Dienstag, Februar 28, 2017

Februar 2017

button


Itzehoe ISIT den 28.2.

Aktionstag im Fraunhofer Institut für Schülerinnen 

Die  Schülerinnen der Gemeinschaftsschule Jacob-Struve-Schule aus Horst ab der 8. Klasse auf dem Weg mit insgesamt 120 Schülerinnen aus dem Kreis Steinburg möchten sich über Zukunftsberufe informieren.
Welche Betriebe, Schulen, Institutionen und Studiengänge, ihre auf Naturwissenschaft und Technik basierenden Berufe vorstellten, ist auf diesem Blog HIER zu finden.
Sind dabei: Schülerinnen der Klosterhof-Schule (Gemeinschaftsschule) Itzehoe
-------------------------------------------
Hohenaspe 26.2.

Kaninchen in Hohenaspe aufgegriffen

Der Besitzer des Kaninchens hat sich inzwischen gemeldet



--------------------------------------------------
Hohenaspe den 24. Februar

Jahreshauptversammlung der FFW im  Hohenasper Bürgersaal 

Anlässlich der Jahreshauptversammlung gab es nach den Begrüßungsansprachen der Wehrführung einen Bericht mit Einsatzstatik im Rückblick auf das Jahr 2016.

Schriftführerin Annette Albers informierte über 32 Alarmierungen mit 31 Einsätzen und einer Übung.
Vor allem die  Starkregenschauer im Juni 2016 forderte die Hohenasper Wehr.
 50 Liter Wasser waren in kurzer Zeit auf den Quadratmeter gefallen und sorgten somit allein an einem Tag für 17 Einsätze.
9 Löscheinsätze musste die Wehr im letzten Jahr leisten.
Zu den Alarmierungen kamen Dienstabende, Versammlungen, Übungen der Atemschutzträger, Lehrgänge z. B. zum Katastrophenschutz und die Ausbildung der Jugendwehr.
Der Musikzug meisterte 46 Übungsabende mit 21 Auftritten und die Jugendwehr absolvierte 102 Tage Dienst.
Die FFW Hohenaspe beteiligte sich mit einem Projekt an den Projekttagen der Grundschule.
Anerkennung für alle geehrten, beförderten  und neu gewählten Feuerwehrmitgliedern der Ortsfeuerwehr Hohenaspe von links im Bild Wehrführer Marcel Hehr sowie vom Bürgermeister Hans Georg Wendrich und rechts Andrea Labrenz (stellv. Wehrführerin).
Es folgten der Jahresbericht der Jugendwehr von Monja Maaß, Maurice Beecken und Freya Karstens.
Sehr schnell wurde deutlich, welch abenteuerliches Jahr die 36 Kameraden und Kameradinnen mit einem tollen Freizeitprogramm erlebten.
Aktionen neben den regulären Dienstabenden förderten bei den Jugendlichen, im  Zeltlager, beim Feiern, beim Kinobesuch, im Schwimmbad, beim Eislaufen, beim Feuerwehrmarsch, beim Besuch eines Hochseilgartens und einiges mehr, den Teamgeist. 
Grußworte der Gäste gab es von Stefan Warias (Kreisfeuerwehrverband), von Jörg Mollenhauer (stellv. Amtswehrführer),  Dirk Stahl (FFW Drage), von Lars Holdorf (FFW Hohenlockstedt) und von Timm Behrens (FFW Looft) 
Im Bericht des Sicherheitsbeauftragten wies Uwe Schellscheid auf den hohen Ausbildungsstand der Hohenasper Wehr hin. Eine gute Ausbildung würde Unfälle im Einsatz vermeiden und so seien kaum bis gar keine Unfälle vor Ort zu registrieren. 
Die Hohenasper Wehr hat insgesamt 145 Mitglieder. Davon sind 69 in der aktiven Wehr und 36 in der Jugendabteilung. 24 in der Ehrenabteilung und 30 Kameraden im Musikzug.
Die Wehr in Hohenaspe besitzt 200 passive Mitglieder
Alle freuen sich auf das in der Planung stehende Feuerwehrgerätehaus.
 Die Feuerwehrleitung nahm die Jahreshauptversammlung zum Anlass, sich beim Gemeinderat für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. In Kürze startet der Neubau auf einer Koppel am Charlottenburger Weg.

