibt es für Möglichkeiten für Umbauten? Was gibt es für Konzepte / Optionen für mich?
Im Rahmen des Projektes bis Mitte 2021 wird ein Beratungsangebot von Architekten für Eigentümer von erhaltenswerten historischen Gebäuden mit landwirtschaftlichem Bezug (Fachhallenhäuser, Barghäuser, Scheunen, Katen sowie Wohn- und Wirtschaftsgebäude) angeboten.

Ziel ist der Erhalt der kulturlandschaftsprägenden Haustypen in der Region und die Unterstützung der Hauseigentümer beim Erhalt sowie der Um- und Weiternutzung.
Die Erstberatung im Wert von 250,- €  ist für Eigentümer kostenfrei.
Ängste vor Auflagen sind unbegründet, da die Daten an die Denkmalschutzbehörde nicht weitergeleitet werden.

Präsentieren das Projekt mit dem Ziel - Erhalt der historischen landwirtschaftlichen Baukultur: Anke Rohwedder und Olaf Prüß von der RegionNord, Christian Holst von der Wirtschaftsförderung Steinburg, Kreistagsabgeordneter Manfred Schimade als stellvertretender Vorsitzender der AktivRegion Steinburg , Kreispräsident Peter Labendowicz sowie Hans-Jürgen Kütbach der AktivRegion Auenland 

Im Anschluss an die Erstberatung entscheiden die Eigentümer, ob Interesse an einer Detailberatung inklusive Konzepterstellung besteht. Bei Zahlung eines Eigenanteils von 10% wird auch dieses bis zu einem Gesamtwert von 2.500,- € (brutto) gefördert. Ob das jeweilige Objekt in die Konzeptförderung aufgenommen wird, entscheidet nach intensiver Beratung mit den Experten der Kreis Steinburg.
 Dieses zukunftsweisende und innovative Projekt wird im Auftrag des Kreises von RegionNord durchgeführt. RegionNord ist daher auch zentraler Ansprechpartner für Eigentümer, die Interesse an einer Beratung haben.

Nach der ersten Pressemeldung zum Projekt im November 2018 wurden bereits 22 Konzepte für die Nutzung von Altbauten mit Stallungen, Ferienwohnungen und Hofläden den Anfragen geboten.
Es winken Finanzspritzen, die von diesen Stellen unterstützt werden:


--------------------------
Hungriger Wolf den 12.6.2019

 Wirtschaftsausschuss vom Kreis Steinburg trifft sich im Tower 


Bernhard Rösler begrüßt die Teilnehmer zum Wirtschaftsausschuss im neuen Tower auf dem Gelände Hungriger Wolf
Vor dem Sitzungsstart stellte Bernahrd Rösler in der Position als 1. Vorsitzender vom Itzehoer Luftsportverein e.V. die Schaltzentrale des Vereins vor:
Der vor einem Jahr fertig gestellte Tower kostete den Verein mit 210 Mitgliedern (davon 60 aktiv) rund 500.000 Euro.
Im Untergeschoss gibt es Stellplätze für zwei Feuerwehrfahrzeuge, hinzu kommt ein großzügiger Tagungsraum mit Außenterrasse und Küche. Im Obergeschoss gibt es neben der Flugleitung einen Schulungsraum.
Rösler weist auf die hohe Wärmedämmung des Gebäudes hin.
In den 12 Hallen am Tower sind 100 Flugzeuge untergebracht, die auf drei Landebahnen starten und eben landen können.
Der Vereinsvorsitzende gibt Auskunft zum Gelände Hungriger Wolf mit der 200 Hektar Fläche:
20 Firmen mit 120 Arbeitsplätzen siedelten nach Abzug der Bundeswehr im Gewerbe- und Freizeitpark an.
Im Tower selbst sind 3-4 Mitarbeiter täglich anzutreffen.

In der Sitzung selbst ging es zum Beispiel um die Satzungsänderung und um die Umsatzerhöhung für den Holstein Tourismus e.V.
Die Ansprechpartnerin des Vereins Gönna Hamann informierte die Abgeordneten des Ausschusses über das touristische Marketing.
Dank der Koordinierung und zielgruppengerechter Aufbereitung der Vermarktung touristischer Angebote für die Region, soll laut Hamann seit 2007 die Zahl der Touristen um 38% gestiegen sein. Vor allem Tagestouristen und Radfahrer bilden hier den Schwerpunkt.
Der Wirtschaftsausschuss stimmte der Umlage für 2020 von  72.600,- € zu und so wird der Antrag an den Kreistag weitergeleitet.

Der Antrag der SPD einen hauptamtlichen Förderlotsen in der Kreisverwaltung einzustellen, wurde stark diskutiert. Der Spezialist soll den Überblick über Förderprojekte haben und so für Kommunen und Abgeordnete ein Netz bilden. Prof. Dr. Ralf Thiericke Geschäftsführer IZET lobte den Vorstoß, denn der Fördergelddschungel sei unüberschaubar.
Landrat Torsten Wendt fehlt ein Konzept zum Antrag. "Das Sozial- und Jugendamt benötigt dringend neue Stellen", informiert Wendt. "Der Kreis hat große Herausforderungen vor sich":
Wie unter November 2018 auf diesem Blog berichtet, hatte der ÖPNV-Zweckverband im Auftrag des Kreises, ein Gutachten mit einem VORSCHLAG erstellt, wie im Kreis Steinburg der öffentliche Nahverkehr verbessert werden kann.
Auffällig ist schon, dass wenn allein der Vorschlag oder Beispiele des Gutachtens aufgeführt werden, immer sofort jemand ruft - egal an welchem Diskussionsort, "der Bus hält mit diesem Plan da oder da nicht".
Es ist unsagbar schwer, mit diesen Zwischenbemerkungen den groben Plan überhaupt vorzustellen.
Die Grundidee den ÖPNV zu optimieren soll laut Wendt sein, "wie bewege ich Menschen dazu, auf den ÖPNV umzusteigen?. Es gehören optimale Rahmenbedingungen wie Fahrzeuge mit gewissen Standards (z. B. freies Wlan, ordentliche Haltestellen dazu und hier sind die Kommunen gefragt", erklärt der Landrat. Gesetzlich verpflichtet sind in kurzer Zeit die Kommunen, eine Barrierefreiheit herzustellen. "Es muss gewährleistet sein von A nach B und wieder zurück zukommen", so Torsten Wendt in seinem Vortrag.

Die Schulen stimmen sich im Kreis mit den Unterrichtsstunden nicht ab. Es würde unterschiedlich Schulschluss geben und so sind die Schülerverkehre schwierig.
Der Schülertransport soll nach Vorstellung mit in den ÖPNV einbezogen werden.
Es sollen mehr Busse fahren. Fast alle Orte im Kreis sollen dann an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen sein.
Für Hohenaspe steht im Plan, dass die Gemeinde stündlich angefahren wird.
Wird es 2020 für 2,5 Millionen Euro mehr Busverkehr im Kreis geben?
Über die optimierten Linien stimmt die Zwechverbandsversammlung endgültig am 26. Juni laut SHZ um 18 Uhr im RBZ in Itzehoe ab.
-----------------------------------------------------------
Pressemeldung vom Kreis den 11.6.19

Kreishausneubau:

Kreistag beschließt über die Umsetzung der Entwurfsplanung

Der Kreis Steinburg hat einen weiteren wichtigen Meilenstein für sein Großprojekt Kreishausneubau erreicht: der Gebäudeentwurf, also die Raumaufteilung und Fassadengestaltung des Verwaltungsneubaus, steht.
Die sogenannte „Haushaltsunterlage Bau“ (HU-Bau) wird am 13.06.2019  dem Bau- und Verkehrsausschuss in öffentlicher Sitzung im Kreistagssaal (http://www.steinburg.sitzung-online.de/pi/to010.asp?SILFDNR=1014 oder über www.steinburg.de„Aktuelles“) vorgestellt.

 Auf Grundlage der Zusammenfassung aller Pläne und Berechnungen werden die weiteren Schritte auf dem Weg zur Realisierung beraten und dem Kreistag zur Entscheidung vorgelegt.
Eine Vielzahl von Architekten und Fachingenieuren hat die vergangenen anderthalb Jahre alle Fragen zu Gründung, Entwässerung, Statik, Baukonstruktion, Haustechnik, Materialien, Freianlagen usw. untersucht, berechnet und gelöst. Als verbindliche Grundlage diente hierzu die städtebauliche Leitidee sowie eine grundlegende Bedarfserfassung, wirtschaftliche Maßgaben und ein Bürokonzept.
Im Ergebnis sind Lagepläne, Grundrisse, Schnitte, Ansichten und Detailzeichnungen entstanden. Listen, Texte und Diagramme beschreiben Ausstattung, Mengen, Kosten, Bauzeiten und Abläufe. All diese technischen Dokumente münden in eine Architektur, die ortsangemessen gestaltet ist und sich selbstverständlich in die Umgebung einfügt.
Der Entwurf kann mit seiner differenzierten Lochfassade das historische Landratsamt, den vorhandenen Hofanbau und die sanierten Fassaden an der Viktoriastraße zu einem einheitlichen Ensemble verschmelzen.

Der Entwurf beschreibt ein Gebäude, das bis zu 500 Arbeitsplätze bietet und für Bürger und Verwaltungsmitarbeiter gleichermaßen optimale bauliche Rahmenbedingungen schafft. 
---------------------------------------
den 4.6.2019
Pressemeldung vom Kreis

Endgültiges Ergebnis der Europawahl im Kreis Steinburg

Das Wahlergebnis der Europawahl ist nach der Vorprüfung im Kreiswahlbüro vom Kreiswahlausschuss in seiner Sitzung am 31. Mai 2019 amtlich festgestellt worden.
Der Kreiswahlausschuss hat sich davon überzeugt, dass die Wahlvorstände in den 145 Wahlbezirken und die 11 Briefwahlvorstände sorgfältige und zuverlässige Arbeit geleistet haben.
Das vom Kreiswahlausschuss festgestellte Ergebnis weicht prozentual nicht vom vorläufigen Ergebnis ab.
Im Kreis Steinburg entfallen auf die CDU 28,8 %, die GRÜNEN  26,9 %, die SPD  16,4 %, die AfD 7,8 %,  die FDP 6,1 % und auf die sonstigen Parteien und politischen Vereinigungen insgesamt rund 14 %  der abgegebenen gültigen Stimmen. 