Im Tagesordungspunkt 8 standen die Beförderungen und Ehrungen an:
Bildmitte: Carsten Göttsche und Leif Kucharski wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert. Es gratulieren Andrea Labrenz, Bürgermeister Hans Georg Wendrich und Marcel Hehr
Geehrt wurde (in der Collage Bild 1) der Dirigent vom Musikzug Joachim Schomacker für 25 Jahre Mitgliedschaft in der  FFW. Gleichzeitig erhielt er die Dirigentenschnalle in Gold.Im Namen der Musiker dankte Kerstin Witczak dem "Mann mit dem Dirigentenstab" für seine langjährige Unterstützung und Treue. Es hoffen alle, dass sie auch weiterhin auf ihn zählen können.
Für 30 Jahre Mitgliedschaft wurde Claudia Sobolewski geehrt. Sie ist vor sage und schreibe 30 Jahren in den Musikzug eingetreten.
Ebenfalls 30 Jahre dabei ist Holger Reichelt. Er war 17 Jahre Gruppenführer in der Hohenasper Wehr und hat mit den zahlreichen Lehrgängen auf Kreisebene und langjähriger Vorstandsarbeit Verdienste erhalten.
Heide Becker ist seit 40 Jahren im Musikzug dabei. Mit der Klarinette und dem Saxophon "beherrscht "sie den Musikzug. Für ihr langjähriges Engagement bedanken sich auch die Mitglieder des Musikzuges ganz herzlich.
Klaus Wilhelm Rohweder ( im Foto Collage Bildmitte neben Heide Becker) erhielt das Brandschutzehrenzeichen in Gold. Auch er ist seit 40 Jahren bei der FFW dabei.
50 Jahre ist Ingo Reinhard Mitglied und wurde dafür an diesem Tag geehrt. Leider ist er krank und konnte die Ehrung nicht selbst vor Ort entgegen nehmen. Er war im Musikzug und in der aktiven Abteilung auch als Gruppenführer präsent. Auf diesem Weg gute Besserung.
50 Jahre ist auch Hans Martens dabei und hat einen besonderen Werdegang in der FFW absolviert.
Wer kennt ihn nicht? Gruppenführer, Wehrführer und von 1995 - bis 2011 Amtswehrführer. Inzwischen ist Martens im Seniorenvorstand der FFW aktiv.

Die höchste Ehrung in Schleswig-Holstein für Feuerwehrleute erhielt Gerd Schmidt.
Seit 1972 ist der gebürtige Hohenasper mit hoher Einsatzbereitschaft dabei. Er wurde Gruppenführer und zum Wehrführer 1994 gewählt. Bis 2009 bekleidete Gerd Schmidt das Amt. In dieser Zeit gründete er die erfolgreiche Jugendwehr. Im Ruhestand wurde er zum Gruppenführer der Reserve eingesetzt. Selbst sein schwerer Unfall 2012 konnte seinen Tatendrang in der FFW nicht mindern.
Gerd Schmidt freut sich über die Auszeichnung
Nach dem offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung gab es Spanferkel mit diversen Beilagen für alle Teilnehmer der Versammlung.
Hier geht es zur Diashow der Veranstaltung

----------------------
Hohenaspe den 24.2.

Alkoholisiert und ohne Führerschein. Aus dem Polizeibericht HIER

-----------------
Amönenwarte den 24.2.
Erste Farbtupfer der Natur 
Ein Hof im Ortsteil von Schlotfeld muss besonders geschützt liegen, denn hier wird es bereits bunt.
Schneeglöckchen und die gelben Winterlinge blühen um die Wette. Sogar erste zarte Krokusse sind aus der Erde gekrochen.

-------------
Hohenaspe bei den Duddes im Februar

Der Frühling kann kommen

Im letzten Jahr konnten wir einfach zu selten unsere Terrasse nutzen. Das Wetter mit dem ständigen Regen war nicht optimal dafür, den Garten zu genießen.
Mein Mann und ich haben uns eine Lösung bauen lassen und hoffen darauf, nun häufiger die "warme" Jahreszeit im Freien verbringen zu können, denn Licht und Wärme sind Lebensqualität.

---------------
News: Echo Dot zeigt uns die Zukunft HIER
Nicht alle sind von Alexa begeistert, denn die Technik muss und wird noch verbessert.
Irre ist es schon, was in naher Zukunft alles machbar ist.
Alexa ist bei Amazon inzwischen für 60 € erhältlich.

Frank Kunzmann schreibt: "Ich nutze bereits 9! Dots im Haus und kann einiges dazu sagen, falls auch da jemand etwas drüber wissen will: Ich entwickel mittlerweile selber sog. Skills dafür und steuere
bereits Licht und Steckdosen mittels Alexa."
-------------
Hohenaspe den 20.2.

Landfrauen spenden für einen guten Zweck

Foto Landfrauen Hohenaspe und Umgebung: Der Spendenbetrag wird an den Förderverein überreicht.
Von rechts 2. Vorsitzender Fred Michael Nütz, Natalie Keiser (1. Vorsitzende) und Jörg Ahmling Kassenwart freuen sich über die Unterstützung der Landfrauen. Im Bild Karin Eicke und Anke Mateyka vom Vorstand.

Die in einem Sparschwein  gesammelte Spendensumme von 400,-€,  wurde zu gleichen Teilen an die Betreute Grundschule und  der Johanniter-Aktion "Wünschebus" für schwerkranke Menschen  übergeben.

Der Förderverein der Grundschule Hohenaspe ist  ein eingetragener Verein, der der Gemeinnützigkeit und Unterstützung der Schule dient.
Der Verein ist Träger der Betreuten Grundschule und der Schulbücherei.

In den Räumen der betreuten Grundschule (in direkter Nachbarschaft der Schule) werden Schulkinder vor und nach der Schule von zwei Mitarbeiterinnen betreut.
Finanziert wird die Betreute Grundschule durch Elternbeiträge und Schulträger.
 Auf Mitglieder und finanzieller Unterstützung ist der Verein stark angewiesen, um die beiden Betreuerinnen auch weiterhin einsetzen zu können.