Das Ergebnis finden Sie auf der Homepage des Kreises Steinburg HIER.
Für die ehrenamtliche Mitwirkung bei der Europawahl dankt der Kreiswahlleiter allen Wahlvorständen, Helfern und Helferinnen ausdrücklich.
----------------------------
Berlin den 28.6.
Batterieforschungsprojekt  ohne Itzehoe HIER
Alles umsonst:
 
-------------------------
den 26.5.2019

Die Wahlergebnisse im Kreis Steinburg zum 9. Europäischen Parlament sind HIER einzusehen 

-------------------------------------
Itzehoe den 24.5.2019
Pressemeldung  vom Kreis:

Kreis Steinburg reorganisiert Abfallwirtschaft 

Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung (2019/S 094-227377) sucht der Kreis Steinburg aktuell einen neuen Auftragnehmer für die Leerung seiner Bioabfalltonnen ab dem 01. Oktober 2019.
Leistungsinhalt der Ausschreibung ist auch die Beförderung des Bioabfalls bis zu der Übergabestelle für die Verwertung.
Diese Ausschreibung wurde kurzfristig wegen des vorzeitigen Endes der derzeitigen Vertragsbeziehung erforderlich. Kurzfristig wird der Kreis Steinburg außerdem die Abfalllogistik im Kreisgebiet über eine Vertragsdauer von mindestens 10 Jahren ausschreiben.
Die Ausschreibung erfolgt in Verbindung mit einem Gesellschaftsanteil von 49% an einer gemischtwirtschaftlichen Gesellschaft (PPP-Gesellschaft = Public-private-Partnership), die zukünftig die Steinburger Abfalllogistik übernehmen soll.
„Die Durchführung dieses Verfahrens wurde bereits vom Kreistag beschlossen“, erläutert Ines Wittmüß, Leiterin des Steinburger Amtes für Umweltschutz. „Zentrale Leistungsinhalte sind die Behältersammlungen von Restabfall, Bioabfall und PPK (Papier-Pappe-Karton) einschließlich Behälterdienst sowie die Einsammlung von Sperrmüll.“

----------------------------------
Neue Rechtsamtsleiterin
Seit dem 01. April 2019 ist Astrid Engelbrecht neue Leiterin des Rechtsamtes der Steinburger Kreisverwaltung. HIER
--------------------- 

Itzehoe den 13.5.2019

Wir gemeinsam für die Ansiedlung einer Forschungsfabrik 

Geschlossene Erklärung des Kreises Steinburg und der Stadt Itzehoe

Der Bund würde das Vorhaben im Falle eines Zuschlags mit 500 Millionen Euro unterstützen.
Die Entscheidung, wer den Zuschlag bekommt, wird im Juli 19 fallen. Es gibt sieben Mitbewerber, heißt es.
...unterstützen die Bewerbung für "Forschungsfabrik Batteriezelle" in Itzehoe

 Die unterzeichnenden Vertreter der im Kreistag des Kreises Steinburg und der Ratsversammlung der Stadt Itzehoe vertretenen Parteien und Wählervereinigungen erklären ihre uneingeschränkte Unterstützung zur Ansiedlung einer „Forschungsfabrik Batteriezelle“ auf dem Innovationsgelände der Stadt Itzehoe in unmittelbarer Nähe zum Fraunhofer Institut für Siliziumtechnologie (ISIT), zu der Firma Vishay, dem Innovationszentrum Itzehoe (IZET) und vielen anderen innovativen Firmen und Startups, die mit derzeit ca. 800 Arbeitsplätzen an dem Thema alternative Energieerzeugung und Energienutzung forschen, entwickeln und produzieren.
 Der Landkreis hat sich in den letzten Jahren durch ständige Investitionen und erfolgreiche Ansiedlungspolitik zu einem Hightech-Standort entwickelt.
 Kreisweit ist ein Breitbandnetz vorhanden, baureife Grundstücke sind jederzeit kurzfristig verfügbar.
 Die Mitgliedschaft in der Metropolregion Hamburg und die unmittelbare Nähe zur Stadt Hamburg und ihren Forschungseinrichtungen sichern gute Fachkräfte sowie herausragende Forschungs- und Absatzmöglichkeiten.
 "Wir wollen und müssen uns auf diesem Gebiet weiterentwickeln, um unserer Region eine wirtschaftliche und nachhaltige Zukunft zu sichern", heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Für den Kreis Steinburg und den Kreistag - Für die Stadt Itzehoe und die Ratsversammlung:      Gez. Dr. Reinhold Wenzlaff Gez. Ralph Busch Fraktionsvorsitzender CDU Fraktionsvorsitzender CDU Gez. Rudolf Riep Gez. Sönke Doll Fraktionsvorsitzender SPD Fraktionsvorsitzender SPD Gez. Heinrich Voß Gez. Karl-Heinz Zander Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Gez. Willi Göttsche Gez. Dr. Jörn Michaelsen Fraktionsvorsitzender FDP Fraktionsvorsitzender FDP Gez. Reinhard Georg Zimmermann Gez. Dr. Kirsten Lutz Fraktionsvorsitzender AFD Fraktionsvorsitzende DAFi Gez. Hans Ewald Raab Gez. Ernst Molkenthin Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Gez. Martin Dethlefsen Gez. Hans Emil Lorenz Freie Wähler Bürgerliste Steinburg UWI Gez. Hans Emil Lorenz Gez. Joachim Leve WIST IBF Gez. Torsten Wendt Gez. Dr. Andreas Koeppen Landrat Bürgermeister
Überblick über die zur Verfügung stehende Fläche am Fraunhofer Institut
Auch das Schleswig-Holstein Magazin war vor Ort und hat gefilmt:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Batteriezellen-Forschungsstandort-Itzehoe,shmag62828.html

----------------------------
Itzehoe den 2. Mai 2019 im Kreistagssaal

Feierliche 2. Einbürgerungszeremonie des Kreises Steinburg

Zahlreiche Bürger, die teilweise bereits eine lange Zeit im Kreis leben, konnten an diesem Tag ihre Einbürgerungsurkunde in Empfang nehmen. Mit im Bild: Ortsvertreter der Gemeinden des Kreises, sowie die Kreisverwaltung beglückwünschten ihre nun wahlberechtigten Bürger herzlich

26 Personen mit unterschiedlichen Nationalitäten erhielten an diesem Tag ihre Einbürgerungsurkunde.
Im Kreistagssaal wurde es feierlich. Gemeinsam wurde das Bekenntnis abgegeben: "Ich bekenne, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte.“
Das sind die 12 Nationalitäten, die die Staatsbürgerschaft an diesem Tag erhalten haben.
Auffällig ist, dass von 26 eingebürgerten Personen 11 aus Großbritannien sind. Es sind ganz offensichtlich "Brexit-Flüchtlinge".
Ein Beispiel dafür ist Stuart Hogdson. Der Itzehoer lebt seit 30 Jahren in Deutschland und schilderte seine persönliche Sicht in einer humorvollen Ansprache über den Einbürgerungstest, über die deutsche Grammatik und über den Staat, der bereit war und ist, so viele Flüchtlinge aufzunehmen. (Die Fragen zum Test sind auf einer App einzusehen.)
Beruflich wechselte  Hudson aus dem Innovationszentrum IZET ins Christuszentrum als Gemeindepastor.
Brexit-Flüchtling Stuart Hogdson (v.l.) erhält die Einbürgerungsurkunde vom Kreispräsident Peter Labendowicz und bedankt sich für die Großzügigkeit in Deutschland. Hogdson fühlt sich als Norddeutscher. 

Kreispräsident Peter Labendowicz begrüßte alle Teilnehmer zur im festlichen Rahmen gehaltenen Feier, in der die Neubürger im Mittelpunkt standen.
 Bürgermeister oder deren Stellvertreter der Gemeinden, in der die Zugewanderten im Kreis wohnhaft sind, nahmen an der Aushändigung der Einbürgerungsurkunde teil.
 Musikalisch wurde die Zeremonie des Kreises vom Gesangstrio "Trivoli" aus der Wilstermarsch mit volkstümlichen Liedern wie zum Beispiel "Dat du min leevsten büst" oder "Kein schöner Land in dieser Zeit" begleitet.
Landrat Torsten Wendt überreichte mit den Damen der Einbürgerungsbehörde jeden der 26 Neubürger persönlich mit einer Rose die Urkunde

Bevor mit Sekt am Ende der Veranstaltung angestoßen wurde, stimmten die Teilnehmer die deutsche Nationalhymne textsicher an.
------------------------------------------------------------

Kaaks den 25.4.19

 Kreis Steinburg startet Zukunftskampagne

Jetzt IZ hier was los

Gemeinsam mit dem Itzehoer Büro für Regionalentwicklung RegionNord, der egeb: Wirtschaftsförderung Steinburg, der Kieler Werbeagentur marktrausch und verschiedenen Akteuren der Kreisverwaltung wurde am Vormittag im Brüdigams Wildwechsel  der Startschuss für eine ideenreiche Initiative gegeben.
Christian Holst von der Wirtschaftsförderung Steinburg machte es zu Beginn der Veranstaltung deutlich:
"2004 haben wir alle vier Bundeswehrstandorte verloren und die Folgen davon erleben wir heute noch. Landes- und Bundesbehörden wurden abgebaut. Große und kleine Firmen schlossen ihre Tore (Prinovis 1400 Mitarbeiter) und letztendlich auch der demografische Wandel macht anschaulich, dass etwas getan werden muss."
Es wurde beschlossen, ein Regionalmarketingprozeß in Gang zu setzen. Die Umsetzung nach zahlreichen Workshops und Analysen soll mit dem heutigen Tag starten.
Boi Rählert, Geschäftsführung Agentur marktrausch ergänzt: "Es müssen positive Zahlen in den Vordergrund rücken:  Neue Einwohner, 1142 Geburten im Klinikum IZ, neue Wohnungen und 826 Neugründungen gab es im Kreis 2018 - in der Regel Kleinstunternehmen, aber gerade diese sind das Rückgrat unserer Gesellschaft und widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse. Diese Firmen können schneller agieren."
"Es gibt im Kreis Steinburg unglaublich viel Schönes und Interessantes zu entdecken. Die Imagekampagne soll genau dafür den Blick schärfen", schreibt Landrat Torsten Wendt, der wegen eines dramatischen Ersthelfereinsatzes in der Kreisverwaltung nicht teilnehmen konnte. 

Akteure beim Start der Imagekampagne, die eine aufstrebende und zukunftsorientierte Region über die Kreisgrenzen bekannter machen will:
Kreispräsident Peter Labendowicz, Dr. Otto Carstens (Dezernent), Katharina Teske (marktrausch), Boi Rählert (marktrausch), Imme Lindemann (RegionNord), Christian Reymers, Dr. Alexandra Höfs, Olaf Prüß (RegionNord), Richard Marioth, Peter Huusmann (Kreisbauamt), Christian Holst (egeb), Alexander Milosavljević
  
Im Mittelpunkt sollen in nächster Zeit Erfolgsgeschichten stehen. Unter http://www.iz-zukunft.de/erfolgsgeschichten.html  werden von Menschen, Firmen und Institutionen, die im Kreis Steinburg ihre Erfüllung fanden. Lesen sie selbst HIER
Die ersten wirklich spannenden Erfolgsgeschichten wurden umgehend vorgestellt:
von rechts Alexander Milosavljević aus Krempe, Dr. Alexandra Höfs aus Ottenbüttel, Christian Reymers aus Ottenbüttel,>Richard Marioth Itzehoe, Frank Brüdigam und Lebensgefährtin Barbara Oechsle aus Kaaks / HH berichten von ihren ganz eigenen Geschichten, wie sie in den Kreis Steinburg kamen und hier ihr Glück fanden.
Als nächstes sind sie gefragt!
Die Initiatoren der Kampagne suchen durchgehend nach Erfolgsgeschichten und tollen Erlebnissen aus und in der Region, die zeigen, was im Kreis Steinburg möglich ist. Auch Tippgeber sind gefragt: Wer meint, jemanden zu kennen, der eine spannende Geschichte zu erzählen hat, kann über das Kontaktformular auf der Webseite seinen Tipp abgeben.

----------------------------------------------------------
den 27.3.2019

Kreistagssitzung mit Ehrungen und Benennungen 

 Um es vorweg zu nehmen, war die Kreisversammlung entspannt, obwohl in der Ausgabe der SHZ zu lesen ist, dass es Ärger geben wird.
Beim Gemeindetag am Vortag in Brokstedt wurden eindeutig Hinweise dafür geliefert:
Eine juristische Klage steht im Falle eines Festhaltens an der Kreisumlage von 35 Prozent für 2019 an.
Aber bleiben wir beim Sitzungsgeschehen dieser Kreistagssitzung in der Ehrungen und Benennung zum Beginn im öffentlichen Teil vorgenommen wurden.

Die neue Amtsperiode startet für den alten und neuen Landrat Torsten Wendt am 1. April 2019 und so wurde es etwas feierlich als der 1. Stv.  Dr. Heinz Seppmann ihm in sein Amt einführte.
Es gab eine weitere Feierlichkeit, denn Rainer Naudiet (SPD) aus Horst ist seit 45 Jahren Kreistagsabgeordneter. Der Fraktionsvorsitzende Rudolf Riep ließ es sich mit dem Kreispräsidenten Peter Labendowicz nicht nehmen, den engagierten Kommunalpolitiker  für dieses Jubiläum herzliche Glückwünsche zu übermitteln.
Gratuliert wurde im letzten Bild der Collage auch Manfred Schmiade (SPD). Der Wilsteraner ist 25 Jahre im Kreistag dabei und u.a.  Finanzpolitischer Sprecher des Arbeitskreises Finanzen, Personalpolitik und Wirtschaft

Nicht alle sind sich "Grün" zum Topp 11 "Fortschreibung des Landesentwicklungsplans Schleswig-Holstein ".
Der Antrag der Grünen die Nordumgehung nicht zu bauen, wurde mehrheitlich abgelehnt.
 Bis auf Hans-Ewald Raab Die Linke sprachen sich alle anderen Parteien für die Planung der Umgehungsstraße mit einer Enthaltung aus.
Henning Wendt (Die Grünen) argumentierte gegen die Umsetzung der Planung mit den nicht ganz zu verwerfenden Gründen, dass eine zunehmende Totalversiegelung unserer Landschaft eine Gefahr für die Natur bedeutet. "Keine neuen Straßen, alte Straßenwege ausbauen, Fahrradwege und öffentliche Verkehrsnetze (ÖPNV) fördern", so sein Appell.

Die Redebeiträge der Kommunalpolitiker werden von der Verwaltung mitgeschnitten und sind bei YouTube nach einer gewissen Zeit HIER einsehbar.
🌷🌷🌷🌷🌷🌷🌷🌷🌷🌷🌷


Itzehoe den 19.3.2019

Themenabend

Informationsveranstaltung des Kreises Steinburg 

Viele Infos und heiße Diskussionen zum Thema Wolf  auf fachlicher Basis von Tierhaltern, Naturschutzbund, Wissenschaft, Politikern, Jägerschaft und Wolfsmanagement wurden an diesem Abend im Pädagogischen Zentrum des Sophie-Scholl-Gymnasiums geboten.
 Moderator Landrat Torsten Wendt begrüßte die Referenten zum Thema Matthias Hoppe-Kossak Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (LLUR), Dezernatsleiterin Dr. Silke Lütt (LLUR), Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Joachim Becker, Dr. Heinz Klösser vom Kreisvorstand BUND, Jägerschaft Kreis Steinburg Jens Harder Vorsitzender Hegering 9 Horst sowie Sebastian Eret von der AG Kulturgeographie - Christian-Albrechts-Universität Kiel.

Nach der hohen Teilnehmerzahl der Veranstaltung zu urteilen, wird deutlich, dass die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland Jäger, Landwirte, Schäfer und Umweltschützer gleichermaßen beschäftigt.
Selbst wundere ich mich immer darüber, wenn von dem ehemals ausgestorbenen Wolf gesprochen wird, denn ganz offensichtlich ist er nicht ausgestorben.

Die Entwicklung der Wolfspopulation in Deutschland steht im starken Kontrast zum weltweit katastrophalen Verlust der biologischen Vielfalt und darüber sind sich, denke ich, alle einig.
Die Zahlen der inzwischen lebenden Wölfe in Deutschland sind unterschiedlich. Es werden Zahlen von 160 bis 1000 angegeben.

In SH sorgt wie bereits berichtet, der Wolfsrüde mit der Kennung "GW 924m" für reichlich Ärger und so wurde er zur Entnahme vom Ministerium freigegeben.
Vertreter von BUND und LLUR sind der Meinung, wenn dieser Wolf, der wegen seiner zahlreichen Risse (er hat es gelernt über den Schutzzaun zu springen und Nutztiere zu reißen), abgeschossen wird, es wieder Ruhe zum Thema Wolf geben wird, denn es würde Landkreise in SH geben, in denen es sehr wohl mit dem Wolf ein auskommen gibt.
 "Rehe gibt es meistens genug und eigentlich steht dieses Wild beim Wolf auf der Speiseliste", so Dr. Heinz Klösser.

Die vorgetragenen Missbilligungen von Jägern und Tierhaltern zur Schutzzaunaufstellung wurden von den Vertretern vom Bund, der Grünen und dem LLUR überhört und nicht kommentiert.
Es bedeutet für die Schafhalter viel zusätzliche Arbeit die Zäune für manchmal nur wenige Wochen aufzustellen.
Die Zäune müssen von Grashalmen freigehalten werden, damit der Strom laufen kann. Ein fast tägliches Ablaufen des Zaunes sei von Nöten, wird informiert.
Wildtiere würden sich darin verheddern und qualvoll verenden.
Die Entschädigung für gerissene Tiere würde nicht wirklich helfen, da die Probleme viel weitreichender sind als ein gerissenes Tier (z.B. Verlammung)
Immer wieder wird die Angst davor geschildert - auch in der anschließenden Diskussion, dass die Herden in Panik vor dem Wolf ausbrechen und Straßen und Bahndämme überqueren könnten.
Lösungsvorschläge aus dem Publikum mit Hütehunden zu arbeiten, wurde von den Schafhaltern als nicht realistisch verworfen.
Auf dem Deich dürfte es keine Hütehunde geben, um Touristen nicht in Gefahr zu bringen. Die Ausbildung der Hunde würde zu lange Zeit in Anspruch nehmen und da die Herden oft auf geteilten Weiden untergebracht werden, müssten zahlreiche Hunde für die Arbeit angeschafft werden. Wer soll das bezahlen?

Die Kosten für die Schutzzäune belaufen sich für die Landesregierung für 2019 auf über 1 Millionen €. Info HIER

Mit Zahlen startet Dr. Silke Lütt: Nachgewiesene Rudel soll es in Deutschland 58 geben.
Nutztierrisse in SH

....wobei eigentlich nicht oft genug deutlich gemacht wird, dass es bei diesen Zahlen immer um Rissereignisse geht, denn wenn der Wolf auch mehrer Tiere auf der Weide zeitgleich gerissen hat, wird es als ein Riss gewertet.
Kreistagsabgeordnete, wie Marko Förster CDU und Stefan Goronczy FDP stellen die derzeitige Wolfspolitik in Frage.
Die Landtagsabgeordnete der SPD Sandra Redmann wünscht sich in einer Ansprache mehr Schutz für den Wolf, wogegen MdL Heiner Rickers meint, dass wir in einem Kulturraum leben, der Wölfen viel zu wenig Möglichkeiten für Rückzugsflächen bietet.
Es gibt zum Beispiel den Vorschlag von Britta Hatje aus dem Publikum den Hütehund Mastin Espanol einzusetzen.
Er soll nicht aggressiv Menschen gegenüber sein.
 Frau Hatje schickt mir Fotos und Info zur Rasse, die aber nicht übernommen werden können, da es das Urheberrecht verletzen würde.
Frau Hatje schreibt "Vielleicht trägt der Vorschlag dazu bei und wir können alle miteinander leben.. Wolf und Mensch!"
Gleich mehr
---------------

Pressemeldung vom Kreis den 13.3.2019

Straßensperrung auf der K 71 Christinenthal / Hohenaspe 

mit Umleitungshinweisen HIER
---------------------------------------
Beteiligung der Öffentlichkeit an der Ausweisung von Badegewässern
HIER
----------------------------------------
Aus der Kreistagssitzung vom 25.2.19

Gleichstellungsbeauftragte gesucht

Die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten muss im Kreis neu besetzt werden, da Andrea Boennen, die vor zwei Jahren die Aufgabe übernahm, kündigte.
Im Antrag der SPD soll die Stelle als Vollzeitstelle ausgeschrieben werden.