-----------------

Hohenaspe den 21.2.

Musikzug der FFW Hohenaspe beteiligt sich an Sparkassen-Aktion

Die Sparkasse Westholstein will 20 tolle Projekte in der Region mit 20.000 € unterstützen.
Der Musikzug der FFW Hohenaspe bewirbt sich an dieser Ausschreibung und benötigt nun ihre Stimme.
Über den Musikzug und deren Motivation mit der Bitte um ihre Stimme HIER

--------------------------------------- Führungen durch die neue Ausstellung im Kreismuseum Prinzeßhof in Itzehoe 

Medizin gestern und heute 

am Freitag, den 24. Feb. 2017, 15.00 Uhr, und am  Sonntag, 26. Feb. 2017, um 11.15 Uhr.
Eintritt für Erwachsene einschließlich Führung 4,00 Euro/Ermäßigung 2,00 Euro, Familienkarte einschließlich Führung 8,00 Euro;(2 Erwachsene und Kinder) Info HIER
 ----------------------------------------
Hohenaspe den 17.2.

Gute Stimmung beim Grünkohlessen

Im Gasthaus zur Linde wurde traditionell für den CDU Ortsverband und Gäste Grünkohl aufgetischt. 
40 Teilnehmer ließen sich den leckeren Grünkohl schmecken und dazu gingen jede Menge " Kaltgetränke" über den Tresen. 
Kreistagsabgeordneter und Gemeinderatsmitglied Ralf Dudde übernahm die Begrüßungsworte, da der Ortsvorsitzende Hans Otte anderwärtige Termine hatte.
In einer kleinen Ansprache bedankte sich Dudde beim Bürgermeister Hans-Georg Wendrich für dessen geleistete Arbeit in der Gemeinde Hohenaspe. 
Projekte wie Gewerbegebiet, Seniorenwohnanlage, Bürgersaal, Bürgerhaus und die Übernahme des Supermarktes waren allesamt zeit- und arbeitsintensiv. Unter dem Beifall der Gäste gab es anerkennende Worte für das Engagement des Gemeindeoberhauptes. 
Hans Georg Wendrich erhielt vom Ortsverband eine Reise nach Berlin mit Besuch des Bundestages.

Geplant war, nach einem  guten Essen einen besonderen Gast anzukündigen. 
Hans Friedrich Tiemann (Kreispräsident a.D.) hatte schon vor einigen Tagen den Kontakt zu Philipp Treptow aus Borsfleth aufgenommen und eine Zusage bekommen, dass der 13 jährige die Veranstaltung in Hohenaspe besuchen werde.
 Leider musste der junge Star wegen Krankheit kurzfristig absagen. 
In einer Aufzeichnung wird Philipp in der ARD Sendung "Klein gegen Groß" mit Moderator Kai Pflaume heute am 18.2. um 20:15 Uhr, zu sehen sein. Er wird seine fussballerischen Künste vorführen.

Trotz Absage war die Stimmung gut und es wurde bis Mitternacht geklönt und diskutiert.
Zu späterer Stunde erschien Dr. Reinhold Wenzlaff  - Kreistagsabgeordneter und  Vorsitzender der CDU-Fraktion sowie Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Klinikum und Seniorenzentrum Itzehoe. Der Itzehoer bereicherte den Abend mit Infos von seiner Arbeit auch mit den Flüchtlingen.
-------------------------------------------------------------
Hohenaspe den 17.2.

Hähnchengrill in Hohenaspe derzeit mit weniger Kunden

Heute musste eine "schnelle Küche" her und so machte ich mich auf zum Grillmobil, das jeden Freitag in der Nachbarschaft steht.
 Es wundert mich, dass ich die einzige Kundin bin und frage den immer freundlichen Grillbetreiber nach dem Grund. Er erzählt mit trauriger Stimme, dass er in letzter Zeit zirka 1/3 weniger Kunden wegen des Geflügelvirus hätte.
Mit der Zahl an weniger Kunden würde es ihm noch gut gehen, denn ein Kollege hätte den ganzen Tag in Krempe gestanden und wäre kein einziges Hähnchen losgeworden. 
Mich verwundert diese Nachricht, denn überall war und ist in den Medien zu lesen, dass das Virus nicht auf den Menschen übertragbar ist und außerdem versichert mir der Grillmeister, dass er seine Hähnchen bei 180° grillt. Bei einer Wärme ab70° stirbt das Virus ab.
Werden die Informationen der Medien nun alle in Frage gestellt? Oh, was für eine Zeit!
------------------
Wilster den 16.2.
Info und Fotos der Veranstaltung sind HIER auf diesem Blog zu finden.