Itzehoe den 25.2.19

Vorerst keine Senkung der Kreisumlage für 2019

Beim vorgezogenen 11. Tagesordnungspunkt ging es an diesem Abend u.a. um den Beschluss des Haushaltsjahres 2019. Zahlreiche Zuschauer interessierte gerade dieser Punkt, da es um die Kreisumlage ging.
Wie bereits berichtet, konnte die Umlage für die Kommunen 2018 um 4 Punkte gesenkt werden.
Allein für Hohenaspe bedeutet dies eine Rückzahlung von rund 88.000,- €.
Das Haushaltsjahr 2019 verspricht ebenfalls einen guten Abschluss und so hoffen die Gemeinden auf eine Absenkung auch für dieses Jahr.
Es wurde heftig diskutiert. SPD, Die Grünen, Bürgerliste, Linke, WISt und die AfD- Abgeordneten weigerten sich strikt gegen eine solche Absenkung im Vorfeld, da auf den Kreis große Finanzierungen zukommen (z. B. Kreishausneubau und Kitakosten), falls es Überschüsse wie 2018 geben würde, wären einige genannten Fraktionen bereit, Ende des Jahres neu zu diskutieren.
Der Antrag der CDU mit der FDP die Kreisumlage abzusenken, wurde bei Abstimmung mit 27 nein gegen 22 ja-Stimmen abgelehnt.
Dr. Reinhold Wenzlaff CDU konnte den Antrag seiner Fraktion mit einer Absenkung der Umlage von 35 auf 32,5 Prozent nicht durchsetzten.
Der Beschlussvorschlag lautete:
"Der Ausschuss für Finanzen und der Hauptausschuss empfiehlt dem Kreistag, unter
Würdigung des durchgeführten gemeindlichen Anhörungsverfahrens den Entwurf des
Haushaltsplans und der Haushaltssatzung unter Anhebung der Kreisumlage für das Jahr
2019 von 31 %-Punkte der Umlagegrundlagen auf 35 %-Punkte zu beschließen."

Was dann auch eine knappe Mehrheit in der Sitzung absegnete.

Finanzdaten der Städte und Gemeinden (Auszug) 2018


Aus der Kreistagssitzung vom 25.2.19

Ein Tagesordnungspunkt lautete: "Erstellen eines Gesamtkonzeptes für die Abfallwirtschaft - 
Gemeinsamer Antrag der CDU, SPD und Freie Wähler/Bürgerliste Steinburg"
Die Ergebnisse der letzten Ausschreibungen, die Neuaufstellung der Abfalllogistik sowie der Betrieb der Wertstoffhöfe haben gezeigt, dass die Leistungen der Abfallwirtschaft des Kreises Steinburg vollumfänglich untersucht werden müssen.
 Ziel sei es, eine moderne und bürgernahe Abfallwirtschaft für den Kreis Steinburg zu entwickeln und ggfls. umzusetzen.

Hans Emil Lorenz (Wählerinitiative in Steinburg) sah nicht ein, 100.000 € für das Erstellen eines Konzeptes auszugeben, denn früher wurden solche Konzepte auch selbst erstellt.
 Auch der AfD-Abgeordneter Reinhard Zimmermann ist der Auffassung, dass lediglich Probleme in der Logistik auftauchen und so kein Bedarf besteht, ein Gesamtkonzept für viel Geld zu erstellen.
CDU Abgeordneter Marko Förster erinnerte daran, dass sich das Vergaberecht enorm verändert hat. "Es muss sich der Anforderung einer modernen Abfallentsorgung gestellt werden."
"Wir müssen dafür sorgen, dass der Müll abgeholt wird und dass er kostengünstig entsorgt wird."

Auch Rudolf Riep SPD ergriff Partei für die Erstellung eines Gesamtkonzeptes, denn so Riep: "Es muss vorab Geld in die Hand genommen werden, damit nachher die Entsorgung läuft und günstig ist."

Über den eingereichten Antrag wurde abgestimmt und er wurde mit Mehrheit angenommen.

Gleich mehr.
Die Videomitschnitte der Kreistagssitzungen sind HIER einsehbar, die Sitzung vom 25.2.19 ist derzeit noch nicht online.


----------------------------------------------------------
den 26.2.2019

Streit um das Verbot von Rinderexporten 

Veterinäre im Kreis Steinburg stellen keine Atteste für einen Rindertransport nach Marokko aus.
Die Rinderzucht-Genossenschaft Schleswig-Holstein geht nun juristisch gegen den Export-Stopp vor.
Ein Video aus der Sendung Schleswig-Holstein Magazin vom 26.2. HIER

Das Landwirtschaftsministerium Schleswig-Holstein hat landesweit den Export von Rindern in Drittländern für vier Wochen untersagt.
Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht gerät unter Druck.
Stehen Veterinäre in der Verantwortung, wie Tiere in den Maghreb- Staaten gehalten werden, oder später zur Schlachtung gelangen?

Itzehoe den 19.2.2019

Landkreis verbietet Rinderexporte in mehrere Länder

Pressemeldung Kreis Steinburg:
Transportgenehmigungen für Rinderexporte in bestimmte Drittstaaten Der Kreis Steinburg wird bis auf weiteres keine Tiertransporte von Nutz- und Zuchttieren in bestimmte Staaten außerhalb der Europäischen Union mehr genehmigen und auch keine Vorlaufzertifikate ausstellen. Betroffen sind hiervon Exporte in die Türkei, den Nahen Osten, den Maghreb und in asiatische Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion.
Weiter im Text HIER
-------------------------------------
Gemeinschaftsschule Kellinghusen den 30.1.2019

Woche der Wiederbelebung 

 Gesundheitsminister Garg besucht die Woche der Wiederbelebung im Kreis Steinburg. 
1500 Schüler lernen Reanimation, denn jeder kann Leben retten.
Bereits seit 4 Jahren organisiert die Rettungsdienst-Kooperation Schleswig-Holstein (RKiSH) mit dem Klinikum Itzehoe zusammen die jährliche Schulung der 7. und 8. Klassen im Kreis Steinburg.
An diesem Tag war das 20 köpfige Team vom RKiSH in der Gemeinschaftsschule in Kellinghusen, denn
"Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen, jederzeit: bei einem Unfall, auf dem Fußballplatz, in der Schule oder zu Hause. Das Wichtigste, worauf es dann ankommt, ist die Zeit.
 Je schneller mit der Wiederbelebung begonnen wird, desto höher ist die Überlebenschance.
Mit einfachsten Wiederbelebungsmaßnahmen durch Anwesende wird die Überlebenswahrscheinlichkeit verdreifacht" informiert Teamleiter vom RKiSH Christian Mandel.

In der Aktionswoche in der Kellinghusener Gesamtschule wird vor allem eines vermittelt:
"Ersthelfer können nichts falsch machen, außer sie machen nichts"
Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg und Chefarzt vom Klinikum Itzehoe Dr. med. Michael Kappus
 verschaffen sich ein Bild von der "Woche der Wiederbelebung" in einem der Übungsräume der Schule. Da darf ein Gruppenbild mit Schülern und dem Team von RKiSH nicht fehlen.
 Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg stellt sein Können unter Beweis.
Der Minister lobt das vorbildliche Engagement der Schüler und Ausbilder.
Schüler der Gesamtschule in Kellinghusen können an Übungspuppen für Reanimation in der Aktionswoche ihr Erlerntes zeigen. Am Monitor werden die Daten der Herzmassage / Beatmung übertragen.
Auch ein Defibrillator kommt zum Einsatz und wird vom Minister nach Anweisung getestet.

---------------------------------------------

Kreis Steinburg:

Praktischer Leitfaden: Neuauflage der Info-Broschüre Frühe Hilfe

 Der Leitfaden der praktischen Hilfen enthält Übersichten über Angebote des Krankenhauses Itzehoe HIER
-------------------------------------
den 10.1.2019  Pressemeldung vom Kreis

Kreis-Stiftung fördert junge Menschen und Familien

„Ohne Kinder hat eine Gesellschaft keine Zukunft!“ so heißt es in der Präambel der Satzung der Förderstiftung des Kreises Steinburg. Dauerhaft erhebliche Mittel zur Förderung junger Menschen zur Verfügung zu stellen, um ein für Familien, Kinder, Jugendliche und junge Volljährige lebenswertes und attraktives Umfeld zu schaffen, das hat sich die Stiftung auf die Fahne geschrieben. 1.191.000 Euro beträgt die für 2019 bereitgestellte Fördersumme.
Info HIER

Von links nach rechts: Michaela Feldhusen, Torsten Wendt, Sönke Perner, Hartmut Bräuer (Foto: Britta Glatki)

🌹🌹🌹🌹🌹🌹🌹🌹🌹

Itzehoe den 13.12.

Lange letzte Kreistagssitzung 2018

Ab 15 Uhr -mit Vorbesprechungen noch früher- tagten die Kreistagsabgeordneten  bis kurz vor 23 Uhr 
auf dieser letzten Sitzung im Jahr. 
Es galten rund 30 Tagesordnungspunkte abzuarbeiten. Punkte, bei denen oft hitzige Diskussionen entbrannten.
An der großen Zahl der  Zuschauer zu urteilen, war der Tagesordnungspunkt 22 - Beschluss über den 1. Nachtragshaushalt 2018 für viele wichtig und so will ich die Ergebnisse hier vorwegnehmen: 

Bevor die Abgeordneten in die Pause gingen, gab es heftige Diskussionen um die Absenkung der Kreisumlage im Nachtragshaushalt.
So wie es vorerst aussah, würde die Abstimmung nach dem Grünkohlessen knapp ausfallen.
Die Absenkung von 35 auf 31 Prozent - also um 4 Punkte stand auf Kippe.
Falls sich FDP und CDU nicht durchsetzen können, wird die Kreisumlage für 2018 nicht um 4 Punkte gesenkt.
Marion Gaudlitz (CDU) ist zu tiefst enttäuscht. Ihr Appell, den Überschuss der Kreisumlage 2018 den Gemeinden zurückzuführen, findet nicht bei allen Abgeordneten Gehör.

Zahlreiche Kommunalpolitiker hatten sich als Zuschauer eingefunden und waren empört.
Nach der 45 minutigen Pause gab es dann eine Einigung:
Die SPD stimmte nach dem Essen doch für eine Umlagensenkung auf  31% für 2018.
 Im Gegenzug stimmte die CDU dem Kompromiss zu, auf 35% für 2019 einzugehen, obwohl die Kreistagsabgeordneten der CDU ursprünglich  34% Kreisumlage für das neue Jahr vorsahen.
Abgestimmt wurde für 31 Prozent Kreisumlage mit:  43 ja, 5 nein mit 3 Enthaltungen.

Wie bereits auf diesem Blog berichtet, wird die Senkung der Kreisumlage für 2018 für die Gemeinde Hohenaspe ca. 88.000,00  € einsparen.
Unter Top 7 wurde der ehrenamtliche Beauftragte für Menschen mit Behinderungen des Kreises Steinburg  verabschiedet.
Nach 5 Jahren Arbeit im Ehrenamt verabschiedet sich Dietrich Haeberlein auf eigenem Wunsch von seiner Tätigkeit im Kreis.
Kreispräsident Peter Labendowicz verabschiedet Haeberlein nicht ohne an dessen Engagement im Kreis zu erinnern. Mit einem stehenden Applaus wurde seine Arbeit gewürdigt.
Am 7. Februar wird Dietrich Haeberlein auf der Veranstaltung "Auf dem Weg zur Inklusion" öffentlich verabschiedet.
Die neue Behindertenbeauftragte wurde mit einer Enthaltung gewählt.
Christine von Bargen (68) aus Glückstadt versprach in ihrer Ansprache lästig zu werden, hofft aber auf eine gute Zusammenarbeit.
Von Bargen  hat eine lange Zeit in verschiedenen Behinderteneinrichtungen gearbeitet und wurde durch einen Unfall selbst für viele Monate pflegebedürftig. Sie weiß also von den Schwierigkeiten, Hilfe anzunehmen und verspricht sich für Menschen mit Behinderungen einzusetzen.

Bei den zahlreichen Tagesordnungspunkten kann ich nur einen kleinen Auszug der langen Sitzung posten.
In Kürze werden auf dem YouTube-Kanal auch die Mitschnitte dieser 351. Sitzung des Kreistages veröffentlicht und so kann sich der interessierte Bürger selbst ein Bild der Redebeiträge der Kreistagsmitglieder machen.
Von Anträgen der Grünen die Radwege (B 206) zu asphaltieren, vom Bericht des Landrates "Das Geld gehört nicht den Gemeinden ", über Kindertagesstätten im Kreis und deren Finanzierung, zum Thema Windenergieflächen Planungsraum III ist auch der Beitrag von Reinhard Zimmermann (AfD)  "Es gibt keinen Klimawandel" verblüffend.
Das Thema Wolf im Kreis Steinburg wurde auf dieser letzten Sitzung im Jahr im Kreis erörtert.
Marko Förster (CDU) berichtete vom wirtschaftlichen Schaden, den die Wölfe (es sind 2-6 Wölfe) im Kreis Steinburg anrichteten. 68 Risse seien in diesem Jahr gezählt worden so Förster und plädierte den Druck auf die Landesregierung zu verstärken.
Dr. Karin Thissen (SPD) meldete sich zum Thema erstmalig im Kreistag zu Wort. Sie erinnerte daran, dass es auch Hunde gäbe, die Schafe anfallen würden und es sei kein Fall vorgekommen, in dem ein Mensch nachweislich von einem Wolf angegriffen wurde. Dieser Hinweis wurde ihr als nicht zutreffend von Marko Förster widerlegt.

---------------------------

Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Kreises Steinburg



                                    Peter Labendowicz                   Torsten Wendt
                                         Kreispräsident                           Landrat
Zum Grußwort HIER

🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲🌲

Pressemeldung vom Kreis:

Zeit für Kinder – Werden Sie Familienpatin oder -pate 

Infoabend am 17. Januar 2019 
 Haben Sie Spaß und Erfahrung im Umgang mit kleinen Kin-dern? 
 Möchten Sie jede Woche mindestens zwei Stunden Zeit für die Unterstützung von Familien aufbringen? Dann werden Sie doch Familienpatin. Derzeit sind 24 Patinnen und Paten im Kreisgebiet aktiv, davon 4 Männer. 2018 wurden 33 Familien über unterschiedlich lange Zeiträume begleitet.
 Der Deutsche Kinderschutzbund e.V. bietet Frauen und Männern, die dies auch gern machen würden, ab Februar in Itzehoe eine kostenlose 42stündige Schulung an. „Dort werden sie fit gemacht, Familien mit mindestens einem Kind im Alter von 0 – 3 Jahren zu unterstützen“, so Susanne Heinecker, Koordinatorin des Projekts im Kreis Steinburg:
 „Wir vermitteln sie danach in eine passende Familie und stehen ihnen bei Fragen und Problemen und mit regelmäßiger Supervision und Fortbildung weiterhin zur Seite.“ „Jede Familie ist anders – das Spektrum dessen, was geleistet wird, daher sehr vielfältig: Mit den Kindern spielen oder ihnen beim Anziehen helfen, Unterstützung beim Papierkram oder Behördengängen, oder einfach ein offenes Ohr bei Alltagsprob-lemen. Die Liste ließe sich fortsetzen“, erläutert die Gleichstel-lungsbeauftragte des Kreises Steinburg, Andrea Boennen: „Durch das Engagement werden Familien im Alltag entlastet und können Kraft tanken.“

 Gemeinsam laden sie zu einer kostenlosen Infoveranstaltung ein: 
Donnerstag, den 17. Januar, 17 Uhr Deutscher Kinderschutzbund, Markt 22, Itzehoe Weitere Informationen gibt es bei Susanne Heinecker - fami-lienpaten.steinburg@web.de / tel. 048 21 - 3731 - In folgenden Orten waren die Familienpatinnen und – paten 2018 aktiv: Itzehoe, Glückstadt, Brokdorf, Kollmar, Wilster, Kellinghusen, Wewelsfleth, Breitenburg, Quarnstedt, Mühlenbarbek, Lohbarbek, Krempe. - Die Begleitung betrug von 2 Monaten bis ganzjährig.
☔☔☔☔☔☔☔☔☔
Pressemeldung vom Kreis 30.11.18

Bürgerbeteiligung: Fortschreibung der Raumordnungspläne Wind  

Noch bis zum 03. Januar 2019 können Bürger und Betroffene zur Fortschreibung der Raumordnungspläne Windenergie Stellung nehmen.
In einer Informationsveranstaltung hat die Landesplanung Ende November im Steinburger Kreishaus kommunale Vertreter über den aktuellen Planungsstand informiert.
Zentrale Themen waren zum Beispiel die Änderungen beim Kriterienkatalog und der Flächenkulisse, Ausnahmeverfahren für Genehmigungsanträge sowie die nächsten Verfahrensschritte.
 Die Präsentation zu der Veranstaltung finden Sie auf der Homepage des Kreises unter www.steinburg.de in der Rubrik „Aktuelles“. 
 Das öffentliche Beteiligungsverfahren zur Fortschreibung der Raumordnungspläne läuft noch bis zum 03. Januar 2019. Bürger und Betroffene haben bis dahin die Möglichkeit, Einwendungen und Anregungen zu den Windvorranggebieten der Landesplanung über die Online-Plattform RO-BOB (www.bolapla-sh.de) mitzuteilen.
-----------------------------
den 28.11.18

 8 (!) neue Schafsrisse  gemeldet.

4 in Horst, 2 in Westerhorn (Kreis Pinneberg) und 2 erneut in Moordiek

Es wurde bislang berichtet, dass nur einzelne Wölfe im Kreis Steinburg unterwegs sind.
Die gehäuften Übergriffe an einem Tag lassen dies bezweifeln.
Es sind wieder grausige Dokumentationen, vor allem weil die Schafe nicht alle sofort tot waren.
Die Tiere mussten also einige Zeit schrecklich leiden.
Weiter ist brisant, dass die zwei Schafe in Westerhorn hinter einem Wolfsschutzzaun gerissen wurden.
Bericht vom NDR HIER
Gerissenes Schaf in Horst -Foto Joachim Becker

Letzte Gewissheit, ob es wirklich ein Wolf war, der hier in Horst zugeschlagen hat, wird es erst nach der DNA-Analyse geben. Also in drei bis vier Wochen.  Mit den Proben der gerissenen Schafe  vom 26.10. in Moordiek wurden 100 Prozent Gene eines Wolfes  nachgewiesen.
  Nach letzter Meldung wurden im Kreis Steinburg in diesem Jahr bereits 51 Nutztiere gerissen. (Stand 18.11.2018 - die letzten Übergriffe fehlen also noch in der Zählung) Insgesamt wurden bis zum 18.11.18 in Schleswig-Holstein  307 Nutztiere gerissen. Im Vorjahr waren es 43 Tiere
------------------------------

Itzehoe den 8.11.18
Ankündigung: Sonderausstellung im Kreismuseum Itzehoe

Die Schneekatastrophe 1978/79 oder "Als Sibirien nach Schleswig-Holstein kam"

Beim heutigen Pressetermin konnte ich bereits einen Einblick in die Ausstellung, die am 11.11.18 um 11 Uhr eröffnet wird, erhalten.
Die Sonderausstellung „Die Schneekatastrophe 1978/79 in Schleswig-Holstein“ wirft einen Blick zurück, in eine Zeit, in der Sibirien nach Schleswig-Holstein kam.
 Starke Schneeverwehungen, Eisregen und eine Sturmflut sorgten für einen Zusammenbruch der Infrastruktur: Autos konnten nicht mehr fahren, Schiffe steckten festgefroren auf dem Meer fest, über 60 Dörfer hatten keinen Strom mehr und der kurze Weg zum Lebensmittelhandel oder zum lebenswichtigen Besuch beim Arzt waren von einem Tag auf den anderen nicht mehr möglich.
 Ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Führungen, Lesungen, Filmvorführung und Zeitzeugengesprächen ergänzt die Sonderausstellung.
Die Museumsleiterin Dr. Miriam Hoffmann mit ihrer Mutter Maritta Hoffmann verbindet mit diesem "Schneewinter" eine ganz eigene Geschichte.
Das erstgeborene Kind der Hoffmanns in Neumünster war mit einem Kaiserschnitt auf die Welt gekommen  und nun stand die Geburt von Miriam an.
 Die Hochschwangere musste am 28.12.1978 zur Vorsorge nach Kiel ins Universitätsklinikum.
Das Krankenhaus wurde wegen der Schneemassen im gelben VW Käfer nur mit Mühen erreicht.
Hohe Schneewehen auf dem Weg konnten nur mit einer geschickten Fahrweise (so der Oberstudienrat Volker Hoffmann) überwunden werden. Die Rückfahrt war später noch katastrophaler, da der Schneefall nicht nachgelassen, sondern eher zugenommen hatte.
Zwischen den Jahren bangte die Lehrerin Maritta Hoffmann von der Bundeswehr zur Entbindung ins Krankenhaus gebracht werden zu müssen.
"Unsere Nachbarn waren überaus hilfsbereit",  erinnert sich die heute 71jährige an die Zeit, in der es galt, Nerven zu behalten.
Am 3. Januar waren die Straßen vorerst wieder frei und so erblickte die heute 39jährige Miriam Hoffmann ohne Komplikationen am 4.1.1979 das Licht der Welt.
Johann Stempfle aus Drage hielt persönliche Geschichten von Müttern, die in den Tagen des ausgerufenen Katastrophenalarms ein Kind zur Welt brachten, in einem Heft zusammen.
Die geschilderten Erlebnisse von Müttern, die mit einem Hubschrauber zur Entbindung unter risikoreichen Bedingungen geflogen wurden, wurde später unter dem Begriff "die Heli-Babies" veröffentlicht.