-------------------------
Hohenaspe den 16.2.
Nachricht von Frank Kunzmann:

Telekom kündigt und schließt neue Zwei-Jahresverträge ab

Heute habe ich Post von der Telekom bekommen wg. Kündigung.  Durch die schriftliche Form ist es mir jetzt natürlich auch besser möglich darauf einzugehen.  Es ist so, dass die Telekom ab sofort damit beginnt, alte analoge- sowie ISDN Anschlüsse zu kündigen, um auf IP Telefonie umzustellen.
Dies können wir Kunden nicht hinauszögern,  da der Anschluss sonst gekappt wird.  Diese Post dürften somit alle Hohenasper bekommen, die noch analog telefonieren. Das sind sicher viele. Für uns Kunden bedeutet das eine weitere Laufzeit von 2 Jahren, da es natürlich ein Neuanschluss ist. Eine Verlängerung des derzeitigen Anschlusses ist nicht möglich (man wird sonst gekündigt und hat dann nichts mehr).  Aus diesem Grund werden wir "Neukunden" vor 2019 auch kein Glasfaserkabel direkt nutzen können.
Alle Kunden die bereits per IP-Telefonie telefonieren (Telefon am Router, nicht am Wandanschluss) sind davon ausgenommen.  
Sollten Unsicherheiten bestehen,  dürfen mich die Einwohner gerne kontaktieren.  Frank Kunzmann 

----------------------------
Ottenbüttel den 14.2.

Einbruch in Einfamilienhaus HIER

Hohenaspe
Mitte Februar mit endlich wieder Licht
In Richtung Drage werden Stutzarbeiten an den Bäumen am Radweg vorgenommen.
----------------------
Itzehoe im Februar 2017

Itzehoe im Wandel

In der Innenstadt von Itzehoe ist der Abrissbagger im vollen Einsatz. 
In diesen Tagen werden in der Fußgängerzone Breite Straße 3 Häuser abgetragen. 
Die Volksbank Raiffeisenbank plant hier ein neues Projekt. Der Neubau soll 2018 bereits stehen.
Letzte Woche wurde mit Abriss vom ehemaligen "Foto Albrecht Haus" begonnen. 
Ab den 15.2.  wird die Breite Straße im Bereich der Häuser 13- 17 ganz gesperrt.
Dann folgt der Abriss von Haus 15 und 17.
Foto 1. Abriss Breite Straße, Foto 2 und 3. Abrissflächen im  Feldschmiedenkamp
----------------------------------------------------
Hohenaspe / Hohenlockstedt den 13.2.

News:

Seit letzten Freitag:  Saisonstart von  Eis Baldassar in Hohenlockstedt 

Der Chef Alex Baldassar hat seine Eisformel mit der Milch von Eickes eigener Hofmeierei in Hohenaspe verbessert.
Alle zwei Tage wird die gehaltvolle Milch nun für das Eis geliefert
----------------

Ottenbüttel den 11.2.

Ottenbüttel feiert Fasching

47 Jahre Fasching mit der Ottenbüttler Bürgergilde e.V. 
Auch in diesem Jahr hat die Bürgergilde wieder einiges auf die Beine gestellt, um den Fans des Karnevals im Stahfast ein besonderes Vergnügen zu bereiten.
So viel ist sicher: Ottenbüttel ist kein karnevalistisches Niemandsland.
Ein Büttenprogramm mit "Saunafreunde Aufguss 09", den 6 "Fischköppen", der "fitten Brigitte" und "die Zwei von weit weg" (aus Lägerdorf), brachten mit DJ Andy die Gäste in Stimmung.
Die Saunafreunde mit Frank Sperber, Thomas Schönhoff und Jörg Runge gehören traditionell bereits seit Jahren zum Programm und treten immer im Bademantel auf. Die Musiker haben auch in diesem Jahr lustige Sketche mitgebracht.
Sehr witzig auch die Fischköppe aus Ottenbüttel, die sogar ein Schaf mit auf die Bühne bringen.
Einer der Fischköppe hat bei der Partnersuche im Internet eine Frau kennengelernt und sie nun zum ersten Dinner eingeladen... Was sich daraus entwickelt? Am Sonntagnachmittag den 19.2. wird das Büttenprogramm am gleichen Ort wiederholt. Am Samstag den 18.2.findet im überaus bunt beschmückten Saal von 15:30 bis 17:30 Uhr der Kinderfasching statt.
Die 2. Vorsitzende der Bürgergilde Kerstin Möller heizt ein. 
Die Saunafreunde ziehen ein.
An die 170 Gäste ließen sich begeistern
Das Motto des diesjährigen Faschingsfestes lautet " Zwischen den Meeren" und so ist ein großer Teil der Narren, passend im Seemannszwirn kostümiert.


----------------

Storch Arthur aus Looft mit Lebenszeichen aus Nordnigeria 

Wie es ausschaut, ist der Storch aus dem Kreis Steinburg wieder in Richtung Heimat unterwegs.

Es gibt neue Daten von Arthurs Peilsender und so geht Kai- Michael Thomsen davon aus, dass der Storch bereits in Richtung Deutschland unterwegs ist. Info HIER
------------------------------
Hohenaspe

Frische Vollmilch für Hohenasper Schüler

Milchjunkies in der Grundschule
Die Milch kommt an, wie die Schüler glaubhaft demonstrieren.

Seit einigen Wochen wird die Grundschule und der Kindergarten in Hohenaspe mit Vollmilch vom Hof Eicke beliefert. 
In den Schulpausen um 9:30 Uhr dienstags und donnerstags kann die Milch per 10 er Karte für 5 € geordert werden und wird für die jungen „Milchjunkies“  in lustigen Bechern ausgegeben.
Über die pasteurisierte Milch "Made in Hohenaspe" wurde auf diesem Blog unter Januar 17 berichtet (nach unten scrollen)
------------------------

Warnung übers Smartphone mit der App NINA

Die Warn-App habe ich nun auf meinem Handy installiert und so werde ich über Gefahren informiert.
Die Orte, über die man informiert werden will, können eingegeben werden.
Nina auf dem Smartphone

Info HIER
---------------------

Hohenaspe den 10.2.

Kundenbeschwerden wegen Telekom Kündigung

Frank Kunzmann schreibt:
Aktuell melden sich vermehrt ältere Gemeindemitglieder bei mir, denen angeblich der Telekom-DSL Zugang gekündigt wird, durch die Deutsche Telekom. 
Diese Kündigungen wurden bislang nur mündlich ausgesprochen, um die Kunden davon abzuhalten zu den Stadtwerken Neumünster zu wechseln. Und das obwohl kein einziger Kunde von sich aus irgendetwas verlangt hat (weder Vertragskündigung noch Verlängerung). 

Es muss bei den Kunden auch nie ein neues Gerät oder ähnliches zwingend verbaut werden, damit die Funktion gewährleistet ist.
Gerade dies wird aber von den anrufenden Call-Center-Mitarbeitern behauptet : „Ihr Anschluß wird nächste Woche gekündigt, wenn sie keinen neuen Router nehmen“ oder „die Sprachqualität wird erheblich verbessert“.
Teilweise wurde die Kunden auch genötigt über 200€ für einen neuen Router zu bezahlen.

Dies sind nachweislich Lügen um die Kunden zu nötigen, weitere zwei Jahre bei der Telekom zu bleiben. Niemand wird gekündigt und es muss auch niemand seinen Vertrag selbst verlängern.
 Die bestehenden Verträge verlängern sich normal um ein Jahr, wenn die Mindestvertragslaufzeit abgelaufen ist. 
Da die Stadtwerke aktuell in Hohenaspe noch keine Glasfaser verlegt hat, muss niemand auf diese betrügerischen „Kündigungen“ der Telekom reinfallen.

Falls noch jemand weitere Informationen benötigt, darf er sich gerne bei mit melden.
 Ich wickle im Zweifel auch die Retoure der zugeschickten Geräte ab.

Frank Kunzmann
zertifizierter IT Service-Techniker
Storchweg 2
25582 Hohenaspe www.ComDoc.de
--------------------------------

Kiel den 8.2.

Warnstreiks der Gewerkschaften gehen in die neue Runde

Kundgebung z.B. in Kiels Fußgängerzone 
Die GEW fordert in der Tarifrunde 2017: Erhöhung der Gehälter von 6 Prozent. Erhöhung der Ausbildungsentgelte und der Entgelte der Praktikantinnen/Praktikanten um 90 Euro monatlich.  
Nächste Verhandlungsrunde zwischen Ländern und Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes wird erstreikt.
Streikaktionen gab es auch vor Schulen in Itzehoe und Neumünster.
------------

Kreis Steinburg/ Berlin den 7.2. 2017

Die Bundestagsabgeordnete Dr. Karin Thissen besuchte heute einen von der Geflügelgrippe betroffenen Betrieb im Kreis Steinburg, um sich aus erster Hand über den Sachstand und die Auswirkungen auf das Unternehmen zu informieren.   Weiter HIER
---------------------------
Hohenaspe den 4.2.

Volles Haus beim Schieß- und Bingonachmittag in Hohenaspe

von C.-C. Christiansen
Ein volles Haus konnte der Vorsitzende des Sozialverbandes SoVD, Gerhard Dose, am Samstag, 04. 02.2017 im Hohenasper Schützenheim begrüßen.
Fotos: C.-C. Christiansen 

Erstmalig fand diese Veranstaltung an einem Nachmittag statt. Und somit fanden sich mehr Teilnehmer als bei vorangegangenen Abendveranstaltung ein.
Auch am freiwilligen Schießen beteiligten sich mit der Hälfte der Anwesenden mehr Personen als in früheren Jahren.
Diesmal wurden so viele Sachpreise beim Bingospiel ausgegeben, dass fast jeder Teilnehmer mindestens einen Preis (Räucherfisch, Käse, Wurst oder Kaffee) mit nach Hause nehmen konnte.
Vor dem Spiel wurde, unterstützt von Mitgliedern Hohenasper Schützenvereins, geschossen.
 Aber nicht die besten Schützen wurden mit einem Pokal geehrt, sondern die Schützen, die mit ihrer erreichten Punktezahl dem Mittelwert der geschossenen Punkte der jeweiligen Gruppe am nächsten kamen. Gerhard Dose konnte nach der Auswertung der Schießergebnisse die drei Pokale an folgende Sieger aushändigen:
Damenpokal: Ruth Wulff, Herrenpokal: Rainer Scheunemann Gesamtpokal: Silke Harders.
Am Ende der Veranstaltung wies der Vorsitzende auf Veranstaltungen des laufenden Jahres hin, deren Termine bereits festliegen.
Jahreshauptversammlung: 18.03.17, Tagestour: 25.07.17, Seniorennachmittag: 08.11.17 und Weihnachtsfeier: 01.12.17 .
Der Termin für die gemeinsame Fahrradtour wird noch rechtzeitig bekannt gegeben. Abschließend bedankten sich die Teilnehmer bei den Sportschützen und dem Organisationsteam für den schönen Nachmittag.
------------------------
Wilster den 4.2.