Von einem Helikopter-Piloten als Zeitzeuge aus Hohenaspe gab es Informationen zu den Hubschraubereinsätzen während der Schneekatastrophe. 
von rechts Volker Hoffmann mit Ehefrau Maritta, Herbert Matys, Dieter Roeder und Dr. Miriam Hoffmann erinnern an die Schneekatastrophe in Schleswig-Holstein.

Dieter Roeder, ehemaliger Bundeswehrpilot vom „Hungrigen Wolf“ flog während des Schneewinters Kranke und Schwangere ins Krankenhaus und lieferte Lebensmittel und Medikamente auf der Insel Fehmarn mit dem Helikopter aus.
Es war, wie Roeder berichtete, die Zeit des Kalten Krieges und so war die Ausstattung der Bundeswehr besser. Es gab mehrere Bundeswehr-Standorte. Die Soldaten bekamen Order in die Kasernen trotz Urlaub zurückzukehren.
Im Kreis Steinburg war 1978 die Heeresfliegerstaffel 6 am Standort Hungriger Wolf stationiert., die während der Schneekatastrophe den zivilen Katastrophenschutz unterstützte.
Dieter Roeder (heute 70jährig) war auf der Insel Fehmarn mit 8 Helikoptern im Einsatz.
Mit drei Mann wurde der Hubschrauber besetzt. Es wurden Lebensmittel und auch Babywindeln zu zum Beispiel eingeschneiten Urlaubern geflogen.
 Das schwierigste an den Aktionen waren so Roeder die Landemanöver, denn  ein eingeschneiter Pfahl konnte die Landung in Gefahr bringen.
Von oben sah alles weiß aus und so konnten Landeflächen nur schwer ausgemacht werden.
 Der aufgewirbelte Schnee bei Landung und Abflug war außerdem ein extremes Hindernis.
 Die aus dem Hubschrauber geworfenen Kisten mit Windeln wurde der Besatzung einmal fast zum Verhängnis. Sie wurden vom Aufwind in die Rotoren gewirbelt und kamen in tausend Stücken wieder am Boden an. "Die feinen Plastikteile hätten leicht die Maschine beschädigen können", so Roeder.
Bei der 2. Welle des Schneesturms am 13. und 14. Februar war auch hier niemand auf die Schneemassen vorbereitet.
Vor allem auf dem Land ohne Strom gab es große Probleme. Die Kühe mussten gemolken und versorgt werden.
Nachbarschaftshilfe war gefragt und wurde geboten. Alle packten mit an.
Fotograf Kai Greiser fotografierte für GEO aus dem Hubschrauber die Sturmflut, bis er bemerkte, dass was auf dem Festland mit dem Schneesturm passierte, viel spannender war.
 Herbert Matys (84) aus Glückstadt filmte als Amateur den Schneewinter.
Sein 30 minütiger Film ist in voller Länge in der Sonderausstellung zu sehen.

-----------------------------------------------------------------

Hohenaspe den 6.11.18

Informationsveranstaltung -Vorstellung der Überlegungen zur Überplanung des Liniennetzes

Aus dem Kreis Steinburg fanden sich an die 70 interessierte Bürger im Bürgersaal der Gemeinde Hohenaspe ein, um den Ausführungen zur Überplanung des Liniennetzes zu folgen.
von rechts Claudius Mozer 👉 Nahverkehrsexperte von der Südwestholstein Verkehrsgesellschaft (SVG) , Marco Förster👉 stellv. Verbandsvorsteher vom Zweckverband Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Steinburg und Verkehrsplaner Dipl.-Ing.Stefan Luft 👉Geschäftsführer urbanus GbR stellen die Überplanung des Liniennetzes im Kreis vor.

Nicht wie auf der Einladung stand, fand die Veranstaltung im Bügerhaus in der Schulstraße 1 statt, sondern natürlich im Bürgersaal in der Hauptstraße 25.
Hohenaspe mit Bürgerhaus und Bürgersaal da kann schon mal ein Fehler passieren (es war schon häufiger zu diesem Irrtum gekommen). Da die Gebäude nebeneinander liegen, fanden alle Teilnehmer des Informationsabends in die vorgesehenen Räumlichkeiten des Bürgersaales.
Der Zweckverband ÖPNV Steinburg hat im Mai 2017 eine Gutachtergemeinschaft bestehend aus der Urbanus GbR und der SVG Südwestholstein ÖPNV- Verwaltungsgemeinschaft mit der Überplanung des Liniennetzes beauftragt.
Die Überlegungen zur Überplanung sind nun abgeschlossen, so dass im Rahmen der Informationsveranstaltung die finalen Ergebnisse durch die Gutachter vorgestellt und diskutiert werden konnten.
Das Liniennetz muss attraktiver werden, darüber waren sich alle einig, denn es mangelt an einer bedarfsgerechten Anbindung zwischen Bus und Bahn. Auch im Interesse des Klimaschutzes soll der Fahrbedarf optimiert werden.
In einem ländlich geprägten Kreis ein nicht leichtes Unterfangen, wenn dabei die Wirtschaftlichkeit und Finanzierung im Auge behalten werden muss.
Vorgestellt wurden die neu geplanten Grundnetzlinien und die Ergänzungslinien von Stefan Luft.

Klare Strukturen und Haltestellen mit einem Erscheinungsbild, das nach einem professionellen Marketing erstellt werden muss, sind Voraussetzung für den Erfolgsfaktor, denn noch viel zu viele Bürger finden das Liniennetz nicht attraktiv.

Laut Stefan Luft werden nach neuester Planung alle Gemeinden über 1000 Einwohner stündlich angefahren. Sie sollen dem sogenannten Grundnetz angeschlossen werden.
Im Ergänzungsnetz mit kleineren Gemeinden sollen auch alternative Mobilitätsdienstleistungen wie Sammeltaxen oder Ruftaxen eingebunden werden.
Die Bürgermeister aus Moordiek, Rethwisch und Wulfsmoor machten sich Sorgen über die Anbindung ins Verkehrsnetz und äußerten Kritik.
Auch Bewohner von Sommerland bestehen auf eine bessere Anbindung.
Kreistagsabgeordneter Tobias Rückerl vermisste allgemein Attraktivität am Plan.

Anfang 2019 wird der umfangreiche Abschlussbericht dem Zweckverband vorgelegt.
------------------------------------------------------

Moordiek den 3.11.2018

Der Wolf hat erneut Schafe in Moordiek angegriffen

Wie bei Facebook zu lesen ist, sind wiederholt Schafe in Moordiek vom Wolf gerissen worden.
Es sind grauenhafte Fotos und Videos vom letzten dritten Übergriff auf die Schafe zu sehen.
Schafe, die mit extremen Verletzungen noch nicht tot sind, müssen starke Qualen erleiden.
Trotz Blinklichter, die der Wolfsbetreuer für das Weideland in Moordiek mit den verbliebenen Schafen zur Verfügung stellte, vertrieb es den oder die Wölfe ganz offensichtlich nicht. 
Da auch der Zaun kein ernsthaftes Hindernis für Wölfe erwiesenermaßen in der letzten Zeit zu sein scheint, müssen andere Maßnahmen her und das sollten allen Tierschützern klar sein.
----------------------------------------------

Hohenaspe / Itzehoe den 1. November 2018

In der heutigen Kreistagssitzung wurde Torsten Wendt erneut zum Landrat gewählt.
Herzlichste Glückwünsche von dieser Stelle!
 Leider konnte ich den alten und neuen Landrat nach seiner Wahl nicht mit den überreichten Blumensträußen ablichten, denn ich musste die Sitzung vor der Benennung wegen des Laternenumzugs in Hohenaspe früher verlassen.
37 Abgeordnete stimmten mit Ja für den Landrat, 8 mit Nein, 3 Abgeordnete enthielten sich und 1 Stimme war ungültig.
Zum Wahlergebnis muss allerdings gesagt sein, dass die FDP nicht gegen den amtierenden Landrat mit "Nein" stimmten, weil sie mit seiner Arbeit nicht zufrieden sind, sondern weil sie gegen die fehlende Ausschreibung für die Stelle waren. Es stand kein weiterer Kandidat zur Wahl.
Die neue Amtsperiode startet am 1. April 2019

Dass die Kreisumlage von 35% nach Abstimmung 26 zu 21:1 Stimmen für die Gemeinden um 4 Prozent Punkte also auf 31 % gesenkt wird, hatte ich noch vor dem Verlassen der Sitzung als Zuschauerin notiert.
Für Hohenaspe sind das mehrere zehntausend Euro, die der Gemeinde Dank des neu beschlossenen Nachtragshaushaltes vom Kreis nun zur Verfügung stehen.