FuBaMa 2017

Zurück von der FuBaMa mit Hunderten von Aufnahmen.
Die bunten Fotos sollen eine neue Seite auf diesem Blog schmücken. Vielleicht geben sie einen Eindruck vom riesigen Faschingsfest in Wilster wieder.


Fotos von der FuBaMa sind auf diesem Blog HIER zu finden

--------------

Politik mit Bauernregeln 

  Derzeit sind Bauernregeln im Netz angesagt. 
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD)sorgt mit ihrer neuesten Kampagne  für Empörung.
Mit bunten Blumen und ländlichen Motiven umrandet - nach Art der Bauernregeln - sind Slogans wie  "Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein" oder "Haut das Ackergift die Pflanzen um, bleiben auch die Vögel stumm." Mehr HIER

" Das ist eine bewusste Absage an jede Form der sachlichen Zusammenarbeit - Sie machen sich damit zur Handlangerin der Tierhaltungsgegner", schreibt der Bauernverband Schleswig-Holstein mit Adresse an Frau Hendricks und fordert die Kampagne, die aus Steuergeldern für  1,6 Millionen Euro finanziert wird, zu beenden. 

Auf Facebook sind nun jede Menge Bauernregeln zu finden, die von Landwirten verfasst wurden:
Zum Beispiel: "Bauern-Bashing platt und dumm - hochbezahlt vom Umweltministerium" oder
" Schließt der Bauer Hof und Stall, brachten die Umweltauflagen ihn zu Fall."

----------------
Hohenaspe den 2.2.

Einbrüche im Liethberg

Aus dem Polizeibericht:
Zur Dämmerungszeit ereigneten sich am Donnerstag zwei Einbrüche in Einfamilienhäuser in Hohenaspe. 
Die Täter drangen jeweils über ein Fenster ein, die Polizei sucht nun nach Zeugen.
 In der Zeit von 17.15 Uhr bis 18.50 Uhr suchten Unbekannte den Liethberg auf und begaben sich dort jeweils in den hinteren Bereich zweier Grundstücke.
Von hier aus drangen sie gewaltsam in die Objekte ein und durchsuchten das Innere.
Während in einem Haus Schmuckstücke und Bargeld abhandengekommen sind, ist das Stehlgut im zweiten Fall noch unbekannt.
Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 600 Euro. Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sollten sich mit der Itzehoer Kripo
unter der Telefonnummer 04821 / 6020 in Verbindung setzen.
--------------------------

  Kreis Steinburg den 3.2. 

Geflügelpesterreger bei einem Wildvogel in Mühlenbarbek entdeckt

HOHENASPE gehört nun zum Beobachtungsgebiet.

In der Gemeinde Mühlenbarbek ist am 02.02.2017 die Geflügelpest bei einem verendeten Wildvogel amtlich festgestellt worden.
 Zur Eindämmung der Tierseuche sind um den Fundort des verendeten Wildvogels ein Sperrbezirk mit einem Radius von mindestens drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern nach der Geflügelpest-Verordnung festzulegen.
Die tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügung vom 03.02.2017 auf der Homepage des Kreises steht zum Download bereit steht.
Vor wenigen Tagen (28.1.) wurden diese Aufnahmen an der Stör bei Mühlenbarbek gemacht.
Es hatte mich gefreut, die Graugänse dort anzutreffen, wenn es auch deutlich weniger waren, als in den Jahren zuvor. 
Ob es eine verendete Graugans war, die man hier gefunden hat, ist nicht bekannt.

Zum Amtlichen Mitteilungsblatt für den Kreis Steinburg der Tierseuchenrechtliche Verfügung über die Festlegung eines Sperrbezirks und eines Beobachtungsgebiets zum Schutz gegen die Geflügelpest durch Wildvögel.
Aufgrund des Tiergesundheitsgesetzes wird Folgendes angeordnet: 
In der Gemeinde Mühlenbarbek ist am 02.02.2017 die Geflügelpest bei einem verendeten Wildvogel amtlich festgestellt worden.
 Zur Eindämmung der Tierseuche sind um den Fundort des verendeten Wildvogels ein Sperrbezirk mit einem Radius von mindestens drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern nach der Geflügelpest-Verordnung festzulegen. Daher wird folgendes Gebiet als Sperrbezirk festgelegt: Der Sperrbezirk erstreckt sich auf erstreckt sich auf Teile der Gebiete der Gemeinden Hohenlockstedt, Kellinghusen, Lohbarbek, Oeschebüttel und Rosdorf und auf das gesamte Gebiet der Gemeinde Mühlenbarbek. In dem Kartenausschnitt, der Bestandteil dieser tierseuchenrechtlichen Verfügung ist, ist der Sperrbezirk durch die innere rote Linie umgrenzt. 
Über den Sperrbezirk hinaus wird folgendes Gebiet als Beobachtungsgebiet festgelegt:
Das Beobachtungsgebiet erstreckt sich auf Teile der Gebiete der Gemeinden Hohenlockstedt, Lockstedt, Lohbarbek, Oeschebüttel, Reher und Rosdorf und auf Teile der Stadt Kellinghusen.
 Sowie die gesamten Gebiete der Gemeinden Auufer, Breitenberg, Breitenburg, Brokstedt, Drage, Fitzbek, Hennstedt, Hingstheide, Hohenaspe, Kollmoor, Kronsmoor, Looft, Moordiek, Oelixdorf, Ottenbüttel, Peissen, Poyenberg, Quarnstedt, Rade, Sarlhusen, Schlotfeld, Silzen, Störkathen, Westermoor, Wiedenborstel, Willenscharen, Winseldorf, Wittenbergen, Wrist, Wulfsmoor und das Gebiet gesamte Gebiete der Stadt Itzehoe. In dem Kartenausschnitt, der Bestandteil dieser tierseuchenrechtlichen Verfügung ist, ist das Beobachtungsgebiet durch die äußere dunkelblaue Linie umgrenzt.

Für das Beobachtungsgebiet gelten bis auf Weiteres folgende Schutzmaßnahmen: 
1. Sämtliches Geflügel (Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) eines Bestandes ist a) in geschlossenen Ställen oder b) unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung (Schutzvorrichtung) besteht, zu halten. Hierzu wird auch auf die Allgemeinverfügung des Landrats des Kreises Steinburg vom 09.11.2016 zur Aufstallungspflicht verwiesen.
 2. Wer Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten oder Gänse hält, hat dies dem Kreis Steinburg, Der Landrat, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt, Viktoriastraße 16, 25524 Itzehoe, Telefon 04821-69324, Telefax: 04821-69361, E-Mail: veterinaeramt@steinburg.de, unter Angabe seines Namens, seiner Anschrift, und der Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere, ihrer Nutzungsart und ihres Standortes unverzüglich mitzuteilen, soweit dies bisher unterblieben ist.
 Für die Mitteilung steht auf der Internetseite www.steinburg.de ein Formblatt zum Herunterladen bereit. 
3. Wer einen Hund oder eine Katze hält, hat sicherzustellen, dass diese im Beobachtungsgebiet nicht frei umherlaufen. 
4. Gehaltene Vögel dürfen aus einem Bestand nicht verbracht werden. 
5. Gehaltene Vögel dürfen nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden. 
6. Federwild darf nur mit meiner vorherigen Genehmigung oder aufgrund einer von mir erteilten Anordnung gejagt werden. Auf Antrag können von mir von den oben genannten Maßnahmen Ausnahmen nach Maßgabe der §§ 56 bis 60 Geflügelpest-Verordnung zugelassen werden. 
----------------------

Hohenaspe den 2.2.

In der Feldmark ist immer etwas los

Meine Radtour vom Vortag musste ich am Donnerstag noch einmal wiederholen, da die Sonnenblende der Kamera verschwunden ist und ich mir nur erklären kann, dass sie bei der Radtour verloren ging. 
Also radle ich den ganzen Weg erfolglos noch einmal ab. 
Am Tag zuvor hatte ich die Gemeindearbeiter bei Knickarbeiten angetroffen (ein Bericht siehe weiter unten), an diesem Tag treffe ich Jäger in der Feldmark an:
 Unter der Leitung von Klaus Neumann zimmerten Jäger eine - kein Scherz! - Mäuseburg.
Nähe des Flughafens Hungriger Wolf beobachteten die Jäger zahlreiche Eulen und so wollen die Männer mit einem kleinen Unterschlupf für Mäuse - in dem immer etwas Futter bereitsteht - die Nahrungskette der Eulen nicht abreißen lassen. Gleich nebenan haben die aktiven Jäger schon eine Futterstelle für Wildvögel gezimmert.
Für Mäuse, die wie diese kleine Maus, keinen hohlen Baumstamm finden, gibt es bald eine Unterkunft, die sogar Nahrung bietet.
---------------------

Hohenaspe 
Diebstähle in der Seniorenwohnanlage beunruhigen Bewohner - die Polizei wurde eingeschaltet

Eine neue Campingausrüstung und diverse andere Teile wurden aus einem Bodenraum entwendet.
 Die Bewohner der Anlage beobachteten, dass nachts Leute mit Taschenlampen die Terrassen ableuchten. Im Haus bemerkten die Mieter, dass Unbefugte auf dem Boden und im Gemeinschaftsraum waren.
------------------
Oldendorf den 1. Februar
Neues von den Störchen, die im Kreis Steinburg überwintern
Heino Mahn füttert "seine" Störche, die bei ihm auf dem Hof überwintern, ab und an zu.
 An diesem Tag durfte ich bei der Fütterung dabei sein. 
Herr Mahn möchte nicht, dass es zahme Vögel werden und meidet die Nähe zu ihnen.  
Ins Herz hat er die Tiere dennoch geschlossen und so sorgt er sich um das Wohlergehen der Störche.
 "Im letzten Frühjahr gab es arge Kämpfe um den Horst mit ankommenden anderen Störchen", berichtete Mahn. Es flogen Eier aus dem Nest und Blut zeichnete sich im sonst so weißen Gefieder der hübschen Vögel ab. 
Sie scheinen hungrig zu sein, denn das Paar fliegt sofort vom Horst, als der Hofbesitzer von der Arbeit nach Haus kommt.