Es gab Gründe für Grüne, SPD, Bürgerliste Steinburg und für die AfD, die die 11,3 Millionen Überschuss im Kreis nur mit einem Prozent den Kommunen zurückgeben wollten, denn zahlreiche Bauprojekte sind aufgeschoben und so sei die Zeit des Überschusses gezählt.
Emil Lorenz der Wählerinitiative Steinburg lehnte eine Senkung der Kreisumlage strickt ab, denn das wäre keine seriöse Finanzpolitik, da der Kreis sich das Geld 2019 wieder zurückholen muss.
Die CDU mit der FDP setzten sich auf Druck der Gemeinden durch, denn - so die Argumentation von z. B. Stefan Goronczy FDP "Wir sind keine Sparkasse!"
-------------------
Moordiek den 25.10.2018

👉Drei gerissene Schafe bei Moordiek

Die Fotos sehen grausam aus und der Kehlenbiss weißt auf den Täter hin.
Der Wolfsberater wurde gegen 8 Uhr zur Probenentnahme gerufen, um den Schuldigen eindeutig bestimmen zu können.
Leider ist der Beauftragte noch nicht erschienen und so gerät die Probe in Gefahr, zu verfallen.
--------------------------------------------------

Itzehoe den 27.9.2018

Sachlich verlaufende Kreistagssitzung

Die Debatten über Tagesordnungspunkte wie z.B.  👉Landratswahl -Absehen von einer öffentlichen Stellenausschreibung, 👉Änderung? Beauftragter für Menschen mit Behinderung -  Ehrenamt oder Hauptamlichkeit, 👉Neuaufstellung der Abfallwirtschaft, 👉Nutzung des Schulgebäudes Lübischer Kamp IZ vom RBZ für Ausbildung der Sozialpädagogischen Assistenten und Erzieher, liefen nicht immer einvernehmlich, aber die unterschiedlichen Positionen der Abgeordneten wurde deutlich und sachlich argumentiert.
Die Sitzung des Kreistages (öffentlicher Teil) kann über den YouTube Kanal des Kreises Steinburg angesehen werden.
--------------------------------------
Itzehoe den 24.9.2018

Zwischenstand der Planungen beim Kreishausneubau

Die Entwürfe, die von den beteiligten Planern und Architekten in den zurückliegenden Wochen und Monaten erarbeitet wurden, nehmen konkretere Gestalt an. Sie wurden der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert.
Im Kreistagssaal in der Viktoriastraße 18 ging es  vor allem um das äußere Erscheinungsbild des geplanten Gebäudes. Wie könnte das Kreishaus zukünftig aussehen? Passt die Gestaltung zu Itzehoe? Wo finde ich was im Gebäude?
Vor allem Itzehoer fanden sich zu diesem Dialogabend ein.
Haben die Steinburger es nach ihrem verwehrten Wunsch, das Kreishaus auf dem Gelände Alsen zu bauen, aufgegeben, Anteil zu nehmen?
 Überlassen sie es nun ganz und gar den Itzehoern "ihr Kreishaus" zu bauen?
Eines ist sicher, wenn die Abgeordneten sich 2015 für den Kreishausneubau auf dem Gelände Alsen entschieden hätten, hätte der Bau jetzt bereits gute Chancen gehabt, bezugsfertig zu sein.

Aber hätte, hätte Fahrradkette, an diesem Abend konnten sich also die Bürger vom Planungsstand ein Bild vom Verwaltungsbau in Form einer Acht hinter den Fassaden von Bahnhofshotel, Bollhardt´schem Gebäude machen.
Es wurden den Teilnehmern unterschiedliche Planungsvorlagen der beschlossenen Grundidee vorgestellt.
Eine Abstimmung dar+ber, welche der Planung mit der denkmalgeschützten Bestandsfassaden am gefragtesten ist, gab es natürlich nicht.
Es müssen in Zukunft eine Menge Entscheidungen getroffen werden. Die Farbe des Sandsteines ist da augenblicklich noch eher nebensächlich.
Es wurden unterschiedliche Gliederungen der Gebäude vorgestellt, die auf vier Ebenen natürlich barrierefrei erreichbar werden.
Eine Teilnehmerin der Veranstaltung (Mitglied der Bürgerinitiative Fassadenerhalt) bemängelte mehrfach, dass in dieser Planung die "Türmchen" fehlen würden, es wäre ihr alles zu kalt und zu glatt.
 Dass hier ein sehr großes Verwaltungszentrum entstehen wird, schien ihr nicht einsichtig zu sein.

-------------------------------------------

Itzehoe den 14.9. 2018 Ankündigung vom Kreis:

Kreishausneubau Öffentlichkeitsbeteiligung 

am 24.09.2018, 18.00 Uhr


 „Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird das neue Kreishaus ein echter Quantensprung sein!“ 
 Diese Überzeugung vertritt Steinburgs Landrat Torsten Wendt angesichts der intern erarbeiteten Planungsvorgaben und Konzepte, die nach eingehender Analyse der verwaltungsinternen Aufgaben, Prozesse und Arbeitsschritte entwickelt wurden.
 Nun nehmen die Entwürfe, die von den beteiligten Planern und Architekten in den zurückliegenden Wochen und Monaten erarbeitet wurden, immer konkretere Gestalt an.
„Wie sich endlich Altes mit Neuem zu einer Einheit verbindet: Unsere Vorfreude wird immer größer!“ so Wendt zum Zwischenstand der Planungen beim Kreishausneubau.
 Am 24.09.2018 wird der Öffentlichkeit ein erster Zwischenstand vorgestellt.
Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Anwohner, PolitikerInnen und Verwaltungsmitarbeiter, um einen persönlichen Eindruck von Aussehen und Funktion zu gewinnen und ein Meinungsbild darüber abzugeben. Zur Erinnerung: der Kreis Steinburg plant seine bauliche Neuaufstellung am innerstädtischen Standort zwischen Viktoriastraße, Bahnhofstraße, Karlstraße und Poststraße.

 Das Projekt Kreishausneubau hat seine Wurzeln in den 1980er Jahren, als die Notwendigkeit zur angemessenen Unterbringung der Verwaltung bereits erkannt wurde. Baufälligkeit, zunehmende Raumnot, unzureichender Schutz vor Kälte und Hitze, für Bürger unübersichtliche Gebäudestrukturen und fehlende Barrierefreiheit sind seither tägliche Begleiter vieler Kreismitarbeiter.

 „Dann können wir endlich unter einem Dach arbeiten!“, kündigt der Landrat an.
Bis heute befinden sich aber noch zahlreiche Ämter und Abteilungen in überwiegend ungeeigneten Altbauten und ohne Zusammenhang im Quartier an der Viktoriastraße.
 Nach der Grundsatzentscheidung des Kreistags zum Verbleib der Verwaltung im Quartier sind städtebauliche Voruntersuchungen und Varianten zur Bebauung entwickelt worden, aus denen sich schließlich eine Leitidee herauskristallisierte.
Diese Leitidee beschreibt die ideale Grundform eines Gebäudes, das den städtebaulichen Anforderungen entspricht, den Flächenbedarf decken kann und als moderner Verwaltungsbau funktioniert.
 Die Grundform entspricht einer im Grundriss ablesbaren liegenden Acht, die denkmalgeschützte Bestandsgebäude und bestehende Erweiterungen mit den Neubauten verbindet und vereint.
 Aufgabe der seit diesem Frühjahr arbeitenden Architekten und Fachingenieure ist es, auf Grundlage der Leitidee einen Gebäudeentwurf auszuarbeiten. An diesem iterativen Prozess wirken alle Beteiligten mit, um Lösungen zu den vielfältigen Anforderungen zu einem Ganzen zu vereinigen.
 „Wir bauen hier für die nächsten 70 Jahre,“ sagt Torsten Wendt, „deshalb brauchen wir ein cleveres Konzept!“ und meint damit das Herzstück aller Anforderungen: das Raumprogramm. In diesem Katalog ist der Flächenbedarf jedes Amtes, jeder Abteilung und jedes Mitarbeiters genau definiert.
 Im Ergebnis wird mit dem neuen Gebäude auch ein neues Betriebskonzept beim Kreis Steinburg Einzug halten. Über den zentralen Haupteingang sind alle öffentlichen Bereiche der Kreisverwaltung auf kurzen Wegen erreichbar, hier befinden sich neben dem Kreistagssaal und den sonstigen Sitzungszimmern zukünftig auch die Besprechungs- und Beratungsräume.
 Am 24.09. wird ab 18.00 Uhr im Kreistagssaal in der Viktoriastraße 18 vor allem das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes eine Rolle spielen:
 Wie könnte das Kreishaus zukünftig aussehen? Passt die Gestaltung zu Itzehoe? Wo finde ich was im Gebäude? Schon ab 17.00 Uhr können alle Interessierten aber auch vorab ganz in Ruhe die Grundrisse und die Ergebnisse der Planungen zum Erhalt der denkmalgeschützten Bestandsfassaden betrachten und Fragen stellen.
 In einem Folgetermin, am 17.10. wird der Schwerpunkt dann auf Fragen zur Organisation im Inneren des Gebäudes, der Barrierefreiheit und Benutzbarkeit, und der Gestaltung der Außenanlagen liegen. „Ich hoffe, dass wieder viele Steinburgerinnen und Steinburger die Möglichkeit nutzen, sich an den Planungen zu beteiligen!

Reden Sie mit“ fordert Torsten Wendt zur konstruktiven Mitarbeit auf. „Damit unser Kreishaus auch Ihr Kreishaus wird!“

-------------------------------------------------

Itzehoe den 22.8.2018

Aus dem Kreistag 

 Die Tagesordnungspunkte waren für diese Kreistagssitzung überschaubar, an Brisanz fehlte es ihr aber nicht.
Auf schriftlichen Antrag der "Grünen" auf eine Aktuelle Stunde (die Redezeit der aktuellen Stunde soll eine halbe Stunde nicht überschreiten).
Es meldeten sich die Kreistagsabgeordneten Heinrich Voß und Marvin Wölk von Bündnis90/Die Grünen zu Wort.
Marvin Wölk vom Ortsverband der Grünen aus Kellinghusen prangerte die Situation in einem Schlachtbetrieb in Kellinghusen an.
Wie bereits im NDR Schleswig-Holstein Magazin im Juni 2018 dokumentiert, machen sich die Kellinghusener Sorgen um die rumänischen Arbeiter, die in dem dort ansässigen Schlachtunternehmen beschäftigt sind. Schlechte Arbeitsbedingungen und eine skandalöse Unterbringung der Osteuropäischen Arbeitnehmer wurden thematisiert.
Zum Filmbericht geht es HIER

von rechts: Marvin Wölk und Heinrich Voss fordern mehr Transparenz des Schlachtbetriebes. Sie fragen: "Wird das Arbeitsrecht hier unterlaufen?"

Auch Volker Susemihl (SPD) setzte sich mit dem Thema bereits seit längerem auseinander und plädierte dafür, dass die Vorwürfe an Kellinghusens Schlachtbetrieb als Sachthema in Zusammenarbeit aller Fraktionen an einem runden Tisch behandelt werden. Den Abgeordneten der Grünen warf er fehlende Fürsorge und Profilierungssucht vor.

Kreistagsabgeordneter Willi Göttsche FDP machte sich stark dafür, den Schlachtbetrieb nicht pauschal zu verurteilen: "Es ginge um ein Unternehmen, dass einen sauberen Schlachtvorgang bietet."
Die Unterbringung der Arbeiter wurde an ein Subunternehmen abgegeben. Gegen die mangelnde Hygiene im Quartier muss vorgegangen werden.

Weiter in der Tagesordnung ging es darum, den Kreisseniorenbeirtat zu wählen. 
Der Kreisseniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohner und setzt sich für deren Belange ein. 
Peter Schildwächter, Jürgen Henning, Gerlinde Schultz, Jürgen Pauschertm Christa Kohlmorgen, Jochen Meiforth, Diethard Rüdiger Kuhnke, Dr. Ulrich Kypke und H.-Dieter Esken wurden einstimmig gewählt.