Jetzt im Februar, wo es langsam heller wird und die Störche länger auf Nahrungssuche gehen können, haben sie vielleicht das Schlimmste überstanden, denn der Winter bei uns in SH war nicht sonderlich streng.
 Sturm hätte den Vögeln zu schaffen gemacht, erzählt der Oldendorfer weiter. "Sie mussten sich oben auf dem Horst ziemlich festkrallen, um nicht von Windböen weggepustet zu werden, denn im Dunkeln verlassen sie den Horst niemals." 

--------------------------------------------
Hohenaspe im Februar
Auf den Feldwegen der Gemeinde werden im drei Jahrestakt die Hecken zurückgeschnitten, um die Wege freizuhalten.
Ein maschineller Heckenschlegel hat gute Vorarbeit geleistet. Das Gestrüpp wird nun von den Gemeindearbeitern zusammengefahren und auf  naheliegende Äcker transportiert, auf denen es später aller Wahrscheinlichkeit von den Landwirten verbrannt wird. 
Klaus Otte informiert, dass bis vor ein paar Jahren der Holzschnitt noch abgeholt wurde. Als Mulch oder Holzhäcksel wurden die Äste und Zweige weiter verarbeitet. Inzwischen gibt es wohl dafür keine Verwendung mehr, jedenfalls Abnehmer finden sich keine.
Bis zum 1. März müssen Landwirte und Lohnunternehmer den Rückschnitt von Hecken beendet haben. 


Hohenaspe den 2.2. 
Der Gewerbeverein Hohenaspe teilt mit: 

----------------------------------------
Einladung zum Grünkohlessen für CDU Parteifreunde und Gäste:
-----------------------------------
Wilster

Mega-Party in den Startlöchern 

In wenigen Tagen - also am 4.Febr. -  ist es wieder soweit: Auf der 63. FuBaMa in Wilster wird im sonst eher karnvalsarmen Schleswig-Holstein die „fünfte Jahreszeit“ kräftig gefeiert.
Start FuBaMa in Wilster
Auf der Veranstaltungsfläche vor dem Colosseum wurde bereits ein gigantisches Zelt aufgestellt.
Wenn man genauer schaut, sind es sogar 5 Zelte mit insgesamt 4000 Quadratmetern Fläche plus Colosseum, die für 6500 feierfreudige Gäste Platz bietet.
In diesem Zeltdorf wird inzwischen für Deko gesorgt, Tresen werden aufgestellt und die Bühnen montiert.
Mitorganisator Sebastian Dethlefs 2. Vorsitzender des SVA (Fußballverein Alemannia Wilster) ist gefragt.
Ständig wird das Interview mit ihm unterbrochen, weil seine Entscheidung gebraucht wird.
Ein älterer Herr mit kleinem Hund erscheint im Zelt und bittet darum, dass der Bauzaun vor seiner Garage abgerückt wird, da er sonst sein Auto nicht nutzen kann. Die Sache muss geklärt werden und so warte ich für eine Aufnahme auf den jungen Manager.
Laut Dethlefs läuft der Vorverkauf der Karten besser an als im Jahr zuvor. 
22,- € kostete der Eintritt in den Karnevalsort im Vorverkauf (Abendkasse 26,-).
Die FuBaMa wird auch in diesem Jahr einiges bieten:
Mit dem Kostümwettbewerb, der Live-Band direkt im Colosseum, den zahlreichen DJs, die für Stimmung sorgen werden und einer schier unendlichen Tanzfläche, wird eine unvergessliche ausgelassene Nacht bis 5 Uhr morgens inszeniert.

Am Samstag ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) wird die gigantische Karnevalsparty in Wilster starten. 
50 Sicherheitsangestellte sorgen für Ordnung. 35-40 DRK-Sanitäter werden im Dienst sein und 10 Feuerwehrkameraden mit Einsatzwagen stehen vor Ort bereit.
 Natürlich ist auch die Polizei auf die Megaparty eingestellt. Parkplätze am Veranstaltungsort sind übrigens Mangelware. Ein Bus-Shuttle-Service wurde eingerichtet.
Es kann los gehen FuBaMa
 Freuen sich auf die Karnevalsparty: Das Organisationsteam mit v.r. Jan Richter, Sebastian Dethlefs und Tjark Blum. In welchem Kostüm sie selbst auftreten werden ist geheim. Mal schauen, ob ich die Herren mit der Kamera am Samstag finden werde.
------------------------ 


Labels: , ,

Links to this post:

Link erstellen

<< Home