Der Tagesordnungspunkt: Detlefsengymnasium Glückstadt: Neubau der Dreifeldersporthalle. Erhöhung der Herstellungskosten wurde im nicht öffentlichen Teil bekannt gegeben.
-----------------------------------------------------

Kellinghusen den 6.8.2018

Gesundheitsminister Dr. Garg besucht Kellinghusen

Im Rahmen seiner „Sommertour“ besucht Minister Dr. Heiner Garg heute (06.08.) den Verein „Gemeindepflege für Kellinghusen und Umgebung von 1893 e.V.“ im Familienzentrum „Die Bude“. 
Minister Dr Garg im Bild rechts im Gespräch mit Kreistagsabgeordneten Martin Dethlefsen (Bürgerliste Steinburg) 

Aus der Pressemeldung: Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, soziale Kontakte und Begegnungen zwischen Jung und Alt zu schaffen und zu stärken.
In diesem Kontext betreibt der Verein auch drei Kindergärten und bietet bedarfsgerecht Hilfe und Beratung bei der Alltagsbewältigung, bei Pflegebedürftigkeit und bei Demenz an.

So können Senioren über die Diakonie Hilfe bei der Alltagsbewältigung finden, damit sie möglichst lange im vertrauten Wohnumfeld bleiben können. „Die Zukunft der Gesellschaft bestimmt sich im Wesentlichen durch das aktive Miteinander aller Generationen“, betont Minister Dr. Heiner Garg. „Dieses Zusammenspiel zeigt sich hier mustergültig in der Vereinsarbeit und im Aufbau sowie der Organisation des Mehrgenerationenhauses – nach dem Vereinsmotto „Hand in Hand für Jung und Alt.“
 Minister Dr. Garg erhält heute einen genaueren Einblick in die Arbeit des Vereins und erfährt mehr über die Projekte.

 Persönliche Gespräche führt Minister Dr. Garg mit den großen und kleinen Gästen des Vereins bei einer gemeinsamen Bastelaktion.

www.verein-fuer-gemeindepflege.de

------------------------------------
Bekdorf / Heiligenstedten den 27.7.2018
Eine Woche vor der Verkehrsfreigabe radelten mein Mann und ich die Strecke ab und so konnten Aufnahmen entstehen, die in dieser Form vorerst nicht mehr möglich sind. 

 Aufhebung der Vollsperrung auf der B5 zwischen Itzehoe und Wilster

Kai-Uwe Schacht (Niederlassungsleiter des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr zieht kräftig an der Leitbake. Bürgermeister von links Klaus Krüger von Beekmünde und Bürgermeister aus Heiligenstedten Peter Rakowski-Dammann sind froh über diesen Akt, denn die belastenden Verkehrsumleitungen durch die Gemeinden haben nun eine Ende.
 Im Foto weiter: Stefam Breitkopf Bauleiter der Firma Depenbrock Bau GmbH & Co.KG sowie Iris Dautwiz, Bereichsleiterin Straßenbau des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr sorgten u. a. dafür, dass der Verkehr nach Zeitplan auf die B 5 zurückverlegt werden konnte.
Der Verkehr rollt wieder nach dem dreispurigen Ausbau der B5 in diesem  Teilabschnitt.

Vorerst wird es allerdings noch freie Fahrt bei 50 Stundenkilometer heißen.
Der dreistreifige Ausbau zwischen Itzehoe und Wilster hat eine Gesamtbaustrecke von 9,7 Kilometer und die neue Fahrbahnbreite beträgt 12,50 m  (davor 8m)
Der Bund zahlt 36 Mio. € für den Ausbau, der wegen des Verkehrsaufkommens mit hohem Lkw-Anteil nach Brunsbüttel erforderlich wurde.
Problematisch in diesem Streckenabschnitt sind die Baugrundverhältnisse der Marsch.
Im Zeitraum vom Sommer 2016 bis Juli 2018 wurde bislang fertiggestellt:
-Ersatzneubau der Brücke B5 Große Feldwettern, die nächste Woche fertig wird.
- Bau der LS-Wand Bereich Bekdorf
- Sanierung von 2 Brücken
-Anpassung der K36/B5 (OBI) an den neuen Querschnitt der B5
-Aufbringung der Vorbelastung (Länge 250 Meter ca 1,50 über der Straße)
- Einbau Frostschutzschicht
- Einbau von Entwässerungsleitungen
-Vor allem die Erneuerung und Verlängerung von 4 querenden Durchlässen (mit Wellstahlrohr inclusive Grundwasserabsenkung), machten die nun beendete Vollsperrung mit der aufwendigen Umleitung nötig.
LBV.SH  Niederlassung Itzehoe in Zusammenarbeit mit der egeb: Wirtschaftsförderung

Ab jetzt bis Ende Mai 2019 stehen neue Aufgaben in der Planung für den Ausbau der B5 Südseite zwischen K36 OBI und Bekdorf an:
-Änderung der Anliegergrundstücke
- Entwässerungsanlagen
- Sanierung von Regenrückhaltebecken
-Vorflutleitung Bereich Bekdorf
Im Juni 2019 ist eine dreiwöchige Vollsperrung geplant. Erst dann wird u.a. die Deckschicht in voller Breite ausgebracht und Leitplanken aufgestellt.
Unter Verkehr soll der Streckenabschnitt Ende Juni 2019 gehen

----------------------------------------------------------
Elmshorn den 6.7.2018

Offizielle Inbetriebnahme der neuen Kooperativen Regionalleitstelle West in Elmshorn

Startschuss: v.links Landrat Torsten Wendt (Steinburg), Kreispräsident Pinneberg - Helmuth Ahrens, Ltd. Kreisverwaltungsdirektor von Dithmarschen Christian Rüsen und Landrat von Pinneberg Oliver Stolz

Notanrufe aus unserer Region gelangen seit Dienstag in diese überaus moderne Zentrale, die an diesem Tag offiziell in einem Festakt mit geladenen Gästen in Betrieb ging.

Die Leitstelle ist für die Kreise Pinneberg, Steinburg und Dithmarschen, sowie polizeilich zusätzlich für den Kreis Segeberg zuständig und bietet die zentrale Einrichtung für die Notrufannahme, Alarmierung und Koordinierung von Einsatzkräften.
Gastredner beim feierlichen Eröffnungsakt waren Landrat Oliver Stolz, Innenminister Hans-Joachim Grote, Landrat Torsten Wendt, Kreisverwaltungsdirektor Christian Rüsen, Kreispräsident Helmuth Ahrens und Architekt Dirk Landwehr
Feierliche Inbetriebnahme der Kooperativen Regionalleitstelle in Elmshorn

Nach der Begrüßung und einem gereichten Imbiss wurden Führungen durch die neu bezogene Leitstelle geboten. Selbst Innenminister Grote staunte über die moderne Ausstattung.

Die alte Regionalleitstelle besteht seit 2010 und gilt für Notrufannahme, Alarmierung und Koordinierung von Rettungskräften, Feuerwehr und Polizei.
Der Neubau ersetzt den zu klein gewordenen Bau der KRLS, welcher zusätzlich auch noch erhebliche Baumängel aufwies.
Die Leitstellenräume im Neubau sind alle großzügig geschnitten und miteinander verbunden. Helle Räume und eine hochmoderne Einrichtung erfüllen die Ansprüche für einen zukunftsorientierten Arbeitsplatz.

 Die neue Sicherheitszentrale für rund 840 000 Menschen hat seinen Preis: 27,4.Millionen € hat das Funktionsgebäude bislang verschlungen (allein für die Technik 5 Millionen). Die Finanzierung läuft über die Krankenkassenverbände, Kreis Pinneberg, Kreis Dithmarschen, Kreis Steinburg und dem Land SH. 
Verteilt auf 3 Geschosse hat die neue Zentrale 60 Räume und besitzt  4000 Quadratmeter.
Zwei Hallen, eine davon nur für die Arbeit der Polizei, bilden den Mittelpunkt der Leitstelle.
Hier werden die rund 250 000 Notrufe, die jährlich einlaufen, abgearbeitet.

---------------------------------
Itzehoe den 27.6.2018

Konstituierende Sitzung des Kreistages Steinburg

Alle Abgeordneten nahmen in einer neuen Sitzordnung platz: Im Bild v.r. Marco Förster, Bernhard Rösler, Prof. Dr. Ralf Dudde, Marion Gaudlitz, Dr. Heinz Seppmann und Dr. Reinhold Wenzlaff 

Es wird eng im Kreistagssaal des Kreishauses in Itzehoe, denn nach der Kommunalwahl im Mai nehmen neun Abgeordnete mehr darin Platz und damit zählt der neue Steinburger Kreistag 54 Abgeordnete mit 9 Fraktionen. 

Die CDU-Fraktion belegt den Saal mit 22, SPD mit 12, Grüne mit 8, FDP mit 4, AFD mit 3, Linke mit 2 und die Fraktionen WISt, FW, BLS jeweils mit einem Abgeordneten. 
Die Wahlperiode begann am 1.6.2018 und wird am 31.5.2023 enden. 
Zu den gewählten Mitgliedern des Steinburger Kreistages geht es HIER

Die erste Kreistagssitzung der neuen Legislaturperiode, in der es ausschließlich um die Wahlen der Mitglieder für die Ausschüsse, Gremien und Verbände, sowie um deren Stellvertreter ging, wurden zügig durchgeführt. 
In zahlreichen vorangegangen Sitzungen wurden die Ausschussbesetzung bereits vorgeschlagen, diskutiert und beschlossen.
Als ältestes Ratsmitglied oblag es Dr. Heinz Seppmann die Wahl des Kreispräsidenten zu leiten.
Einvernehmlich (wie auch alle folgenden Wahlen) wurde Peter Labendowicz erneut zum Kreispräsidenten gewählt.
Kreispräsident und Landrat (im Foto links und rechts) verabschieden sich bei langjährigen Abgeordneten, die den Kreistag verlassen.
Die Wahl zum stellvertretenden Landrat: 1. Dr. Heinz Seppmann CDU, 2. Rudolf Riep SPD und 3.Heinrich Voß Die Grünen.

Geehrt wurden Mitglieder des Kreistages die 10 Jahre und länger dabei sind.
Zu toppen waren Dr. Volker Rehder mit 20 Jahren und Dr. Reinhold Wenzlaff mit 28 Jahren als Abgeordnete vom Kreistag Steinburg nicht.
Peter Labendowicz gratulierte "zum Inbegriff der Kommunalpolitik".
------------------------